Liz Fenwick

 4 Sterne bei 76 Bewertungen
Autor von Ein Sommer in Cornwall, Sterne über Cornwall und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Liz Fenwick

Liz Fenwick hat schon an vielen Orten auf der Welt gelebt. Doch schließlich ist die dreifache Mutter ihrem Herzen gefolgt und nach England gezogen. Denn wirklich zu Hause fühlt sie sich nur in ihrem Cottage in Cornwall, wo auch ihre Romane beheimatet sind.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Liz Fenwick

Cover des Buches Ein Sommer in Cornwall (ISBN: 9783442480852)

Ein Sommer in Cornwall

 (26)
Erschienen am 15.09.2014
Cover des Buches Sterne über Cornwall (ISBN: 9783641086114)

Sterne über Cornwall

 (19)
Erschienen am 17.12.2012
Cover des Buches Das Leuchten des Meeres (ISBN: 9783442487578)

Das Leuchten des Meeres

 (13)
Erschienen am 18.06.2018
Cover des Buches Sturm über Cornwall (ISBN: 9783442490691)

Sturm über Cornwall

 (10)
Erschienen am 19.07.2021
Cover des Buches Ein Garten in Cornwall (ISBN: 9783442484409)

Ein Garten in Cornwall

 (7)
Erschienen am 20.06.2016
Cover des Buches Sterne über Cornwall (ISBN: 9783442477647)

Sterne über Cornwall

 (1)
Erschienen am 17.12.2012
Cover des Buches Der Himmel über Cornwall (ISBN: 9783442493180)

Der Himmel über Cornwall

 (0)
Erscheint am 21.06.2023

Neue Rezensionen zu Liz Fenwick

Cover des Buches Sturm über Cornwall (ISBN: 9783442490691)
M

Rezension zu "Sturm über Cornwall" von Liz Fenwick

Familiengeschichte mit Spannung
Mazeixxvor 6 Monaten

Mir hat die Geschichte um Joan, Diana und Lotti sehr gut gefallen.
Die Frauen werden angesichts des bevorstehenden Ablebens von Joan auf Boskenna mit ihrer Familiengeschichte und den Geschehnissen konfrontiert, die sich am gleichen Ort, 56 Jahre zuvor, zugetragen haben.
Nach und nach wird die Wahrheit über mehrere Zeitebenen hinweg, aufgedeckt. Am Anfang fand ich die Geschichte etwas schleppend, daher nur 4 Sterne.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Sturm über Cornwall (ISBN: 9783442490691)
A

Rezension zu "Sturm über Cornwall" von Liz Fenwick

Das schrittweise Aufdecken einer Familiengeschichte
AnnetteTraksvor einem Jahr

Als Diana Trewin (64) den Anruf bekommt, dass ihre Mutter Joan im Sterben liegt, macht sie sich auf den Weg zu ihr nach Boskenna in Cornwall.

Doch ihre Gefühle sind zwiespältig: Mit 8 Jahren – nach dem tragischen Tod ihres Vaters – hat sie den Ort verlassen und ist danach nur wenige Male dort gewesen, zuletzt vor 10 Jahren. Und mit ihrer Mutter hat sie sich schon seit etlichen Jahren nichts mehr zu sagen, obwohl sie sich einmal sehr nahe-standen. Insofern empfindet sie das Erscheinen am Ort ihrer Kindheit nun als Pflichtbesuch.

Auch Lottie (28), Dianas Tochter und Joans Enkelin, trifft auf Boskenna ein. So sehr sie ihre Großeltern liebt – Joan ist in zweiter Ehe verheiratet -, so schwierig ist die Beziehung zu ihrer Mutter. Sie wirft ihr vor allem vor, ihrer Karriere als Kriegsberichterstatterin den Vorrang gegeben und sich kaum um sie gekümmert zu haben.

Die Frauen werden angesichts des bevorstehenden Ablebens von Joan auf Boskenna mit ihrer Familiengeschichte und den Geschehnissen konfrontiert, die sich vor genau 56 Jahren am gleichen Ort zugetragen haben. Damals, im Jahr 1962, war Diana 8 Jahre alt, und man hat ihr immer gesagt, dass der Tod ihres geliebten Vaters ein Unfall war. Doch mittlerweile hat sie an dieser Version Zweifel und möchte den wahren Hergang klären.

Resümee: 

Boskenna hat für die Frauen der 3 Generationen eine ganz unterschiedliche Bedeutung:

Für Großmutter Joan und ihren ersten Mann war es ein friedvolles Refugium, an dem sie als perfekte und geschätzte Gastgeberin oft Feste ausrichtete.

Tochter Diana verlebte dort während ihrer ersten 8 Lebensjahre mit den Eltern glückliche, unbeschwerte Zeiten. Es war ihr Paradies, das durch den Tod des geliebten Vaters jäh zerstört wurde.

Für Enkelin Lottie sind Boskenna und die Großeltern immer ein Zufluchtsort gewesen; Joan und ihr zweiter Mann, die wieder dorthin zurückkehrten, waren für sie Elternersatz.

Nun treffen die Frauen also angesichts des nahenden Todes von Joan dort aufeinander. Alle drei hadern mit Teilen ihrer Vergangenheit, die sie am liebsten vergessen wollten und daher verdrängt hatten. Jedoch hat genau dieses Schweigen sie einander immer mehr entfremdet, und es ist fraglich, ob es ihnen gelingen wird, jetzt reinen Tisch zu machen und sich miteinander auszusöhnen.

Im Mittelpunkt steht als Bindeglied zwischen Vergangenheit und Gegenwart Diana: Sie und ihre Mutter hatten sich nach dem Tod des Vaters vor 56 Jahren immer mehr entfremdet, bis sie sich schließlich gar nichts mehr zu sagen hatten. Zu ihrer Tochter Lottie hat sie nie ein herzliches, vertrautes Verhältnis aufgebaut; beide verbergen viel voreinander.

An ihre Kindheit auf Boskenna hat Diana so gut wie keine Erinnerung mehr, jedoch will sie dieses letzte Aufeinandertreffen mit ihrer Mutter nutzen, um endlich herauszufinden, was vor 56 Jahren mit ihrem Vater wirklich passiert ist – an die Version von einem Unfalltod glaubt sie nicht.

Nach und nach kommen sie und Lottie der Vergangenheit ihrer (Groß-)Eltern auf die Spur und decken die Geschehnisse des 3. bis 6. August 1962 auf.

Die Handlung spielt auf 2 Zeitebenen, die um genau 56 Jahr versetzt sind:

Die Ereignisse vom 3. bis 6. August 1962 erzählt Joan in der Ich-Form, während Dianas Eindrücke in der Er-Form überliefert werden, zum Teil in Gestalt von Tagebuch-Eintragungen.

Die Gegenwart umfasst den Zeitraum vom 3. bis zum 6. August 2018 und wird aus Dianas und Lotties Perspektive in der Er-Form geschildert.

Man erkennt auf diese Weise, dass Diana als Tochter bzw. Mutter quasi die Achse ist, um die sich alles dreht.

Vergangenheit und Gegenwart werden im Rahmen der Handlung immer mehr miteinander verknüpft und ergeben schließlich eine in sich schlüssige Familiengeschichte.

Beide Zeitstränge sind durch immer neu zutage geförderte Informationen gleichermaßen spannend – es kommt einem vor, als wenn von einer Zwiebel Schicht um Schicht entfernt wird, bis man schließlich zur alles entscheidenden Achse gelangt.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Sturm über Cornwall (ISBN: 9783442490691)
A

Rezension zu "Sturm über Cornwall" von Liz Fenwick

Ein Wundervolles Sitting
Alex_Mvor einem Jahr

Der Schreibstil von Liz Fenwick ist flüssig und verständlich, sie hat die Situationen und Orte mitreißend, detailiert und wundervoll bildlich geschrieben. Das Setting ist einfach nur Wow!


Da die Erzählperspektive zwischen Joan, Diana und Lottie, auch zwischen den Zeiten, wechseln, konnte ich die Gefühle und Gedabkd  aller drei Frauen gut verstehen. Ich mochte das wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart, weil ich dadurch den Verlauf der Geschicht besser verstehen konnte.


Es sind heikle Familienverhältnisse, die vor Joans Tod ans Licht kommen. Geheimnisse wollen gelüftet werden, Schuld will getilgt werden und Gewissen wollen erleichtert werden,c bevor es zu spät ist... 


Denn der Tod von Dians Vater hat die Familie auseinandergerissen und Diana versteht nicht wieso sie auch noch ihre Mutter, nach diesem Unglück, verlieren musste. Diana wiederum hat ein schlechtes Gewissen, weil sie ihrer Tochter Lottie nie viel Mutterliebe entgegengebracht hat.


Voller Liebe, Intrigen und Geheimnisse, ist die faszinierende und wendungsreiche Geschichte, die nicht nur auf einer Zeitebene fesselnde geschildert ist. Dabei ist es besonders spannend die Umstände des Todes von Allan Trewin zu erfahren.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 134 Bibliotheken

von 33 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks