Liv Strömquist

 4,7 Sterne bei 132 Bewertungen
Autor*in von Der Ursprung der Welt, Der Ursprung der Liebe und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Cover des Buches Liv Strömquists Astrologie (ISBN: 9783964450944)

Liv Strömquists Astrologie

Erscheint am 23.03.2023 als Taschenbuch bei avant-verlag GmbH.

Alle Bücher von Liv Strömquist

Cover des Buches Der Ursprung der Welt (ISBN: 9783945034569)

Der Ursprung der Welt

 (47)
Erschienen am 01.03.2017
Cover des Buches Der Ursprung der Liebe (ISBN: 9783945034897)

Der Ursprung der Liebe

 (26)
Erschienen am 01.02.2018
Cover des Buches I'm every woman (ISBN: 9783964450012)

I'm every woman

 (24)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Ich fühl’s nicht (ISBN: 9783964450289)

Ich fühl’s nicht

 (18)
Erschienen am 01.03.2020
Cover des Buches Im Spiegelsaal (ISBN: 9783964450623)

Im Spiegelsaal

 (11)
Erschienen am 01.10.2021
Cover des Buches Liv Strömquists Astrologie (ISBN: 9783964450944)

Liv Strömquists Astrologie

 (0)
Erscheint am 23.03.2023
Cover des Buches Fruit of Knowledge (Investigación) (ISBN: 9780349010731)

Fruit of Knowledge (Investigación)

 (0)
Erschienen am 21.08.2018

Neue Rezensionen zu Liv Strömquist

Cover des Buches Im Spiegelsaal (ISBN: 9783964450623)
Belladonnas avatar

Rezension zu "Im Spiegelsaal" von Liv Strömquist

Wieder ein eindrucksvoller Sachcomic von Liv Strömquist, dieses Mal über Schönheitsideale im Wandel der Zeit bis heute
Belladonnavor 3 Monaten

Meine Meinung

Geht es um feministische Sachcomics, ist Liv Strömquist die Königin der ironisch aufgeheizten Bilder und ihrer scharfzüngigen und fundierten Texte. In ihrem aktuellen Comic »Im Spiegelsaal« geht die Schwedin der aktuellen Frage um Schönheitsideale, die Macht der Bilder und Selbstbetrachtung nach und deckt dabei auf, wie sich diese im Laufe der Jahrhunderte veränderte.

Strömquist bezieht unter anderem die mimetische Theorie des Philosophen René Girard mit ein, der die Vermutung aufstellt, dass der Menschen das begehrt, was andere Menschen begehren und die These vertritt, dass der Wettkampfaspekt den Wettbewerb um Schönheit befeuert und sich dadurch Schönheitsideale verfestigen.

Hierzu gibt es einen Ausflug in die Geschichte zur österreichischen Kaiserin Sissi, die mit der französischen Kaiserin Eugénie um die schlankeste Taille konkurrierten und somit ein ungesundes Schönheitsideal erschufen. Es kann aber auch ein Fauxpas aufgegriffen werden, der Girards mimetische Theorie unterstützt, so versengte sich der französische König Francois I. an einer Fackel seine Haare und sorgte damit für den Trend von Kurzhaar-Frisuren bei Männern, die bis heute gängig ist.

Das Besondere an Liv Strömquist Sach-Comics ist für mich die brillante Verbindung zwischen Historischem und Modernem unter der Inbezugnahme von fachlichen Expertisen von Historiker*innen, Philosoph*innen, Soziolog*innen u. v. m. Sogar die Bibel findet Eingang in Strömquists Comic, mit der Geschichte über Rahel und Lea aus dem Buch Mose, die deutlich aufzeigt, dass die Liebe zur Schönheit schon vor langer Zeit tief im Menschen verwurzelt ist.

Die Zeichnungen von Liv Strömquist kommen in ihrem üblichen gewitzten Stil daher und werden durch die abwechslungsreiche Kalligraphie der Texte unterstützt. Unterhaltsame Lesestunden mit Aha-Effekt hat mir das Buch auf jeden Fall bereitet ohne dabei jedoch große Neuigkeiten aufzudecken, sondern das in Worte zu fassen, wie wir Menschen ticken, was uns beeinflusst und wie wir uns zu einer Gesellschaft entwickelt haben, in der Attraktivität und Fuckability zu einem wichtigen Lebensbestandteil geworden sind.

Fazit

Wieder ein eindrucksvoller Sachcomic von Liv Strömquist, dieses Mal über Schönheitsideale im Wandel der Zeit bis heute, mit dem Hinblick auf die Veränderung durch Soziale Medien und Selfiekultur.

--------------------------------   

© Bellas Wonderworld; Rezension vom 22.03.2022

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Im Spiegelsaal (ISBN: 9783964450623)
Elenchen_hs avatar

Rezension zu "Im Spiegelsaal" von Liv Strömquist

Im Spiegelsaal
Elenchen_hvor 8 Monaten

She did it again! Liv Strömquist, die Königin der feministischen Graphic Novel, liefert mit "Im Spiegelsaal", aus dem Schwedischen übersetzt von Katharina Erben, erneut ab und betreibt Patriarchats-Bashing vom Feinsten. Dieses mal widmet sie sich unserem Schönheitsempfinden, insbesondere mit Blick auf die sozialen Medien und die heutige Kommunikation mittels Bildern. Jederzeit sind sie in Zeiten von Instagram und TikTok verfügbar, nur einen Klick ist die beste Freundin, aber auch Models, Prominente und Influencer*innen entfernt. Das bietet viel Raum für Vergleiche - und den damit verbundenen Neid sowie den Druck, nicht schön genug zu sein. In fünf graphisch wieder einmal total gut und fantasievoll ausgearbeiteten Essays nähert sie sich mit philosophischen und popkulturellen Ansätzen unseren Schönheitsidealen im Wandel der Jahrhunderte an und geht dabei unter anderem auch auf den male gaze, die Vergänglichkeit von Schönheit und den Wert der Schönheit im Kapitalismus ein.


Ich hoffe, Liv Strömquist macht immer so weiter. Ich mag ihre Graphic Novel nicht mehr missen, liebe diese Art der Wissensvermittlung und denke, dass sie vor allem auch für Einsteiger*innen in die verschiedenen feministischen Themenfelder ein riesen Gewinn sind. Für mich eine der besten Arten, literarisch unterhalten zu werden!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Ich fühl’s nicht (ISBN: 9783964450289)
Co_Wintersteins avatar

Rezension zu "Ich fühl’s nicht" von Liv Strömquist

Ich fühl's nicht von Liv Strömquist
Co_Wintersteinvor einem Jahr

Ich fühl's nicht

Liv Strömquist (Text und Zeichnungen) hinterfragt in ihrem Comic "Ich fühls nicht" eine Weltanschauung in der Heteronormativität als soziale Norm postuliert wird. Sie rechnet mit allen Arten von Liebesklischees ab, räumt mit Vorurteilen auf und erklärt ganz nebenbei, warum Leonardo Dicaprio immer denselben Modeltyp datet und damit niemals glücklich werden wird. 

Zur Veranschaulichung zieht sie philosophische Theorien, Sokrates und andere alte Griechen heran. Auch Asterix und Jabba haben einen Auftritt. 

Ein aufregendes Buch: Feministisch, krass, neu, über den Tellerrand hinaus schauend ... Sehr lesenswert! 


Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks