Liza Marklund Weißer Tod

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(7)
(18)
(14)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weißer Tod“ von Liza Marklund

In einer Schneewehe liegt eine blasse schöne Frau. Sie ist nicht die Erste, die in den vergangenen Monaten in einem Stockholmer Vorort erstochen wurde. Journalistin Annika Bengtzon glaubt nicht an einen Serienmörder und beginnt zu recherchieren. Plötzlich bricht eine Katastrophe über sie herein: Ihr Mann Thomas ist in Afrika entführt worden. Er ist derzeit in Nairobi mit einer internationalen politischen Delegation. Nach und nach exekutierendie Geiselnehmer die Mitglieder der Gruppe. Annika reist sofort dorthin und versucht mit allen Mitteln, ihren Mann zu retten.

Das Buch beginnt mit dem Fund einer Frauenleiche,nicht die erste in letzter Zeit.Bevor die Journalistin Annika Bengtzon sich mit dieser Gesc

— Langeweile
Langeweile

ein lesenswertes Buch.

— bibliomaniac
bibliomaniac

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Was für ein Buch - die nächsten Tage wird jede Zimmerecke genau kontrolliert ;-)

Lissy77

Kalte Seele, dunkles Herz

Spannende Story - musste immer weiter lesen...

Sunshine29

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2305
  • Weißer Tod

    Weißer Tod
    Langeweile

    Langeweile

    02. January 2016 um 13:42

    Das Buch beginnt mit dem Fund einer Frauenleiche,nicht die erste in letzter Zeit.Bevor die Journalistin Annika Bengtzon sich mit dieser Geschichte befassen kann,erhält sie eine schlimme Nachricht.Ihr Mann Thomas ist in Afrika entführt und verschleppt worden. Annika steht nun vor großen Problemen.Einerseits muß sie ihren Alltag und den der zwei Kinder aufrecht erhalten,andererseits versucht sie, gemeinsam mit Thomas Chef Jimmy Halenius, den Entführern auf die Spur zu kommen.Die Beantwortung der Fragen ihrer Kinder ,wann und ob der Vater zurückkommt,erfordern viel Fingerspitzengefühl.Als eine Lösegeldforderung der Entführer eingeht,transferiert sie ihre Ersparnisse nach Afrika und macht sich gemeinsam mit Jimmy Halenius auf den Weg dorthin. Der Schreibstil hat mir gut gefallen,es wird in einer Art Tagebuchstil mal aus Annikas und mal aus Thomas Sicht berichtet.Beide Protagonisten verändern sich im Lauf der Geschichte sehr stark.Annika entwickelt sich durch die Bewältigung ihrer Aufgaben zu einer sehr starken Frau.Thomas ,der anfänglich als Weiberheld agierte,macht durch die schlimmen Umstände eine große Wandlung durch,er besinnt sich auf die wahren Werte des Lebens. Was ich als negativ empfunden habe, waren die langatmigen Schilderungen des Pressealltags.Alles in allem aber ein gelungenes Buch. Buchtitel: Weisser Tod

    Mehr
  • Die Vergangenheit ruht nicht...

    Weißer Tod
    badwoman

    badwoman

    15. September 2015 um 23:25

    Annika Bengtzon, schwedische Journalistin, recherchiert in einem Mordfall. Eine Frau wurde in der Nähe einer Kita tot aufgefunden. Zeitgleich wird ihr nicht immer ganz treuer Mann Thomas in Afrika mit einer EU-Delegation entführt. Die Entführer gehen äußerst brutal mit ihren Geiseln um und fordern Lösegeld. So gerät der Frauenmord in den Hintergrund und Annika versucht, das Lösegeld zusammen zu bekommen und reist zur Übergabe nach Afrika. Auch dieses Buch von Liza Marklund hat wie ihre anderen Bücher einen realen ernsten Hintergrund. Auf die Massaker in Ruanda vor einigen Jahren wird hier ein spannender Roman aufgebaut. Manche Stellen sind äußerst grausam, was aber den vergangenen Ereignissen angepasst ist. Gleichzeitig geht die Autorin kritisch mit der Boulevardpresse um und reißt auch Frauenthemen an, die aber nicht weiter vertieft werden. Das Buch ist in einem flüssigen Stil geschrieben und überzeugt durch die Wechsel der Erzählerperspektiven. Außerdem hat man den Eindruck, dass die Beschreibung der Überfälle in Ruanda gut recherchiert sind. Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Weisser Tod

    Weißer Tod
    harakiri

    harakiri

    04. November 2014 um 07:16

    Die Journalistin Annika Bengtzon ist Frau Marklunds Protagonistin in ihren Krimis. Das hier vorliegende Buch ist bereits Teil 9, doch dieser Fall bringt Annika an den Rand ihrer Kräfte. Ihr Mann wird in Afrika entführt und verschleppt. Annika ist in Schweden quasi auf der anderen Seite der WElt und muss versuchen ihn zu retten. Dabei unterstützt sie Thomas' Chef, dem sie bald näher kommt. Besonders die Verhältnisse in Gefangenschaft sind von Frau Marklund sehr eindringlich beschrieben. Eine enge Hütte, zu 7 in Hitze und völliger Isolation gefangen gehalten. Hunger und Durst bestimmen die Tage. Man leidet förmlich mit und hofft, dass alles gut ausgeht. Doch die Autorin hat einige Überraschungen für uns Leser parat, was das Buch sehr spannend hält und bis zum Schluss bangt man um Thomas mit. Immer wieder gibt es kleine Rückblicke auf vergangene Bücher und aktuelles Zeitgeschehen was die Handlung lebendig erhält und das Buch sehr lesenswert macht. Über kleinere Längen sehe ich hier großzügig hinweg.

    Mehr
  • Afrika

    Weißer Tod
    zachine

    zachine

    16. August 2013 um 20:14

    Der vorläufig letzte Krimi um Annika Bengtzon - er zieht sich etwas. Manche Teile haben mich doch gelangweilt, auch wenn das womöglich genau das ist, was die Liza Marklund da erreichen wollte: Darstellen, wie zermürbend das Warten ist.
    Dagegen waren die Ereignisse aus Thomas' Sicht gut und packend beschrieben.

    Grundsätzlich: Schade, dass es nun momentan nicht weitergeht mit Annikas Leben.

  • enttäuscht

    Weißer Tod
    carlinda

    carlinda

    02. July 2013 um 21:22

    Die Reihe um Annika  war bisher immer spannend. Annika hat sich als Journalistin  immer  für die Geschichte inter der Geschichte interessiert.  Zu Ostern kamen die Filme, von denen die Autorin sehr begeistert ist , ich leider nicht so, ich verlange ja nicht das das Buch einszueins kopiert wird, aber  man könnte ja  sich schon dran halten und nicht  zwei Bücher zusammen zuschmeißen.  Jetzt ist aber Annika zu  jemanden  mutiert, der macht was andere sagen um ihren Mann zu helfen,  völlig widerspruchslos.  Da das der Autorin noch nicht reicht wird noch ein Story von einen Serienmörder  dazugeschustert.  Ich werde  den nächsten Teil  auch wieder lesen, aber nicht mehr so schnell.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    cachingguys

    cachingguys

    02. January 2013 um 13:11

    „Weißer Tod“ Kriminalroman von Liza Marklund. Das Buch beginnt am Tag 0 und beschreibt die Geschehnisse der nächsten Tage an zwei Schauplätzen. Da ist Thomas, der als Referent im schwedischen Justizministerium arbeitet und mit einer internationalen Delegation an der Grenze zu Somalia unterwegs ist. Zu ihnen gehört auch seine Geliebte. In Schweden wartet seine Frau Annika mit den zwei Kindern auf ihn. Sie ist Journalistin und wittert in der gerade entdeckten Frauenleiche die Tat eines Serientäters. Die Autorin bearbeitet in ihrem Buch mehrere Themen, da ist nicht nur die politisch motivierte Entführung, sondern auch Ethikfragen beim Journalismus. Das Ganze ist gewürzt mit den Problemen anderer Nebendarsteller mit unterschiedlichen Themenstellungen, nicht zu vergessen ein wenig Liebe. An manchen Stellen ist das Buch etwas langatmig geschrieben. Mehr ein Roman als ein Krimi, aber nicht schlecht und lässt es sich gut lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    28. August 2012 um 12:29

    Die Serie der schwedischen Schriftstellerin Liza Marklund, die selbst viele Jahre als Journalistin gearbeitet hat, über ihr Alter Ego Annika Bengston gehört zu den besten und spannendsten Krimis mit ermittelnden Journalisten, die ich kenne. Gespannt habe ich die vergangenen Jahre nicht nur ihr neuen Fälle verfolgt, sondern auch interessiert ihr turbulentes Privatleben zur Kenntnis genommen. Nachdem sie im letzten Buch wieder mit ihrem Mann Thomas zusammenkam, drohen sie in diesem neuen Band auf immer getrennt zu werden. Denn nachdem Annika Bengtson am Anfang des Buches einer Spur nachgeht, hinter der sie einen Serienmörder vermutet, anders als die Polizei und ihr Chef, schneit schon bald die schreckliche Nachricht in ihr Leben, dass ihr Mann Thomas, der mit einer europäischen Delegation von Politikern auf einer Reise in Afrika weilt, von Terroristen überfallen und entführt worden ist, zusammen mit den anderen Mitgliedern der Delegation. Ihr Arbeitgeber wittert eine große Geschichte, und Annika lässt sich auf eine Mitarbeit ein. Mit dem Geld für diese Exklusivgeschichte will sie das Lösegeld zusammenbringen, das sie später persönlich zu den Entführern nach Afrika bringen wird. In der Zwischenzeit nimmt der Leser nicht nur an den weiteren Ermittlungen Annikas zu den Frauenmorden teil und an ihrem nach wie vor sehr schwierigen Privatleben mit zwei kleinen Kindern, sondern immer wieder schiebt Liza Marklund die in der Ich-Form gefassten Berichte von Thomas ein, der von unglaublich brutalem Verhalten der Entführer schreibt. So wie in anderen Roman auch schon will Liza Marklund verstehen, was dort passiert und so versucht sie, immer wieder auch die politische Situation der Entführer deutlich zu machen, die in ihrem Verhaltern eine legitime Form des Widerstands gegen die westliche Bedrohung ihrer Kultur sehen. Obwohl der Klappentext nahelegt, dass Annika schon sehr schnell zusammen mit dem Staatssekretär Jimmy Halenius nach Afrika reist, dauert es bis weit in die zweite Hälfe des Buches hinein, bis es soweit ist. Doch der Spannung tut das trotz einiger Längen keinen Abbruch. Wie das ganze Unternehmen ausgeht, wie es mit der Beziehung von Annika und Thomas weitergeht, dass soll hier offen bleiben. Es ist ein packender und fesselnder Roman, auf dessen Fortsetzung man als Freund der Bücher von Liza Marklund sicher gespannt sein darf.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    cybergirll

    cybergirll

    05. July 2012 um 20:41

    Weißer Tod Annika Bengtzon ist Journalistin beim Abendblatt. Auf dem Weg nach Hause wird sie vom Pförtner zurückgehalten und in den Besprechungsraum gebeten. Dort wartet ihr Chef mit 3 Personen auf sie. Einer davon ist der Chef ihres Mannes Thomas. Sie erfährt, dass ihr Mann in Ostafrika mit mehreren Personen entführt wurde. Völlig verzweifelt fährt Annika nach Hause. Wie soll es weitergehen? Was sagt sie den Kindern? Kommt Thomas zurück? 1000 Fragen gehen in Annikas Kopf um. Dann kommt die Lösegeldforderung 40 Millionen Dollar, eine Utopische Summe. Der Staat wird Annika nicht helfen, nur Jimmie Halenius der Chef von Thomas steht Annika zur Seite und führt die Lösegeldverhandlungen. Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Liza Marklund versteht es den Leser zu fesseln. Das Buch beschreibt zum einen die Verzweiflung von Liza, die ihren Mann in den Händen grausamer Entführer weiß und zum anderen die Grausamkeit der Entführer und die Verzweiflung der Opfer.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    LiebesLeseohr

    LiebesLeseohr

    26. June 2012 um 09:57

    Die Leseprobe fängt mit Annikas untreuem Mann Thomas an,der gerade in Afrika ist. Auf dem Weg zu einer Konferenz kommen er und die Mitglieder seiner Deligation in eine sehr bedrängliche Lage. Obwohl sich gerade Cathrine an ihn kuschelt,und er versucht sie zu beruhigen,denkt er gerade jetzt an seine Frau Annika.Szenenwechsel. Vor einer Kita wird eine tote Frau in Stöckelschuhen gefunden. Die Reporterin Annika ist noch vor dem ersten Streifenwagen am Unfallort und kann mit ihrem Handy zwei Fotos schiessen. Da es in der letzten Zeit viel geschneit hat,sieht es auf dem Bild so aus,als würde ein Stein im Schnee liegen. So zumindest sieht es ihr Chef,der sie eigentlich zu einer IKEA Filiale geschickt hat,damit sie über die Einsturzgefahr des Gebäudedachs berichtet. Da dort keine Gefahr besteht,wie ihr der Hausmeister berichtet,wendet sie sich wieder dem Mordfall zu. Da es schon einige Morde an Frauen gab,denkt sie das es sich evtl.um einen Serienmörder handelt. Nebenbei versucht sie immer wieder ihn Mann zu erreichen,doch ständig schaltet sich die englische Mailboxansage von Thomas an. Sie fragt sich schon,mit welcher Frau er gerade vögelt,das es anders kommt muss sie bald erfahren. Sie will das Büro verlassen und macht sich auf den Weg zum Auto,als sie von der Hausmeisterei wieder zurückgerufen wird. Sie soll in den Konferenzraum Grodan kommen,wo drei dunkel gekleidete Männer auf sie warten. Einer von ihnen, Jimmy Halenius erklärt ihr,das die Delegation entführt wurde und selbst die Autos in denen sie unterwegs waren spurlos verschäumen sind. Es gibt zwar kein Lebenszeichen,aber sie seien sich sicher das Thomas noch lebt. Für Annika ist das ein Schock. Wie soll sie das ihren zwei Kindern erklären? Ihr Mann wollte Montag nach Hause kommen. Mit einer Ohrfeige verabschiedet sie sich von Jimmy und gibt ihm auf Grund der Versetzung ihres Mannes,die Jimmy Halenius veranlasst hatte,die Schuld an der Sache.Thomas sitzt mit Cathrine und dem Spanier Alvaro sowie der Regierungssekretärin gefesselt in auf der Ladefläche eines Transporters. Sie versuchen sich zu befreien,wissen nicht wo sie sind. Meine Meinung: Zwei spannende Storys,die paralel von einander spielen,doch beide sind für Annika B. von Wichtigkeit. Den Leseeindruck noch mit drei Sternen beurteilt,vergene ich dem Buch nun ganze Punktzahl,da es mitreissend,spannend und abwechslungsreich ist. Der Erzählstil ist gut und sehr anschaulich,so das es für mich keine Probleme gab,zwischen den Geschehnissen Verbindungen zu finden. Weder wurde man mit zu viel Namen und Orten beladen,noch mit unwichtigen Erklärungen beschrieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    Nilpferd27

    Nilpferd27

    07. June 2012 um 12:29

    Gutes Buch, falscher Titel Der neunte Band um die Journalistin Annika Bengtzon verknüpft Liza Marklund in bekannter Weise politische Themen mit den privaten Situationen der Figuren. Zum Inhalt: Annika ist vor kurzem aus Washington zurückgekehrt und ist wieder mit ihrem Mann Thomas zusammen. Eine Frauenleiche wird im Schnee gefunden. Bereits vor ihr wurden mehrere Frauen erstochen, sodass die Polizei von einem Serientäter ausgeht. Annika Bengtzon ist anderer Meinung und recherchiert im privaten Umfeld der Frau. Sie möchte aufdecken, dass die Morde nichts miteinander zu tun haben. Ihr Mann Thomas ist mit einer europäischen Delegation in Afrika. Auf ihrer Erkundungsreise wird die Gruppe überfallen und entführt. Zusammen mit Jimmy Halenius, dem Vorgesetzten ihres Mannes, bespricht Annika das weitere Vorgehen bei den anstehenden Lösegeldverhandlungen. Gemeinsam warten sie auf ein Lebenszeichen von Thomas, Anrufe der Entführer oder neue Videobotschaften. Durch die Entführung ihres Mannes gerät Annika selbst in die Hände der Journalisten. Ihr wird aufgelauert, sie klingeln bei ihr Sturm und möchten unbedingt eine Stellungnahme. Etwas, das Annika sonst vermutlich eher von der anderen Seite kennt. Meine Meinung: „Weißer Tod“ enthält wieder einmal ein politisches Thema. Liza Marklund ist es gelungen ihre Figuren weiterzuentwickeln-. Für mich macht Annika mit ihrer Familie in jedem neuen Band einen weiteren Schritt und ich erfahre trotz der vielen Bände immer wieder neue Einzelheiten. Das politische Themen in den Krimis eine Rolle spielen, gefällt mir persönlich sehr gut. In vielen Einschüben berichtet Thomas aus der Ich-Perspektive von seiner Entführung. Hier schildert Marklund teilweise sehr grausam die Umstände, unter denen Thomas gefangen gehalten wird. Durch die gewühlte Perspektive gingen mir diese Szenen sehr nah. Durch den Perspektivwechsel erfährt der Leser Einzelheiten, die er beim Verbleib in einer Perspektive nicht mitbekommen hätte. Dadurch ist es Marklund gelungen eine große Spannung aufzubauen. Ich habe an vielen Stellen mit Annika, Thomas und Jimmy Halenius gezittert: Wann melden sich die Entführer? Wieviel Lösegeld werden sie fordern? Wie soll die Übergabe stattfinden? Was passiert mit den Geiseln in Afrika?..... Für mich ein Krimi, der sich gut in die Reihe einfügt und dem entspricht, was ich von einem Liza Marklund Krimi erwarte. Ich kann mir vorstellen, dass neue Leser Schwierigkeiten mit den Personen haben, da sie die Protagonisten und ihre vorherige Entwicklung nicht kennen. Aber es spricht ja nichts dagegen die anderen Bücher der Reihe vorher zu lesen :-) Unklar ist mir allerdings die Wahl des Titels, da die Ermittlungen der Schneeleiche nicht im Vordergrund stehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    07. May 2012 um 13:48

