Liz Balfour Die dritte Schwester

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(14)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die dritte Schwester“ von Liz Balfour

Die Kunstgeschichtsdozentin Livvie braucht nach dem schmerzlichen Ende ihrer Beziehung eine Auszeit. Für einen Sommer verlässt die junge Frau St. Andrews, um bei ihrer Familie Ruhe zu finden – Irland wird sie heilen. Ihre alte Liebe zu Stephen flammt neu auf. Doch dann kommen längst vergessen geglaubte Erinnerungen an die Kindheit mit ihren zwei besten Freundinnen zurück, die ihr wie Schwestern waren. Livvie stößt auf ein Geheimnis, das so schrecklich ist, dass niemand je das Schweigen brach …

Eine tolle Geschichte für Zwischendurch

— Lavazza
Lavazza

Sehr packende Familiengeschichte mit eienr schönen Botschaft

— Skyhawksister
Skyhawksister

Eigentlich bietet dieses Geschichte alles was ich mag

— EmilyTodd
EmilyTodd

Ein wundervolles Buch in dem man richtig eintauchen kann !

— franzi317
franzi317

mitreissende Familiengeschichte in Irland, hat mich wunderbar unterhalten

— Samarkant
Samarkant

Eine schöne und angenehme Geschichte!

— Baneful
Baneful

Vom ersten Satz an taucht man in die fesselnde Geschichte ein. Einmal mehr ein tolles Buch von Liz Balfour!

— talisha
talisha

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine schicksalhafte Geschichte von Trauer, Verrat und Liebe

    Die dritte Schwester
    Lavazza

    Lavazza

    21. June 2017 um 13:49

    Als die Professorin Livvie wegen eines Unfalls ein paar Wochen pausiert, fährt sie zurück in das kleine Dorf Checkpoint in Irland. Dort plagen sie Kindheitserinnerungen und das merkwürdige Verhalten ihrer Eltern bis sie etwas erfährt, was sie nicht für möglich gehalten hat.Das Buch beginnt richtig gut.Ich bin in die Geschichte von Livvie, Holly und Alice, den drei Freundinnen, die wie Schwestern waren, eingetaucht und mochte sie auf Anhieb. Es hat mir gefallen, etwas aus ihrer Kindheit zu erfahren und ich war neugierig, als die Vergangeheit aufhörte und man in die Gegenwart gebracht wurde. Livvie wurde von ihrem Freund verlassen und durch einen Unfall auf dem Campus krankgeschrieben. Sie sollte sich erholen. So kam sie wieder in ihrem Elternhaus in Checkpoint unter. Immer wieder aber doch seltener wurden ihre Erinnerungen an die Geschichte von den drei Freundinnen, was ich schade fand, denn ich hätte gerne mehr gewusst über das Trio, welches durch die Wälder streifte und sich immer auf Achse befand. Leider wurde das Band der drei durch einen Zwischenfall zerschnitten, so dass nur noch zwei übrig blieben. Was passierte mit der dritten Freundinn/Schwester?Über dieses Thema hätte ich gerne noch mehr gewusst und erfahren, denn die Geschichte entwickelte sich zu einem ganz anderen Zweig, so dass die Mädchen nur am Rande beschrieben wurden. Zumindest kam es mir so vor.Das fand ich ein bisschen schade, denn auch der andere Zweig war zwar sehr interessant, doch da hätte ich auch gerne noch mehr erfahren wollen. Deswegen bekommt das Buch von mir drei sehr gute Sterne. ;)

    Mehr
  • Im Großen und Ganzen eine schöne Geschichte

    Die dritte Schwester
    EmilyTodd

    EmilyTodd

    14. January 2017 um 21:32

    Dieses Buch bietet alles was ich an einer guten Geschichte mag. :-)Wie die Info schon verrät spielt sich der größte Teil der Handlung in Irland ab und eine gute Portion Liebe gibt es auch.Das große Geheimnis um das es irgendwie die ganze Zeit unterschwellig geht, wird tatsächlich erst auf den letzten 100 Seiten ganz langsam gelüftet. Bis dahin, fand ich es allerdings schwierig zu erkennen worum es eigentlich gehen sollen. Natürlich macht am Ende alles Sinn, aber mittendrin, hab ich leider öfter den Faden verloren und die Autorin schaffte es nicht mich zu fesseln.Im Großen und Ganzen ist es eine schöne Geschichte, die so ein bißchen vor sich plätschert und am Ende plötzlich zu einem reißenden Bach wird. Sehr interessante Entwicklung, die von mir 3 Sterne bekommt.

    Mehr
  • Die dritte Schwester - Eine schicksalhafte Geschichte von Trauer, Verrat und Liebe

    Die dritte Schwester
    Fabula

    Fabula

    02. July 2015 um 09:32

    Zum Inhalt des Buches erst mal der Klappentext: "Wenn der Fluss ein Geheimnis erzählt... Irland wird dich heilen. Das denkt sich die Kunstgeschitsdozentin Livvie, die Schottland verlässt, um sich bei ihren Eltern zu erholen: von dem traurigen Ende ihrer Beziehung zu Josh und von einem Unfall, der sie äusserlich und innerlich tief verletzt hat. Es zeiht sie zu dem Fluss, an dem sie als Kind mit ihren zwei Freundinnen, die wie Schwestern waren, oft spielte. Dort begegnet sie ihrer alten Liebe Stephen wieder - und er trifft auf ein Geheimnis, das so schrecklich war, dass niemand je das Schweigen brach." Naja, ja es gibt ein Geheimnis, wohl gleich mehrere Geheimnisse in dieser Geschichte. Erzählen tut sie aber kaum der Fluss! Auch die Figuren in der Geschichte schweigen sehr lange. Dieses ständige (Ver-)Schweigen scheint eines der grössten Probleme Livvies zu sein. Eines, dass sie und ihre beste Freundin Holly dazu veranlasste nach der offiziellen Schulzeit den kleinen (beengenden) Ort in Irland, wo sie aufgewachsen waren, so schnell wie möglich zu verlassen. Alle Figuren scheinen vergessen und verdrängen zu wollen. Als Leser merkt man von Anfang an, das viel mehr hinter dem ganzen steckt. Es werden auch ständig irgendwelche Andeutungen gemacht. Trotzdem wird man aber ständig auf die Folter gespannt und erst ganz zum Schluss löst sich alles auf. Ich fand das Buch durchaus spannend und arbeitete mich sehr zügig zu diesem Schluss durch, weil ich unbedingt wissen wollte was jetzt nun genau dahinter steckt. Für mich war es ein Buch, das ich ungerne zu lange weglegte, weil ich dem ganzen einfach auf den Grund gehen wollte. Ich selbst habe sehr mit der Protagonistin Livvie sympathisiert, daher fand ich auch den Einstieg und die Erzählungen aus der Kindheit schön zu lesen. Für mich ist dieses Buch ein richtiger Frauen-Sommer-Roman. Ein Buch zum erholen, ein Buch zum abschalten... es reisst dich mit, wie dieser Fluss. Überlegen muss man dabei nicht allzu viel. (Wie bei den Klassikern, die ich mir als Germanistin zu lesen gewöhnt bin!) ... Einfach mitreissen lassen, das ist auch mal schön! Die Sprache ist einfach und schön geschrieben. Die Ausarbeitung der Atmosphäre Irlands und die Schilderungen von Livvies Fototouren lassen einen das Hier und Jetzt vergessen. Gedanklich macht man selbst Ferien in Irland und geniesst die ungewöhnliche Stimmung von Cheekpoint. In gewissen Punkten war die Geschichte für mich absehbar, in anderen war ich dafür sehr überrascht. Im Grossen und Ganzen ist es ein gelungenes Buch. Ich würde jetzt nicht sagen, dass man es unbedingt gelesen haben muss, denn aussergewöhnlich herausragend ist es nicht. Es ist eine Geschichte, wie es bereits viele ähnliche gibt. Zum Teil hat mich die Erzählung sehr an die Autorin Charlotte Link erinnert. Die mag ich aber sehr, daher ist das ein Kompliment! :) Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass obwohl das Buch von mir als einfache Frauen-Sommer-Lektüre eingstuft wird, viele Sätze und Begebenheiten vorkamen, die mich zum erweiterten Denken angeregt haben. So habe ich mir als Leserin viele Gedanken über das Verschweigen von wichtigen Dingen, über die Bewältigung von Leid, über das Konzept der Liebe & der Freundschaft, sowie über die Beziehung Eltern-Kind gemacht. Ich denke von jedem Buch kann man auch etwas lernen, wenn man es mit einer gewissen Aufmerksamkeit liest. :) So das wars, ich danke lovelybooks noch mal vielmals für diesen Buchgewinn! Alleine wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen dieses Buch zu kaufen und jetzt bin ich aber doch froh es gelesen zu haben, denn es war eine sehr angenehme und entspannende Lesereise! :)

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Die dritte Schwester

    Die dritte Schwester
    Fanti2412

    Fanti2412

    16. April 2015 um 20:03

    Zum Inhalt: Die Kunstgeschichtsdozentin Livvie braucht nach dem schmerzlichen Ende ihrer Beziehung eine Auszeit. Für einen Sommer verlässt die junge Frau St. Andrews, um bei ihrer Familie Ruhe zu finden – Irland wird sie heilen. Ihre alte Liebe zu Stephen flammt neu auf. Doch dann kommen längst vergessen geglaubte Erinnerungen an die Kindheit mit ihren zwei besten Freundinnen zurück, die ihr wie Schwestern waren. Livvie stößt auf ein Geheimnis, das so schrecklich ist, dass niemand je das Schweigen brach … (Kurzbeschreibung gem. Heyne-Verlag)  Leseprobe Die Autorin: Liz Balfour, geboren 1968, studierte Theaterwissenschaften und ist als Dramaturgin in Deutschland sowie im englischsprachigen Raum tätig. Schon von früher Jugend an war sie fasziniert von Irland, der grünen Insel, und verbringt ihre freie Zeit am liebsten im County Cork.   Meine Meinung: Mehr als den Klappentext sollte man zum Inhalt dieses Buches nicht verraten, denn das erwähnte Geheimnis lüftet sich erst zum Ende der Geschichte. Die Protagonistin Livvie, die die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt, wird von ihrer Mutter überredet, nach einem Unfall und schmerzlicher Trennung von ihrem Partner zur Erholung nach Hause zu kommen. Livvie befindet sich plötzlich wieder im Umfeld ihrer Kindheit und Jugend. Doch offenbar ist nicht mehr alles wie früher. Livvie ist eine sympathische Protagonistin, in deren Gedanken und Handlungen ich mich gut hinein versetzen konnte. Sie erschin mir recht offen, einfühlsam und ehrlich. Die Nebenfiguren sind auch alle gut gelungen. Livvies Jugendfreundin Holly wirkte authentisch und die Freundschaft der beiden glaubhaft.  Hollys Bruder Stephen, Livvies Jugendschwarm, ist warmherzig, aber auch ein bisschen geheimnisvoll und spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Livvies Eltern sind einerseits sehr um ihre Tochter bemüht, verhalten sich aber teilweise merkwürdig. Daher waren die beiden mir nicht so sympathisch. In Liz Balfours Büchern geht es ja bisher immer um große Geheimnisse, so auch hier. Aber bis man als Leser eine Ahnung bekommt, worum es gehen könnte, dauert es eine ganze Weile.  Die gesamte Geschichte wirkt sehr geheimnisvoll und mysteriös, da sich im Verlauf immer mehr Fragen und Ungereimtheiten ergeben. Das hat für mich auch den Reiz der Story ausgemacht und mich an das Buch gefesselt. Die Auflösung gibt es nicht erst ganz zum Ende sondern der Leser erlebt mit, welche Konsequenzen sich für die Beteiligten daraus ergeben und wie sie verarbeitet werden. Das hat mir besonders gut gefallen, denn man erlebt danach noch einmal die Gefühlswelt der Beteiligten und deren Veränderung. Liz Balfour erzählt hier eine Geschichte über ein großes Geheimnis, gut gemeinte Lügen, die das Gegenteil bewirken wenn sie aufgedeckt werden, aber auch über Liebe, Freundschaft, Neuorientierung und Entscheidungen. Die schöne Landschaft Irlands bietet eine wundervolle Kulisse für die Geschichte und wird von der Autorin liebevoll beschrieben, ohne zu detailverliebt zu sein. Mit einer fesselnden Story, die mich völlig in ihren Bann gezogen hat, und ihrem einfühlsamen Schreibstil hat mich Liz Balfour begeistert und mir mit diesem Buch kurzweilige und unterhaltsame Lesestunden bereitet. Lesenswert! Fazit: 5 von 5 Sternen  © Fanti2412

    Mehr
  • Die dritte Schwester

    Die dritte Schwester
    Kleine8310

    Kleine8310

    22. February 2015 um 21:12

    "Die dritte Schwester" ist ein Roman der Autorin Liz Balfour. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Livvie, die nach dem schmerzlichen Ende ihrer Beziehung dringend eine Auszeit braucht. Für einen Sommer verlässt die Livvie St. Andrews, um bei ihrer Familie in Irland zur Ruhe zu finden. Sie trifft auf ihre Jugendliebe Stephen und es flammen alte Gefühle wieder neu auf. Doch dann kommen längst vergessen geglaubte Erinnerungen an die Kindheit mit ihren zwei besten Freundinnen zurück, die ihr wie Schwestern waren und Livvie stößt auf ein Geheimnis, das so schrecklich ist, dass niemand je das Schweigen gebrochen hatte …   Der Schreibstil von Liz Balfour hat mir sehr gut gefallen. Der Autorin gelingt es sehr gut einem die Atmosphäre in Irland und auch die Gefühle der Charaktere nahezubringen. Besondere Tiefgründigkeit, oder Spannung sollte man bei diesem Buch nicht erwarten, denn es ist eher eine Geschichte der leisen Töne, die mir aber gut gefallen hat.    Leider waren in der Erzählung ab und an deutliche Längen, die mir ein bisschen von der Lesefreude genommen haben. Spannung kam für mich leider auch nicht wirklich auf. Die Auflösung und die Erkenntnisse in diesem Buch waren absehbar, und dadurch stellte sich kein Aha - Effekt bei mir ein.    "Die dritte Schwester" ist eine nette Geschichte, um Geheimnisse, die mit guten Charakteren punktet, aber leider keine große Spannung aufkommen lässt.   

    Mehr
  • War nicht wirklich meins ...

    Die dritte Schwester
    engineerwife

    engineerwife

    07. January 2015 um 09:00

    Nach einem Unfall, der ja eigentlich nicht wirklich ein Unfall war, kehrt Livvie zurück nach Hause. Ihr Zuhause in Irland, wo sie mit ihrer Schwester Eva und ihren beiden beiden Freundinnen eine unbeschwerte Kindheit verbringen durfte. Sie fängt an sich zu erholen, als sich nach und nach Geheimnisse auftun ... Na ja, irgendwie wurde ich nicht richtig warm mit der Geschichte. Liz Balfour hatte beim Schreiben gute Ideen, die aber auf eine Art umgesetzt wurden, die mich einfach nicht berührte. Erst die letzten 100 Seiten hatten wirklich was mit dem Titel zu tun, wobei sie gleich zu Anfang versuchte, falsche Fährten zu legen. Das Buch war eine ganz nette Unterhaltung, mehr nicht.

    Mehr
  • Eine fesselnde Geschichte

    Die dritte Schwester
    talisha

    talisha

    26. October 2014 um 11:31

    Liz Balfour hat bisher drei Romane herausgegeben, die alle in Irland spielen und von keinem war ich bisher enttäuscht. Auch ihr neuestes Buch "Die dritte Schwester" ist ein Pageturner: Olivia, Livvie genannt, kommt nach einem Unfall und fast zeitgleicher Trennung von ihrem Freund zur Erholung nach Cheekpoint zurück, auf den Bauernhof ihrer Eltern. Doch alles ist anders. Ihre Eltern scheinen Probleme zu haben und die ganze Umgebung erinnert Livvie an einen Unfall in ihrer Kindheit. Livvie, Holly und Alice waren unzertrennliche Freundinnen bis zu dem schrecklichen Tag, der alles veränderte.  Livvie und eine ihrer damaligen Freundinnen verstehen noch immer nicht, was damals wirklich geschehen ist. Ihre Eltern haben ihnen nicht die ganze Wahrheit erzählt, soviel war ihnen schon früher klar. Doch was ist damals wirklich geschehen?  Vom ersten Satz an taucht man in die fesselnde Geschichte ein, in der es auf keiner Seite langweilig wird. Einmal mehr ein tolles Buch von Liz Balfour! 4 Punkte.

    Mehr
  • Drama und Liebe in einem

    Die dritte Schwester
    vb90

    vb90

    10. October 2014 um 07:44

    Livvie, Holly und Alice sind von klein an die besten Freundinnen und verstehen sich super bis ein tragischer Unfall passiert und Holly vom Dachboden fällt. Ab diesem Zeitpunkt stimmt etwas mit Alice nicht mehr. Sie muss lange auf "Kur", aber keiner darf danach mit ihr reden. Bis zum Ende der Schulzeit wird sie immer seltsamer und vorallem dünner.... Einige Zeit nach dem Schulabschluss stirbt Alice. Livvie und Holly wollen nicht an diesem Ort bleiben, an dem niemand über Geschehnisse spricht. Jahre später kommt Livvie durch einen Unfall wieder zu ihren Eltern in ihre Heimat, wo sie sich erholen und kurieren soll, denn nicht nur ihr Fuß ist verletzt, denn auch ihr Herz wurde gebrochen, als ihr Freund Josh sich von ihr nach 3 Jahren Beziehung trennt. Doch es ist nicht mehr wie früher. Ihre Eltern verhalten sich ungewöhnlich und scheinen nicht glücklich. Ihr Vater trinkt. Aber sie begegnet auch dem Bruder ihrer besten Freundin wieder. Stephen öffnet Livvie die Augen und unterstützt sie bei ihrem Hobby - dem Fotografieren. Doch er öffnet ihr auch in einer anderen Situation die Augen, die das Leben von Livvie verändert. Es wurde zu viel geschwiegen... Tolle Geschichte von Liz Balfour, doch leider hat sie mich nicht so gefesselt wie "Emmas Geheimnis". Es wurde sehr viel herumgeschrieben und nur auf den letzen 70 Seiten ging es wirklich um den Titel des Buches. Sicher es gehört etwas Geschichte rundherum, aber das war mir zu viel und ich wollte das Buch schon fast aus der Hand legen. Das Ende hat es wieder herausgerissen, aber umgehauen hat mich das komplette Buch leider nicht, deshalb diesmal von mir nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Eine schöne und angenehme Geschichte!

    Die dritte Schwester
    Baneful

    Baneful

    08. October 2014 um 15:35

    Erster Satz: Die trägen, heißen Sommer unserer Kindheit, sie kehren nie zurück.  Eye-Candy: Ein schönes, ruhiges Cover, das gut zur Geschichte passt.   Inhalt: Zum Inhalt sage ich nichts, da der Klappentext hier sehr gute Arbeit macht und die Spoilergefahr zu hoch ist.  Meine Meinung: Besonders schnell fand ich den Einstieg in die Geschichte leider nicht. Anfangs wird der Leser mitten in das Geschehen hineingeworfen, irgendetwas Wichtiges, Entscheidendes passiert gerade im Leben von Livvie. Doch was das ist, wird sehr langsam aufgeklärt. Für mich war das eine Spur zu langsam und der Leser ist viel zu lange ahnungslos. Einige kleine Andeutugen wären ganz nett und hilfreich gewesen, um den Leser an der Stange zu halten. Das Buch wird aus der persönlichen Sicht von Lvvie erzählt. Sie ist eine sympathische, auf dem Boden gebliebene Person, die mit ihrer Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. Obwohl sie traurig ist, da ihr Freund sie verlassen hat und sie ihn sich zurückwünscht, ist sie keine der weinerlichen Heldinnen. Trotz ihrer Traurigkeit versucht sie sich auf die Beine zu kämpfen und wieder mit ihrem Leben klar zu kommen. Diese Eigenschaft von Livvie hat mir sehr gut gefallen. In dem Buch gibt es einige Nebencharaktere, die alle ziemlich angenehm sind. Besonders Livvies Kindheitsfreundin Holly und ihren Bruder und Livvies Jugendschwarm Stephen fand ich sehr gut dagestellt. Besonders die Beziehung zwischen Livvie und ihrem konnten mich überzeugen, da sie auf Vertrauen und gegenseitigen Respekt beruht. Durch die Dialoge, die zwischen den beiden stattfinden, stellt die Autorin das sehr nachvollziehbar und echt da.  Das Setting ist Irland und wird sehr idyllisch und schön beschrieben. Da ich bereits andere Bücher von der Autorin gelesen habe, wusste ich schon, dass die Darstellung des Settings ihr sehr liegt. Sie beschreibt die Ortschaften immer so, dass man sich gleich in die Orte verliebt und sich am liebsten dorthin begeben würde. Hier schafft sie den Spagat zwischen Lust machen und nicht in jedes noch so kleine Detail einzugehen. Liz Balfour schreibt sehr flüssig und voller Emotionen. Manchmal wurde es mir zu ausführlich, was die Gefühlswelt von Livvie angeht, sodass einige Längen aufkamen und die Handlung stockte. Die Rückblenden, die Livvie erzählt, rollen die Vergangenheit der Charaktere Schritt für Schritt auf und die Geschichte wird nachvollziehbar erzählt.  In der Kürze liegt die Würze: Nette Charaktere; interessantes Geheimnis, von dem die Rede ist; Familiengeschichte; Freundschaft spielt eine wichtige Rolle; kurzweiliges Lesevergnügen  Bewertung: Leider hat das Buch einige Längen, in denen einfach nichts passiert und die Protagonistin einfach nur grübelt. Da in solchen Büchern die Spannung so wieso nie ständig da ist, sollte man darauf achten, dass der Leser nicht abschaltet. Einige Probleme, die hier aufgeworfen werden, sind sehr wichtig und verdienen eine längere Beschäftigung damit. Hier hat die Autorin etwas Potential verschwendet, indem sie sich auf diesen paralellen Handlungsstrang nicht konzentriert hat. Dennoch ein kurzweiliges Buch, das man gerne für Zwischendurch lesen kann, wenn man etwas Langsameres braucht, daher ♥♥♥,♥ Herzchen.

    Mehr