Lorenz Pauli , Miriam Zedelius Zum Mitnehmen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zum Mitnehmen“ von Lorenz Pauli

Der Baum trägt so viele Äpfel, dass Herr Schnippel einen großen Korb füllt und auf einen Zettel schreibt: ZUM MITNEHMEN. Ein Junge, der noch nicht lesen kann, sieht das Obst, greift zu und läuft davon, überzeugt, dass er den Apfel stibitzt hat. Kaum ist er weg, kommt eine Frau daher: Sie liest ZUM MITNEHMEN und freut sich am schönen Korb. Die Verwechslungen nehmen ihren Lauf, da wird eine Sitzbank abtransportiert, da wird ein Junge verdächtigt, ein Fahrrad aufgegessen zu haben ? und zum Schluss gibt’s Apfelkuchen für alle.

Stöbern in Kinderbücher

Der Wal und das Mädchen

Eine wunderbar einfühlsame Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt in der Familie und unter Freunden sowie Angstüberwindung.

lehmas

Evil Hero

Geniale Idee fantastisch umgesetzt! Ich will mehr davon!

Lieblingsleseplatz

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zum Mitnehmen" von Lorenz Pauli

    Zum Mitnehmen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    06. November 2012 um 12:21

    Herr Schnippel besitzt einen großen Apfelbaum. In diesem Jahr ist er voller Früchte, mehr als Herr Schnippel jemals selbst essen oder verarbeiten kann. Deshalb pflückt der gute Mann einen Korb voll mit wunderbar roten Äpfeln, stellt ihn an den Zaun und hängt einen Zettel daran, auf dem steht: „Zum Mitnehmen“. Der erste, der an dem Korb vorbei kommt, ist der kleine Juri, der noch nicht lesen kann. Er nimmt sich einen Apfel, rennt davon und denkt, er hätte ihn geklaut. Das ist das erste von vielen Missverständnissen, die nun auf jeder Seite noch folgen werden. Frau Asperilla glaubt, der Korb selbst wäre zum Mitnehmen, und leert die Äpfel aus, bevor sie mit dem Korb verschwindet. Der nun herrenlose Zettel verirrt sich auf Herrn Schnippels Fahrrad, das am Zaun lehnt, während er neue Äpfel pflückt. Und, obwohl er es kaum glauben kann, nimmt Herr Vogelsang das Fahrrad mit. Und nun wird irgendwann die Verwirrung komplett. Herr Schnippel glaubt, Juri habe sein Fahrrad gegessen, Frau Asperilla bekommt eine Bank, Herr Vogelsang schenkt Schnippel ein Fahrrad und ganz am Ende gibt es ein liebevolles Happyend … Kinder, denen man dieses Buch wiederholt vorliest, werden von dieser lustigen Verwechslungsgeschichte begeistert sein. Nicht von den texten Paulis, sondern auch von den schönen Illustration von Miriam Zedelius.

    Mehr