Lois Duncan Ein dunkler Ort

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein dunkler Ort“ von Lois Duncan

Ein böser Ort, schießt es der 16-jährigen Kit Gordy bei ihrer Ankunft im Elite-Internat Blackwood Hall durch den Kopf. Warum lässt sich ihre Zimmertür nur von außen absperren? Und wieso gibt es außer ihr nur noch drei weitere Schülerinnen? Dann häufen sich die mysteriösen Vorfälle: Ihre Briefe kommen nie zu Hause an, sie wird von Albträumen heimgesucht und entwickelt plötzlich ein ungeahntes Talent als Pianistin. Als Kit endlich hinter das tödliche Geheimnis von Blackwood Hall kommt, scheint es kein Entrinnen mehr zu geben ...

Guter Mysteryroman für jüngere Leser!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Super spannend. Ein Buch das unter die Haut geht!

— Artemis98
Artemis98

Das Buch ist vor einigen Jahren als Mystery-Roman unter den Titel "Das Internat der Madame Duret" erschienen.Falls ihr die Romane sammelt...

— Manara
Manara

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Rainbow Rowell mit einer soliden, feinen und ganz niedlichen Lovestory

Callso

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

In wirklich jeder Hinsicht genial!

SillyT

Morgen lieb ich dich für immer

Ganz gutes Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen! Solides Jugendbuch!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine klare Empfehlung für alle Gossip Girl Fans, die sich an den Lügen und Intrigen der High Society im Setting des Zukunfts NYC erfreuen.

hannah-bookmark

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Dieses Buch lässt dich nicht zu Atem kommen! Selten so viele Spannungnshöhepunkte in einem Fantasytitel erlebt!

Lavendelknowsbest

Zerrissen zwischen den Welten

Guter Abschluss der Trilogie

Maybefairytale

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Gruselgeschichte für Anfänger

    Ein dunkler Ort
    PaperPrincess

    PaperPrincess

    09. December 2014 um 13:00

    Die Toten sterben, um wieder zu leben. - Seite 1 Zum Inhalt: Während ihre Mutter mit ihrem neuen Mann in die Flitterwochen fährt, startet die 16-jährige Kit ihre Schulzeit am Eliteinternat Blackwood. Im Gegensatz zu ihrer Freundin hat sie die Aufnahmeprüfung bei Madame Duret bestanden. Doch diese Schule ist ganz anders als Kit erwartet hat. Nur 4 Schülerinnen, kaum Lehrer, kein Kontakt zur Außenwelt. Je länger sie da ist, desto unheimlicher wird alles. Die anderen Schülerinnen verändern sich und dann wird Kit auch noch von schrecklichen Alpträumen heimgesucht. Meine Meinung: Im Vergleich zu Killing Mr. Griffin hat mir Ein dunkler Ort auf jeden Fall besser gefallen. Der Schreibstil ist simpel und auf die jugendliche Zielgruppe zugeschnitten. Trotzdem schafft Lois Duncan eine düstere Atmosphäre, die sich durch das gesamte Buch zieht. Unterschwellig wird immer mehr Spannung aufgebaut, so dass man am Ende einfach nicht mehr aufhören will zu lesen. Die Idee, die hinter dem Internat steht, ist innovativ und ich denke, dass jeder Fan von Paranormalem hier voll auf seine Kosten kommt. Die Persönlichkeiten der Mädchen wurden gut ausgewählt und ergänzen sich prima. Kit ist eine Kämpfernatur, die sich nicht unterkriegen lässt. Als sie sich immer unwohler fühlt, ist sie hin- und hergerissen zwischen ihrem Glück und dem ihrer Mutter. Sie würde Blackwood am liebsten verlassen, will aber nicht, dass ihre Mutter denkt, sie will ihre Flitterwochen zerstören. Außerdem kommt sie neu an eine Schule, ist getrennt von ihrer Mutter, muss neue Freunde finden. Alles Dinge, die die meisten Jugendlichen kennen. Auch dass nur eine handvoll Personen in diesem Buch eine Rolle spielen, finde ich super. Alles beschränkt sich aufs Internat, wodurch das Ganze fast ein beklemmendes Gefühl vermittelt und man immer mehr in einen Strudel aus Geheimnissen und Grusel gerät. Aufgrund der Kürze des Buches, ist natürlich nicht jedes Detail oder jeder Charakter so ausgefeilt, was vor allem bei Kits „Love Interest” auffällt. Auf der einen Seite ist da eindeutig etwas zwischen den beiden, auf der anderen Seite passiert da gar nichts. Am Ende wurde dann noch mal ordentlich Action aufgefahren, obwohl alles ziemlich schnell wieder vorbei ist. Die Covergestaltung ist schlicht, aber mir gefällt, dass alle Lois Duncan-Bücher gleich aufgemacht sind. Das macht im Regal eine gute Figur. :) Außerdem sind die Titel treffend gewählt. Fazit: Kurzweilige Unterhaltung, passend zur dunklen Jahreszeit. Kein Buch für Thrillsuchende sondern eher etwas für Fans von Gruselgeschichten und Paranormalem. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Leo Löwchen 13J. Rezi zu "Ein dunkler Ort"

    Ein dunkler Ort
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    Wenn dein Leben zum Horrorfilm wird… Und du nicht mehr zwischen real und surreal unterscheiden kannst… Herzlich Willkommen in Blackwood Hall! Aber bevor es mit der Rezi losgeht: ALLES GUTE ZUM WELTTAG DES BUCHES!!!! Lest viele Bücher und versinkt in den Zeilen…   Jetzt aber wirklich… Heute habe ich für euch das Buch “Ein dunkler Ort”von Lois Duncan erschienen im cbt Verlag.   Kit soll von nun an auf das Internat “Blackwood Hall” gehen, da ihre Mutter und ihr neuer Stiefvater  Dan in ihren Flitterwochen eine Reise quer durch Europa machen wollen. Das ist für Kit eigentlich nicht so schlimm, doch die Tatsache, dass ihre beste Freundin Tracy nicht angenommen worden ist, macht allein den Gedanken an Blackwood schrecklich grau und langweilig. Merkwürdig ist aber, dass Kit angenommen worden ist, obwohl ihre Noten schlechter sind, als die von Tracy… Da Kits Eltern früh zu ihrer Reise aufbrechen müssen, soll Kit schon am Sonntag in Blackwood einziehen. Als sie vor der alten, dunklen Villa steht, fällt ihr nur ein Wort ein: BÖSE! Damit hat sie nicht ganz unrecht! An der ganzen Schule gibt es nur drei Lehrer und insgesamt (mit Kit) nur vier Schülerinnen. Jede hat ein Einzelzimmer und bekommt Einzelunterricht. Kit hat keinerlei Netz und ihre Briefe kommen nie zu Hause an. Sie träumt jede Nacht von einer sie plagenden Klaviermelodie und am nächsten Morgen tun ihr die Finger weh, so als hätte sie die ganze Nacht gespielt. Den Anderen geht es genauso. Lynda kann auf einmal perfekt zeichnen, Ruth löst die schwersten mathematischen Gleichungen und Sandy schreibt Gedichte auf Sprachen, die sie nie gelernt hat. Mit der Zeit fangen die Mädchen an Geister zu sehen und nach und nach verdichten sich die Ereignisse um das seltsame Internat. Bis Kit plötzlich auf das schockierende Geheimnis von Blackwood Hall kommt!!!   Bei diesem Buch fällt mir auch nur ein Wort ein: FAN-TAS-TISCH! “Ein dunkler Ort” gehört jetzt auf jeden Fall zu einem meiner absoluten Lieblingsbücher!!! Man spürt Kits Angst in jeder Zeile und bangt um die Mädchen, als wären es die eigenen Freundinnen. Das Geheimnis hinter Blackwood ist so originell und abartig geisteskrank, dass ich nie damit gerechnet hätte – es mir aber super gefallen hat!!!!   Der Schreibstil ist so unglaublich fesselnd und berührend… Kaum in Worte zu fassen! Eindeutig nichts für schwache Nerven – aber dafür ein genialer Thriller. Wie ihr merkt, bin ich total begeistert und ich kann es euch wirklich nur wärmstens empfehlen. Lest es einfach und lasst euch begeistern…   Ich vergebe vollkommen verdiente 5 von 5 Löwchens!!!   Das wars dann von mir! Viele Grüße Eure Leo Löwchen

    Mehr
    • 9
  • Das Geheimnis um Madame Durant

    Ein dunkler Ort
    BlueNa

    BlueNa

    26. March 2014 um 15:00

    Kathryn Gordon, genannt Kit, ist mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater unterwegs nach Blackwood, einem, von Madame Durant neu eröffneten Internat für Mädchen. Kits Mutter geht mit ihrem neuen Ehemann Dan auf große Hochzeitsreise nach Europa, was Kit absolut nicht gefällt. Sie möchte sie lieber begleiten, als in einem Mädcheninternat zwischengeparkt zu werden. Als die Familie in Blackwood ankommt, spürt Kit sofort die böse Aura des Hauses, doch sie möchte ihrer Mutter kein schlechtes Gewissen machen und fügt sich ihrem Schicksal. Außer Kit gibt es nur noch drei weitere Schülerinnen, die von Madame Durant, Professor Farley und Jules unterrichtet werden. Kit freundet sich mit Sandy an, doch bald muss sie feststellen, dass irgendetwas in Blackwood nicht mit Rechten Dingen zugeht. Merkwürdige Ereignisse häufen sich und die Mädchen sind von der Außenwelt abgeschnitten… Ich war sehr gespannt auf meinen ersten Jugend-Thriller von „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“-Autorin Lois Duncan. Ich denke, den Teeny-Horrorfilm kennt jeder in meinem Alter, der war, als er herauskam ein absolutes must-see! „Ein dunkler Ort“ beginnt wie eine gewöhnliche Internatsgeschichte, entpuppt sich dann aber als atmosphärisch düsteres Kammerspiel, in dessen Verlauf die wenigen Protagonisten Madame Durants schreckliches Geheimnis aufdecken. Kit kann und will sich einfach nicht mit dem abfinden, was mit ihr geschieht, sie will die Musik nicht hören die plötzlich in ihrem Kopf ist und kämpft dagegen an. In Blackwood wird es mit der Zeit immer einsamer, da die meisten Bediensteten gekündigt haben oder, wie Köchin Nathalie, gefeuert wurden. Madame Durants Schlinge zieht sich immer enger und bedrohlicher um die Mädchen und es scheint kein Entkommen zu geben! Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig zu lesen gewesen. Der Thriller ist an ein jugendliches Zielpublikum gerichtet und somit ist der Schreibstil gewollt einfach gehalten, aber trotzdem anspruchsvoll genug, um eine düstere und unheilvolle Atmosphäre entstehen zu lassen, deren Sog man als Leser nicht so einfach entkommt. Die Beschreibungen von Blackwood und der Personen sind sehr bildhaft und ich konnte mir alles wunderbar vorstellen. Nach ca. dem ersten viertel des Buches wird es dann auch schon schön atmosphärisch und spannend, so dass man das Buch nur noch ungern aus der Hand legt. Die Protagonisten haben mir fast durchweg gut gefallen. Kit merkt man an, dass sie sich mit ihrer Mutter alleine durchboxen musste, nach dem ihr Vater verstorben war, denn sie ist selbstbewusst und hinterfragt regelmäßig alles, was mit den Mädchen passiert. Sandy ist eher ruhig und ängstlich, beweist aber in den richtigen Augenblicken Herz und Mut, sie war Kit und auch mir am sympathischsten. Lynda ist völlig anders: hübsch, eitel und ein wenig hohl, im Gegensatz zu ihrer Freundin Ruth, die kräftig gebaut und sehr intelligent ist. Somit haben wir hier vier völlig unterschiedliche Mädchen, die sich aber in der Geschichte sehr gut ergänzen. Madame Durant tut zu Beginn sehr nett, entfaltet dann aber eine völlig andere Seite von sich, die mich Parallelen zu alten Märchen ziehen ließ. Ihr Sohn Jules war für mich der unglaubwürdigste Charakter im ganzen Plot, denn welcher vernunftbegabte Mensch hinterfragt die Machenschaften seiner Mutter nicht, wenn er mitmachen soll, um dann plötzlich umzuschwenken, so Knall auf Fall??? Das Cover des dünnen Taschenbüchleins ist total schlicht, aber wirkungsvoll gestaltet. Man sieht den Titel in roter Kreideschrift auf schwarzem Hintergrund. Der Name der Autorin ist in weißen Lettern ganz oben aufgedruckt. Fazit: „Ein Dunkler Ort“ von Lois Duncan erschien ursprünglich in den 1970er Jahren und wurde nun von der Autorin für die heutige Zeit überarbeitet und vom cbt-Verlag für den deutschen Markt aufgelegt worden. Die Überarbeitung ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen, denn neue Medien wie Internet und Handys wurden schlüssig platziert. Insgesamt erhält man hier einen hochwertigen Jugend-Mystery-Thriller, der mit Spannung und interessanten Charakteren zu punkten weiß. Nur der Schluss war ein bisschen unrealistisch und mir zu schnell abgehandelt, zumal das Ende sehr offen ist. Ich vergebe sehr gute und spannende vier von fünf Sternen!

    Mehr
  • Guter paranormaler Thriller

    Ein dunkler Ort
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    18. March 2014 um 20:03

    Inhalt: Flieh, so lange du noch kannst ... Ein böser Ort, schießt es der 16-jährigen Kit Gordy bei ihrer Ankunft im Elite-Internat Blackwood Hall durch den Kopf. Warum lässt sich ihre Zimmertür nur von außen absperren? Und wieso gibt es außer ihr nur noch drei weitere Schülerinnen? Dann häufen sich die mysteriösen Vorfälle: Ihre Briefe kommen nie zu Hause an, sie wird von Albträumen heimgesucht und entwickelt plötzlich ein ungeahntes Talent als Pianistin. Als Kit endlich hinter das tödliche Geheimnis von Blackwood Hall kommt, scheint es kein Entrinnen mehr zu geben ... (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover ist sehr nichtssagend und spricht eigentlich nur durch den Titel. Nur aufgrund des Covers hätte ich wahrscheinlich nicht zu dem Buch gegriffen. Titel: Der Titel ist gut gewählt auch wenn er nicht 1:1 übersetzt wurde. Er beschreibt die Story dafür sehr gut in einem kurzen Satz. Schreibstil: Der Schreibstil war gut, aber nicht herausragend, Es war vielmehr die Story, die mich gefesselt hat. Charaktere: Kit ist ein typische Protagonistin. Neuer Ort, neue Freunde und erst einmal keine Lust dazu. Allerdings ist sie definitiv klug und kann ihre Mitmenschen gut einschätzen. Sie durchschaut sehr schnell zumindest die Grundsätze von dem, was im Internat geschieht und versucht sich zu wehren. Auch Sandra, ihre beste Freundin hat mir gut gefallen auch wenn sie etwas naiv war. Erwähnenswert: Das Buch ist kein gewöhnlicher Thriller sondern geht etwas in die Richtung Grusel/Paranormal, aber es wirkt nie aufgesetzt. Ich mag eigentlich keine Gruselbücher die in Richtung Supranatural o.ä. gehen aber dieses hat mir gut gefallen. Stuck in my Head: Kit war außer sich. “Merkst du es denn nicht Mom? Dieses Haus hat etwas an sich ... es ist ...” Sie konnte das richtige Wort nicht finden, deshalb verstummte sie, während das Haus immer näher rückte und dann vor ihnen stand. (S. 22) Kriesenreif: Eigentlich nichts. Wenn man jetzt unbedingt etwas finden möchte, dann könnte man am Schreibstil rummäkeln. Dieser ist solide und auf keinen Fall schlecht, aber ich habe auch schon besseres gelesen. Fazit: Ein sehr spannender Thriller, der den Leser zu fesseln weiß. Es gab keine Längen und die Protagonisten waren nett. Dennoch hätte es gerade in Bezug auf die Charaktere vielleicht ein bisschen mehr Tiefe oder einen ergreifenderen Schreibstil vertragen können. Dennoch war ich sehr schnell durch, da ich unbedingt wissen wollte, was in diesem Internat so vor sich ging. Auch der übernatürliche Teil wurde so erläutert, dass er realistisch erschien und sich wunderbar in die Story integrieren konnte. Trotzdem reicht es leider nicht für 5, aber dafür für 4 sehr gute Sterne! Ich werde den Autor auf jeden Fall im Auge behalten.

    Mehr