Liz Jensen Endzeit

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(5)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Endzeit“ von Liz Jensen

Es ist ein mörderischer Sommer mit biblischer Hitze und zerstörerischen Stürmen, als die traumatisierte Psychotherapeutin Gabrielle Fox es mit einer unheimlichen neuen Patientin zu tun bekommt: der 16-jährigen Bethany. Sie hat ihre Mutter auf grausame Weise ermordet und behauptet, sie könne Natur- und Wetterkatastrophen vorhersehen. All ihre Prohezeiungen treten ein, doch Gabrielle weigert sich, an eine übernatürliche Erklärung zu glauben ... (Laufzeit: 7h 27)

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Vom Ende an" von Megan Hunter

    Vom Ende an
    aba

    aba

    "Als Kind glaubte ich, ich wäre für unsere Zeit geschaffen worden. Die Endzeit. Die Flutzeit." So hat sich die Protagonistin von Megan Hunters Debüt "Vom Ende an" ihr Leben als junge Mutter nicht vorgestellt: Während einer großen Naturkatastrophe in England muss sie ihr Baby zur Welt bringen. Hat die kleine Familie unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? "Vom Ende an" ist nicht nur eine ungewöhnliche Zukunftsvision, es ist eine Geschichte über die Macht der Liebe, über eine Mutter, die zeigt, dass es sich lohnt, zu kämpfen, auch dann, wenn alles verloren zu sein scheint.Wenn ihr neugierig geworden seid, dürft ihr diese Leserunde nicht verpassen!Liebt ihr anspruchsvolle Literatur? Wir freuen uns sehr, euch mit "Vom Ende an" einen weiteren Titel im LovelyBooks Literatursalon vorstellen zu dürfen, in dem euch literarische Neuerscheinungen und spannende Spezialaufgaben erwarten.Zum InhaltEine Frau, die Erzählerin, bekommt ihr erstes Kind. Gleichzeitig sucht eine gewaltige Naturkatastrophe das Land heim. Eine Flut überschwemmt weite Teile Englands, Feuer brechen aus. Die Frau und ihr Gefährte müssen mit ihrem kleinen Sohn den Ort verlassen, Zuflucht suchen, sich auf eine Insel flüchten. Die kleine Familie wird getrennt. Der Schrecken eines sich steigernden Umweltdramas und die Intimität und das Glück einer Mutter-Kind-Liebe entfalten sich parallel. Mit den Augen eines Neugeborenen wird eine Welt entdeckt, die sich zugleich womöglich zu verabschieden droht.Lyrisch und lakonisch, durchsetzt mit Passagen, die sich wie Bibelzitate lesen, von archaischer Wucht und poetischer Zartheit, klug, komisch, dann wieder wie in Stein gemeißelt - einen solchen Text hat man lange nicht mehr zu lesen bekommen. Wie ein weibliches Gegenstück zu Cormac McCarthys "Die Straße", gleichzeitig beklemmend wahrscheinlich und doch von geschichtsloser Wahrheit, präzise und schön - hier ist eine neue Autorin zu entdecken!Und hier geht es zur LeseprobeZur AutorinMegan Hunter, geboren 1984 in Manchester, lebt mit ihrer Familie in Cambridge. Hunter hat englische Literatur studiert und stand mit ihrer Lyrik auf der Shortlist des Bridport Prize. Ihre Erzählung "Selfing" war nominiert für den Aesthetica Creative Writing Award. "Vom Ende an" ist ihr erstes Buch, die Rechte wurden auf Anhieb in zahlreiche Länder verkauft.Möchtet ihr mehr von dieser besonderen Geschichte haben? Möchtet ihr wissen, wie es für Mutter und Kind weiter geht?Zusammen mit C.H.Beck verlosen wir 30 Exemplare von "Vom Ende an" unter allen, die sich im Rahmen einer Leserunde über diese schicksalhafte und bewegende Novelle austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr bereit? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 28.05., indem ihr auf diese Frage antwortet:Eine gewaltige Naturkatastrophe überschwemmt England.Wie realistisch findet ihr so ein gewaltiges Unglück? Glaubt ihr, so etwas könnte –auch in Deutschland – in einer nicht so fernen Zukunft passieren? Oder seid ihr der Meinung, dass diese Szenerien nur in Romanen zu finden sind?Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen euch viel Glück!Im Rahmen des LovelyBooks Literatursalons könnt ihr in dieser Leserunde ein weiteres Literatursalon-Lesezeichen erlesen! Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier. * Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 1080
  • Rezension zu "Endzeit" von Liz Jensen

    Endzeit
    saloraya

    saloraya

    01. October 2012 um 06:30

    Gabrielle Fox sitzt nach einem schweren Unfall im Rollstuhl, möchte aber trotzdem in ihrem Job als Psychotherapeutin arbeiten. Ihre erste neue Patientin ist Bethanny, eine 16 Jährige, die ihre Mutter brutal ermordet hat und als völlig durchgeknallt gilt. Schnell bemerkt Gabrielle, das Bethanny es irgendwie schafft, an vertrauliche Informationen über sie zu kommen, kann sich aber nicht erklären wie. Auch die Voraussagen die sie macht, zu Katastrophen auf der ganzen Welt sind mehr wie gruselig. Gemeinsam mit dem Physikproffessor Frazier Mellville versucht sie, Wahrheit und Wahnsinn auseinanderzupflücken. Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen. Was die Natuerkatastrophen angeht, könnte dies tatsächlich jederzeit passieren und klingt in sich plausibel. Wahrscheinlich gibt es dann aber keine Bethanny, die Vorraussagen macht. Der Roman war sehr spannen und ich bin einmal fast an meiner Autobahnausfahrt vorbei gefahren, weil ich so konzentriert zugehört habe! Beeindruckt hat mich, wie die Autorin die Fakten und Zusammenhänge sehr verständlich und leicht in den Text eingebettet hat. Das wurde nie langweilig und hat genau den richtigen Umfang gehabt. Einzig das Ende hat mich nicht so ganz umgehauen, da hätte ich mehr erwartet, nach so einem gelungenen Start. Schade!

    Mehr
  • Rezension zu "Endzeit" von Liz Jensen

    Endzeit
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    14. September 2012 um 20:58

    Die Psychologin Gabrielle Fox kehrt ins Leben zurück. Nach einem schweren Unfall ist sie zwar querschnittsgelähmt, jedoch nicht um ihren Lebensmut oder gar ihre Profession als Kunst-Psychologin beraubt. Gabrielles neue Aufgabe ist trotzdem eine absolute Herausforderung, Bethany Crawl, Teenager und Mutter-Mörderin mit wahnhaftem Prophetenzwang. Beinahe unvorstellbar erscheint es nach der kurzen Vorstellungsrunde, dass Gabrielle auch nur irgendetwas bei Bethany mit ihren Methoden erwirken wird. Und doch ist Gabrielle Fox eine gestärkte Frau, eine Kämpferin, die nicht so schnell ins Wanken gerät. Als die Prophezeiungen Bethanys konkret werden und sich dann auch noch zu bewahrheiten scheinen, holt sich Gabrielle fachmännische Unterstützung bei dem Physiker Frazer Melville. Ist er nur am wissenschaftlichen Hintergrund interessiert oder sieht er auch die Frau in Gabrielle? Im Grunde bin ich kein großer Anhänger dieser Endzeit Szenerie, sei es Eis, sei es Sturmflut, sei es die Rache der Natur an sich. Hollywood hat die Thematik bereits zur Genüge durchgekaut und ich kann mir nicht nur aufgrund guter Animationen, sondern auch durch die Berichterstattung der zurückliegenden Naturkatastrophen und vieler Phänomene mehr als deutlich vorstellen, dass es viel schlimmer kommen wird, als in allen erdenklichen Geschichten. Liz Jensen hat allerdings mehrere interessante Aspekte zu einem Pulverfass-Cocktail vermischt. Da ist einerseits die Protagonistin im Rollstuhl, die mit ihrer Vergangenheit genauso kämpft, wie mit ihrem Alltag oder der ungewissen Zukunft für eine Frau in den besten Jahren. Ihre Hoffnung auf eine Beziehung, auf Begierde und Sexualität. Und da ist die Antiheldin Bethany, schwer zu greifen, wahnsinnig oder geschunden, schizophren oder schauspielernd? Das apokalytische Szenario, die religiöse Verblendung. Übermächte in menschlicher Gestalt und in Form von nicht zu beherrschenden Naturgewalten. Horrorvorstellungen, die vorallem durch die sprachlichen Interpretationen einer souveränen Andrea Sawatzki zum Hinhören animieren. Drei-Sterne-Unterhaltung.

    Mehr
  • Rezension zu "Endzeit" von Liz Jensen

    Endzeit
    vormi

    vormi

    23. October 2011 um 15:01

    Bei diesem Hörbuch finde ich es sehr schwer, eine Sterne-Bewertung abzugeben. Das Buch hat mich gefesselt, obwohl der Weltuntergang sonst nicht so mein Thema ist. Auch mit der rollstuhlfahrenden Gabrielle, konnte ich warm werden. Da ich mich mit Rollstühlen und Querschnittslähmung auskenne, war ich positiv überrascht, daß der Autorin eine sehr gute, realistische Schilderung der Gegebenheiten gelungen ist. Dafür habe ich mit der Figur des Teenagers Bethany doch einige Schwierigkeiten. Aber mit psychischen Krankheiten kenne ich mich auch überhaupt nicht aus. Wenn man sie denn in eines der gängigen Krankheitsbilder einordnen kann. Den Physiker finde ich dagegen wieder sehr gelungen und glaubwürdig. Auch nett, ihn die ganze Zeit so zu nennen... Also, dadurch, dass das Buch mich fesseln und unterhalten konnte, hat es mindestens 4 Sterne verdient. Es hat eigentlich auch das gewisse Etwas, für das ich normalerweise den 5. Stern vergeben würde. Und dennoch zögere ich, da mich das Buch doch sehr betroffen zurück lässt und es realistisch genug sein kann, um in nächster Zeit auch bei uns geschehen zu können. Auch wenn hier, zum Glück, eindeutig Science-Fiction beschrieben wurde. Und da habe ich meine Antwort ja auch schon...

    Mehr
  • Rezension zu "Endzeit" von Liz Jensen

    Endzeit
    Belladonna

    Belladonna

    16. August 2011 um 13:00

    Beschreibung Nach einem schweren Unfall ist Psychotherapeutin Gabrielle Fox an den Rollstuhl gefesselt. Das Leben geht jedoch weiter und so bekommt Gabrielle eine neue Patienten, die junge und etwas unheimliche Bethany. Die 16-jährige Bethany ist gewalttätig, manipulativ, hat ihre Mutter auf grausame Art und Weise ermordet und behauptet Naturkatastrophen vorhersehen zu können. Als Bethanys Katastrophen-Prophezeiungen sich eine nach der anderen erfüllt beginnt Gabrielle sich Sorgen zu machen und versucht gemeinsam mit dem Wissenschaftler Frazer die Wahrheit über Bethanys Vorhersagen herauszufinden. Als Bethany den Weltuntergang prophezeit gerät die Welt von Gabrielle ins Wanken... Meine Meinung Liz Jensens ausergewöhnlicher Thriller >>Endzeit<< wird von einer meiner Lieblingssprecherinen, Andrea Sawatzki gesprochen. Mit ihrer speziellen und fast schauspielerischen Umsetzung haucht sie der Geschichte Leben ein. Vor allem Andrea Sawatzkis Interpretation der 16-jährige Bethany konnte mich begeistern. Ich könnte mir niemanden vorstellen der die Figuren und Atmosphäre dieses Thrillers besser zur Geltung hätte bringen können als diese Sprecherin. Nachdem man Gabrielle und Bethany näher kennengelernt hat geht es auch ziemlich schnell zur Sache denn es herrscht Endzeitstimmung! Gefesselt von dem rasanten Handlungsverlauf und der tollen sprachlichen Untermalung steuert die Geschichte auf einen krönenden wie auch dramatischen Abschluss zu. Auch wenn die Story zu Beginn etwas Anlaufszeit benötigt hat mir dieses Hörbuch ausgesprochen gut gefallen. Die agierenden Charaktere sind einzigartig und mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet. Vor allem die beiden Hauptfiguren Gabrielle und Bethany habeen es mir angetan, denn beide haben eine geheimnisvolle Vergangenheit die sich erst nach und nach aufklärt. Sehr erfrischend fand ich, dass Liz Jensens Romanheldin die Gehbehinderte Gabrielle ist und somit total aus der Reihe vergleichbarer Thriller schlägt. Die Stärke die hinter dieser Figur steckt ist atemberaubend. Fazit Spannender Endzeitthriller der anderen Art.

    Mehr