Ljudmila Ulitzkaja Das grüne Zelt

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das grüne Zelt“ von Ljudmila Ulitzkaja

Ljudmila Ulitzkaja erzählt von drei Freunden, die in der Sowjetunion zu Dissidenten werden. Ilja, der Fotograf, vervielfältigt und verbreitet in seiner Freizeit verbotene Literatur. Als sich Jahre später herausstellt, dass er auch für den KGB tätig war, muss er fliehen. Micha ist Jude und schreibt seit seiner Jugend Gedichte. Wegen seiner Nähe zum Samisdat wird er denunziert und kommt ins Lager. Sanja kümmert sich während Michas Haft um dessen Frau und kleine Tochter. Dennoch hält ihn nach Michas Tod nichts mehr in der Sowjetunion. In ihrem großen Gesellschaftspanorama erzählt Ulitzkaja von Mut und Verrat, irregeleiteten Idealen, menschlicher Größe und Niedertracht - und immer wieder von der Liebe, die das Handeln der Menschen antreibt.

Drei Jungen, die Liebe zur Literatur und zur Musik - drei Leben als Dissidenten im unmenschlichen System. Ein grandioses Portrait.

— MitAussicht

Beim Lesen dieses Buches habe ich viel über die russische Seele gelernt, und manche Schicksale haben mich tief berührt.

— aba

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Porträt der jetzigen Sowjetgesellschaft

    Das grüne Zelt

    UteSeiberth

    29. January 2016 um 23:10

    Ich habe das Buch nach der Hälfte abgebrochen,weil es für mich einfach zu mühsam zu lesen war,da habe ich erstmal aufgegeben.Vielleicht schaffe ich es später einmal das Buch fertig zu lesen.

  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Rezension zu "Das grüne Zelt" von Ljudmila Ulitzkaja

    Das grüne Zelt

    aba

    Leben zwischen Stalins Tod und Perestroika Bücher können gute Freunde sein. Das wissen alle, die nicht nur aus Vergnügen lesen, oder nur um die Langeweile zu vertreiben. Bücher können sogar wichtige Bestandteile eines Lebens sein, können Menschen verändern. Aber Bücher können auch eine Gefahr darstellen, vor allem für diejenigen, die bereit sind, das eigene Leben zu riskieren, damit Literatur verbreitet wird. In der Sowjetunion, wie in allen Ländern, in denen ein totalitäres Regime das Sagen hat, könnte die Lektüre oder das Besitzen eines einzigen Buches die Verbannung in ein Arbeitslager bedeuten. Die Liebe zu Büchern und das Verlangen nach Freiheit haben Ilja und Olga zusammen gebracht. Ihre Jugend verbrachten sie in den 60er Jahren, der post-stalinistischen Zeit. Beide Idealisten, aus unterschiedlicher Herkunft, deren einzige Gemeinsamkeit der Hass auf die Sowjetische Union war. In "Das grüne Zelt" erzählt Ljudmila Ulitzkaja über das Leben Iljas und Olgas, und was sie dazu gebracht hat, die russische Literatur zu lieben, vor allem verbotene russische Literatur. Durch ihre Augen sehen wir das echte Russland: Ilja ist der Sohn einer allein erziehenden Mutter und Olga ist die privilegierte Tochter zweier Funktionäre. Beide erleben die politischen Entwicklungen ihres Landes aus nächster Nähe. Dadurch bekommt der Leser auch einen tiefgehenden Einblick in die Gesellschaft Russlands der Nachkriegszeit. Ein sehr interessanter Aspekt in diesem Buch sind die wechselnden Erzählperspektiven. Zeugen dieser Zeit sind auch alle Figuren um Ilja und Olga: Familienmitglieder und Freunde mit ihren bewegenden Geschichten, die unter die Haut gehen. Und die Bücher, die verbotenen Bücher, der Samisdat: illegales Verlegen und Verbreitung verbotener Bücher innerhalb und außerhalb der Sowjetunion, was durch Menschen wie Ilja und Olga möglich wurde. Diese Bücher erzählen Geschichten, die von den Mächtigen totgeschwiegen werden sollten. Aber auch diese Idealisten waren ganz normale Menschen mit Tugenden und Fehlern. Und davon erzählt auch Ljudmila Ulitzkaja. Beim Lesen dieses Buches habe ich viel gelernt, und manche Schicksale haben mich tief berührt. Für einige von Ulitzkajas Helden wurde die Liebe für Russland, für dessen Geschichte und Literatur zum Verhängnis. Sie wurden dadurch zu Verbrechern. "Es ist ein unbegreifliches, eigenartiges Gesetz: Zu Schuldgefühlen neigen immer die Unschuldigsten" Die russische Seele ist ein unergründliches unerforschliches Mysterium, aber nach dem Lesen dieses Buches wird sie für uns etwas greifbarer, auch wenn sie uns verborgen bleibt. Ich bin Ljudmila Ulitzkaja für dieses Buch dankbar.

    Mehr
    • 2
  • Was ist Russland?

    Drei Schritte nach Russland

    Birkhenne

    Irina Liebmann, Berlinerin, wurde 1943 in Moskau geboren. Ihr Vater Rudolf Herrnstadt lebte dort im Exil und heiratete eine russische Germanistin. In ihrem Buch "Drei Schritte nach Russland" beschäftigt sich Irina Liebmann mit der Frage: Was ist Russland? In drei Kapiteln  berichtet die Autorin von drei Reisen in das Land ihrer Mutter. Ihre erste Reise führt sie im Frühjahr nach Moskau, eine weitere Reise im Winter nach Kasan mit ihrer wunderbaren Architektur, den Kirchen und dem weißen Kreml. Ihre dritte Reise führt sie dann nochmals nach Moskau. Diesmal wird es eine Sommerreise, inder sie das typische Leben der russischen Familien auf der Datscha beschreibt und uns sehr persönliche Eindrücke von dieser Reise vermittelt. Sie zieht Vergleiche zu dem Leben der Familien in Sowjetzeiten. (Klappentext) Siebzig Jahre lang kannte die Welt nur die Sowjetunion, ihre Politik, ihre Kultur - dort, wo einst das Zarenreich war. Nun ist die Sowjetunion verschwunden, an ihrer Stelle ist Russland erschienen, aber was ist Russland? Irina Liebmann schreibt über die verschwundene Sowjetunion, das heutige Russland und den deutschen Blick darauf. Welche Gefühle bewegen uns diesem Land gegenüber? Wie berichten unsere Medien über dieses Land? Wer mehr über Russland erfahren möchte, wie es wirklich ist, wie man heute dort lebt und denkt, dem möchte ich dieses Buch ans Herz legen. Mich hat dieses Buch besonders berührt, da es bei mir viele Erinnerungen hervorgerufen hat. Ich habe in den 80iger Jahren drei Jahre in Moskau gelebt. Meine Tochter ist dort geboren. Zuletzt habe ich mit ihr gemeinsam ihre Geburtsstadt 2002 besucht. Es hat sich soviel verändert, nur wenn wir mit der Metro gefahren sind, war alles wie früher, die Durchsage an den Bahnsteigen in der Übersetzung "---ACHTUNG!---DIE TÜREN SCHLIEßEN SELBSTSTÄNDIG!---VEREHRTE FAHRGÄSTE! MACHEN SIE PLÄTZE FREI FÜR BEHINDERTE, ALTE LEUTE UND HILFLOSE PERSONEN!--- DIE NÄCHSTE HALTESTELLE IST---"

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Das grüne Zelt" von Ljudmila Ulitzkaja

    Das grüne Zelt

    Zebrafink

    12. September 2012 um 20:34

    Das Leben dreier Freunde in Zeiten der UdSSR. Ilya, der Fotograf, Micha, der Dichter und Sanja, der Musiker sind seit der Volksschulzeit befreundet und erleben die Sowjetsiche Zeiten mit ihren Verfolgungen und Denuzierungen, alle auf eigene Art und Weise. Dieser Roman gibt einen guten Einblick in diese Zeit von ca. 1940 bis 1991. Manchmal kommt man mit den Namen durcheinander, soviele werden genannt, aber sonst ein klasse Roman.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks