Lorenz Marti Eine Handvoll Sternenstaub

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Handvoll Sternenstaub“ von Lorenz Marti

Wir sind Sternenstaub: Das sagen nicht nur die Dichter, sondern auch die Wissenschaftler. Das Universum spiegelt sich in uns - und wir uns in ihm. Wir entdecken uns dabei aus einer ganz neuen Perspektive. Sie kann unser Leben verändern. Leicht und flüssig erzählt, verbindet Lorenz Marti wissenschaftliche Erkenntnisse mit philosophischpoetischen Weisheiten und ermöglicht so eine vertiefte Wahrnehmung unserer ebenso rätselhaften wie wunderbaren Welt.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine Handvoll Sternenstaub" von Lorenz Marti

    Eine Handvoll Sternenstaub
    GeschichtenAgentin

    GeschichtenAgentin

    19. February 2013 um 20:18

    Lorenz Marti nimmt uns in “Eine Handvoll Sternenstaub – Was das Universum über das Glück des Daseins erzählt” mit auf eine Reise vom Kleinsten zum Größten, einmal quer durch das Universum auf den Spuren des Lichts und wieder zurück auf die Erde und zum Menschen mit seinen Fragen nach dem Sinn des Ganzen. Das ist eine schöne Reiseroute, auf der es dem Leser manchmal schwindlig werden könnte. Doch Lorenz Marti ist ein sehr höflicher und charmanter Reiseleiter. Er reicht dem Leser gerne die Hand und hilft ihm über die schwierigsten Klippen der Quantentheorie stets sicher hinweg. In Situationen, in denen der Blick ins Bodenlose zu fallen droht, tröstet er den Leser mit Poesie. So kommen die Physiker genauso zu Wort wie die Mystiker und mittendrin vermitteln die Poeten. Die 52 Kapitel vergingen wie im Flug und riefen mir am Ende “nochmal lesen” zu. Staunen, Erkenntnis und Poesie – Leserherz, was willst Du mehr? Die Wissenschaft braucht die Mystik nicht und die Mystik nicht die Wissenschaft, aber der Mensch braucht beides. Fritjof Capra

    Mehr