Lorraine Fouchet

 4.3 Sterne bei 82 Bewertungen
Autorin von Ein geschenkter Anfang, Die Farben des Lebens und weiteren Büchern.
Lorraine Fouchet

Lebenslauf von Lorraine Fouchet

Medizinisches Sprachtalent schreibt französische Bestsellerromane: Die 1956 geborene französische Autorin hat Medizin studiert, um ihrem Vater, dem Politiker und Diplomat Christian Fouchet, der starb als sie 17 war, seinen letzten Wunsch zu erfüllen. 1977 erfüllte sie sich dann ihren eigenen Traum: sie beginnt zu schreiben. Ihr Debütroman „L’agence“ (2003) verschafft ihr internationalen Erfolg und wird mit dem Maison de la Presse Preis ausgezeichnet. Die deutsche Übersetzung zwei Jahre später „Hundert Möglichkeiten, sein Leben zu ändern“ macht Lorraine Fouchet dem deutschen Publikum bekannt. Die gelernte Notfallärztin spricht Französisch, Englisch, Russisch und Italienisch und lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix in der Bretagne. Ihren Kaffee trinkt die Bestsellerautorin am liebsten mit Vanille und Zimt, den Duft von Mandarinen kann sie jedoch nicht ausstehen.

Alle Bücher von Lorraine Fouchet

Sortieren:
Buchformat:
Ein geschenkter Anfang

Ein geschenkter Anfang

 (51)
Erschienen am 08.04.2019
Die Farben des Lebens

Die Farben des Lebens

 (24)
Erschienen am 14.03.2018
Die Geheimnisse von Paris

Die Geheimnisse von Paris

 (7)
Erschienen am 13.03.2007
Die Glücksagentur

Die Glücksagentur

 (0)
Erschienen am 29.03.2019
Ein Tag für immer

Ein Tag für immer

 (0)
Erschienen am 29.09.2017
Die 48 Briefkästen meines Vaters

Die 48 Briefkästen meines Vaters

 (0)
Erschienen am 06.05.2019

Neue Rezensionen zu Lorraine Fouchet

Neu
momomaus3s avatar

Rezension zu "Die Farben des Lebens" von Lorraine Fouchet

Rezension "Die Farben des Lebens" von Lorraine Fouchet
momomaus3vor 5 Monaten

Zunächst bedanke ich mich beim Hoffmann und Campe/ Atlantik Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Titel: Die Farben des Lebens
Autor: Lorraine Fouchet
Verlag: Atlantik Verlag
Seitenzahl: 320
Preis: 20,00 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 14.03.2018
Genre: Roman

I N H A L T

Nichts ist so viel wert wie das Leben: Ein Roman über das Altern, den Verlust eines geliebten Menschen, den Kreislauf des Lebens – voller Lebenslust und mit einem positiven Blick auf die Welt. Nach dem Tod ihrer Großmutter flieht Kim von der bretonischen Insel Groix und reist gen Süden, um in Antibes eine dickköpfige alte Dame zu betreuen. Gilonne wird schnell zu ihrer Ersatzgroßmutter. Außer Kim kümmert sich auch Gilonnes Sohn rührend um sie. Umso überraschter ist Kim, als sie herausfindet, dass Gilonnes Sohn angeblich vor Jahrzehnten verschwunden ist. Ist die alte Dame einem Hochstapler aufgesessen? Kim will Gilonne beschützen und macht sich daran, lang gehütete Familiengeheimnisse zu lüften …

(Quelle: Atlantik Verlag)

E I G E N E  M E I N U N G

Letztes Jahr habe ich von der Autorin „Ein geschenkter Anfang“ gelesen und es hat mir so gut gefallen, dass ich mir auch das neue Buch von Lorraine Fouchet nicht entgehen lassen wollte.

Diesmal ist das Buch aber total anders, wenn auch der Schreibstil wieder sehr schön und flüssig ist.

Es geht um die junge und starke Persönlichkeit Kim, die ihre Großmutter verloren hat und danach auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist. Sie nimmt einen Job an bei dem sie sich um die ältere Gilonne, die an kümmert. Diese wohnt in einem Seniorenheim und wurde bisher von ihrem Sohn Comes betreut.

Es werden Facetten des Lebens von Kim aufgezeigt, in denen sie lernt, dass man das Wichtigste im Leben erkennen und das Beste daraus machen muss. Denn in jedem Leben verbirgt sich ein Schicksal und jedes Leben ist lebenswert.

Jedes Kapitel wird aus anderer Sichtweise und auch teilweise anderer Zeit erzählt, womit ich aber sehr gut klar kam, denn so lernt man alle besser kennen und kann sich in sie hineinversetzen. Dieses Buch enthält aber auch Kapitel aus Sicht des Kühlschranks und anderer Gebrauchsgegenstände, was für mich etwas gewöhnungsbedürftig war.

Nach und nach verbindet sich die Handlung Aller und es ergibt sich ein Gesamtbild.

F A Z I T

Ich empfehle das Buch allen, die von älteren Menschen den Sinn des Lebens erfahren möchten und erkennen, dass es sich immer lohnt zu leben.






Kommentieren0
22
Teilen
buecherwurm1310s avatar

Rezension zu "Die Farben des Lebens" von Lorraine Fouchet

Leben und altern
buecherwurm1310vor 6 Monaten

Kim ist bei ihrer Großmutter auf Groix aufgewachsen, da ihre eigene Mutter bei der Geburt gestorben ist. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Auf der Insel betreibt Kim mit ihrem freund Clovis einen Zeitschriftenhandel. Dann ist die Großmutter eines Morgens nicht da und Kim erhält eine Nachricht, dass ihre Großmutter in der Schweiz ist, um ihr Leben dort zu beenden. Das muss Kim erst einmal verarbeiten. Sie verlässt die Insel und nimmt einen Job als Betreuerin von Madame Gilonne Kerjeant an der Côte d'Azur an. Aber dann erfährt Kim, dass Come nicht Gilonnes Sohn sein kann, da dieser vor Jahren gestorben ist. Wer ist also dieser angebliche Sohn von Gilonne? Kim beginnt Nachforschungen anzustellen.

Neben diesem Erzählstrang wird noch von einem kleinen Jungen berichtet, der von seiner Mutter nicht geliebt wird, da er seinem Vater ähnlichsieht. Dann miterleben musste, wie der Vater auf die Mutter schießt.

Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, auch wenn ich die Geschichte lange Zeit sehr verwirrend fand. Erst zum Schluss verbinden sich die Erzählstränge und es klärt sich alles.

Madame Gilonne Kerjeant war als Schauspielerin berühmt. Inzwischen ist sie etwas dement und lebt in einer exklusiven Seniorenresidenz. Auch wenn ihr Leben nicht immer gradlinig verlaufen ist, so blieb sie doch lebensfroh und hat ihr Leben nach ihren Vorstellungen gelebt. Zu Kim hat sie Vertrauen, weil Kim wie sie selbst rote Haare hat. Come ist ein liebenswürdiger Mensch, der sich rührend um Gilonne kümmert. Alle Charaktere sind gut und vielschichtig beschrieben.

Das Leben ist nicht immer leicht, aber es ist bunt und man sollte es jeden Augenblick auskosten. Es ist eine interessante und berührende Geschichte über das Altern, die Liebe und die Freundschaft.

Mir hat der Roman gut gefallen.

Kommentieren0
7
Teilen
pardens avatar

Rezension zu "Die Farben des Lebens" von Lorraine Fouchet

Das Leben ist, was man daraus macht...
pardenvor 6 Monaten

DAS LEBEN IST, WAS MAN DARAUS MACHT...

Nach dem Tod ihrer Großmutter flieht Kim von der bretonischen Insel Groix und reist gen Süden, um in Antibes eine dickköpfige alte Dame zu betreuen. Gilonne wird schnell zu ihrer Ersatzgroßmutter. Außer Kim kümmert sich auch Gilonnes Sohn rührend um sie. Umso überraschter ist Kim, als sie herausfindet, dass Gilonnes Sohn angeblich vor Jahrzehnten verschwunden ist. Ist die alte Dame einem Hochstapler aufgesessen? Kim will Gilonne beschützen und macht sich daran, lang gehütete Familiengeheimnisse zu lüften…

Für Kim bricht die Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihre Großmutter beschlossen hat, sich in der Schweiz das Leben zu nehmen - die Großmutter, die ihre einzige Familie war, da Kims Mutter bei ihrer Geburt starb und niemand weiß, wer ihr Vater ist. Auch ihr Freund Clovis kann Kim nicht trösten, denn diese (ver-)zweifelt plötzlich an allem. Sie braucht eine Auszeit, und so beschließt sie, die bretonische Insel Groix zu verlassen und gen Süden zu reisen. Ihre Freundin verschafft ihr in Antibes eine Stelle als Betreuerin einer alten Dame - denn Kim will herausfinden, was das eigentlich ist: das Alter.

Gilonne ist eine exzentrische alte Dame, eine ehemalige und gut betuchte Schauspielerin, die nun in einer exklusiven Residenz lebt. Ihr Sohn Côme kümmert sich am Wochenende um seine Mutter, doch für die alltäglichen Belange benötigt Gilonne eine persönliche Betreuerin. Da Kim rothaarig ist, wird sie von der ansonsten recht unnahbaren alten Dame sogleich in die 'Liga der glücklichen Rothaarigen' aufgenommen - und engagiert. Mit der Zeit gewinnt Kim das Vertrauen von Mutter und Sohn und erhält Einblicke in die Familiengeschichte. Doch dann erfährt sie, dass Gilonnes Sohn Côme angeblich schon seit Jahren tot ist. Kim setzt alles daran, hinter das Geheimnis zu kommen, denn womöglich sitzt die an beginnender Demenz leidende alte Dame hier einem Betrüger auf!


"Habe ich Sie zu sehr angestrengt?", frage ich besorgt. "Sie haben mich beruhigt. Machen Sie sich vom Acker. Ich verschreibe Ihnen ein Leben voller Abenteuer." (S. 151)


Kim führt während der Wochen im Süden in einem indigoblauen Notizbuch eine Liste - die Pros und Contras des Lebens. Und da kommt eine Menge zusammen. Jeder Tag lehrt sie etwas dazu, und auch die Lebensgeschichte Gilonnes trägt ihren Teil dazu bei. Dumm nur, dass sie plötzlich Grund hat, an der Treue ihres Freundes Clovis zu zweifeln - er belügt sie offensichtlich pausenlos. Aber auch Kim hat ihre Geheimnisse... Was wird gewinnen - das Pro oder das Contra?

Neben der Geschichte um Kim und Gilonne gibt es einen weiteren Handlungsstrang um einen kleinen Jungen, dessen Vater versucht hat, die Mutter des Kindes umzubringen. Dieser Handlungsstrang wird immer wieder aufgegriffen, der Junge jedesmal ein wenig älter geworden.  Zu Beginn kann man sich darauf überhaupt keinen Reim machen, doch unversehens verwebt sich dieser Handlungsstrang gekonnt mit den anderen Erzählsträngen. Als besonderes Detail hat Lorraine Fouchet immer wieder auch die Perspektive unbelebter Gegenstände eingestreut: so kommt eine Kaffeemaschine zu Wort, ein Kühlschrank, ein Klavier. Das irritierte mich zunächst, doch empfand ich dies zunehmend als geschickt, da so ein erhellender Blick von außen auf das Geschehen geworfen wird.


"Der Kühlschrank hat den Unterschied sofort bemerkt, den fremden Druck der Finger, das neue Naturell, das Zögern beim Öffnen, die Sanftheit beim Schließen. Eine solche Verwandlung ist nicht normal. Der Kühlschrank hat keine Augen, kann keine Gesichter sehen. Trotzdem sagt ihm sein Instinkt, dass da etwas faul ist. Ihn fröstelt, als hätte er ein Eisfach." (S. 62)


Lorraine Fouchet hat hier einen sorgfältig komponierten, intelligent gestrickten Roman geschrieben, der Spannung, Überraschendes, Liebevolles und Berührendes in wohlaustarierter Balance bietet. Es ist eine ruhige Erzählung, die von der inneren Spannung und den Emotionen getragen wird. Kleine berührende Gesten oder Sätze setzen winzige Sahnehäubchen auf die Geschichte, ohne jemals am Kitschigen zu kratzen. Eine für mich überaus gelungene Mischung.

Das Leben ist nicht schwarz oder weiß - es bietet viele Farben, auch wenn es manchmal sehr düster zu sein scheint. "Das Leben ist, was man daraus macht." (S. 247) scheint mir demnach abschließend eine gute Erkenntnis zu sein. Für den Roman jedenfalls gibt es von mir eine uneingeschränkte Empfehlung!


© Parden

Kommentare: 6
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
AtlantikVerlags avatar

Nach dem Erfolg von Ein geschenkter Anfang gibt es nun endlich den neuen Roman von Lorraine Fouchet!

Wir wollen mit Euch gemeinsam Die Farben des Lebens lesen und diskutieren. Ein Buch, das nicht besser zu den (hoffentlich bald) nahenden warmen Jahreszeiten passen könnte: Voller Wärme und mit einem positiven Blick auf die Welt schreibt Lorraine Fouchet über den Kreislauf des Lebens. Gute Laune und ein breites Lächeln im Gesicht sind hier vorprogrammiert!

»Eine Hymne an das Leben und die Liebe, dieser Roman verströmt Optimismus und Lebenslust.« 
Ouest France

Zum Buch

Nach dem Tod ihrer Großmutter flieht Kim von der bretonischen Insel Groix und reist gen Süden, um in Antibes eine dickköpfige alte Dame zu betreuen. Gilonne wird schnell zu ihrer Ersatzgromutter. Außer Kim kümmert sich auch Gilonnes Sohn rührend um sie. Umso überraschter ist Kim, als sie herausfindet, dass Gilonnes Sohn angeblich vor Jahrzehnten verschwunden ist. Ist die alte Dame einem Hochstapler aufgesessen? Kim will Gilonne beschützen und macht sich daran, lang gehütete Familiengeheimnisse zu lüften ...


Zur Autorin

Lorraine Fouchet, geboren 1956, arbeitete als Notärztin, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist Autorin zahlreicher Romane. Sie lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix in der Bretagne. Bei Atlantik erschein von ihr Ein geschenkter Anfang (2016).




In dieser Leserunde stellen wir Euch 20 Exemplare zur Verfügung. Ihr könnt Euch bewerben, in dem Ihr uns folgende Frage beantwortet:

Wer oder was macht Dir im Handumdrehen gute Laune wenn es Dir schlecht geht?

Wir drücken Euch die Daumen!
Zur Leserunde
AtlantikVerlags avatar
Hast Du Lust auf einen Inselausflug und eine ganz besonders charmante Familie? Auf Champagner, Herzensangelegenheiten, Musik, die bretonische Küche und eine Geschichte voller Leben, Gefühl und Zuversicht
In diesem Buch findest Du genau das:  »Ein geschenkter Anfang« von Lorraine Fouchet versprüht jede Menge französischen Charme und zeigt Dir, wie eine Flaschenpost das Leben dieser Familie auf den Kopf stellt ... und, wieso in einem schmerzhaften Verlust auch der Keim für einen Neuanfang stecken kann. Komm mit uns auf die Île de Groix!

Lorraine Fouchet: »Ein geschenkter Anfang«



»Wer auf meiner Beerdigung weint, mit dem rede ich kein Wort mehr«, hat Lou oft gewitzelt. Lou, die auf der kleinen bretonischen Insel ein echter Paradiesvogel war und von allen geliebt wurde. Lou mit ihren Spleens - Champagner, aber bitte nur von Mercier! - und Macken - sie kochte miserabel, aber mit Liebe -, mit einem Lachen, das lauter war als das Kreischen der Möven, und einem Herzen so weit wie das Meer. Nun ist Lou tot - und die Familie droht auseinanderzubrechen. Im Testament bittet sie ihren Mann Jo, ihr einen letzten Wunsch zu erfüllen: Er soll das zerrüttete Verhältnis zu ihren erwachsenen Kindern Cyrian und Sarah wieder kitten und beide glücklich machen. Erst dann darf er Lous letzten Brief lesen - der versiegelt, natürlich in einer Champagnerflasche, auf ihn wartet. Eine Flaschenpost, die das Leben einer ganzen Familie verändert. 

Zur Autorin 


Lorraine Fouchet, geboren 1956, arbeitete als Notärztin, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist Autorin zahlreicher Romane. Sie lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix, dem Schauplatz von »Ein geschenkter Anfang«.


Wir möchten mit Euch gemeinsam exklusiv vor der Veröffentlichung den Roman »Ein geschenkter Anfang« lesen und diskutieren. Dafür stellen wir 30 Exemplare zur Verfügung . Ihr könnt Euch bewerben, in dem Ihr uns folgende Frage beantwortet:


Was bedeutet für Euch Familie?


Wir wünschen Euch viel Glück und freuen uns auf eine schöne Leserunde!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Lorraine Fouchet wurde am 22. Oktober 1956 in Neuilly-sur-Seine (Frankreich) geboren.

Lorraine Fouchet im Netz:

Community-Statistik

in 112 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks