Loredana Limone Wie die Frauen von Borgo Propizio das Glück erfanden

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie die Frauen von Borgo Propizio das Glück erfanden“ von Loredana Limone

Belinda möchte noch einmal von vorn anfangen. Das malerische Borgo Propizio scheint ihr der ideale Ort, um ihren Traum zu verwirklichen: die Eröffnung einer kleinen Milchbar. Für die Renovierungsarbeiten wird der charmante Handwerker Ruggero beauftragt. Eines Tages überfährt Ruggero auf dem Weg zur Milchbar beinahe Mariolina. Ein Blick in seine Augen – und die Liebe erfasst sie wie eine Windböe. Mariolina nutzt die Gelegenheit und lässt sich von dem wildfremden Mann zum Essen einladen …

Gemeinsam mit Belinda wird der Leser direkt in die italienische Dorfidylle entführt. Und das ist - wie man aus zahlreichen Filmen kennt - e

— Ankewien
Ankewien

Ein heiterer Roman um das Finden von Glück und Liebe im italienischen verträumten Dorf...

— bausyl
bausyl

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mal was Anderes

    Wie die Frauen von Borgo Propizio das Glück erfanden
    Ankewien

    Ankewien

    07. April 2016 um 11:03

    Gemeinsam mit Belinda wird der Leser direkt in die italienische Dorfidylle entführt. Und das ist - wie man aus zahlreichen Filmen kennt - ein eigener, kleiner Mikrokosmos. Dabei reiht sich ein Italienklischee an das nächste und das in einem enormen Tempo, das bei mir ein ums alle mal für ein breites Schmunzeln gesorgt hat. Es ist eine sehr quirlige Geschichte, die allerdings auch nur sehr oberflächlich bleibt.Was man der Geschichte zu Gute halten muss, ist die enorm positive Ausstrahlung, die die gesamte Geschichte auf mich besitzt, man fühlt förmlich die italienische Sonne auf der Haut.Das Buch versetzt einen in richtig gute Laune - allerdings ist es auch relativ oberflächlich, die ideale Sommer- und Freibadliteratur. Ja, auch sowas kann man durchaus mal im Winter lesen - in Wien war vorgestern bei 24 Grad ja schon beinahe Freibadwetter.Man muss sich nicht allzu tief mit dem Ganzen beschäftigen, fühlt sich aber dennoch gut unterhalten... Es ist allerdings nichts, was einem längerfristig im Kopf herumwirbelt.Aus vielen Dialogen und Konflikten hätte man sicherlich etwas mehr machen können.Dieser Italienroman wird es sicherlich nicht in meine "Hall of Fame der besten Bücher 2016" schaffen, aber mal was anderes ist ja auch nicht schlecht... Ich habe mich amüsiert...

    Mehr
  • Was zum Träumen von Italien

    Wie die Frauen von Borgo Propizio das Glück erfanden
    bausyl

    bausyl

    01. February 2016 um 09:47

    Loredana Limones Roman "Wie die Frauen von Borgo Propizio das Glück erfanden" ist ein heiterer, vielfältiger aber leider etwas oberflächlicher Roman. Der Leser wird entführt in die kleine italienische Dorfwelt mit jeder Menge Liebe, Lebensflair und Klischees.   Im Dorf Borgo Propizio möchte Belinda nochmal neu starten und eine Milchbar eröffnen. Ihr Leben dreht sich seit jeher fast ausschließlich um Milch. Für den Umbau engagiert sie den Bauarbeiter Ruggero. Dieser findet dabei nicht nur Überraschungen beim Umbau im Haus vor, sondern überfährt beim Feierabend fast Mariolina. Die beiden brauchen nur einen Blick tief in die Augen und es ist um sie geschehen. Was nun folgt, sind eine Aneinanderreihung von Missverständnissen, Auseinandersetzungen mit den jeweiligen Familien und die Jagd nach einem lang verschollenen Schmuckschatz.  Das Tempo und die Themenvielfalt im Roman ist enorm. Konflikte entstehen und werden aber innerhalb weniger Seiten schon wieder aufgelöst. Tatsächlich meist durch das direkte Gespräch miteinander. Manche Themen werden nur kurz angerissen und gehen kaum in die Tiefe, andere ziehen sich immerhin durchs ganze Buch wie z. Bsp. das Verhältnis zwischen Mariolina und ihrer Schwester.  Allen gemeinsam ist aber, dass alles gut wird.  Ein wenig unglaubwürdig ist die ganze Geschichte schon und vielleicht auch ein wenig zu sehr romantisiert, aber letztlich ist es gerade dadurch ein Buch zum Träumen. Während des Lesens riecht man förmlich Italien und man wird in Sommerurlaubsstimmung versetzt. Das alle ihr Glück finden, wird konsequent durchgezogen und ist fast zu schön um wahr zu sein - eben ein moderenes Märchen vom erwachenden italienischen Dorf und der Sehnsucht nach Liebe. Ein Roman, der schön zu lesen ist und eine nette Möglichkeit darstellt, dem trüben Winter in Gedanken zu entfliehen. Erschienen jetzt neu als Taschenbuch beim Piper Verlag.

    Mehr