Liz May Feinripp und Schlagsahne

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(14)
(7)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feinripp und Schlagsahne“ von Liz May

Über Feinripp und Schlagsahne Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure Dreizimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesgeschichte entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst ...

Leider konnte mich dieses Buch nicht komplett überzeugen, obwohl das Cover intressant aussieht und der Klappentext gut klingt

— Kerstin_Lohde

Fragwürdige Einrichtung,die keine "offiziellen" sozialpädagogischen Familienhelfern vermittelt... unsympathische Hauptprotagonistin

— YaBiaLina

Leichte Literatur mal anders - ein unterhaltsames und interessantes Debüt!

— vanessabln

ein humorvoll geschriebenes, aber sehr ernst zu nehmendes und zum Nachdenken anregendes Buch

— Slaterin

Aus dem Leben einer Familienhelferin. Schönes Debüt, mit einem zu schnellen Ende. Vielleicht gibt es ja noch einmal eine Fortsetzung!

— Kuhni77

Ein realistischer Einblick in den Arbeitsalltag einer Familienhelferin.

— seschat

Ein Buch über das man Lachen und Schmunzeln kann das aber auch nachdenklich macht. Mit vielen Einblicken in die vielseitige Arbeit einer FH.

— BeaSurbeck

der Alltag einer sozialpädagogischen Familienbetreuerin

— loveday

Homorvoll und doch realitätsbzogen - tolles Debüt

— thora01

Hätte gerne noch weitergelesen

— MsChili
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mal ein neues Genre ausprobiert

    Feinripp und Schlagsahne

    Kerstin_Lohde

    06. August 2017 um 21:43

    Bei diesem Buch hat mich die Leseprobe neugierig gemacht, so dass ich mir das Ebook besorgt habe. Leider habe ich beim Lesen dann gemerkt, das ich doch nicht an dieses Genre ran komme. Was aber nicht an dem Buch lag, denn das ist interessant geschrieben. Ein unterhaltsamer und interessanter Frauenroman.

  • Der Alltag einer Familienhelferin

    Feinripp und Schlagsahne

    frenzelchen90

    15. April 2017 um 21:17

    Meine Meinung: In diesem Buch hat die Autorin viele autobiografische Elemente eingebaut, denn sie selbst ist, wie die Protagonistin Gloria, Sozialpädagogin. Nur leider ist Gloria erst am Anfang des Studiums und bekommt da schon den „Traumberuf“ mit einem schwindelerregenden Stundensatz. Studium, Arbeit und neue Liebe bringt sie locker leicht unter einen Hut und hat immer einen passenden Rat auf Lager. Für mich ist sie zu perfekt und wirkt dadurch überhaupt nicht glaubwürdig. Und auch die Fälle die sie bearbeitet, erfüllen die typischen Klischees aller Vormittagssendungen im Fernsehen. Nur der flüssige und witzige Schreibstil ist für mich ein Pluspunkt in diesem Buch.  Mein Fazit: Ein Buch für zwischendurch, aber nichts tiefgründiges.  

    Mehr
  • Fragwürdige Einrichtung,die keine "offiziellen" sozialpädagogischen Familienhelfern vermittelt...

    Feinripp und Schlagsahne

    YaBiaLina

    26. July 2016 um 21:41

    Feinripp und Schlagsahne - Aus dem Leben einer Familienhelferin von Liz MayInhalt:Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure Dreizimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesgeschichte entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst ...Meinung:Anfangs hat mich die Sichtweise einer Familienhelferin doch sehr interessiert,da wir privat selbst damit zu tun haben.Doch nach und nach,nahm das Verständnis für die Familienhelferin Gloria ab.Erstmal ist sie keine "richtige" sozialpädagogische Familienhelferin.Gloria ist noch mitten im Studium und hat den "Job" durch Zufall über eine Zeitungsanzeige ergattert.Der Chef dieser "Einrichtung",die mir das ganze Buch über suspekt war,da niemand wissen durfte,das dort nur ungelernte Fachkräfte arbeiten wie zb Studenten,Taxifahrer etc.,ist inkompetent in diesem Beruf.Er interessiert sich überhaupt nicht für die Fälle,die in seine "Einrichtung" reinschnein.Er ist unsympathisch,respektlos und arrogant.Das diese Arbeit für Gloria durchaus hilfreich für ihre Zukunft ist,verstehe ich,jedoch hätte ich mich niemals davor getraut,solch ein Job zu übernehmen.Klar sind 30 € die Stunde verlockend,aber man sollte dann doch an die Familien und Kinder denken,die auf ernsthafte und ehrliche Hilfe angewiesen sind.Die 3 Familien,um die sich Gloria gekümmert hat, waren sehr unterschiedlich.Die erste Familie hatte Schwierigkeiten mit Schulden,Wohnungsnot,Arbeitslosigkeit....das typische Tief in Deutschland.Die 2. Familie ging mir schon sehr nah...Mutter hat 3 Kinder von verschiedenen Männern,jedoch herrscht dort Liebesmangel.Die Kinder werden alle vernachlässigt,keine Nahrung,keine Körperpflege.Nachts wird in die Disco gegangen, Drogen vertickt...Die 3. Familie empfinde ich als etwas leichter.Mann trennt sich von Frau,diese hat Schwierigkeiten damit und der gemeinsame Sohn kommt auch nicht gut damit klar und schlägt etwas über die Stränge.Gloria schafft es dennoch,gut zu vermitteln und hilfreiche Tipps zu geben.Ihr Verhalten jedoch gefiel mir nicht so.Ich konnte mich mit ihr absolut nicht anfreunden.Sie hatte teilweise schon echt krasse Gedanken,was ihre Patienten (?!) anging...das sollte man sich doch wirklich sparen.Und auch ihr Umgang mit Henk und Scholli und die,nennen wir es mal eigenartige Beziehung zwischen den beiden,waren komisch.Der Schreibstil war in Ordnung,man kam flüssig durch die Geschichte.

    Mehr
  • Ein Blick ist den Alltag einer Familienhelferin

    Feinripp und Schlagsahne

    schafswolke

    21. June 2016 um 14:27

    Gloria braucht Geld, um sich ihren Lebensstandart neben dem Studium leisten zu können. Und so fängt sie bei einer Agentur als Familienhelferin an. Obwohl sie noch keine Qualifiktion hat, darf sie gleich alleine Familien in Not unterstützen. Ich war auf "Feinripp und Schlagsahne" sehr neugierig. Ein Buch über eine Familienhelferin und dann noch mit Humor? Ich war mir nicht sicher, ob mir so ein Buch gefallen würde, aber ich wollte mich überraschen lassen. Leider war ich dann von dem Buch doch etwas enttäuscht. Gloria als Hauptperson ist mir die ganze Zeit über unsympathisch geblieben. Es gab zwar ein paar Einblicke in die Arbeit einer Familienhelferin, aber für mich kamen da keine großartigen Erkenntnisse heraus. Für mich wurden hier alle Klischees bedient, das mag zwar witzig sein, aber ich hatte schon fast das Gefühl irgendeine Nachmittagssendung über Problemfamilien anzuschauen. Ich hätte mir gewünscht, auch auf andere "Fälle" zu treffen. Auch im privaten Umfeld, hatte ich keinen Zugang zu Gloria. Für mich hätten diese Passagen nicht sein müssen, denn irgendwann empfand ich es ein wenig ermüdend. Die Autorin selbst, jahrelang in der sozialpädagogischen Familienhilfe tätig und hat ihre vielfältigen und überraschenden Erfahrungen zu diesem Roman verarbeitet. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich selbst auch schon mit einigen Behörden und Sachbearbeitern zu tun hatte, aber ehrlich gesagt, hat es mich schon bei so einer Figur wie Gloria ein wenig geschüttelt. Mich konnte das Buch nicht so recht überzeugen, ich bin nie so richtig reingekommen. Hin und wieder fand ich es dann doch ein wenig unterhaltsam und so kommen am Ende knappe 3 Sterne bei heraus.

    Mehr
    • 2
  • Mal eine andere Thematik

    Feinripp und Schlagsahne

    vanessabln

    In "Feinripp und Schlagsahne" geht es um eine Studentin, die eher zufällig einen Job als Familienhelferin annimmt. Sehr unterhaltsam wird fortan aus ihrem Alltag berichtet, was nicht nur interessant, sondern auch witzig ist. Der Schreibstil lässt keine Langeweile aufkommen. Die Protagonistin Gloria hat außerdem eine mitreißende Art, die sie ihren gut gefüllten Alltag beeindruckend meistern lässt. Neben ihrem Einsatz für die bunte Schar der Klienten ist sie ehrgeizig im Studium, pflegt Freundschaften und verliebt sich auch noch. Gloria ist eigentlich nicht der Typ, den man sich unter einer Sozialpädagogik-Studentin vorstellt, aber das ist vielleicht gerade gut so. Dass ihre Klienten zwar durchaus mal in Schubladen passen, aber nicht herabgewürdigt werden (obwohl, von einem doch... aber das ist eine Geschichte für sich), hat mir gefallen. Das E-Book eignet sich nicht nur interessant für Menschen, die sich für das Thema Sozialarbeit interessieren, sondern für alle, die unterhaltsame Lektüre einmal zu einem etwas anderen Thema suchen. Ernsthaftigkeit vermischt sich hier mit Witz, trauriger Realität und dann wieder klischeefreien Personen, die überraschen.

    Mehr
    • 2
  • Familienhelferin Gloria

    Feinripp und Schlagsahne

    Slaterin

    Worum es geht? Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure 3-Zimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesbeziehung entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst …Mein Eindruck:Die 29 jährige Gloria studiert Sozialpädagogik, hat aber in anderen Berufszweigen schon Erfahrungen im sozialen Umgang mit Menschen sammeln können.Sie braucht aber unbedingt einen Job, um ihren Lebensstandart und die Wohnung finanzieren zu können. Die Schaltung einer Anzeige beschert ihr kurz nacheinander zwei Angebote. Einer wird mit 3 € vergütet und einer mit 30€, das ist schon ein gewaltiger Unterschied, auch was die Aufgaben betrifft.Gloria entscheidet sich für das besser bezahlte Angebot und beginnt, als Familienbetreuerin bei sozial schwachen Familien und Familien mit anderen Problemen, weitere Erfahrungen für ihr Studium zu sammeln. Das Einstellungsgespräch mit ihrem neuen Chef, einen  Psychologen, verläuft (mir persönlich) etwas zu suspekt. Seine Art über andere Menschen zu reden, egal ob Mitarbeiter oder Klienten, hätte ich bei einem Psychologen nicht vermutet. Aber wahrscheinlich resultieren seine Meinungen auch aus eigenen familiären Erlebnissen von früher.Gloria engagiert sich enorm für die Belange, der ihr anvertrauten "Fälle". Sie betrachtet sie zwar nüchtern und hält einen beruflichen Abstand ein, kann aber die Familien sehr gut verstehen. Gloria nimmt sich dieser Menschen, ihrer Nöte und Sorgen an. Sie hilft ihnen und zeigt auch eine gewisse Achtung vor den Klienten. Anders wiederum wollen die Menschen, obwohl sie selbst kaum etwas besitzen und oft von der Hand in den Mund leben, Gloria ihre Achtung ihr gegenüber zeigen. Sie decken den Tisch, bieten Kaffee, Kuchen und Schlagsahne an. Grotesk dazu die Situation, dass sie in Feinripp-Unterwäsche am Tisch sitzen.        Das zu beschreiben und dem Leser näher zu bringen, ist der Autorin am Beispiel von Familie Fricke sehr gut gelungen. Ebenso die Beschreibung der Protagonisten mit ihren unterschiedlichen Charakteren.  Man kann sich alles sehr gut bildlich vorstellen, weiß wie die Klienten aussehen, kennt ihre Lebensumstände und Lebensbedingungen.Gloria hat sich in sehr kurzer Zeit ein Vertrauensverhältnis zu den zu betreuenden Menschen aufgebaut, bewahrt jedoch sehr feinfühlig immer den nötigen Abstand, welcher ihr auch Respekt und Achtung einbringt.Sicher hat die Autorin viel aus ihrem Erfahrungen und Erlebnissen in diesem Buch verarbeiten können, da sie ja selbst jahrelang in der sozialpädagogischen Familienhilfe tätig war.Ein Hauch Romanze und Liebesabenteuer wird dem Buch durch die Bekanntschaft von Glorias Mitbewohner Henk und ihrem "Fahrraddieb Scholli" verliehen.Die Autorin Liz May hat sehr einfühlsam, humorvoll und mit gut gewählten Worten die beginnende Liebe zwischen Gloria und Scholli in die Handlungen einfließen lassen.Das verleiht dem Buch noch mehr Sinnlichkeit und Emotionalität gepaart mit einigem Humor. Das lässt auch auf eine Fortsetzung des Buches vermuten.... Wäre super toll.Fazit:Eine sehr vergnügliche Leselektüre, die sich durch den lockeren Schreibstil, die treffenden Worte und sehr guten Ausdruck fließend lesen lässt.Obwohl vieles sehr humorvoll geschrieben ist, ist dennoch der Kern und Ernst der Lektüre zu erkennen. Die Vielfältigkeit der Bevölkerungsschichten, ihre Lebensumstände, Nöte und Sorgen, aber auch der Umgang mit den sozial Schwächeren bzw. untereinander, so verschieden sie auch sein mögen, wurde in diesem Roman sehr gut wiedergeben und aufgezeigt.Ein Buch, welches mancher Psychologe, Pädagoge oder Familienhelfer unbedingt lesen sollte. Ich werde es auf jeden Fall meinen KollegInnen empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Feinripp und Schlagsahne" von Liz May

    Feinripp und Schlagsahne

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    Liebe Lovelybooks- und Frauenroman-Freunde!wir starten eine neue Leserunde zu dem E-Book "Feinripp und Schlagsahne" - Aus dem Leben einer Sozialpädagogin von Liz May. Es ist überraschend, skurril und genau deshalb ein lebensnaher, echer Wegleser! Die Autorin war jahrelang in der sozialpädagogischen Familienhilfe tätig und hat ihre vielfältigen und überraschenden Erfahrungen zu diesem Roman verarbeitet. Neugierig? Dann macht mit! Wir verlosen wir 20 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 18. April 2016.Worum es geht? Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure 3-Zimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesbeziehung entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst …Wer schon mal reinlesen möchte: Hier geht es zum kostenlosen Appetizer.Die Autorin: Liz May betreute in ihrer Studentenzeit Kinder und Jugendliche in der ambulanten Jugendhilfe. Danach arbeitete sie landesweit lange Jahre als sozialpädagogische Familienhilfe für Jugendämter. Das wäre nicht ohne ihre eigene Art der Stressbewältigung gegangen. Viel Humor und Meditation halfen Liz May dabei, Probleme mit ihren Klienten zu lösen.Ihre Deutschlehrer auf dem Gymnasium hätten sich nicht vorstellen können, dass sie jemals ein Buch schreibt. Doch: „Auch Pädagogen können sich irren.“ Dass das Leben nicht nur gradlinige, sondern häufig verschlungene Wege geht, das beweisen schließlich Liz Mays Klienten tagtäglich auf’s Neue.Wir freuen uns auf Euch!

    Mehr
    • 106
  • Realistischer Roman aus dem Alltag einer Familienhelferin

    Feinripp und Schlagsahne

    seschat

    INHALTGloria studiert Sozialpädagogik und braucht einen neuen Nebenerwerb, um ihre kostenintensive 3-Zimmerwohnung zu finanzieren. Mit ihrem Stellengesuch in der Lokalzeitung hat sie Erfolg und wird prompt als Familienhelferin engagiert. Kindereiche Familien, die am Existenzminimum leben bzw. eine Scheidung verarbeiten müssen, sind jetzt ihr täglich Brot. Ihr neuer Nebenjob ergänzt sich super mit ihrem Studium, kostet aber auch eine Menge Nerven und erfordert Geduld. MEINUNG Die Autorin Liz May hat mit ihrem Debütroman "Feinripp und Schlagsahne" eine authentische Geschichte geschrieben, die sowohl heiter als auch nachdenklich stimmt. Mit dem geschulten Auge einer Expertin und dem Herz am rechten Fleck betrachtet die Autorin den vielschichtigen Beruf der sozialpädagogischen Familienhelferin. Denn Liz May hat selbst in diesem Bereich gearbeitet. Ihre Erfahrungen, so scheint es, schneidert sie jetzt der jungen und dynamischen Gloria auf den Leib. Gloria ist eine sympathische Hauptprotagonistin, die kein Abenteuer scheut und für ihre Klienten alles Mögliche möglich macht. Trotz der z.T. sehr grenzwertigen Lebensumstände ihrer hilfsbedürftigen Familien steckt sie nie den Kopf in den Sand und kann ganz nebenbei auch im Studium brillieren. Gloria ist wahrlich eine junge Vorzeigefrau. Obschon der Hilfsaspekt im Vordergrund steht, wird auch Glorias mit Startschwierigkeiten ausgestattete Liebelei mit Punker Henk betrachtet. Alles in allem konnte mich die Mischung aus Sozialstudie und Liebesgeschichte 100%ig überzeugen. Zudem hatte ich die 236-seitige Geschichte aufgrund des flüssigen und leichtfüßigen Schreibstils schnell durchgelesen. FAZIT Ein moderner Roman, der nicht scheut, die soziale Wirklichkeit abzubilden. Absolut lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Familienhelferin Gloria leistet grandiose Arbeit - zum Lachen und Weinen

    Feinripp und Schlagsahne

    BeaSurbeck

    Feinripp und Schlagsahne von Liz May Inhaltsangabe/Klappentext: Gloria braucht dringend mehr Geld um ihre sündhaft teure Dreizimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesgeschichte entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst ... Meine Meinung: Liz May hat mich mit ihrem Debütroman überzeugt. Der lockere, humorvolle Schreibstil machte es mir leicht in die Geschichte einzutauchen. Gloria mochte ich sofort. Sie ist ehrgeizig, hat ein Ziel vor Augen und macht nichts halbherzig. Ich konnte mich in sie reinversetzen und mit ihr fühlen. Als sie merkt das sie mit ihrem Geld nicht rumkommt sucht sie sich sofort eine arbeit und endet erstaunlicherweise als Familienhelferin. Mehr oder weniger vom neuen Chef ins kalte Wasser geschmissen, so nach dem Motto "hier dein neuer Fall - mach mal" meistert sie ihre Arbeit erstaunlicherweise sehr professionell und man hätte meinen können sie würde diese Arbeit schon jahrelang ausüben. Sie konnte sich gut in die Lage ihrer Klienten versetzen und egal wie auch die Bedingungen waren, sie hatte nur ein Ziel "sie wollte helfen". Dabei spielte es für sie keinen Unterschied warum die jeweiligen Klienten in Notlage gerieten, sie machte ihren Job und half ihnen ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Neben Gloria gab es eine Reihe von Nebencharakteren die mir auch recht gut gefallen haben. Ich mochte Henk mit dem sie in einer Wohngemeinschaft lebte, Lisa die ihr als Praktikantin zur Seite gestellt wurde und Scholli in den sie sich verguckt hat. Alle Charaktere hatten Ecken und Kanten, das mag ich sehr gerne weil sie dadurch realistischer rüber kommen. Es gab aber auch Charaktere die ich nicht mochte, so zum Beispiel ihren Chef,Herr Klemm, der meiner Meinung nach schon zu viel in seinem Beruf gesehen hat und dadurch abgestumpft ist oder aber der einfach den falschen Beruf hat. Das Buch bzw. die Geschichte selbst fand ich einfach nur prima. Glorias Klienten waren kunterbunt, teilweise erwartete sie das pure Chaos aber mit etwas Geschick und sehr viel Gefühl meisterte sie alles und zwar ohne Hilfe. Mich hat die Geschichte fasziniert, gerade auch weil sie einen sehr zum Nachdenken anregte. Eine Geschichte aus dem wahren Leben die mich oftmals traurig und nachdenklich stimmte, die mich aber auch zum Schmunzeln und Lachen brachte. Es öffnet einem die Augen und zeigt wie gut es uns doch geht, aber auch das viele Familien ungewollt und durch tragische Vorfälle in Not gelangen aus der sie alleine nicht mehr raus kommen. Teilweise war das Buch sehr bewegend und den Familien muss Gloria wie ein Engel vorgekommen sein, sie packte mit an und nahm ihren Job sehr ernst. Besonders gut gefallen hat mir der Einblick in das Leben einer Familienhelferin. Das Buch spiegelt das umfangreiche Berufsfeld einer Familienhelferin und bietet Einblicke die man sonst nicht bekommt. Nachdem ich das Buch gelesen habe ziehe ich den Hut vor jeder Familienhelferin, eine harte Arbeit bei der man immer erreichbar sein muss und manchmal das Privatleben auf der Strecke bleibt. Es gab viele Momente in dem Buch wo mir die Spucke weggeblieben ist und ich echt nicht wusste wie ich an Glorias Stelle gehandelt hätte, aber sie meisterte wirklich alles intuitiv mit dem richtigen Gespür. Gefallen hat mir auch das man nebenbei etwas über ihr Leben erfahren hat, das eine Liebesgeschichte ihren Lauf nahm aber auch wie Gloria durch ihre neue Arbeit ihr eigenes Leben überdachte und merkte wie gut es ihr ging. An ihr hätte sich manch einer der langjährigen Kollegen eine Scheibe abschneiden können. Vermutlich war oder ist diese Arbeit auch etwas wie Berufung, man muss mit vollem Herzen dabei sein um ihn ausüben zu können. In jedem Falle hat mich Gloria überzeugt und ich konnte mich gut in sie reinversetzen. Mein Fazit: Ein tolles Buch das Einblicke gewährt die man sonst nicht hat. Mich hat dieser Debütroman überzeugt, meine Erwartungen wurden erfüllt und ich würde gerne noch mehr aus dem Leben von Gloria lesen. Mit dem Wissen im Kopf das die Geschichte aus dem wahren Leben kommt berührt es unheimlich, macht nachdenklich und man freut sich mit Gloria das sie etwas bewirken konnte. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne für ein rundum gelungener Debütroman.

    Mehr
    • 2
  • Sozialpädagogische Familienhilfe

    Feinripp und Schlagsahne

    maria61

    Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure 3-Zimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Liz May hat einen schönen und flüssigen Schreibstil. Die Charaktere sind gut beschrieben mit allen Feinheiten, die einen Menschen ausmacht. Aber die Studentin verändert ihre Sichtweise, nachdem sie Menschen auf der anderen Seite des Lebens kennen lernt. Mit Geschick und Menschlichkeit versucht sie allen Gerecht zu werden, da man noch nicht so abgestumpft ist, wie Mitarbeiter die das seit Jahren machen.  Mit viel Humor bringt, Liz May, uns das menschliche Leben in jeder Weise vor Augen, die es auch im wirklichen Leben gibt. Alles in allem eine tolle Geschichte, bei der man ein bisschen mehr aus dem sozialen Bereich erfahren kann. Ich hoffe von, Liz May, noch mehr zu lesen, vielleicht sogar eine Fortsetzung.  Alles in allem kann ich dieses Buch wärmstes empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Feinripp und Schlagsahne"

    Feinripp und Schlagsahne

    Zsadista

    Gloria geht es wie jedem. Sie braucht einen Job. Ihre Dreizimmerwohnung bezahlt sich nicht von selbst. Also geht sie auf die Suche nach selbigem. Kurzum schaltet sie selbst eine Anzeige und es dauert nicht lange, bis sie Antwort bekommt. Der Job ist ungewöhnlich, aber sie nimmt die Herausforderung an. Ab sofort arbeitet sie als sozialpädagogische Familienhilfe und betreut Familien, die Hilfe brauchen. „Feinripp und Schlagsahne“ wurde von der Autorin Liz May geschrieben. Liz May ist selbst Sozialpädagogin und weiß daher, von was sie schreibt. Trotz all der Probleme über die man liest, ist das Buch liebe- und humorvoll geschrieben. Die Autorin hat es geschafft, das Thema in einen humorvollen und witzigen Roman zu packen. Es regt auch so manchen Menschen zum Nachdenken an. Man sollte nicht immer alles mit Scheuklappen vor den Augen betrachten. Es geht nicht immer alles stur geradeaus. Das Buch hat einen wirklich ernsten Hintergrund, was man bei all der Heiterkeit auf keinen Fall vergessen sollte. Ich habe Respekt vor solchen Leuten, die die Nerven und Kraft haben anderen Familien in ihrer Situation zu helfen und beizustehen. Deswegen kann ich das Buch wirklich nur empfehlen. Das Buch ist wirklich lesenswert und stößt zum Nachdenken an. Daher voll Sternezahl von mir.

    Mehr
    • 2
  • Spannender Arbeitsalltag einer Familienhelferin - tolles Debüt

    Feinripp und Schlagsahne

    thora01

    Inhalt/Klappentext:Über Feinripp und Schlagsahne Gloria braucht dringend mehr Geld, um ihre sündhaft teure Dreizimmerwohnung zu finanzieren. Ihre Stellengesuch-Anzeige ist ein Volltreffer: Ihr wird ein Job als sozialpädagogische Familienhilfe angeboten. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre Aufgabe und trifft auf Menschen, die sie bislang nur aus der Theorie ihres Studienfaches kannte. Je länger Gloria arbeitet, desto mehr verändert sich ihr Blickwinkel auf das, was sie bis dato für normal hielt. Selbst ihre eigene Liebesgeschichte entbehrt nicht eines gewissen Wahnsinns: Nichts ist so skurril, wie das Leben selbst ...Tolles Debüt. Die Thematik finde ich sehr interessant. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Liz May hat die perfekte Mischung aus humorvollen und skurillen Gegebenheiten gefunden. Die Protagonisten sind alle detailiert geschrieben und haben Charakter. Sehr stark fand ich vor alle die Textstelle wo sie Lisa das Wort ver-rückt erklärt. Toll war auch die Einbindung einer kleinen Love-Story. Der Schluss fand ich zum schmunzeln. Er beinhaltet eine kleine Überleitung auf einen evtl. folgenden weiteren Band.

    Mehr
    • 2
  • der Alltag einer sozialpädagogischen Familienbetreuerin

    Feinripp und Schlagsahne

    loveday

    Gloria ist Studentin und braucht dringend einen Job um ihren Lebensstil zu finanzieren. Sie findet eine Anstellung als sozialpädagogische Familienhelferin Sie steckt ihr ganzes Herzblut in den Job und stellt schnell fest das Familien, wie sie sie nur aus der Theorie kannte, wirklich so existieren.Fazit: Feinripp und Schlagsahne ist ein Frauenroman der mir sehr gut gefallen hat. Der Frauenroman von Liz May, ist ein Roman der den Alltag einer Familienbetreuerin wiederspiegelt. Das Buch hat einen sehr leichten und flüssigen Schreibstil, und lässt sich somit relativ schnell weglesen. Die hauptprotagonistin Gloria macht einen sehr sympatischen und zielstrebigen Eindruck und man kann sich mit der Zeit sehr gut in sie hinein versetzen.Alles in allem kann ich dieses Buch wärmstes empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Sorgt für Lesespaß

    Feinripp und Schlagsahne

    testandtry

    Da Gloria studiert und Geld für Ihre Wohnung benötigt um sich die teure Dreizimmerwohnung leisten zu können, sucht sie einen Job. Zuerst erhält sie ein Vorstellungsgespräch als Kinderbetreuerin. Im Keller eines luxuriösen Hauses soll sie sieben Kinder betreuen. Doch der Stundenlohn mit 3 Euro pro Stunde ist viel zu niedrig für Gloria um sich ihre Wohnung finanzieren zu können. Dann bekommt sie zum Glück das Angebot als sozialpädagogische Familienhelferin zu arbeiten. Bei einem Stundenlohn von 30 Euro sagt sie gleich zu. Ihr Chef, Herr Klimm ist sehr cholerisch und redet abfällig über die betreuten Familien. Gloria bekommt zwei Familie zugeteilt, die sie betreuen muss. Nebenbei verliebt sie sich in Scholli, den sie zuerst als Fahrraddieb verdächtigt. Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist spannend aufgebaut. Besonders gefällt mir der Teil über die beiden Familien, die sie betreut. Die Familien erinnern mich ein wenig an RTL-Serien am Nachmittag. Die Männer der Familie nur in Unterwäsche bekleidet, kümmern sich nicht um ihre Kinder, leben von Sozialhilfe, haben nichts zu Essen im Haus und keinen Bock zu arbeiten. Am witzigsten fand ich die Geschichte mit dem Opa. Denn Familie Fricke drohte die Zwangsräumung. Gloria musste für sie eine Wohnung suchen. Schon die erste Besichtigung scheiterte. Doch dann fand die Familie Fricke selber eine Wohnung. Denn ein Opa starb und sie zogen in seine Wohnung ein. Doch Möbel aus ihrer Wohnung nahmen sie nicht mit. Sie übernahmen einfach die Einrichtung und sogar die Kleidung des verstorbenen Opas. So einfach geht ein Umzug ;-) Aber auch bei der zweiten betreuten Familie gibt es eine witzige Geschichte. Mit Frau Fricke geht Gloria zur Bank um ein Konto zu eröffnen. Als die Bankangestellte auch Onlinebanking anbietet, denkt Frau Fricke das sie zu Hause am Computer ihr Geld ausdrucken kann und nicht mehr zur Bank gehen muss ;-) Es sind viele witzige Geschichten dabei, die einen schmunzeln lassen. Gloria ist sehr engagiert und möchte den Familien helfen. Doch kommt sie mir manchmal so vor wie die ehemalige Nanny auf RTL. Sie belehrt die Familien, kümmert sich um die Erziehung der Kinder und zeigt wie man gesund einkauft. Aber die Sache mit ihrem Job finde ich mysteriös. Denn das Jugendamt soll nicht wissen das sie noch Studentin ist. Dann bekommt sie noch eine Praktikantin zugeteilt, die sogar ein paar Semester weiter ist als sie und sie soll sich ihr gegenüber als langjährige Mitarbeiterin ausgeben. Auch den Stundenlohn mit 30 Euro fand ich zuerst etwas realitätsfern. Aber die Autorin wies mich daraufhin das noch Spesen, Spritkosten, Versicherungen u.v.a. abgezogen werden. Das steht aber nicht im Buch.Herr Klimm ist mir von Anfang an sehr unsympathisch. Er redet schlecht über die Familien und macht sich lustig über sie. Er passt überhaupt nicht in den Beruf. Sympathischer ist mir dafür Gloria's Mitbewohner. Henk. Ein lustiger Kerl mit vielen Einfällen. Schön finde ich auch die Liebesgeschichte mit Scholli.

    Mehr
    • 2
  • Ein tolles Buch

    Feinripp und Schlagsahne

    MsChili

    Gloria, Studentin im Bereich Sozialpädagogik im vierten Semester, braucht dringend einen Job um die teure Wohnung zu finanzieren. Nach dem sie eine Anzeige geschalten hat, bekommt sie ein Jobangebot als Kinderbetreuerin, Lohn 3 € die Stunde. Doch sie hat Glück und bekommt noch ein weiteres Jobangebot, also sozialpädagogische Familienhelferin..Der Schreibstil war perfekt, nicht zu oberflächlich und ich habe das Buch regelrecht verschlungen.Gloria, die Protagonistin, war mir sehr sympathisch, zwar nicht von Anfang an, da sie sich ihrer Sache mit dem Job als SPFH schon sehr sicher war. Aber sie hat einen tollen Charakter und man merkt richtig, dass ihr der Job Spaß macht. Sie bekommt nach und nach mehr Fälle und irgendwann noch eine Praktikantin zugeteilt und ich musste sehr oft schmunzeln. Gloria hat ihre Aufgaben alle mit Bravour gemeistert und egal in was für Situationen sie gekommen ist, sie hat sich nicht unterkriegen lassen und für alles die bestmöglichste Lösung gesucht.Alles in allem eine tolle Geschichte, bei der man ein bisschen mehr aus dem sozialen Bereich erfahren kann. Hat mir echt gut gefallen! Nur das Ende kam ein bisschen plötzlich, hätte gerne noch weitergelesen. Kann ich empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks