Lola Randl

 3,3 Sterne bei 72 Bewertungen
Autorin von Die Krone der Schöpfung, Der Große Garten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Lola Randl (©privat)

Lebenslauf von Lola Randl

Lola Randl, 1980 in München geboren, arbeitet als Drehbuchautorin und Regisseurin für Kino und Fernsehen. Zuletzt entstanden die Fernsehserie Landschwärmer (2014) und der Kinofilm Von Bienen und Blumen (2019). Mit ihrem Roman Der Große Garten war sie für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert. Randl lebt in einem kleinen Ort in der brandenburgischen Uckermark.

Neue Bücher

Cover des Buches Angsttier (ISBN: 9783751800600)

Angsttier

Erscheint am 17.02.2022 als Hardcover bei Matthes & Seitz Berlin.

Alle Bücher von Lola Randl

Cover des Buches Die Krone der Schöpfung (ISBN: 9783751800068)

Die Krone der Schöpfung

 (51)
Erschienen am 02.09.2020
Cover des Buches Der Große Garten (ISBN: 9783957579645)

Der Große Garten

 (21)
Erschienen am 01.04.2021
Cover des Buches Angsttier (ISBN: 9783751800600)

Angsttier

 (0)
Erscheint am 17.02.2022
Cover des Buches Der Große Garten (ISBN: 9783948674007)

Der Große Garten

 (0)
Erschienen am 04.12.2020

Neue Rezensionen zu Lola Randl

Cover des Buches Der Große Garten (ISBN: 9783957579645)reading_bumble_bees avatar

Rezension zu "Der Große Garten" von Lola Randl

Sinnsuche auf dem Land
reading_bumble_beevor 12 Tagen

Brandenburg Pampa

Die Protagonistin flieht aus der Stadt und zieht aufs Land. Dort beschließt sie ein Gartenbuch zu schreiben. Da sie sich mit dem Thema aber nicht sonderlich auskennt, beschließt sie erstmal ein eigenes Beet anzulegen. Und weil ein Beet zur vollen Naturerfahrung nicht reicht, kommen auch noch Tiere dazu. Ab hier dürfen wir dann über die gelungenen und misslungenen Versuche schmunzeln. Ebenso zieht sich ihre Therapie bzw. Therapiesitzungen durch das Buch. Natürlich ist sie nicht die einzige sinnsuchende Stadtgeflüchtete und so kommen immer mehr Stadtmenschen hinzu, die ihr Glück auf dem Land versuchen wollen.

Das Buch liest sich wie ein Lexika. Die kurzen Absätze haben eine Überschrift, die dann erklärt wird und der dann eine kurze passende Geschichte folgt. Die vielen kleinen Geschichten ergeben dann sozusagen eine Gesamtgeschichte. Der Schreibstil ist trocken und liest sich leicht, wird aber auf Dauer anstrengend. Anfangs ist es jedoch sehr originell und hebt sich klar von anderen Büchern ab. Die Beschreibungen über die Natur, das Garten- und Tierleben haben mir sehr gefallen. Mit was ich weniger anfangen konnte war das Liebesleben der Hauptcharakterin. Für zwischendurch ist das Buch ganz ok.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Krone der Schöpfung (ISBN: 9783751800068)naninkas avatar

Rezension zu "Die Krone der Schöpfung" von Lola Randl

Die Krone der Schöpfung
naninkavor 9 Monaten

Das Alltagsleben zu Coronazeiten in kurzen Abschnitten verfasst mit Lebensfragmenten, kurzen fachlichen Erklärungen oder Definitionen und dann noch kurze Fragmente der Zombiestory, an der die Hauptprotagonisten arbeitet. Es ist wie Zapping und macht uns etwas zappelig... Das auf gekonnte Art. Für mich symbolisiert die Zombiestory den ganzen Trash, den Leute sich im TV reinziehen....

Die Abhandlung der vielen Themen reflektiert auf unterhaltsame Weise die chaotische Zeit, in der wir uns befinden.... und hält uns Details vor Augen, die wir längst vergessen hatten.


Irgendwie hinterlässt mich das Buch ratlos - lustig und flockig geschrieben, mit einer grossen und heiteren Prise Zynismus, etwas Zombie-trash, viele Themen in einem Kurzkolumnen-Stil verfasst, Themen unserer Zeit, .... Eigentlich sehr nach meinem Gusto und trotzdem hat es mich nicht erreichen können.... Vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass ich sehr Corona-müde bin....

Vielleicht lag es aber auch daran, dass dieses schmale, kleine Büchlein, das erst noch so ansprechend und originell aufgemacht ist zu viel reinpacken wollte?

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Krone der Schöpfung (ISBN: 9783751800068)AmirasBibliotheks avatar

Rezension zu "Die Krone der Schöpfung" von Lola Randl

Ohne Humor gelesen wird das nichts ;)
AmirasBibliothekvor 9 Monaten

Ist es überflüssig zu erwähnen, dass es sich um ein Buch der ganz speziellen Sorte handelt? Vermutlich würdest du es nicht mal in die Hand nehmen, wenn du das Cover siehst, weil es nicht viel vom Inhalt erwarten lässt. Auch ich finde das Cover nicht glücklich gewählt, da es bis auf die provokative Anbindung an den Titel kaum Korrelationen mit dem Inhalt gibt. Wobei: Wer die Erzählerin kennengelernt hat, wird wissen, dass ihr genau solch eine abstruse Kunst ähnlich sieht. Lasst euch aber nicht abschrecken!


Ich kann mir vorstellen, dass das Buch nicht jedermanns Sache ist. Vor allem die Thematik hängt uns allen schon zum Hals raus. Aber mit genügend Abstand kann ich mir vorstellen, dass es sehr amüsant sein wird, dieses Buch zu lesen. Mir ging es jetzt schon so. Da es schon im Herbst erschienen ist, endet es bereits mit der spätsommerlichen Corona-Lage. Es wäre interessant gewesen, auch die ironische Verarbeitung des aktuellen Lockdowns serviert zu bekommen à la Lola Randl. Raffiniert  verpackt sie Gesellschaftskritik in Fiktion.


Der Schreibstil ist sehr künstlerisch, innovativ, besonders. Es wird mit der Sprache gespielt, der Spaß, den die Autorin dabei hatte, steht quasi in Großbuchstaben zwischen den Zeilen geschrieben. Und das Lesen war deswegen und auch wegen der kurzen Kapitel ein kurzes Vergnügen. Neben belustigten Ausdrücken wie "aber man hatte sie jedenfalls schon mal in der Hand, die Handhabe" und Neologismen wie "anachronistische Kittelschürze" ist das Einmalige der Sprache, dass sie die Erzählerin sehr authentisch erscheinen lässt und durch die Anonymität der Charaktere trotzdem auf die Distanz hält (vgl. z.B "Sie", "Er", "Der Mann", "Der Liebhaber", "Die Kinder"). 


Es ist gewiss kein Roman, in den man abtaucht und in ferne Welten transportiert wird. Ganz im Gegenteil: Man wird gezwungen, sich mit der eigenen Realität (Politik, Biologie, Gesellschaft und Kultur) auseinanderzusetzen und sie zu hinterfragen. Es ist keine  Geschichte, in die man sich fallen lässt. Interpretation und Mitdenken sind gefragt. Es ist nicht immer eindeutig, aus wessen Sicht gerade geschrieben wird. Zum Teil tauchen wir ein in den Körper des ehemaligen US-Präsidenten :). Wenn das keine schrullige Idee der Autorin ist.


Zum Großteil handelt es sich aber um eine tagebuchartige Dokumentation der protagonistischen Erzählerin, die einen Google-Tick hat. Ständig tauchen Nonsense-Wissensbröckchen über die unterschiedlichsten Themen auf, die an sich aber interessant waren und auf den zweiten Blick mit dem Inhalt der umgebenen Kapiteln harmonierten. Dass die Protagonistin, so sympathisch sie auch ist, letztendlich doch einen an der Klatsche hat, merkt man vor allem Richtung Ende. Da wurde es mir dann doch an einer Stelle eindeutig zu abstrus. Aber insgesamt konnte mich das Büchlein durch seine innovative Art der Auffassung des Zeitgeschehens überzeugen. Die Sprache ist ironisch, provokant, on point und die ganze Geschichte, was man erst durch Aufmerksamkeit erkennt, mehr als durchdacht. Das fängt mit der Nummerierung an und hört wohl bei dem seltsamen Cover auf. Das mit der persönlichen Relevanz muss wohl jeder für sich selbst klären.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Seit dem Frühjahr bestimmt ein Virus unser Leben. In ihrem neuen Buch "Die Krone der Schöpfung" erzählt Lola Randl, wie dieses Virus ihr Leben auf dem Lande – dort, wo sie dachte, weit weg genug von allem zu sein – verändert hat.

Virus, Zombies, Amazon und ein Geliebter. Und das alles in einem Leben als Aussteigerin. Klingt aufregend? Dann dürft ihr unsere neue Leserunde im Literatursalon nicht verpassen!

"Wenn Sie das hier lesen, wird das Gröbste schon vorbei sein. Vielleicht wird es aber auch erst noch kommen. In Wirklichkeit haben wir überhaupt keine Ahnung, was das Gröbste gewesen sein wird, und möglicherweise werden wir es auch nie wissen."

Möchtet ihr wissen, wie Lolas Leben aus den Fugen gerät? Liegt es nur am Virus? Schafft sie es, wieder normal zu leben?

Dann bewerbt euch für eins von 50 Exemplaren von "Die Krone der Schöpfung", die wir zusammen mit Matthes & Seitz für unsere Leserunde im Literatursalon verlosen.

Wenn ihr diese interessante und originelle Geschichte lesen und euch darüber austauschen möchtet, dann bewerbt* euch bis zum 22.11.2020, indem ihr die folgende Frage über unser Bewerbungsformular beantwortet:

Wie hat das Virus euer Leben geändert?

Ich bin schon jetzt sehr neugierig auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1180 BeiträgeVerlosung beendet
A
Letzter Beitrag von  Angelina_Hoffmannvor 8 Monaten

Ich habe noch nichts von ihr gelesen.

Am Donnerstag, 29. Oktober 2020, erwartet euch ab 18 Uhr auf unserem LovelyBooks Instagram Kanal ein spannendes Gespräch inklusive einer kurzen Lesung aus "Die Krone der Schöpfung" mit Autorin Lola Randl. Ihr habt bereits vorab die Möglichkeit, hier Fragen zu posten, von denen wir die spannendsten am Donnerstag live stellen werden!

Herzlich Willkommen zu einer neuen Runde Instagram Live auf unserem LovelyBooks Instagram Kanal.

Dieses Mal freuen wir uns, Lola Randl zu begrüßen, die am 29. Oktober ab 18 Uhr über ihr Buch "Die Krone der Schöpfung" erzählen wird.

Ihr könnt hier bereits vorab Fragen an die Autorin über unser Bewerbungsformular stellen und mit etwas Glück ein Exemplar des Buches von Matthes & Seitz Berlin gewinnen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuschauen!

36 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 97 Bibliotheken

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks