Lora Leigh Breeds - Kiowas Verhängnis

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(11)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Breeds - Kiowas Verhängnis“ von Lora Leigh

Der Bodyguard Kiowa, der Koyotenblut in sich trägt, soll auf die Tochter des amerikanischen Präsidenten aufpassen. Aber dann wird die hübsche Amanda von politischen Gegnern ihres Vaters entführt, und Kiowa muss sie befreien. Nie hätte er geglaubt, dass eine Frau eine solch tiefe Leidenschaft in ihm wachrufen könnte. Doch solange Amanda unter seinem Schutz steht, kann er es nicht wagen, ihr seine Gefühle zu zeigen.

zwei Kurzgeschichten die mir gut gefallen haben. Hier steht die Erotik im Vordergrund. Die Szenen sind sehr ansprechend und gut geschrieben.

— rainybooks
rainybooks

Zwei Kurzgeschichten aus der Welt der Breeds

— TatjanaVB
TatjanaVB

... gute Fortsetzung der Reihe mit hohem Erotikanteil ...

— Danny
Danny

Hat in diesem Buch etwas nachgelassen. Schade

— Sunny2202
Sunny2202

Stöbern in Erotische Literatur

Paper Princess

Irgendetwas fehlte. Dazu muss man sich erst an den Schreibstil gewöhnen. Alles teilweise wirr oder zu schnell erzählt.

vanillag0re

Paper Palace

Spannung, Drama und ein Happy End. Hammer!

MissSaskia

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Es wurde viel Potenzial verschenkt. Band 2 möchte ich trotzdem lesen, denn Jaime ist ein liebenswerter Prota.

buechersindfreunde

Calendar Girl - Verführt

Sehr einfühlsam und einfach genial! Die nächsten beiden Teile wurden bereits bestellt.

Thebookreader

Paper Prince

Knüpft perfekt an den ersten Teil an und die Spannung lässt nicht nach!

pinkflower

Furious Rush - Verbotene Liebe

Ein wundervolles und sehr spannendes Buch in dem es nicht nur um Liebe geht!

pinkflower

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Koyote und Löwe - Leidenschaft die mansche Grenzen überschreitet ?!

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    TatjanaVB

    TatjanaVB

    04. September 2016 um 21:49

    Der Bodyguard Kiowa, der Koyotenblut in sich trägt, soll auf die Tochter des amerikanischen Präsidenten aufpassen. Aber dann wird die hübsche Amanda von politischen Gegnern ihres Vaters entführt, und Kiowa muss sie befreien. Nie hätte er geglaubt, dass eine Frau eine solch tiefe Leidenschaft in ihm wachrufen könnte. Doch solange Amanda unter seinem Schutz steht, kann er es nicht wagen, ihr seine Gefühle zu zeigen. Kurzgeschichte “Breeds – Lyras Leidenschaft”: Ein Verbrechen bringt Lyra und Tarek zufällig zusammen und entfacht das Feuer der Leidenschaft zwischen den beiden Nachbarn. Doch in Tarek regt sich damit auch seine wahre Natur, von der Lyra nicht sicher ist, ob sie sie zähmen kann.  Meinung Diesmal, und das ist wohl eher der Tatsache geschuldet das es sich bei „Kiowas Verhängnis“ um einen Sammelband, bestehend aus zwei Kurzgeschichten handelt, steht der Erotik- und Liebesteil sehr im Vordergrund und der Action kommt nach meinem Geschmack etwas kurz. Diesmal geht es im Bett (Achtung Erotik-Roman“ ziemlich dominant zu und ist teilweise schon sehr grenzwertig, die den Leser abschrecken kann. Da mich nichts mehr umhauen kann, fand ich es mal als eine kleine Abwechslung in meinen Lesealltag. Natürlich darf auch der Humor nicht fehlen.  Während bei „Kiowas Verhängnis“ sich um den 5 Teil der laufen Reihe handelt, schießt die Kurzgeschichte zeitlich an diesen Band. Zum ersten Mal werden die Koyoten Breeds erwähnt und ihre Eigenschaft, keine Emotionen zu spüren. Da ausgerechnet Kiowa ein Kojote Breed ist, muss Amanda zunächst einiges verletzendes einstecken, bevor er lernt seinen Gefühlen zu Amanda einzugestehen und offen zu legen. Zudem ist Kiowa ein eiskalter Killer und musste eine schwere Kindheit durch machen. Während er also auf die Senatstochter Amanda aufpasst, und diese entführt werden soll, muss er sich zusammen reißen, um nicht gleich Amanda zu zeigen, wer er in Wirklichkeit ist.  Bei Lyra und Tarek verhält es sich ähnlich. Lyra kann nicht davon ab täglich Tarek anzufauchen, wenn er mal wieder seinen Garten verunstaltet hat. Als Tarek entdeckt, dass jemand Lyras Haus einbrechen will, ist der Löwen-Breed zustelle, ohne dass er verhindern kann das Lyra seine wahre Natur erkennt. Um heraus zu finden, wer hinter ihnen her ist, müssen Sie sie ihrer Familiengeschichte stellen, bevor sie sich ihre Gefühle eingestehen können.

    Mehr
  • Auch der siebte Band schwächer als einige andere Bände

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    Saphier

    Saphier

    11. January 2016 um 13:38

    In diesem siebten Band werden zwei Geschichten untergebracht. Ca. Zweihundert Seiten werden von Kiowa und Amanda eingenommen. Die restlichen hundert Seiten handeln von Lyra und Tarek. Gerne würde ich als erstes auf die zweite Geschichte eingehen, die auch als Kurzgeschichte als eBook zu kaufen ist. Wer das vor dem erscheinen diesen Bandes getan hat, der hat für die letzten hundert Seiten regelrecht um sonst Geld ausgegeben. Das auch noch, weil diese Aufteilung in zwei Geschichten vorher nicht erwähnt wird. Tarek und Lyra sind Nachbarn. In ihrer eher kurzen Geschichte beginnt zwischen ihnen eine Unterhaltung über Lyras geliebten Rosen, die Tarek nicht anrühren soll. Dies ist der Anstoß zu einer leidenschaftlichen Beziehung zwischen ihnen. Wobei ich ihr Aufeinandertreffen nicht so gut fand wie die vorgerigen Seiten. Eher war das Ganze mittelmäßig. Komme ich nun zu Amanda und Kiowa, die einen größeren Teil des Buches einnehmen. Amanda ist die Tochter des Präsidenten. Als Amanda entführt werden sollte, ist Kiowa derjenige, der sie rettet. Anschließend dauert es auch nicht lange bis die Beiden sich nicht mehr voneinander losreißen können. Zwischen ihnen brennt ein Feuer, das so einfach nicht mehr zu löschen ist. Gleich nach ihrem ersren Kuss, beginnt der Paarungsrausch. Der erotische Teil war wieder hervorragend. Da weiß Lora Leigh genau was sie tut. Die Leidenschaft, die Erregung und vor allem einige körperliche Eigenschaften von Kiowa waren äußerst erotisch. Die Breets sind schon eine Nummer für sich. Dennoch hätte das Ganze viel besser gemacht werden können. Oder ausgeschmückt werden können. Ja die Erotik war richtig gut, aber das große Ganze hat nicht gestimmt. Die heiße Leidenschaft überzeugte mich zwar, doch fand ich einige Bände um einiges besser. Zuletzt vergab ich dem fünften Band fünf Sterne. Diese Reihe zählt zu den wechselhaften. Jedoch tue ich mich mit der Handlung ziemlich schwer. Am Anfang fand ich den Gedanken nicht gerade beachtenswert, doch erschwert sich das Lesen immer wieder. Ich weiß gar nicht mehr was wann passiert ist. Eine durchgehende Handlung gibt es in diesem Sinne nicht, weil der Handlungsstrang unterbrochen wird. Die Ereignisse sollten endlich mal nach der Reihe erzählt werden, damit der Leser auch weiß wo man stehengeblieben ist und wie es nun weitergeht. Den Überblick habe ich schon längst verloren. Neben der Erotik hat mich am meisten Kiowas Geschichte für sich einnehmen können. Seine Mutter wurde zur künstlichen Befruchtung genötigt. Das hat nicht ausgereicht und sie wurde auch noch vergewaltigt. Für mich wäre der einzige Grund abzutreiben eine Vergewaltigung. Wobei Abtreibung der allerletzte Ausweg wäre. Die Frau hatte es sicherlich unheimlich schwer. Letztendlich kann ich von mir behaupten ich habe den Teil über sie so weit verstanden, dass ich sie verstehen kann. Wollen wir das Ganze nun mal aus Kiowas Sicht betrachten. Sein Großvater war es, den er am meisten zu Gesicht bekommen hat. Wobei der Mann seinem Enkel eingeredet hat ein Tier zu sein und sogar keine Seele zu besitzen. So ist es völlig nachvollziehbar, dass Kiowa sich selbst hasst. Wir reden hier von einem Kind, der bereits gelesene Bücher in Zeitungspapier einpackt und sich selbst belügt. Er tröstet sich mit der Vorstellung, die Bücher seien ein Geschenk von seiner Mutter. Herzzereißend. Wie gesund kann sich ein Kind schon entwickeln, der keine Liebe kennengelernt hat und dem eingeredet wurde keine Seele zu besitzen? Auch wenn viele positiven Punkte zu finden waren, hat mich die Geschichte bzw Geschichten nicht ganz überzeugen können. Ich hoffe bald auf einen überzeugenden Band der Reihe. Der nächste Band befindet sich auf meinem SUB. Ich freue mich auf mehr und möglicherweise auch beseres. Fazit: Noch immer ist diese Reihe lesenswert. Wenn auch nicht so gut wie einige Bände davor. Wahrscheinlich werde ich den kleinen Kiowa nicht vergessen, der sich nur nach Liebe gesehnt hat. Die Erinnerung mit den in Zeitungspapier eingepackten Bücher werden mich so einfach nicht loslassen. Trotz allem bin ich froh auch diesen Band gelesen zu haben. Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen 

    Mehr
  • Leider viel zu kurz!

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    Fenja1987

    Fenja1987

    Achtung! Bei dem Buch „Kiowas Verhängnis“ handelt es sich um einen Doppelband, der neben der Hauptgeschichte auch noch „Lyras Leidenschaft“ enthält. „Kiowas Verhängnis“ Obwohl Kiowa Koyotenblut in sich trägt, wurde er ein Bodyguard. Nun soll auf die Tochter des amerikanischen Präsidenten aufpassen. Aber dann wird die hübsche Amanda von politischen Gegnern ihres Vaters entführt, und Kiowa muss sie befreien. Nie hätte er geglaubt, dass eine Frau eine solch tiefe Leidenschaft in ihm wachrufen könnte. Doch solange Amanda unter seinem Schutz steht, kann er es nicht wagen, ihr seine Gefühle zu zeigen. Gleichzeitig kämpft er mit seinen ganz eigenen Dämonen, die ihn seit seiner Kindheit verfolgen. Mit Kiowas Geschichte konnte mich die Autorin seit längerer Zeit mal wieder begeistern. Nicht nur das der Held zur Hälfte Kojote ist, nein er musste sein Leben lang um Anerkennung kämpfen. Seine Geschichte ist sehr traurig aber sie macht auch Mut. Denn zusammen mit Amanda schafft er es endlich sich seinen Dämonen zu stellen. Die weitere Handlung ist natürlich wieder typisch Lora Leigh, ziemlich heiß und voller Action. Wer also mit Erotik und einer ziemlich überschaubaren Handlung nichts anfangen kann, der sollte abstand von den Breeds nehmen. Fazit: Wie es bei Novellen ebenso ist, ist „Kiowas Verhängnis“ einfach zu kurz. Darüber hinaus konnte mich diese Geschichte aber endlich wieder begeistern. Kiowas Geschichte ist traurig macht aber Mut auf eine bessere Zukunft. So vergebe ich nur zu gerne 4 Sternen. „Lyras Leidenschaft“ Lyras neuer Nachbar Tarek bringt sie zur Weißglut. Immer wenn sie ihn sieht könnte sie ausrasten, und doch kommt kein Wort über die Lippen. Doch wer ist Tarek eigentlich? Und was will er von ihr? Es knistert gewaltig zwischen den Beiden. Doch Tarek hat ein dunkles Geheimnis? Können beide wirklich glücklich werden? Denn da gibt es noch Lyras Familie, die auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.... Bei „Lyras Leidenschaft“ handelt es sich um eine Kurzgeschichte die es zuvor schon als E-Book gab. Im Nachhinein sehr ärgerlich, da ich so die Geschichte schon gelesen habe. Nun gut ändert ja nix. Wer keine E-Books liest wird sich sicher freuen. Dabei ist Tarek und Lyra eigentlich ganz gut, sie hätten aber unbedingt ein eigenes Buch haben müssten. Wie dem auch sei, ich mochte Tarek & Lyra, sie sind ein tolles Paar. Tarek etwas schüchtern vielleicht und Lyra, die ganz klar die Hosen an hat. Besonders wie sie ihren Brüdern und ihrem Vater gegenüber agiert hat, war einfach nur amüsant zu beobachten. Wer die Autorin kennt das es selbst in der kürzesten Kurzgeschichte von ihr explizite Sexszenen gibt. So auch hier wieder gut unter Beweis gestellt. Fazit: „Lyras Leidenschaft“ ist zwar nur eine Kurzgeschichte, doch für Fans der Breeds ein absolutes „Musst Have“ Mir hat es gefallen und somit vergebe ich gerne 4 Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Wenn zwei kürzere Geschichten überraschen...

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    Melanie87

    Melanie87

    04. February 2015 um 15:46

    Gleich vorweg möchte ich klarstellen, dass in diesem fünften Band der Reihe zwei Geschichten enthalten sind. Zum einen Kiowas Verhängnis und die Kurzgeschichte The Breed Next Door, die auf Deutsch bereits unter dem Titel Lyras Leidenschaft erschienen ist. Wer darauf nicht eingestellt ist, könnte enttäuscht sein, wenn die erste Geschichte nach rund 220 Seiten endet. Wie man es von Lora Leigh gewohnt ist, überwiegt in diesem Buch der Anteil an erotischen Szenen. Die Hintergrundgeschichte bleibt schwach ausgearbeitet und auch Gefühlsmomente fehlten mir. Das kann allerdings der Kürze der Geschichte zugeschrieben werden und ich kann euch versichern, dass die späteren Bände da einiges wettmachen. Mit Kurzgeschichten bzw. kürzeren Geschichten habe ich oft Probleme, weil ich das Gefühl habe, dass nicht alles erzählt wurde und sowohl die Geschichte, als auch die Charaktere nur oberflächlich angeschnitten wurden. Diesen Eindruck hatte ich bei Kiowas Verhängnis. Dafür, dass wir hier zum ersten Mal auf die Koyoten-Breeds treffen, erhalten wir vergleichsweise wenige Informationen. Diese Vorstellung hätte mehr als nur gut 200 Seiten verdient. Allgemein wirkte die Geschichte auf mich gehetzt. Amanda wurde mir bis zum Schluss nicht richtig sympathisch. Sie wirkte naiv und voreingenommen. Wie immer war es die körperliche Anziehung, die die Beziehung voranbrachte. Für eine emotionale Entwicklung blieb nur wenig Raum. Ein bisschen schade finde ich es, dass Treffen mit bereits bekannten Charakteren ausbleiben bzw. diese nur im Vorbeigehen mal erwähnt werden. Es bleibt bei wenigen bekannten Gesichtern, die hier für Beständigkeit sorgen. Außerdem fehlen mir bei der Hintergrundgeschichte weiter reichende Einblicke und Details. Natürlich ist mir klar, dass diese nicht in einer Kurzgeschichte geliefert werden können, aber das vermisse ich allgemein in den frühen Bänden der Reihe. Viel besser hat mir dagegen die zweite Geschichte gefallen mit rund 100 Seiten. Das überrascht, aber tatsächlich waren mir diese Protagonisten um einiges sympathischer. Zwischen Lyra und Tarek lag so eine Spannung in der Luft, ihre Neckereien waren herrlich zu verfolgen und sehr unterhaltsam. Ich musste ständig grinsen, vor allem weil Tarek so süß war, wie er da mitten im Winter seinen Garten „umgestaltet“ oder wie er sich über ganz einfache Dinge wie Kaffee und frisch gebackenes Brot freuen kann. Mit ihnen hätte ich gerne noch mehr Zeit verbracht. Allerdings muss ich zugeben, dass die Hintergrundgeschichte auch hier eher flach war, aber von 100 Seiten darf man sich nicht mehr erwarten, wenn das Augenmerk bei den Charakteren selbst liegt. Daraus ergibt sich für die erste Geschichte eine recht durchschnittliche C-Wertung, während mir „The Breed Next Door“ sehr gut gefiel und ein A-Rating bekommt. Ich habe schon so viele Bücher in dieser Reihe gelesen und trotzdem kann mich die Autorin noch überraschen. Und das bei einer Geschichte, bei der ich absolut nicht damit gerechnet habe. Die zweite Kurzgeschichte ist das beste Beispiel dafür, dass es sich lohnt auch diese im Auge zu behalten.

    Mehr
  • Zwei kurze aber tolle Geschichten in einem Band

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    78sunny

    78sunny

    16. December 2014 um 11:34

    Als erstes möchte ich gleich darauf hinweisen, dass es sich hier um eine etwas kürzere Haupt- (Kiowas Verhängnis) und eine Kurzgeschichte (Lyras Leidenschaft) zur Breeds Reihe handelt. Ich finde es vom Verlag toll, beide in einem Buch zusammenzufassen und nicht wie andere Verlage Profit daraus zu schlagen und lieber zwei dünnere Bücher herauszugeben. Wer allerdings nicht den Klappentext ließt, könnte etwas verwundert oder enttäuscht sein, wenn er mitbekommt das Kiowas Geschichte bereits nach 219 Seiten endet. Für mich war die Geschichte aber genau so lang wie es die Handlung gebraucht hat. Allgemein zu beiden Bänden bzw. der Reihe Jeder Leser sollte gleich wissen, dass er sich hier auf eine sehr erotiklastige paranormale Reihe einlässt. Die Erotik steht immer im Vordergrund. Starke Schwankungen gibt es lediglich im Action- und Spannungsanteil zwischen den einzelnen Bänden. Die beiden Geschichten in diesem Buch gehören beide eher zu den actionarmen und Liebesgeschichtslastigen Bänden, was mir persönlich sehr viel mehr liegt als die Spannungsgeladenen wie „Dashs Bestimmung“. Die Reihe handelt im großen und ganzen von Menschen, die in grauenhaften Breed-Laboren aufgewachsen sind. Das bedeutet sie wurden mit tierischer DNA gekreuzt und haben nun körperliche und psychische Merkmale der Tiere mit denen sie gekreuzt wurden. Nicht nur diese Experimente waren menschenunwürdig sondern auch die Art und Weise wie sie (wie Tiere) gehalten und behandelt wurden. Ich finde, dass die Autorin das immer sehr gut einbaut und die Gefühle und traumatischen Nachwirkungen unglaublich gut beschreibt. Bei der Erotik sollte man wissen, dass es sich um sehr, sehr dominante Männer handelt und es teilweise schon recht grenzwertig zugeht. Blümchensex findet hier eher weniger statt. Außerdem zeigen viele Breeds auch in Sachen Sexualleben und Intimbereich bestimmte nichtmenschliche Merkmale, die manche Leser abschrecken könnten. Nur so als kleine Warnung. Mir gefällt diese Reihe auf jeden Fall ungemein. Der Schreibstil der Autorin ist locker und sehr sexy. Es knistert in fast jeder Zeile und ich mag das. Außerdem liegt mir der leichte Humor der Autorin. Nun zu den beiden Bänden im einzelnen: Kiowas Vehängnis Hierbei handelt es sich um den 5. Band (Originalreihenfolge) der Breeds Reihe, der leider erst nach dem 8. Originalband ins Deutsche übersetzt wurde. Das ganze ist sehr verwirrend ist aber auch nicht allzu schlimm, wenn man sie in der falschen Reihenfolge liest. In diesem Band geht es das erste Mal um einen Koyote Breed (Menschen mit tierischer DNA – in diesem Fall vom Koyoten). Diese sind speziell dafür gezüchtet worden, die anderen Breeds zu kontrollieren. Sie sollen angeblich keine Emotionen haben und eiskalte Killer sein. Kiowa hatte eine sehr, sehr schwere Kindheit in der er keine Liebe erfahren hat, aber trotzdem und obwohl er ein Koyote Breed ist, hat er Emotionen. Als er verdeckt auf Amanda, die Tochter des Senators, aufpasst, verliebt er sich in sie. Als diese in Gefahr gerät, muss Kiowa eingreifen und dann kommt eins zum anderen. Durch seine sehr emotionslose Kindheit hat er es allerdings sehr schwer Amanda Gefühle zu vermitteln. Dadurch verletzt er sie oft ziemlich heftig (emotional) und die Beziehung entwickelt sich alles andere als positiv. Es war interessant das alles mitzuverfolgen. Naja und die erotischen Szenen waren auch wieder ganz mein Fall – sehr dominante Männer und ziemlich widerspenstige Frauen. Der Plot um die geheimen Labore, in denen die Breeds illegale erschaffen wurden, sowie dem Sanctury um Callan, wurde wieder ein Stückchen weiterentwickelt. Besonders gefiel mir aber, dass man wieder auf so viele schon lieb gewonnene Charaktere trifft. Meine Wertung: 5 von 5 Sterne Lyras Leidenschaft Für eine erotische Kurzgeschichte hatte die Story alles was ich brauche. Einen sexy männlichen Breed, eine Frau, die nicht wie jede ist, verrückte Familienbande, ein klein wenig Spannung und jede Menge heißer Szenen. Sicher hätte ich mir noch mehr von Lyras Familie gewünscht und auch wieder mehr über die ganze Breed-Sache und Callan's Sanctury erfahren, aber das hätte den Rahmen einer Kurzgeschichte gesprengt. Daher bekommt die Geschichte die vollen 5 Sterne von mir. Hier geht hauptsächlich um das Kennenlernen eines weiteren Schicksals von jemandem, der in den grauenhaften Breed-Laboren aufgewachsen ist. Hier geht es um Tarek Jordan (Löwen-Breed), der versucht ein einfaches Leben zu führen, aber immer noch Schwierigkeiten bei ganz alltäglichen Handlungen hat. Er verguckt sich in seiner Nachbarin, Lyra, und versucht diese ein wenig zu imponieren, aber stellt sich dabei eher ungeschickt an. Trotzdem verliert er dabei nicht an Sexappeal. Beide kommen sich näher als es einen Anschlag auf Lyras Haus gibt. Man ist sich nicht sicher, ob der Anschlag ihr galt oder eher Tarek, der im Auftrag der Breeds jemandem auf die Pelle gerückt ist. Dadurch kommen sich die beiden dann näher. Die Emotionen kommen sehr gut herüber ohne melodramatisch zu werden. Vor allem Tareks traumatische Erfahrungen und die daraus resultierenden Gefühle und Unsicherheiten wurden für mich authentisch vermittelt. Lyra nimmt das ganze mit den Breeds sehr leicht hin, was aber irgendwie zu ihrem lockeren und sehr sympathischen Charakter passt und auch anhand ihrer Familiengeschichte begründet werden kann. Wir haben es hier wieder mit einer Familiengeschichte ala Merinus aus Band 1 zu tun und die fand ich ja schon so klasse. Leider erfährt man dieses mal nicht all zu viel, da es sich ja nur um eine Kurzgeschichte handelte. Die Spannung hält sich durch den Angriff auf Lyras Haus und die weitere Bedrohung. Suspence Fans werden aber hier nicht so auf ihre Kosten kommen. Alles wird ziemlich schnell und einfach gelöst. Für mich ist das aber perfekt. Ich mag sowieso lieber die Teile der Reihe die weniger Suspence enthalten und sich mehr auf die Liebesgeschichte oder Familiengeschichte oder allgemein die Breeds-Hintergrundsgeschichte konzentrieren. Die Charaktere mochte ich unglaublich gern. In manchen Teilen hatte man es ja mit ziemlich verbitterten Breeds zu tun, aber Tarek ist einfach nur lieb - aber auch hier ohne an Männlichkeit zu verlieren. Lyra ist ein unheimlich quirliger, sympathischen, offener Charakter. Sie ist mir glaube ich von allen Bänden die liebste weibliche Hauptperson geworden. Obwohl man nur sehr wenig von Lyras Familie mitbekommt, fand ich auch diese wieder super passend. Die Liebesgeschichte ist sehr schön. Im Gegensatz zu manch anderen Liebesbeziehungen aus der Breedsreihe war sie auch sehr unkompliziert und überraschend romantisch. Die erotischen Szenen waren aber trotzdem sehr heiß und genau mein Fall. Tarek ist dominant, aber deutlich 'netter' als die anderen Breeds, die man bisher aus der Serie kannte. Mir kamen die Szenen auch nicht obszön vor, wie es durch die deutsche Übersetzung bei manchen Bänden schon war. Im Englischen wirkt das ganze einfach runder und angenehmer. Meine Wertung: 5 von 5 Sterne Warnungen: explizite erotische Szenen mit starkem männlichen Dominanzverhalten (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.) Grundidee 5/5 (bezieht sich auf die gesamte Reihe!) Schreibstil 4,5/5 Emotionen 4,5/5 Spannung 4/5 Charaktere 5+/5 Liebesgeschichte 5/5 Erotik 5/5 *Fazit:* 5 von 5 Sternen Für mich gehören beide Geschichten trotz ihrer Kürze (neben „Kanes Verlangen“) zu den besten der Reihe. Gerade die Charaktere haben mich wieder sehr angesprochen und ich mag die Dominanz der Männer in dieser Reihe. Allerdings war Tarek ja deutlich 'zahmer' als so manch anderer Charakter der Reihe und das hat mir ebenfalls super gefallen. Die Autorin weiß einfach wie sie sowohl männliche als auch weibliche Charaktere schreiben muss. Die Erotik war wieder sehr 'besonders' und mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, darum warne ich in jeder meiner Rezis extra davor. Mir gefällt es aber richtig gut. Reihe: (Übersetzung/ Original) Callans Schicksal /Tempting the Beast Tabers Versuchung / The Man within Dashs Bestimmung /Elizabeth's Wolf Kanes Verlangen / Kiss of Heat Kiowas Vehängnis / Soul Deep Lyras Leidenschaft (in Kiowas Vehängnis) / The Breed next door (Kurzgeschichte) Bradens Vergeltung / Megan's Mark Harmonys Spiel / Harmony's Way Tanners Begehren (erscheint am 07.05.15) / Tanner's Sheme (bisher keine Übersetzung) / Primal Heat (Kurzgeschichte) (bisher keine Übersetzung) / Wolfe's Hope (bisher keine Übersetzung) / Jacob's Faith (bisher keine Übersetzung) / Barak's Bargain (bisher keine Übersetzung) / Aiden's Charity (bisher keine Übersetzung) / Beyond the Dark (Kurzgeschichte) (bisher keine Übersetzung) / Dawn's Awakening (bisher keine Übersetzung) / Shifter (Kurzgeschichte) (bisher keine Übersetzung) / Mercury's War ...

    Mehr
  • Rezension zu "Kiowas Verhängnis" von Lora Leigh

    Breeds - Kiowas Verhängnis
    Danny

    Danny

    10. December 2014 um 10:12

    ich war ganz überrascht, dass sich in diesem Roman gleich zwei Geschichten verbargen. Diese haben mir auch diesmal gut gefallen. 1. Kiowas Verhängnis: Kiowa, ein seltener Kojoten-Breed, soll die Tochter des Präsidenten bewachen. Da man kurz vor großen politischen Veränderungen steht, die den Breeds mehr Rechte und Selbstbestimmung einräumen sollen, ist Amanda in großer Gefahr. Als tatsächlich ein Anschlag auf sie verübt wird, retten Kiowa sie. Mit einem Kuss jedoch besiegelt er den Paarungsrausch der beiden und von diesem Augenblick an verändert sich ihr Leben schlagartig. Doch Amanda fügt sich nicht so einfach in die neue ihr zugedachte Rolle... 2. Lyras Leidenschaft: Seit Monaten schon treibt ihr Nachbar Tarek sie in den Wahnsinn. Tarek ist ein Löwen-Breed und ausgebildeter Soldat. Sein Auftrag ist es, einen ehemaligen Trainer der Gefangenenlager der Breeds zu eleminieren. Doch seine Nachbarin Lyra lenkt ihn ziemlich ab. Als Lyra eines Nachts überfallen und fast ermordet wird, müssen die beiden erkennen, dass sie Gefährten sind. Zwei starke Temperamente treffen aufeinander... *** Beide Geschichten rund um die Breeds haben mir wieder gut gefallen und ließen sich wieder sehr schnell und gut lesen. Die Geschichten sind gewohnt erotisch. Jedoch ist dies manchmal schon fast zu viel und so ähneln sich die Geschichten untereinander auch ein wenig. Mehr Raum für die Rahmenhandlung rund um die Breeds wäre schön. Aber dennoch werde ich die Reihe weiter verfolgen.

    Mehr