Lothar Koopmann Mission Marathon

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mission Marathon“ von Lothar Koopmann

Sport ist eine feine Sache – solange man nicht selbst aktiv werden und womöglich sogar Schweiß vergießen muss. Das dachte lange Zeit auch der Autor, dessen höchst unfreiwilllige Erfahrungen als Stoppelhopser auf dem Fußballplatz den Auftakt dieser herzerfrischend schonungslosen „Läufermemoiren" bilden.

Die Begebenheiten sind selbstironisch mit einem frechen Humor erzählt und gekrönt von den Zeichnungen des Essener Karikaturisten Thomas Plaßmann.

Außergewöhnlich sind die leicht bissigen Fußnoten zweier fiktiver Verlagsmitarbeiter, die durch einen „bedauerlichen Fehler" nicht rechtzeitig gelöscht wurden.

Eigentlich ganz witzig...

— aba

Stöbern in Humor

Besser als Bus fahren

Mein erstes Renate Bergmann-Buch –mich hat es voll erwischt! Die anderen Bände müssen jetzt auch her. Wie gut, daß bald Weihnachten ist :-)!

Buechertraeume7

Manche mögen's steil

Ein ganz witziges Lesevergnügen für zwischendurch

herrzett

1 gutes Buch vong Humor her

Oh man

Madkoeninger

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

Lustig und kurzweilig geschrieben. Solche Omas kann man sich nur wünschen und die können sich nur solche Enkel und Kinder wünschen.

Biggi16

Ich seh den Baum noch fallen

Nette Episoden rund um Weihnachten von der kultigen Online-Omi!

Fanti2412

Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!

Ein messerscharfes Plädoyer gegen den Förderwahn, gegen Überbehütung und Verwöhnung.

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Holden

    28. October 2011 um 14:28

    Köpi Koopmann hat ein Buch übers Marathonlaufen geschrieben. Ein paar Schmunzler sind dabei, aber ein ganzes Buch trägt die Idee nicht.

  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    DieBuchkolumnistin

    Lothar Koopmann beginnt erst relativ spät mit dem Laufen, eigentlich erst kurz vor seinem 50. Lebensjahr läuft er zuliebe seiner Frau los. Das Ehepaar trifft sich mit anderen Sportlern zu einem Lauftreff und lernen dort erst einmal, dass sie bisher viel zu schnell und übereifrig gelaufen sind und ehe sie es sich versehen, macht es ihnen mehr Spaß, als sie anfangs gedacht hätten. Wenn da nicht diese vielen Hindernisse wären: ständig stehen einem Hunde (und zwar nicht nur Schweinehunde) im Weg, es müssen neue Sportsachen gekauft werden und die Ernährung geändert werden und wer erst einmal anfängt, der will ja auch unter einem gelaufenen Marathon nicht mehr aufhören. Mit viel Humor erzählt Koopmann da von seinen eigenen Erfahrungen mit dem Laufen, berichtet von all seinen Rückschlägen, von den positiven Erlebnissen, aber auch von den Dingen, die selten in Profilaufbüchern stehen: wie oft man hinfällt, dass Frauen ständig in die Büsche müssen, welche Ausreden einem täglich durch den Kopf gehen und dass eigentlich alles eine einzige Qual ist - die aber leider relativ schnell zur Sucht wird. Zusätzlich gibt es im Buch noch jeweils kleine, humorvolle Kommentare der Redaktion und des Verkaufsleiters, die ständig etwas rumzumäkeln haben, garniert mit tollen Karrikaturen von Thomas Plaßmann - eine tolle Abrundung für den humorvollen Inhalt. Ich laufe schon seit mehreren Jahren hobbymässig durch Wald und Wiesen und habe bereits meinen ersten Halbmarathon hinter mir. Allerdings ist das zwei Jahre her und ich suchte ein Buch, welches mich nun für den Sommer wieder neu motiviert - diese Aufgabe hat der Autor sehr gut gemeistert. Anstatt besserwisserisch und belehrend über die mangelnde Disziplin mancher Sportler zu mäkeln (dieses Gefühl schleicht sich bei mir leider oft bei solchen Büchern ein), berichtet Koopmann so selbstkritisch von seinen eigenen Fehlschlägen, dass ich mich ab sofort für keine noch so langsame Laufzeit mehr schäme - schliesslich bin ich ja überhaupt losgelaufen. Ausserdem kann man so ein bisschen von seinen Erfahrungen lernen, dass sich die Anschaffung von neuen Schuhen nämlich sehr wohl lohnt, dass man Leistung nicht erzwingen kann und ein schlechter Tag eben auch mal ausgerechnet auf einen Marathontag fällt und dass man vor allen Dingen nie zu alt ist um einfach anzufangen! Ein tolles Laufbuch, welches für mich alles mitbringt, um fünf Sterne zu bekommen: so humorvoll, dass ich mehrmals die Lachtränen wegwischen musste, Erfahrungen sowie Praxiswissen und am Ende ein extra Schub Motivation! Es hat mir sehr geholfen, vielen Dank dafür an Lothar Koopmann!

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Sportwelt_Verlag

    Herzlich willkommen zur Testleserunde von "Mission Marathon - Wie ich kein Superläufer wurde" von Lothar Koopmann. Gesucht werden 5 Testleser, die Sinn für Humor und möglichst auch einen gewissen Bezug zum Joggen bzw. Laufen haben. Unter allen Lovelybooks-Lesern, die sich bis zum 7. Juni hier eintragen und kurz schreiben, ob sie selbst schon einmal (vergeblich?) mit dem Laufen begonnen haben, werden die 5 Gewinner ermittelt. Viel Spaß!

    Mehr
    • 68
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Moosbeere

    02. July 2011 um 10:06

    “Zieh, Junge, zieeehhh!“ Inhalt In „Mission Marathon“ erzählt der Autor, was bei dem Titel naheliegend ist, von seinem Weg vom dicken Jungen zum Marathonläufer. Mit viel Witz und Humor schildert er die typischen Läuferthemen, die dann auch zu seinen wurden: Die richtigen Schuhe, das erste Training, die richtige Ernährung, Hunde, Schwitzer & Nicht-Schwitzer, Gedanken beim Laufen, die perfekte, aber bezahlbare Lauf-Kleidung, Verletzungen und ab und an auch mal Rückschläge. Bis dann der große Tag des Marathons endlich da ist... Mein Eindruck Ein wirklich unterhaltsames Buch, das durch die kurzes Kapitel super zum Lesen zwischendurch ist. Leider hat der Humor teilweise den meinen nicht so getroffen, aber ich denke für den ein oder anderen ist dies wirklich ein absolut lesenswertes Buch. Ich habe aber an einigen Stellen wirklich schmunzeln müssen und fühlte mich quasi ertappt. Prima sind auch die Namen wie „Erika Stöckchen-Halter“ (1. Vorsitzende des Verbands Deutscher Nordic Walker und Walkerinnen, kurz VDNWUW) Fazit Daher gibt es von mir eine Leseempfehlung für alle, die schon mal mit dem Gedanken gespielt haben einen Marathon zu laufen oder aber auch für alle, die für so einen Menschen ein Geschenk suchen ;-) 2 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    aba

    26. June 2011 um 12:55

    Nicht nur für Freizeitläufer und Marathonis Lothar Koopmann hat eine Marathongeschichte der etwas anderen Art geschrieben. Mit viel Witz und Humor beschreibt er seinen Weg vom „dicken Kind“ bis zum Marathonläufer. Vor allem erzählt dieses Buch die Geschichte, wie er als Mann Mitte vierzig dazu gekommen ist, sich für das Laufen zu interessieren und wie er es am Ende es geschafft hat, sein Ziel zu erreichen. Zuerst weiß man nicht genau, ob man den Autor bemitleiden soll oder ob man sich über seine Fortschritte in Sachen Laufen freuen soll. Nach dem Motto „Sport ist Mord“ leidet man mit dem Autor am Anfang seiner Laufkarriere. Koopmanns Liebe zum Detail ist es zu bedanken, dass man so viel Information zu seiner Entwicklung als Langstreckenläufer: Er liefert ausführlich Information über die notwendige Ausrüstung, Trainingsabläufe und sogar über Begegnungen aller Art, bei denen Hunde gar keine unwichtige Rolle spielen, alles mit einer guten Portion Humor. Das Buch ist einfach zu lesen. Viele der Witze treffen bestimmt nicht Jedermann-Humor. Viele sind sogar vielleicht überspitzt. Da das Buch in kurzen Kapiteln unterteilt ist, eignet sich sehr gut als Lektüre zwischendurch, besonders vor dem ins Bett gehen, oder für kurze Bahnfahrten. Die Illustrationen von Thomas Plassmann ergänzen die Texte perfekt. Manche Situationen, die im Buch beschrieben werden, werden super treffend als Comics dargestellt und so wird garantiert, dass Herr Koopmann eine gute Figur macht (oder eben nicht…).

    Mehr
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Tami

    22. June 2011 um 20:28

    Schon mal einen Marathon gelaufen? Nein? Dann ist das hier das richtige Buch für dich. Klar denkst du jetzt...oh nein nicht noch so ein Ratgeber zum Thema laufen. Die bringen doch eh nichts. Tja...wenn man nach einem trockenen Ratgeber sucht, dann muss ich dich zumindest was dieses Buch angeht bitter enttäuschen. Herr Koopmann schafft es mit viel Sinn für Humor einem die Sportart näher zu bringen und gleichzeitig zu bewirken, dass der Leser vor Lachen fast vom stuhl fällt. Nicht nur auf die verschiedenen Dinge, die zum Laufen dazu gehören, wie zum Beispiel die Kleidung und die Schuhe, geht er in seinem Bcuh ein, sondern erzählt er auch von den (Miss)Erfolgen, die er erlebt hat. Anschaulich beschreibt er seine kleinen Wehwehchen, (un)geliebte Laufpartner, seine Motivationshilfen und Träume und natürlich wie er in dieses ganze Schlamassel von Marathonlaufen reingeraten ist. Das Buch ist für alle diejenigen zu empfehlen, die eine leichte Lektüre für zwischen durch suchen (auch wenn man sich gar nicht weglegen möchte :D). Man muss auf keinen Fall selbst Läufer sein um Herrn Koopmann zu verstehen und kann das Buch auch super als kleine Motivationshilfe nutzen, denn geteiltes Leid ist halbes Leid..;D

    Mehr
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. February 2011 um 16:43

    Es ist steht’s immer nur eine lapidare Idee, ein Gedankenblitz den man kurz fasst und dann wieder fallen lässt. Aber dennoch ein Gedankenblitz der sich bei vielen ins Unterbewusstsein nistet um dann dort zu einem richtigen Gedanken heranzureifen. So auch bei Lothar Koopmann dem das Laufen als nette Idee erschien bis er sich dafür ernsthaft zu interessieren begann. Er und seine ihm angetraute Ehefrau beschlossen sich einem Laufclub anzuschließen um professionell Laufen zu lernen. Der krönende Abschluss ihres Vorhabens sollte eine Wettkampfdistanz von 10 Kilometer sein. Doch schnell wurde klar, dass sich dies gar nicht mal so einfach gestaltete. Allen voran mussten mal neue Schuhe her, da man mit den ursprünglich für diesen Zweck gedachten Tretern einen ordentlichen Fehlgriff getan hatte. Auch die Kleidung erwies sich als bei weitem nicht so “intelligent” wie gedacht, so dass das schlabrige Baumwollshirt Schweißabsorbierenden Textilien weichen musste. Hatte man sich nun, unter Aufwand von Zeit und Geld, das richtige Equipment zurechtgelegt ging es daran den Körper an die ungewohnte Belastung zu gewöhnen, was nicht nur hieß, dass man ihn Trainingseinheit für Trainingseinheit immer ein Stückchen weiter trieb, sondern auch, dass man auf ihn hörte und ihm all die benötigten Stoffe mit Nahrung und Flüssigkeit zuführte, die er während des Trainings verlor und ihm auch die nötige Ruhe zusprach, die er braucht um sich zu regenerieren. Mit all diesen Voraussetzungen und viel gutem Willen für die Sache quälten sich nun Lothar Koopmann und seine Frau wochenlang um ihrem Ziel dem angepeilten 10 Kilometer- Lauf entgegenzurennen. Doch just vor dem erhofften Tag auf den man so lange hingearbeitet hatte machte eine gemeine Verletzung am Fuß Lothar einen Strich durch die Rechnung, so das lediglich seine Frau am Wettkampf teilnehmen konnte und er in die Zuschauerschaft verbannt wurde. Doch der gute Mann ließ sich nicht davon abhalten und fasste einen für ihn wahnwitzigen Beschluss: -Ich laufe Marathon- Knapp 2 Jahre sollte es dauern bis Lothar Koopmann diesen Wunsch auch in die Tat umsetzen und bei einem richtigen Marathon über 42 Kilometer ins Ziel einlaufen konnte. Seine Erinnerungen und Gedanken über diese zwei Jahre hat er in seinem Buch Mission Marathon zusammengefasst. Von den Anfängen über die Rück- und Tiefschläge verletzungsbedingter Schicksale, bis hin zu seinem persönlichen Triumph sein Ziel erreicht zu haben. Dabei schwingt er meist eine recht lockere Feder, wenn er über das Laufen im allgemeinen aber auch über Nordic Walker, Hundebesitzer oder über die Unterstützung seiner Familie bei seinem Vorhaben sinniert. Auch wenn Humor Geschmackssache ist und der hier schreibende Rezensent nicht immer wirklich was zum Schmunzeln fand, da Pointen oftmals doch etwas gekünstelt und wie mit der Pistole draufgeschossen wirkten, so muss man dennoch sagen dass das Buch nie langweilig wurde und auch bei einem Couchpodato wie mir durchaus, vielleicht jetzt nicht direkt Interesse am Laufsport, aber zumindest eine etwas andere Sichtweise auf Marathonläufer und ihre Intentionen diesen Sport zu betreiben wecken konnte. Wer Interesse an Büchern mit sportlichen Inhalt und persönlicher Erfahrung hat, dem ist Lothar Koopmanns Buch wirklich zu empfehlen, aber auch Leser, die dieses Buch vielleicht nur zufällig in die Hände bekommen, sollten es nicht ungelesen ins Regal zurückstellen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mission Marathon" von Lothar Koopmann

    Mission Marathon

    Hans-Peter

    20. December 2010 um 12:34

    Einfach witzig und lesenswert! Lothar Koopmann beschreibt in seinem ersten Buch, wie er dank der Initiative seiner Frau zum Sport gekommen ist: zum Mit-Laufen. Allmählich entwickelt der Mit-Läufer jedoch eigene Ambitionen und verkündet der erstaunten Familie schließlich, er werde das Rauchen gegen Lauftraining eintauschen und sich sogar auf einen Marathon vorbereiten. Was er dann auch macht: mit Höhen und Tiefen, aber letztlich doch mit Erfolg. Dieses Buch ist von einem Hobbyläufer für Hobbyläufer geschrieben - oder auch für ambitionierte Sportler, die trotz ihres sportlichen Ehrgeizes noch über sich und Ihresgleichen lachen können. Denn die schrägen und doch allzumenschlichen Begebenheiten (wie das Kennenlernen der Lauftreffmitglieder, der Kauf neuer Laufschuhe, Experimenten mit Max Puls und Nahrungsergänzungsmitteln sowie Begegnungen mit Vierbeinern und ihren ähnlich bissigen Herrchen) hat jeder Läufer selbst schon so erlebt.Die Gedanken zu Walkern und ihrer bevorzugten Fortbewegungsform (der "Phalanx") erinnern etwas an Achim Achilles - aber das ist ja beileibe kein Nachteil! Obwohl es in dem Buch vordergründig klar ums Laufen geht, verpackt der Autor doch auch einige Lebensweisheiten und philosophische Tipps und seitenhiebe in den Kapiteln. Der Stil ist reich an Neben- und Schachtelsätzeln, die einen Teil des Witzes ausmachen. Insgesamt liest sich "Mission Marathon" gut und flüssig, und die Fußnoten zweier angeblicher Verlagsmitarbeiter fand ich auch sehr gelungen. Besonders nett sind die vielen Karikaturen, die hervorragend zu den Texten passen. Und obwohl es "nur" ein Taschenbuch ist, wirkl das Cover mit einer Glanzschicht (Lack?) besonders edel. Fazit: Witziger Text, gute Umsetzung, prima Preis-Leistungsverhältnis.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks