Lothar von Seltmann Annegret - die fremde Tochter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Annegret - die fremde Tochter“ von Lothar von Seltmann

Eiskalte Bürokratie in der DDR sorgt dafür, dass das kleine Baby Annegret seinen Eltern weggenommen und ins Heim gesteckt wird. Mit drei Jahren bekommt das Kind neue Eltern: Laura und Heinrich Kahle, die beide Christen sind. Schon früh spürt das Mädchen, wie schwer es in der DDR ist, sich nicht dem Staat unterzuordnen und einfach mitzumachen. Gut, dass es Kurt gibt, ihren Schulfreund, und die Klassenlehrerin, Frau Kroll, die sich für sie einsetzt. Wenn nur nicht solche Wörter hinter Annegret hergerufen würden wie"Findelkind"!
Annegret ist verwirrt. Sind denn Kahles nicht ihre Eltern? Eines Tages macht das Mädchen eine unerwartete Entdeckung ...
Eine berührende Lebensgeschichte.

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

Der verbotene Liebesbrief

Kein klassisches Buch von Lucinda Riley aber dennoch unglaublich fesselnd!

Miii

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Eindrückliche Biografie über einer Kindheit zwischen Alkoholismus, Gewalt, Vernachlässigung, Geschwisterliebe, Freiheit und Träumen.

black_horse

Underground Railroad

Ein bedrückendes Buch, dass leider noch immer aktuell ist.

sofalxx

Und es schmilzt

Intensiv. Verstörend. Lesenswert. Die nüchterne Sprache und die emotionale Distanziertheit der Protagonistin bilden eine perfekte Symbiose.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Annegret - die fremde Tochter

    Annegret - die fremde Tochter

    danzlmoidl

    19. June 2015 um 08:31

    Inhalt: Eiskalte Bürokratie in der DDR sorgt dafür, dass das kleine Baby Annegret seinen Eltern weggenommen und ins Heim gesteckt wird. Mit drei Jahren bekommt das Kind neue Eltern: Laura und Heinrich Kahle, die beide Christen sind. Schon früh spürt das Mädchen, wie schwer es in der DDR ist, sich nicht dem Staat unterzuordnen und einfach mitzumachen. Gut, dass es Kurt gibt, ihren Schulfreund, und die Klassenlehrerin, Frau Kroll, die sich für sie einsetzt. Wenn nur nicht solche Wörter hinter Annegret hergerufen würden wie"Findelkind"! Annegret ist verwirrt. Sind denn Kahles nicht ihre Eltern? Eines Tages macht das Mädchen eine unerwartete Entdeckung ... Eine berührende Lebensgeschichte. Meine Meinung: Da ich zwar nicht in der Zeit und der Gegend der DDR gelebt habe, bin ich davon ein bisschen weit entfernt, interessiere mich aber trotzdem dafür. Vor allem auch, weil mein Chef aus der ehemaligen DDR kommt und immer wieder seine Geschichten erzählt. Hier haben wir allerdings ein anderes Schicksal vorliegen. So bekommen wir die Möglichkeit zu erfahren, wie es gehandhabt wurde, wenn Kinder keine Eltern hatten. Ich fand es wahnsinnig berührend die Geschichte von Annegret kennenlernen zu dürfen. Gerade anfangs hatte sie Glück, dass sie in einem Heim wohnen durfte, welches von Schwestern geführt wurde. So kam sie schon sehr früh mit dem Christentum in Berührung. Die Folge daraus war natürlich, dass sie auch in eine christliche Familie adoptiert wurde. Wie schwer muss es sein, wenn man schon als kleines Kind immer wieder herumgeschoben wird. Umso schöner ist es, wenn man erkennt, dass man nun endlich eine Familie gefunden hat. Was mich sehr berüht hat, ist die Stärke, die Annegret an den Tag gelegt hat. So konnte sie schon als Kind erkennen, dass ihr das System der DDR nicht gefällt. Sie zieht es durch und weiß es auch mit den Folgen zu leben. Sei es Ausgeschlossenheit in der Schule oder auch am Nachmittag, wenn ihre Schulkameraden mit den verschiedenen Jugendvereinigungen etwas unternehmen, sie aber nur einen Freund hat. Diese Stärke zieht sich bis zum Schluss durch. Es kommen immer wieder Schicksalsschläge hinzu, die sie aber zu meistern weiß und das finde ich wirklich faszinierend. Ich bedanke mich, dass ich dieses Buch lesen durfte und vor sage ich danke an diese starke Frau, die ihre Geschichte mit uns teilt und uns zeigt, wie es gehen kann.

    Mehr
  • Ein bewegendes Schicksal in der DDR

    Annegret - die fremde Tochter

    LEXI

    14. June 2015 um 18:18

    Bereits im Vorwort weist Annegret Range darauf hin, dass mit dem vorliegenden Buch ein Traum für sie in Erfüllung gehen durfte. Sie erklärt, dass die folgenden Seiten Erinnerung und zugleich Gewissheit seien, wie Gott einen Menschen durchs Leben führt. Sie fordert ihre Leser auf, Mut zu haben, und „an Gottes Hand über unser Leben“ zu glauben. Annegret erblickte am 14. Juli 1957 als Tochter von Agnes und Erich Sawetzki das Licht der Welt. Als vorbestrafter und derzeit inhaftierter Pole wurde zu jenen Zeiten nicht nur der Vater, sondern zugleich auch seine Ehefrau als asozial eingestuft. Annegret wurde ihren Eltern daher bereits kurz nach der Geburt entzogen und kam ins Kinderheim Clara-Dieckhoff-Haus in Güstrow. Diese herzlose und radikale Vorgehensweise galt besonders jenen Menschen, die sich weigerten, den sozialistischen Normen zu entsprechen, die nicht ins ideologische Schema passten... Menschen wie die Sawetzkis. Zu Annegrets Glück wurde das Kinderheim von christlichen Schwestern geführt, die das Mädchen liebevoll aufnahmen. Bereits 1961 fand sich ein Ehepaar aus Teterow, das großen Wert auf den christlichen Hintergrund ihres zukünftigen Adoptivkindes legte. Und bald durfte Annegret bei Laura und Heinrich Kahle einziehen. Sie wuchs in dem Glauben auf, die leibliche Tochter der Kahles zu sein. Erst durch Hänseleien in der Schule kam das Geheimnis ans Tageslicht. Das Mädchen lernte, sich zu wehren und weigerte sich zudem, sich an die sozialistischen Vorgaben anzupassen. Lothar von Seltmann erzählt von Annegrets Werdegang, von den Hindernissen, die der Staat ihr in den Weg legt. Der Autor beschreibt die Lebensumstände dieser Zeit und den nahenden politischen Umbruch. Die handelnden Personen werden anschaulich dargestellt, und abgesehen von der Protagonistin Annegret erfährt man auch Einzelheiten über ihre Adoptiveltern, ihren christlichen Schulfreund Kurt, der ihr in schweren Zeiten stets zur Seite stand. Man darf ihre Ausbildung zur Krankenschwester mitverfolgen, wo Annegret mit ihren drei christlichen Zimmergenossinnen ein „fidel-charmantes Ausbildungskollektiv“ bildet. Auch von den Konflikten mit den Adoptiveltern oder dem späteren Kennenlernen ihres Ehemannes berichtet Lothar von Seltmann, und geht detailliert auf die Ausgrenzung all jener Menschen, die ihren christlichen Glauben in der DDR offen leben, ein. Annegrets Leben wurde chronologisch wiedergegeben, und ein Einblick in die politischen Entwicklungen im Hintergrund ermöglicht. Im Buch finden sich sehr viele, kursiv gedruckte Gebete und Lieder, und der Glaube nimmt einen hohen Stellenwert ein. Das Schicksal Annegrets – eine Zwangsadoption in der DDR als Teil der deutschen Geschichte – stellte eine berührende und teilweise betroffen machende Lektüre für mich dar. Ich empfand es als bedrückenden Ausflug in das Seelenleben eines Kindes, das seinen leiblichen Eltern bereits nach der Geburt entzogen wurde. Meine persönliche Meinung zu diesem Buch ist ein wenig zweigeteilt. Einerseits fand ich die Schilderung des „Überwachungsstaates DDR“ als Nicht-Deutsche interessant, andererseits darf man angesichts anderer Rezensionen scheinbar davon ausgehen, dass es Zweifel am Wahrheitsgehalt der Geschichte gibt. Persönlich enttäuscht war ich vom gegenseitigen Umgang der Familie Kahle – ich hätte mir von bekennenden Mitgliedern der lutherischen Kirche und der baptistischen Freikirche etwas mehr Warmherzigkeit, Verständnis und Liebe erwartet. Ihr Verhältnis zueinander wirkte auf mich ein wenig unterkühlt wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass Annegret das lange ersehnte Kind war, das die Kahles nach den tragischen Ableben ihrer drei eigenen Mädchen, endlich adoptieren durften. Auch Annegrets Äußerungen ihren Eltern gegenüber zeugte manchmal von wenig Respekt und von Lieblosigkeit, was jedoch wohl unter anderem auch eine Reaktion auf deren besitzergreifendes und völlig vereinnahmendes Verhalten war. „Annegret die fremde Tochter“ – eine Lebensbericht aus der DDR, das ich mit drei soliden Sternen bewerte.

    Mehr
  • Einblick in das Thema Zwangsadotion in der DDR

    Annegret - die fremde Tochter

    heaven4u

    19. March 2015 um 20:32

    Annegret wird im Juli 1957 in Güstrow geboren. Im August 1957 kommt sie in ein Kinderheim, weil das DDR-Regime Annegrets Eltern nicht für geeignet hält, ein Kind richtig zu erziehen. Ihr Vater ist kriminell und verbüßt gerade eine Haftstrafe, die Mutter ist depressiv und asozial – sagt der Staat. Mit 3 Jahren wird sie von Laura und Heinrich Kahle adoptiert, beide bereits über 50 Jahre alt. Annegret verraten sie nichts davon, dass sie nicht ihr leibliches Kind ist. Mit 9 Jahren entdeckt sie zufällig die Adoptionsurkunde und ist sehr getroffen, dass ihre Eltern bisher nichts gesagt haben. Langsam beginnt ihr Verhältnis sich zu verschlechtern. Als sie sich auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern macht, sind sie dagegen und sie bekommt auch vom Staat große Steine in den Weg gelebt. Wird sie ihre Eltern finden können? Und kann sie ihren Adoptiveltern wieder vertrauen? Selten fiel es mir so schwer ein Buch zu bewerten. Ich bin sehr zwiegespalten. Einerseits ist das Thema Zwangsadotion sehr interessant und man bekommt einen guten Einblick in die Geschichte der DDR. Ich bin selbst in der DDR aufgewachsen und konnte einiges wiederentdecken was mir bekannt war, wie die Güterknappheit, die rücksichtslose Überwachung, wenn man nicht ins System passte und vor allem die Denunzierung von aktiven Christen. Andererseits war ich immer wieder überrascht und auch geschockt was Annegret so von sich gegeben hat. Mit 7 entscheidet sie selbst, dass sie nicht Pionier sein will und mit 15 stellt sie sich mit sehr forschen Worten gegen ihren Lehrer. Annegret werden hier, vor allem in der Kindheit, immer wieder Worte in den Mund gelegt, die einfach nicht ihrem Alter entsprechen können. Sehr geschockt war ich darüber, wie Annegret – die oft betont wie wichtig ihr der Glaube ist und den auch lebt – mit ihren Eltern umgeht. Als sie Krankenschwester im entfernten Berlin werden will und ihr Vater dagegen ist, sagt sie unter anderem „...und du hast den Vater im Himmel ja wohl häufig genug mit dem Lederriemen und lockerer Hand auf der Erde vertreten... Mutti mit ihrem Kochlöffel übrigens nicht weniger“ (S. 125). Nachdem die Mutter frisch verwitwet ist, will sie sehr kurzfristig bei ihrer Tochter einziehen, da sagt Annegret tatsächlich zu ihr „Aber wenn es ja bei dir längst beschlossene Sache ist und du deine Wohnung bereits gekündigt hast, muss es wohl sein. Ich werde die paar Jahre schon überleben, die du mit deinen zweiundachtzig Lenzen noch hast“ (S. 224). Geht man so mit seinen Eltern um, auch wenn diese die Adoption verschwiegen haben? Sie ist so oft von ihnen genervt. Das fand ich in einem Buch von dem ständig von dem liebenden Gott die Rede war, nicht angebracht. Auch der Schreibstil ist in meinen Augen sehr hölzern, vor allem den Einstieg fand ich anstrengend zu lesen. So führte mich Annegrets Kindheit oft in Versuchung ein paar Passagen zu überfliegen, weil auch immer wieder historische Exkurse gemacht wurden, die sich lasen wie aus einem Geschichtslehrbuch. Erst ab der Zeit, als Annegret die Schwesternschule in Woltersdorf besucht und beginnt nach ihren leiblichen Eltern zu forschen, wird das Buch interessanter. Ich hatte aber oft das Gefühl, dass viele Details etwas ausgeschmückt worden sind, um das Buch spannender zu machen. Daher wäre ein Nachwort vom Autor hier sehr passend gewesen, welche Dinge wirklich so geschehen sind. Als Roman und Einstieg in das Thema Zwangsadotion ist diese Geschichte sehr interessant, als Biografie ist sie in meinen Augen nur bedingt geeignet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks