Loons Gerringer Forlorner (Salkurning Teil 1)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Forlorner (Salkurning Teil 1)“ von Loons Gerringer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasievolle, ungewöhnliche Story und ein toller Schreibstil

    Forlorner (Salkurning Teil 1)
    TigorA

    TigorA

    09. February 2015 um 20:22

    Darum geht es: Wokenduna Hall, ein geheimnisvolles Herrenhaus mit einem noch viel geheimnisvolleren Irrgarten mitten im modernen London, ist ein beliebter Anlaufpunkt für Touristen. So auch für die Jugendgruppe, die der 20 jährige Medizinstudent James, einer Freundin und Leiterin der Gruppe zum Gefallen, auf diesen Ausflug als Fahrer begleitet. Das wäre alles halb so wild, wenn er nicht ausgerechnet auf die dauernd nörgelnde, in Gothic Klamotten gehüllte Pix aufpassen und dann zu allem Überfluss auch noch den aufgedrehten Parcoursläufer Carmino unter die Fittiche nehmen müsste. Es kommt wie es kommen muss, prompt verlaufen sich die drei in dem Irrgarten und finden sich plötzlich mitten im Wald wieder. Die Suche nach Wokenduna bleibt vergebens, das Anwesen scheint wie vom Erdboden verschwunden zu sein. Sie marschieren durch ein ihnen unbekanntes Land, gemeinsam mit der katzenhaften Kate, die ebenfalls das Pecht hatte sich zu verirren. Es dauert nicht lange und sie treffen auf Dorian Inglewing, einen fahrenden Reparateur der ihnen mehr als ungewöhnlich vorkommt. Sie müssen feststellen, dass sie sich nicht mehr in London befinden sondern in Salkurning, einer von Geistern und unglaublichen Geschichten gespickten Parallelwelt. Wie konnte das passieren? Und die viel wichtigere Frage: Wie kommen sie wieder zurück nach London? So fand ich es: Ich ärgere mich ja tierisch, dass ich dieses Buch nicht schon längst gelesen, sondern 1 Jahr auf meinem SuB habe liegen lassen. Dafür schäme ich mich zutiefst, denn das hat dieses wundervolle Buch nicht verdient. Der Einstieg begann bei mir noch mit einem Fragezeichen, was sich aber relativ schnell in ein funkelndes Ausrufezeichen verwandelt hat. Die Autorin hat einen sehr bildhaften und flüssigen Schreibstil mit einer Prise Humor an den richtigen Stellen, der einen sofort in die Geschichte einsaugt und erst wieder ausspuckt, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Landschaft, Leute, Tiere und andere Wesen sind mit so viel Liebe zum Detail beschrieben, dass es beinahe greifbar wird und man sich als Leser alles wunderbar vorstellen kann. Die Menschen dort haben ihre eigenen Worte und Bezeichnungen (mit denen man sich zugegeben erst anfreunden muss) und auch unterschiedliche Sprachen. Es liest sich fast, als wäre die Autorin selbst in Salkurning gewesen und als gäbe es das tatsächlich. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Mit den Charakteren hatte ich ebenfalls zu Beginn ein paar Probleme, gerade mit Pix, die eine doch recht krasse und von Schimpfwörtern nur so triefende Sprache benutzt. Mit ihr wurde ich das ganze Buch über nicht so richtig warm. Das gleiche Problem hatte ich mit Kate, nicht weil sie so viel schimpft sondern weil sie so undurchsichtig bleibt und man sie einfach nicht einschätzen kann. Dafür mochte ich den quirligen Carmino und Dorian. Hauptprotagonist James bleibt ein wenig austauschbar und blass, mit der Zeit habe ich ihn aber ins Herz geschlossen. Er scheint ein paar sehr interessante Geheimnisse in seiner Vergangenheit zu verbergen, wo man als Leser noch nicht so richtig hinter kommt und das einen neugierig auf mehr macht. Auch alle anderen Nebencharaktere fand ich unglaublich gut und authentisch gezeichnet. Sie wirken so normal und menschlich, überhaupt nicht wie ausgedacht. Die Story hat mich insgesamt total begeistert, weil ich die Idee so super fand und die Geschichte einen sehr erfrischenden Touch hatte. Ich hatte einfach das Gefühl, mal wirklich was anderes fernab vom Mainstream zu lesen. Ein Fantasy Roman, der völlig ohne Fabelwesen auskommt und der stattdessen ein wenig 19. Jahrhundert und einen Hauch Steampunk beherbergt mit dem Charme einer Roadnovel. Als einzige Widersacher stehen unseren Helden nur die 'Gelichter' und 'Forlorner', so etwas wie Geister und Dämonen, gegenüber. Und die leichten Unruhen, die das geheimnisvolle Salkurning erschüttern, mit denen aber die Protagonisten bisher nur am Rande berührt werden. Leider bekam ich dann aber ungefähr ab der Mitte des Buches ein Problem mit der Länge, denn es ist wirklich ein echter Wälzer für den man einen langen Atem braucht. Und trotz der tollen Geschichte hatte ich da einen Durchhänger wo ich dachte, dass es doch alles etwas zu viel ist und vielleicht auch zu viel ins Detail gegangen wurde. Es gab Szenen, die in meinen Augen überflüssig waren und wo auch die Spannung etwas gelitten hat. Zumindest habe ich bis zum Schluss den Sinn gewisser Passagen nicht verstanden, weil sie in meinen Augen nichts für die Story getan haben. Mein Fazit: Ich kann dieses Buch eigentlich nur jedem empfehlen, der mal was Neues im Bereich Fantasy entdecken möchte und auch vor einer hohen Seitenanzahl nicht zurück schreckt. Das perfekte Buch für den Genussleser würde ich fast sagen, der den Fokus auf Details und die Ausarbeitung legt. Natürlich gibt es aber auch viele spannende Momente und mysteriöse Rätsel. Mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen, bis auf ein paar kleine Kritikpunkte. Dennoch bleibt diese Geschichte ein wahres Erlebnis und ich werde mir nach einer kleinen Pause definitiv auch noch die anderen Bücher kaufen, schließlich möchte ich wissen, was hinter den Geheimnissen steckt und was die Charaktere noch alles erleben auf ihrem abenteuerlichen Tripp durch Salkurning.

    Mehr