Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

Lomason

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Liebe Freundinnen der phantastischen Reisen ohne je einen Schritt getan, liebe Liebhaber der Gefahren, welchen nur unter einer kuscheligen Decke zu entkommen, herzlich willkommen!


Schön, eure Bekanntschaft zu machen. Ich heisse Lomason, und wo ich bin, ist auch der Stern des gottgleichen Wahnsinns nicht fern. Macht euch also gefasst, ich habe nicht vor, euch ohne Geschichte wieder ziehen zu lassen!

Gerne lade ich euch ein mit mir eine Leserunde zu meinem Buch „Ich im Sternenmeer – zwölf phantastische Erzählungen“ zu machen. Dafür verlose ich 12 Exemplare unter denjenigen, die einen Lieblingsstern haben (welchen nämlich?) oder aber ganz ganz gaaanz Übel unter einem leiden (der da wäre?). Als Gegengeschenk würde ich mich natürlich über die eine oder andere Rezension und Weiterempfehlung freuen. Die Bewerbung dauert bis zum 15.11.18, die Leserunde wird somit etwa eine Woche später - sprich am 23.11.18 - so richtig starten.

Wer sich gerne einliest oder sich nicht sicher ist, auf was er sich hier einlässt, der findet unter folgendem Link nach dem Buchklappentext eine Leseprobe:


Also, auf! Versucht euer Glück! Wer weiss, vielleicht sind euch die Sterne ja doch gewogen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen und auf einen lebhaften Austausch.

Euer Lomason

Nachtrag: Selbstverständlich (?) vergebe ich nur Printausgaben!

Autor: Lomason .
Buch: Ich im Sternenmeer

katy-model

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

ich würde sehr gerne mitlesen und auch rezensieren und bewerbe mich für ein Printexemplar

Jus

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Hmmm Sonne und Mond?
Das Gegengeschenk ist doch selbstverständlich, als Geschenk kann ich allerdings nur ein Print Exemplar annehmen ;)

Beiträge danach
149 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Jus

vor 1 Tag

12. Das Sternenkind

Endlich lernt man die Geschichte von Lomasson kennen. Ich finde es interessant wie er den inneren Kampf gegen seine Bestimmung bzw seinen Stern aufnimmt.
Und auch hier ist es eine Ersatzfamilie die ihm alles gibt was er braucht. Das ist auch etwas wiederkehrendes im Buch.
Seine Meister und Freund sind mir sympathisch, jeder hat so seinen Stiefel
Und Lomason stellt sich sehr geschickt an, dafür dass alle ihn für einen Taugenichts halten! Gut gemacht!

278/25 Lächelns (fehlendes s)
298/10 Besse (statr Bosse)
328/3 ich (statt mich)
336/14 setzen (t zu viel)
346/12 wurden (fehlendes n)

Jus

vor 1 Tag

Meine Lieblingsgeschichte

Mir haben mehrere Geschichten gut gefallen. Müsste ich mich entscheiden würde ich wohl die drei Tore von Queran nehmen

Jus

vor 1 Tag

Meine Bööh-Geschichte

Die Herrschaft der Nacht fand ich sehr schwierig. Das heißt nicht dass ich die Geschichte schlecht finde, schließlich hat Jasira viel geleistet und die Kinder waren toll. Aber mit Sulis bin ich nicht warm geworden und irgenwie bin ich nicht richtig in der Geschichte angekommen

Lomason

vor 14 Stunden

7. Die drei Tore von Queran
Beitrag einblenden
@Jus

Es sind halt am Ende nicht Worte, die zählen, sondern konkrete Ereignisse und wie man sich zu anderen stellt. Die drei alten Männer nehmen sich selber auch nicht so wichtig, dass sie sich über jemand anderes heben würden im Gegensatz zu Meister Bumaris, der sogar denkt, es wäre so nur gerecht. Allerdings halte ich persönlich die drei alten Männer für wesentlich klüger als dieser Meister - gerade, weil sie es schaffen die Mitmenschen um sie herum wahrzunehmen und auf ihre Art zu schätzen. Sie leben für diese Wertschätzung, Bumaris nur für sein Geld.

Lomason

vor 14 Stunden

8. Des Sternes Stern
@Jus

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die an Mirande erzählten Phänomene alle auf ein vegetatives Nervensystem zurück zu führen sind. Ich halte die heutige Neurologie insofern für eine Dunkelkammer, als dass gerade das Phänomen des Bewusstseins von dieser nicht befriedigend erklärbar ist. Insofern halte ich es für Unopportun - anatomisch gesehen -, psychologische wie physiologische Erscheinungen über einen Strang zu schlagen und nur auf Nerven abstützen zu wollen. Der Mensch ist keine Maschine, sondern ein Organismus - das kommt vom Wort organisieren. Dass wir uns aber wissenschaftlich nur noch als Maschine sehen, hängt mit Voruteilen aus dem 18 - 19 Jhr zusammen, als noch allgemein gedacht wurde, die Welt wäre rein mechanisch. Dies war schon damals eine grobe Versimpelung und heute sind wir - was die wissenschaftlichen Resultate betrifft - auch schon einiges weiter. Allerdings nur in den Resutaten, nicht in den Vorurteilen. Wobei letztere die Interpretationen der Resultate beherrschen. Kurz (weil langes Thema...), der Mensch besteht aus einer Ansammlung von Zellen, wobei jede Zelle das Ganze (!!) enthält. In einem Mechanismus ist dies vollkommen unnötig, in einem Organismus eben schon. Weil sich der Organismus tatsächlich in jedem Moment neu organisiert. Ich persönlich vermute (das stützt sich leider auf keiner Theorie), dass wir anatomisch gesehen nicht annähernd so Zentralistisch organisisert sind, wie wir uns das generell so vorstellen mit einem zentralen Nervensystem.

Lomason

vor 9 Stunden

12. Das Sternenkind
Beitrag einblenden

Wie stehen wir zu den Personen, denen wir in unserer Biographie begegnen? Wenn man sich mal überlegt, von wievielen anderen Menschen wir lernen durften Dinge, die vielleicht erst später wichtig wurden oder für uns einen tieferen Sinn ergaben. Ist das nicht auch irgendwie Familie; Eine Familie im Geiste sozusagen? Das ist durchaus ein Thema in diesem Buch.

Da Meister Dchoras mir soviele Geschichten erzählte, kann ich mich ja trotz meines Sternes nicht nur dumm anstellen...

Lomason

vor 8 Stunden

Meine Bööh-Geschichte
Beitrag einblenden
@Jus

Ja, "die Herrschaft der Nacht" ist wahrscheinlich eine Gechichte, die im Grunde um einiges länger und epischer zu erzählen wäre, damit sie wirklich überzeugend würde... Das hätte allerdings den Rahmen dieses Erzählbandes gesprengt. Die Thematik von Meister Sulis ist ja im Grunde dieselbe wie in der letzten Geschichte, wenn es dort um den Umgang mit dem eigenen Schicksal geht. Deshalb habe ich versucht, die Dramatik in Sulis Leben hervor zu streichen, die eben darin bestand, dass er von gänzlich falschen Vorraussetzungen aus ging und diese fanatisch interpretierte.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.