Lotte Ingrisch Als ich merkte, dass ich gestorben bin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als ich merkte, dass ich gestorben bin“ von Lotte Ingrisch

Was macht ein Auftragsmörder im Leichenschauhaus? Statt seines Opfers, einer attraktiven Blondine, findet er sich unverhofft selbst dort wieder, bevor er auch nur die Mordwaffe zücken kann – tot! Unzufrieden darüber, seinen Job nicht erledigt zu haben und von keinem Menschen wahrgenommen zu werden, folgt er der jungen Frau als jüngst auferstandener Geist in die Wiener Hofburg. Dort nimmt er die Ermittlungen auf, um herauszufinden, wer sie aus dem Weg schaffen wollte. Dabei verliebt sich der tote Killer in sein lebendiges Opfer und unternimmt nun alles, um es vor seinem Ehemann zu schützen, der ein dunkles Geheimnis hat. Und was hat das alles mit der Quantenphysik zu tun.

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend, romantisch und voller ernstem Tiefsinn

    Als ich merkte, dass ich gestorben bin
    Waldviertler

    Waldviertler

    Der Tod und das Sterben sind in vielen Büchern der großen österreichischen Autorin Lotte Ingrisch wichtige Themen. Anfang der 1990er Jahre hat sie die so genannte „Schule der Unsterblichkeit“ ins Leben gerufen, um anderen dabei zu helfen, keine Angst mehr vor dem Tod zu haben. Sie engagiert sich auch stark für Möglichkeiten eines würdigen selbstbestimmten Sterbens. Sie selbst hat keinerlei Angst vor dem Tod. 2014 sagte sie der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ in einem Interview, bei dem es um ihre Wohnung ging: „Ich freue mich schon auf den kleinsten Raum, in dem ich je gewohnt haben werde – auf den Sarg.“ Später fügte sie noch hinzu: „Ich wünschte, ich wäre tot. Wenn in Österreich die Sterbehilfe legal wäre, hätte ich mich schon längst für die Müllabfuhr gemeldet. Ich bin 84 und habe mein Lied gesungen. Ende der Vorstellung.“ Auch in diesem dramatischen und zugleich romantischen Roman geht es um das Sterben, aber auch um finstere Geheimnisse und um die Quantenphysik. Ein Auftragskiller kommt ins Leichenschauhaus, um dort eine Frau zu treffen, die sein nächstes Opfer werden soll. Doch noch bevor er schießen kann, ist er schon selber tot. Als Geist, den keiner mehr wahrnimmt, ist er sauer, dass er seinen letzten Auftrag nicht erfüllen konnte. Er folgt der jungen blonden Frau, die er ermorden sollte, und erkennt, in welchen Schwierigkeiten sie steckt. Mit der Zeit verliebt sich der Geist in sie und findet heraus, warum sie tatsächlich getötet werden sollte. Der zuvor skrupellose Bursche läutert sich nach dem Tod immer mehr und greift hilfreich in spannende Geschehnisse ein. Mehr wird von mir jetzt nicht mehr verraten. Selber lesen! Ein Kriminalroman komplett anders.

    Mehr
    • 5
    Miamou

    Miamou

    13. July 2015 um 10:08
    Rabenschnabel schreibt Danke für diesen Tipp!

    Ich sekundiere....