Lotte Kinskofer

 4,1 Sterne bei 142 Bewertungen
Autor von Spring in den Himmel, Zum Sterben zu viel und weiteren Büchern.
Autorenbild von Lotte Kinskofer (©)

Lebenslauf von Lotte Kinskofer

Lotte Kinskofer, geboren 1959 in Langquaid, einem Marktflecken zwischen Landshut und Regensburg, lebt heute als freie Autorin und Drehbuchautorin in München. Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Kommunikationswissenschaft arbeitete sie bei verschiedenen Zeitungen und beim Bayerischen Rundfunk als Journalistin. Mitte der 90er Jahre begann sie mit dem Schreiben eigener Texte. Es gibt Bücher für ganz kleine Leser (z.B. "Der Tag, an dem Marie ein Ungeheuer war", das für den Jugendliteraturpreis nominiert wurde), für Kinder ("Der Klavierling"), für Jugendliche ("Schwarzer Schnee", "Aufgeflogen") und für Erwachsene (u.a. Regionalkrimis, die in Regensburg und Umgebung spielen). "Spring in den Himmel", das neueste Buch, wendet sich in erster Linie an jugendliche Leser und erzählt von der schwierigen Freundschaft zweier Mädchen.

Neue Bücher

Cover des Buches Gecko Kinderzeitschrift Band 85 (ISBN: 9783940675842)

Gecko Kinderzeitschrift Band 85

Neu erschienen am 01.09.2021 als Buch bei Rathje & Elbel GbR.

Alle Bücher von Lotte Kinskofer

Cover des Buches Spring in den Himmel (ISBN: 9783423782715)

Spring in den Himmel

 (22)
Erschienen am 01.02.2013
Cover des Buches Zum Sterben zu viel (ISBN: 9783747202333)

Zum Sterben zu viel

 (18)
Erschienen am 26.03.2021
Cover des Buches Hermann für Frau Mann (ISBN: 9783942822527)

Hermann für Frau Mann

 (14)
Erschienen am 20.12.2013
Cover des Buches Die ganze Wahrheit über das Dirndl im Moor (ISBN: 9783954751051)

Die ganze Wahrheit über das Dirndl im Moor

 (13)
Erschienen am 23.06.2015
Cover des Buches Wach auf und schrei! (ISBN: 9783423716109)

Wach auf und schrei!

 (12)
Erschienen am 01.01.2015
Cover des Buches Reitinger kehrt zurück (ISBN: 9783954751280)

Reitinger kehrt zurück

 (11)
Erschienen am 21.07.2016
Cover des Buches Agentur der bösen Mädchen. (ISBN: 9783379016490)

Agentur der bösen Mädchen.

 (12)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches Schwarzer Schnee (ISBN: 9783423412155)

Schwarzer Schnee

 (8)
Erschienen am 01.01.2012

Neue Rezensionen zu Lotte Kinskofer

Cover des Buches Zum Sterben zu viel (ISBN: 9783747202333)P

Rezension zu "Zum Sterben zu viel" von Lotte Kinskofer

Zum Sterben zu viel
Pixibuchvor 4 Tagen

Ein Buch, das uns in die Zeit um 1922 zurückversetzt. Es ist der Beginn der Weimarer Republik. Das Geld wird von Tag zu Tag weniger wert. Es herrscht Arbeitslosigkeit und due Menschen kommen vom Land in die Stadt, weil sie denken, hier wäre das Leben einfacher. Doch dann wird ein bekannter Heimatdichter ermordet aufgefunden. Bald haben sie einen jungen Schreiner im Visiser, der sich zur Tatzeit an am gleichen Ort befunden hat. Er kam von seinem Kunden, einem Anwalt. Die Ehefrau des Schreiners tut alles, um die Unschuld ihres Mannes zu beweisen und sie bittet auch den Anwalt um Hilfe. Doch während der Schreiner in Haft ist, geschieht der gleiche Mord. Kommissar Wurzer tappt im Dunklen. Das Volk aber möchte eine Aufklärung über die Morde. Die Autorin schreibt derart authentisch. Man fühlt sich selbst mittendrin din München/Pasing. Man hört die Tram und sieht und fühlt die Not der armen Bevölkerung in den Randgebieten. Wurzer ist ein bodenständiger Münchner, der auch nicht an die Schuld des Schreiners glaubt. Sehr gut in die Geschichte ist das Anwaltspaar integriert, dass die beiden kleinen Mädchen des Schreiners bei sich aufgenommen hat. Wir sehen, wie armseelig die einfachen Handwerker und Arbeiter leben mußten. Eine Kriminalgeschichte, die sehr zu Herzen geht. Und wenn dann am Ende der Mörder entlarvt ist, hat man Mitleid mit ihm und versteht sehr gut sein Handeln. Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten und auch der Spannungsbogen ist hier sehr hoch. Sehr gut gefällt mir das Cover, das München in deb 20iger jAHREN ZEIGT:

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Zum Sterben zu viel (ISBN: 9783747202333)Dana_Greves avatar

Rezension zu "Zum Sterben zu viel" von Lotte Kinskofer

Nicht mein Fall
Dana_Grevevor 18 Tagen

München-Pasing, 1922: Ein Heimatdichter wird ermordet, und ein junger Schreiner muss dafür ins Gefängnis, obwohl die Verdachtsmomente alles andere als schlüssig sind. Seine Frau Agnes tut alles, um die Unschuld ihres Mannes zu beweisen. Vorübergehend muss sie sogar ihre beiden Kinder in die Obhut Fremder geben. Ein zweiter Mord geschieht; der Ermordete hat die gleiche seltsame Wunde am Kopf wie das erste Opfer. Oberkommissar Benedikt Wurzer steht vor einem Rätsel, bis ihn ein Hinweis in die Oberpfalz führt und er ahnt, dass ein weiterer Mord unmittelbar bevorsteht … (Quelle: Inhaltsangabe)

In meinen Augen ist das eher ein historischer Roman, als ein Kriminalroman. Die Schicksale der Hauptfiguren gehen einen ans Herz. Die Autorin schildert detailverliebt einzelne Schicksale von Menschen, mit denen man als Leser mal mehr mal weniger mitfiebert. Agnes und Benno sind sehr sympathisch, genauso wie Kommissar Wurzer, der sein ganz eigenes Schicksal zu ertragen hat. Die Sympathie für das Anwaltspaar schmälert sich so langsam, jedenfalls erging es mir so. Die Entwicklung was diese Figuren betrifft, hat mich zutiefst erschüttert. Mit dem Schluss bin ich nicht ganz so zufrieden. Ich war sehr zwiegespalten, auch wenn man das Handeln beider Seiten etwas nachvollziehen kann. Die vielen Ausschweifungen und massig Wiederholungen der Autorin haben meine Punktezahl ein wenig geschmälert.

Muss man nicht lesen, kann man aber. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Zum Sterben zu viel (ISBN: 9783747202333)Chuckipops avatar

Rezension zu "Zum Sterben zu viel" von Lotte Kinskofer

Historischer Krimi der besonderen Art - eindringlich und bewegend
Chuckipopvor 2 Monaten

„Zum Sterben zuviel“ von Lotte Kinskofer ist als Taschenbuch mit 286 Seiten im März 2021 beim ars vivendi Verlag erschienen.

Es handelt sich um einen historischen Krimi, der in München – Pasing 1922 spielt.

 Zum Inhalt: Ein bekannter Heimatdichter, Carus von Waldfels, wird ermordet. Schnell wird ein Verdächtiger festgenommen, der Schreiner Benno Stöckl. Man vermutet, er könne aus Eifersucht gehandelt haben, dabei ist er unschuldig. Bennos Frau Agnes bleibt verzweifelt allein mit dem Schreinergesellen zurück und muss ums nackte Überleben kämpfen. Außerdem quält sie die Sorge um ihre Kinder, die sie erstmal bei den Schwiegereltern auf dem Land gelassen hatten, um in Pasing Fuß zu fassen. Was werden die Mädchen nun zu erleiden haben, wenn die Bevölkerung auf dem Dorf mitbekommt, dass der Stöckl des Mordes verdächtigt wird? Mit aller Kraft kämpft Agnes darum, eine Lösung zu finden.

Einzig Oberkommissär Benedikt Wurzer glaubt nicht so recht an die Schuld des Schreinermeisters, und der Nachbar des Opfers, der Anwalt Wolf Strate, nimmt sich Stöckls Verteidigung an.

Und dann passiert der zweite Mord, auf dieselbe Weise…

 Meine Meinung: Der Autorin ist es gelungen, einen mitreißenden, atmosphärisch dichten Krimi zu schreiben, der sich nicht in erster Linie auf den Mord und die Tätersuche konzentriert, sondern durch die Betrachtung des Umfeldes und der damaligen Lebensumstände zu einem ganz besonderen Buch wird. Weiterhin zeichnet sich der Plot durch jede Menge Lokalkolorit sowie den bayerischen Dialekt aus, den Lotte Kinskofer je nach Bildung und Stand der jeweiligen Charaktere mal mehr, mal weniger ausgeprägt einsetzt.

Die schwierigen Zeiten der Weimarer Republik werden sehr anschaulich geschildert, die Menschen wandern vom Land ab in die Stadt bzw. Vorstadt, um der Armut zu entkommen. Jeden Tag ist das Geld weniger wert, und das, was die Menschen sich erarbeiten, wird am selben Tag noch ausgegeben, da niemand weiß, ob man am nächsten Tag noch etwas dafür bekommt.

Sowohl der klaffende Unterschied zwischen arm und reich sowie die Rolle der Frau werden in „Zum Sterben zuviel“ auf interessante Weise eingehend beleuchtet.

 Die Charaktere sind lebensecht und facettenreich, menschliche Aspekte sind hier sehr wichtig und auch Charakterschwächen und moralische Betrachtungen spielen eine große Rolle.

Meine besondere Sympathie haben die Frauen in dieser Geschichte, allen voran Agnes Stöckl, die sich ihrem Schicksal stellt und darum kämpft, ihr Leben aus der Schieflage heraus zu bekommen.

 Mein Fazit: Ein Krimi, der recht „leise“ daherkommt und die Brutalität der Morde sowie diverse Missstände eher zwischen den Zeilen durchblitzen lässt.

Gerade dadurch hat mich das Buch sehr berührt und begeistert. Absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Gewinne eins von 20 Exemplaren von »Zum Sterben zu Viel« und diskutiere mit der Autorin Lotte Kinskofer in der Leserunde!

Liebe Krimifans!

Wir freuen uns besonders, diese Leserunde gemeinsam mit Lotte Kinskofer zu gestalten. In unserem Diskussionsforum könnt ihr euch direkt mit der Schriftstellerin austauschen und Fragen zum Buch stellen. Natürlich seid ihr auch eingeladen fleißig über den Plot und die Figuren zu diskutieren. Dazu gibt es noch 20 Exemplare zu gewinnen – wie immer dürfen aber natürlich alle, die möchten mitplaudern.

Viel Glück und viel Spaß!

219 BeiträgeVerlosung beendet
P
Letzter Beitrag von  Pixibuchvor 4 Tagen

https://www.lovelybooks.de/autor/Lotte-Kinskofer/Zum-Sterben-zu-viel-2794495882-w/ Danke für dieses wirklich mehr als interessante Buch. Hier ist alles vereint: Historie, Heimat und Krimi. Ich bin total begeistert. Ich würde mir mehr von diesem Kommissar Wurzer wünschen und meiner Lieblingsstadt Münmchen um 1920.

Genug von mittelklassiger Schokolade versteckt hinter kitschigen Motiven? Für Rätselfans, die ihren Weihnachtsblues besiegen wollen, haben wir diesen Winter ein echtes Highlight: Mit Escape Christmas erwartet euch eine raffinierte und spannende Escape-Geschichte, die es in 24 Rätseln zu lösen gilt.

Hier könnt ihr 10 Exemplare des etwas anderen Adventskalenders gewinnen. Viel Glück!

Die Story: Die vermögende Tante Margarethe hat zum Weihnachtsfest ihren Neffen, ihre Nichte und ihr Patenkind in ihr verstecktes Häuschen im Wald geladen. Doch nur wer alle Rätsel löst und den Weg zum Haus findet, hat die Chance auf ein großzügiges Weihnachtsgeschenk.

Und so geht's: Wir beginnen mit dem 1. Dezember, aber die weiteren Kapitel der Geschichte sind nicht chronologisch geordnet. Erst das Rätsel vom 1. Dezember lösen, dann den 2. Dezember finden. Seiten auftrennen, weiterlesen und weiterrätseln. Wie findest du den nächsten Tag? Die Lösung des Rätsels – ein Stück Text oder ein Code – sind in das Foto integriert, das zum nächsten Tag des Adventskalenders gehört. Wenn es dir nicht gleich gelingt, das Rätsel zu lösen, so gibt es auf den hinteren Seiten einen kleinen Tipp. Sollte der dich auch nicht weiterbringen, so hilft dir eine Detailaufnahme aus dem Foto, mit dem es weitergeht.        

Viel Spaß dabei!

419 BeiträgeVerlosung beendet
Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

der Journalist Thomas Reitinger recherchiert wieder und so dauert es nicht lange, bis er einen Mordfall entdeckt. Wer von euch hat Lust dem Regensburger Journalisten zur Seite zu stehen und mit ihm gemeinsam diesen Fall zu lösen?

Wir verlosen unter allen Bewerberinnen und Bewerbern zehn Exemplare des neuen Regensburg Krimis Reitinger kehrt zurück von Lotte Kinskofer.

Das Buch
Drei Kriminalfälle hat der Journalist Thomas Reitinger schon gelöst. Nun aber machen andere die wirklich wichtigen Themen, denn er hat sich für seine kleine Tochter Elternzeit genommen. Ein wenig fad ist ihm schon, wenn er – selten genug – über kleinere lokale Ereignisse berichten darf. Also beißt er sofort an, als eine junge Frau ihn um Hilfe bittet, den Tod ihres Mannes aufzuklären.
Bald steht fest: Es war Mord! Reitinger setzt alles daran, den Täter zu finden. Sein ärgster Konkurrent in der Redaktion folgt einer Spur, die ins Drogenmilieu führt. Reitinger jedoch vermutet den Mörder unter Schatzsuchern, die im Erdreich nach archäologischen Fundstücken graben. Wenn er diesen Fall aufklärt, wird er sein Ansehen in der Redaktion zurückfinden, hofft Reitinger. Doch übersieht er, in welche Gefahr er sich dabei begibt.

Leseprobe

Die Autorin
Lotte Kinskofer, geboren in Langquaid, hat in Regensburg das Gymnasium besucht. Heute lebt sie in München, aber Regensburg ist für sie immer eine zweite Heimat geblieben. Die promovierte Germanistin hat mehrere Sachbücher, Romane und Kinderbücher geschrieben und arbeitet als Journalistin, Dozentin und Drehbuchautorin. Sie ist Mitglied im Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren, und bei den Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen. Vier Kriminalromane hat sie bisher im Prolibris Verlag veröffentlicht. Mit Anke Bahr zusammen den Oberbayern Krimi »Die ganze Wahrheit über das Dirndl im Moor« und drei Regensburg Krimis um den Journalisten Thomas Reitinger: »Heimvorteil«, »Grabenkämpfe« und »Wirtshaussterben«. »Reitinger kehrt zurück« setzt nun diese Reihe fort.

Die Leserunde
Verratet uns bis zum 14. August 2016 welche lokale Zeitung es bei euch gibt und ob ihr selbst schon einmal journalistisch tätig wart. Mit etwas Glück könnt ihr eines von zehn Exemplaren des neuen Regensburg Krimis gewinnen.*


*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Reitinger kehrt zurück" verpflichtet.
142 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 203 Bibliotheken

von 41 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks