Studio 6

von Liza Marklund 
3,6 Sterne bei90 Bewertungen
Studio 6
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

PattyLaBelles avatar

Meine Nr. 4 unter den Annika Bengtzon-Krimis von Liza Marklund

fcbfroschs avatar

Guter Krimi, der vor allem die Hauptakteurin fokussiert. Der Fall an sich ist nicht überraschend - das Ende aber schon.

Alle 90 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Studio 6"

Annika Bengtzon nimmt in der Stockholmer Redaktion des Abendblatts einen anonymen Anruf entgegen: Auf einem Friedhof hat man eine Frauenleiche gefunden. Das Opfer war Tänzerin im Stripteaseclub "Studio Sex", der pikanterweise auch von Politikern frequentiert wird. Die Journalistin stellt Nachforschungen an, und das ganz eigenmächtig ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499228759
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:415 Seiten
Verlag:Rowohlt TB.
Erscheinungsdatum:01.11.2004
Das aktuelle Hörbuch ist am 15.09.2004 bei Hoffmann U.Campe /Audios erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne29
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    WildRoses avatar
    WildRosevor einem Jahr
    Interessanter Krimi

    Die junge Journalistin Annika Bengtzon bekommt die Möglichkeit, fürs "Stockholmer Abendblatt" zu schreiben. Kurz nach ihrem Eintritt bei der Zeitung wird eine ermordete Frauenleiche auf dem jüdischen Friedhof entdeckt. Annika soll gemeinsam mit Kollegen über den Fall der jungen Frau berichten und findet dabei unter anderem heraus, dass es sich bei dem Opfer um eine Striptease-Tänzerin handelte. Aufgrund ihrer für eine Journalistin ungewöhnlichen Vorgangsweise erntet Annika jedoch auch viel negative Kritik. Doch irgendetwas an dem Fall lässt sie nicht los, und schließlich stößt sie auf äußerst beunruhigende Tatsachen...

    Für mich las sich mein erster Liza-Marklund-Roman großteils spannend, frisch und flüssig. Die Geschichte fand ich an sich sehr interessant. Ein paar Wendungen kamen mir allerdings auch ein wenig unrealistisch vor. Nichtsdestotrotz spannende Unterhaltungsliteratur aus dem Krimi-Genre, für die ich 3,5 Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    fcbfroschs avatar
    fcbfroschvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Guter Krimi, der vor allem die Hauptakteurin fokussiert. Der Fall an sich ist nicht überraschend - das Ende aber schon.
    Annika Bengtzon an ihren Anfängen als Journalistin: Aufklärend & überraschend

    Darum geht es:

    Auf einem jüdischen Friedhof in Stockholm findet man die Leiche einer jungen Frau: Nackt und erdrosselt liegt sie zwischen den Gräbern. Annika Bengtzon, 24jährige Reporterin, versucht gerade in der Journalistik-Branche der schwedischen Hauptstadt Fuß zu fassen und ist Sommeraushilfe in der Abendpresse. Hartnäckig und kritisch macht sich die unerfahrene junge Journalistin an die Recherche dieses Mordfalls. Bald schon hat sie herausgefunden, dass die junge Frau im Pornoklub „Studio 6“ arbeitete und dass auch der schwedische Außenhandelsminister als Täter in Frage kommen könnte.

     

    Meine Bewertung:

    Aus meiner Sicht ist es eine sehr vielversprechende Idee, eine Protagonistin in verschiedenen Lebensphasen kennen zu lernen. Und so lässt uns Liza Marklund einen Blick auf Annika Bengtzon werfen, als diese gerade 24 Jahre alt ist – und 8 Jahre jünger als sie in „Olympisches Feuer“ war. Die junge Schwedin möchte in der harten Journalistenbranche in Stockholm Fuß fassen und wartet auf ihre große Chance während ihrer Sommervertretung in einer bekannten schwedischen Zeitung. Nicht ganz ungelegen kommt ihr da die Leiche einer jungen Frau, die in einem Stockholmer Friedhof gefunden wird. Bemüht und ehrgeizig setzt Bengtzon alles daran, diesen Fall wahrheitsgetreu und „richtig“ zu recherchieren. Ihre Hartnäckigkeit, ihr Eifer, Naivität und ein wenig Zufall helfen ihr dabei, zunächst sehr erfolgreich über diesen Mord zu berichten. Doch als schließlich der Außenhandelsminister in den Fall verwickelt zu sein scheint, weht plötzlich eine steifere Brise in Annikas Gesicht: Da der Mord nun eine ganz andere Dimension angenommen hat, als sie zunächst berichtete, sieht sie sich selbst – auch durch sehr kritische und unangenehme Worte, die ihr in der Redaktion entgegenschlagen – zum Scheitern verurteilt.

    Die Figur Annika Bengtzon gewinnt nach diesem Buch für mich auf jeden Fall an mehr Reiz. Sie ist äußerst facettenreich und ich mag sie sehr wegen ihrer Ausdauer, ihres Mutes und ihres Ehrgeizes. Vielleicht kann sie nicht unbedingt durch Sympathie glänzen – dazu ist sie emotional zu sehr aufbrausend, launisch und sehr direkt. Dass ihr am Anfang ihrer Karriere noch viel Erfahrung fehlt, sieht man in „Studio 6“ sehr gut. An vielen Stellen merkt man sehr deutlich, wie naiv sie in dem Fall recherchiert und hinterfragt. Und doch ist es gerade diese Frische, die in der Redaktion der Abendpresse fehlt. Annika geht nicht über Leichen und versucht sich in diesem sehr harten Job ethisch aufrecht zu halten, was mir sehr gut gefällt. Überhaupt kommt man ihr in diesem zweiten Band der Reihe auch privat sehr nah. Dass sie sich neben den beruflichen Unsicherheiten mit einem auch sehr belastenden Familienleben sorgen muss, macht ihre Haltung und ihren Charakter umso stärker. Gut gefallen hat mir hier besonders die Beziehung zu ihrer Großmutter, die eine sehr herzliche und innige ist – eine kleine Rolle spielt da natürlich auch der Kater Whiskas, der bei mir Sympathiepunkte sammelt.

    Der Kriminalfall ist hingegen recht offensichtlich. Schnell deuten alle Zeichen auf den wahren Täter – und dass dieser Roman eine Bühne für einen politischen Skandal wird, bleibt auch nicht lange verdeckt. Die Überraschung dieses Buches liegt meiner Meinung nach aber auf Annikas Privatleben – denn mit diesem Herzschlagfinale habe ich gar nicht mehr gerechnet. So unterhält mich trotz der fehlenden Spannung hinsichtlich des Mordes dieses Buch trotz allem sehr gut.

    Fazit:

    Die Idee, diesen Roman in die Vergangenheit der Protagonistin zu setzen, ist eine sehr interessante. So lernt der Leser Annika Bengtzon in ihrer Anfangszeit als Reporterin kennen: ihre Naivität, ihre Fehler, die sie begeht, aber auch ihre Hartnäckigkeit und ihren Ehrgeiz. Für mich steht in diesem Roman weniger der Kriminalfall, der recht leicht gelöst ist, im Vordergrund, sondern vielmehr die Persönlichkeit der jungen Journalistin. Aus meiner Sicht sollte das Buch vielleicht nicht als erstes aus der Reihe gelesen werden – es ist aber eine sehr interessante Konstruktion, um auch den Hauptcharakter besser verstehen zu lernen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    zachines avatar
    zachinevor 5 Jahren
    Aushilfs-Journalistin in Stockholm

    Wird sie sich den Platz in der Redaktion erkämpfen? Wird der wahre Mörder der Stripperin Josefine gefunden? Wessen Tagebucheinträge sind hier eigentlich eingestreut?
    Der grandiose Auftakt zur Annika-Bengtzon-Reihe!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    smutcops avatar
    smutcopvor 9 Jahren
    Rezension zu "Studio 6" von Liza Marklund

    Der zweite Roman von Annika Bengtzon beginnt irrietierender Weise acht Jahre vor dem Handlungsstrang des Debütwerkes. Schön zu lesen, wie die junge Annika sich ihre Sporen verdienen muß. Die Geschichte im Buch ist sehr vielschichtig und läßt alle 40 Seiten an einen neuen Täter denken. Einen Täter, der eine junge, schöne Tänzerin benutzt und dann nackt auf einem jüdischen Friedhof ablegt...tot. Die Verstrickungen in höchste Regierungskreise und das Bestreben der Kommunisten, nach dem Krieg in Schweden Fuß zu fassen, sind in diesem Werk Zutaten, die es nie langweilig werden lassen. Der eigentliche Clou jedoch, ist die chronologische Schilderung in Tagebuchform eines jungen Mädchens, die von Ihrem Liebhaber zur devoten Sexsklavin "erzogen" wird und tiefe Blicke in ihre Seele zuläßt....

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    J
    julepunktvor 10 Jahren
    Rezension zu "Studio 6" von Liza Marklund

    Mein erstes Buch von Liza Marklund und danach folgten alle weiteren...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    K
    Ki88Kivor 10 Jahren
    Rezension zu "Studio 6" von Liza Marklund

    Ein interessant geschriebenes Buch, das die Ermordung einer jungen Frau mit einem Politskandal und auch dem schlimmen Schicksal der Hauptfigur, der Reporterin Annika Bengtzon, verknüpft.
    Spannung bis zum Ende!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Z
    Zoevor 10 Jahren
    Rezension zu "Studio 6" von Liza Marklund

    Sehr spannend. Ein wirklich guter Annika Bengtzon-Roman!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    PattyLaBelles avatar
    PattyLaBellevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Meine Nr. 4 unter den Annika Bengtzon-Krimis von Liza Marklund
    Kommentieren0
    S
    Sunflower
    U
    urlaubskind

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks