Lori Handeland Fluch

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(20)
(22)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fluch“ von Lori Handeland

Nachdem Elizabeth Phoenix ihren Geliebten, den Magier Sawyer, töten musste, sucht dieser sie in ihren Träumen heim. Zugleich sind sämtliche Dämonen der Hölle Liz auf den Fersen. Sie muss deshalb ihren Ex-Geliebten Jimmy Sanducci um Hilfe bitten.

Das Buch war gut aber mir kam das Buch eher nur als ein Anfang von einem Buch vor und das Ende ist mir auch viel zu offen.

— hope13
hope13

Stöbern in Fantasy

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Gute Dinge brauchen ihre Zeit.

nickypaula

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

Corvin

Spannend, mysteriös, außergewöhnlich, gefühlvoll

clauditweety

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fluch" von Lori Handeland

    Fluch
    Leseglueck

    Leseglueck

    11. February 2013 um 15:03

    Erster Satz: Die Anführerin der übernatürlichen Mächte des Guten zu sein ist längst nicht so cool, wie es klingen mag. Cover: Das Cover sieht einfach toll aus. Wie immer bei dieser Reihe ist das Gesicht von Liz zu sehen und diesmal strahlt es in einem tollen gelb. Meinung: Alle drei Bände dieser Reihe konnten mich hundertprozentig überzeugen und deshalb musste ich natürlich auch Fluch lesen. Fluch ist ein gelungener Folgeband, der seinen Vorgängern an Spannung, Erotik und Humor in nichts nachsteht. Der Schreibstil von Lori Handeland ist locker, flüssig und hat genau die richtige Portion Humor. Nachdem in Blut Sawyer gestorben ist, war ich gespannt wie es nun weiter geht. Liz trauert um Sawyer und macht sich Vorwürfe wegen seinem Tod, denn schließlich ist sie dafür verantwortlich gewesen. Trotzdem müssen die Leser in diesem Band nicht auf Sawyer verzichten, denn Liz hat genügend Träume in denen sie ihm begegnet und wer die beiden kennt weiß dass es da heiß hergeht. Liz ist eine tolle Hauptprotagonistin. Sie hat alles was man dafür bracht. Elizabeth ist selbstbewusst, taff, verdreht allen Männern den Kopf und hat auch noch eine große Portion Sarkasmus zu bieten. Das sie noch um Sawyer trauert konnte ich gut nachvollziehen. Am Anfang habe ich auch noch verstanden warum sie Sawyer unbedingt wiedererwecken will, aber zum Ende hin habe ich gehofft dass sie es sein lässt, denn eigentlich habe ich gehofft dass sie über ihn hinwegkommt und ihre Liebe zu Jimmy eine Chance hat. Außerdem hatte ich das Gefühl dass sich Liz in diesem Band irgendwie nicht weiterentwickelt hat, was ich nicht weiter schlimm fand da ich die alte Liz eigentlich mag. Sawyer hat in Blut sehr viel Platz in der Geschichte eingenommen und ich konnte mir ehrlich gesagt nicht vorstellen wie es nun ohne ihn weitergehen soll, aber wie schon oben erwähnt, ist er ja nicht ganz verschwunden. Jimmy ist natürlich immer noch gutaussehend, erfolgreich und passt gut zu Liz, aber trotzdem gibt es für die beiden irgendwie nicht den richtigen Zeitpunkt. Etwas das sich schön fand war das man in dem Buch viel über Jimmys und Liz gemeinsame Vergangenheit erfährt. Ich habe erst in diesem Buch mitbekommen wie groß die Gefühle von Jimmy für Liz damals waren. Jimmy konnte in diesem Band also viele Sympathiepunkte bei mir sammeln. Luther ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil in Liz Leben geworden und die beiden kämpfen nun Seite an Seite. Ansonsten kann ich eigentlich gar nicht so viel über ihn sagen. Summer dagegen ist mir spätestens in Fluch unsympathisch geworden. Sie ist eine richtige Zicke, würde allerdings alles für Jimmy machen. Eine wichtige Rolle in diesem Buch spielt außerdem Faith, das Baby das Liz auf ihrer Türschwelle findet. Dieses kleine niedliche Baby ist allerdings alles normal, was als Tochter von Sawyer sicherlich vorauszusehen war. Was es mit dem Baby genau auf sich hatte werden die Leser aber wohl nie erfahren, auch nicht was aus Sawyer wird nachdem er wiedererweckt wurde, da die Reihe leider eingestellt wurde. Jimmy ist zum Ende hin verschwunden und niemand weiß wohin und warum. Die Apokalypse ist naher als noch nie zuvor und wie es ausgeht ist noch völlig offen. Ich würde gerne wissen wie es weitergeht aber leider gibt es keinen Folgeband. Abschließend kann ich nur sagen das mir die Phoenix Chroniken wirklich gefallen haben und ich es schade finde nun nichts mehr von Elizabeth Phoenix und ihrer Föderation zu lesen. Fazit: Es gibt nichts an dem Buch auszusetzen und ich finde es schade dass die Reihe eingestellt wurde. Alle die die ersten drei Bände der Phoenix Chroniken gelesen haben sollten sich Fluch natürlich nicht entgehen lassen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    13. August 2012 um 11:37

    "Was Jimmy und ich einmal gehabt hatten - eine Liebe, die so tief war, dass ich sie für unsterblich gehalten hatte -, war so oft und so schwer verletzt worden, dass ich gar nicht wusste, ob sie überleben würde." . "Fluch" ist nun inzwischen schon der vierte Teil der Phoenix Chroniken um Elisabeth Phoenix. Doch leider konnte mich dieser Teil nicht so sehr wie seine drei Vorgänger überzeugen. . Dies lag zum einen daran, dass in den knapp dreihundert Seiten kaum etwas passierte, das die Story voranbrachte. Ständig weint Elisabeth ihrem Geliebten Sawyer hinterher, was ich nicht wirklich schlimm gefunden hätte, wenn sie in ihren Träumen nicht ständig Sex mit ihm hätte. Auch Elisabeths Beziehung zu Jimmy hat mich dieses Mal fast in den Wahnsinn getrieben. Für mich bleibt einfach unverständlich, warum sie immer noch Gefühle für ihn hegt bei dem was er ihr schon angestan hat. Als sie dannn auch noch Sex mit Jimmy hatte, war es bei mir endgültig vorbei. Allgemein wurde in diesem Teil viel zu viel Wert auch was weiß ich wie viele Szenen solcher Art gelegt, wodurch wie oben bereits erwähnt, die Story ziemlich auf der Strecke blieb. . Fazit: Bis jetzt der schwächste Teil der Phoenix Chroniken. Leider nur drei Sterne von mir!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    manu1983

    manu1983

    29. January 2012 um 12:08

    Auch dieser vierte Band der Phoenix-Chroniken hat mich in seinen Bann gezogen. Das helle Cover mit hellen züngelnden Flammen um ein Gesicht herum und der Klappentext haben mich sehr neugierig werden lassen. Eines Tages wird vor der Tür der Protagonistin Liz ein Baby ausgesetzt. Der Vater von diesem scheint der verstorbene Partner von Liz zu sein. Das Leben des kleinen Wesens ist bedroht, denn Unbekannte wollen es töten. Was ist das Geheimnis des Babys und was steckt dahinter, dass es sich in eine Katze wandeln kann? Von der ersten Seite an packte mich die Spannung des Buches. Durch den einfachen Schreibstil war das Buch gut zu lesen. Die Charaktere waren sehr detailliert beschrieben. Bei mir hat sich das Kopfkino immer wieder eingeschaltet. Die überraschenden Wendungen, die von der Autorin eingebaut wurden, ließen die Spannung stets steigen, so dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Die Geschichte wurde aus der Sicht von Liz geschrieben und ich konnte von einigen mir schon bekannten Figuren lesen. Mit manchen neuen Figuren, die mir beim Lesen begegneten, freundete ich mich schnell an, andere waren mir hingegen sehr unsympathisch. Fazit: Ein toller und spannender vierter Band. Ich freue mich auf mehr Lesestoff der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    jimmygirl26

    jimmygirl26

    25. January 2012 um 15:01

    Ein Buch auf das ich mich wirklich gefreut habe und dann war es eine Enttäuschung. Sogar eine so große das ich es nicht zu Ende gelesen habe, die ganze Reihe hat mir so gut gefallen und das Ende war für mich ein Reinfall. Aufgrund der ganzen Teile davor gab ich dem Buch dann doch 3 Sterne obwohl es nur einen Wert ist. Wirklich schade um so eine tolle Reihe

  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    Hanna86

    Hanna86

    05. December 2011 um 21:03

    Meine Meinung: Sawyers Tod verkraftet Liz nur sehr schwer. Besonders in den Momenten, wenn er in ihren Träumen erscheint, fühlt sie die darauf folgende Einsamkeit umso mehr. Eigentlich waren die beiden nie ein richtiges Paar. Ihre Zusammentreffs liefen in etwa so ab, Liz und Sawyer treffen sich, reden kurz, streiten sich, lieben sich, streiten sich und Sawyer macht wieder einen Hammermäßigen Abgang, der schon Hollywoodreif ist, während Liz stehen bleibt und Sawyer verflucht, weil er ihr keine genauen Antworten auf ihre Fragen gibt. Ja, so sieht die eigentliche Beziehung der beiden aus. Wäre da nicht die Kleinigkeit, das jetzt Sawyer nicht mehr am leben ist und Liz die Schuld daran trägt, weil sie ihn umgebracht hat! Zu diesem Zeitpunkt war Liz nicht sie selbst, nachdem sie das Halsband abgenommen hatte, lies sie den Vampirdämon, der in ihr schlummert, freien Lauf, um ihre totglaubte Mutter ins jenseits zu befördern. Bevor sie Sawyer den Rest gab, lies er noch ein Kommentar verlauten, das er ihr ein Kind hinterlässt! Genau das bräuchte jetzt noch Liz, Schwanger zu werden, Als hätte sie nicht schon genug Probleme, erstmal die Apokalypse zu verhindern, die Nephilim zu beseitigen, Luther ausbilden, neue Rekruten für die Förderatin finden, Sawyer wiedererwecken und noch vieles mehr, da hat Liz absolut keine Zeit für ein Kind! Aber alles kommt anders als sie erwartet hat, denn plötzlich taucht ein Korb vor ihrer Haustür auf, in dem ein kleines Mädchenbaby liegt. Überfordert mit der Situation, weißt sie nicht zunächst was sie mit dem Kind anfangen soll, durch Luthers Hilfe wächst ihr schnell die kleine ans Herz. Nichts desto Trotz muss, Liz sich weiterhin um die göttlichen Angelegenheiten kümmern und ab hier gilt es nicht nur sich selbst zu schützen, sondern auch das Kind, Luther und all ihre restlichen Freunde und dabei kann ihr nur Sawyer zur Seite stehen, der aber leider schon tot ist. Liz macht sich auf um einen anderen mächtigen Zauberer ausfindig zu machen, um Sawyer wieder zu erwecken. Aber auf dieser gefährlichen Reise, kann sie das Baby nicht mitnehmen und bittet Jimmy, ihr Ex, auf das Baby auf zu passen. Eine heikle Situation, den das Baby ist nichts anderes als Sawyers Tochter, Namens Faith! Jimmy und Sawyer sind erbitterte Feinde, hinzu kommt, das nicht nur auf Liz, sondern auch auf Faith Jagd gemacht wird... Das Buch hab ich an einem Tag verschlugen und ich liebe einfach den Schreibstil der Autorin. Durch die sarkastischen / humorvollen Dialoge von Elizabeth, macht es einfach nur Spaß diese Reihe zu lesen. Fluch ist mittlerweile schon der vierte Band der Phoenix-Reihe und am Ende lässt es auf eine weitere Fortsetzung hinauslaufen. Gottseidank, denn das Ende ist, wie all seine Vorläufer ein "Cliffhänger", was zum Ärgernis des Leser ist, weil man sofort weiterlesen möchte >..< Meine Punktevergabe: 4,5 von 5 Fortsetzungen: 1) Die Phoenix-Chroniken - Asche 2) Die Phoenix-Chroniken - Glut 3) Die Phoenix-Chroniken - Blut 4) Die Phoenix-Chroniken - Fluch

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    Danny

    Danny

    02. September 2011 um 11:52

    Nachdem Liz Sawyer getötet hat, findet sie eines nachts vor ihrer Tür ein Baby, dessen Vater zweifelsohne nur Sawyer sein kann. Die kleine Faith ist ein Gestaltwandlerbaby und entgegen aller Absichten wächst die kleine Liz schnell ans Herz. Doch es ist ein denkbar schlechter Moment, um sich auch noch um dieses kleine Wesen kümmern zu müssen. Der Schlüssel Salomos und das Buch Samyaza sind immer noch verschwunden und Liz will Sawyers Geist beschwören, damit er ihr ein paar Fragen beantwortet. dass sie den Fellläufer umbringen musste, liegt ihr immer noch schwer auf der Seele, denn ihre Gefühle für Sawyer, so undurchsichtig seine Rolle in diesem Krieg auch ist, sind nach wie vor stark. Also bringt sie Faith zu Jimmy, der der einzige ist, dem sie ein Gestaltwandelerbaby anvertrauen kann. Nach allem was zwischen den beiden geschehen ist, ist dieses Aufeinandertreffen kein leichtes. Dann macht sie sich also auf den Weg, um jemanden zu finden, der ihr bei der Beschwörung von Sawyers geist helfen kann. Doch als es nicht klappt, stellt sich schnell die Frage - Wie tot ist Sawyer eigentlich wirklich? Und wie es der Zufall so will, trifft sie auch noch auf jemanden, der das Buch Samyaza bewacht... *** Ich muss gestehen, dass ich anfangs arge Probleme hatt, wieder in die Geschichte um Liz, Sawyer und Jimmy zu finden. Es ist schon arg lange her, dass ich den letzten Band gelesen habe und so war mr vieles nicht mehr in Erinnerung, was erst ganz allmählich während des Lesens wiederkam. "Fluch" ist inzwischen bereits der vierte Band und vorerst wohl auch der letzte, denn seit 2010 sind keine weiteren Bände um Liz erschienen. Wann und wie es weitergehen wird, steht damit in den Sternen. Das ist sehr schade, zumal dieses Buch wenig Antworten bringt und eigentlich nicht viel passiert. Es hat sich für mich beim Lesen mehr wie ein Lückenfüller angefühlt, wie der Vorspann zur eigentlichen Geschichte.Nicht das es nicht schnell und flüssig zu lesen war und ich war auch nicht direkt gelangweilt, aber es war auch nicht wirklich zufriedenstellend.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    latabaiba

    latabaiba

    23. August 2011 um 16:05

    Die Serie um Elisabeth Phoenix ist m. E. eine der besten phantastischen Storys. Eine coole Heldin, jede Menge Action, knisternde Erotik und eine irrwitzig schnelle Handlung. Ein echtes Muss

  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    08. July 2011 um 13:44

    Lizzy musste erst vor wenigen Tagen den Fellläufer Sawyer töten, den sie, wie sich herausstellte, geliebt hat. Dadurch bekam sie nach seinem Tod dessen Magie, nur sie kann sie nicht richtig anwenden. Außerdem vermacht er ihr ein weiteres Geschenk, welches eines Abends auf ihrer Türschwelle ist: ein Baby, welches Sawyer auf unheimliche Weise gleicht. Ohne den Löwenwandler Luther wäre Lizzy mit dem Gestaltenwandlerbaby, welches sie Faith genannt hat, vollkommen überfordert und als Menschen nach dem Leben der Kleinen trachten, sieht Lizzy nur noch eine Möglichkeit: sie muss Sawyer wiedererwecken! Egal, was der Preis dafür ist… •●• Der 4. Band dieser Reihe (und vermutlich auch erstmal der letzte) knüpft fast direkt an die Handlung des dritten Bandes an. Im gesamten Band geht es vor allem darum, Sawyer wiederzuerwecken, was sich als schwieriger als gedacht herausstellt, da keine Leiche vorhanden ist. Insgeheim bin ich ein unweigerlicher Sawyer-Fan und hatte mich sehr auf das Buch gefreut, wurde aber ein klein wenig enttäuscht, weswegen es nur 4 Sterne gab, was ich aber noch erklären werde. ~ Doch nun erst einmal zum Cover: wie all die Bände davor ist ein Augenpaar abgebildet, diesmal mit einem gelben Hintergrund. Ich finde diese Art von Cover immer noch sehr schön. Unter dem Titel, der etwas hervorgehoben ist, ist ein Phönix abgebildet, der den Untertitel „Phönix-Chroniken“ nur besser unterstreicht. ~ Durch Faith, die gleich am Anfang vor der Tür von Lizzy auftaucht, kommt sogleich Schwung in die Handlung. Es ist erfrischend, ein kleines, mal unschuldiges, Wesen zusehen, welche nicht schon irgendjemanden umgebracht hat. Sie liebt Luther regelrecht und auch Lizzy merkt mit der Zeit, dass sich die Kleine in ihr Herz geschlichen hat. Obwohl sie nicht weiß, ob es daran liegt, dass sie Sawyer, den sie schrecklich vermisst, so ähnlich sieht, oder weil sie wirklich ein süßes Baby ist. ~ Während der Handlung – eine Möglichkeit zu suchen, Sawyer wiederzuerwecken – lernt man neue Personen kennen. Da wäre zu allererst Bram, welcher früher ein Priester war und nun Nephilim tötet. Er rettet Lizzy das Leben, möchte sich aber nicht der Förderation anschließen. ~ Als zweites wäre da Sani, ein anderer Fellläufer, der Sawyer damals alles beigebracht hat, was er wusste. Lizzy suchte ihn in der Hoffnung, er könnte Sawyer wiedererwecken, bis sie sah, was dieser Sani angetan hat. ~ Dann wäre da noch Mait, ein Nephilim, welcher das Buch Samyaza beschützt, welches Lizzy schon länger sucht und den Besitzer ermöglicht, die Tore zum Armaggedon zu öffnen um so die Grigori, die Väter der Nephilim, freizulassen. Mit Jimmys Hilfe gelangt sie schließlich an das Buch, wird es aber nie lesen können. Mait verschafft Lizzy dann auch etwas, was sie später mit Sicherheit bereuen wird. Aber ich möchte nicht zu viel verraten. ~ Jimmy, Lizzys Ex, mit dem sie aufgewachsen ist und den sie immer noch liebt, spielt auch in diesem Band wieder eine sehr wichtige Rolle. Mit einem Liebeszauber verbannen sie ihre inneren Vampire zusammen hinter dem Vollmond, was aussagt, dass Jimmy sie immer noch liebt, egal was zwischen ihnen passiert ist. Trotzdem ist ihre Beziehung weiterhin unterkühlt und Vertrauen herrscht überhaupt nicht. Auch hat Jimmy mich das ein oder andere Mal sehr überrascht mit seinen Handlungen und in diesem Band fand ich ihn nicht ganz so schrecklich wie in den Vorgängern. ~ Die Sichtweise wurde wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, also durch Lizzy. So konnte man nur das wissen, was sie auch weiß, was auch die eine oder andere Überraschung bereit hielt. Ihr Humor, der nicht mehr so stark wie in den Vorgängern vertreten war, hat das Ganze jedoch etwas aufgelockert und man hat schlussendlich nur das erlebt, was sie auch erlebt hat. ~ Besonders gefallen an diesem Band hat mir eine Szene in New Orleans zwischen Lizzy und Jimmy. Sonst war es immer eine Sawyer und Lizzy-Szene aber diesmal nicht. Mir hat es sehr gut gefallen, als Lizzy zufällig auf einen Laden stieß, der Jimmys Fotos ausstellte und herauskam, dass er sie immer beobachtet und beschützt hat, auch damals, als er sie verlassen und ihr Herz gebrochen hat. Das fand ich sehr rührend und ich habe zum ersten Mal Jimmy etwas gemocht. ~ Sawyer war meistens nur in Lizzys Träumen vertreten, in denen sie Sex hatten. So kann ich mich nicht gut zu ihm äußern. Insgesamt habe ich ihn jedoch etwas vermisst, weswegen es auch nur 4 Sterne gibt und über das Ende, wo er wieder eine wichtige Rolle spielt (sowie eines der letzten Kapitel in Summers Landhaus) verstärkt meine Meinung nur, weil ich anderes erwartet hatte. •●• Trotz den kleinen, negativen Aspekten war der 4. Band der Phönix-Chroniken wieder einmal eine gelungene Fortsetzung so wie ich es von Lori Handeland gewohnt bin. Ein wenig Schade ist es, das es wahrscheinlich keinen 5. Band geben wird, auch wenn die Handlung noch nicht abgeschlossen ist und ich zu gern wissen würde, wie es weitergeht. Aber noch ist die Hoffnung noch nicht verschwunden. Vielleicht wird der Verlag eine Lösung finden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Phoenix Chroniken" von Lori Handeland

    Fluch
    Fjolamausi

    Fjolamausi

    30. June 2011 um 23:01

    Inhalt Nachdem Elizabeth Phoenix ihren Geliebten, den Magier Sawyer, töten musste, sucht dieser sie in ihren Träumen heim. Liz gewinnt neue übernatürliche Kräfte. Doch Sawyer hinterlässt ihr auch ein Geschenk, mit dem sie nicht gerechnet hätte und das ihr Leben für immer verändern wird: Liz stellt fest, dass sie schwanger ist. Der Zeitpunkt könnte kaum ungünstiger sein - die Welt steht kurz vor dem Untergang, und sämtliche Dämonen der Hölle sind Liz auf den Fersen. Sie kann deshalb jede Unterstützung gebrauchen, auch wenn das bedeutet, ihren Ex-Geliebten Jimmy Sanducci um Hilfe zu bitten ... Meine Meinung Nachdem Sawyer im 3. Teil gestorben ist, war ich mehr als gespannt auf den 4. Teil. Und ich wurde nicht enttäuscht :D Liz meistert die neue Situation wie immer mit einem gesunden Sarakasmus, was ich einfach nur liebe. Immer wieder musste ich Lachen und sogar einige Szenen doppelt lesen, weil sie einfach nur genial waren. Lori Handeland hat einen wundervollen Schreibstil, bei dem man sich schnell in die Situation hineinversetzen kann und richtig mit Liz mitfühlt. Fazit Für alle Fantasy Fans ein MUSS :D von Vampiren bis Werwölfen ist alles vertreten. Einfach nur genial geschrieben und schnell runterzulesen. Es bereut es auf keinen Fall, dieses Buch gelesen zu haben. (und die ersten 3 natürlich auch nicht ;D )

    Mehr