    „Die Erde hier ist so trocken, dass sie sich anfühlt wie Gestein, aber sie ist nicht aus Stein, sie lebt, denn sie schluckt alles, was man ihr gibt, Blut und Urin und Erbrochenes. Sie schluckt alles und versteckt es in ihrem Inneren. Nichts bleibt zurück. Die Erde sammelt alles in ihren Eingeweiden und macht es zu Gift und Galle.“ Auf dieser Erde liegt Thomas, der Ehemann der Reporterin Annika Bengtzon, der als Mitglied einer EU-Kommission in Ostafrika entführt wurde. Nicht nur, dass es keine Toilette und Waschmöglichkeit gibt und das Essen unzureichend ist, nach und nach werden die anderen entführten Delegationsmitglieder getötet. Im Angesicht des drohenden Todes tut es Thomas leid, dass er Annika bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit anderen Frauen betrügt. Annika, die eigentlich gerade die spannende Frage untersucht, ob mehrere ermordet aufgefundene Frauen auf das Konto eines Serienkillers gehen oder doch eher von ihren jeweiligen Ehemännern umgebracht wurden, wird von der Entführung völlig aus ihren Alltag gerissen und ist sich ihrer Gefühle für Thomas nicht mehr sicher. Annikas Schlafzimmer wird als Zentrale benutzt; von hier aus führt Jimmy Halenius die Verhandlungen mit den Entführern, die neben unmöglich zu erfüllenden politischen Forderungen auch Lösegeld wollen. Viel Lösegeld. Und Annika soll es persönlich überbringen, was bedeutet, dass ihr nichts anderes übrig bleibt, als die Kinder bei der Geliebten ihres Mannes unterzubringen. Vielleicht liegt es daran, dass ich gerade einen Freund verloren habe und mich nicht besonders gut konzentrieren kann, aber irgendwie hat dieses Buch mich, im Gegensatz zu den anderen Bänden dieser Serie, nicht so richtig fesseln können. Der Kriminalfall spielt eine völlig untergeordnete Rolle, dafür Annikas Privatleben und ihre Befindlichkeit eine umso größere. Ich lese zwar gern über den Alltag und die Gefühle dieser sympathischen Protagonistin, aber eine echte Spannung kommt so nicht auf, zumal die Geschichte auch von Unwahrscheinlichkeiten nur so strotzt. Spannend war für mich nur der letzte Teil, der in Ostafrika spielt, und bei dem deutlich wird, dass die Autorin sich gründlich über die politische und soziale Situation in Somalia informiert hat. Dieser Teil hat für mich alles wieder herausgerissen, und hier wurde das Buch auch endlich richtig spannend. Dass die Autorin am Schluss wieder zu ihrer gewohnten Form aufläuft, lässt für das nächste Buch hoffen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    Buchina

    Buchina

    25. April 2012 um 18:01

    Liza Marklunds Roman „Weisser Tod“, setzt die Reihe um die Journalistin Annika Bengtzon fort. Diesmal gerät sie in ihre ganz private Hölle. Ihr Mann wird auf einer Dienstreise in Kenia gekidnappt und die Kidnapper verlangen von ihr eine riesige Summe Lösegeld. Ihr zur Seite steht der Boss von ihrem Mann aus dem Ministerium, der sich in ihrer Wohnung einquartiert und das Schlafzimmer zu einer Schaltzentrale umfunktioniert. Gleichzeitig gibt es in Stockholm eine mysteriöse Reihe von Frauenmorden. Auch ohne die vorherigen Bücher gelesen findet man sich im privaten Beziehungsgeflecht von Annika nach einer Weile zurecht, obwohl es nicht ganz einfach ist. Positiv am Schreibstil fiel mir vor allem der Wechsel der Perspektiven auf. Besonders die Schilderungen von Annikas Mann in der ich-Perspektive war sehr gut gewählt, so dass es noch emotionaler wirkte. Auch der Wechsel der einzelnen Handlungsstränge stört den Lesefluss nicht, sondern macht den Roman spannender. Beim Lesen des Romans musste ich die ganze Zeit irgendwie an Henning Mankell denken, der ja Krimis schreibt und auch Afrikaromane. Frau Marklund dachte sich wahrscheinlich ´gute Idee, probiere ich auch mal`. Meiner Meinung nach gelang ihr das nicht sehr gut. Bei den Frauenmorden hatte ich das Gefühl, dass sie nur pro Forma da sind, damit sich das Ganze noch Krimi nennen darf. Die Kidnappinggeschichte war sehr spannend und auch der Ort Kenia/Somalia gut gewählt, dazu muss ich sagen, dass ich sehr an Afrikathemen interessiert bin. Aus diesem Grund fand ich den Versuch politische Hintergründe der europäischen Afrikapolitik unterzubringen sehr gut, wenn manchmal auch etwas plakativ. Nur war die Geschichte mit der Verhandlungsstation im Schlafzimmer von Annika und ihrem persönlichen Retter sehr unrealistisch. Im Schlusswort gibt Liza Marklund auch zu, dass sie sich wenig bis gar nicht über die Abwicklung von Entführungen informiert hatte. Grund, weil es ja geheim ist. Wenn man sich aber so einer ernsten Geschichte wir Entführung von europäischen Staatsangehörigen im Ausland widmet, sollte man auch etwas Zeit für die Recherche einplanen. Denn sonst wirkt es so wie in diesem Roman abstrus und romantisierend. Dennoch erhält sie 3 Sterne, weil der Schreibstil gut ist und es auch spannend war.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    Iudas

    Iudas

    19. April 2012 um 17:28

    Annika Bengtzon ist eine engagierte und zielstrebig arbeitende Journalistin bei einem der größten Tageszeitungen Schwedens. An einem kalten Novembertag will sie diversen Frauenmorden rund um Stockholm auf die Spur kommen, denn anders als ihre senationslüsternen Kollegen glaubt sie nicht an einen Serienmord. Noch während ihrer Recherchen wird sie mit der ungeheuerlichen Nachricht konfrontiert, dass ihr Mann Thomas, der sich zu der Zeit gerade mit einer EU-Delegation in Somalia befand, um sich ein Bild über die aktuelle Lage an den Grenzen zu machen, mitsamt seiner sechs Kollegen entführt worden ist. Daraufhin schaltet sich Thomas' Vorsitzender, der Staatssekretär Jimmy Halenius ein, und versucht gemeinsam mit Annika ihren Mann freizubekommen, was sich als deutlich schwieriger gestaltet, als anfänglich gedacht, denn die Geiselnehmer sind politisch motiviert und stellen überzogenen Forderungen, denen Annika nicht nachkommen kann. So beginnt eine Reise vom eisigen Schweden ins brütend heiße Afrika, mit der Ungewissheit, ob es nicht schon zu spät ist. Denn die Hinrichtung der Geiseln haben schon begonnen. Es gibt nun schon eine recht große Reihe um die Journalistin Annika Bengtzon – ich habe aber bis dato keinen der Vorgängerromane gelesen, von daher war das absolutes Neuland für mich. Das macht sich aber nicht weiter bemerkbar; man kann auch ohne Kenntnisse der vorigen Geschichten sehr leicht und unkompliziert in diesen Kriminalroman einsteigen. Die Figuren von Annika, Halenius oder ihren Vorgesetzten, bzw. Kollegen bei der Zeitung sind oft plastisch und ausdifferenziert, haben ihre eigenen Charakterzüge und man nimmt als Leser häufig einen zwar nicht allzu tiefen, aber guten Einblick in ihre Gedankenwelt. Einzig Thomas bleibt flach und grau, wobei bei ihm als einziger Protagonist auch die Ich-Perspektive gewählt wurde. Man mag dies aus Gründen der eindrücklichen Schilderung seiner Lage in der Gefangenschaft verstehen, aber ich empfand nur wenig emotionaler Tiefe – weder bei den Schilderungen Thomas' über seine Gefangenschaft, noch bei Annikas Überlegungen, die sie über ihr Leben, ihre Beziehung zu Thomas oder die Rettungsaktion anstellte. Dazu kam auch noch, dass seine Lage in Afrika nur kurz und knapp abgehandelt wurde, wichtige Passagen seiner Situation erfuhr man dann erst wieder aus Annikas Sicht. Oft kam es mir sehr distanziert gehalten vor, nur wenige Personen in Annikas Umfeld zeigten Verständnis für ihre Situation oder waren gar bereit, ihr Hilfe anzubieten. Dabei war jedoch eine gute Verbindung zu ihrer Arbeit bei der Zeitung gezogen und ein, meiner Ansicht nach, realistisches Bild darüber gestaltet, denn: die Nachrichtenwelt schläft nicht. Annika muss sich entscheiden, ob sie eine gewaltige Summe Geldes ihrer Bank annimmt, um die Lösegeldforderungen zu erfüllen – und dafür soll sie alles rund um das Geiseldrama ihres Mannes, der derzeit von den Zeitungen und Blogs im Internet zur schwedischen Ikone stilisiert wird, aufzeichnen, um später daraus eine marketingwirksame Reportage zu basteln. Auch die Reporter von den Konkurrentennachrichtenblättern stellen ihr nach und versuchen Bilder oder Interviews von der „verzweifelten Frau um den entführten Thomas“ zu erhaschen. Dabei verhält sich Annika aber auch manchmal aus Sicht des Lesers sehr naiv, impulsiv und egozentrisch, was es erschwert, Mitleid mit der Reporterin zu haben. Ich jedenfalls war des öfteren geneigt, anzunehmen, dass sie sich über ihr Handeln nicht im Klaren ist und Situationen ausnutzt. Trotz dieser Aspekte war das Buch sehr spannend und lesenswert geschrieben, denn die Verbindungen zwischen den Handlungen waren interessant und beschaulich und so konnten auch viele der Akteure gezielt und intelligent miteinander verknüpft und in einen Kontext zueinander gestellt werden, was ein gut gewebtes Personennetz aufstellte, in dem jeder seine zugewiesene Position und Aufgabe im großen Ganzen hatte. Auch über die Arbeit bei Zeitungen, Regierungen oder im kleinen Rahmen Banken wusste die Autorin zumeist fundiertes, recherchiertes Wissen einzubringen, was die Handlung diesbezüglich sehr glaubhaft und unterhaltsam gestaltete, da dies eine gute Handlungsumwelt schuf. Auch wenn die Handlung lange Zeit im kalten Schweden stattfindet, war doch die vergleichsweise kurze Erzählung der Geschehnisse in Afrika eindrücklich und interessant – vielleicht gerade deshalb, weil es sich Marklund nicht nehmen ließ, selbst einen Teil der Region, über die sie schrieb, zu erkunden. Weiterhin begann am Schluss auch das Tempo anzuziehen und sich die Geschehnisse fast ein wenig zu überschlagen, was es sehr spannend machte. Auch das Ende des Romans ist überzeugend und durchaus intelligent verfasst, wobei eine Fortsetzung der Reihe um die Schwedin denkbar ist, da das Ende sehr unklar ist, man einiges der Fantasie des Lesers überlässt. Die Unterteilung des Romans in Tageskapitel finde ich sehr gelungen und eine lobenswerte Idee, denn sie bringt den Leser in die Situation, das Geschehen fast tagebuchartig (man erinnere sich daran, dass Annika, um das Geld der Zeitung zu bekommen, Aufzeichnungen über die Entführung macht) mitzuverfolgen. Warum nun aber der Titel *Weißer Tod*? Selbst, nachdem ich das Buch am Ende schloss, wurde mir die Bedeutung des Titels nicht wirklich bewusst. Wenn es nur eine Paraphrasierung um die Mordserie an den Frauen war, so sehe ich hier eine unpassende Fokussierung. Da war der schwedische Originaltitel *Du gamla, du fria* schon passender – aber wahrscheinlich fand man dafür keine passende Entsprechung im Deutschen. Schade eigentlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Tod" von Liza Marklund

    Weißer Tod
    Skybabe

    Skybabe

    17. April 2012 um 17:00

    Annika Bengtzon arbeitet als Journalistin beim Abendblatt in Stockholm. Sie recherchiert an einer Story über eine tot aufgefundene Frau im Schnee hinter einer Kita, als ihr nach einigen Überlegungen eventuelle Zusammenhänge zu anderen Frauenmorden in der Stadt auffallen. Sie vermutet einen Serienmörder dahinter, kann allerdings ihren Nachrichtenchef Patrik nicht wirklich von ihrer Vermutung überzeugen. Gerade als sie Feierabend machen möchte, wird sie von ihrem Chefredakteur in einen Konferenzraum gerufen. Er wird von drei Männern aus dem Justizministerium begleitet, von denen sie einen erkennt, Thomas´ Chef. Thomas ist Annika´s Ehemann und zur Zeit als Diplomat in Nairobi unterwegs. Sie konnte ihn zwar seit ein paar Tagen nicht erreichen, machte sich jedoch noch keine Sorgen. Doch nun ist sie vor Angst wie gelähmt, sie vermutet das Schlimmste. Sie erfährt, dass ihr Ehemann mitsamt der Delegation entführt wurde, und man ihre Spur verloren hätte. Der Dolmetscher und Bodyguard wurden getötet es gäbe allerdings keine Hinweise darauf, dass sonst jemand zu Schaden gekommen wäre. Was wird Annika nun tun? Wird sie selbst die Zügel in die Hand nehmen, nach Afrika reisen, und Thomas finden? Oder wird sich Annika auf ein Leben ohne ihn einstellen müssen? Liza Marklund stellt in ihrem Thriller „Weisser Tod“ die Entführung von Thomas, Annika´s Ehemann, in den Vordergrund, und nicht wie der Klappentext und der Buchtitel vermuten lässt, einen Kriminalfall im verschneiten Stockholm. Dieser wird recht schnell in den Hintergrund verbannt und man wird nur am Rande immer mal wieder über diesen Fall auf dem Laufenden gehalten. Trotzdem hat es die Autorin geschafft mich mit ihrem flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil mit Spannung durch das Buch zu führen. Es ist mein erstes Buch von dieser Autorin und es handelt sich um einen eigenständigen Teil, in welche zwischendurch immer mal wieder Ereignisse aus der Vergangenheit eingestreut sind. Er lässt sich gut ohne Vorkenntnisse lesen. Die Geschichte wird aus 3 Perspektiven erzählt, die mir einen guten Einblick in die momentanen Gefühls- und Lebenssituationen der verschiedenen Charaktere ermöglichte. Leider wurde es zwischendurch etwas langatmig, da die Handlung teilweise mit zu vielen Nebensächlichkeiten gespickt war, und dies die Spannung nahm. Die grausamen Erlebnisse von Thomas als Entführungsopfer wurden, um die Situation noch dramatischer zu gestalten, in der Ich-Form geschrieben und verfehlten das Ziel nicht im geringsten. Sehr grausam und realistisch beschreibt Liza Marklund sein Martyrium in Gefangenschaft. Die Einblicke in Annikas und Jimmys, sowie Anders Schymans (Annikas Chef) Situation wurden aus der Sicht eines neutralen Erzählers geschrieben. In Annikas/Jimmys Passagen geht es überwiegend um die Entführung und die Vorgehensweise in solch einer Krisensituation. Jimmy hilft Annika bei der Bewältigung der notwendigen Aufgaben und Verhaltensmaßnahmen, da sie von dieser Situation völlig überfordert ist und irgendwie in eine Schockstarre fällt. Leider konnte mich der Charakter von Annika in diesem Band nicht überzeugen, da sie meiner Meinung nach sehr passiv und oberflächlich dargestellt ist, und ich keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen konnte. Jimmy Halenius dagegen war ein überaus gut gezeichneter Charakter mit viel Einfühlungsvermögen und einer für diesen Fall geschaffenen Ruhe und Sicherheit. Für mich persönlich eindeutig mein Lieblingscharakter, der Fels in der Brandung den nichts erschüttert. Auch in Anders Schymans Gedanken durfte der Leser ab und an eintauchen, was jedoch meiner Meinung nach nur dazu diente das wahre Gesicht über das rücksichtslose Verhalten der Presse aufzuzeigen, als das er wirklich etwas zur Geschichte beitrug. Ein Thriller, der leider nicht hält was der Titel und Klappentext verspricht. Es ist durchaus eine eindrucksvolle und spannende politische Entführungsgeschichte jedoch nicht wirklich überragend. Ich vergebe für diesen Band 3 Sterne.

    Mehr
  • weitere