Lorenz Stassen Angstmörder

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 33 Rezensionen
(26)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Angstmörder“ von Lorenz Stassen

Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...

Anfänglich etwas schleppend, leider mit Liebesgeschichte, aber im Großen und Ganzen spannend geschrieben.

— LisaLiebeskind

Absolut großartig!

— nellsche

Total gut, da mal aus Sicht eines Anwalts und nicht aus Ermittlersicht und damit mal was total Anderes. Tolles Thrillerdebut.

— Thrillerlady

Ein spannendes Thriller-Debüt, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

— twentytwo

Spannend bis zum Schluss!! Konnte mich voll überzeugen!

— _dieliebezumbuch

Für einen Debütroman große Klasse! Ich warte mit Spannung auf den nächsten Thriller aus der Feder von Lorenz Stassen

— tinstamp

Ein Thrillerdebüt, das rockt! Absolute Leseempfehlung...Spannung vom Feinsten!

— dreamlady66

Begeisternder Thriller mit einem Anwalt und seiner Refrendarin auf den Spuren eines Serienmörders

— ech

Endlich mal wieder ein richtig guter Thriller! Packend, schnell, straight ...

— Lieblingsleseplatz

Super Geschichte, spannend bis zum Schluss!

— Kristina0107

Stöbern in Krimi & Thriller

Lass mich los

Wenig Thrillelemente und nicht wirklich spannend.

AmyJBrown

Die Moortochter

Spannend

Hasi

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannendes Debüt

    Angstmörder

    Manuela_Pfleger

    22. November 2017 um 21:44

    Das Cover hat mich irgendwie magisch angezogen und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mich für diesen Thriller von Lorenz Stassen entschieden und wurde nicht enttäuscht.Von Anfang an wurde ich in die Story gezogen und wurde von dem sehr guten Spannungsbogen, der sich von Kapitel zu Kapitel gesteigert hat, gefesselt. Miriam Rölscheid wird ermordet aufgefunden und schnell kommt ihr Exmann in Verdacht. Wolfgang Rölscheid bekommt einen Strafverteidiger zugewiesen.Niemand geringerer als Nicholas Meller, der Rölscheid schon mal vertreten hat. Nicholas hat nun aber auch eine neue Referentarin. Nina, die ein Handicap hat (ihr Arm ist zurückgebildet), aber sie ist eine sehr starke und selbstbewusste Frau. Aber ist Rölscheid tatsächlich der unheimliche Mörder? Der Schreibstil von Lorenz Stassen ist spannend, leicht, locker und flott zu lesen. Er versteht es, den Leser mit in den Bann zu ziehen. Die Spannung und die Handlungen sind nicht für einen reinen Thriller, aber auch kein reiner Krimi. Ich würde es als Krimi-Thrill bezeichnen :) Erzählt wird in der ICH-Form aus der Sicht von Nicholas.Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und in Szene gesetzt worden. Nina und Nicholas sind mir am sympathischsten und Nina mein Favorit. Ich gebe für die Tatsache, dass die Protagonistin ein Handicap hat, einen extra Stern, da es mir sehr gut gefallen hat und Charaktere nicht immer makellos sein müssen. Auch die Nebencharaktere kamen nicht zu kurz und wurden passend in die Story eingefügt. Das Setting konnte mich ebenfalls sehr überzeugen, da ich mir die Schauplätze sehr gut bildlich vorstellen konnte, aber auch die Beschreibung der Opfer riefen Bilder in mir hoch. "Sehr guter Krimi-Thrill, der mich gefesselt und überzeugen konnte. Tolle Charaktere, extra Stern für Protagonistin mit Handicap, leichter, lockerer und spannender Schreibstil. Erzählt aus der Sicht von Nicholas Meller in ICH-Form, hat es mir sehr leicht gemacht, mich auch in die Gedanken von Nicholas zu versetzten. Absolut lesenswert."

    Mehr
  • Cobra 11 trifft Antihelden

    Angstmörder

    LisaLiebeskind

    20. November 2017 um 12:25

    Tatsächlich handelt es sich bei "Angstmörder" um das Debüt von Lorenz Stassen und ich muss sagen, dass es mich durchaus positiv überrascht hat. Zunächst war ich stutzig, denn der Autor schreibt sonst die Drehbücher u.a. für Alarm für Cobra 11...............  Nachdem der Anfang ein wenig schleppend war, ging es dann plötzlich richtig rund und ruckzuck waren die ersten 200 Seiten gelesen.Der Sprachstil von Lorenz Stassen ist sehr leichtgängig und die dazu passenden Spannungselemente machen dieses Buch zu einem Pageturner.Die Figuren sind sehr vielseitig und auch wenn der Protagonist Nicholas Meller irgendwie ein Antiheld ist, so ist er dabei trotz allem sehr sympathisch und keineswegs die klischeehafte Nervensäge.Du kleine Liebesgeschichte war für meinen Geschmack ein wenig zu präsent und hat mich gestört, war aber trotzdem nicht im Fokus der Handlung.Auch schafft es der Autor immer wieder aufs Neue falsche Spuren zu legen, die einen als Leser erstaunt zurück lassen. Als das Buch zu seinem vermeintlichen Ende gekommen war, war ich ziemlich unglücklich damit, weil ich dachte "Was ist da bitte los? Was ist das für ein sch...reckliches Ende?" und dann BAMM! Gerettet. Fazit Lorenz Stassen hat mit "Angstmörder" ein gelungenes Debüt abgeliefert, dass vor allem durch die gut gestreuten Spannungselemente und die passend platzierten Überraschungsmomente überzeugt.Auf jeden Fall würde ich auch weitere Bücher des Autors lesen und bin gespannt was noch kommt.von Lisa Reads

    Mehr
  • Leserunde zu "Angstmörder" von Lorenz Stassen

    Angstmörder

    Lorenz_Stassen

    Hallo.Ich bin der Autor Lorenz Stassen und möchte mich kurz vorstellen.Der Thriller "Angstmörder" ist mein Debütroman. Seit ungefähr 20 Jahren schreibe ich erfolgreich Drehbücher für Fernsehen und Film, hauptsächlich in den Genres: Krimi (Soko Köln/Stuttgart), Thriller und Action (Alarm für Cobra 11). Die Geschichte vom Angstmörder spielt in Köln,  die Hauptpersonen sind der Strafverteidiger Nicholas Meller und seine Referendarin Nina Vonhoegen. Nina ist sehr attraktiv, wenn man von ihrem Handicap absieht: Ihr fehlt seit der Geburt der rechte Arm. Nina und Nicholas werden in einen Fall um einen mysteriösen Mörder hineingezogen, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision auswählt und sein nächstes Opfer bereits im Visier hat ...Das Buch ist geschrieben für Krimi- und Thriller-Freunde.350 Seiten. Heyne-VerlagAb dem 9. Oktober 2017 ist es im Buchhandel erhältlich, als Paperback, E-Book, Hörbuch

    Mehr
    • 298
  • Angstmörder

    Angstmörder

    nellsche

    19. November 2017 um 14:51

    Der eher erfolglose Anwalt Nicholas Meller ist bereit, eine Referendarin bei sich aufzunehmen. Als Nina sich vorstellt, bemerkt er sofort ihren fehlenden rechten Arm. Er gibt ihr eine Chance und muss schnell feststellen, dass Nina trotz ihrer Behinderung eine starke junge Frau ist, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Die beiden kommen sehr gut miteinander aus und vertiefen sich in ihren ersten gemeinsamen Fall. Dabei kommen sie einem unheimlichen Mörder immer näher, der seine Opfer einkreist und brutal ermordet. Dieser Thriller ist ein absolutes Lesehighlight! Spannung pur, gepaart mit dezentem Humor, dazu ein großartig durchdachter Fall. Einfach perfekt.Der Schreibstil ist sehr flüssig und schnell lesbar, so dass die Seiten nur so dahin fliegen.Der Hauptprotagonist Nicholas Meller war mir von Anfang an sympathisch. Er ist kein Überflieger oder perfektionistischer Anwalt, sondern eher ruhig, deshalb eben auch tendenziell erfolglos. Seine Gedankengänge zu dem Fall gefielen mir sehr gut und waren verständlich und nachvollziehbar. Ich fand es toll, den Fall bzw. die Aufklärung aus seiner Sicht zu begleiten, statt aus Sicht der Polizei.Nina war mir ebenfalls sofort sympathisch. Ich mochte ihre Ehrlichkeit und ihren Umgang mit ihrer Behinderung. Dass sie es ohne rechten Arm nicht leicht hatte, ist verständlich. Doch sie geht sehr offen damit um und gibt auch mehrfach Anlässe für humorvolle Dialoge und Szenen, die mich zum Grinsen brachten. Der Plot war sehr gut durchdacht und nicht durchschaubar. Es gab immer wieder Passagen vom Täter zu lesen, ohne dass seine  wahre Identität bekannt war. Er war ein sehr intelligenter Täter, der überlegt planvoll handelte und mich deshalb faszinierte.Die Spannung wurde von Anfang an sehr gut aufgebaut und steigerte sich immer mehr, um am Ende nochmals so richtig in die Höhe zu gehen. Richtig gut!Ein perfekter Thriller, den ich vorbehaltlos empfehlen kann. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Tolles Debüt mit vielen Details

    Angstmörder

    Phoenicrux

    19. November 2017 um 14:50

    Cover:Farblich gefällt es mir gut, den Zusammenhang zwischen Hochsitz und Titel kann man auf den ersten Blick nicht erkennen. Mein Interesse konnte es durch die Aufmachung wecken. Man spekuliert was es mit dem Hochsitz zu tun haben kann und wieso grade dieses Motiv gewählt wurde.Erster Eindruck zum Buch:Es fängt gleich schon gut an und man bekommt eine kleine Ahnung was da noch kommen könnte. Die Kapitellängen waren sehr angenehm und nicht zu lang. Der Schreibstil war leicht zu lesen und man stolpert nicht über die Beschreibungen der Szenen.Protagonisten:Auf die Charaktere will ich im Einzelnen nicht so detailliert eingehen, doch was man sagen kann, ist, das sie fernab jeglicher Klischees sind. Es sind Charaktere aus dem ganz normalen Leben, hinter deren Fassade mehr steckt. Alle Protagonisten sind gut ausgearbeitet und wirken logisch in ihrem Handeln. Oftmals haben sie anders reagiert als ich dachte.Meine Meinung:Von der ersten bis zur letzten Seite war es spannend. Es wirkte wie ein Katz-und Maus Spiel auf mich. Durchschaubar und vorhersehbar war die Geschichte keineswegs. Ich fand den Aufbau der Geschichte sehr gut konstruiert, da es immer diese unterschwellige Anspannung gab, was als nächstes passieren wird. Bis auf das Ende, hat mir alles soweit gut gefallen. Der Schluss war mir zu wenig ausgearbeitet, in Anbetracht wie detailliert der Rest des Buchs war, mit den Schauplätzen und Charakteren

    Mehr
  • Wer hat hier Angst?

    Angstmörder

    MikkaG

    17. November 2017 um 20:06

    Anwalt Nicholas Meller ist ein echter 'Underdog', also ein Typ, dem niemand große Heldentaten zutrauen würde. Dann stolpert er jedoch mitten hinein in die Ermittlungen eines Mordfalls, den die Polizei schon so gut wie geklärt wähnt, und muss über sich hinauswachsen, um die Wahrheit aufzudecken, die niemand sonst sehen will. Dazu kommen ein paar zwielichtige Freunde aus dem kriminellen Milieu, ein hochintelligenter Serienkiller und eine hübsche Frau, die Nicholas unterstützend zur Seite steht. Plus ein bisschen SM, häusliche Gewalt und die ein oder andere Szene, wo es verdammt knapp wird für unsere Helden.Konnte ich mir super um 20:15 im deutschen Fernsehen vorstellen! (Was durchaus seinen Grund hat, mehr dazu weiter unten.) Aber ist das auch originell? In meinen Augen: ja, denn die Mischung machts!Nicholas ist vielleicht ein Underdog, aber er ist darüber hinaus ein interessanter, authentischer Charakter. Sympathisch fand ich ihn am Anfang nicht – er ist nicht nur stinkfaul, sondern ein echter Chauvi. Das Buch beginnt damit, dass er eine Frau zum Vorstellungsgespräch für eine Praktikantenstelle bittet, weil sie auf ihrem Bewerbungsfoto attraktiv aussah, und irritiert ist, als sich herausstellt, dass sie nur einen Arm hat. Seine Gedanken sind da schonungslos ehrlich: nein, er hätte Nina wohl nicht eingeladen, wenn er das gewusst hätte. Nein, ausgehen würde er mit einer Frau mit ihr wahrscheinlich auch nicht. Er stellt sie ein, löchert sie mit persönlichen Fragen und reißt Witze darüber, dass sie die Quotenbehinderte ist. An dieser Stelle hätte ich ihm am liebsten eine gescheuert.Aber ja, er wächst im Verlaufe der Handlung an seinen Erlebnissen. Ein perfekter Mensch wird aus ihm nicht, aber einer, den man mögen kann.Nina dagegen ist von Anfang an eine Protagonistin nach meinem Geschmack. Sie ist eine starke Frau, die sich von so einer Kleinigkeit wie einem fehlenden rechten Arm nicht aufhalten lässt und eher genervt reagiert, wenn Nicholas meint, ihr beim Packen von Päckchen helfen zu müssen. Definitiv keine Prinzessin in Nöten, bravo!Auch die anderen Charaktere fand ich gut und überzeugend geschrieben. Besonders interessant fand ich die, die irgendwo zwischen gut und böse angesiedelt sind. Sollte man einem Mann die Daumen drücken, der mitgeholfen hat, einen Mord zu vertuschen? Wahrscheinlich nicht, aber ich habe mich dabei ertappt.Die Liebesgeschichte hätte es für mein Empfinden nicht unbedingt gebraucht, aber gut, wenn sie schon mal da war... Sie entwickelte sich für meinen Geschmack ein wenig zu schnell, war dafür aber (meist) nicht so kitschig und drängte die eigentliche Handlung nicht zu sehr in den Hintergrund.Die meisten Pluspunkte im Bereich "Originalität" gab es von mir für die Konstruktion der Mordfälle. Die Kriterien, nach denen der Mörder seine Opfer auswählt, und die Planung seiner Taten waren wirklich interessant und mal was Neues!Allerdings war ich am Ende von der Auflösung etwas enttäuscht, denn da erklärt der Autor meines Erachtens den Mörder zu Tode. Das kam mir ein bisschen vor wie eine Checkliste: Vorgehensweise, Psychopathologie, Trauma, und sobald das abgehakt war, ging alles sehr schnell. Am Schluss setzt das Buch zwar noch einmal eine unerwartete Wendung drauf, aber die hat mich nicht hunderprozentig überzeugt, sondern kam mir etwas zu konstruiert vor.Das Schreiben ist Lorenz Stassen als langjährigem Drehbuchautor nicht fremd, und diesen Hintergrund merkt man auch: viele Passagen konnte ich mir gut als Filmszenen vorstellen.  Gelegentlich fehlten mir nähere Erklärungen oder mir erschien nicht alles schlüssig – in einem Film sieht man darüber leichter hinweg. Ein paar Entwicklungen waren mir auch zu praktisch: unsere Helden sind zum Beispiel in einer Notlage, und prompt tauchen ein paar harte Kerle aus dem Nichts auf, um sie zu retten, und reiten dann in den Sonnenuntergang. (Oder so ähnlich.)Der Schreibstil war mir oft etwas zu einfach, mit kurzen Sätzen. Spannend und unterhaltsam fand ich das Buch jedoch durchweg, ich hatte es sehr schnell durch!Fazit:Lorenz Stassen liefert mit "Angstmörder" ein solides Thriller-Debüt ab, das mich trotz kleiner Schwächen und Kritikpunkte überzeugen konnte. Der größte Pluspunkt ist in meinen Augen, wie originell und interessant die Taten des Mörders konstruiert sind – das kann für mich auch ein leicht schwächelndes Ende ausgleichen! Ich werde den Autor definitiv im Auge behalten.

    Mehr
  • Super Thrillerdebut und mal was total Anderes, da aus Anwaltssicht

    Angstmörder

    Thrillerlady

    16. November 2017 um 21:38

    Angstmörder von Lorenz Stassen (Thriller, 2017; Heyne)- super Thrillerdebut und mal was total Anderes, da aus Anwaltssicht -Dieser Thriller ist der Debutroman des in Köln lebenden Auoren, der zuvor als freischaffender Drehbuchautor unter Anderem für Alarm für Cobra 11 und Soko Köln/Stuttgart tätig war. Dieses Buch machte mich total neugierig, da ich immer mal gerne neue Thriller lese, um so meinen Thrillerhorizont zu erweitern. Gesagt - getan und was soll ich sagen? Habe mich innerhalb von wenigen Tagen durch diesen absolut tollen Thriller durchgelesen und bin total begeistert. Was dieses Buch so besonders macht und sich von anderen aus diesem Genre deutlich abhebt? Ganz einfach, es dreht sich mal nicht um ein Ermittlerteam, sondern in diesem Fall "ermittelt" ein Anwalt mit seiner neuen Referendarin. Im Klartext bedeutet das hier, dass ein bisher eher nicht ganz so erfolgreicher Anwalt namens Nicholas Meller und seine körperbeeinträchtigte Referendarin Nina einen Fall auf den Tisch bekommen, den sie zusammen recherchieren und plötzlich inmitten von Ermittlungen zu dem  Angstmörder stecken. Der Schreibstil liest sich total angenehm und flüssig, so dass man direkt in der Geschichte ankommt und sie so in einem Rutsch durchlesen könnte, wenn die Zeit es denn zulässt. Hinzu kommt, dass es nicht nur Einblicke in die "Ermittlungen" gibt, sondern dass es auch Einblicke zum Täter gibt, die das Ganze abwechslungsreich gestalten und die Story dadurch noch an Pep und Spannung gewinnt.Gerade zum Ende hin nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf, so dass es mir einen Moment lang schon fast zu überdreht vorkam, was sich dann aber wieder legte, als das gesamte Ausmaß des Tatmotivs und der Lösung rund um den Täter offensichtlich wurde. Das hatte es nämlich schon ziemlich in sich und gab dem Ganzen nochmal das gewisse Etwas.Fazit:Ein super Thrillerdebut, was mich total begeistern konnte, da es einfach mal was ganz Anderes war, als der fast schon ewige Einheitsbrei und mit einer guten, ausgefeilten Story zu begeistern wusste. Ich will mehr davon :-)Note: 1

    Mehr
    • 2
  • Angstmörder

    Angstmörder

    twentytwo

    16. November 2017 um 16:08

    Nicholas Meller hält sich mit seiner Anwaltskanzlei gerade mal so über Wasser und wenn er nicht den ein oder anderen treuen Kunden hätte, würde es seine Kanzlei längst nicht mehr geben. Um sein Image aufzupolieren, stellt er die Studentin Nina Venhoegen als Referendarin ein – nichtsahnend dass diese Entscheidung seiner Karriere als Strafanwalt enormen Auftrieb verleihen wird. Nachdem es der jungen Frau gelungen ist, ihn in seinem aktuellen Fall von ihrer Theorie des Alternativ-Täters zu überzeugen, findet er zunehmend Gefallen an der neuen Rolle, die ihn dazu zwingt auf eigene Faust zu ermitteln. Als er damit Nina und sich selbst in größte Gefahr bringt, bleibt ihm keine Zeit mehr diesen Entschluss zu bereuen, denn er weiß, dass er schneller sein muss als sein Gegner.FazitEin absolut gelungenes Thriller-Debüt, das mit frischem Wind für spannende Unterhaltung sorgt.

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss!! Konnte mich voll überzeugen!

    Angstmörder

    _dieliebezumbuch

    12. November 2017 um 14:40

    Handlung: Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ... Meinung: Zuerst meine Meinung zum Cover. Auf dem ersten Blick wirkt dies nicht sehr spektakulär. Man sieht einen Hochsitz im Wald oder auf einer hohen Wiese. Zuerst denkt man sich nichts dabei, wenn man jedoch das Buch gelesen hat, gibt dieses Cover am Ende wieder Sinn. Deswegen finde ich, dass es sehr gut ausgewählt wurde!!  Die Geschichte rund um den erfolglosen Strafverteidiger Nicholas Meller, fand ich sehr spannend. Man lernt ihn als sehr sympatische Person kennen, der leider erfolglos seine zuerst 1 Mann Kanzlei leitet. Statt Beschuldigte zu verteidigen spielt er oft Playstation im Büro, da er einfach keine Fälle rein bekommt. Eines Tages bewirbt sich Nina bei ihm. Nina sieht auf den ersten Blick echt toll aus & er lädt sie zu einem Vorstellungsgespräch ein. Dort bemerkt er, dass Nina anders ist, als die anderen Frauen. Bei genauerer Betrachtung stellt er nämlich fest, dass sie nur einen richtigen Arm hat. Der andere ist ein kleiner Stumpf. Zuerst, weiß er nicht so recht, wie er mit der Situation umgehen soll, doch Nina nimmt ihm schnell die Peinlichkeit & erklärt ihm, dass sie dies seit ihrer Geburt hat & das dies für sie jedenfalls kein Problem darstellt. Bei manchen Arbeiten braucht sie eben einfach ein paar Minuten länger, als "normale" Menschen. Da sie sich im Studium zur Anwältin befindet & diese Stelle braucht, stellt er sie ein. Recht schnell klingelt dann das Telefon & er bekommt einen neuen Fall aufgedrückt. Dieses mal ist es jedoch etwas sehr besonderes, nämlich sein erster Mordfall überhaupt! Sein Mandat ist niemand anders als ein Mann, den er vor einiger Zeit schon betreut hat & zwar, hatte er damals seine Frau geschlagen, die darauf die Scheidung wollte. Nur dieses mal wird der Mann beschuldigt, seine Frau umgebracht zu haben. Alle Indizien sprechen auch leider gegen seinen Mandant & dieser befindet sich in U-haft. Nina & Nicholas machen sich auf den Weg zum Mandanten & sprechen dort mit ihm. Nach dem Gespräch ist zumindest sofort für Nina klar, dass der Herr unschuldig ist & seine Frau nicht umgebracht haben kann. Nicholas fragt sie, wieso sie sich so sicher sei, worauf Nina nur entgegnet, dass sie, dank ihrer Behinderung sehen kann, ob Menschen die Wahrheit sprechen oder Lügen & in seinem Blick konnte sie die Wahrheit sehen. Nicholas ist zuerst verunsichert, hört jedoch auf Nina und zusammen fangen sie an, den Fall nachzukonstruieren, um die Unschuld des Klienten zu beweisen. Sehr schnell stößen die beiden jedoch auch noch auf zwei andere Fälle, in einem ist die Leiche aufgetaucht & im anderen, fehlt noch jede Spur von ihr. Trotzdem scheinen die Fälle sehr identisch zu sein. Mann schlägt seine Frau, diese will die Trennung & er bringt sie daraufhin um. Nina erkennt sofort in allen Fällen eine Ähnlichkeit & so betrachten die beiden sich die anderen Fälle auch noch genaustens an. In dem einen Fall, sitzt der Mann sogar bereits im Gefängnis. Er beteuert aber bis dahin, seine Frau niemals umgebracht zu haben. Weil aber auch bereits in diesem Fall, alles gegen den Ehemann spricht wurde er Festgenommen. Nicholas & Nina blicken irgendwann hinter die ganzen Fälle & rollen sogar den abgeschlossenen Fall nochmal auf. Nicholas legt sich auch mit der Polizei an & baut eine freundschaftliche Beziehung zur Staatsanwältin Franka auf. Eines Tages scheinen Nicholas & Nina kurz vor der Lösung des Falles zu sein doch plötzlich passiert es. Nina verschwindet & der "Mörder" meldet sich bei Nicholas. Er hat einen teuflischen Plan vor, in diesem er auf die Hilfe des Anwaltes hingewiesen ist. Sollte Nicholas ihm nicht helfen, wird er Nina umbringen. Der Kampf um Leben & Tod beginnt also. Wird er es schaffen, Nina zu befreien? Werden die beiden es schaffen, den richtigen Mörder hinter Gitter zu bringen?? Die Zeit läuft.. Angstmörder ist das erste Buch von Lorenz Stassen. Dies habe ich jedoch überhaupt nicht bemerkt. Die Geschichte konnte mich auf jeden Fall von der ersten Seite bis zum Schluss fesseln & überzeugen. Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Die meisten Kapitel waren direkt aus Nichola's Sicht & in der Ich-Perspektive geschrieben, sodass man sich sehr gut in den Anwalt hineinversetzen konnte. Ab & an waren dann ein paar andere Kapitel, in dem es um Nebenfiguren ging oder um den Täter, diese wurden dann nicht in der Ich-Perspektive geschrieben, man konnte sich aber auch dort sehr gut hineinversetzen. Das Buch war durchgehend spannend geschrieben & man musste einfach immer weiterlesen um endlich rauszufinden, wer denn der Täter ist. Es war auch zu keiner Sekunde vorhersehbar. Bis zum Schluss als der Täter aufgelöst wurde war echt nicht klar, wer hinter den ganzen Verbrechen steckt. Meiner Meinung nach könnte man dieses Buch auch sehr gut verfilmen. Da merkt man direkt, dass der Autor auch schon Drehbücher für zum Beispiel die Serie "Alarm für Cobra 11" geschrieben hat. Es wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch sein, welches ich von dem Autor lesen werde! Da mir das Buch so gut gefallen hat, von der ersten bis zur letzten Seite & ich alles so gut geschrieben fand, gebe ich dem Buch 5/5 Sternen!! Ich finde, dieses Buch kann mit den Thrillern von "Sebastian Fitzek" sehr gut mithalten! Ich danke dem Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar!!

    Mehr
  • Fragefreitag mit Lorenz Stassen zu "Angstmörder"

    Angstmörder

    NaddlDaddl

    Der Mörder findet dich ... Ein notorisch erfolgloser Anwalt. Eine junge attraktive Frau, die unter einer Missbildung leidet. Als die beiden aufeinander treffen, werden sie – ohne es zu wollen – in das perfide Spiel eines Mörders gezogen, der sich in das Leben seiner Opfer einschleicht. Wen wird er sich als nächstes holen?In seinem Debütroman "Angstmörder" schreibt Lorenz Stassen über einen Verbrecher, der Morde auf seine ganz spezielle Weise begeht. Also lass dich in den Bann dieses Thrillers ziehen!An diesem Fragefreitag habt ihr die Gelegenheit, dem Autor Lorenz Stassen alle Fragen über sein Erstlingswerk zu stellen. Also ran an die Tastatur! Zu gewinnen gibt es 5 Exemplare von "Angstmörder".  Mehr zum Inhalt Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...>> Neugierig geworden? Hier geht's zur Leseprobe!Gemeinsam mit dem Heyne Verlag verlosen wir 5 Exemplare von "Angstmörder" unter allen Fragestellern! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und fleißig Fragen stellen!Wir freuen uns, dass Lorenz Stassen Zeit gefunden hat und wünschen euch und natürlich dem Autor ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!

    Mehr
    • 170
  • Tolles Thrillerdebüt

    Angstmörder

    tinstamp

    10. November 2017 um 17:42

    Bewertung: 4 1/2 SterneDas Debüt des deutschen Autors Lorenz Stassen hat mich bereits ab der ersten Seite in Atem gehalten. Es geht spannend los, wobei der Leser dem Mörder direkt über die Schulter blickt und Zeuge eines eiskalten Mordes wird.Danach lernen wir den ziemlich erfolglosen Anwalt Nicholas Meller kennen, der seine Arbeitstage in seinem Ein-Mann-Büro mehr an seiner Playstation, als mit aktuellen Fällen verbringt. Seine eher zwielichten Klienten stammen großteils aus Russland, da Meller deutsch-russisch-stämmig ist. Erst als sich Nina Vonhoegen bei ihm als Referendarin bewirbt, stellt sich auch bei Nicholas der Ehrgeiz ein. Nina ist eine toughe junge Studentin mit einem zurückgebildeten Arm. Sie kommt mit ihrer Behinderung relativ gut zurecht und beichtet Nicholas gleich zu Beginn, dass sie sich für seine Kanzlei entschieden hat, weil ihr Wohnort nicht weit entfernt ist und sie Zeit zum Lernen benötigt, die sie in der wenig frequentierten Kanzlei wohl zur Genüge haben wird. Doch die gewünschte Ruhe stellt sich nicht ein, denn die Beiden haben bald ihren ersten Mordfall. Meller soll als Pflichtverteidiger einen Mandanten übernehmen, den er schon einmal verteidigt hat. Dieser wird des Mordes an seiner Frau beschuldigt. Die Indizien sind eindeutig, doch er beteuert seine Unschuld. Nicholas und Nina versuchen mit Hilfe der Staatsanwältin Franka Naumann die Polizei zur Wiederaufnahme der Ermittlungen zu bewegen und die Beweislage zu entkräften. Dabei kommen sie der Wahrheit immer näher....Nicht nur der Einstieg ist gelungen, sondern der gesamte Plot. Der Thriller ist temporeich, spannend und kann ein außergewöhnliches Duo vorweisen. Der Anwalt und seine Referendarin sind untypische "Ermittler" und auch die Behinderung Ninas ist für mich ein neues Thema. Die Charaktere haben Ecken und Kanten. Nicholas ist ein sympathischer, selbstironischer Mann, der zwischen Ehrgeiz und Faulheit hin- und herschwankt. Trotzdem versucht er immer alles was möglich ist für seine Mandaten herauszuholen. Zuhilfe kommen ihm dabei seine Kontakte zur russischen Mafia.Nina hat trotz ihrer Behinderung Selbstvertrauen, viel Humor und bringt Nicholas auf die richtige Spur des Täters. Die anbahnende Liebesgeschichte hätte ich in einem Thriller nicht unbedingt gebraucht, passt aber für das letzte Drittel der Story hervorragend, um noch mehr Spannung zu erzeugen.Der Täter ist äußert gewitzt und plant sehr vorausschauend. Er beobachtet seine Opfer lange, bevor er zuschlägt. Er ist ein Perfektionist und doch unterläuft ihm eines Tages ein Fehler...Der Autor kann in seinem Debütroman mit überraschenden Wendungen und einem ansteigenden Spannungsbogen punkten. Zum Ende hin gibt es noch einen finalen Showdown, der mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen ließ.Schreibstil:Der Schreibstil von Lorenz Stassen ist packend und temporeich, die Kapitel sind eher kurz gehalten. Es wird größtenteils aus der Sicht von Nicholas in der Ich-Perspektive erzählt. Man erhält aber auch in einigen Kapiteln Einsicht in die Gedanken des Täters, als auch der Opfer. Letzteres hatte ich bis jetzt erst einmal bei einem Thriller und hat mit sehr gut gefallen, da man auch die zukünftigen Opfer besser kennen lernt und eine "Beziehung" zu ihnen aufbaut.Fazit:Ein neuer Autor am Thrillerhimmel, der mich überzeugen konnte. Für einen Debütroman große Klasse! Ich warte mit Spannung auf den nächsten Thriller aus der Feder von Lorenz Stassen und hoffe auf eine weitere spannende Geschichte mit Nicholas und Nina. Ich gebe 4 1/2 Sterne und lass noch Luft nach oben für den Nachfolger, der hoffentlich folgen wird.

    Mehr
  • Tolles Debüt

    Angstmörder

    Lesemaus-M

    09. November 2017 um 08:54

    Meinung: Ich habe vor Erscheinen des Buches eine Leseprobe gelesen und war davon ganz angetan. Ich habe mich auf eine spannende Geschichte gefasst gemacht und diese habe ich auch bekommen.   Nicholas Meller ist ein Anwalt der vor allem Strafrecht bearbeitet. Er wird somit auch oft als Pflichtverteidiger bestellt. Allerdings läuft die Kanzlei zurzeit nicht so unglaublich gut aber trotzdem möchte er jemanden einstellen. Somit läd er Nina zum Vorstellungsgespräch ein. Allerdings hat Nina nur einen Arm aber er merkt schnell, sie ist eine taffe Frau und er stellt sie ein. Dann erhält er einen Fall, womit er niemals gerechnet hat und kommt einem Täter gefährlich Nahe und muss nicht nur um einen Leben fürchten.   Nicholas Meller sieht gut aus, hatte schon einige Frauengeschichten, konnte sich aber bisher noch nicht festbinden. Mit seiner Kanzlei hangelt er sich so durch und hofft natürlich, dass es bald mal besser läuft. Wenn er dann einen Fall hat, dann brennt er richtig dafür und möchte nur das beste für den Mandanten herausholen. Nina ist hier eine tolle Unterstützung und bringt immer wieder gute Ideen mit ein.   Den Schreibstil fand ich von Anfang an sehr flüssig aber relativ einfach geschrieben. Ich war vor allem im Laufe der Geschichte überrascht, wie unser Herr Anwalt sich ausdrückt. Ich persönlich kenne jetzt nur Anwälte, die schon einen anderen Sprachgebrauch haben und sich anders artikulieren. Ansonsten muss ich sagen, dass der Fall unglaublich interessant ist und ich total mitgefiebert habe. Man muss dazu sagen, hier geht es natürlich sehr viel um Ermittlungen aber auch wie ein Strafverteidiger arbeitet. Dies war aber alles gut dargestellt und nachvollziehbar. Mich konnte der Thriller auf jeden Fall packen, obwohl er viel Ermittlungsarbeit fordert und mit vielen Dingen habe ich absolut nicht gerechnet. An der ein oder anderen Stelle hätte es für mich noch etwas rasanter sein können.   Fazit: Ein Thriller mit einer Tragweite, die man sich kaum vorstellen kann und ein Strafverteidiger, der nur die Wahrheit herausfinden will. Somit kommt ein Spiel auf Leben und Tod zustande und ich war einfach nur gefesselt.

    Mehr
  • Ein Thrillerdebüt, das rockt! Absolute Leseempfehlung...Spannung vom Feinsten!

    Angstmörder

    dreamlady66

    06. November 2017 um 22:54

    (Inhalt, übernommen):Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt ...Über den (genialen) Autor:Geboren 1969 in Solingen. Wohnhaft in Köln. Seit 1997 als freischaffender Drehbuchautor tätig, u.a. für Serien, wie Soko (ZDF) oder "Alarm für Cobra 11" (RTL).Schreibstil/Fazit:DANKE an Lorenz Stassen bzw. den Heyne-Verlag für Eure Zusage & schnelle Belieferung. Ich habe dieses Thrillerdebüt im passenden Gewand mit 351 Seiten, 52 teilweise recht kurzknappen Kapiteln sowie einer Danksagung doch sehr genossen, die perfekte Leseschrift und ein flüssiger Schreibstil rundeten das geniale Gesamtpaket ab.Denn...Der Thriller mit einem sehr sympathischen aber recht unterschiedlichen Ermittler-Duo liess sich schnell und auch zügig verarbeiten - Spannung auf höchstem Niveau von Anfang bis zum Ende, ohne Unterlass...perfekt recherchiert & wunderbar inszeniert so kam für mich diese Wahnsinnsgeschichte wie ein Roadmovie in und um Köln spielend und seine sehr unterschiedlichen Protagonisten daher. Ich baute einen regelrechten auch emotionalen Bezug zu dem Ermittler-Duo auf, das sehr persönlich hier mit hineingezogen wurde und fieberte Seite um Seite mit...die abstruse Story um einen psychopathischen Serienkiller war schockierend aber auch faszinierend zugleich, ich wollte unbedingt tiefer in die Story mit einzutauchen um mir selbst ein eigenes Bild zu ermöglichen - auch für mich tat sich hier ein Sog auf, dem es nur sehr schwer zu entkommen galt!Die Seiten flogen nur so dahin, es fesselte an allen Ecken & Kanten. Für mich hat der rasante Thriller definitiv (mehrteilige) Filmrechte verdient und ist ein Garant für viele intensive Lesestunden, die einfach Gänsehautfeeling bescherten und sehr zum Miträtseln einluden. Dazu ein leichter, lockerer, ebenso auch unverblümter, gar bildlicher  Schreibstil, der einfach nur rockte! Sehr atmosphärisch...mit einem überraschendoffenen Ende - ich hoffe doch stark auf eine Fortsetzung :)Eines meiner absoluten Thriller-Highlights in 2017, überzeugt Euch selbst!Sehr gespannt bin ich auf alles Weitere aus Deiner kreativen Feder und freue mich, einen neuen deutschsprachigen Autor kennengelernt zu haben, Chapeau!

    Mehr
  • Begeisternder Thriller mit einem Anwalt und seiner Refrendarin auf den Spuren eines Serienmörders

    Angstmörder

    ech

    06. November 2017 um 16:18

    Der Autor Lorenz Stassen legt mit seinem Erstlingswerk gleich einen absolut überzeugenden Thriller vor, der mich auf ganzer Linie begeistern konnte. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen der erfolglose Anwalt Nicholas Meller und seine neue Refrendarin, die einarmige Nina Vonhoegen. Diese beiden Figuren sind absolut überzeugend gezeichnet und haben das Potential zu einem echten Dreamteam. Aber auch die Charakterisierung der weiteren Protagonisten ist durchgehend  gelungen und ergibt so ein insgesamt überzeugendes Ensemble interessanter Handlungsträger. In ihrem ersten Fall verteidigen Nicholas und Nina den undurchsichtigen Wolfgang Röhlscheid, der unter dem Verdacht steht, seine Frau mißhandelt und lebendig begraben zu haben. Auf der Suche nach der Wahrheit geraten sie ins Visier eines brutalen Serienmörders, der ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.Die Vergangenheit als Drehbuchautor merkt man dem Autoren und seinem Schreibstil sofort an, mit seinen bildhaften Beschreibungen kurbelt er das Kopfkino mächtig an und lässt es dann durchgehend auf Hochtouren laufen. Mit hohem Erzähltempo, einem perfekt funktionierendem Spannungsbogen und einer Vielzahl an überraschenden Wendungen treibt er seine clever aufgebaute Geschichte voran und lässt sie schließlich in einem überzeugenden Showdown mit großem Knalleffekt und einer absolut schlüssigen Auflösung münden. Ein perfekter Thriller ohne Schwächen. Ein Autor, der sein Handwerk absolut versteht und weiß, wie man atemberaubende Spannung erzeugt.Und ein überzeugendes Ermittlerteam, von dem man sehr gerne mehr lesen würde.Hier stimmt einfach alles.Somit kann ich allen Thrillerliebhabern nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. 

    Mehr
  • Angst ist der Motor von vielem......

    Angstmörder

    abuelita

    05. November 2017 um 17:13

    Keine perfekten, aber dafür gut gezeichnete und vorstellbare Protagonisten - Nicholas Meller, ein bisher ziemlich erfolgloser Anwalt, der lieber Playstation spielt anstatt sich um seine Karriere zu kümmern und seine neue Referendarin Nina, die bei ihm arbeiten möchte, weil seine Kanzlei einfach nah genug an ihrem Wohnort liegt….Nina hat ein Handicap; sie hat nur einen Arm. Trotzdem oder gerade deswegen ist sie eine starke Frau, die gut mit sich und ihrem Leben klar kommt.Eher durch Zufall gelangen beide in den Dunstkreis eines gefährlichen Mörders. Wie dieser tickt und wie er das alles vorbereitet – da ist der Leser allen voraus, denn ein Erzählstrang handelt von ihm und wie er agiert. Mich hat dieser Krimi – als Thriller sehe ich es nicht – gut unterhalten und ich hab da Buch auch in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte selber ist sehr gut aufgebaut, aber zum Ende zeigten sich ein paar Schwächen und es blieben Fragen für mich offen. Das Ganze ging mir dann auch zu schnell und ich wusste nicht so recht, was ich davon halten soll, dass unser Unbekannter derartig schnell die richtigen Schlüsse zog und vor allem: so handeln konnte. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ohne zu spoilern.Das „richtige“ Ende dann – nun ja, etwas sehr dick aufgetragen – das fällt mir in letzter Zeit öfters an Thrillern und Krimis auf, dass auf das „Ende“ dann nochmals eins draufgesetzt wird. Dass ich davon nicht allzu viel halte, sei dahingestellt – es muss jeder selber wissen, was ihm gefällt. Und darum auch hier: lest selber, macht Euch Euer eigenes Bild !

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks