Llorenç Villalonga Das Puppenkabinett des Senyor Bearn

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Puppenkabinett des Senyor Bearn“ von Llorenç Villalonga

Mallorca, 1890. Zwischen Olivenbäumen und Orangenhainen, umgeben von Windmühlen, liegt im Schatten uralter Pinien das Landgut der Bearns. Ein Ort der Ruhe und der Schönheit einer der nobelsten Familien der Insel, der seit hundert Jahren schon ein obskures Geheimnis birgt: einen verschlossenen Raum, in dem ein zwielichtiger Vorfahr einer äußerst fragwürdigen Neigung gefrönt haben soll. Nur ist dies nicht das Einzige, was Don Juan, den Hauskaplan, um das Seelenheil seiner Herrschaften fürchten lässt. Ist Don Toni, sein geliebter Senyor, doch nicht nur den körperlichen Reizen der jungen Dona Xima erlegen, sondern auch dem sündigen Gedankengut der französischen Aufklärer. Dabei ist es gerade Letzteres, was ihn selbst und das edle Geschlecht der Bearns einem gespenstischen Schicksal entgegentreibt.

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Puppenkabinett des Senyor Bearn" von Llorenç Villalonga

    Das Puppenkabinett des Senyor Bearn
    walli007

    walli007

    27. February 2011 um 10:17

    Mallorca wie wir es nicht kennen Nach dem Tod des Ehepaars Bearn übernimmt der Kaplan Don Joan die Rolle des Nachlassverwalters. Obwohl die Familie verarmt war, hat Don Toni es geschafft etwas Geld zurück zu legen, damit seine Memoiren veröffentlicht werden können. Dies teilt Don Joan seinem Freund Don Miquel in einem Brief mit, in dem er eine Art Lebensbeichte abgibt, in der die Familie Bearn im Mittelpunkt steht, die im 19. Jahrhundert ein teilweise recht turbulenten Lebenswandel hatte. Besonders Don Toni scheint dem Vergnügen nicht abgeneigt gewesen zu sein, doch ist er immer wieder zu seiner Frau zurück gekehrt. Dieses Buch wurde von dem Autor Villalonga in den 50er Jahren geschrieben. Es zeigt mal eine ganz andere Sicht von unserer liebsten Urlaubsinsel. Der kleine Dorffürst in der Ciutat, auf seinem Gut lebt er friedlich doch umgeben ihn Geheimnisse. Da ist das Puppenkabinett und Don Joan, dem die Ausbildung finanziert wird. Die Schilderung des Lebens über die Verhältnisse, ohne Erben, scheint es sich nicht zu lohnen maßvoll zu wirtschaften. Dazu kommen Reisen nach Paris, zwar nicht häufig aber aufwendig. Zwar bin ich mit dem Buch nicht 100%ig warm geworden, als Krimileser ist es mir am liebsten, wenn am Ende die Rätsel gelöst sind, dennoch hat mir die Lektüre Freude bereitet, da sich das Buch eben genau von meiner üblichen Krimilektüre abhebt und mal wieder einen anderen Denkansatz bietet.

    Mehr