Licht über weißen Felsen

von Liselotte Welskopf- Henrich 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Licht über weißen Felsen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Licht über weißen Felsen"

491 S.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783790300475
Sprache:
Ausgabe:Sonstige Formate
Umfang:0 Seiten
Verlag:BITTER GEORG
Erscheinungsdatum:01.01.1977

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    sKnaerzlevor 6 Monaten
    Bessere Fortsetzung

     Der Roman besteht aus mehreren Teilen.  Zunächst wird geschildert, wie der kleine Wakiya-Knaskiya in derReservation als Halbwaise in einer ärmlichen Hütte aufwächst. Er hat eine schwere Aufgabe zu bewältigen: die Tradition der Indianer zu bewahren und sich gleichzeitig in einer Welt der weißen Sieger behaupten. Aber erst als ihn der bewunderte Joe King bei sich aufnimmt, kann er sich in beiden Welten bewähren. Dieser Teil ist aus der Sicht Wakiyas geschrieben, der nicht immer versteht, was um ihn vorgeht, aber mit der Sicherheit eines Kindes weiß, was richtig und was falsch ist. Diese Geschichte ist halb verträumt - insgesamt sehr schön.


    Im nächsten Teil geht es um die Fortsetzung der Geschichte des Joe Kings, der sich vom verachteten Sohn eines Alkoholikers zum Erfolgsrancher entwickelt. Noch einmal holt Joe seine Gangster-Vergangenheit ein und er muss vor Gericht um sein Leben kämpfen, aber jetzt hat er Freunde, die ihn unterstützen.

    Wichtiger aber ist, dass es mit der Reservation aufwärts geht, dass eine Schulranch gegründet wird und der Chief-President des Stammesrats mit dem dem Trinken aufhört. Und bei diesem Kampf hat Joe einen wahrhaftig schlimmen Gegner gegen sich: die Bürokratie!

    Die Sprache ist nüchtern, die Personen sind eher oberflächlich charakterisiert, deshalb sticht das Einfühlungsvermögen der Autorin im ersten Teil so besonders positiv heraus. Eine längere Passage (die Eröffnung eines Schwimmbads) schildert sie sehr ironisch und damit sehr rasant. Insgesamt  also ein wirklich guter Roman.

    Einen dicken Wermutstropfen gibt es aber noch - ohne geht es ja nie. Die Art, wie Joe mit seiner Frau umgeht, ist aus heutiger Sicht schwer erträglich. Und manchmal würde es schon helfen, einfach mal miteinander zu reden.



    Kommentieren0
    14
    Teilen
    renees avatar
    reneevor 9 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks