Das Meer löscht alle Spuren

von Lone Theils 
4,1 Sterne bei65 Bewertungen
Das Meer löscht alle Spuren
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StephaniePs avatar

spannender Krimi zu hochaktuellem Thema

booklovings avatar

Gelungener 2. Fall für die sympathische Journalistin Nora Sand - fesselnd erzählt, zum Nachdenken anregend aber mit kleineren Schwächen.

Alle 65 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Meer löscht alle Spuren"

Wie viel ist ein Leben wert?
Auf der Flucht aus dem Iran wird der berühmte Dichter Manash Ishmail von seiner Frau getrennt. Während sich Aminas Spur in England verliert, landet er selbst in einem dänischen Auffanglager. Eine Vorzugsbehandlung erfährt der preisgekrönte Schriftsteller jedoch nicht. Zahlreiche Journalisten wollen ein Interview, doch Manash gewährt einzig Nora Sand ein Gespräch – im Gegenzug soll die London-Korrespondentin der größten dänischen Zeitung seine Frau ausfindig machen. Noras Suche führt sie tief in die Welt der illegalen Einwanderer und Behörden, zu skrupellosen Menschen, die aus der Not der Flüchtlinge Kapital schlagen wollen – und dabei über Leichen gehen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499273155
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:24.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne36
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor 3 Monaten
    Spannender zweiter Teil

    Nachdem ich schon „Das Mädchen von der Englandfähre“ sehr mochte, war ich sehr neugierig auf diesen zweiten Teil um die Journalistin Nora Sand. Ich finde beide Teile sehr interessant und spannend, vielleicht auch, weil ich früher selbst einmal als Journalistin gearbeitet habe. Da sieht man dann vieles nochmal mit anderen Augen. Man merkt auch deutlich, dass Autorin Lone Theils weiß, wovon sie schreibt, das Metier kennt.
    Flucht, Leid und Elend, das Leben in Lagern – wichtige und aktuelle Themen, die immer wieder die Nachrichten beherrschen. Hier wird die Frage gestellt: „Wie viel ist ein Leben wert?“ Eine gute Frage, die angesichts der vielen Flüchtlinge, die immer und immer wieder im Mittelmeer ertrinken, ganz aktuell ist. Ich fand es gut, dass dieses Thema einmal aus einer ganz anderen Sicht beleuchtet und diskutiert wird.
    Ich lese gerne Krimis und Thriller und umso lieber, wenn ich dabei noch Interessantes erfahre, Neues lerne. Dieses Buch ist spannend geschrieben, sehr mitreißend und unterhaltsam. Ich habe es gerne und voller Mitgefühl, Spannung und Neugier gelesen.
    Ein spannender zweiter Teil, der mir fast noch besser gefallen hat als Teil 1. Ich hoffe, es wird weitere Fortsetzungen geben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    D
    DreamingBooksvor 3 Monaten
    Klasse Stil

    Meine Meinung : 
    Dies ist der zweite Kriminalroman der Autorin Lone Theils und auch der zweite Teil rundum die Journalistin Nora Sand. 
    In diesem Teil, werden wieder brandaktuellen Themen, wie die Flüchtlingskrise thematisiert und diese, zum Teil höchst brisante Themen, werden in eine Story eingebunden, die spannender kaum sein könnte. Von der ersten bis zur allerletzten Seite, schafft es die dänische Autorin, den Spannungsbogen immer weiter auszubauen, sodass der Leser, dieses Buch, am liebsten innerhalb eines Tages verschlingen würde. Für mich steht Lone Theils nicht nur für spannede Kriminalroman, sondern auch für einen klasse Stil, gepaart mit brisanten und aktuellen Themen , die durchaus sozial und gesellschaftskritisch erzählt bzw. thematisiert werden. 

    Mein Fazit : 
    Spannend, klasse Stil, sehr lesenswert

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    G
    Gisevor 3 Monaten
    Der Wert eines Menschenlebens

    Bei ihrer Flucht aus dem Iran werden der Dichter Manash Ismail und seine Frau Amina getrennt: Während er in einem Auffanglager in Dänemark landet, verschwinden ihre Spuren auf dem Weg nach London. Ismail ist sehr gefragt für ein Interview, doch er möchte nur Nora Sand dafür haben, wenn sie ihn im Gegenzug dafür hilft, seine Amina zu finden. Damit beginnt für Nora eine abenteuerliche und schwierige Suche, die sie mehr als einmal in eine gefährliche Situation bringt.

    Der Thriller von Autorin Lone Theils greift ein aktuelles Thema auf und lässt eine brisante Story daraus entstehen. In ihrem Buch sind die Flüchtlinge, wenn sie denn endlich in einem „sicheren“ Land ankommen, noch lange nicht aus all ihren Ängsten heraus. Im Gegenteil, es gibt einige skrupellose Menschen, die sich die ungeklärten Verhältnisse der Flüchtenden zunutze machen, um selbst einen bedeutenden materiellen Vorteil daraus zu schöpfen. Zimperlich sind sie dabei überhaupt nicht, dafür ist es umso schwerer, ihnen auf die Schliche zu kommen. Deshalb hat auch Nora sehr viele Schwierigkeiten, Aminas Spuren zu finden. Es dauert eine Weile, bis ihre Bemühungen endlich Früchte tragen. Wer jedoch diese Durststrecke beim Lesen überwindet, wird mit einer solchen Spannung belohnt, dass
    man immer weiterlesen will.

    Nachdenklich hinterlässt einen das Schicksal des Ehepaares, das auf der Flucht getrennt wurde und dabei schwersten Schaden nimmt: Kann es wirklich sein, dass wir in unseren ach so reichen Ländern so unverantwortlich umgehen mit Menschen in Not? Diese Frage hat bei mir noch lange nachgeklungen, einfach so herunterlesen konnte ich das Buch nicht.

    Nora ist sehr überzeugend dargestellt, sie ist sehr sympathisch in ihrem beruflichen Engagement, das von viel Menschlichkeit zeugt, während ihr Privatleben eher etwas unschlüssig umherschlingert. Sehr gerne möchte ich noch weitere Recherchen mit ihr erleben. Den ersten Band der Reihe kenne ich noch nicht, den muss ich unbedingt noch lesen.

    Für die spannenden Lesestunden und das nachdenkliche Moment dieses Thrillers vergebe ich gern 4 von 5 Sternen sowie eine überzeugte Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Thaliomees avatar
    Thaliomeevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessanter Thriller, wenn auch etwas anders als erwartet.
    Menschen ohne Rechte?

    Dies ist der zweite Band um die Auslandskorrespondentin Nora Sand, aber man kann ihn genausogut ohne Vorkenntnisse lesen. Nora arbeitet für eine dänische Zeitung, lebt aber hauptsächlich in London und berichtet von dort aus. Überraschend kontaktiert der iranische Literaturnobelpreisträger Manash Ishmail ihre Zeitungsredaktion und bietet ein Interview an. Der Autor gibt sonst keine Interviews und es wäre eine große Chance für die Zeitung, allerdings will er nicht mit der Redakterin für Kultur reden, sondern nur mit Nora. Diese erfährt von ihm, dass er gerade aus dem Iran geflüchtet ist und dabei seine Frau Amina aus den Augen verloren hat. Nora soll sie suchen...

    Das Thema ist an sich schon nicht leicht zu verarbeiten, denn wie findet man eine Person, die sich möglicherweise illegal in einem Land aufhält? Amina hat keinen Pass, spricht die Sprache kaum und kennt niemanden.

    Nora taucht in das Thema ein und sieht bald, dass Flüchtlinge auch eine Art Freiwild darstellen.

    Das Buch ist gut geschrieben und das Thema natürlich hochaktuell. Die Handlung ist etwas verworren, in der ersten Hälfte passiert nicht wirklich viel rund um den Fall, dafür bleibt viel Raum für Noras Probleme. Wir lernen ihre Familie, ihren Freund und ihre Freunde in London kennen. Daneben werden noch einige Jobs erledigt und die Thematik Flüchtlinge wird vertieft. Mir persönlich hat es so gefallen, ich brauche keinen "Pageturner", bei dem immer alles spannend ist. Im letzten Drittel wird das Tempo aber sehr hoch, man hat fast das Gefühl, der Rest der Geschichte müsste hier unbedingt noch untergebracht werden. Hier hätte ich mir mehr Ausführungen gewünscht.

    Alles in allem hat mir das Buch und auch die Protagonistin Nora aber gefallen, auch wenn es ein paar kleine Kritikpunkte gibt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    D
    DaddyCoolvor 3 Monaten
    Abgenutztes Thema

    Die Journalistin Nora Sand soll den iranischen Dichter Manash Ismail interviewen. Dieser ist aus dem Iran geflohen und befindet sich in einem dänischen Flüchtlingslager. Ismail erzwingt von Nora das Versprechen, seine Frau Amina zu suchen. Beide wurden auf der Flucht getrennt, das letzte Lebenszeichen von Amina kam aus England. In London stößt Nora auf illegale Einwanderer und Leute, die die Situation ausnutzen. 

    Ja, das Buch ist teilweise spannend. Richtig gepackt hat es mich aber leider nicht. Der Vorgängerband war meiner Meinung nach um Längen besser. Hier wirkt alles viel zu konstruiert und man weiß eigentlich schon zu Beginn, wie sich die Handlung entwickeln wird. Und eigentlich möchte ich beim Lesen auch abschalten und nicht das Gefühl haben, die Nachrichten zu verfolgen. Mittlerweile geht wohl nichts mehr ohne dieses Thema.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    K
    Knopfvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Auch der zweite Band der Reihe konnte mich überzeugen.
    Spannend vom Anfang bis zum Ende

    Der berühmte Dichter Manash Ishmail und seine Frau Amina flüchten aus dem Iran und werden unterwegs getrennt. Er landet in einem Auffanglager in Dänemark und Interviewanfragen lehnt er ab; nur der Journalistin Nora Sand, die bei einer großen dänische Zeitung arbeitet, würde er ein Interview gewähren. Als diese ihn besucht, kommt heraus, dass seine Frau Amina spurlos verschwunden ist. Er vermutet sie in England. Nora Sand bekäme das Interview, wenn sie etwas über den Aufenthaltsort herausfinden würde.

    In London verfolgt Nora einige Spuren und eine davon führt sie in ein Abschiebegefängnis. Eine Krankenschwester weiß mehr als sie sagen will. Nora lässt nicht locker und bekommt einige Auskünfte. Leider hat die Gegenseite das wohl mitbekommen und versucht ein Attentat auf sie und die Krankenschwester. Diese wird leider dabei getötet, sodaß diese Quelle versiegt ist. Gleichzeitig ist in Noras Privatleben auch einiges in Aufruhr.

    Bei ihren Recherchen stolpert sie auch überdies über Pharmaunternehmen mit illegalen Medikamententests und damit verbunden einem Börsengang. Wie hängen diese einzelnen Stränge zusammen? Warum verschwinden plötzlich Emails von ihrem Rechner?

    Ein spannender Thriller mit aktuellen Themen und einer sympathischen Protagonistin. Ich freue mich schon auf weitere Fälle mit Nora Sand.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kuechenqueens avatar
    kuechenqueenvor 3 Monaten
    Mittelprächtig

    Die dänische Journalistin Nora soll in England die Frau eines iranischen Schriftstellers. Auf der Flucht nach Europa verliert sich ihre Spur. 

    Ich empfand das Buch als sehr anstrengend. Der Schreibstil ist nicht wirklich überzeugend, er wirkt eher plump. Die Handlung selbst kommt nicht überzeugend rüber, es wirkt alles irgendwie "an den Haaren herbeigezogen" und man weiß eigentlich sehr schnell, wie das Ende sein wird. Spannung kommt dabei erst fast zum Schluß auf. Ebenso empfinde ich das Thema mittlerweile als sehr abgedroschen und mittlerweile einfach nervend. Man stolpert mittlerweile in fast jedem dritten Buch über dieses Thema. 

    Ein Buch, welches man lesen kann, wenn man sich einfach nur "berieseln" lassen möchte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    Jonas1704vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Aktuelles Thema, spannende Umsetzung
    Aktuelles Thema, spannende Umsetzung

    Nora Sand ist Journalistin bei der dänischen Zeitung Globalt. Sie ist nicht so Literaturaffin aber sie soll ein Interview mit dem berühmten Dichter Manash Ishmail durchführen, der nur sie als Reporterin möchte. Er möchte sie nämlich um einen Gefallen bitten, nur dann ist er zum Interview bereit. Er ist nämlich zusammen mit seiner Frau Amina aus dem Irak geflohen und hat auf der Flucht seine Frau verloren. Der Dichter möchte, dass Nora für ihn seine Frau wiederfindet. Nora begibt sich auf die Suche jedoch ahnt sie nicht, in welche Gefahr sie sich begibt und was für Machenschaften hinter alldem stecken. 
    Ein sehr solider Thriller mit einer sympathischen Protagonistin und einem aktuellen Thema. Habe den Vorgänger noch nicht gelesen, muss es noch nachholen. Eine klare Leseempfehlung meinerseits.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    tigerbeas avatar
    tigerbeavor 3 Monaten
    Enttäuschend

    Ein erfolgreicher iranischer Autor wird auf der Flucht von seiner Frau getrennt. Er erhofft sich Hilfe für die Suche durch die Journalistin Nora Sand. 

    Von diesem Buch bin ich leider etwas enttäuscht. Im Gegensatz zu dem ersten Fall für Nora Sand schwächelt es hier gewaltig. Die Handlung benötigt einfach viel zu viel Zeit, um spannend zu werden. Bis zum letzten Drittel passiert einfach nicht wirklich etwas spannendes. Man benötigt schon sehr viel Durchhaltevermögen. Die Charaktere sind dabei gut dargestellt und auch Nora Sand hat nichts von ihrem Charisma verloren. 

    Für mich ein Buch, das man lesen kann - aber nicht unbedingt lesen muß.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    tootsy3000s avatar
    tootsy3000vor 4 Monaten
    Solider Kriminalroman

    „Das Meer löscht alle Spuren“ ist ein gut strukturierter Kriminalroman. Hauptfigur ist die Journalistin Nora Sand. Sie soll für Manash Ishmail, einen iranischen Dichter der als Flüchtling in einem dänischen Auffanglager festsitzt, über den Verbleib seiner geliebten Frau Amina Nachforschungen betreiben. Auf ihrer Suche nach der verschwundenen Frau, kommt Nora Sand einem Netzwerk auf die Spur. Welch Aktivitäten sich hinter verschlossenen Türen oder spät nachts hinter hohen Mauern abspielen kann man erst mal Vermuten. 
     
    Thematisch ist die Geschichte höchst brissant und durchaus glaubhaft. Nora Sand ist eine gut durchdachte Charaktere und wirkt auf mich sehr glaubwürdig. Ihr Privatleben ist auch Teil der Handlung, doch nicht zu sehr um störend auf den Fall an sich zu wirken. Auch die anderen Charaktere sind passend und gut gewählt. Der ein oder andere Charakter kommt aber doch zu kurz. Die Geschehnisse im Flüchtlingscamp hätten durchaus mehr in das Geschehen eingebaut werden können. Der Titel selber passt überhaupt nicht zur Handlung und irreführend.

    Das Cover und der Titel gefallen mir für einen Kriminalroman zwar ganz gut, doch finde ich beides in Zusammenhang mit der Geschichte nicht passend gewählt. Beides ist irgendwie irreführend und entspricht nicht dem, was einen in der Handlung erwartet. Das sind aber eigentlich nur Nebensächlichkeiten, denn die Erzählung selber ist wirklich gut und überzeugt.

    Fazit:

     
    Ein flüssig zu lesender Kriminalroman mit einer glaubhaften Handlung. Nora Sand als Journalistin mit Spürsinn, hat mich von Beginn bis Ende überzeugt. Auch wenn „Das Meer löscht alle Spuren“ bereits der zweite Band dieser Serie ist, war es für mich kein Problem mich mit ihr und ihrem nicht ganz so leichten Privatleben zurecht zufinden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks