Lorenz Filius Flurgedanken

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flurgedanken“ von Lorenz Filius

Oft sind es die ruhigen, scheinbar belanglosen Momente im Leben, die so manchen Gedanken zu Tage bringen, welchem man kaum zugetraut hätte, dass er vielleicht ein ganzes Leben verändern könnte. Es sind nicht selten die Augenblicke unscheinbarer Alltagsroutinen, die dem oft mit Informationen überfluteten Gehirn unbewusst eine kurze Pause gönnen und so ein wenig Platz für das schaffen, was sonst kaum zur Oberfläche des Bewusstseins vorzudringen vermag. Zuweilen entstehen aus solchen, teils rudimentären Gedankenblitzen Entscheidungen, die weitreichende Folgen haben können.In diesem Lyrikband sind dazu Geschichten und Momente aus den Bereichen Alltagsphilosophie, menschliche Begebenheiten, Liebe, Träumereien und Abschiede enthalten. Neben den zahlreichen, ausschließlich in deutscher Sprache abgefassten Gedichten hat der Autor zum Schluss einige englische Verse zum Themenkanon hinzugefügt, nebst ihrer deutschen Übertragung.

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Flurgedanken" von Lorenz Filius

    Flurgedanken
    Peter_Pitsch

    Peter_Pitsch

    24. February 2011 um 20:19

    Momente zwischen Kommen und Gehen. Was mag geworden sein aus jener Tradition der deutschen Dichtkunst, die einstmals seine begabtesten Lyriker zu fördern und zu pflegen bereit war, wenn ein Poet von solch einzigartiger Mischung aus Feingefühl und Aussagekraft wie Lorenz Filius seine Werke abseits der etablierten Verlagsinstitutionen zu publizieren hat? Ein Aufschrei der Empörung müsste die kommerziellen, entseelten Mechanismen der Literaturindustrie erschüttern und ihre kapitalorientierte Handhabung zutiefst in Frage stellen! Dem gegenüber steht allein der lyrische Modernist, sich erhebend aus dem Kanon der klassischen Versverfechter dank einer individuellen und verblüffend umfangreichen Stimmgewalt. Die sublim entfesselte Wortakrobatik im Rahmen eines harmonischen Textbilds vermag den Leser aus seinem Gleichmut zu reißen und mitzunehmen als vertrauter Gefährte auf eine Reise zwischen Weltentdeckung und Endstation Sehnsucht. Tiefgründige Gedankenketten, die in rhythmischem Gleichklang um den Mikrokosmos des Alltags kreisen, dann wieder die menschenleere Endlosigkeit des Universums in einer einzelnen Zeile spiegeln - wie das Extrakt einer Gehirnzelle kurz nach ihrer Teilung. In jedweder Form, in jedwedem Vers offenbart sich dem Leser die Vielfältigkeit des menschlichen Lebens und bereichert sie mittels jäh überraschender Wahrhaftigkeit. Ein gekonnter Seiltanz balancierend zwischen Humoreske und Ernsthaftigkeit, voll Umkehrschlüsse und voll trefflicher Assoziationen, die uns, die stillen Weggefährten, bald mit heißer Stirn, bald mit schwerer Brust auf den Durchstich der Wirklichkeit fallen lassen: Weil diese Art der Poetik ob seiner philosophischen Doppelbödigkeit uns immer wieder flüchtig innehalten lässt, um Atem schöpfend dem Pulsschlag unseres eigenen Lebens zu horchen. "Die Ruhe, die nach oben strömt, vergisst im Aufstieg ihren Zorn, Gedanken lügen mir ins Ohr, ich hätte mich an sie verlor´n." Und während aus der Profundität seines Schöpfers ein "Tiefseefisch mit Leuchtorgan" ans Bewusstsein steigt, meldet der beeindruckte Kritiker die (unwiderrufliche) Ankunft eines förderungswürdigen, weil höchst begabten deutschen Dichters. Peter Pitsch

    Mehr