Lotte Kinskofer Reitinger kehrt zurück

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(8)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Reitinger kehrt zurück“ von Lotte Kinskofer

Drei Kriminalfälle hat der Journalist Thomas Reitinger schon gelöst. Nun aber machen andere die wirklich wichtigen Themen, denn er hat sich für seine kleine Tochter Elternzeit genommen. Ein wenig fad ist ihm schon, wenn er – selten genug – über kleinere lokale Ereignisse berichten darf. Also beißt er sofort an, als eine junge Frau ihn um Hilfe bittet, den Tod ihres Mannes aufzuklären.
Bald steht fest: Es war Mord! Reitinger setzt alles daran, den Täter zu finden. Sein ärgster Konkurrent in der Redaktion folgt einer Spur, die ins Drogenmilieu führt. Reitinger jedoch vermutet den Mörder unter Schatzsuchern, die im Erdreich nach archäologischen Fundstücken graben. Wenn er diesen Fall aufklärt, wird er sein Ansehen in der Redaktion zurückfinden, hofft Reitinger. Doch übersieht er, in welche Gefahr er sich dabei begibt.

kurzweiliger und guter Regionalkrimi aus Regensburg, viel Gesprächsdialoge

— chris_ma

toller Regionalkrimi nach meinem Geschmack

— Booky-72

Eine sehr gelungene Geschichte...

— July2503

Ein junger Journalist zwischen Elternzeit und Ermittlung, sympathisch und spannend erzählt.

— Bibliomarie

Gelungener Regionalkrimi mit sympathischem Journalisten in Elternzeit als Ermittler. Hat mir sehr gefallen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein kurzweiliger Krimi, der sich leicht und flüssig lesen lässt - gefällt mir.

— Bellis-Perennis

Reitinger ermittelt erneut - überzeugt Euch selbst...

— dreamlady66

Empfehlung für Fans von Regionalkrimis.

— Alex1309

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwarzwasser

Wieder ein grandioser Teil der Wallner & Kreuthner - Reihe mit vielen Highlights und Lachern ... ich sag nur "Aufkreuthnern" :D

angi_stumpf

Die Einsamkeit des Todes

Definitiv mein Krimi-Highlight 2017

JanaBabsi

SOG

Spannend und gut unterhaltend, allerdings fand ich den Fall selber sehr hart!

Mira20

Stille Wasser

Psychologischer Sprengstoff in und um HH

dreamlady66

Die Brut - Sie sind da

Ein Thriller, der es echt in sich hat! Er ist nichts für schwache Nerven und baut eine atemberaubende Spannung und Grauen auf...

Leseratte2007

Stimme der Toten

Ein toller Krimi, besser als Band 1 der Reihe

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. October 2016 um 17:43
  • Ein Journalist ermittelt

    Reitinger kehrt zurück

    Stups

    20. September 2016 um 07:12

    Ein Journalist in Elternzeit, der durch Zufall die Frau eines Opfers kennenlernt und ihr glaubt, dass ihr Mann nicht Selbstmord begangen hat.Als wirklich feststeht, dass es sich um Mord handelt beginnt er zu recherchieren. Seine Spuren führen sowohl in das Drogenmilieu als auch unter die Schatzsucher.Thomas Reitinger war mir sehr sympathisch. Es wird immer wieder beschrieben, was sich in seiner Familie abspielt, das Miteinander, die Probleme mit einem Kleinkind und das Einwirken seiner Mutter und der Schwiegereltern. Ebenso, dass es nicht so einfach ist aus der "Pause" zurück in die Reaktion zu kommen. Thomas ist nicht der Bull-Terrier-Typ sondern bekommt seine Information durch seine einfühlsame und ehrliche Art.Die Geschichte plätschert anfangs schön gemächlich dahin um im letzten Viertel dann an Spannung aufzunehmen um einen dann richtig mitzureißen.Der Showdown ist wirklich nervenaufreibend und alles in allen doch sehr überraschend!Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Es gibt noch zwei Vorgängerbücher "Heimvorteil" und "Grabenkämpfe", welche man nicht unbedingt davor gelesen haben muss, da das Buch für sich alleine stehen kann. Ein kurzweiliger Heimatkrimi, der einen auch die Welt der Schatzsucher etwas näher bringt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Reitinger kehrt zurück" von Lotte Kinskofer

    Reitinger kehrt zurück

    Prolibris_Verlag

    Liebe Krimifreundinnen und -freunde,der Journalist Thomas Reitinger recherchiert wieder und so dauert es nicht lange, bis er einen Mordfall entdeckt. Wer von euch hat Lust dem Regensburger Journalisten zur Seite zu stehen und mit ihm gemeinsam diesen Fall zu lösen?Wir verlosen unter allen Bewerberinnen und Bewerbern zehn Exemplare des neuen Regensburg Krimis Reitinger kehrt zurück von Lotte Kinskofer.Das BuchDrei Kriminalfälle hat der Journalist Thomas Reitinger schon gelöst. Nun aber machen andere die wirklich wichtigen Themen, denn er hat sich für seine kleine Tochter Elternzeit genommen. Ein wenig fad ist ihm schon, wenn er – selten genug – über kleinere lokale Ereignisse berichten darf. Also beißt er sofort an, als eine junge Frau ihn um Hilfe bittet, den Tod ihres Mannes aufzuklären.Bald steht fest: Es war Mord! Reitinger setzt alles daran, den Täter zu finden. Sein ärgster Konkurrent in der Redaktion folgt einer Spur, die ins Drogenmilieu führt. Reitinger jedoch vermutet den Mörder unter Schatzsuchern, die im Erdreich nach archäologischen Fundstücken graben. Wenn er diesen Fall aufklärt, wird er sein Ansehen in der Redaktion zurückfinden, hofft Reitinger. Doch übersieht er, in welche Gefahr er sich dabei begibt.LeseprobeDie AutorinLotte Kinskofer, geboren in Langquaid, hat in Regensburg das Gymnasium besucht. Heute lebt sie in München, aber Regensburg ist für sie immer eine zweite Heimat geblieben. Die promovierte Germanistin hat mehrere Sachbücher, Romane und Kinderbücher geschrieben und arbeitet als Journalistin, Dozentin und Drehbuchautorin. Sie ist Mitglied im Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren, und bei den Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen. Vier Kriminalromane hat sie bisher im Prolibris Verlag veröffentlicht. Mit Anke Bahr zusammen den Oberbayern Krimi »Die ganze Wahrheit über das Dirndl im Moor« und drei Regensburg Krimis um den Journalisten Thomas Reitinger: »Heimvorteil«, »Grabenkämpfe« und »Wirtshaussterben«. »Reitinger kehrt zurück« setzt nun diese Reihe fort.Die LeserundeVerratet uns bis zum 14. August 2016 welche lokale Zeitung es bei euch gibt und ob ihr selbst schon einmal journalistisch tätig wart. Mit etwas Glück könnt ihr eines von zehn Exemplaren des neuen Regensburg Krimis gewinnen.**Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Reitinger kehrt zurück" verpflichtet.

    Mehr
    • 143
  • Neugieriger Journalist in Elternzeit ermittelt

    Reitinger kehrt zurück

    chris_ma

    11. September 2016 um 21:49

    Das Titelbild verrät schon sehr deutlich, dass es hier um einen Krimi aus Regensburg handelt. Man sieht abgebildet die Donau und dahinter die wunderschöne Stadt mit ihren verwickelt kleinen Gassen. In einem Stadtteil von Regensburg wohnt auch der Journalist Reitinger mit seiner Familie. An einem schönen Tag ist er mit seiner Tochter in der Stadt unterwegs als er am Donauufer einen alten Kollegen entdeckt. Es scheint so, als ob sich eine Frau in die Donau stürzen möchte und Reitinger schreitet ein um das zu verhindern. In einem Gespräch mit der Frau erfährt er, dass vor kurzem ihr Mann in der Donau gefunden wurde. Sie glaubt jedoch nicht an Selbstmord sondern geht von Mord aus und niemand scheint ihr zu glauben. Reitinger wittert dahinter seine Chance mit einer größeren Story wieder ins Berufsleben einsteigen zu können. Er befindet sich aktuell in Elternzeit und möchte doch wieder etwas mehr gefordert werden. Auf drängen dieser verzweifelten Frau läßt er sich schließlich, getrieben von der Neugierde darauf ein und hilft der Witwe herauszufinden, wer der Mörder ihres Mannes ist. Seine Tochter ist natürlich dabei, wenn er sich auf Reschere zum Tatverdächtigen der Witwe begibt. Der Tote aus der Donau hat sich die letzte Zeit viel mit Archäologie beschäftigt. Kammhuber hieß der Schatzsucher mit dem der Tote in und um Regensburg herum auf Schatzsuche unterwegs war. Kammhubers Frau wirkte irgendwie nervös. Letztlich passiert Hr. Kammhuber auch noch ein Unfall. Alles sehr mysteriös, denn der Stiefsohn soll angeblich was mit dem Unfall zu tun haben. Was steckt da für eine Familiengeschichte dahinter ?Nicht nur auf den Spuren der Schatzsuche sondern auch in das Drogenmilieu führen in Details die er herausfinden wird. Natürlich wird er auch mit der Polizei zusammenarbeiten, hier kennt er rein zufällig die an diesem Fall zuständige Ermittlerin, die ihm mit ein paar Details versorgt. Auch in der Redaktion kann er sich auf eine Mithelferin besonders verlassen. Findet Reitinger den wirklichen Mörder ? Und vor allem welche Spur ist die heißere Drogen oder Archäologie ? Wie geht’s beruflich für Reitinger weiter ?Reitinger ist aber nicht nur wegen der Story unterwegs. Nein auch privat möchte seine Frau umziehen. Wohnungssuche in Regensburg und noch so einiges mehr passiert im privaten Bereich. Langweilig wird einem da bestimmt nicht. Kurzweilig ist auch dieser Regionalkrimi in dem ein Journalist und nicht wie sonst ein Kommissar die Hauptrolle inne hat. Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen. Hervorheben möchte ich hier die vielen Gesprächsdialoge die dazu beitragen, die verschiedenen Ermittlungsansätze zu verstehen und einem vor allem den Journalisten Reitinger näher bringt. Da ich den Ort Regensburg ein wenig kenne, muss ich auch hier sagen gut beschrieben. Was mir ein wenig fehlt ist das typisch bayerische, auch wenn man dazusagen muss, dass Reitinger in Regensburg zugezogen ist. Ich hatte viel Spaß mit dem Krimi und vergebe 4 von 5 Sternen. Viel Spaß beim Lesen wünsch ich allen.

    Mehr
  • Reitinger kehrt zurück

    Reitinger kehrt zurück

    Booky-72

    08. September 2016 um 10:33

    Eine junge Frau steht an einer Brücke und es scheint, als wollte sie springen. Thomas Reitinger, eigentlich grade in Elternzeit und am liebsten mit seiner Tochter Paula beschäftigt, kümmert sich um sie und erfährt, warum sie eigentlich da steht. Genau da wurde ihr Mann tot aufgefunden und sie ist sich sicher, dass es Mord war und er nicht einfach ertrunken ist. Sich diesem Fall anzunehmen, ist eine  Chance für Reitinger, einen guten Neustart in der Redaktion zu landen, also beginnt er, der Sache auf den Grund zu gehen. Ein äußerst sympathischer Charakter dieser Reitinger. Ich gebe ganze 5 Sterne. Spätestens jetzt könnte man auch die Vorgängerbände lesen…

    Mehr
  • Ein sehr gelungener Krimi, der in Deutschland spielt und meine Erwartungen erfüllt hat. :-)

    Reitinger kehrt zurück

    July2503

    05. September 2016 um 20:06

    Die Geschichte des Journalisten Reitinger spielt in Regensburg, einer Stadt in Deutschland, die Schauplatz eines Mordes wird, dessen Opfer der Familienvater Karim ist. Durch Zufall lernt der Journalist Thomas Reitinger die Witwe des Verstorbenen kennen, der im Kanal aufgefunden wurde. Reitinger, der eigentlich gerade in Elternzeit ist, wittert eine Fährte und glaubt nicht an einen Selbstmord, sondern an Mord. Mit einem Baby begibt er sich in die Ermittlungen, die ihn durch Zufall in seine alte Heimat treiben und dadurch dem Hobby der Schatzsuche näher bringen. Im Zwiespalt zwischen der eigentliche Aufgabe der Kinderbetreuung und dem Sehnen nach Ansinnen für eine bahnbrechende Story versucht Reitinger weiter voran zu kommen... Durch die Hilfe einer befreundeten Komissarin erhält Reitinger wertvolle Tipps, um die Ermittlungen weiter voranzutreiben. Und so schlittert er immer weiter in die Geschichte hinein ohne zu merken in welche Gefahr er dabei gerät und die Bahn des Killers kreuzt...Das Handlung des Buches spielt in Regensburg, mit einem im Buch oftmals wiederkehrenden Bayrischen Akzent durch bestimmte Bayrische Redewendungen, die ich so noch nicht kannte. Das heitert das Buch aber sehr auf und macht es interessant. Die Geschichte ist sehr gut geschrieben, leicht verständlich und man kann sich die Dinge, Plätze, Orte und Handlungen genau vorstellen und nachvollziehen. Sehr menschlich kommt die Hauptfigur herüber. Manchmal leicht verplant und ein wenig stoffelig, wirkt der Familienvater, der eine liebevolle Frau und eine Tochter hat. Dennoch kann man sich in ihn rein versetzen und ihn auch verstehen. Die Geschichte wirkt rund, es läuft auf einen Verdacht hinaus, der sich am Ende auch bewahrheitet, auch wenn etwas anders als man dachte. Mir fehlte ein wenig mehr Spannung und vielleicht etwas mehr Blut ;-) Alles in allem ist es ein Buch, dass mir gut gefallen hat, und das ich ohne Bedenken Krimiliebhabern nur weiterempfehlen kann. :-)

    Mehr
    • 2
  • Zwischen Elternzeit und Ermittlung

    Reitinger kehrt zurück

    Bibliomarie

    29. August 2016 um 14:50

    Reitinger, der Journalist aus Regensburg genießt jeden Tag seiner Elternzeit und die Stunden mit der kleinen Paula, aber langsam sehnt er sich wieder in die Redaktion zurück. Immer nur von Mittelaltermärkten und kleinen lokalen Ereignissen schreiben, ist nicht sehr befriedigend.Aber am Abend des Markts kommt er mit Sandra Rossbach ins Gespräch, sie schaut auf das Flussufer, wo man ihren ertrunkenen Mann gefunden hat. Nur, Sandra glaubt nicht an einen Unfall, sie ist überzeugt, dass ihr Mann ermordet wurde. Reitinger wittert eine Story. Karim war begeisterter Sondengänger und suchte nach archäologischen Funden, auch war sein Vorleben nicht ganz so unbescholten wie es anfangs aussah. Das wäre die Chance für Reitinger, sich mit einer guten Story wieder in der Redaktion zurückzumelden und seinen Anspruch zu sichern. Dass er vielleicht den schmierigen Kollegen Aschenbrenner eins auswischen könnte, ist ein Sahnehäubchen obenauf.Bei diesem Krimi stimmt alles. Die Story ist ideenreich und entwickelt sich logisch. Reitinger ist ein echter Sympathieträger, Vater in Erziehungsurlaub, der Paula oft bei seinen Ermittlungen mitnimmt. Schließlich lebt Oma Reitinger ein selbstständiges Leben und ist nicht immer als Babysitter parat.  Aber wer könnte schon eine Zweijährigen und ihren Vater für gefährlich halten. So kann er, aufs Beste unterstützt von Andrea, der jungen Redaktionsassistentin, sich auf Schnüffeltour begeben. Gut passt es da auch, dass er nie den Draht zu Jana Meyerbeer, der netten Polizeibeamtin, verloren hat.Es ist ein Regionalkrimi, der in Regensburg angesiedelt ist und doch ganz ohne Dialekt oder regionale Eigenheiten auskommt. Trotzdem passt alles gut in die alte Kulturlandschaft Oberpfalz. Der Krimi bietet gute Unterhaltung, ist flott geschrieben, und die amüsanten Seitenhiebe ins Familienleben machen Spaß und runden das Lesevergnügen ab.  Ein rundum gelungener Krimi der Lust auf weitere Bande mit Thomas Reitinger macht.        

    Mehr
    • 2
  • Mord im Schatzgräbermilieu ....

    Reitinger kehrt zurück

    Bellis-Perennis

    27. August 2016 um 10:48

    Lotte Kinskofer lässt Thomas Reitinger, seines Zeichens Sportjournalist, wieder ermitteln. Thomas kümmert sich um Paula, seine Tochter, doch überlegt er schon, wie er wieder im Beruf Fuß fassen kann. Da kommt ihm die Bitte Sandra Rossbachs, den Tod ihres Mannes Karim zu untersuchen, gerade recht. Sandra glaubt nicht an einen Unfalltod und fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen.Reitinger beginnt mit Paula im Schlepptau in der Schatzgräbercommunity zu ermitteln, war doch Karim Archäologe und die Gegend rund um Regensburg ein Tummelplatz von Römern, Germanen und mittelalterlichen Herrschern, die allesamt sagenhafte Schätze vergraben haben sollen.Ist der Karims Tod doch kein Unfall gewesen? Als allererstes fühlt er Karims Schatzgräberkollegen Kammhuber auf den Zahn. Doch der erweist sich nicht als sehr auskunftsfreudig. Daher zapft Thomas andere Quellen an.Doch auch privat hat Thomas einiges zu bewerkstelligen. Da ist zum einen seine Mutter, die zwar gerne auf Paula aufpasst, aber doch lieber ihr eigenes Leben führen mag und zum anderen, der durchaus hilfsbereite, aber lästige Schwiegervater, der bei der Wohnungssuche helfen will.Erzählstil/Spannung/Charaktere:Der Erzählstil ist locker und flüssig. Es gibt kaum Schimpfwörter und garstige Szenen. Trotzdem ist die Spannung gut gelungen. Obwohl, mir war recht bald klar, wer an Karims Tod Schuld hat. Das Ende jedenfalls ist ein wenig überraschend und doch auch wieder nicht. Die Handlung ist gut durchdacht und die Fäden laufen letzten Endes gut zusammen. Dies ist mein erster „Reitinger“ und ich finde den ermittelnden Journalisten sehr angenehm. Er hebt sich von den diversen ziemlich kaputten Ermittlertypen ab. Er ist ein fürsorglicher Vater und versucht mit seiner Familie gut auszukommen. Was nicht immer gelingt, da dies ja auch von den anderen abhängt.Gemahlin Lisa ist ob der Wohnsituation ein wenig nervig, doch hat sie einen Grund dafür, der auch Thomas einleuchtet.Eine liebe und doch ein wenig skurrile Figur ist Thomas‘ Mutter. Alleinstehend hat sie trotzdem einige Verehrer. Sogar einen langjährigen, den sie aber nicht zur Kenntnis nehmen will.Kammhuber, ist ein ziemliches Ekel, der seine Vergangenheit zu verstecken sucht, was ihm aber letztendlich misslingt.Tragische Figuren sind Frau Kammhuber und ihr Sohn Michael sowie Karims Witwe Sandra.Fazit:Ein ruhiger Krimi, der Lust auf die Vorgängerbände macht.

    Mehr
    • 3
  • Gelungener Regensburg-Krimi mit sympathischer Hauptfigur

    Reitinger kehrt zurück

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2016 um 21:59

    In Regensburg ist der Journalist Thomas Reitinger in Elternzeit. Während er sich um seine kleine Tochter Paula kümmert, übernimmt er für die Regionalzeitung kleine Aufträge, sehnt sich aber danach, wieder mal eine große Story an Land zu ziehen.Auf dem Weg von einem Mittelaltermarkt nach Hause lernt er eine Frau kennen, die gerade Witwe geworden ist: Ihr Mann wurde tot in der Donau gefunden. Sie glaubt nicht an einen Selbstmord oder Unfall und beauftragt, Reitinger, zu ermitteln, der natürlich ebenfalls ein Interesse daran hat, die Story in die Zeitung zu bringen und seinen Konkurrenten in der Redaktion auszustechen. Bald führen zwei Spuren in unterschiedliche Richtungen und Reitinger hangelt sich zwischen Kinderbetreuung und Spurensuche entlang... In diesem Krimi stimmt alles: das Regionalkrimi-Feeling mit Regensburg als Kulisse, eine sympathische Ermittlerfigur und seine Familie, schrullige Nebenfiguren, ein spannender und rätselhafter Fall! Perfekt! Auch die Länge des Krimis ist genau richtig: es gibt keine Längen in der Erzählung. Das Erzähltempo ist durchgängig angemessen hoch. Der Leser wird in die Geschichte hineingesogen mit genau der richtigen Dosierung an Informationen, genauso wie es sein soll. Nach einigen Seiten konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Mein Fazit daher: Ein sehr gelungener Regionalkrimi, den ich gerne weiterempfehle. Es gibt schon drei Vorgängerbände, die ich mir auch noch zulegen werde. Ich hoffe auch auf weitere Bände, weil ich neben den interessanten Fällen auch die Familiengeschichte sehr spannend finde.

    Mehr
    • 2
  • Reitinger kehrt zurück

    Reitinger kehrt zurück

    nellsche

    25. August 2016 um 12:23

    Der Journalist Thomas Reitinger befindet sich in Elternzeit, um sich um seine Tochter zu kümmern. Die Erfüllung ist das für ihn allerdings nicht, so dass er sich freut, als ihn jemand um Hilfe bittet. Eine junge Frau erzählt ihm, dass ihr Mann Karim vor einigen Tagen ertrunken aufgefunden wurde. Die Polizei geht von einem Unglück aus, die Witwe dagegen geht von Mord aus. Ihr Mann war mit einem Bekannten zusammen als Schatzsucher tätig, die nach archäologischen Fundstücken gegraben haben. Liegt hier ein Motiv für den Mord? Oder hat die Vergangenheit des Toten im Drogenmilleu doch mehr damit zu tun? Reitinger beginnt zu recherchieren.Der Einstieg in das Buch gelang mir problemlos. Der Schreibstil ist sehr angenehm, so dass sich die Geschichte schnell und flüssig lesen lässt. Die Zusammenhänge werden erst am Ende komplett aufgelöst. Bis dahin war ich am überlegen, worin der Grund für den Mord an Karim Özdag liegen könnte. Dazu hat die Autorin mehrere Möglichkeiten geschaffen, damit ich als Leser genug Spielraum für eigene Überlegungen habe. Reitinger ist mir sympathisch gewesen. Er ist kein Draufgänger, der für eine Story alles riskiert, sondern bedacht in seinem Vorgehen, denn immerhin hat er eine Familie. Das gefiel mir an ihm. Auch das Privatleben von ihm kommt nicht zu kurz und ich bekam einen guten Einblick. Hervorzuheben ist auch die Zusammenarbeit zwischen Thomas Reitinger und der Kommissarin Jana Meyerbeer. Die beiden verstehen sich gut und unterhalten sich normal über den Fall, ohne zu denken, dass der andere das negativ benutzen würde. Das war auf jeden Fall mal ein anderes, ein gutes Verhältnis zwischen Journalist und Polizist. Ein wenig mehr Spannung hätte ich mir allerdings gewünscht, so dass ich vier Sterne vergebe.

    Mehr
    • 2
  • Reitinger ermittelt erneut - überzeugt Euch selbst...

    Reitinger kehrt zurück

    dreamlady66

    22. August 2016 um 10:47

    (Inhalt übernommen): Drei Kriminalfälle hat der Journalist Thomas Reitinger schon gelöst. Nun aber machen andere die wirklich wichtigen Themen, denn er hat sich für seine kleine Tochter Elternzeit genommen. Ein wenig fad ist ihm schon, wenn er – selten genug – über kleinere lokale Ereignisse berichten darf. Also beißt er sofort an, als eine junge Frau ihn um Hilfe bittet, den Tod ihres Mannes aufzuklären. Bald steht fest: Es war Mord! Reitinger setzt alles daran, den Täter zu finden. Sein ärgster Konkurrent in der Redaktion folgt einer Spur, die ins Drogenmilieu führt. Reitinger jedoch vermutet den Mörder unter Schatzsuchern, die im Erdreich nach archäologischen Fundstücken graben. Wenn er diesen Fall aufklärt, wird er sein Ansehen in der Redaktion zurückfinden, hofft Reitinger. Doch übersieht er, in welche Gefahr er sich dabei begibt. Zur Autorin: Lotte Kinskofer, geboren 1959 in Langquaid, einem Marktflecken zwischen Landshut und Regensburg, lebt heute als freie Autorin und Drehbuchautorin in München. Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Kommunikationswissenschaft arbeitete sie bei verschiedenen Zeitungen und beim Bayerischen Rundfunk als Journalistin. Mitte der 90er Jahre begann sie mit dem Schreiben eigener Texte. Es gibt Bücher für ganz kleine Leser, für Kinder, für Jugendliche und für Erwachsene (u.a. Regionalkrimis, die in Regensburg und Umgebung spielen). Schreibstil/Fazit: Ein Regensburg-Krimi mit 194 Seiten und 13 Kapiteln & einem sehr stimmungsvollen Cover. Die Seiten lassen sich schnell lesen und verarbeiten zumal ich die Vorgängerbände nicht kenne. Freundete mich aber sogleich mit dem Protagonisten Thomas & seinem Familienleben an im beschaulichen Bayern, wo ja Brezeln Breze heißen und auch der heißgeliebte Schweinsbraten nicht fehlen darf! Die Spannung war am Anfang auf hohem Niveau, flachte zur Mitte hin deutlich ab und wurde zum finalen Ende wieder virtuos aufgebaut - welch interessanter Schachzug. Wer Regio-Krimis mag mit einem sympathischen Protagonisten ist hier genau richtig und wird prächtig unterhalten. Ich liebte die kurzweiligen Lesestunden, konnte gut dabei abschalten bzw. auch mächtig eintauchen in die bayerische Szenerie und sah Alles lebhaftig vor mir & fühlte mich sogleich mittendrin im Geschehen! DANKE an den Prolibris_Verlag für Eure Zusage & schnelle Belieferung, ich freute mich über die Teilnahme an dieser Leserunde.

    Mehr
    • 2
  • Ein Journalist ermittelt

    Reitinger kehrt zurück

    Alex1309

    22. August 2016 um 08:20

    Das Cover wirkt toll, sehr düster und die Blitze durchzucken den Nachthimmel von Regensburg. Ich kenne die Vorgängerbände nicht, hatte aber keine Probleme, in die Geschichte rein zu kommen. Die handelnden Personen sind gut beschrieben und ich konnte mir alle bildlich vorstellen. Auch vom Privatleben von Thomas Reitinger erfährt man einiges um sich ein noch besseres Bild machen zu können. Die Spannung war nicht sonderlich hoch und für mich war recht schnell klar, in welchem Zusammenhang und aus welchem Grund der Mord geschehen ist, aber trotzdem hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich kann es Fans von Regionalkrimis empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks