Neuer Beitrag

DieBuchkolumnistin

vor 7 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Wir tauchen ein in einen historischen Roman, der perfekt für die sommerlichen Temperaturen geeignet ist! Kommt mit mir mit nach England, spätes 18. Jahrhundert: Von ihrem Vater, einem Arzt und Wissenschaftler, zur Botanikerin ausgebildet, träumt die junge Mary Linley davon, die Welt zu bereisen. Doch als sie nach dem Tod des Vaters verheiratet werden soll, sieht sie nur eine Möglichkeit, ihrer Berufung zu folgen. Sie gibt sich als Mann aus, um an Bord der Sailing Queen im Stab des Botanikers Sir Carl Belham auf Expeditionsfahrt zu gehen. Die Lebensbedingungen auf See erschüttern sie, denn Entbehrungen, Krankheiten und Tod prägen den Alltag. Dennoch glaubt sie, ihr Ziel erreicht zu haben: Sie erkundet fremde, faszinierende Länder. Erst durch die Liebe zu Sir Carl Belham erkennt sie, dass sie sich für ihre Ideale selbst verleugnet ...

Wir suchen für diesen ebenso leichten wie aber auch dramatischen Roman "Vom anderen Ende der Welt" um die junge Mary Linley 25 Testleser, die gemeinsam mit uns das Buch lesen, diskutieren und rezensieren wollen. Ausserdem wird die Autorin Liv Winterberg selbst an der Leserunde teilnehmen und sich Euren Fragen stellen! Inspiriert wurde dieser Roman im Übrigen vom Leben der Botanikerin Jeanne Baret, basiert also teilweise auf wahren Begebenheiten. Habt Ihr Lust dabei zu sein? Dann meldet Euch einfach per Kommentar bis zum 05. Juni 2011 und folgt diesem Thema - schon seid Ihr im Lostopf! Ich freue mich über Eure Bewerbungen!!! :-)

Leseprobe: http://www.dtv.de/_pdf/blickinsbuch/24847.pdf
Lesereise von Liv Winterberg: http://www.dtv.de/autoren/liv_winterberg_13858.html?show=veranstaltungen#tabs

Autor: Liv Winterberg
Buch: Vom anderen Ende der Welt

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Die Leseprobe ist leider sehr, sehr kurz. Aber der Klappentext sagt mir sehr zu! Würde das Buch gerne mitlesen... Es ist bestimmt sehr interessant, da und wenn es an wahren Begebenheiten angelehnt ist!

ginnykatze

vor 7 Jahren

Bewerbung zur Leserunde

Oh das hört sich für mich aber richtig interessant an, leider kann ich die LP gar nicht runterladen, aber der Klappentext genügt mir schon, um sicher zu sein, dass das Buch ein Muss für mich ist. Spätestens nach "Die Päpstin" ist klar, dass in der Historie Frauen verkleidet als Mann einfach besser beachtet werden und dann in Berufe dürfen, die sie sonst nie ausüben könnten. Sie beweisen sich dann aber immer voll und ganz.

Würde mich also liebendgerne für die Lesrunde bewerben. Vor allem find ich immer klasse, wenn die Autorin dann an der LR teilnimmt.

Autor: Donna W. Cross
Buch: Die Päpstin
Beiträge danach
394 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Teil 1 (Seite 15 - Seite 68)

Oh je, alle schon fertig?? Laut Rezensionenanzahl noch nicht *hoff* Ich bin in den letzten Wochen einfach nicht zum Lesen gekommen, hole es jetzt aber nach xD.

Also der erste Teil hat mir sehr gut gefallen, ich bin schnell in die Geschichte rein gekommen und Mary ist mir sehr sympathisch. Als Frau hatte man es zu der Zeit ja nicht besonders einfach, umso mehr bin ich von Marys Mut, sich als Mann auszugeben beeindruckt. Ich bin gespannt, wie lange das gut geht....

Amarylie

vor 6 Jahren

Teil 1 (Seite 15 - Seite 68)
@Ein LovelyBooks-Nutzer

Es sieht aber wirklich so aus, als würden noch 2 fehlen. Also du und noch jemand? :D

RoteZora

vor 6 Jahren

Teil 1 (Seite 15 - Seite 68)
@Amarylie

und ich :D
schreibe noch Klausuren und bin immer noch nicht dazu gekommen...ich schäme mich auch schon ein bisschen!
Vielleicht klappt es dieses Wochenende :)

Amarylie

vor 6 Jahren

Teil 1 (Seite 15 - Seite 68)
@RoteZora

Ach, wenn es um Klausuren geht, ist denke ich mal alles Inrodung so. ;D
Dann wünsche ich dir mal glück. ;)

Julia_Breitenoeder

vor 6 Jahren

Eure Rezension bzw. Gesamtfazit

So, ich komm noch hinterhergekleckert ...

Nach dem Tod ihres Vaters wehrt sich Mary Linley gegen den Wunsch ihrer Tante, den Konventionen gemäß verheiratet zu werden. Durch jahrelange Arbeit mit ihrem Vater besitzt sie umfangreiche Kenntnisse im Bereich der Medizin und Botanik und träumt davon, als Forscherin auf Expeditionsfahrt zu gehen. Bei ihrer Bewerbung kommt sie nicht einmal am Türsteher vorbei und erntet nur Spott und Hohn, aber kurz darauf, verkleidet als junger Mann, gelingt ihr Plan: Mary geht als Zeichner Marc Middleton mit dem Botaniker Carl Belham auf Forschungsreise.

Mit „Vom anderen Ende der Welt“ legt Liv Winterberg ein beeindruckendes Debut vor. Die Geschichte ist geradlinig erzählt, kommt ohne überladene Ausschmückungen aus, die so viele historische Romane „verkitschen“, und vermittelt ein stimmiges uns stimmungsvolles Bild der damaligen Zeit.

Sowohl die Schilderung der Seereise als auch des Aufenthalts in Haiti zeigt eine aufwändige Recherchearbeit, die vielfältigen Informationen sind unaufdringlich in den Text eingeflochten und erschlagen den Leser nicht.

Ich gebe zu, ich bin mit gemischten Gefühlen an die Lektüre gegangen. Einerseits hat die wunderschöne Aufmachung des Buches und das Versprechen von Reisen in ferne Länder mich sehr verlockt, andererseits waren da Zweifel: „Schon wieder eine Frau in Hosen? Mit Liebesgeschichte? Oje …“. Aber „Vom anderen Ende der Welt“ hat mich, nach leichten Startschwierigkeiten auf den ersten Seiten, einfach mitgerissen. Sehr authentisch schildert die Autorin die Erlebnisse an Land und vor allem an Bord der „Sailing Queen“, so dass der Leser immer ganz dicht am Geschehen ist. Und auch die Liebesgeschichte fügt sich stimmig ein in die Handlung, ist nicht Mittel zum Zweck und Effekthascherei, sondern einfach passend.

Fazit: Der Text hält, was die besondere Ausstattung des Buches verspricht. Eine souverän erzählte Geschichte, die den Leser in fremde Welten entführt.

Tinkers

vor 6 Jahren

Eure Rezension bzw. Gesamtfazit

Mary ist ein 19 jähriges Mädchen, die auf eigenen Beinen stehen und sich nicht der damals üblichen Gesellschaft anpassen will. Als Kind lernte sie viel von ihrem Vater, der als Forscher arbeitete und sie will in seine Fußstapfen treten. Allerdings war das im 18. Jahrhundert eine Männeraufgabe.
Weltbekannte Forscher wie Charles Darwin, Alexander von Humboldt, Carl von Linnè, Jean-Baptiste Lamarck errangen durch ihre Forschungen im 18. Jahrhundert Ruhm und Ehre während sich Frauen dieses Recht hart erkämpfen mussten und erst im 20. Jahrhundert erfolgreich waren, wie Dian Fossey, Jane Goddall, Marie Curie etc. beweisen.
Basierend auf der wahren Geschichte der Französin Jeanne Baret schrieb Liv Winterberg einen historischen Roman, der mit Spannung, Geheimnissen, Gefühlen und jeder Menge Botanik und Geographie gespickt ist.
Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen. Die Beschreibungen sind wirklich toll gelungen, man kann sich sehr gut vorstellen, was die Protagonistin Mary durch ihre Augen sieht und wie sie fühlt.
In der Kurzbeschreibung deutete sich bereits an, dass Mary sich als Mann ausgibt, was mich stark an „Die Päpstin“ erinnerte, ein Buch, das ich sehr genossen habe. „Vom anderen Ende der Welt“ ist sehr viel weniger brutal als „Die Päpstin“, aber trotzdem lassen sich diverse Parallelen feststellen.
Das Cover ist eines der Schönsten in meinem Romanregal und ich freue mich sehr auf die kommenden Werke von Liv Winterberg.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Eure Rezension bzw. Gesamtfazit

Mein Gesamtfazit ist wirklich auch nur positiv! Die Geschichte um Mary ist gut durchdacht und zeigt einen hohen Grad an Recherchearbeit auf, was mir gut gefallen hat, da das Buch dadurch sehr authentisch und realistisch wirkte. Auch kommt die Geschichte ganz ohne irgendwelche Verschönerungen aus, sodass ich mich tatsächlich in der Zeit zurückgesetzt fühlte. Das Leben war damals nun einmal härter und Tod und Leid begleiteten auch Mary auf ihrem Weg. Mary ist eine ziemlich eigenwillige und selbstbewusste Frau und über eine Fortsetzung mit ihr würde ich mich wohl freuen, da ich mich wirklich gut mit ihr identifizieren konnte und sie sehr sympathisch fand. Vor allem hat es mir auch der Schreibstil der Autorin angetan, der sich so flüssig lesen lässt ohne jemals die Spannung fallen zu lassen.

Also ich bin gespannt auf weitere Bücher, mit oder ohne Mary =)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks