Lo Graf von Blickensdorf Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was“ von Lo Graf von Blickensdorf

»Guten Tag, Sie wünschen?« »Einen Künstlernamen, bitte. Wenn möglich mit Humor.« »Da haben wir ein besonders kurioses Modell im Angebot: ›Falscher Graf‹. Mit dem werden Sie ’ne Menge Spaß haben. Schlüpfen Sie doch einfach mal rein.« »Passt wie angegossen. Was kostet der?« »Ist umsonst.« »Ist gekauft.« »Tüte oder Karton, Herr Graf?« »Danke, ich behalte ihn gleich an.« Was der Berliner (Lebens-)Künstler Lo Graf von Blickensdorf mit einem vermeintlichen Adelstitel im Namen so alles anstellt, ist unglaublich, was er erlebt, unbeschreiblich ... na ja, zum Glück nicht wirklich. Aber amüsant ist es auf jeden Fall. Ehrenwort! Adel verpflichtet! Sicher, aber … zu was eigentlich? Zu adrettem Äußeren? Unbedingt. Zu vorbildlichen Manieren? Gewiss. Zu einem Schlösschen? Zu standesgemäßem Umgang? Zu passender Partnerwahl? Zu … Puh! Die armen Adligen! Wer sich ein solches Pomp-Paket stammbaumlos, sprich freiwillig, aufschnallt, muss verrückt sein. Oder Künstler. »Entweder ein Kunstwerk sein, oder eines tragen« – dazu verpflichtet, laut Oscar Wilde, die Kunst. Ähnlich sieht das auch der Berliner Autor und Kunstschaffende Lo Blickensdorf und lässt diesem Grundsatz Taten und Titel folgen. Als Graf von Blickensdorf mischt er sich unters gemeine Volk und hält der Nation den satirisch angehauchten Spiegel vor. Seine Abenteuer als Aristokratenattrappe handeln von unverhofften Oasen in der Servicewüste Deutschland, von qualitativ fragwürdiger Damenschwemme auf dem Heiratsmarkt, von erdrutschartigen Umtrieben im persönlichen Umfeld, von peinlichen Promi-Pannen, von pointierten Angriffen auf Politik und Wirtschaft, von… Puh! Der arme Graf! Nur gut, dass das »Von« und die damit verbundenen Marketingaktionen die bis dato hohle Schatzkammer langsam aber stetig füllen. Gleichwohl ist nicht jede Vermarktungsidee von Erfolg gekrönt – unverständlicherweise, denn welcher Untertan würde nicht gerne sein simples Dasein erhöhen, indem er an einem Adelseis lutscht, ein Gläschen »1953er Knochenhobler Steißgestänge« kippt oder mit einer gräflichen Samenspende den Stammbaum aufmotzt. »Biste was, kriegste was« lautet die Devise. Und genau darin liegt die Kunst des Lo Graf von Blickensdorf. Denn nicht jeder, der was ist, kann auch was sein. Oder wie Kumpel Kutte am gutbürgerlichen Tresen berlinert: »Cool, Alter! Könnt ick nich. Det Einzige, wat ick druff hab, is Zahnbelag«. Der Arme ...

Es lies sich leicht, frisch und ist durch kurze Kapitel - Lesepausen freundlich. Der Humor ist vergleichbar dem von Vicco von Bülow/Loriot.

— SamSTyler

TOP!

— GrafvonBlickensdorf
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was" von Lo Graf von Blickensdorf

    Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was

    GrafvonBlickensdorf

    Hochverehrte Freunde des Adels und des Humors, der Verlag hey!publishing hat kürzlich mein Buch "Werden Sie doch einfach Graf!" als E-Book herausgebracht. Es wäre mir eine große Ehre, wenn Sie Lust hätten, sich für eine Leserunde zu dem Buch zu bewerben. „Mondäne Schlösser, rauschende Ballnächte und zum Kaffeeklatsch nach Monte Carlo: von edlem Geblüt zu sein steht für einen Lebensstil jenseits der bürgerlichen Beschränkungen und für den Zugang zu erlauchtesten Kreisen. Neuerdings wird den Abkömmlingen adliger Geschlechter sogar das Regieren wieder zugetraut. Was liegt da näher, als sich selbst zu adeln? Bewehrt mit selbstgemalten eigenem Wappen, adligen Künstlernamen und viel Sinn für Humor nimmt Lo Graf von Blickensdorf sein Schicksal in die Hand und erzählt von seinen kuriosen Erlebnissen als frischgebackener Aristokrat. Ein royales Vergnügen!“ hey!publishing stellt für die Leserunde 15 E-Books zur Verfügung (je nach Bedarf im mobi- oder ePub-Format). Sie werden nach Ende der Bewerbungsfrist unter den Interessenten verlost. Die Teilnehmer an der Leserunde verpflichten sich, das Buch anschließend bei LovelyBooks und / oder amazon zu rezensieren. Es wäre mir eine große Freude, die Teilnehmer der Leserunde kennenlernen zu dürfen, sowie auf einen anregenden Meinungsaustausch. Auch wenn ich nicht immer Zeit haben sollte, Diskussionsbeiträge und Fragen sofort zu beantworten, werde ich mich auf jeden Fall bemühen, möglichst zeitnah darauf einzugehen. 

    Mehr
    • 62

    GrafvonBlickensdorf

    15. January 2014 um 11:22
  • (K)eine Anleitung zum Nachahmen

    Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was

    Adi81

    14. January 2014 um 21:40

    Ein Mann, ein Künstler! Finanzielle Aussichtslosigkeit....eine Idee sich selbst zu helfen! Der Künstler nimmt nun nicht die Leinwand, sondern sich selbst und verwandelt sich in eine neue Gestalt. Der Graf war geboren! Zum "fertigen" Grafen fehlt hier und da natürlich noch was und somit darf man beim Lesen dem Wachsen und Gedeihen des Grafen zusehen. Eine Großartige Idee und zum Glück hat eben dieser Künstler auch noch die Gabe mit Humor über sich selbst zu schreiben. Hin- und hergerissen zwischen Lachkrampf und Mitleid fühlte ich mich während des Lesens überaus gut unterhalten. Der Graf ist eine Person, die man einfach ins Herz schließen muss! Ein Adelstitel als Künstlername ist dennoch nichts für jedermann. Es bedarf sicher ein gewisses Maß an Etikette, um nicht unangenehm aufzufallen. Dem Graf von Blickensdorf scheint es hervorragend gelungen zu sein und der Ausflug in sein Leben ist einfach nur empfehlenswert! Ich hoffe nun noch auf eine Fortsetzung, denn es gibt ihn noch ...den Grafen....und mit ihm sicherlich so einige amüsante Momente, welche sich zu lesen lohnen würden! ;-)

    Mehr
  • Hinter den Kulissen eines Grafen

    Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was

    Pageturner

    13. January 2014 um 19:24

    In „Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was“ stellt Lo Graf von Blickensdorf seine Art des Umgangs mit der Wirtschaftskrise dar, die ihn als freischaffenden Künstler ebenso traf, wie viele andere. Sein Roman erzählt von der Erschaffung eines neuen Künstlernamens, geboren aus einem Ratgeber für die bessere Vermarktung von Künstlern, der nicht nur auf dem Amt für Verwirrung sorgt, sondern auch in seinem Umfeld von sich reden macht. Von den einen belächelt, von den anderen angehimmelt, Fakt ist, mit einem Grafentitel ist nichts mehr, wie zuvor.   In neun humoristischen Kapiteln nimmt der Leser teil an Lo’s Verwandlung und erlebt verschiedene Episoden seines Lebens mit. Vom standesgemäßen Einkleiden, bis hin zu z.T. sehr gewagten Produktideen in Form von Briefen an unterschiedliche, namenhafte Firmen und dem Angebot, den Namen Graf von Blickensdorf ins hauseigene Sortiment mit aufzunehmen.  Abgerundet mit der Anleitung zur eigenen Erschaffung eines Adelstitels, lässt das Buch keine Wünsche offen.   Dieses Büchlein liest sich leicht und beschwingt, mit einem Augenzwinkern und einer tollen Idee, die für Nachahmer sorgen könnte. Eine sehr angenehme Wortwahl hat das Lesen für mich zum Vergnügen gemacht. Und sein wir doch einmal ehrlich: Wer wollte nicht schon immer einmal hinter die Kulissen eines Grafen blicken. Ein kurzweiliger Roman, der Unterhaltung verspricht.  

    Mehr
  • Schein oder nicht Schein

    Werden Sie doch einfach Graf!: Biste was, kriegste was

    schafswolke

    11. January 2014 um 18:25

    Lo Graf von Blickensdorf ist ein Graf, aber "nur" dem Namen nach. Hinter ihm befindet sich kein Adel, Land oder Geld; im Gegenteil, manchmal weiß er nicht mal, was er am nächsten Tag essen soll. Doch sobald er sein Visitenkärtchen zückt oder oder sein Titel Graf irgendwie bekannt wird, stehen ihm fast alle Türen offen. In diesem Buch wird einem humorvoll aufgezeigt, wie die Umwelt auf den Adel und Titel reagiert bzw. welche Erwartungen daran geknüpft sind. Ich fand das Buch ganz amüsant, habe doch allerdings etwas mehr Humor erwartet und mir fehlte stellenweise etwas der Biss. "Die Briefe des Grafen" waren für mich das Highlight des Buches - davon hätte ich gerne mehr gelesen. Ein kurzweiliges Buch das zum Schmunzeln einlädt. Und bei dem sich bestimmt so manch einer fragt "Was beeindruckt mich im täglichen Leben? Titel, Ärzte, Kleidung, Geld? Und was Erwartungen habe ich dadurch an mein Gegenüber?"

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks