Liv Jansen Zornröschen

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(5)
(11)
(9)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zornröschen“ von Liv Jansen

"Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend. "Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!" Gerti, Charlotte und Anne – drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 – sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache

Ein etwas anderer "Frauenroman", den ich gern weiterempfehle und mit 4 Sternen bewerte.

— Jasmin88
Jasmin88

Interessante Charaktere, eine mal etwas andere Geschichte und ein vorhersehbares Ende

— Lienne
Lienne

Eine sehr unterhaltsame und realistische Story über drei gestandene Frauen, die auf Rache sinnen. Absolute Leseempfehlung!

— seschat
seschat

Drei vom Schicksal stark mitgenommene Frauen tun sich zusammen und schmieden Rache – eine runde und durchaus unterhaltsame Geschichte!

— Danni89
Danni89

3 Frauen: ein Ziel - Rache!

— Bambisusuu
Bambisusuu

Gute Grundidee für eine Geschichte, die mir aber leider zu vorhersehbar umgesetzt ist und mich nicht wirklich gepackt hat.

— krimielse
krimielse

Zornige Röschen - Wehe, wenn sie losgelassen!

— SABO
SABO

Unterhaltsamer Racheroman mit übertriebenen Charakteren...

— parden
parden

Kurzweiliger gut zu lesender Roman über drei Frauen, die zu unrecht auf der Straße gelandet sind und sich nun an den Schuldigen rächen.

— Caro1893x
Caro1893x

Aus Dornen besteht das Leben!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Zornröschen" von Liv Jansen

    Zornröschen
    katja78

    katja78

    "Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend. "Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!" Was genau mag sich hinter der Rache von "Zornrößchen" verbergen? Findet es heraus und lest in einer gemeinsamen Leserunde das neue Buch von Liv Jansen! Gerti, Charlotte und Anne - drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 - sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache. Leseprobe Liv Jansen, geb. 1979, arbeitete als Redakteurin für verschiedene Fernsehformate, bis sie vor Kurzem das Schreiben für sich entdeckte. Weil ihr das so gut gefällt, hat sie sich gleich mal an ein Buch gesetzt. Mit ihrem Mann und ihrer Tochter macht sie gern Urlaub in Österreich, weil es da so leckeren Kaiserschmarrn gibt. Und wenn sie zu Hause in Frankfurt ist, trifft man sie eigentlich immer im Pferdestall bei ihrem Schimmel Romeo. Zornröschen ist ihr erster Roman. Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Romanen schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Wir vergeben 10 Bücher in Print und 5 (evtl auch mehr) eBooks im mobi oder ePub Format. Bitte gebt also an, ob ihr auch ein eBook lesen könnt. Bewerbungsfrage: Schildert uns euren Eindruck zur Leseprobe Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

    Mehr
    • 133
  • gut und kurzweilig

    Zornröschen
    Manja82

    Manja82

    28. December 2015 um 17:43

    Kurzbeschreibung "Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend. "Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!" Gerti, Charlotte und Anne - drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 - sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache. (Quelle: MIRA Taschenbuch) Meine Meinung In Hamburg lernen sich die 3 obdachlosen Frauen Anne, Charlotte und Gerti durch Zufall kennen. Jede von ihnen ist durch ein anderes Schicksal obdachlos geworden. Und dennoch verbindet sie das Schicksal. Es sind immer andere Menschen, die sie in die Wohnungslosigkeit geführt haben. Schnell merken die 3 Frauen, dass ihr Kennenlernen ein sehr positiver Zufall war. Sie schließen sich zusammen und schwören Rache … Der Roman „Zornröschen“ stammt von der Autorin Liv Jansen. Es ist das erste Buch der Autorin auf Deutsch und ich war hier aufgrund des Titels sehr gespannt auf den Inhalt. Die Charaktere der Geschichte sind recht gut gestaltet. Anne ist die Älteste der 3 Protagonisten. Sie ist bereits 72 Jahre alt und war mal Werbetexterin, die wohl Firmeninterna weitergeben hat und so aus ihrem Job gemobbt wurde. Charlotte ist 52 Jahre alt und sie war Unternehmensberaterin. Bei ihr sind Steuern, die sie angeblich hinterzogen haben soll. Gerti ist die Jüngste der Frauen, mit ihren 31 Jahren. Sie kommt aus ziemlich ärmlichen Verhältnissen und saß bereits im Gefängnis. Gerti soll ihren Mann umgebracht haben. Die 3 Frauen sind vorstellbar gestaltet und man kann ihre Geschichten nachvollziehen. Manchmal sind sie vielleicht ein wenig klischeehaft, das stört aber soweit nicht weiter. Neben den Protagonistinnen gibt es noch Nebencharaktere, die mir soweit auch gut gefallen haben. Diese werden im Verlauf der Geschichte zum Teil aktiv in die Rachepläne der 3 Frauen eingebunden. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und ließ sich soweit flüssig lesen. Es wirkt alles nachvollziehbar, gut durchdacht und strukturiert. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Anne, Charlotte und Gerti. Am Anfang war es für mich eher verwirrend gewesen, da es doch zum Teil recht abrupt von Statten ging mit den Perspektivenwechseln, nach einiger Zeit aber hatte ich mich eingelesen. Die Handlung ist an sich gut du unterhaltsam. Das Spannungslevel hält sich im Mittel, es gibt Höhen und auch Tiefen, zum Teil plätschert es aber auch nur so dahin. Was mich aber ziemlich genervt hat, immer wieder gibt es Wiederholungen und auch die 3 Frauen gingen mir mit der Zeit immer wieder auf die Nerven. Ohne diese Tatsachen wäre das Buch wirklich klasse gewesen. Das Ende ist hier gut. Es passt zur Gesamtgeschichte. Klar es ist auch ein wenig vorhersehbar aber mich hat das nicht weiter gestört. Fazit Alles in Allem ist „Zornröschen“ von Liv Jansen ein recht guter kurzweiliger Roman. Die gutgestalteten Charaktere, der angenehm lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die leider Wiederholungen beinhaltet sonst aber ein gutes Spannungslevel hat, haben mich am Ende gut unterhalten. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Ein etwas anderer "Frauenroman"

    Zornröschen
    Jasmin88

    Jasmin88

    07. December 2015 um 18:13

    Covergestaltung: Vom Cover bin ich sehr angetan. Rosa und pink ist eine super Kombination für einen Frauenroman und die schwarzen, stacheligen Elemente versprechen Biss und Spannung. Meine Meinung: "Zornröschen" von Liv Jansen habe ich im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde gelesen. Der Einstieg ist gut gelungen und die Seiten sind von Beginn an nur so verflogen. Die Idee mit den obdachlosen Frauen ist wirklich mal etwas anderes und sehr interessant, daher war ich als Leserin schnell an die Geschichte gefesselt. Der Schreibstil der Autorin ist zudem locker und angenehm. Die drei Protagonistinnen sind sehr unterschiedlich und interessant entworfen. Sie teilen ein hartes Schicksal. Teilweise hat mich die Geschichte sehr berührt und nachdenklich gestimmt. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich einige Passagen insgesamt doch etwas zu klischeehaft fand. Beim Lesen habe ich mich teilweise dabei ertappt, zu denken: "Ist ja alles ganz nett für zwischendurch, aber der Funken ist noch nicht so richtig übergesprungen". Trotzdem ist es der Autorin gelungen, mich zu unterhalten und ich hatte Spaß beim Lesen. Dies ist ja schließlich die Hauptsache. Trotz einigen kleinen Kritikpunkten war "Zornröschen" für mich eine runde Sache. Eine etwas andere Geschichte, ein etwas anderer Frauenroman, der einfach erfrischend war. Fazit: Ein etwas anderer "Frauenroman", den ich gern weiterempfehle und mit 4 Sternen bewerte.

    Mehr
  • Zornröschen

    Zornröschen
    Nik75

    Nik75

    21. November 2015 um 15:35

    Meine Meinung: Ein Roman der zeigt wie schnell man auf der Straße landen kann. Das ist für alle Beteiligten eine schlimme Situation und Anne, Gerti und Charlotte kämpfen jeden Tag ums Überleben. Als sie sich aber treffen und kennenlernen, merken sie, dass sie endlich Freundinnen gefunden haben und so helfen sie sich gegenseitig um sich an den Personen zu rächen, die ihnen das angetan haben, dass sie auf der Straße gelandet sind. Frau Jansen packt das alles in einen sehr spritzigen, locker leichten Roman. Ihr Schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich sehr angenehm. Ich mochte die Protagonisten Anne, Gerti und Charlotte wirklich gerne, denn als sie sich gefunden haben kehrt endlich wieder Leben in die drei. Mir hat gefallen, wie sie gemeinsam Pläne geschmiedet haben und wie alles in die Tat umgesetzt wurde. Ich glaube zwar, dass im richtigen Leben nicht alles so glatt laufen würde wie hier im Roman. Denn irgendwelche Haken haben Rachepläne immer, aber hier geht alles glatt. Da es aber ein Roman ist, der unterhalten soll kann ich das nachvollziehen. Mir hat er auf alle Fälle gut gefallen. Ich fand es interessant über die Schicksale der Frauen und auch der anderen Obdachlosen zu lesen und ich fand ihren Ehrgeiz toll, alles wieder ins Lot zu bringen. Irgendwie sind alle aufgeblüht und haben ihr Leben wieder selbst in die Hand genommen. Ich hatte mit den Protagonisten schöne und emotionale Lesestunden. Mir haben ihre Rachepläne gefallen und ich habe mit ihnen mitgefiebert, dass alles klappt. Der Roman hat mich zum Nachdenken gebracht, mich aber auch lachen lassen. Ich möchte für dieses Buch 5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Ein Buch, das für kurzweilige Unterhaltung sorgt.

    Zornröschen
    Lienne

    Lienne

    18. November 2015 um 07:30

    "Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend. "Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!" Gerti, Charlotte und Anne – drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 – sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache. Meine Meinung: Dies ist kein Buch, welches für große Überraschungen oder spannende Wendungen sorgt, dennoch habe ich das Buch sehr gern gelesen und das an einem Vormittag. Die Charaktere und ihre Geschichten fand ich unheimlich interessant, vorallem wie sie auf der Straße gelandet sind, ihr Kennenlernen und das gemeinsame Pläneschmieden und ausführen! Sie sind so unterschiedlich, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, an manchen Stellen jedoch noch ein wenig holprig. Das Ende ist zwar vorhersehbar, was mich jedoch überhaupt nicht gestört hat. Ich hatte mit diesem Buch einen angenehmen und unterhaltsamen Vormittag Fazit: Ein angenehmes Buch, das für kurzweilige Unterhaltung sorgt. Wenn ihr keine großen Überraschungen erwartet, sondern eine nette Geschichte lesen wollt, dann ist es genau das richtige.

    Mehr
  • Rezension zu "Zornröschen"

    Zornröschen
    Zsadista

    Zsadista

    12. November 2015 um 11:46

    Anne, 31, Obdachlos. Dabei hatte sie einmal einen super Job, tolle Wohnung und Geld und neidende Kolleginnen. Charlotte, 52, Obdachlos. Ehemals erfolgreiche Unternehmensberaterin, wunderbare teure Wohnung und Lebensstil mit arbeitsfaulem Mann. Gerti, 72, Obdachlos. Normalo, jedoch auf Verdacht wegen Mordes an ihrem Mann im Gefängnis. Drei Frauen, drei Schicksale, drei Mal Rachegelüste. Als sich die drei Damen treffen und sich gegenseitig ihr Leid gestehen, beschließen sie, dass das alles jetzt ein Ende haben soll. Sie schmieden Pläne um sich an ihren Quälgeistern zu rächen … „Zornröschen“ ist ein wunderbarer Roman. Normal ist der Inhalt der Geschichte nicht ganz meine Leserichtung. Aber ich war sehr positiv überrascht. Die Schicksale der drei Frauen gingen mir wirklich nahe. Wenn man liest, wie die drei Hintergangen wurden, kommt man selbst in Versuchung einen Racheplan zu schmieden. Die Autorin hat es geschafft, mich voll in den Bann der Geschichte zu ziehen. Ein bisschen hat mich der Inhalt an den Film „Der Club der Teufelinnen“ erinnert. Der Schreibstil ist zum einen in einer sehr drückenden Stimmung. Auf der anderen Seite ist aber auch viel Humor gestreut. Ein kleines Problem war, dass die Frauen ab und an etwas sehr zickig oder egomanisch wurden. Ich konnte das manchmal nicht so nachvollziehen. Dazu ging es das ein oder andere Mal sehr glatt ab, was sie geplant hatten. Aber OK, das Buch ist Unterhaltungsliteratur. Durch die kurzen Kapitel bin ich auch recht schnell vorangekommen. Wollte man doch auch immer wissen, wie es weiter geht. Wer auf einen neuen „Club der Teufelinnen“ gespannt ist, macht mit „Zornröschen“ mit Sicherheit nichts falsch.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Racheroman mit übertriebenen Charakteren...

    Zornröschen
    parden

    parden

    UNTERHALTSAMER RACHEROMAN MIT ÜBERTRIEBENEN CHARAKTEREN... Drei Frauen, drei Schicksale - und so unterschiedlich sie auch sind, so viel haben sie auch gemeinsam. Auf der Straße gelandet sind Gerti, Charlotte und Anne - aus vollkommen unterschiedlichen Gründen, doch im Grunde alle ohne eigenes Zutun. Als die drei durch Zufall aufeinandertreffen, merken sie schnell, dass jede von ihnen nicht nur Grund hat, mit dem Schicksal zu hadern, sondern auf einige Menschen aus ihrem alten Umfeld mehr als wütend zu sein: Gerti ist 72 und hat fünf Jahre unschuldig im Gefängnis gesessen, weil sie ihren Mann umgebracht haben soll. Und als würde das nicht reichen, hat ihr eine Gefängnisaufseherin die Jahre hinter Gittern zur Hölle gemacht, ohne dass Gerti sich dagegen wehren konnte. , Die 52jährige Charlotte ist eigentlich eine Dame von Welt - als mondäne Unternehmensberaterin hat sie jahrelang eine erfolgreiche Firma geführt, bis sie wegen Steuerhinterziehung belangt wurde und plötzlich nur noch das besaß, was sie auf dem Leib trug. Eine geschickt eingefädelte Intrige seitens ihres Mannes sowie ihrer damaligen besten Freundin, gegen die Charlotte sich seinerzeit nicht zur Wehr setzen konnte. , Anne ist mit ihren 31 Jahren die Jüngste in der Runde der schuldlos Obdachlosen. Sie verfiel aufgrund von Mobbing am Arbeitsplatz sowie mieser Unterstellungen und Bezichtigungen, die sie letztlich den Job kosteten, in eine schwere Depression. So verlor sie ihre Wohnung und die Achtung vor sich selbst und landete ebenso wie die anderen beiden Frauen schließlich auf der Straße. Gemeinsam beschließen die drei, dass sie nun genug geduldet und erlitten haben. Sie schmieden Rachepläne und finden plötzlich zahlreiche Unterstützer. Schwester Magdalena gewährt ihnen in ihrem Agathahaus Unterkunft und Verpflegung, der Bruder Magdalenas - eine bekannte Kiezgröße - entdeckt spontan auch seine soziale Ader, ebenso wie sein Kumpel Cäsar, der dafür bekannt ist, Auseinandersetzungen nicht aus dem Weg zu gehen. Das Helfersystem verwebt sich immer enger, so dass der Racheplan immer mehr Gestalt annimmt... Was erwartet man von solch einem Buch? Unterhaltsame und unkomplizierte Lesestunden, einen eher vorhersehbaren Ablauf und keine sonderlichen Überraschungen - das waren jedenfalls meine Erwartungen. Tatsächlich gab es bei mir den ein oder anderen Schmunzler, und ein wenig neugierig war ich auch, wie sich das ganze wohl auflösen würde. Allerdings gefiel mir die Ausgestaltung der meisten Charaktere nicht sonderlich. Dass in solch einem Roman alle möglichen Klischees bedient werden, ist zwar kein wirklicher Minuspunkt - das passt einfach zu dieser Art Unterhaltungslektüre. Aber dass ein Großteil der Figuren ständig nervige Verhaltensweisen an den Tag legt, das hat mich dann doch unangenehm überrascht. Derart überzogen hat mir dies stellenweise den Spaß verhagelt, auch wenn die Geschichte in der Summe durchaus unterhaltsam war. Vor allem gegen Ende zog das Tempo dann auch noch einmal deutlich an - der ständige Szenenwechsel ergab einen Cliffhanger nach dem anderen und sorgte dadurch für zusätzliche Spannung. Da fiel dann auch kaum noch ins Gewicht, dass die Frauen bei der Umsetzung ihrer Rachepläne kaum Steine in den Weg gelegt bekommen und dass der glückliche Zufall das ein oder andere Mal vielleicht doch zu häufig bemüht wird. Ganz nett zu lesen und die erhoffte kurzweilige Unterhaltung, allerdings mit ein paar Schwachpunkten, die das Lesevergnügen etwas schmälerten. © Parden

    Mehr
    • 10
  • Süße Rache

    Zornröschen
    Simi159

    Simi159

    06. November 2015 um 16:11

    Hamburg, die drei obdachlose Frauen, Charlotte, Anne und Gerti lernen sich zufällig kennen. Trotz der unterschiedlichen Leben, das die drei vor ihrer Obdachlosigkeit geführt haben, gibt es dennoch ein Schicksal, dass sie gemeinsam teilen. Denn für ihrer Wohnungslosigkeit sind andere Menschen verantwortlich. Charlotte war Unternehmensberaterin mit einer eigenen Firma und sehr erfolgreich. sie soll steuern hinterzogen haben und verlor so ihrer Firma und ihr Heim. Anne arbeitet in einer Werbeagentur und wurde aus dem Job und ihrem alten Leben gemoppt. Und Gerti, saß unschuldig, wegen des Mordes an ihrem Mann, im Gefängnis. Schnell wird ihnen klar, dass dieses Kennenlernen ein sehr positiver Zufall ist. Sie verstehen sich gut und tun sich so zusammen um gemeinsam Rache zu begehen. Fazit: Diese Idee, Rache, durch andere oder besser neue Freunde nehmen zu lassen, ist nicht neu. Dennoch hat die Autorin, Liv Jansen, dieses Thema neu und sehr emotional umgesetzt. Man erlebt als Leser, das alte Leben jeder Einzelnen noch einmal und kann so sehr gut nachvollziehen, warum sie sich rächen wollen. Die Charaktere sind gut beschrieben nur leider teilweise etwas klischeehaft angelegt. Alle Personen sind geschickt ausgedacht und angelegt, auch wenn so manches Detail für mich ein bisschen Zufall zuviel war. Wer jetzt denkt, dass bei der Rache viel, viel Blut fließt und es auch ein paar Leichen gibt, der irrt. Es gibt eine Rache, die auf jede der erlebten Geschichten der drei Frauen passt. Und durch Zufälle, sehr viele Zufälle und positive Gegebenheiten gibt es ein gutes Ende. Alles in Allem unterhält "Zornröschen" ist sehr gut lesbar und gut gemacht. Einzig ein bißchen Spannung hat mir gefehlt. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Mehr
  • 3 Frauen auf Rachekurs

    Zornröschen
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    04. November 2015 um 15:07

    An einem Abend im Februar 2014, treffen vor der Obdachlosenunterkunft "Agathenhaus" auf dem Hamburger Kiez 3 Frauen aufeinander. Auf den ersten Blick haben sie keine Gemeinsamkeiten - bis auf die Tatsache, dass sie alle 3 im Agathenhaus übernachten wollten weil es "auf Platte" zu kalt ist in dieser Nacht. Gerti (72), Charlotte (52) und Anne (31) kommen ins Gespräch und finden heraus, dass sie weit mehr verbindet als nur die Obdachlosigkeit: Sie alle 3 wurden Opfer gemeiner Intrigen und sind deswegen unverschuldet in die Obdachlosigkeit gerutscht. Sie haben die letzten Jahre auf der Straße verbracht weil ihnen niemand geglaubt hat. Nun kommt geballte Frauen-Power ins Spiel - denn sie haben beschlossen sich für das an ihnen verübte Unrecht zu rächen !! In den ersten Kapiteln lernen wir die 3 Hauptprotagonistinnen und ihre Geschichten kennen: Gerti ist mit ihren 72 Jahren die Älteste im Bunde. Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen, hat sich in den letzten Jahren mit Putzstellen über Wasser gehalten und saß dann im Gefängnis, weil sie ihren Mann ermordet haben soll. Charlotte, 52, selbständige Unternehmensberaterin mit einer gut gehenden Firma, sieht leider die Gefahr in ihrem eigenen Umfeld nicht. Dann wird gegen sie wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Firma weg, Mann weg, Geld weg....... alles weg. Anne, mit 31 Jahren das Nesthäkchen, wurde von ihrem Chef und den Mitarbeitern nach und nach aus der Firma gemobbt. Ohne Geld keine Miete, ohne Miete keine Wohnung ..... es blieb nur der Weg in die Obdachlosigkeit. Das Leben geht manchmal seltsame Wege und so treffen sie im Agathenhaus auf Lumpi, der seit Jahren mit niemandem mehr gesprochen hat und nun stellt sich heraus, dass er ehemaliger Finanzbeamter ist. Welch glückliche Fügung des Schicksals. Die illustre Runde bekommt dann noch Unterstützung durch Walter, den Bruder von Magdalena, die das Agathenhaus besitzt und führt, Cäsar, einem kleinen Kietz-Schläger und Adalbert, einem Richter von Rang und Namen. Gemeinsam planen sie ihren Rachefeldzug und schreiten zur Tat. Der Anfang des Buches hat mich ziemlich schockiert. Ist es in Deutschland tatsächlich so einfach, aus einem gut situierten Leben in die Obdachlosigkeit abzurutschen? Dass man heute noch eine Person von Rang und Namen ist und morgen, aufgrund einiger nicht zu widerlegender Anschuldigungen, sich ganz unten wiederfindet? Ich glaube tatsächlich, dass das nicht nur möglich ist sondern täglich irgend jemandem passiert. Erschreckend und beängstigend, zumindest für mich. Ob es ein Phänomen ist, das wirklich nur bei Frauen auftritt, ich weiß es nicht. Sobald Anne, Charlotte und Gerti etwas längere Zeit miteinander verbringen, fangen sie an zickig zu werden. Zickig und egoistisch und gehen mir stellenweise ganz gehörig auf die Nerven mit ihrem Verhalten. Ich muss ihnen aber zu Gute halten, dass ich nicht weiß, wie ich in einer solchen Situation reagieren würde. Vielleicht wäre ich auch zickig. Insgesamt hätte das Buch gerne ein paar Seiten mehr haben dürfen um auf die Racheaktionen detaillierter eingehen zu können. Hier lief es mir stellenweise zu glatt, was unlogisch auf mich wirkte. Der eine oder andere, über den hier die Rache hereinbrach, hätte gerne etwas mehr und etwas lauter winseln dürfen. Alles in allem eine gute Story, bei der die Autorin jedoch nicht das ganze Potential ausgeschöpft hat. Trotzdem wird dieses Buch wohl noch eine ganze Weile in mir nachhallen. Man sollte für jeden einzelnen Tag dankbar sein, an dem es uns gut geht und wir ein warmes Dach über dem Kopf haben.

    Mehr
  • Rezension Zornröschen

    Zornröschen
    Linny

    Linny

    03. November 2015 um 13:16

    Liv Jansens beschreibt in ihrem Debütroman "Zornröschen" die Geschichte von drei ganz unterschiedlichen Frauen, die aus ganz einfachen Gründen. Und auch zu verschiedenen Zeitpunkten, im jeweiligen Leben obdachlos geworden sind. Dies kann jedem passieren, auch das Soziale Netz in Deutschland hat seine Lücken und durch diese sind die drei Frauen gefallen, es hat ihnen auch keiner geholfen. Um sich in der neuen Situation zurecht zu finden. Und der Zufall will es das diese drei sich treffen und ihr Schicksal selber in die Hand nehmen. Man(n) sollte immer die Rache einer Frau fürchten. Aber es gibt auch Humorvolle Szenen im Roman. Das Gespräch um Peter Frankenfeld, brachte mich echt zum Schmunzeln. Ein Teil der Handlung wird durch Dialoge geführt, dadurch kann man gut der Entwicklung des Romans folgen. Dies gefällt mir ganz besonders gut. Auch die drei Charaktere, der Hauptprotagonistin sind so echt da gestellt, nicht übertrieben, ganz real.   Dieser Roman stimmt mich nachdenklich, was zählt in dieser schnelllebigen Zeit wirklich? . Geld, Macht und gutes Aussehen? . Oder Glück, Zufriedenheit und Gesundheit? . Dies sollte jeder für sich entscheiden. Man sollte sich am Morgen noch im Spiegel anschauen können. Und Nachts gut schlafen können. Was braucht man wirklich um glücklich zu sein oder wenigstens zufrieden. Eine „Rache“ muss nicht immer blutig sein, sondern gut durchdacht und ausgeführt. Und natürlich muss man dafür den richtigen Moment abwarten. Mir kam ein wenig zu schnell das Finale des Romans. Und Schwups, waren alle sorgsam geplanten Aktionen erledigt. Mir fehlte ein wenig da die Handlung, bis sie zu diesem Punkt kommen. Davon ab, lässt es sich gut lesen, man kann sonst ohne Probleme der Handlung folgen. Könnte mir auch gut eine Fortsetzung vorstellen. Das sie anderen Personen in ähnlicher Lage helfen. 

    Mehr
  • Rache ist süß

    Zornröschen
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    02. November 2015 um 15:56

    Inhalt: Gerti, Charlotte und Anne haben zwei Dinge gemeinsam: 1. Sie sind obdachlos und die Straße ist nun ihr zuhause. 2. Ihnen wurde allen etwas angetan, was dann zu ihrem Absturz geführt hat. Die 72-jährige Gerti soll ihren Mann erstochen haben, die 31-jährige Anne wurde beschuldigt Firmengeheimnisse verkauft zu haben und wurde aus der Firma gemobbt und die 52-jährige Charlotte soll Steuern hinterzogen haben und hat daraufhin ihre Firma verloren. Als die Frauen aufeinandertreffen und sich anfreunden schmieden sie bald einen cleveren Racheplan, um es denen heimzuzahlen, die ihr Leid verursacht haben. Doch kann dies überhaupt gelingen? Meinung: Dieses Buch bietet dem Leser sehr viel. Nicht nur, dass mir die Hauptcharaktere alle super gefallen haben, die Geschichte selbst ist mit sehr viel Spannung und Humor geschrieben. Man fühlt mit den 3 Frauen mit und mir ist richtig bewusst geworden, wie schnell man auf der Strasse landen kann. Hierbei wird ebenfalls auf die Reaktionen der „normalen“ Leute auf die Obdachlosen eingegangen, was mir ebenfalls sehr gefallen hat. Romantische Gefühle und süße Rache kommen ebenfalls nicht zu kurz und der tolle Schreibstil rundet das Buch perfekt ab. Über die einzelnen Rachepläne will ich hier nicht zuviel erzählen, auch nicht über die jeweiligen Schuldigen, da das die Spannung zerstören würde. Ich denke das Buch ist für jeden was, der gerne Bücher mag, die einen sowohl zum Nachdenken, als auch zum Lachen bringen und einfach gut unterhalten. Denn ich habe mich hier wirklich sehr gut unterhalten gefühlt. Es ist fast so, als könnte die Geschichte im wahren Leben spielen und Charlotte, Anne und Gerti wirklich in Hamburg herumlaufen. Das Ende hat mir ebenfalls sehr gefallen. Fazit: Tolles Buch über starke Heldinnen und süße Rache. Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Rache ist weiblich ;-)

    Zornröschen
    seschat

    seschat

    01. November 2015 um 17:37

    INHALTAnne (31), Charlotte (52) und Gerti (73) teilen dasselbe Schicksal. Sie landeten unschuldig auf der Straße. In einer Hamburger Obdachlosenunterkunft treffen die unterschiedlichen Frauen erstmals aufeinander und schmieden kurz darauf gemeinsame Rachepläne. Ihre ehemaligen Peiniger, Ehemänner etc. sollen für ihre böswilligen Taten/Anschuldigungen bluten. MEINUNG Liv Jansen hat mit "Zornröschen" (verkappte Anspielung auf das Märchen Dornröschen :-) einen sehr unterhaltsamen und zugleich realistischen Roman verfasst. Das Schicksal der Obdachlosigkeit kann jeden treffen und am schlimmsten ist dies, wenn es einen aus heiteren Himmel trifft. So geschehen bei den o.g. Frauen. Anne war Werbetexterin und wurde trotz exzellenter Kampagnen vom egozentrischen Chef gezielt aus der Firma gemobbt. Charlotte war eine national angesehene, hanseatisch kühle Unternehmensberaterin und gab ihr verdientes Geld gern für Schmuck und Haute Couture aus. Doch diese Zeiten sind vorbei. Ihr junger Künstlerehemann, den sie stets finanziell freigehalten hat, hat ihr gemeinsam mit ihrer besten Freundin Vivian die Steuerfahndung auf den Hals gehetzt. Noch schlimmer hat es die liebenswerte Gerti erwischt. Die ehemalige Theaterfriseurin musste für 5 Jahre hinter Gitter, weil sie angeblich ihren gewalttätigen und alkoholabhängigen Mann umgebracht haben soll. Alle drei Frauen sind so unterschiedlich und auf ihre Weise liebreizend. Man kann sich gut in deren z. T. sehr emotionale Einzelschicksale hineinversetzen und deren Ärger/Wut verstehen. Schön, dass die Autorin diesen Frauen eine Stimme gegeben hat - ein Hoch auf die Frauenpower! Nicht nur die weiblichen Charaktere empfinde ich als überzeugend, sondern auch die männlichen Helfer vom Kiez konnten wegen ihrer Herzlichkeit und Kühnheit punkten. Bei der Auswahl der Figuren hat die Autorin insgesamt ein gutes Händchen bewiesen. Inhaltlich gibt es fast gar nichts auszusetzen. Es macht Spaß, zu lesen, wie alle drei Frauen mit ihrer Vergangenheit abschließen und ihren ehemaligen Widersachern eins auswischen. Begeistert liest man Seite um Seite weiter und kann einmal für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen. Spannungstechnisch hat mich nur gestört, dass den ehemaligen "Falschspieler" viel zu schnell und ohne große Gegenwehr das Handwerk gelegt wurde. Die Sprache ist lebhaft, witzig und einfach gut lesbar. Stilistisch passt sie perfekt zum Inhalt. Auch die Rückschauen und der Wechsel innerhalb der Erzählperspektive haben mir gefallen. Dadurch wird die Geschichte abwechslungsreich und interessant. Ich bin förmlich über die Seiten geflogen und habe mit den drei Protagonistinnen bis zum Schluss mitgefiebert. Das Cover verdient meines Erachtens einen Extrapunkt. Es hat durch die Dornen in Kombination mit dem Titel und der reduzierten Farbgebung einen hohen Wiederkennungswert. Ich konnte gar nicht mehr wegschauen. FAZIT Eine rundum gelungene kurzweilige Rachestory, deren Lektüre ich nur empfehlen kann. Hier ist alles dabei: Spaß, Spannung und Spiel ;-)

    Mehr
  • Rache gut – alles gut!

    Zornröschen
    Danni89

    Danni89

    Drei Frauen, drei Generationen, drei Schicksale: mit Charlotte, Anne und Gerti treffen drei Frauen aufeinander, die alle zu Unrecht und aufgrund unglücklicher und fremdverschuldeter Ereignisse auf der Straße gelandet sind. Die Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben, Gerti saß fünf Jahre im Gefängnis, weil sie ihren Mann getötet haben soll, und die Werbetexterin Anne soll Firmeninterna weitergegeben haben und wurde aus dem Job gemobbt. So gut es den drei Frauen schon tut, mit gleichgesinnten über ihre Probleme zu sprechen, dabei allein soll es nicht bleiben und so steht schnell fest, dass sie nun gemeinsam Rachepläne schmieden wollen! Auf insgesamt 300 in 27 Kapitel aufgeteilten Seiten lernt der Leser in „Zörnröschen“ diese drei unterschiedlichen Frauen kennen und begleitet sie auf ihrem gemeinsamen Weg zur ultimativen Rache an denen, die ihnen Unrecht getan haben. Insgesamt kann ich über diesen Roman sagen, dass er im Großen und Ganzen durchaus unterhaltsam ist. Die Grundidee ist gut, der Schreibstil sehr angenehm und die Handlung wirkt gut strukturiert und durchdacht. Auch die Charaktere – sowohl die drei im Zentrum der Geschichte stehenden Frauen, als auch die zahlreichen charmanten Nebencharaktere, die sie im weiteren Handlungsverlauf aktiv bei ihren Plänen unterstützen – sind irgendwie nett und stimmig beschrieben und es macht Spaß, über sie zu lesen, auch ohne dass für mich jetzt eine Figur dabei gewesen wäre, mit der ich besonders stark sympathisieren konnte. Allerdings fehlt der Geschichte meiner Meinung nach irgendwie ein gewisses Etwas. Alles ist ein wenig zu vorhersehbar, wirkt zu passend konstruiert und es tauchen kaum Komplikationen auf, die eventuell für eine gewisse Spannung sorgen könnten. So ist die Handlung zwar durchaus kurzweilig und unterhaltsam, plätschert aber irgendwie über die 300 Seiten ohne große Höhen und Tiefen nur so dahin. Fazit: drei vom Schicksal stark mitgenommene Frauen tun sich zusammen und schmieden Rache – eine runde und durchaus unterhaltsame Geschichte! 

    Mehr
    • 2
    krimielse

    krimielse

    01. November 2015 um 14:10
  • Schöne Idee, leider bin ich mit den Protagonisten nicht ganz warm geworden !!

    Zornröschen
    BlueOcean8519

    BlueOcean8519

    Klappentext: ""Eines Tages werden wir uns an allen rächen!", sagte Charlotte wütend. "Nein!", sagten Gerti und Anne. "Nicht eines Tages! Jetzt!" Gerti, Charlotte und Anne – drei Frauen, die nicht nur unterschiedlich alt - 31, 52 und 72 – sondern auch sonst sehr eigen sind: Die Putzfrau Gerti kommt aus ärmlichen Verhältnissen und saß wegen angeblichen Mordes an ihrem Mann unschuldig im Gefängnis. Die Werbetexterin Anne hatte angeblich Firmeninterna weitergegeben und wurde aus dem Job gemobbt, und die mondäne Unternehmensberaterin Charlotte soll Steuern hinterzogen haben. Dadurch sind all drei Frauen auf der Straße gelandet. Und weil sie sich bestens verstehen, tun sich zusammen und schwören Rache." Meine Meinung: Das Cover ist sehr auffällig gestaltet. Mir ist es sofort ins Auge gefallen. Der Hintergrund ist rosa, der Titel, der im Mittelpunkt steht, ist pinkfarben. Um den Titel herum sind zahlreiche, schwarze Dornenranken zu sehen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht zu lesen. Dennoch hatte ich leider meine Schwierigkeiten, in das Buch, die Geschichte einzusteigen. Mir war es stellenweise einfach zu langatmig, der Lesefluss ein wenig zäh, muss ich sagen. Erst im letzten Abschnitt habe ich ein wenig lachen können und mich vor allem mit dem Charakter von Cäsar angefreundet. Er hat mir sehr gut gefallen. Ich mag zynische, ironische Menschen sehr. Die Hauptcharaktere waren mir ein wenig zu oberflächlich und mit ihnen konnte ich mich nicht identifizieren. Anne hat mir zwar leid getan, Mobbing im Beruf oder generell ist einfach sowas von mies, aber sonst hat sie mich nicht erreichen können. Es hat mich vorher schlicht und ergreifend nicht fesseln können, weder durch die Charaktere noch durch die Handlung. Ich muss allerdings sagen, dass ich die Idee der Geschichte an sich wirklich gut finde.

    Mehr
    • 3
  • Gute Idee mit zu glatter Unsetzung

    Zornröschen
    krimielse

    krimielse

    29. October 2015 um 18:56

    Das Buch Zornröschen geht von einer wirklich großartigen Grundidee aus: drei sehr verschiedene Frauen sind obdachlos und leben auf der Straße, kommen sich näher, vertrauen sich gegenseitig ihre Geschichten an und schmieden Rachepläne gegen die Schuldigen an ihrem Unglück , die sie im Verlauf der Geschichte umsetzen. Das Ganze gewürzt mit einer Prise Witz, etwas Spannung und ein paar Hürden, die zu überwinden sind, hätte eine wirklich sehr gute bissige sozialkritische Komödie ergeben können. Charlotte, die taffe und sehr erfolgreiche Unternehmensberaterin, Anne, die arbeitsame und großzügige Werbetexterin und Gerti, die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Putzfrau leben in Hamburg auf der Straße und finden durch einen Zufall zueinander. Sie erzählen sich gegenseitig ihre Geschichten, wie es zu ihrer nicht selbstverschuldeten Obdachlosigkeit kam und beschließen, sich zusammenzutun und gemeinsam an den jeweils Schuldigen Rache zu üben. Dabei erhalten sie Unterstützung von der "Guten Seele" eines Obdachlosenasyls und ein paar weiteren Figuren, die im Verlauf der Handlung auftauchen und sich jeweils reibungslos in das Uhrwerk der Rache einfügen. Die Handlung ist gut strukturiert und nachvollziehbar und logisch mit einer sehr verständlichen Sprache erzählt. Leider plätschert die Geschichte für meinen Geschmack zu ereignislos und zu glatt dahin, ich habe mich nicht in die handelnden Charaktere hinein versetzen können. Die drei Protagonistinnen waren mir teilweise sogar unsympathisch in ihrer Klischeehaftigkeit. Außerdem hat mich die schon ans Lämmerhafte grenzende Dummheit der drei Damen, mit der sie sich ihrem Schicksal, das zur Obdachlosigkeit führte, ergeben haben, doch manchmal genervt. Ich finde es so schade, dass die Geschichte dadurch so viel an Glaubwürdigkeit, Biss und Witz verloren hat! Auch bei der Durchführung der Racheakte wird nach meiner Meinung viel Potenzial dadurch verschenkt, dass kein Spannungsbogen erkennbar ist. Alles fügt sich absolut reibungslos, alle Nebencharaktere wollen nur das Beste für die drei Hauptprotagonistinnen, und auch kleine Überraschungen wandeln sich nach ein paar Sätzen ins Positive. Dadurch wirkte auf mich alles recht realitätsfremd. Ich hatte ab der Hälfte des Buches das Gefühl, den Ausgang zumindest im wesentlichen zu kennen, was ich für das Lesevergnügen sehr schade fand. Ich vergebe aufgerundete drei Sterne und bin ein wenig traurig und enttäuscht, dass aus der Idee nicht mehr herausgeholt werden konnte. Es ist ein recht nettes Buch für zwischendurch, das wenig Anspruch beim Lesen verlangt.

    Mehr
  • weitere