Lothar de Maizière Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen“ von Lothar de Maizière

Lothar de Maizière erzählt ausführlich, offen und persönlich von den Monaten im Jahr 1990, in denen er Weltgeschichte schrieb.
Sein Bericht korrigiert viele Missverständnisse, Mythen und Irrtümer über die aufregendste und wichtigste Phase der europäischen Nachkriegsgeschichte.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein sehr tiefgreifendes Buch, welches viele Aspekte gründlich beleuchtet. Leider hat es mich ab und an verloren.

Siraelia

Das geflügelte Nilpferd

Mal ein Ratgeber, der auch wirklich einer ist und somit was "bewirken" kann.

Thrillerlady

Manchmal ist es federleicht

Schön geschrieben über schwere und leichte Abschiede, aber in erster Linie wohl eher etwas für Fans von Zimmer frei

JuliB

Atlas Obscura

Ein wunderschöner Bildband

Amber144

Ohne Wenn und Abfall

Ein TOP Buch von einer wahnsinnig beeindruckenden Person!

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine notwendige ostdeutsche Perspektive

    Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen

    mcallonnec

    16. September 2015 um 08:27

    Der letzte Ministerpräsident der DDR beschreibt seine Sicht der Wiedervereinigung. Dies ist notwendig, da es zu wenige ostdeutsche Perspektiven auf diesen historischen Vorgang gibt. De Maizière war in der entscheidenden Phase 1989/90 als wenig öffentlichkeitswirksamer, ziemlich einflussloser, wenn auch fleißig an den Details arbeitender Politiker wahrgenommen worden. Er korrigiert dieses Bild in seiner Biografie und beschreibt seine arbeits- und folgenreiche Mitwirkung am Prozess der deutschen Einheit, die im Gegensatz zu Kohls Leistungen immer etwas "unterging". Das Politikersein war demnach bloß eine kurze Episode, in die er mehr oder weniger hineingedrängt wurde. Man erfährt von seinen musikalischen und kirchlichen Hintergründen sowie seiner eigentlichen Berufung zum Rechtsanwalt. Besonders interessant: seine nachvollziehbaren Einschätzungen des Verhaltens von Westpolitikern wie Kohl, Rühe oder Schäuble, aber auch seine unerwartet freundschaftlichen Beziehungen zu parteipolitischen Konkurrenten wie Gysi oder Richard Schröder. Störend in diesem Buch sind einige Wiederholungen sowie Schreibfehler (z. B. Theo Weigel statt Waigel), die auf eine schwache Lektorleistung schließen lassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks