Lorrie Moore Danke, dass ich kommen durfte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Danke, dass ich kommen durfte“ von Lorrie Moore

"Selbst das Eis auf dem Mars schmilzt im Frühling!“: 15 Jahre haben wir gewartet – nun hat Lorrie Moore alle Erwartungen eingelöst und übertroffen! Acht glänzende neue Storys, ein Kosmos unvergesslicher Figuren, die sich allen Rückschlägen zum Trotz nicht beirren lassen, die dem Leben die Stirn bieten. Eheleute, die nach der Trennung den Ring nicht vom Finger bekommen; andere, die ihn weiter tragen, weil er ihnen einfach zu gut steht; eine Frau, der, nichts ahnend, während ihr Mann im Keller werkelt, die Scheidungspapiere zugestellt werden; Väter, die die Biege machen; ein Paar, das die Reise in die Karibik auch nach der Trennung durchzieht. »Das Ende der Liebe war ein großer Zombiefilm.« Lorrie Moores Figuren stehen an einem Scheideweg. Das Leben ist sie hart angegangen, aber in ihrem ganz alltäglichen Mut stemmen sie sich Fehlschlägen und Enttäuschungen entgegen. »Alle Männer sind Aliens!«, ruft eine ihrer strauchelnden Heldinnen empört und verwundert zugleich. Und doch beginnen sie immer wieder, sich auf das Wagnis Liebe einzulassen. Scharfsinnig, lakonisch, traurig und doch tröstlich, Lorrie Moore ist ihren Figuren ganz nah. Sie nimmt das Außergewöhnliche ihrer gewöhnlichen Existenz in den Blick, behütet und bewahrt ihre Würde. »Danke, dass ich kommen durfte« ist ein leuchtendes, strahlendes Buch, beißend in seinem Humor, mitreißend in seiner emotionalen Kraft.

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzgeschichten

    Danke, dass ich kommen durfte
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. August 2015 um 18:30

    In acht Kurzgeschichten stellt Lorrie Moore ihren Lesern zahlreiche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen vor. Da gibt es z.B. den Ehemann, der zum ersten Mal wieder mit einer anderen Frau ausgeht. Er kann seinen Ehering leider nicht mehr vom Finger lösen und die neue Bekannte, die er kennen gelernt hat, kann sich leider nicht mehr aus der ungesunden Partnerrolle zu ihrem Sohn lösen. Oder eine Frau, die um ihre verstorbene Freundin trauert und ein schlechtes Gewissen hat, da sie den Besuch bei ihr am Vortag aus Müdigkeit verschoben hat. Unverhofft "begegnet" sie ihrer Freundin dann aber doch noch ein letztes Mal... Die einzelnen Geschichten haben mehr oder weniger ein offenes Ende, wie ich finde. Der Leser kann sich seine eigenen Gedanken zur Geschichte machen und sich überlegen, wie es wohl weiter gehen könnte. So bleiben in der Geschichte mit der trauernden Frau z.B. viele Punkte ungeklärt, die zum Nachdenken einladen. Die Autorin schreibt über Situationen, in die generell jeder kommen kann bzw. über Situationen, die man selbst schon erlebt hat. Die Identifikation mit den Charaketeren fällt daher recht leicht. An einigen Stellen wirken Lorrie Moores Beschreibungen ein wenig skuriell und sorgt damit für so manches Schmunzeln bei ihren Lesern. Letztendlich eint aber alle Protagonisten eins. Sie befinden sich an einem kritischen Punkt in ihrem Leben. Danach sind sie vermutlich nicht unbedingt glücklicher, doch sie können stolz auf sich sein, dass sie die Situation gemeistert haben.

    Mehr