Lola Jaye Bis du erwachst

(71)

Lovelybooks Bewertung

  • 81 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(22)
(31)
(15)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis du erwachst“ von Lola Jaye

Das Leben ist ein Geschenk. Man muss es nur auspacken. Nach einem schweren Unfall liegt Lena im Koma. Ihre Schwestern - die arbeitslose Millie und Karrierefrau Cara - lassen alles stehen und liegen, um ihr beizustehen. Im Krankenhaus, an Lenas Bett, kommen die beiden sich wieder näher. Und müssen feststellen: Sie kennen ihre Schwester kaum. Als ein heimlicher Verehrer von Lena auftaucht, beginnen die Schwestern sie in einem ganz neuen Licht zu sehen … «Eine Geschichte voller Rührung, Hoffnung und Lebensweisheiten.» (Siegener Zeitung)

Sehr einfache und liebenswerte Story ohne Tiefgang.

— buchhase
buchhase

Schön! Schnelle Strandlektüre mit oberflächlichemTiefgang und sehr klischeehaft. ABER dennoch hat mich das Buch berührt. Sehr schön!

— Sommerleser
Sommerleser

Ein schönes Buch.

— Tina0403
Tina0403

Eine Freude diese Buch zu lesen. Ich kann es nur empfehlen!

— Zwinkerling
Zwinkerling

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Das Cover passt nicht ganz zum Titel. Doch strahlt es eine Eleganz aus und dieses passt super zum Inhalt.Den Prolog fand ich recht interessa

Himmelsblume

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas Gefühlvolles für zwischendurch..

    Bis du erwachst
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    27. September 2013 um 20:38

    Lola Jaye kenne ich bereits durch ihr Buch Für immer dein Dad und bereits das hat mir sehr gut gefallen. Nach The Green Mile brauchte ich einfach ein Buch, welches fast schon das genau Gegenteil ist.  Lena liegt nach einem Unfall, an dem ihr Freund Justin nicht ganz unschuldig ist, im Krankenhaus. An ihrem Bett treffen ihre Schwester und ihre Mutter nach Jahren der fst völligen Funstille wieder zusammen und merken recht schnell, dass ihrer aller Leben gar nicht so ist, wie sie sich das eigentlich immer erträumt haben. Millie ist arbeitslos und sucht Ablenkung, indem sie sich auf ihr Aussehen reduzieren lässt, wobei es durchaus auch mal vorkommen kann, dass sie den einen oder anderen One - Night - Stand mit nach Hause nimmt.  Lena war ihr Ruhepol. Lena war diejenige, die sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat und sie bei sich wohnen gelassen hat, als sie nach der Trennung von ihrem Freund und dem Verlust ihres Jobs nicht mehr weiter wusste. Cara ist die typische Karrierefrau. Zusammen mit ihrem Partner Ade führt sie eine kleine Bar, welche ihr einiges an Kraft abverlangt. Privat läuft es aus bestimmten Gründen auch nicht immer rund und auch hier war Lena diejenige, die ihr immer zur Seite gestanden hatte, die immer einen lockeren Spruch auf Lager hatte.   Und Kitty.. Kitty ist die Mutter der drei jungen Frau und gondelt - nachdem die Beziehung zu ihrem Mann zerbrochen ist - durch die Weltgeschichte. Als sie von Lenas Unfall erfährt, hat sie sich eigentlich gerade zu einer Schönheitsoperation entschlossen, eilt jedoch am Bett ihrer Tochter.   Das Verhältnis zu ihren Töchter ist regelrecht angespannt und man merkt sofort, dass noch viel Redebarf zwischen ihnen herrscht. Als ein Fremder namens Michael auftaucht, herrscht völliges Chaos, welches erst wieder mit dem Fund von Lenas Tagebuch wirklich gelöst wird.. auch die wirklich umstände ihres Unfalls. Lola Jaye hat mich auch mit diesem Buch verzaubert ebenso wie mit dem Vorgänger und es war eine hervorragende Ablenkung nach dem Bestseller von Stephen King.  5/5 Herbstblätter.

    Mehr
  • Regt zum Nachdenken an, aber die Umsetzung hätte besser sein können

    Bis du erwachst
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    12. May 2013 um 12:15

    Inhalt: Als Lena ihren Freund Justin auf frischer Tat mit einer anderen im Bett erwischt, steht sie so unter Schock, dass sie über einen Schuh stolpert, die Treppe hinunter stürzt und ins Koma fällt. Nach und nach versammelt sich ihre Familie ums Krankenbett und stellt dabei fest, wie sehr sie auf die immer hilfsbereite Lena angewiesen sind und wie wenig sie eigentlich von ihr Wissen. Ihre Schwestern Cara und Millie verstehen sich nur bedingt und waren bisher sehr auf ihr eigenes Leben fixiert. Ihre Mutter Kitty war nie wirklich für ihre Kinder da und hat Lena auf einem Berg Schulden sitzen lassen. Und dann gibt es noch Michael Johns, einen Mann den Lena nur flüchtig aus dem Bus kennt, der aber gleich von ihr verzaubert war. Diese Personen sorgen sich nun um Lena und hoffen jeden Tag, dass sie wieder erwacht und ganz nebenbei finden sie wieder zueinander und bekommen ihr Leben in den Griff. Meinung: Als ich die Inhaltsangabe von „Bis du erwachst“ gelesen habe, hat sie mich sofort angesprochen. Denn eigentlich lese ich gerne ab und an mal so tragische Familiengeschichten, die einem in Erinnerung rufen, wie kostbar und kurz das Leben ist, weil man das einfach viel zu oft vergisst. Dementsprechend regt der Roman auch wirklich zum Nachdenken an. Doch leider hatte ich mit der Umsetzung teilweise meine Probleme. Es beginnt schon damit, dass die ganzen Charaktere, abgesehen von Lena, zu Beginn einfach unglaublich unsympathisch und sehr klischeehaft sind. Lenas Schwestern sind gegensätzlicher, wie sie nur sein können. Millie, die Jüngste der Dreien, ist ziemlich hübsch, hat aber ein gewaltiges Männerproblem. Sie sieht in jedem Mann ihre große Liebe und klammert sich an sie. Außerdem ist sie arbeitslos und nimmt es mit der Disziplin und Pünktlichkeit nicht so genau. Die andere Schwester Cara passt eher in das Raster selbstbewusste Karrierefrau. Sie hat zusammen mit ihrem langjährigen Freund eine eigene Bar und sagt gern, wo es lang geht. Auch Michael lernt man zu Beginn als einen sich selbst bemitleidenden und unsympathischen Zeitgenossen kennen. In Rückblenden erfährt man mehr über Lena und ihre Familie, ihre Ängste und Zweifel, wodurch man die ganze Situation mit der Zeit etwas besser versteht, aber dennoch fiel es mir oft schwer, wirklich mit ihnen mitzufühlen. Einerseits lag das wohl am Schreibstil der Autorin, der mir einfach etwas zu emotionslos war. Aber andererseits entwickelt sich der Roman einfach viel zu kitschig. Dabei mag ich kitschige und schnulzige Romane manchmal wirklich sehr gerne, aber hier läuft einfach alles zu glatt und geplant, wodurch man ziemlich bald weiß, wie der Roman enden wird. Doch davon mal abgesehen lässt sich der Roman ganz gut lesen, und bietet dem Leser auch viele Weisheiten, die man sich ab und an verinnerlichen sollte. Fazit: Ein netter Roman für zwischendurch, von dem ich mir aber etwas mehr Tiefgang, mehr emotionale Überzeugung und eine etwas weniger vorhersehbare und kitschige Handlung gewünscht hätte. Knappe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Alena_Tess

    Alena_Tess

    28. February 2013 um 12:05

    Dieses Buch ist echt mal wieder eine leichte kost so für zwischen durch weil sie halt wenig Hauptcharaktere hat und man sich so echt auf die Story konzentrieren kann und man sich auch nicht so wirklich konzertrieren muss um in der Geschichte drin zu bleiben oder rein zukommen.Trotzdem lässt einen das Buch nicht ganz ohne Gedanken danach zurück weil einen Beschäftigt das Buch so doch ganz schön weil man echt wieder so an die schönen Seiten seines Lebens denkt und wie gut man es doch eigendlich hat. Das einzige was mich manchmal echt gestört hat waren diese Gedankensprünge zwischen den ganzen szenen weil sie nicht durch irgendwas gekennzeichnet waren sondern einfach so hin und her gesprungen wurde.Aber man gewöhnt sich echt dran. Ein echt schönes Buch :)

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    sabine_schwab

    sabine_schwab

    10. February 2013 um 10:30

    Das was Lena entdeckt, als sie ihren Freund Justin überraschend besucht, erschreckt sie so sehr, dass sie blindlings davon läuft und auf ihrer Flucht eine Treppe hinunter fällt. Der Sturz wirft sie ins Koma. Und so kommt Lenas Familie an ihrem Krankenbett zusammen. Ihre zwei Schwestern und ihre lebenslustige Mutter treffen nach langer Zeit aufeinander und müssen sich nun damit auseinandersetzen, was Lena ihnen bedeutet und was sie Lena bedeutet haben. Heraus kommt nicht viel Gutes. Lena war die einzige, die die Familie mühsam zusammenhielt und nach und nach wird jedem klar, wie egozentrisch sich alle nur auf ihre eigenen Vorteile konzentriert haben. Doch dann ist da auch noch der geheimnisvolle Unbekannte aus dem Bus, der Lena sehr wichtig gewesen zu sein scheint. Was hat er mit ihr zu tun und kann er vielleicht dabei helfen, Lena wieder ins Leben zurück zu holen? Ein zauberhafter Roman, wobei mir erst im letzten Drittel dämmerte, dass es sich dabei um eine Dornröschen-Adaption handelt. So zauberhaft, spannend und voll und ganz im Diesseits angesiedelt ist dieses Buch, dass ich es kaum aus der Hand legen mochte. Eine wunderschöne kleine Geschichte, die mich ganz in ihren Bann gezogen hat. Vier Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Jare

    Jare

    16. January 2013 um 19:25

    Nicht so gut wie das Debüt von Lola Jaye! Nach einem Treppensturz liegt Lena Curtis im Koma. Nun versammelt sich ihre Familie im Krankenhaus an ihrem Bett. Da sind die Schwestern Clara und Millie, die sich nur bedingt verstehen und da ist ihre Mutter Kitty, die in den letzten Jahren alles andere als eine gute Mutter gewesen ist. Und es gibt noch einen Mann namens Michael Johns, der Lena nur aus dem Bus kennt, sich aber Hals über Kopf in sie verliebt hat. Sie alle warten auf ein Wunder und nutzen die Zeit, um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Nach ihrem grandiosen Debüt mit „Für immer, Dein Dad“ ist „Bis du erwachst“ der zweite Roman aus der Feder der britischen Autorin Lola Jaye. Leider kommt sie mit diesem Werk nicht an ihr gefeiertes Debüt heran. Sicher, der Roman regt zum Mitdenken an. In zahlreichen Rückblenden erzählt die Autorin von ihrer Hauptfigur und deren Ängste und Zweifel. Hier werden sich viele Leser wiederfinden. Leider sind die Denkanstöße, die Clara, Millie und Kitty von Michael bekommen, etwas klischeehaft. Letztlich ist es vor allem der Schreibstil, der mich diesmal nicht packen konnte. Wo „Für immer, Dein Dad“ mich von der ersten Seite an packte, flacht das Interesse bei diesem Roman relativ schnell ab. Mit Lenas Treppensturz und dem daraus resultierenden Konflikt fängt die Geschichte zwar ausgezeichnet an, doch es fehlen im weiteren Verlauf sprachliche und inhaltliche Höhepunkte. Die Handlung zieht sich hin und auch die Figuren konnten en nicht schaffen, mich derart zu begeistern. Zwar spricht die Botschaft des Romans - Lebe dein Leben, den Leser an, jedoch wandelt Lola Jaye sehr wackelig auf dem schmalen Grat zwischen gut und kitschig. Fazit: „Bis du erwachst“ ist kein wirklich schlechter Roman. Lola Jaye erzählt eine leise Geschichte über drei Schwestern, deren Leben mit einigen Konfliktpunkten ausgestattet ist. Viele Leser werden sich hier wieder finden und sogar Denkanstöße für ihr eigenes Leben finden. Vergleichen mit ihrem Erstling fällt dieser Roman aber ab, da er es meiner Meinung nach nicht schafft, den Leser so zu fesseln und zu begeistern, wie es der Vorgänger geschafft hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    LEXI

    LEXI

    11. August 2012 um 17:39

    „Freundlicher Fremder rettet Dornröschen. Her Magazine, Juniausgabe.“ ******** Lena kommt überraschend nach Hause und erwischt ihren Freund Justin im Bett mit einer anderen. Als sie fassungslos und völlig schockiert aus dem Zimmer taumelt, stürzt sie und fällt in ein Koma, das viele Monate andauern soll … ******** Lola Jaye stellt dem Leser in ihrem Buch „Bis du erwachst“ die weiblichen Mitglieder der Familie Curtis vor. Lena, das tüchtige Organisationstalent, die bereits in jungen Jahren die Rolle der Eltern mit übernommen hatte und mittlerweile als Betreuerin für Kinder arbeitet. Irene Cara, die mit ihrem Partner Ade eine Bar führt und nur für ihre Karriere lebt. Und letztendlich Millie, die jüngste der Schwestern, die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat und ihre Anziehungskraft auf Männer durch ständig neue, aber nie andauernde Beziehungen, ausprobiert. Und dann ist da noch die Mutter Kitty, die sich weigert, mit „Mum „ angesprochen zu werden. Eine Schauspielerin, die nie für ihre Kinder da gewesen ist und deren Karriere stets den ersten Platz in ihrem Leben eingenommen hatte. Mitten in diese verkorkste Familie platzt Michael, eine Zufallsbekanntschaft Lenas. Durch den langen Krankenhausaufenthalt kommen sich alle Beteiligten näher und in kleinen Schritten öffnen sie sich für das Aufarbeiten von lange verdrängten Konflikten. Lola Jaye berichtet in diesem Roman von der Veränderung, die in jedem Familienmitglied – und auch in Michael – vor sich geht. Dass dies alles nicht zuletzt Lenas Unfall zu verdanken ist, bedeutet jedoch nur einen kleinen Trost. Zu schmerzlich wird Lena vermisst. Und plötzlich geschieht das Unfassbare, Dornröschen erwacht aus ihrem Schlummer … ******** Ich habe diesen Roman als „leichte Lektüre für Zwischendurch“ eingestuft und muss überrascht eingestehen, dass die Geschichte durchaus Tiefgang hatte. Aussagen wie „Ich werde glücklich sein wenn …“ - diesem Streben nach materiellen Dingen und dabei am Leben vorbei zu leben - bringen den Leser dazu, sich Gedanken über sich selber zu machen. Was passiert tatsächlich, während man auf das große Glück, auf den besseren Job, auf das schönere Auto, die modernere Wohnung wartet? „Was passiert, bis man erwacht?“ Eine runde Geschichte mit einem Happy End. Vor allem aber ein Inhalt, der einen nachdenklich zurück lässt und – vielleicht - dazu anregt, sich selber von festgefahrenen Anschauungen zu lösen.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    4angel

    4angel

    16. January 2012 um 10:48

    Sehr berührendes Buch! Man stellt sich automatisch die Frage: Wer würde wohl an meinem Bett sitzen, wenn ich ins Koma fallen würde...

  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Lesefee86

    Lesefee86

    09. June 2011 um 11:04

    Ein Buch das einen das Herz rührt! Schon eine Weile beobachtet Michael eine junge Frau, die täglich mit ihm im Bus fährt. Ihre grünen Augen faszinieren ihn. Doch er bringt es nicht über sich sie anzusprechen. Eines Tages aber sitzen die beiden durch Zufall nebeneinander und unterhalten sich kurz aber angeregt. Gerne würde Michael Lena wieder sehen, doch nach dem kurzen Gespräch fährt sie plötzlich nicht mehr mit dem Bus. Was er nicht wissen kann, Lena liegt im Koma. Ein schlimmer Unfall brachte sie dorthin. Ihre Familie ist entsetzt und die chaotischen Curti's merken erst nun wie zerbrochen ihr gemeinsames Leben ist. Gemeinsam erinnern sie sich an schöne Zeiten und leiden unter dem Koma der sonst so helfenden Schwester. Durch eine Zufall erhält Michael einen Anruf und erfährt was mit Lena passiert ist. Auch wenn er sie nicht kannte, sitz er ab nun Tag für Tag bei ihr am Bett und lernt sie durch ihre Familie immer besser kennen und lieben. Er sieht wie schnell das Leben vorbei sein kann und verändert sein eigenes. Lebt jeden Moment und zieht sich nicht mehr zurück. Dies bemerkt auch seine Umwelt. Mit seiner Art und seinen Worten holt Michael die Familie Curtis aus ihrem Schweigen und zeigt ihnen die eigenen Fehler auf - die sie gemeinsam beheben. Nach drei Monaten wird ihm klar, er kann sich nicht am Leben Lenas festhalten und nur darauf konzentrieren. Er muss sein Leben leben und vorwärts kommen. Gerade als er sie verlassen will, geschieht etwas wunderbares... Diese Buch beschreibt eine kaputte Familie, die sich nach einem Unfall plötzlich ihrer Vergangenheit stellt. Sich ihre Fehler eingesteht und zusammen einen Neuanfang wagt. Besonders berührend fand ich, dass die Figur Michael einen Nagel direkt auf den Kopf getroffen hat. Denn wir haben sicherlich unsere Ziele auf die wir hinaus arbeiten, doch wenn wir sie erreicht haben geben wir uns nicht zufrieden, sondern suchen gleich etwas neues.. In diesem Buch wird klar, wir sollten das Leben in vollen Zügen genießen, denn es kann jeder Zeit vorbei sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. March 2011 um 21:37

    Ich habe schon „Für immer dein Dad“, von Lola Jaye, gelesen und hatte mir daher viel von diesem Roman erwartet. Vorweg kann ich schon sagen ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch überzeugt zwar nicht durch Spannung, anfangs dachte ich mir schon, dass ich zu viel erwartet habe, denn es zieht sich wirklich dahin. Sobald man aber im Buch drinnen ist stört das gar nicht mehr so stark, da die Charaktere dafür umso mehr überzeugen. Lenas Schwestern Cara und Millie könnten unterschiedlicher nicht sein. Cara ist die Karrierefrau und die geborene Chefin, da sie es sehr gerne hat, wenn Dinge nach ihrem Kopf laufen. Millie dagegen ist arbeitslos und hat großes Pech in der Liebe. Eines haben sie dennoch gemeinsam, sie beide brauchten immer Lena, den diese half ihnen immer durch alles Probleme. Auch die Mutter der drei Schwestern, die stets Kitty genannt werden will, hat mich zum Ende hin überzeugt. Ein sehr besonderer Charakter im Buch ist definitiv Michael, denn dieser kennt Lena so gut wie gar nicht, er hatte nämlich nur einmal mit ihr gesprochen, dennoch löst Lena Dinge in ihm aus, die sein Leben verändern. Überhaupt hatte ich Lena am liebsten, denn sie ist einfach ein wunderbarer und durch und durch guter Mensch. Bei ihr kommen zuerst alle anderen dann sie! „Bis du erwachst“ brachte mich brachte mich auch zum Nachdenken, denn die Botschaft, das Leben im Jetzt zu leben und nicht immer alles zu verschieben, zu verdrängen…, kann man sich wirklich nur zu Herzen nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Eisnelke

    Eisnelke

    29. January 2011 um 10:40

    Lena Rose Curtis erwischt ihren Freund Justin in flagranti und stürzt daraufhin die Treppe hinab. Dabei verletzt sie sich so schwer, dass Sie ins Koma fällt. Für ihre Schwestern Millie und Cara sowie für ihre Mutter Kitty beginnt eine schwierige Zeit. Die Mutter ist ehemalige Schauspielerin und reist nach ihrer Scheidung durch die Welt. Sie hat ihre Kinder in der Vergangenheit oft sich selbst überlassen. Während Lena im Krankenhaus liegt hat die Familie Gelegenheit einen Teil dieser aufzuarbeiten, auch wenn dies vorerst nicht so einfach scheint denn vor allem Cara steht ihrer Mutter skeptisch gegenüber. … und dann ist da noch Michael. Lena und er haben sich vor dem Unfall im Bus kennengelernt. Lenas Schwestern haben Michaels Visitenkarte in den „wichtigen Dingen“ ihrer Schwester gefunden. Der Unbekannte wünschst sich ebenfalls nichts sehnlicher als dass die Frau mit den leuchtend grünen Augen wieder aufwacht, denn Lena Rose Curtis verändert das Leben von Millie, Cara, Kitty und Michael ohne dass sie es weiß … Besonderer Augenmerk liegt bei diesem Roman auf der Beziehung der drei Schwestern sowie der Charaktereigenschaften der Frauen: Millie ist die Orientierungslose der Schwestern. Mit ihren 24 Jahren ist sie die Jüngste des Trios. Sie ist arbeitslos und wandert von einem Mann zum Nächsten. Sie sehnt sich nach einer festen Aufgabe. Millie ist äußerst sensibel. Cara ist 29 Jahre alt und verheiratet mit Ade. Gemeinsam betreiben die beiden eine Bar. Sie ist sehr zielstrebig. Das Verhältnis zu Kitty ist eher angespannt. Cara wirkt auf den ersten Eindruck hart. Lena ist die älteste der drei Schwestern. Sie arbeitet bei einer Kinderhotline „Kidzline“ – ist also in einer sozialen Branche tätig. Ihr Charakter wird als sehr gutmütig und sensibel beschrieben. Schon als die Schwestern klein waren hat sie sich liebevoll um Millie und Cara gekümmert als Kitty unterwegs zu Vorstellungsterminen für verschiedene Schauspielengagements war. Der Schreibstil ist sehr flüssig und trotz des schwermütigen Themas lässt sich der Roman gut lesen .Es gibt sogar einige Stellen wo man schmunzeln muss. Ich habe auch an der einen oder anderen Stelle ein kleines Tränchen verdrückt. Eine Botschaft ist ganz wichtig: Man kann sein Leben verändern wenn man dazu bereit ist. “Wer war schuld daran, das ich ein unbefriedigendes Leben führte? Nun, ich selbst natürlich. Ich hatte immer eine Ausrede auf den Lippen, praktische Gründe, Ängste. Im Grunde war ich damit zufrieden vom Leben zu Träumen, statt es tatsächlich zu Leben. Ich dachte ich hätte alle Zeit der Welt, den Hintern hochzukriegen”.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Dani1046

    Dani1046

    02. September 2010 um 10:05

    Verlier deine Träume nicht aus dem Blick, versuch sie zu leben. LEBE im Hier und Jetzt und hindere dich nicht selbst an deiner Weiterentwicklung! LEBE und verschiebe nicht alles auf morgen! Dieser Roman handelt von 3 Schwestern, die anfangen über ihr eigenes Leben und das Leben miteinander nachzudenken, als eine von ihnen durch einen Unfall ins Koma fällt. Sie durchlebten zusammen eine schwere Kindheit. Die Eltern trennten sich und Mutter sowie Vater liessen ihre Kinder im Stich. Dieser Unfall ist der Auslöser für viele Denksanstösse und die drei Mädels erleben durch ihn das Wunder der Neuentdeckung ihrer Liebe, Achtung und Danbarkeit zueinander. Ich bin zufällig auf dieses wundervolle Werk gestoßen und es ist der Wahnsinn. Es lässt sich super lesen, ist verständlich beschrieben...einfach DER HAMMER! Mal schauen was es noch alles von der Lola Jaye gibt!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis du erwachst" von Lola Jaye

    Bis du erwachst
    Daniliesing

    Daniliesing

    26. August 2010 um 17:04

    Es ist schon schlimm genug, wenn man den eigenen Partner mit der Mitbewohnerin und zugleich Freundin im Bett erwischt, aber was Lena in "Bis du erwachst" dann passiert, ist noch um einiges dramatischer. In dieser Situation eilt sie nämlich kopflos davon, fällt über einen Schuh der Mitbewohnerin und stürzt die Treppe herunter – mit schwerwiegenden Folgen: Lena liegt im Koma! Als ihre Schwestern Millie und Cara von dem schrecklichen Unfall erfahren, sind sie sofort an Lenas Seite am Krankenhausbett. Doch die Geschichte entwickelt sich ganz anders, als man jetzt vielleicht denken mag. Neben den traurigen Momenten im Krankenhaus, bei denen die Hoffnung auf ein Erwachen Lenas immer mehr sinkt, rollt die Autorin Lola Jaye auch eine Familiengeschichte von hinten auf, die vor allem dadurch geprägt ist, dass Lena nie wirklich Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Sie selbst kümmerte sich immer um alles, war das Verbindungsstück der Familienmitglieder zueinander, doch jetzt ist das ganz anders. Cara und Millie müssen plötzlich allein zurecht kommen, haben niemanden mehr, bei dem sie sich über ihre Beziehungsprobleme oder den Stress im Job auslassen können. Da stellen sie plötzlich fest, dass sie immer nur an sich gedacht haben und nie an Lena. Als ihre Mutter auftaucht, die sich ein schönes Leben gönnt und Lena allein mit einer Menge Schulden durch eine Hypothek zurück gelassen hat, gibt es ein komplettes Chaos. Doch dann gibt es auch noch Michael, einen unglaublich netten jungen Mann, dem Lena häufiger am Bus begegnete. War er sonst auch noch so sehr von Selbstzweifeln geplagt, sieht er jetzt in seinem Beistand für Lena und ihre Familie seine tatsächliche Bestimmung und lebt auf. Gelingt ihm zusammen mit der Familie ein Neuanfang und wird Lena wieder gesund aus dem Koma erwachen? Lola Jaye hatte bereits mit "Für immer, Dein Dad" einen wunderbaren Roman geschrieben, der durch sein Gefühl, aber auch dadurch überzeugt, dass er nicht zu sehr auf die Tränendrüse drückt. Genau diese Beschreibung trifft auch auf "Bis du erwachst" zu. Ich hatte beim Lesen immer das Gefühl, ein unglaublich ehrliches Buch vor mir zu haben, das nicht versucht mit Kitsch, sondern durch eine realistische Handlung zu überzeugen. Eigentlich merkwürdig, dass ich es so empfunden habe, denn ein bisschen eigenartig ist das Zusammentreffen der Schwestern mit Michael, einem Mann den sie alle (selbst Lena) nicht wirklich kennen, schon. Aber unmöglich hat sich die Handlung doch nie angefühlt, sondern als würde genau das gerade in diesem Moment passieren. In all die persönlichen Konflikte die Lola Jaye hier aufwirft, konnte ich mich hervorragend hinein versetzen. Wer hatte nicht schonmal das Gefühl, einem geliebten Mitmenschen zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet zu haben, wer kennt nicht das Gefühl, verlassen zu werden oder sich neu zu verlieben. Der Autorin ist es in "Bis du erwachst" geglückt Emotionen verschiedenster Arten glaubhaft darzustellen und hier kommt ja wirklich alles zusammen: Trauer, Freude, Angst, Zorn, Liebe, Schuld … Ich finde, es sollte mehr Bücher dieser Art geben, denn die meisten sogenannten Frauenromane sind mir einfach viel zu kitschig und vollkommen realitätsfern. Auch geht der Trend immer mehr dahin, dass die weiblichen Hauptfiguren älter als 40 sind, womit ich mich dann nicht identifizieren kann. Bei "Bis du erwachst" ist das anders und ich denke, dass alle Frauen zwischen 18 und 35 Jahren, aber auch ältere, sich hier wunderbar hineindenken und -fühlen können. Sehr schön anzusehen ist auch das Buchcover, das den Inhalt der Buches nochmal perfekt widerspiegelt: Romantisch, aber nicht kitschig; verträumt, aber doch nicht vollkommen aus der Luft gegriffen. Ich empfehle dieses Buch allen Frauen, die genug haben, von den ewigen Büchern über Frauen, denen eigentlich nur Shopping wichtig ist in ihrem Leben und plötzlich verlieben sie sich unsterblich und alles ist ja ach so schön, aber dann kommt das große Drama. Ich empfehle es allen, die einfach eine schöne, gefühlvolle Geschichte lesen möchten, die zwar nicht mit Gefühlsgedusel um sich wirft und doch so sehr berührt.

    Mehr