Lone Theils Die Mädchen von der Englandfähre

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(4)
(19)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Mädchen von der Englandfähre“ von Lone Theils

Spannung aus Dänemark – mit einer grandiosen Ermittlerin: Journalistin Nora Sand.

Zwei dänische Mädchen, Lulu und Lisbeth, verschwinden 1985 spurlos auf der Überfahrt nach England. Jahrzehnte später fällt Journalistin Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, ein Foto der beiden in die Hände: Aufgenommen in der Zeit danach. Ihre Recherchen führen Nora nach Dänemark – und zu dem englischen Frauenmörder Bill Hix. Er sitzt seit Jahren im Gefängnis. In Absprache mit Scotland Yard darf Nora ihn im Gefängnis besuchen. Kurz darauf gelingt Hix eine spektakuläre Flucht, und Nora muss um ihr Leben fürchten …

Fesselnder dänischer Krimi, der Lust auf mehr macht!

— MissRichardParker

Der Krimi-Tipp aus Dänemark!

— Janosch79

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

— Juliane84

Insgesamt ein gut geschriebener Krimi mit einem tollen finale, der mich gut unterhalten hat!

— misery3103

Spannungsgeladener Krimi, bei dem die Protagonistin Glück hatte, Kampfsport zu beherrschen.

— sommerlese

Spannend, überraschend, aber mit einigen Logiklöchern. Trotzdem gute Unterhaltung.

— Schmunzlmaus

dies Buch hat mich durchweg positiv überrascht, einschließlich der Auflösung, da bin ich nicht drauf gekommen

— CorneliaP

Empfehlenswerter Krimi mit starker Protagonistin

— buechermaus88

Guter Auftakt zu einer Serie, netter Krimi.

— Alesk

Fesselnder Krimi mit toller Hauptprotagonistin, 4,5 Sterne

— lenisvea

Stöbern in Krimi & Thriller

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

Zorn - Lodernder Hass

wieder mehr Zorn, was mich sehr gefreut hat, auch wenn ich Schröder mag.

harakiri

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Besonderes Thriller-Erlebnis aus Dänemark!

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Janosch79

    05. November 2017 um 14:30

    Ein bemerkenswertes Debüt hat Lone Theils mit "Die Mädchen von der Englandfähre" hingelegt.Inhalt: Im Sommer 1985 verschwinden die dänischen Teenager Lulu und Lisbeth auf der Überfahrt nach England spurlos. Eine Suchaktion über Landesgrenzen hinweg verläuft im Nichts. Jahrzehnte später fällt Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, ein Foto der beiden in die Hände: Es zeigt die Mädchen in der Zeit nach ihrem Verschwinden. Nora lässt die Geschichte nicht los. Ihre Recherchen beginnen in Dänemark, wo die Mädchen in einem Heim aufwuchsen. Und führen zu dem englischen Frauenmörder Bill Hix. Der verbüsst im berüchtigten Gefängnis Wolfhall eine lebenslange Haftstrafe.Nora ahnt nicht, welche Konsequenzen ihre Nachforschungen haben. Die Suche nach der Wahrheit ist gefährlich ...Dieser Krimi konnte mich direkt fesseln. Der Schreibstil von Lone Theils ist äußerst flüssig und ihr journalistisches Handwerkszeug ist gleich erkennbar. Das Buch ist so aufgebaut, dass die Spannung zunächst ruhig aufkommt und am Ende in ein grandioses Finale mündet. Besonders hervorzuheben ist, dass die Geschichte nicht leicht zu durchschauen war, sondern bis zum Ende einen klaren roten Faden aufwies.Im Mittelpunkt dieses Krimis steht die Journalistin Nora Sand. Lone Theils entwickelt dabei eine sehr sympathische und menschliche Figur, in die sich der Leser sehr gut hineinversetzen kann. Auch die übrigen Charaktere runden den Krimi sehr gut ab und werden sehr gut gezeichnet."Die Mädchen von der Englandfähre" konnte mich absolut überzeugen.

    Mehr
  • Solider Krimi mit einer starken Protagonistin

    Die Mädchen von der Englandfähre

    MissRichardParker

    26. October 2017 um 17:11

    Die Journalistin Nora Sand stösst auf eine Spur zweier vermisster Mädchen aus dem Jahr 1985. Die Geschichte lässt sie nicht mehr los und Sie beschliesst einen Artikel darüber zu schreiben und herauszufinden, was mit den beiden Mädchen geschehen ist. Damit begibt Sie sich in grosse Gefahr, denn das Geheimnis um die beiden Mädchen will unbedingt jemand bewahren!Die Autorin hat eine sehr starke Protagonistin geschaffen, teils waren Ihre Reaktionen einen Tick zu mutig als realistisch zu sein. Aber der flüssige und fesselnde Schreibstil und die spannende Geschichte lassen gut davon absehen. Der Anfang der Story ist eher ruhig, aber dennoch stets interessant. Der Schluss verspricht atemlose Spannung. Da hätte ich mir noch etwas mehr Aufklärung gewünscht. Das Ende war mir zu abrupt. Ich hoffe da kommt bald noch mehr, der Krimi hat mich sehr gut unterhalten. Lesenswert!

    Mehr
  • Für mich zu wenig Kraft in diesem Krimi

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Gwhynwhyfar

    09. October 2017 um 16:47

    »Sie nahm den Stapel Bilder in die Hand und blätterte sie durch. Auf allen waren junge Mädchen zu sehen, Teenager. Mädchen, die allein an einer Mauer oder Wand standen, fast immer in der gleichen Pose. Alle blickten direkt in die Kamera. Einige flirteten offenkundig mit dem Fotografen und lächelten. Andere wirkten angesichts der Situation eher verschüchtert und beklommen.«Ein dänischer Krimi, der sich lesen lässt, aber nicht von den Socken haut. Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, mag gern Trödel. Sie kauft einen alten Lederkoffer, findet darin versteckt alte Fotos von Mädchen und den Namen des Frauenschlächters Bill Hix, der im berüchtigten Gefängnis Wolfhall eine lebenslange Haftstrafe verbüßt, bekannt dafür, dass er seinen Opfern die Zungen herausschnitt und sammelte. Die Mädchen auf dem Foto kommen Nora bekannt vor, sie recherchiert: 1985 verschwanden die dänischen Teenager Lulu und Lisbeth auf der Überfahrt nach England spurlos. Hat Bill Hix sie umgebracht? Nora gräbt an allen Ecken, sucht nach Informationen. Nebenbei trifft sie auf einen alten Schulfreund, der einmal höllisch in sie verliebt war. Nora war nicht interessiert. Nun ist aus ihm ein ansehnlicher Mann geworden, groß, breite Schultern, blau blond, Polizist in einer Spezialeinheit … nun schmachtet Nora. Aber, der Mann ist vergeben, da will man nicht stören. Die beiden Schleichen den Roman durch umeinander herum.Die Protagonistin ist mir unsympathisch, womit ich gut leben kann, muss mich nicht identifizieren. Auf der einen Seite scheint sie intelligent, aber extrem betriebsblind mit sich selbst, völlig unreflektiert. Macht jemand sie drauf aufmerksam, reagiert sie wie eine Dreijährige in der Trotzphase. Sie erklärt dem Leser im Verlauf regelmäßig die Kampfkunst, trainiert hart, benötigt aber einen Molli, um eine untrainierte Frau kurz außer Gefecht zu setzen, verwunderlich. Auch mit ihrer journalistischen Kompetenz ist es nicht immer weit her. Jeder den sie trifft, quatscht drauf los, erzählt alte Geheimnisse, die er über Jahre verschwieg. Das stimmt merkwürdig. Nora, distanziert und emotionslos, eine coole Frau ohne Regung, die keine Bindung mag, sehr selbstbezogen. Dann wieder jammert sie und schmachtet, fühlt sich so wahnsinnig allein … ja was denn nun? So ganz ausgegoren ist die Persönlichkeit nicht gelungen. Aber sie geht ja in Serie und kann sich noch entwickeln.Das Buch lässt sich gut lesen, ein gängiger Krimi ohne ein wirkliches Thema. Nora sucht, findet in der Vergangenheit der Mädchen etwas, hier ein bisschen, dort ein Puzzle, recherchiert über Hix und irgendwann läuft alles zusammen auf den Countdown. Bis zu dreiviertel hat mir das Buch gefallen. Und dann wurde es für mich ein wenig kritisch im Plot. Abgeschrieben vom »Schweigen der Lämmer«, aber schlecht kopiert und mit einem Ende, das für mich unlogisch ist und deswegen nicht glaubwürdig. Für eine volldurchtrainierte Kickboxerin reagiert obendrein selten dämlich ohne Instinkt. Bis zu dreiviertel hätte ich gesagt: Kein großer Wurf, aber kann man lesen. Hier ein wenig gepaust und dort, von den großen skandinavischen Autoren, schlecht abgekupfert. Doch irgendwann nimmt man der Autorin die Protagonistin nicht mehr ab, die am Ende kindisch wirkt, unprofessionell, der aber komischerweise alle Leute nach zwei Minuten erzählen, was sie wissen, auch die ältesten Geheimnisse. Mit dem letzten Viertel revidiert sich mein Gesamteindruck: Kann man lesen, aber man hat nichts verpasst, wenn man es nicht tut. Die letzten 3 Seiten nach der Auflösung des Falls, waren so gar nichts für mich, Pilcher im Krimi … aber das ist Geschmackssache.

    Mehr
  • Was geschah mit den Mädchen von der Englandfähre?

    Die Mädchen von der Englandfähre

    misery3103

    05. September 2017 um 17:24

    Die Journalistin Nora Sand kauft in einem Antiquitätenladen einen alten Koffer und findet darin Fotos von verschiedenen jungen Frauen. Unter anderem befindet sich ein Foto darunter, das zwei dänische Mädchen zeigt, die 1985 spurlos von einer Fähre nach England verschwunden sind. Noras Recherchen führen sie bald zu dem Frauenmörder Bill Hix, dem der Koffer einst gehörte und der eine lebenslange Haftstrafe absitzt. Was geschah damals wirklich mit Lisbeth und Lulu?Den Charakter Nora Sand mochte ich sofort. Die Journalistin, die für eine dänische Zeitung in London arbeitet und ihre weit verzweigten Kontakte fand ich interessant und spannend. Auch die Recherche war schlüssig und zeigt, dass die Autorin selbst jahrelang selbst als Korrespondentin für eine Zeitung arbeitete und somit weiß, wovon sie schreibt. Zum Teil fand ich das Buch dennoch etwas langatmig, war aber zu neugierig auf die Auflösung, um aufzugeben. Das Finale hat mich dann auch noch mal sehr überrascht, weil ich mit einer derartigen Wendung nicht gerechnet habe. Was mich wirklich nervte, war das Nora-Andreas-Ding, weil ich beiden ab und zu gern eine verpasst hätte, aber das nur nebenbei.Insgesamt ein gut geschriebener Krimi mit einem tollen finale, der mich gut unterhalten hat!

    Mehr
  • Debut, das sich sehen und lesen lassen kann!

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Igela

    01. September 2017 um 10:12

    Nora Sand, Korrespondentin beim Wochenblatt "Globalt" kauft in einem Laden einen alten Koffer. Als sie ihn öffnet, findet sie darin Fotos , auf denen Mädchen zu sehen sind. Nora ist neugierig und geht dem nach.Als sie erfährt, dass die abgebildeten Mädchen in den 80er Jahren auf einer Fähre zwischen Dänemark und England spurlos verschwunden sind ist ihr Jagdinstinkt geweckt. Noch mehr, als Nora Verbindungen zu dem inhaftierten Serienmörder Bill Hix findet. Sie fährt nach Dänemark,wo die Mädchen in einem Heim aufwuchsen. Sehr rasch und ohne Einführung in die Hauptperson Nora Sand , ist man in der Geschichte drin. Nach und nach erfährt man jedoch Wichtiges zu ihrer Person,und mir hat sehr gefallen, dass dies schrittweise geschah. Es war, wie wenn ich eine Person im realen Leben kennen lerne. Da erfährt man auch nicht in den ersten 5 Minuten alles über diese Person. Bei der Einführung der folgenden Figuren hat Lone Theils diese jeweils mit ein paar prägnanten Details getan. Sehr schnell wird Spannung aufgebaut. Dies, weil sofort klar ist, dass mit den beiden Mädchen auf den Fotos was Schlimmes geschehen ist. Die Frage, was genau passiert ist, hat mich durch das Buch getrieben. Hier weicht mal ein Krimi ab vom Schema :Mord- Ermittlungen durch Polizisten. Erst mal liegt die Tat lange zurück und die Ermittlungen sind dementsprechend eine Herausforderung. Leider kamen Nora Sand bei den Ermittlungen doch ein paar glückliche Zufälle zur Hilfe. Wie , als der Leiter des Kinderheims einen Anruf annimmt und eine brisante Akte auf seinem Schreibtisch liegen lässt. Er geht aus dem Zimmer und Nora , die just in dem Moment im Büro des Direktors weilt, liest die natürlich.  Der zweite Punkt, der mit gut gefallen hat, ist, dass Nora Sand als Journalistin der Sache auf den Grund geht. Sie hat ganz andere Möglichkeiten als ein klassischer Ermittler. Und genau das ist es, was für uns Leser anders und spritziger macht als ein Krimi mit klassischen Ermittlern. Der Schreibstil hat mir ausserordentlich gut gefallen, er liest sich gut und flüssig. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und überzeugen. Ich hätte mir Nora vor allem in der Liebesgeschichte zu Jugendfreund Andreas etwas weniger pubertär gewünscht…das war eigentlich die einzigen Momente, in denen sie mich etwas genervt hat. Ein Debüt, das sich sehen (und lesen ) lassen kann. Gespannt warte ich auf weitere Bücher von Lone Theils.

    Mehr
  • Spannungsgeladenes Krimidebüt

    Die Mädchen von der Englandfähre

    sommerlese

    24. August 2017 um 16:46

    "Die Mädchen von der Englandfähre" ist das Krimidebüt von Lone Theils und der Beginn einer Krimireihe um Nora Sand. Das Buch erscheint im Rowohlt Verlag.   1985 verschwinden auf der Fähre von Dänemark nach England zwei junge Mädchen. Der Fall bleibt unaufgeklärt, die Mädchen werden nie wieder gefunden. Jahrzehnte später, bekommt die dänische Journalistin Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, ein Foto der Mädchen in die Hände. Sie möchte den Fall gern als Story für die Zeitung neu aufrollen und geht den Hintergründen auf die Spur. Diese führen sie zu einem Frauenmörder, der im Gefängnis eine lebenslange Strafe verbüßt. Doch die Suche nach der Wahrheit ist eine gefährliche Sache! Lone Theils hat mit "Die Mädchen von der Englandfähre" ein spannendes Buch geschrieben, bei dem die Protagonistin Nora und ihre Recherchen im Vordergrund stehen. Als Journalistin berichtet sie aus aktuellen Krisengebieten. Neben ihrer Arbeit betreibt sie mit großer Leidenschaft das Kickboxen und ist mutig genug, einem Frauenmörder gegenüberzutreten und ihn zu interviewen. Die Angst, die sie dabei hat, wird spürbar auf den Leser übertragen.  Ich finde den Fall sehr ausgefallen, den Zufallsfund des Koffers etwas konstruiert und die Liebesgeschichte am Rande lockert die Handlung unterhaltsam auf. Die Schauplätze in Dänemark und London sind realistisch beschrieben, mich haben die Landeswechsel allerdings eher etwas gestört. Nora und andere Figuren werden leider nur oberflächlich beschrieben, besonders Noras fast schon pubertäre Reaktionen in ihrer Beziehung zu Andreas passen nicht zu einer toughen investigativen Journalistin. Aber sie kann sich ja noch entwickeln, es ist ja erst der Beginn einer Reihe. Ansonsten sorgen überraschende Wendungen für ordentlich Schwung und die düsteren Szenen mit dem fiesen Frauenmörder bringen Gruselstimmung mit sich. Die Geschichte läuft auf ein dramatisches, aktionsreiches Ende zu, bei dem der Mörder mit seiner kranken Seele der unheilvolle Täter zu sein scheint. Das Finale ist gewalttätig und für einen Krimi etwas zu spektakulär ausgeführt, aber es ist nicht vorhersehbar und damit der gewisse Kick für dieses Buch. Mich hat gestört, dass einige Handlungsstränge nicht ganz logisch verlaufen und einige Fragen unbeantwortet bleiben. Aber es sind keine gravierenden Fehler, die die Geschichte generell unlogisch machen würden. Als Debüt ist dieser Krimi gut gelungen und ich bin gespannt auf weitere Fälle mit Nora Sand.    

    Mehr
  • ...spannend...

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:24

    Zwei Teenager verschwinden auf der Überfahrt nach England spurlos. Jahr später rollt eine Journalistin den Fall wieder auf. Nora ahnt nicht, was nun auf sie zukommt. Fand diesen Krimi sehr vielschichtig und spannend.

  • Naive Journalistin stolpert in und durch Kriminalfall

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Schmunzlmaus

    01. August 2017 um 18:05

    Inhalt: „Die Mädchen von der Englandfähre“, das sind Lisbeth und Lulu, die 1985 bei einem Ausflug ihres Heims auf der Überfahrt von Dänemark nach England spurlos verschwinden. Die Suche bleibt erfolglos, der Fall ungeklärt. Jahre später kauft die dänische Journalistin Nora Sand bei einem Trödler einen Koffer, in dem sie zufällig alte Fotos mit immer dem gleichen Motiv – einer jungen Frau im Vordergrund - findet. Unter anderem auch eins von Lisbeth und Lulu. Und zufällig hat sie gerade kurz vorher einen Bericht gesehen, in dem es um alte ungeklärte Fälle ging und da waren auch Lisbeth und Lulu dabei. Als sie dann später in einem Buch über die makabersten Mordfälle der Neuzeit einen Bericht über William Hickley, genannt Bill Hix, ein Bild entdeckt, das den von ihr entdeckten Fotos total ähnelt, und sie in dem Koffer auch noch einen Namen, nämlich Hix, findet, ist ihre Neugier erwacht. Sie überzeugt ihren Chef davon, in der Sache zu ermitteln und darüber eine Story zu schreiben. Und so beginnt sie zu ermitteln. Als Journalistin kennt sie viele Leute, die wieder Leute kennen und so kommt sie in ihrem Fall weiter und rollt einen uralten Kriminalfall wieder auf. Cover, Schreibstil & Co.: Das Cover gefällt mir recht gut. Es zeigt das Deck eines Schiffes, wahrscheinlich einer Fähre, und einen Mann, der vom Fotografen weg geht. Am unteren Ende und bis zur Mitte befinden sich Striche im Bild, die etwa davon rühren könnten, dass ein Bilderrahmen runter gefallen und dabei gebrochen ist. Diese Risse finden sich auch im Buch bei jedem neuen Kapitel als Hintergrundbild wieder. Das finde ich konsequent und sehr angenehm. Allerdings muss ich mich doch fragen, auch nachdem ich das Buch gelesen habe, warum auf dem Cover ein Mann ist, wenn es sich doch um Mädchen handelt, die verschwunden sind. Das finde ich irgendwie irritierend. Das Buch ist in einem flüssigen Schreibstil geschrieben. Allerdings gibt es leider einige Rechtschreib-, Grammatik-, eventuell Übersetzungs- und defintiv Logik-Fehler. Über ein paar davon kann man leicht hinweg lesen, über andere bin ich dann doch sehr gestolpert. Das schmälert das Lesevergnügen ein wenig. Meine Meinung: Die Protagonistin, Nora Sand, ist ein interessanter Charakter. Dass sie als Journalistin neugierig ist und diesen Fall verfolgt, scheint mir durchaus nachvollziehbar. Auch Kommissar Zufall hat natürlich in diesem Roman seine Berechtigung und ohne würde wohl so mancher Fall ungeklärt bleiben. Ihre weitreichenden Kontakte, die ihr bei der Ermittlung helfen, fand ich auch noch durchaus im Rahmen. Allerdings ist Nora auch eine sehr starrsinnige, manchmal wie ein kleines beleidigtes Mädchen agierende, total naiive Person. An einigen Stellen möchte man sie einfach rütteln und schütteln, dass sie mal den Mund hält, zuhört oder so handelt, wie ein vernünftiger Mensch das machen würde. Das nervt zuweilen schon. Und dann ist da noch Andreas, ihr ehemals bester Freund, mit dem sie seit Jahren endlich wieder Kontakt hat, der allerdings eine feste Freundin hat und das stört sie dann doch irgendwie gerade ungemein. Diese Liebesgeschichte hätte nicht unbedingt sein müssen und gibt dem Buch keinen Mehrwert. Da es sich um den Beginn einer Reihe handelt, kann ich nur vermuten, oder hoffen, dass Andreas in den späteren Büchern irgend eine Rolle spielen wird, sonst wäre sein Charakter irgendwie sinnlos gewesen. Absolut super fand ich dagegen den Spezialermittler Spencer von Scottland Yard. Er ist ein wenig mürrisch und eigen, scheint aber absolut top zu sein in dem, was er tut. Mehr möchte ich zu ihm nicht schreiben – das muss man einfach im Buch lesen. Den finde ich richtig klasse. Ich hoffe sehr, er spielt in den nächsten Teilen der Reihe noch eine Rolle. Fazit: Nora ist einfach zu naiiv und stolpert so durch die Geschichte. Einige – auch brenzliche – Situationen hätten vermieden werden können, wenn sie manchmal einfach den Kopf eingeschaltet hätte. Das Finale ist sehr rasant, aber irgendwie macht es auch ein wenig den Eindruck von – ich muss jetzt zum Ende kommen und alles aufklären, weil das Buch nicht mehr als 430 Seiten haben soll. Das Buch ist nicht schlecht und wenn man über die bereits erwähnten Fehler hinweg sehen kann, durchaus lesenswert, aber es hat leider auch deutliche Schwächen.

    Mehr
  • Empfehlenswerter Krimi mit starker Protagonistin

    Die Mädchen von der Englandfähre

    buechermaus88

    29. July 2017 um 19:31

    Lachen ist gesund und das musste ich erst mal als ich den optimistischen Aufkleber auf dem Buch entdeckt habe: Next Bestseller. Der Verlag ist wohl sehr überzeugt von diesem Buch war mein erster Gedanke. Und dann: Ich bin gespannt, ob sie recht behalten werden. Und vorab nur soviel: Der Aufkleber ist absolut berechtigt!Das Cover:Hier war ich etwas enttäuscht, da es um zwei verschwundene Mädchen geht und ich denke, dass man hier mehr hätter draus machen können. Auf dem Cover ist eine Person zu sehen und auch nach dem Lesen bin ich nicht sicher, wen diese Person darstellen soll. Wenn schon Personen auf dem Cover sind, dann hätte ich mir eines mit den beiden verschwundenen Mädchen vorgestellt, die zum Beispiel an der Reling gelehnt stehen oder aus dem Bild gehen. Das Düstere allerdings passt sehr gut, da es natürlich ein Krimi ist und es hier um ein Verbrechen geht.Das Buch:Lulu und Lisbeth verschwinden 1985 spurlos auf einer Fähre nach England. Jahrzehnte später kauft die Journalistin Nora Sand einen alten Koffer und entdeckt ein Foto der beiden Mädchen nach deren Verschwinden. Sie beginnt mit Recherchen in einem Heim in Dänemark, wo die Mädchen aufwuchsen und die Spuren führen sie nur allzu schnell zum Serienmörder Bill Hix. Dieser sitzt schon für andere Taten im Gefängnis, aber er schweigt. Noras Recherchen werden gefährlich, als sie dem Täter zu nah kommt und selbst für ihn interessant wird. Meine Meinung:Ein echter Krimi. Zunächst bin ich begeistert vom Schreibstil der Autorin. Es lässt sich flüssig lesen ohne komplizierte Fachbegriffe oder Schachtelsätze. Auch bemerkt man, dass die Autorin selbst Journalistin war und Ahnung von dem hat, was sie dort schreibt. Eine Journalistin ist keine Polizeibeamtin, sie hat mehr Grenzen und kommt nicht mit einer Marke weiter, sondern mit cleveren Tricks und einer gesunden Portion Neugier. Nora ist ein lebensnaher Charakter, in den man sich leicht hineinversetzen kann. Sie ist ein wenig chaotisch, was ihre Wohnung betrifft, kompliziert in Sachen Beziehung und gut in ihrem Job. Sie entwickelt sich im Laufe des Buches weiter, lernt aus ihren alten Fehlern und macht neue. Sie ist absolut menschlich und das macht sie sehr sympathisch.Weitere wichtige Charaktere sind ein Polizist, der die Fälle rund um Bill Hix früher bearbeitet hatte und immer noch die Mädchen nicht vergessen kann, die nie gefunden wurden, sowie die beste Freundin von Nora, mit der sie öfter telefoniert und mit der sie über einen dritten Charakter, Andreas, sprechen kann, der schon mit Nora zur Schule gegangen ist, aber als dieser sich in sie verliebte, hielt sie Abstand und sie verloren sich aus den Augen. Über soziale Netzwerke nimmt Nora wieder Kontakt auf und lässt Gefühle aufleben, die sie früher nicht bemerkte, doch Andreas ist in einer Beziehung. Ein wichtiger Pluspunkt dieses Buches ist wohl, dass es mich in sich aufgesogen hat und das, obwohl die Action erst gegen Ende des Buches kam. Diese Autorin hat es geschafft, dass ich immer wissen wollte wie es weiter geht, obwohl im Prinzip nicht allzu viel passierte. Das ist ein Talent, was nicht jeder Autor hat. Das hat mich begeistert. Interessante Wendungen gibt es ebenfalls, mit denen ich nicht immer gerechnet habe und ich liebe Bücher, die nicht immer so vorhersehbar sind. Wie oben kurz angesprochen kam die Action zum Schluss und hier war ich etwas enttäuscht darüber wie schnell alles ging. Auch wenn es zeitlich gesehen alles passt, hatte ich das Gefühl, dass das Ende zu schnell kam.Dies ist Band 1 einer Reihe und ich bin schon sehr gespannt wie es mit Nora weitergeht und ob wir ein paar Charaktere im nächsten Band wiedersehen werden. Mein Fazit:Ein absolut empfehlenswerter Krimi mit einer starken Protagonistin. 

    Mehr
  • Spannender Start einer Serie

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Alesk

    27. July 2017 um 11:21

    1985 verschwinden auf der Fähre von Dänemark nach England zwei junge Mädchen. Der Fall wird nie geklärt.Jahrzehnte später, stößt die dänische Journalistin Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, auf mögliche Hinweise zu diesem alten Fall.Sie fängt an Nachforschungen zu stellen, die sie bis zu einem Frauenmörder führen, der im Gefängnis eine lebenslange Strafe verbüßt.Die Suche nach der Wahrheit und nach einer guten Story, wird für Nora gefährlicher, als sie am Anfang geahnt hat.Lone Theils hat mit „Die Mädchen von der Englandfähre“ einen soliden Auftakt zu einer Krimireihe um eine eigenwillige aber recht sympathische Protagonistin geschaffen.Der Fall ist originell, die Wendung zum Ende hin für mich überraschend. Der Krimi ist spannend und flüssig geschrieben, auch wenn es teilweise etwas zu viele Zufälle gibt, oder einige Szenen für mich etwas erzwungen wirkten.Gut gefallen haben mir Noras Ermittlungen in Dänemark und England, sowie die realistischen Beschreibungen der Schauplätze, ohne sich in zu vielen unnötigen Details zu verlieren.Auch Noras Liebesleben spielt eine Rolle, die kleine Liebesgeschichte fand ich persönlich nicht wirklich nötig, aber ganz nett, zumal es ja ein Auftakt zu einer Serie ist, und wir bestimmt noch mehr von Noras Privatleben zu lesen bekommen. Für mich ein solider Krimi und ein guter Auftakt zu einer Reihe, von der ich gerne weitere Teile lesen möchte.

    Mehr
  • Die Mädchen von der Englandfähre

    Die Mädchen von der Englandfähre

    lenisvea

    21. July 2017 um 13:04

    Zum Buch: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/lone-theils-die-maedchen-von-der-englandfaehre.html Der Bestseller aus Dänemark mit einer grandiosen Ermittlerin: Journalistin Nora Sand. Im Sommer 1985 verschwinden die dänischen Teenager Lulu und Lisbeth auf der Überfahrt nach England spurlos. Eine Suchaktion über Landesgrenzen hinweg verläuft im Nichts. Jahrzehnte später fällt Nora Sand, die in London für eine dänische Zeitung arbeitet, ein Foto der beiden in die Hände: Es zeigt die Mädchen in der Zeit nach ihrem Verschwinden. Nora lässt die Geschichte nicht los. Ihre Recherchen beginnen in Dänemark, wo die Mädchen in einem Heim aufwuchsen. Und führen zu dem englischen Frauenmörder Bill Hix. Der verbüsst im berüchtigten Gefängnis Wolfhall eine lebenslange Haftstrafe. Nora ahnt nicht, welche Konsequenzen ihre Nachforschungen haben. Die Suche nach der Wahrheit ist gefährlich ... Meine Meinung: Ich bin über eine Leserunde bei wasliestdu.de auf das Buch aufmerksam geworden und habe mich direkt dafür beworben und es erfreulicherweise auch gewonnen. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, ich war wirklich direkt von der ersten Seite an gefesselt und das hat sich bis zur letzten Seite durchgezogen. Der Aspekt, dass hier eine Journalistin einer Spur in einem alten Vermisstenfall nachgeht, fand ich sehr interessiert. Auch dass ein verurteilter Serienmörder hier eine Rolle spielt, hat die Spannung nochmal mehr gesteigert. Die Hauptprotagonistin Nora hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn sie mir im privaten Bereich doch etwas naiv vorkam. Zum Ende hin wurde es auch noch einmal richtig spannend, da konnte ich das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen, zumal es auch noch einige sehr überraschende Wendungen gab. Einzigster Kritikpunkt meinerseits waren ganz wenige Logikfehler bzw. Gegebenheiten, die mir etwas unrealistisch vorkamen, z.B. in Bezug auf die Gefängnissituation. Näher kann ich nicht darauf eingehen, ohne den Lesern etwas vorweg zu nehmen. Alles in allem kann ich nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Ich kann hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Es soll ja der Beginn einer Reihe sein, diese werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen. Von mir bekommt das Buch sehr gute 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Kriminalroman mit zu vielen Schwächen

    Die Mädchen von der Englandfähre

    PMelittaM

    18. July 2017 um 17:08

    Zufällig stößt die Journalistin Nora Sand auf neue Informationen zu einem alten Kriminalfall. Sie beginnt zu recherchieren …Viel mehr möchte ich gar nicht über den Inhalt dieses Romans erzählen. Die Autorin, selbst Journalistin, legt hier ihren Debütroman vor, der gleichzeitig Auftakt einer Reihe sein soll. Bis zum letzten Drittel fand ich den Roman recht interessant und war auf die Auflösung gespannt. Dann nahm der Roman eine für mich nicht ganz nachvollziehbare Wendung, die mir tatsächlich die Lust am Weiterlesen nahm. Es passierten unglaubhafte Dinge, da entschloss sich z. B. jemand etwas zu tun, was er genauso gut schon vor längerer Zeit hätte tun können. Dass er es gerade jetzt tat, war allein der Dramatik geschuldet, machte sonst aber wenig Sinn. Wenig Sinn macht für mich auch meistens, wenn ein Ermittler oder eine ihm nahe stehende Person in Gefahr gerät, für mich fällt in solchen Momenten meist jede Spannung von mir ab.Ich hätte mir gewünscht, dass der Roman von interessanten Ermittlungen erzählt und am Ende eine nachvollziehbare, zufriedenstellende Auflösung steht. Unterm Strich habe ich das nicht bekommen. Nora schien sich schnell bei ihren Ermittlungen zu verzetteln, aber am Ende hätte ja trotzdem eine gute Auflösung stehen können. Die Auflösung kam aber dann nur zustande, weil u. a. Behörden sich, sagen wir mal, nicht sehr schlau anstellten. Manche Fäden bleiben lose.Zusätzlich zum Gähnen brachte mich die vollkommen unnötige und aufgesetzt wirkende „Liebesgeschichte“ - noch ein Klischee mehr also.Das Ganze hätte mir ja noch gefallen können, wenn Nora mir sympathischer gewesen wäre, ich mit ihr hätte mitfühlen können, oder überhaupt die Charaktere ein wenig tiefgründiger gezeichnet worden wären. Oder wenn der Erzählstil mich gepackt hätte. Ich brauchte aber verhältnismäßig lange, um mich einzulesen, auf mich wirkte der Erzählstil ziemlich emotionslos. Charaktere sind ausreichend vorhanden, zwischendurch hatte ich sogar einmal den Überblick verloren, die bleiben aber allesamt ziemlich blass, auch die Protagonistin.Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat mich der Roman zwischendurch dann doch gepackt, um mich am Ende aber nur noch zu langweilen. Allerdings konnte ich immerhin ganz gut miträtseln, ein wesentliches Rätsel hatte ich letztlich bereits gelöst, bevor der Roman das tat. Dafür gibt es einen Pluspunkt, so dass ich letztlich 2,5 Punkte vergebe, die ich dieses Mal jedoch nicht aufrunde. Wem meine Kritikpunkte nichts ausmachen, hat vielleicht Spaß an dem Roman, wirklich empfehlen möchte ich ihn aber nicht. Ich glaube nicht, dass ich meine Bekanntschaft mit Nora Sand vertiefen werde.

    Mehr
    • 4
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte eilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2493

    PMelittaM

    18. July 2017 um 11:32
  • Was ist mit den Mädchen passiert?

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Lerchie

    17. July 2017 um 14:50

    Nora Sand war Journalsitin einer dänischen Zeitung. Im Moment hörte sie sich die Angaben eines Mannes über die Massenmorde an….Bei einem Spaziergang mit Pete, ihrem Kollegen, findet Nora in einem kleinen Antiquariat einen alten Koffer. Da sie solche Stücke sammelt, kauf sie diesen Koffer begeistert. Doch was ihr aus dem Koffer entgegen fällt, hätte sie nicht gedacht… Und auch der Name auf dem Koffer ist sehr speziell….Dabei war ein Foto von zwei Mädchen, die vor Jahren von der Englandfähre verschwunden sind….Nora ist klar, dass sie den Koffer bei der Polizei abgeben muss. Doch niemand glaubt ihr so recht, dass er wirklich von der Person stammt, deren Name darauf steht….Der Mann ist ein verurteilter Serienmörder, und er gibt nicht preis, wo er die ermordeten Mädchen gelassen hat…Nora will versuchen, ihm etwas zu entlocken, erhält Zutritt zum Gefängnis. Sie kann ihn auch etwas schocken, scheint es… Und doch droht er ihr am Ende des Gesprächs…Doch dann findet sie in ihrem Briefkasten einen Drohbrief. Anstatt gleich die Polizei zu verständigen, fährt sie zu ihrer Mutter…Und es sollte nicht die einzige Drohung sein die sie erhielt…Was war das für ein Mann, dessen Geschichte sich Nora für einen Artikel anhören musste? Um was ging es dabei? Was hat es mit diesem Koffer auf sich, den Nora kaufte? Warum wurde er zum Beweismittel? Wessen Name stand auf dem Koffer? Was ist mit den beiden Mädchen, die von der Fähre verschwunden sind? Wird der Serienmörder bei Nora mehr ausplaudern? Wird sie erfahren, was mit den ermordeten Mädchen passiert ist? Und was mit Lulu und Lisbeth geschehen ist? Inwiefern droht ihr der Mann am Gesprächsende? Was hat es mit dem Drohbrief auf sich, den Nora erhielt? Der Mann konnte ihn doch nicht geschrieben haben, er saß doch im Gefängnis? Hatte er Helfer? Warum hat Nora nicht gleich die Polizei verständigt? Wieso fuhr sie zu ihrer Mutter, mit der sie sich doch sowieso nicht gut verstand? Wer drohte ihr weiterhin? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.Meine MeinungDas Buch ließ sich sehr gut lesen. In die Geschichte bin ich gut hineingekommen, und konnte mich auch in die Protagonisten hineinversetzen. Nora war mir recht sympathisch, auch wenn ich sie manchmal hätte schütteln können. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben, es gab keine Unklarheiten. Schon mit diesem Artikel, den Nora über den Mörder schreiben sollte, wurde es spannend, auch wenn es mit diesem nicht weitergeht. Doch ich habe dadurch erfahren, über welche Dinge Nora schreibt. Es mag Zufall gewesen sein, dass Nora den Koffer fand und kaufte, andere nennen es Schicksal, und dass es Zufälle nicht gibt. Was sie in dem Koffer fand, hat ihr aber letztendlich zu einem neuen, sehr interessanten Artikel verholfen, auch wenn sie dabei sogar noch in Lebensgefahr geriet. Über ihre Beziehung oder Nichtbeziehung zu ihrem Jugendfreund Andreas musste ich öfter den Kopf schütteln. Man sollte halt die Leute am Telefon auch ausreden lassen. Soviel dazu. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und es bekommt eine Lese-/Kaufempfehlung von mir.

    Mehr
  • Eine dänische Reporterin ermittelt in einem dubiosen Sache.

    Die Mädchen von der Englandfähre

    Odenwaldwurm

    14. July 2017 um 15:01

    Durch Zufall kauft Nora Sand, Reporterin einer dänischen Zeitung, einen alten Koffer in England. Sie findet einige Fotos in dem Koffers, davon ihr ein Foto bekannt vor kommt. Durch Ermittlungen stellt sie fest, das es sich um zwei vermisste dänische Mädchen handelt und der Koffer vermutlich einem Serienmörder gehört hatte. Jetzt ist ihr Spürsinn geweckt, sie wittert eine gute Story. Natürlich informiert sie auch Scotland Yard und beide fangen unabhängig von einander zu Ermitteln an. Was findet sie und Scotland Yard über die vermissten Mädchen heraus? Sind sie tot?Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und sehr flüssig geschrieben. Von Anfang bis Ende gibt es eine durchgehende gute Spannung, sie sich im laufe der Geschichte noch steigert. Man möchte eigentlich das Buch nicht aus den Händen legen.Die Charaktere der einzelnen Personen sind gut und bildlich dargestellt. Besonders die Beschreibung von Nora und Hix haben mir sehr gut gefallen. Ich bin von der sympathischen eigenwilligen Nora total begeistert. Toll wie sie von allen Seiten Unterstützung bekommt und mit kleinen Schritten in den Ermittlungen gut weiter kommt. Als Lese stellt man sich immer wieder Fragen, die alle kleine Puzzleteile sind und am Schuss ein Bild ergeben.Den Schluss finde ich sehr gut von der Autorin umgesetzt. Durch eine überraschende Wendung bekommt die Geschichte noch einmal mehr Spannung.Sehr gerne kann ich das tolle spannende Buch empfehlen. 5+ Sterne

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks