Und nebenan warten die Sterne

von Lori Nelson Spielman 
4,3 Sterne bei297 Bewertungen
Und nebenan warten die Sterne
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (248):
mysticcats avatar

Wunderschöner Roman, der nachdenklich stimmt.

Kritisch (11):
Code-between-liness avatar

Ganz unterhaltsam, aber sehr kitschig und überfrachtet mit sogenannten "Lebensweisheiten"...

Alle 297 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Und nebenan warten die Sterne"

Verwechsle niemals das, was wichtig scheint, mit dem, was wirklich zählt

Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.

Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter, sonst verliert sie alles.

Ein ergreifender und aufrüttelnder Bestseller von Lori Nelson Spielman, der Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Man weiß nie, wo man es finden wird.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596521814
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:25.07.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 29.09.2016 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne140
  • 4 Sterne108
  • 3 Sterne38
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    marcelloDs avatar
    marcelloDvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Bisher Spielmans schwächstes Werk, weil die erste Hälfte an den Charakteren scheitert und die Kernbotschaft insgesamt zu kurz kommt.
    Die Kernbotschaft ging etwas unter

    Ich habe Lori Nelson Spielmans ersten beide Bücher sehr gerne gelesen, weil es eben Romane fürs Herz waren, die nicht von einer epischen Liebesgeschichte leben mussten, sondern die aus allerlei Arten von Beziehungen ihre Entfaltungskraft entwickeln konnten. In erster Linie ist das meist eine Mutter-Tochter-Beziehung und dieses Thema findet sich nun auch in „Und nebenan warten die Sterne“ wieder.

    Die Ausgangslage fand ich ziemlich perfekt, da sowohl Annie, als auch Erika sich Schuldgefühle für Kristens Tochter machen. Zudem ist ihr tragischer Tod natürlich eine schwere Bürde, an der man von der Story her immer viel entwickeln kann, um dann die Charaktere daran wachsen zu lassen. Diese Ausgangslage wird aber leider gerade in der ersten Hälfte des Buches kaum genutzt. Da ist zum einen die Tatsache, dass Annie und Erika eigentlich eine intakte Beziehung miteinander habe, die erst durch den Tod der Schwester respektive Tochter eine Belastung erfährt. Das liegt aber vornehmlich daran, dass sich sowohl Erika als auch Annie zu zwei sehr nervigen Charakteren entwickeln, die ich so auch nicht unbedingt in meinem Leben haben wollen würde.

    Annie verhält sich wie ein 12-jähriges Kind, das in einer Phantasiewelt lebt und alles genauso haben möchte, wie sie es sich vorstellt. Als Au-Pair später wiederum wirkt sie sehr einfühlsam und durchdacht. Hier passen für mich die beiden Seiten von Annie nicht gut zusammen. Erika wiederum ist eigentlich eine grundsympathische Frau, die sich aber ständig gewisse Szenarien einredet und auch die Mischung zwischen Kopf- und Bauchgefühl nicht in den Griff bekommt. Dadurch agiert sie unheimlich unberechenbar, aber das nicht im positiven Sinn gemeint.

    In der zweiten Hälfte des Romans pendeln sich diese Eindrücke zum Glück ein. So langsam erkennt man die rote Linie des Romans, also die Botschaft, die er aussenden soll. Dennoch finde ich insgesamt die Rahmenhandlung im Gegensatz zu den ersten beiden Büchern deutlich schwächer. Am Ende ist es leider nicht die Geschichte, aus der ich viele Eindrücke und Impulse mitnehme. Aber gerade durch die ganzen Sprüche, die sich durch den gesamten Roman ziehen, hätte man da so eine wunderbare Vorlage gehabt, aber leider wurde das nicht stark ausgearbeitet.

    Das Ende ist aber so wie ich es mir für so einen Roman wünsche. Es endet alles rund, ohne aber übertrieben kitschig zu wirken. So geht man versöhnt aus dem Roman, weil man eben weiß: Ende gut, alles gut.

    Fazit: Spielman hat mit „Und nebenan warten die Sterne“ ihren bisher schwächsten Roman abgeliefert. Die eigentlich vielversprechende Ausgangslage wird durch lange Zeit nervige Protagonistinnen versemmelt, da man sich als Leser eher ärgert als mitfiebert. Die zweite Hälfte des Buchs ist deutlich stärker und dennoch kann vor allem die Kernbotschaft nicht so überzeugend herübergebracht werden, wie es bei den ersten beiden Werken der Fall war.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Adoras avatar
    Adoravor 4 Monaten
    Kurzmeinung: ergreifend und teifgründig
    ergreifend

    Klappentext:

    Verwechsle niemals das, was wichtig scheint, mit dem, was wirklich zählt 

    Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt. 

    Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter, sonst verliert sie alles. 

    Meinung:
    Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein Pageturner durch und durch. Der Schreibstil ist voll in meinem Lesefluss, einfach und gut. Ich liebe die Stories von Lori Nelson Spielman und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Es ist ergreifend und emotional. Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen. Die Story war spannend gestaltet und nie langweilig. Ich kann eine definitive Leseempfehlung aussprechen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Engelchen07s avatar
    Engelchen07vor 5 Monaten
    schönes Buch

    Erika ist eine erfolgreiche Immobilienmaklerin und vernachlässigt durch ihre viele Arbeit ihre beiden 19 jährigen Töchter Kristen und Annie. Während Kristen das ganze relativ egal ist und durch ihre impulsive und ausgelassene Art ihre Mutter eher noch dazu aufmuntert weiterzumachen um den Immobilienwettbewerb zu gewinnen hat die zurückhaltende und schüchterne Annie damit ein großes Problem. Sie wirft Erika vor dass sie sich mehr fürs Geschäft interessiert als für Ihre Kinder.
    Erika unterstreicht den Vorwurf auch noch als die Kristen und Annie nicht wie versprochen zur Uni fahren kann und diese stattdessen den Zug nehmen müssen. Annie ist gekränkt denn sie wollte Erika im Auto noch etwas beichten. Stattdessen drängt Annie die trödelnde Kristin auf den Zug.
    Gegen Mittag berichten die Nachrichten über ein schreckliches Zugunglück. Es ist der Zug mit Kristin...
    Die Geschichte ist sehr berührend und bewegend geschrieben. Sie regt einen an über viele Dinge im Leben nachzudenken... ein wirklich toller Roman. Sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kunterbuntestagebuchs avatar
    Kunterbuntestagebuchvor 5 Monaten
    Ein Roman, der wirklich ergreifend ist

    Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein - auf dem Weg zur Uni.

    Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.

    Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen - bis diese plötzlich verschwindet. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles ...


    Fazit:

    "Und nebenan warten die Sterne" ist bereits mein zweiter Roman dieser Autorin. Wie auch schon in ihrem ersten Buch hat mich der Schreibstil und die Art, wie sie die Emotionen beschreibt, komplett gefesselt. So war es nicht verwunderlich, dass ich das Buch nach wenigen Tagen durchgelesen hatte. Was geblieben ist, ist das Gefühl, etwas verloren und wiedergefunden zu haben. Spielman schafft es auch diesmal, das man sich in der Geschichte verliert und mit den Protagonisten mitleidet und mitfühlt.

    Ich fand alle Personen, die an dem Schicksal von Annie und Erika teilhaben, sehr sympathisch und angenehm zu lesen. Ob es sich dabei um Familienmitglieder oder auch nur flüchtige Bekanntschaften handelt, spielte dabei keine Rolle. Sie alle wurden mitgenommen auf diese Reise. Eine Reise, bei der sich Annie und Erika zum Ziel gesetzt haben, mehr auf sich zu achten und einander näher zu kommen.


    Ein wirklich toller Roman, der zum nachdenken anregt und uns zeigt, das Verlust nicht immer nur Trauer bedeutet. Klare Leseempfehlung von mir.


    Steffi G.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buecherfee82s avatar
    Buecherfee82vor 6 Monaten
    it ihrem emotionalen Buch, dass wir nicht aufgeben sollen

    Inhalt: 
    Erika ist eine angesehene Maklerin, die sich gerade im Wettstreit befindet. Sie möchte eine der besten fünfzig Maklerinnen von New York werden, doch dafür muss sie sich noch mehr in ihre Arbeit stürzen. 
    Weil sie an einem Tag ihr Versprechen ihren Kindern Annie und Kristen gegenüber nicht halten kann und dann etwas Schreckliches passiert, macht sich Erika fürchterliche Vorwürfe. 
    Doch auch Annie versucht mit dem Geschehenen klar zu kommen, denn auch sie hat das Gefühl versagt zu haben. 

    Meine Meinung: 
    Da mich die Autorin schon einmal überzeugen konnte, war ich auch auf dieses Buch sehr gespannt. 
    Wieder einmal hat Lori Nelson Spielman es geschafft mich in ihre Geschichte zu ziehen und dort leiden zu lassen. 
    Erika und Annie leiden nach einer schrecklichen Tragödie an Selbstvorwürfen, doch anstatt sich gegenseitig zu trösten und füreinander da zu sein, stürzt sich Erika noch mehr in Arbeit und Annie packt ihre Koffer und reist nach Mackinac Island zu ihrer Tante und ihrem Großvater.
    Es gibt aber etwas, dass beiden Frauen Trost spendet: Die Sprüche von Erikas Mutter und Großmutter.
    Ich muss sagen, dass ich den Anfang des Buches nicht so schlimm fand, obwohl dort das Schlimmste passierte, aber es gab so viele emotionale Szenen, dass es mir schon öfter die Kehle zuschnürte.
    Am Anfang fand ich Erika sehr unsympathisch, denn für sie stand die Arbeit an erster Stelle. Im Laufe des Buches habe ich erfahren, wieso das so ist und konnte sie immer mehr verstehen.
    Auch Annie war keine einfache Person, denn wo Kristen ihre Mutter unterstützt und sie ermuntert weiterzumachen, da bockt Annie. Doch auch Annie, die oft als Kristens Zwilling betitelt wird hat Probleme. Sie hat das Gefühl, dass ihre Mutter nur Kristen liebt und sie ignoriert.
    Das waren noch nicht alle komplizierten Protagonisten, denn auch Erikas Vater wirkt wie ein grummeliger Seebär. Er trinkt gerne und viel und scheint keine Liebe geben zu können.
    Doch auch diese Person zeigt im Laufe der Geschichte was sich in ihr verbirgt.
    Die Autorin hat wieder alles vereint: Liebe, Freundschaft, Familie mit allem was dazu gehört.
    Es gibt wütende Leute, traurige und manchmal auch Menschen die das Lachen wieder lernen.

    "Wir können 365-mal im Jahr von vorn anfangen. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen."
    (Zitat Seite 373) 

    Fazit:
    Lori Nelson Spielman zeigt uns mit ihrem emotionalen Buch, dass wir nicht aufgeben sollen, auch wenn uns etwas schreckliches widerfahren ist. Es geht immer weiter und manchmal erlernt man das Lachen auch nach den größten Unglücken nochmal.

    www.buecherwesen.de

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SunAndStarss avatar
    SunAndStarsvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Habe es als Hörbuch gehört. Finde es eklig kitschig, patetisch und viel zu überladen. Keine echten Emotionen, finde ich.
    Lebensweisheiten mit der Keule

    Ich habe dieses Buch in Hörbuchfassung gehört. 
    Zu Anfang habe ich die Geschichte noch anrührend und schön gefunden. Im Laufe der Geschichte allerdings wurde es immer kitschiger, die Trauerarbeit wird total oberflächlich dargestellt und verharmlost und auf einen Schlag ist die Welt wieder heile. Wenn man nur ein paar tollen Zitaten glaubt, mit möglichst vielen, emotionsgeladenen Worten um sich wirft, die aber keinen berühren und wieder positiv in die Welt blickt, weil das einfach ist, wenn man verdrängt. 
    Mir ist das Ganze zu amerikanisch (viel Gerede, keine Tiefe, viel Materielles und Äußeres, keine Berührung). 
    Hier wird dem Leser oder Hörer das Leben quasi aufgedrängt (oder mit der Keule gedroht, wenn man es nicht versteht), wie es zu sein hat und wie es funktioniert. 
    Schade. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LadyIceTeas avatar
    LadyIceTeavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Geschichte mit sympathischen Protagonisten. Ein Buch mit einigen Weisheiten die wir alle vllt mit in unser Leben nehmen sollten.
    Der Mensch mit den meisten Pflastern auf dem Herzen gewinnt.

    Erika ist ein Workaholic. Sie hat sich geschworen, dass es ihren beiden Töchtern an nichts mangeln wird und ist auf dem besten Weg, unter die Top 50 der Immobilienmakler in New York zu kommen. Dass es ihren Töchtern dabei aber an der Zuneigung ihrer Mutter fehlt, hat sie völlig aus den Augen verloren. Die Arbeit geht nun mal vor. So bricht sie erneut ein Versprechen und trifft sich mit einem Klienten, anstatt ihre Töchter zur Uni zu fahren. Da passiert das Schlimmste, was passieren könnte. Der Zug verunglückt und ihre Tochter Kristen stirbt. Annie war zum Glück nicht im Zug. Doch anstatt sich gegenseitig Halt zu geben, stoßen sich Erika und Annie voneinander ab. Annie glaubt nicht, dass Kristen tot ist und will, dass Erika wieder ihr wahres Ich wiederfindet. Doch das ist gar nicht so einfach und ein langer Weg steht bevor.

     

    Dies ist mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und ich habe viel erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, gefühlvollen und flüssigen Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.

    Mir gefällt die Art des Covers sehr gut. Man kennt diese Art ja schon von Jojo Moyes und den anderen beiden Büchern von Spielman. Sie sind irgendwie verspielt und schön bunt und passen zum Genre.

    Mir hat an dieser Geschichte nicht viel gefehlt. Die Autorin hat sehr sympathische Charaktere geschaffen und jedem wirklich seinen eigenen Charakter gegeben. Sie hat es geschafft total unterschiedliche Locations und Personen zusammenzubringen und sie glaubhaft mit ihren Problemen und den Dämonen aus der Vergangenheit kämpfen lassen. Es gab keine Szene, in der ich mir gedacht habe, dass das aber jetzt total konstruiert ist. Die Geschehnisse und die Empfindungen der Protagonisten, sind fließend ineinander übergegangen. Das hat die Geschichte für mich, zu einem echten Pageturner gemacht. Das Einzige was mir jedoch gefehlt hat, waren die Taschentuchmomente. Die Geschichte hat echt Potenzial dafür gehabt aber es wurde dahingehend nicht genutzt. Die Geschichte überliefert Gefühl. Klar, hat man mitgefühlt, in den traurigen oder verzweifelten Momenten und sich gefreut, als es bergauf ging. Aber mir hat beim Gefühl wirklich die Tiefe gefehlt. Es bestand immer wieder eine Distanz zwischen mir und den Gefühlen der Personen. Das war sehr schade. Das Buch hätte echt Taschentücher verschleißen können.

    Aber sonst fand ich das Buch einfach toll. Ich bin froh, dass ich es gelesen habe und kann es nur empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    spozal89s avatar
    spozal89vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir richtig gut gefallen. Eine Geschichte über das wichtige im Leben, Neuanfänge und Verständnis füreinander
    Sehr gefühlvoll

    „Manchmal muss man einfach loslassen, um das Leben festzuhalten“
     
    Die alleinerziehende Erika lebt mit ihren beiden neunzehnjährigen Töchtern Kristen und Annie in New York. Als aufstrebende Maklerin, konzentriert Erika sich voll und ganz auf ihren Job und hat eher mäßig Zeit für ihre Töchter. Als die beiden Mädchen ihren ersten Tag auf der Uni verbringen sollen, muss Erika wegen eines Meetings kurzfristig weg und die Mädchen müssen mit dem Zug zur Uni fahren. Dabei passiert ein Unglück und Kristen verstirbt ganz plötzlich. Sowohl für Erika als auch Annie zerbricht eine Welt. Aber anstatt sich auf Annie zu konzentrieren, stürzt Erika sich noch mehr in die Arbeit. Annie fühlt sich von ihrer Mutter im Stich gelassen und nicht verstanden. Sie befürchtet, dass alleine Kristen die Liebe ihrer Mutter gehört hat und läuft von zu Hause weg. Nach und nach beginnt Erika ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen und bemerkt dabei, dass sie erstmal in der Vergangenheit aufräumen muss, um in der Zukunft glücklich zu leben.
    Wir Erika endlich merken, was das Wichtigte im Leben ist und kann sie ihre Tochter von ihrer Liebe überzeugen?
     
    „Und nebenan warten die Sterne“ war mein zweites Buch, von der Autorin Lori Nelson Spielman. Mir hat es, wie bereits „Nur einen Horizont entfernt“ wieder sehr gut gefallen. Der gefühlvolle und gleichzeitig leichte Schreibstil der Autorin war so angenehm zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Leider war ich bereits innerhalb von zwei Tagen mit der Geschichte durch, weil es sich einfach so flüssig lesen liest. Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven, einmal von Erika und einmal von Annie, was mir überaus gut gefallen hat, weil man so noch mehr Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte.
     
    Die Handlung und die Thematik haben mir gut gefallen. Eine Mutter, die zum Workaholic wird, damit sie ihrer Familie was bieten kann, Töchter die sich aber dadurch vernachlässigt fühlen und die Mutter vermissen – leider eine Tatsache die es viel zu oft in der Realität gibt. Der plötzliche Tod von Kristen, der dazu führt, dass sich die Familie wieder zusammenfinden muss, sich jeder Gedanken um sein eigenes handeln machen muss und sich vorallem auch mit den Geistern der Vergangenheit auseinander setzen muss, war hier gut aufgegriffen und gut umgesetzt. die vielen Lebensweisheiten, die immer mal wieder in die Geschichte eingeflossen sind, fand ich total nett und deren Bedeutung und Geschichte dahinter war wirklich schön.
    Man merkte richtig die Veränderung von Annie und Erika und auch das Ende des Buches war für mich rund.
    Ein paar Verhaltensweisen oder Entscheidungen/Handlungswege habe ich zwar nicht verstanden, bzw. manche Sachen fand ich ein bisschen lästig, was aber den Lesefluss in meinen Augen nicht wirklich gestört hat. Ich will jetzt hier nicht genauer darauf eingehen, da es von der Geschichte zu viel verraten würde, aber es hat was mit Kristen zu tun. Auch Erika als Charakter hat mir eigentlich erst zum Schluss richtig gut gefallen und sie war mir im Laufe der Geschichte eher unsympatisch, was aber auf ihr Verhalten zurück zuführen ist.
    Ansonsten fand ich alle Chraktere gut ausgearbeitet und es machte mir richtig Spaß, vorallem Annies Werdegang zu verfolgen. Die kleine Olive habe ich auch ins Herz geschlossen.
     
    Alles in allem, ein schöner Roman, für tolle Lesestunden. Teilweise hat es mich selbst auch zum Nachdenken angeregt und ich werde mein eigenes Handeln vielleicht auch mal überdenken und eventuell die ein oder andere Priorität im Leben ändern. Das Cover passt übrigens hervorragend zu den anderen beiden Büchern, die bereits von der Autorin erschienen sind, sowas mag ich auch total gerne. Daher volle Sternezahl von mir.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buecherfee82s avatar
    Buecherfee82vor 7 Monaten
    Lori Nelson Spielman zeigt uns mit ihrem emotionalen Buch, dass wir nicht aufgeben sollen

    Inhalt: 
    Erika ist eine angesehene Maklerin, die sich gerade im Wettstreit befindet. Sie möchte eine der besten fünfzig Maklerinnen von New York werden, doch dafür muss sie sich noch mehr in ihre Arbeit stürzen. 
    Weil sie an einem Tag ihr Versprechen ihren Kindern Annie und Kristen gegenüber nicht halten kann und dann etwas Schreckliches passiert, macht sich Erika fürchterliche Vorwürfe. 
    Doch auch Annie versucht mit dem Geschehenen klar zu kommen, denn auch sie hat das Gefühl versagt zu haben. 

    Meine Meinung: 
    Da mich die Autorin schon einmal überzeugen konnte, war ich auch auf dieses Buch sehr gespannt. 
    Wieder einmal hat Lori Nelson Spielman es geschafft mich in ihre Geschichte zu ziehen und dort leiden zu lassen. 
    Erika und Annie leiden nach einer schrecklichen Tragödie an Selbstvorwürfen, doch anstatt sich gegenseitig zu trösten und füreinander da zu sein, stürzt sich Erika noch mehr in Arbeit und Annie packt ihre Koffer und reist nach Mackinac Island zu ihrer Tante und ihrem Großvater.
    Es gibt aber etwas, dass beiden Frauen Trost spendet: Die Sprüche von Erikas Mutter und Großmutter.
    Ich muss sagen, dass ich den Anfang des Buches nicht so schlimm fand, obwohl dort das Schlimmste passierte, aber es gab so viele emotionale Szenen, dass es mir schon öfter die Kehle zuschnürte.
    Am Anfang fand ich Erika sehr unsympathisch, denn für sie stand die Arbeit an erster Stelle. Im Laufe des Buches habe ich erfahren, wieso das so ist und konnte sie immer mehr verstehen.
    Auch Annie war keine einfache Person, denn wo Kristen ihre Mutter unterstützt und sie ermuntert weiterzumachen, da bockt Annie. Doch auch Annie, die oft als Kristens Zwilling betitelt wird hat Probleme. Sie hat das Gefühl, dass ihre Mutter nur Kristen liebt und sie ignoriert.
    Das waren noch nicht alle komplizierten Protagonisten, denn auch Erikas Vater wirkt wie ein grummeliger Seebär. Er trinkt gerne und viel und scheint keine Liebe geben zu können.
    Doch auch diese Person zeigt im Laufe der Geschichte was sich in ihr verbirgt.
    Die Autorin hat wieder alles vereint: Liebe, Freundschaft, Familie mit allem was dazu gehört.
    Es gibt wütende Leute, traurige und manchmal auch Menschen die das Lachen wieder lernen.

    "Wir können 365-mal im Jahr von vorn anfangen. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen."
    (Zitat Seite 373) 

    Fazit:
    Lori Nelson Spielman zeigt uns mit ihrem emotionalen Buch, dass wir nicht aufgeben sollen, auch wenn uns etwas schreckliches widerfahren ist. Es geht immer weiter und manchmal erlernt man das Lachen auch nach den größten Unglücken nochmal.

    www.buecherwesen.de

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    lesenbirgits avatar
    lesenbirgitvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gefühlvoll geschrieben
    Sehr bezaubernd geschrieben

    Ein ganz besonderes Buch wieder von der Autorin. Ein sehr gefühlvolles geschriebenes. Ich habe es sehr gerne gelesen. Ich fand es so gut wie ihr erstes Buch. Dies ist ihr drittes. Sehr zu empfehlen. Erika ist eine sehr erfolgreiche Immobilienmaklerin und darüber hat sie vergessen, das sie zwei Töchter hat. Nun passiert etwas ganz schreckliches. Eine Tochter verliert ihr Leben bei einem Unfall. Statt sich beide zusammen tun und gemeinsam trauern entfernen sich beide voneinander. Sie können es auch nicht fassen, das die andere nicht mehr da sein soll. Beide versuchen nun ins Leben wieder zurück zu finden. Jede auf ihre Art. Es ist nie zu spät an das Glück zu glauben und daran, dass das Leben immer weitergeht. Das habe ich aus dem Buch für mich mitgenommen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt ...

    Für Fans von Lori Nelson Spielman und alle, die gefühlsbetonte Romane lieben, ist das Buch des Monats Oktober genau das richtige! Gewohnt ergreifend erzählt die Bestseller-Autorin von einer Familie, die vom Schicksal auf eine harte Bewährungsprobe gestellt wird – und dabei erkennt, was im Leben wirklich zählt.

    Erikas Beziehung zu ihren beiden Töchtern leidet unter dem hohen Arbeitspensum, welches sie sich selbst auferlegt hat. Der Verkauf einer weiteren Wohnung ist für die Maklerin wichtiger geworden, als Zeit mit Kristen und Annie zu verbringen. Als Kristen bei einem Unfall stirbt, droht dieses Unglück Erika und Annie endgültig zu entfremden. Werden es die beiden allen Widrigkeiten zum Trotz schaffen, wieder zueinanderzufinden? 
    Das erfahrt ihr in unserer Aktion zum Buch des Monats Oktober! 

    Mehr zum Buch:
    Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt. Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter „Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt“. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles.

    Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe:
    http://www.fischerverlage.de/media/fs/308/LP_978-3-8105-2471-3.pdf

    Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Krüger 50 Exemplare von "Und nebenan warten die Sterne" unter allen, die sich bis einschließlich 23. Oktober 2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.* 

    In den folgenden Wochen stellen wir euch verschiedene Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. 
    (Alle Informationen zum System der Buchlose findet ihr hier)

    Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!

    Wer 10 Buchlose sammelt, gewinnt ein Buch aus den S. Fischer Verlagen aus dem Genre seiner Wahl. Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 11 Buchlose gesammelt haben, eine Magic Box
    "Zeit zu Zweit", damit ihr mehr Zeit mit einer ganz besonderen Person verbringen könnt. Denn darauf kommt es im Leben schließlich an, oder?
    Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.

    Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats Oktober endet am Sonntag, den 27. November 2016 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.

    Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Infos dazu findet ihr hier.
    Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen. 

    Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden. 

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 27. November 2016. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!

    Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Nach der Lektüre wirkt die Welt schöner und weniger trist.

    Ergreifender Bestseller

    Eine tragische Geschichte, die trotzdem voller Hoffnung ist.

    Die Autorin möchte mit ihrem Roman Mut machen, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Denn man weiß nie, wo man es findet.

    Ein trauriges Thema leicht erzählt – macht Mut.

    Ein Mutmacherbuch für verregnete Herbsttage.

    Ein Roman, der zu Herzen geht.

    sie schreibt über Menschen, die jeder kennt, über Probleme, die niemandem fremd sind. Und sie verfügt über Stilmittel, die zutiefst berühren.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks