Lonnie Coleman Bis ans Ende aller Tage

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis ans Ende aller Tage“ von Lonnie Coleman

Roman. 592 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.02.1976')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Beulah – Land Trilogie

    Bis ans Ende aller Tage
    AmberStClair

    AmberStClair

    30. June 2013 um 14:40

    Buchrücken: Bewegend und dramatisch, zart und unverhüllt offen zugleich erzählt dieser außergewöhnliche Roman von Liebe und Haß, von Rivalitäten und leidenschaftlichen Verstrickungen, die das Schicksal der Menschen auf einer der großen Plantagen im tiefen Süden Amerikas bestimmen. Eine unvergleichliche Saga über eine unvergeßliche Welt von gestern für Menschen von heute – ein Buch wie das Leben! Meine Meinung: Die Geschichte beginnt 1800 und endet 1861. In Sprüngen von jeweils 8 Jahren wird die Geschichte von Beulah Land erzählt. Freude und Leid, Liebe und Leidenschaft, schlechte und gute Tage erleben die Menschen auf der Plantage. In mehren Generationen wir die Geschichte erzählt. Um den Erhalt der Plantage und wie es damals war als es noch Sklaven gab. Die Geschichte ist einfach mitreißend. Alles ist übersichtlich und man kann das Buch flüssig lesen, obwohl alles sehr umfangreich geschildert wurde. Ein sehr gutes Buch! Zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis ans Ende aller Tage" von Lonnie Coleman

    Bis ans Ende aller Tage
    HelgaR

    HelgaR

    09. March 2011 um 11:32

    1.Teil Beulah Land-Trilogie. Meine Meinung zur gesamtenTrilogie. Sehr schnelllebige - in Sprüngen von jeweils ca. 8 Jahren - aber auch sehr freizügige Bücher über mehrere Generationen und gesplitteter Verwandtschaft, ausgehend von Sarah Kendrick, der Hauptperson auf "Beulah-Land", die zusammen mit dem schwarzen Aufseher Floyd die Zügel in der Hand hält. Es geht um die Erhaltung der Ländereien und natürlich um die vorhandene Konkurrenz bzw. den Neid der Ärmeren sowie den nicht immer willkommenen Umgang zwischen Schwarzen (Sklaven) und Weißen und auch um deren gemeinsame Kinder. Beim ersten Teil habe ich mir gedacht, Wahnsinn, wie rasch das dahingeht, da hätte man mehrere Teile daraus machen können. Aber es ist schon in Ordnung so, weil es sehr umfangreich an Personen ist, dass es detaillierter zu unübersichtlich geworden wäre. Trotzdem lässt es sich sehr flüssig lesen und man ist rasch mitten in der Geschichte und schließt sofort die einzelnen Personen ins Herz. Eine tolle Trilogie, die mir sehr gut gefallen hat.

    Mehr