Lorraine Heath Teuflisch verführt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teuflisch verführt“ von Lorraine Heath

Die Londoner Gesellschaft nennt Lucian Langdon den Teufelsherzog - in den Straßen der Stadt aufgewachsen, soll er nur durch Betrug an den Titel gekommen sein und gilt als skrupelloser Verführer und Mörder. Eine Lady riskiert mehr als nur ihren guten Ruf, wenn sie sich in die Nähe des ebenso sinnlichen wie gefährlichen Mannes begibt. Doch Catherine Mabry hat keine andere Wahl. Sie braucht seine Hilfe, um ihre beste Freundin zu retten. Dafür würde sie alles tun - sogar einen Pakt mit dem Teufel schließen.

Eigentlich hab ich nichts an historischen Romanen, aber der Klappentext hat meine Neugierde geweckt & ich wurde nicht enttäuscht...

— LittleMonster666
LittleMonster666

Romantisch, sinnlich ...

— Sternensand
Sternensand

Teuflisch gut!

— CMSpoerri
CMSpoerri

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Für mich war "Möge die Stunde kommen" besser als der Vorgängerband. Wer diese Familiensaga begonnen hat, kann nicht wieder aufhören....toll!

tinstamp

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Toller Historienschmöker aus Sicht der "einfachen Leute" - die Spannung blieb aber auf der Strecke!

kreszenz

Die Heilerin

Authentisch das harte Leben der ersten Siedler in Amerika. Der Preis für vermeintliche Religionsfreiheit und die Wirklichkeit in Amerika

eulenmama

Die schöne Insel

Schön erzählte exotische Geschichte.

Svensonsen

Marlenes Geheimnis

Ein bewegender Familienroman, der ein wichtiges Kapitel der deutsch-tschechischen Geschichte aufgreift.

ConnyKathsBooks

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Duster, erotisch... hatte ich nicht von einem historischen Roman erwartet...

    Teuflisch verführt
    LittleMonster666

    LittleMonster666

    31. July 2015 um 20:23

    Inhalt: London, 1851. Catherine Mabry ist eine junge, selbstbewusste Adlige, die sich um ihren kranken Vater kümmert. Dadurch geniest sie viele Freiheiten, die sie als verheiratete Frau nicht hätte. Während ihre Freundin Winnie, von ihrem Mann geschlagen wird, ist Catherine ihr eigener Herr.An diesem Punkt kommt auch Lucian Langdon ins Spiel: Er soll den brutalen Gatte beseitigen, bevor dieser, Winnie schlimmeres antun kann. Lucian findet Catherines Idee allerdings nicht so gut, da der Mord, den er aus Notwehr verübt hat, und seinen Status als Teufelsearl schwer auf ihm lasten. Doch Luke ist verliebt und für die Liebe zu einem Mädchen, dass mit ihm auf den Straßen Londons aufgewachsen ist, würde er alles tun... Meine Meinung: Ich bin zufällig auf Amazon über dieses Buch gestolpert und hab einfach weiter geklickt, da es sich um einen historischen Roman handelt und ich nie groß Interesse an diesem Genre hatte. Einen Tag später ist mir der Klappentext wieder in den Sinn gekommen, der mir eigentlich sehr zugesagt hatte: Dunkler, geheimnisvoller Bad Boy, der einer jungen, starken Frau hilft. In Büchern ist mir dieser Typ Mann immer am liebsten, da er aus einem guten Grund als "böse" auftritt und meistens verbirgt sich hinter ihnen, aufrichtige, treue und verletzte Männer. Männer die sich nicht jedem öffnen, aber denen den sie sich anvertrauen loyal zur Seite stehen. Also kaufte ich das Buch und wurde absolut nicht enttäuscht! London wird als rau und gefährlich dargestellt und der junge Luce (wie Lucian auf der Straße genannt wurde) hat einen beeindruckenden Werdegang hingelegt: Vom Taschendieb zum Earl! Natürlich hat er viele Geheimnisse, die Catherine nach und nach aus ihm herausbekommt. Und dann gibt es noch die Mysterien, die keiner der beiden Protagonisten kennen.Um Lucian herum haben auch noch andere Straßenkinder den Aufstieg in ein besseres Leben geschafft. Die Autorin gab sich bei deren Charakteren auch große Mühe und hat sie im Buch super sympathisch herausgebracht. (Mit ihnen geht es dann auch in den folgenden Bändern weiter) Was dieses Buch für mich so besonders (für einen historischen Roman) macht, ist die Tatsache, dass die "Kriminellen" hier meist eine viel sozialere und aufrichtigere Haltung haben, als der Adel. Sie kümmern sich umeinander, während viele Privilegierte sich nur für sich selbst interessieren und ihre Ziele auch nicht immer auf eine legale Art verfolgen. Fazit: Die düstere Atmosphäre Londons, die Geheimnisse und die Frage um „Gut“ und „Böse“, gespickt mit prickelnder Erotik, machen dieses Buch zu einem einzigartigen historischen Roman! Absolut Lesenswert auch für Leute, die nichts an dem Genre finden… Absolut Empfehlenswert!

    Mehr
  • Romantisch, sinnlich ...

    Teuflisch verführt
    Sternensand

    Sternensand

    15. April 2015 um 15:57

    Klappentext: Die Londoner Gesellschaft nennt Lucian Langdon den Teufelsherzog - in den Straßen der Stadt aufgewachsen, soll er nur durch Betrug an den Titel gekommen sein und gilt als skrupelloser Verführer und Mörder. Eine Lady riskiert mehr als nur ihren guten Ruf, wenn sie sich in die Nähe des ebenso sinnlichen wie gefährlichen Mannes begibt. Doch Catherine Mabry hat keine andere Wahl. Sie braucht seine Hilfe, um ihre beste Freundin zu retten. Dafür würde sie alles tun - sogar einen Pakt mit dem Teufel schließen ... Meine Meinung: Es ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, aber bestimmt nicht das Letzte! Zum Inhalt möchte ich nicht zu viel verraten, daher schildere ich hier einfach meinen persönlichen Eindruck. Ich lese oft und gerne prickelnde Romane und war daher gespannt darauf, wie Lorraine Heath dieses Genre umsetzte. Zunächst hatte ich ein wenig Mühe, in die Welt einzutauchen, da das Buch gleich mit mehreren Perspektiven beginnt, aber wenn man einmal drin ist, erwarten einen liebevoll ausgearbeitete, facettenreiche Charaktere, die nicht einfach nur "gut" oder "böse" sind, sondern die alle ihre Stärken und Schwächen haben und dadurch die Geschichte lebendig werden lassen. Die Liebesszenen sind genau richtig und vor allem fantasievoll beschrieben, sodass man das Buch kaum mehr weglegen kann. Man spürt es förmlich knistern zwischen Luke und Catherine. Vor allem die Perspektivenwechsel haben mir mit der Zeit immer besser gefallen, da man so die Gefühle und Beweggründe mehrerer Protagonisten kennenlernt. Fazit: Hochstehende Literatur darf man natürlich nicht erwarten, aber ich denke, das tut auch keiner, der in diesem Genre liest ;-) Ich werde mir auf jeden Fall die anderen Bücher dieser Reihe ebenfalls holen. Absolute Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Was passiert, wenn man ein Pakt mit dem Teufel schliesst?

    Teuflisch verführt
    SnowWhite_

    SnowWhite_

    Es ist allgemein üblich, nicht über den Teufel zu sprechen, aus Angst, durch ein unbedachtes Wort seine glühende Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Deshalb sprach man in der guten Gesellschaft so gut wie nie über Lucian Langdon, den Earl of Claybourne. (Seite 11) Lady Catherine ist verzweifelt, denn sie will unbedingt ihre Freundin Winnie von ihren gewaltsamen Ehemann retten. Doch sie weiß nicht wie, denn Winnie kann hat zu viel Angst Avendale zu verlassen, weil er ihre dann ihr Sohn wegnehmen kann. Daher beschließt Catherine, dass der einzige Weg ihre Freundin aus diesem Leid zu befreien ist, den Teufel um einen Gefallen zu bitten. Lucian sollte Avendale umbringen. Doch Lucian hat gerade andere Sorgen. Seine Liebe Frannie, will ihn nicht heiraten, als Angst den Aufgaben einer Lady nicht gewachsen zu sein, denn so wie Lucian ist auch Frannie auf der Strasse aufgewachsen und zusammen mit noch einigen anderen Kindern, waren sie die Feagan- Bande, bis sie später nicht von Lucians Grossvater aufgenommen worden sind. Um Frannie zu Heiraten, lässt sich Luke auf einen Pakt mit Catherine ein. Lady Catherine soll Frannie beibringen, wie man sich als Lady und Countess zu benehmen hat und wenn Frannie bereit ist, erledigt Luce sein Teil der Abmachung. Ein perfekter Pakt, beinahe denn je mehr Zeit Catherine und Luke zusammen verbringen, desto weniger können Sie die Hände voneinander lassen. Doch Lucian liebt Frannie. Meine Meinung: Das Buch liest sich gut und die Charaktere sind schön bearbeitet. Es wurde abwechselnd aus der Sicht von Catherine und Lucian geschrieben, somit konnte man die Handlungen der beiden Helden gut nachvollziehen. Klar es ist eine eher leichte Lektüre für zwischendurch, nicht allzu anspruchsvoll, dennoch hat sich über das ganze Buch eine Spannung aufgebaut und daher wurde es nie langweilig. Ganz im Gegenteil ich habe die halbe Nacht durchgelesen um zu wissen, für wen sich der Teufel schlussendlich entscheidet, Frannie oder Catherine?

    Mehr
    • 2