Angstmörder

von Lorenz Stassen 
4,2 Sterne bei82 Bewertungen
Angstmörder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (65):
MikkaGs avatar

Solides Thriller-Debüt mit kleinen Schwächen. Der größte Pluspunkt ist, wie originell und interessant die Taten des Mörders konstruiert sind

Kritisch (3):
Anni_im_Leselands avatar

Leider gar nicht mein Buch. Die Sprache war mir zu derb, die Entwicklung der Geschichte zäh. Es war mehr Krimi als Thriller.

Alle 82 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Angstmörder"

Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453438798
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:09.10.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.10.2017 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Alex1309s avatar
    Alex1309vor einem Monat
    Spannender Thriller

    Das Cover ist recht unscheinbar und zeigt „nur“ einen Hochsitz, aber es passt dennoch zum Buch und der Handlung des Thrillers. Nach dem lesen des Klappentextes war ich sehr gespannt auf dieses Buch von Lorenz Stassen.

    Klappentext:
    Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...


    Der Schreibstil ist flüssig und ich war direkt zu Beginn in der Geschichte drin. Die handelnden Personen und die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Da von den beiden Hauptakteure Nicholas Meller und seine Referendarin Nina auch einiges aus dem Privatleben erzählt wurde, konnte ich mir beide noch besser vorstellen und fand die Beschreibungen sehr gut für den Auftakt mit den beiden. Die Spannung hielt sich über das ganze Buch und zum Ende hin, als alles schon geklärt scheint, gab es noch einmal eine Überraschung, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Zudem gab es im gesamten Buch immer wieder neue Aspekte auf die dann auch ausreichend eingegangen wurde, so dass am Schluss alles schlüssig aufgeklärt wurde.
    Mich konnte dieser Thriller von Lorenz Stassen und der Auftakt um Nicholas Meller überzeugen und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil mit dem Anwalt und bin gespannt, was uns dann erwartet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ninas_Buecherbasars avatar
    Ninas_Buecherbasarvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Lorenz Stassen hat hier keinen wirklichen Thriller geliefert, vielmehr ein guter Krimi mit einigen Spannungselementen.
    Reif für RTL

    Wenn du als Teenager jahrelang Alarm für Cobra 11 gesuchtet hast, dann wird dich dieses Buch an die guten, alten Zeiten erinnern. Lorenz Stassen ist Drehbuchautor für eben diese RTL-Serie und hat nun auch seinen ersten Thriller geschrieben. Sein Stil ist klar erkennbar: Eine Schwäche für Protagonisten mit Handicap oder Looser-Image, die sich am Ende als wahre Helden herausstellen. Von allen anderen werden Anwalt Nicholas und seine Referendarin Nina belächelt. Doch zusammen ergeben sie ein unschlagbares Team, das eine Reihe unscheinbarer Morde miteinander in Verbindung bringen kann. Die Protagonisten sind tatsächlich die größte Stärke dieses Buches. Nicholas Meller wirkt ein bisschen schluderig und sympathisch verpeilt, seine Referendarin Nina besitzt nur einen Arm, aber strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Natürlich entwickelt sich zwischen den beiden eine goldige Liebesbeziehung, die wirklich süß und außergewöhnlich ist. Der Killer ist natürlich ein kranker Psychopath mit einem schrägen sexuellen Fetisch. Die Verfolgungsjagd ist etwas überdramatisch geraten und das Ende einen Hauch zu dick aufgetragen. Man merkt, dass Stassen überwiegend für das Fernsehen tätig ist, denn ausführliche Beschreibungen lassen zu Wünschen übrig, dafür herrscht Drama pur wie in einem Hollywood-Action-Film.
    Sprachlich arbeitet Stassen ganz ordentlich, aber nicht besonders anspruchsvoll, phasenweise auch etwas spannungsarm und langweilig. Man durchschaut schnell, worauf es am Ende hinausläuft. Trotzdem hat mich die Auflösung teilweise positiv überrascht. Ich habe mich beim Lesen sehr gut unterhalten gefühlt, würde das Buch aber nicht noch einmal lesen wollen. Da aber die Protagonisten so stark sind, werde ich den zweiten Band wohl im Auge behalten.

    3,5/5 Sternen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    MissesFrostyvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Der Angstmörder
    Spannung pur

    Der Angstmörder von Lorenz Stassen

    Lorenz Stassen, geboren 1969, wuchs in Solingen auf und wurde zunächst Chemielaborant. Er wechselte ins Film- und Fernsehgeschäft und arbeitet seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor, u. a. für »Alarm für Cobra 11« und »Soko Köln / Soko Stuttgart«. »Angstmörder« ist sein erster Roman. Lorenz Stassen lebt in Köln.

    Nicholas Meller ist ein noch recht junger Rechtsanwalt.Seine Kanzlei betreibt er ohne Mitarbeiter.Aber da das ja auf Dauer kein Zustand ist,stellt er irgendwann die junge Nina als Referendarin ein.Nina hat nur noch einen Arm,für Meller ist dies zunächst gewöhnungsbedürftig.Aber dann bekommen die beiden einen Mordfall...Meller soll einen Frauenmörder verteidigen..

    Ich mochte diesen Anwalt von Anfangan total gerne, er hat eine Art,die ich ganz unterhaltsam finde.Und er engagiert sich total für seinen Klienten,mehr als dies eigentlich üblich wäre,finde ich.

    Die ganze Geschichte ist sehr spannend aufgebaut.Und es ist mal was anderes,das ein Anwalt ermittelt.Spätestens ab Mitte des Buches wird die Geschichte dann auch so spannend,das man das Buch kaum weglegen kann.

    Für dieses Debüt ziehe ich meinen Hut und werde den zweiten Band definitiv lesen,allein um zu wissen,wie es mit Meller und Nina weitergeht,denn da bahnte sich doch einiges an in diesem Buch...




    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SusanneSH68s avatar
    SusanneSH68vor 6 Monaten
    Überzeugendes Thrillerdebüt

    Der notorisch erfolglose Anwalt Nicolas Meller stellt die junge Studentin Nina als neue Referendarin ein. Nina ist eine starke Frau, sie kämpft sich durch Leben, auch wenn ihr rechter Arm zurückgebildet ist. Bald geraten die beiden in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision auswählt und dann brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt…

    Ein wirklich spannender Thriller, dieser erste Roman von Lorenz Stassen. Das Buch beginnt gleich dramatisch, nämlich mitten in dem Todeskampf einer Frau. Und dann hat es mich auch nicht mehr losgelassen, ich habe es in zwei Abschnitten durchgelesen. Der Täter geht wirklich sehr perfide vor und erzählerisch kommt einem das beim Lesen auch sehr nahe, denn der Autor wechselt geschickt die Erzählperspektive und so gibt es dann regelmäßig Abschnitte,  wo man den Täter direkt verfolgen kann. Dabei ist die Auflösung des Falles dann auch noch ziemlich ungewöhnlich, aber schlüssig.  Insgesamt ein sehr spannender, lesenswerter Thriller.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Monaten
    Interessant, aber nicht überragend

    Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

    Meine Tante lieh mir das Buch aus mit den Worten: Total spannend! Und ich muss sagen: Ja, es war spannend, aber nicht überragend.

    Der Schreibstil ist gut und leicht lesbar. Es wird sowohl aus der Ich – Perspektive (Nicholas Meller), als auch aus der Er - / Sie – Perspektive erzählt, was ich toll und interessant fand.

    Der Anwalt Nicholas Meller ist wirklich nicht zu beneiden: er ist nicht der begehrteste und hat dementsprechend auch keinen großen Elan zur Arbeit. Doch als die junge Studentin Nina bei ihm auftaucht, ändert sich alles schlagartig. Plötzlich ermitteln die beiden in ihrem ersten Mordfall. Leider muss ich sagen, dass ich weder mit Nina, noch mit Meller klar kam. Beide waren mir mit ihren Sichtweisen auf einige Dinge von Anfang an unsympathisch. Ich habe während des ganzen Buches keinen wirklichen Zugang zu den beiden gefunden. Auch hat mir an einigen Stellen einfach die Spannung gefehlt.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich bis zum Schluss keine Ahnung hatte, wer Täter sein könnte. Ich hatte nie eine konkrete Person im Verdacht. Dies und auch die Erklärung des Titels hat der Autor wirklich gut gemacht.

    Alles in allem ein spannender Thriller, aber leider (mit mir) unsympathischen Charakteren!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wuestentraums avatar
    Wuestentraumvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante Geschichte, toller Aufbau, nur leider hat mir etwas die Spannung gefehlt
    Angstmörder

    Nicholas Meller ist ein nicht so erfolgreicher Anwalt. Als sich die Referendarin Nina in seiner Kanzlei vorstellt, ist er überrascht. Er fragt sie, warum sie sich gerade in seiner Kanzlei bewirbt. Und er ist erstaunt über ihre Ehrlichkeit. Nina ist attraktiv, doch ihr fehlt ein Arm, was Nicholas Meller anfangs irritiert. Doch schnell werden die beiden ein eingespieltes Team. Denn Nicholas hat Arbeit bekommen. Einer seiner alten Mandanten wird beschuldigt, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Schon vorher gab es bei ihnen eheliche Gewalt und daher geht die Polizei sowie die Staatsanwaltschaft sofort davon aus, dass der Mann der Täter ist.


    Doch Nicholas Meller sucht nach einem Ausweg für seinen Mandanten und kommt auf die Idee eines Alternativtäters. Nina sucht Fälle heraus, die ähnlich zu ihrem Fall sind und so kommen sie langsam immer weiter voran. Doch dabei begeben sie sich selbst in Gefahr, was sie beide viel zu spät realisieren.


    Der Schreibstil von Lorenz Stassen hat mir sehr gut gefallen, klar und fließend, ich bin schnell in die Geschichte hineingekommen. Die Charaktere von Nicholas Meller und Nina waren sympathisch und realistisch dargestellt, auch Herr Sokolow, ein zwielichtiger russischer Mandant von Meller hat mir sehr gut gefallen, er passte toll in das Geschehen hinein. Dr. Franka Naumann die Staatsanwältin sowie Kommissar Rongen waren ebenso gut wie sympathisch beschrieben. Auch romantische Gefühle sowie entstehende und bestehende Freundschaften waren gut dosiert eingefügt. Die Geschichte war sehr gut aufgebaut und mit vielen spannenden Abschnitten. Nur leider hat mir insgesamt die Spannung etwas gefehlt, für einen Thriller hätte es mehr sein dürfen.

     

    Fazit:

    Insgesamt hat mir „Angstmörder“ sehr gut gefallen. Tolle Charaktere, klasse Geschichte mit vielen interessanten Abläufen und spannenden Abschnitten. Und ein Ende, welches keine Fragen offen ließ.

     

    Kommentieren0
    138
    Teilen
    lenisveas avatar
    lenisveavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Es konnte mich leider nicht so überzeugen, 3,5 Sterne
    Angstmörder

       

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorinnaGerngelesens avatar
    CorinnaGerngelesenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Klassischer Thriller mit interessanter Konstruktion und toller Spannung. Über kleinere Schwächen kann man gut hinwegsehen.
    "Angstmörder" - Er findet dich!

    Ein Mörder, der alles über dich weiß, dich ausspioniert und dann zuschlägt: Das ist der Angstmörder. Dieser Debüt-Thriller von Lorenz Stassen kann trotz kleiner Schwächen überzeugen!



    Gerade hat der erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Jurastudentin Nina als Hilfskraft eingestellt, da bekommt er es mit seinem ersten Mordfall zu tun. Ein ehemaliger Klient wird angeklagt, seine Frau getötet zu haben. Nicholas und Nina glauben an seine Unschuld und versuchen einen Alternativtäter ausfindig zu machen. Doch der Mörder hat einen genauen Plan und scheint alles über sein Opfer zu wissen. Als sie jedoch alte Fälle mit ähnlicher Vorgehensweise entdecken, kommen sie dem Täter näher - vielleicht zu nah...

    Klassischer Thrillerauftakt

    Die Handlung beginnt, wie bei einem klassischen Thriller üblich, mit einem Paukenschlag. Wir erleben die letzten Minuten des ersten Opfers mit, das bei lebendigem Leib begraben wird, nachdem es grausamen Qualen ausgesetzt war.

    Der Roman gliedert sich dabei in zwei Bereiche. Auf der einen Seite wird aus der Ich-Perspektive des Anwalts Nicholas Meller erzählt. Hier erfahren wir im weiteren Verlauf der Handlung auch viele persönliche Details und erleben seine enger werdende Beziehung zu Nina Vonhoegen, seiner Assistentin, die mit einem Geburtsfehler auf die Welt gekommen ist: ihr fehlt der rechte Arm. Diese Behinderung wird häufig thematisiert, trägt aber (leider) nichts zur Thrillerhandlung bei. Ich hatte die ganze Zeit darauf gehofft, dass dies noch irgendeine Bedeutung im Bezug auf den Täter bekommen würde, leider Fehlanzeige.

    Die Schreibstil ist flüssig und spannend. Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen und das, obwohl ich hier die Printausgabe vorliegen habe. Normalerweise bremst das meine Leseleistung etwas, denn den E-Reader habe ich eher unterwegs dabei als ein gedrucktes Buch. Aber die Spannung wird hochgehalten und so ist man motiviert, weiter zu lesen. Besonders interessant ist es dabei, die Vorgehensweise des Täters zu verfolgen. Die Handlung ist hier gut konstruiert.

    Überraschender, allerletzter Twist

    Besonders gefallen hat mir der (aller)letzte Twist. Gerade, als man glaubt, alles sei aufgeklärt und der Täter überführt, ist doch noch nicht alles vorbei. Mehr kann ich hier natürlich nicht verraten.
    Trotzdem gab es aber auch Schwachstellen im Plot. Die Motivation des Täters konnte mich nicht so recht überzeugen und auch deren Begründung nicht. Wie bereits oben erwähnt, empfand ich auch die Behinderung von Nina als verschenktes Potential. Hier wäre mehr möglich gewesen.

    Fazit: Klassischer Thriller mit interessanter Konstruktion und toller Spannung. Über kleinere Schwächen kann man gut hinwegsehen. Ich werde Lorenz Stassen im Auge behalten!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Emmy29s avatar
    Emmy29vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Mir hat die Spannung gefehlt - mehr ein Krimi anstatt eines Thrillers.
    Wo bleibt die Spannung?

    Titel: Angstmörder
    Autor: Lorenz Stassen
    Verlag: Heyne

    Erscheinungsdatum Erstausgabe: 09.10.2017
    Seitenzahl: 352
    Preis: 12,99 Euro

    Als Nina bei dem Bewerbungsgespräches des Anwaltes Nicholas Meller auftaucht, ist schnell klar, was sie in ihrem Anschreiben vergessen hat. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Jedoch schlägt sie sich gut und beide verwickeln sich in einem brutalen Mordfall. Der Mörder sucht seine Opfer präzise aus und bringt sie dann brutal um. Doch was passiert, wenn ihm die Beiden in die Quere kommen ...


    Der Thriller hat mich direkt angesprochen und ich war gespannt, was der Autor hier gezaubert hat.
    Ich habe im Klappentext interpretiert, dass der Mörder sich auf Frauen mit einem "körperlichen Makel" spezialisiert, da dort besonders auf die Referendarin Nina eingegangen wird, welche einen zurückgebildeten Arm hat. Dem ist aber nicht so. Das sollte man sich vorher im Klaren sein, bevor man dieses Buch ließt. 
    Es ist keine überragende Geschichte, welche jedem zum Staunen bringt, jedoch auch keine Schlechte.

    Die Hauptcharaktere waren mir beide nicht sonderlich sympathisch. Nicholas Meller ist ein ziemlich fauler Anwalt und Nina versucht sich mit Selbstbewusstsein durchs leben zu boxen. Man lernt noch viele andere Personen in diesem Buch kennen und jeder hat so seinen persönlichen Makel, welchen er einfach nicht los wird. 

    Der Autor ist gleichzeitig auch Drehbuchautor bei berühmten Serien und auch dies bemerkt man sehr. Es gab immer kleine Nebengeschichten, welche jedoch die eigentliche Handlung etwas in dem Hintergrund stehen lässt.  So schleppt sich die Geschichte und es führt dazu, dass es sehr langatmig wirkt. Klar, manche kleinere Szenen waren ganz schön und eine Abwechslung zum Alltag des Anwaltes, jedoch habe ich mit des Öfteren gefragt, ob dies wirklich sein musste.

    Ich hätte mir mehr aus der Sicht vom Mörder gewünscht und vielleicht auch mehr Todesfälle, damit mehr Aktion vorhanden ist. So fehlte nämlich an vielen Stellen die Spannung.
    Dadurch, dass dies hier ja eine Ermittlung ist, die von der Polizei und der Staatsanwaltschaft geführt wird und auch die Spannung größtenteils gefehlt hat, ist es meiner Meinung nach eher ein Krimi, als ein Thriller. 

    Der Schreibstil hat mich leider nicht vom Hocker gehauen, jedoch war auch dieser okay und ich habe nichts zu bemängeln.  Der Titel passt sehr gut zum Buch und wurde strategisch und gut ausgewählt. 
    Die Spannung kam bei den letzten 70 Seiten dann doch noch auf und dort passierte dann so ziemlich alles, was mir bei den vorherigen Seiten des Buches gefehlt hat. Wir erfahren, dass dies eine Geschichte voller Verstrickungen ist und die nächste Neuigkeit übertrumpfte die Nächste. Der Autor hat die ganze Geschichte sehr gut konstruiert und es passte alles gut ins Bild, wie bei einem Puzzle. 

    Fazit:  Mir hat die Spannung leider sehr gefehlt und auch die Protagonisten haben mich nicht vom Hocker gehauen. Insgesamt war es eher ein mittelmäßiges Buch. 

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    Nirenas avatar
    Nirenavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gelungenes Thrillerdebüt!
    Sehr gelungenes Thrillerdebüt

    "Angstmörder" ist das Debüt des Autors Lorenz Stassen. Dass dieser bisher im Drehbuchbereich tätig war, tritt am Anfang des Buches zutage, als er dem Leser genau den Ausschnitt präsentiert, den die Kamera in der Eröffnungsszene eines Films einfangen würde. Danach verlagert sich die Handlung vom Auge aber weiter ins Kopfkino, was nicht jedem Drehbuchautor gelingt.

    Ich bin kein Freund der Ich-Erzähler-Perspektive, weshalb ich ein paar Seiten gebraucht habe, um die Stimme des erzählenden Privatermittlers, der dem Zuschauer erzählt, dass er in seinem Büro sitzt und auf Mandanten wartet, während man dies parallel sieht, aus meinem Kopf zu bekommen. Als aber diese Hürde überwunden war, war der Lesefluss sehr gut.

    Dies lag zum einen an der Handlung: Anfangs interessant, dann immer rätselhaft mit wachsender Spannung, bis man gegen Ende hin das Buch nicht mehr weglegen konnte - Thrillerhandlung, wie sie sein soll!

    Zum anderen haben auch die Protagonisten ihren Teil dazu beigetragen: Nicholas, durchaus ambitionierter Anwalt, aber zu faul, dem wirklich nachzugehen, mit leichtem Hang zum Alkohol; Nina, die schon früh gelernt hat, ihre Einarmigkeit mit Selbstbewusstsein zur Schau zu stellen. Auch die Staatsanwältin und der ermittelnde Beamte waren bildhaft und lebensecht gezeichnet - eine Kombination aus Menschen, die es problemlos in der Realität geben könnte.

    In Kombination haben Charaktere und Handlung dazu geführt, dass ich nicht nur unterhalten wurde, sondern auch Spannung, Verwirrung und unerwartete Entwicklungen ihren Platz hatten.

    "Angstmörder" von Lorenz Stassen ist ein mehr als gelungenes Thrillerdebüt und ich würde Nicholas und Nina gern wiederlesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NaddlDaddls avatar

    Der Mörder findet dich ...

    Ein notorisch erfolgloser Anwalt. Eine junge attraktive Frau, die unter einer Missbildung leidet. Als die beiden aufeinander treffen, werden sie – ohne es zu wollen – in das perfide Spiel eines Mörders gezogen, der sich in das Leben seiner Opfer einschleicht. Wen wird er sich als nächstes holen?
    In seinem Debütroman "Angstmörder" schreibt Lorenz Stassen über einen Verbrecher, der Morde auf seine ganz spezielle Weise begeht. Also lass dich in den Bann dieses Thrillers ziehen!

    An diesem Fragefreitag habt ihr die Gelegenheit, dem Autor Lorenz Stassen alle Fragen über sein Erstlingswerk zu stellen. Also ran an die Tastatur! Zu gewinnen gibt es 5 Exemplare von "Angstmörder".  

    Mehr zum Inhalt 
    Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...


    >> Neugierig geworden? Hier geht's zur Leseprobe!

    Gemeinsam mit dem Heyne Verlag verlosen wir 5 Exemplare von "Angstmörder" unter allen Fragestellern! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und fleißig Fragen stellen!

    Wir freuen uns, dass Lorenz Stassen Zeit gefunden hat und wünschen euch und natürlich dem Autor ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!
    Zur Buchverlosung
    Lorenz_Stassens avatar
    Hallo.
    Ich bin der Autor Lorenz Stassen und möchte mich kurz vorstellen.
    Der Thriller "Angstmörder" ist mein Debütroman. Seit ungefähr 20 Jahren schreibe ich erfolgreich Drehbücher für Fernsehen und Film, hauptsächlich in den Genres: Krimi (Soko Köln/Stuttgart), Thriller und Action (Alarm für Cobra 11).
    Die Geschichte vom Angstmörder spielt in Köln,  die Hauptpersonen sind der Strafverteidiger Nicholas Meller und seine Referendarin Nina Vonhoegen. Nina ist sehr attraktiv, wenn man von ihrem Handicap absieht: Ihr fehlt seit der Geburt der rechte Arm.
    Nina und Nicholas werden in einen Fall um einen mysteriösen Mörder hineingezogen, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision auswählt und sein nächstes Opfer bereits im Visier hat ...

    Das Buch ist geschrieben für Krimi- und Thriller-Freunde.
    350 Seiten. Heyne-Verlag
    Ab dem 9. Oktober 2017 ist es im Buchhandel erhältlich,
    als Paperback, E-Book, Hörbuch

    Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks