Lotte Kinskofer Spring in den Himmel

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(14)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spring in den Himmel“ von Lotte Kinskofer

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein – die stille Jamina und die unangepasste Yoyo. Trotzdem werden sie quasi über Nacht beste Freundinnen. Yamina ist begeistert: Endlich ist mal was los in ihrem langweiligen Leben. Nur was findet Yoyo bloß an ihr? Das wird Jamina erst klar, als es fast zu spät ist …

Hatte mir einfach mehr erwartet

— CorinaPf
CorinaPf

Freund oder Feind - das ist hier die Frage!

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

„Spring in den Himmel“ von Lotte Kinskofer ist ein wunderbares Jugendbuch mit authentischen und toll ausgearbeiteten Charakteren.. TOP!

— BeautyBooks
BeautyBooks

Stöbern in Jugendbücher

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Dieses Buch lässt dich nicht zu Atem kommen! Selten so viele Spannungnshöhepunkte in einem Fantasytitel erlebt!

Lavendelknowsbest

Morgen lieb ich dich für immer

Die Geschichte zweier Pflegekinder die sich als junge Erwachsene wieder begegnen und die Liebe zueinander entdecken. Mein Begeisterungs-Buch

Sturmherz

Zerrissen zwischen den Welten

Guter Abschluss der Trilogie

Maybefairytale

PS: Ich mag dich

Ein super süßer Jugendroman, der sich ruckzuck weglesen lies. <3

EllaWoodwater

Moon Chosen

Eine fantastische Welt, die mich absolut gefesselt hat!

rainbowly

Und wenn die Welt verbrennt

Trotz bildgewaltiger Sprache, sowie detailreichen Figuren, wirkt das Buch handlungstechnisch etwas blass und konstruiert.

Splitterherz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht meins

    Spring in den Himmel
    CorinaPf

    CorinaPf

    28. May 2016 um 20:33

    Inhalt:Jamina ist ein Mädchen dass nicht wirklich auffällig sie hilft mit wo sie nur kann und hat nur gute Note. Eines Tages trifft sie Yoyo, eine Mädchen dass genau das Gegenteil von ihr ist. Sie trägt auffällige Klamotten hat verrückte Ideen und hat verschiedene Gesichter. Die beiden befreunden sich jedoch hat Jamina immer wieder das Gefühl dass etwas mit Yoyo nicht stimmt, sie erzählt Lügen und schleimt sich in ihre Familie ein. Gott sei dank hat sie noch ihren Kindergartenfreund und seit kurzen auch ihr fester Freund Alexander. Mir hat vieles bei diesem Buch gestört, z.B. die Eltern von Jamina die sich immer wieder auf die Seite von Yoyo stellten, was sind das für Eltern die ihrem Kind nicht den Rücken stärken. Auch immer wieder das Gerede von man soll alles den Eltern sagen, jeder Mensch hat seine Geheimnisse ich meine nicht jeder sagt seine ganze Geheimnisse den Eltern und schon gar nicht wenn man ein Teenie ist.Das einzige was ich mochte in diesem Buch war Jamina die Protagonistin, da ich alles nachvollziehen konnte ihre Gedanken und auch ihre Taten und zum Schluss ihre Entscheidung fand ich großartig. Leider habe ich mir was anderes erwartet und es hätte ruhig spannender sein können es ist einfach immer wieder die selber Leier gewesen. Deshalb nur 2- 2 1/2 Punkte für diese Buch 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Im Rahmen meines SUB-Abbaus verlose ich einen Teil meiner gelesenen Bücher.  ******************************** Zustandsbeschreibung: Ecken gestoßen, Beginn einer Vergilbung, die letzten beiden Seiten wurden von der Druckerei nicht richtig geschnitten - sieht aus wie Eselsohren. ********************************** Noch ein Hinweis: Sollte ich die Gewinneradresse (ich versende nur innerhalb Deutschlands) nicht innerhalb von zwei Tagen erhalten, werde ich neu auslosen. Deshalb am Besten die Following Funktion nutzen.

    Mehr
    • 25
  • Leserunde zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    LotteKinskofer

    LotteKinskofer

    Liebe Leserinnen und Leser, mein neuer Roman "Spring in den Himmel" ist erst vor wenigen Tagen bei dtv erschienen. Heute möchte ich eine Leserunde starten. Der Verlag stellt fünfzehn Bücher zur Verfügung, die ich unter all denen verlose, die sich bis zum 14. Februar zur gemeinsamen Leserunde anmelden. "Spring in den Himmel" erzählt von einer ganz besonderen Freundschaft. Die 16-jährige Jamina lernt  Yoyo kennen, die so völlig anders ist als sie. Yoyo hat viel erlebt und erzählt offen darüber. Der frühe Tod der Mutter, das schwierige Verhältnis zum Vater ... immer wurde sie herumgeschoben. Dagegen Jaminas geordnetes Leben: Vater, Mutter, kleiner Bruder. Gut, sie müssen sehen, dass sie über die Runden kommen. Aber sie sind eine Familie, sie gehören zusammen. Yoyo zeigt Jamina ein neues Leben, bunt, überraschend, voller Spontaneität und Abenteuer. Spätestens seit dem Bungee-Tandemsprung ist ihre Freundschaft einzigartig. Wenn wir fünfzig Meter fallen und dann noch da sind, was kann uns noch aufhalten, fragt Yoyo und Jamina glaubt ihr: Das ist die Freundin, die Farbe in ihr Leben bringt und sie selbstbewusster macht. Von den Jungs ihrer Klasse lässt Jamina sich nichts mehr gefallen und endlich werden Alexander und sie ein Paar. Doch manchmal ist Yoyo ganz anders: misstrauisch, aggressiv, verletzend. Warum lügt sie? Warum nennt sie nicht ihren richtigen Namen, erfindet Geschichten aus ihrem Leben, setzt Jamina unter Druck, nistet sich in ihrer Familie ein? Wenigstens Alexander ist immun gegen Yoyo - oder? Beste Freundin oder schlimmste Feindin? Jamina will ihr altes Leben zurück - doch so einfach ist das nicht.  Wenn Ihr Lust habt, das Buch zu lesen und mit mir und anderen darüber zu diskutieren - ich freue mich auf euch! Lotte

    Mehr
    • 184
  • Meine Meinung zu: Spring in den Himmel von Lotte Kinshofer

    Spring in den Himmel
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    18. September 2014 um 15:37

    Freund oder Feind - das ist hier die Frage! Auch die 16jährige Jamina steht vor dieser Frage. Aber immer der Reihe nach. Jamina lebt ein ganz normales, langweiliges Leben. Zumindest hat sie dieses Empfinden. Irgendwie kommt jedoch ihre Welt ins Wanken als sie Yoyo kennenlernt. Sie wird beim Schwarzfahren erwischt, Yoyo hilft ihr und gemeinsam fliehen sie vor den Kontrolleuren. Jamina bewundert Yoyo, ihren Mut und ihr Leben - das so ganz anders ist. Die beiden werden Freundinnen. Aber irgendetwas stimmt nicht. Yoyo verschwindet immer mal wieder und hat dann unendliche Ausreden parat. Klar wird, dass Yoyo Geheimnisse hat. Irgendetwas stimmt da nicht. Ist sie wirklich die Person, für die sie sich ausgibt? Jamina zweifelt so langsam daran und die Freundschaft beginnt zu kippen. Die Autorin versteht es mit diesem Buch die jugendlichen Leser mit ihrer sehr moderenen Schreibweise in die Welt von Jamina eintauchen zu lassen. Eine Geschichte, die nicht konstruiert wirkt und jederzeit auch so passieren könnte - und wahrscheinlich auch passiert.  Als Leser ist man komplett eingebunden und fängt an, die eigenen Fantasien spielen zu lassen, welches Geheimnis Yoyo wohl verbergen könnte. Wer ist sie wirklich? Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen - auch wenn ich nicht mehr zu den jugendlichen Lesern gehöre. Von mir gibt es hierfür 5 von 5 Sterne.  

    Mehr
  • hatte mehr erwartet

    Spring in den Himmel
    Ignatia

    Ignatia

    09. December 2013 um 20:54

    Klappentext Sie könnten unterschiedlicher nicht sein – die stille Jamina und die unangepasste Yoyo. Trotzdem werden sie quasi über Nacht beste Freundinnen. Yamina ist begeistert: Endlich ist mal was los in ihrem langweiligen Leben. Nur was findet Yoyo bloß an ihr? Das wird Jamina erst klar, als es fast zu spät ist … Über den Autor Lotte Kinskofer, geboren 1959 in der Nähe von Regensburg, studierte Germanistik, Anglistik und Kommunikationswissenschaft in München. Sie arbeitete als Redakteurin bei verschiedenen Zeitungen und lebt heute als Autorin und Drehbuchautorin in München. Cover Das Buchcover ist nicht wirklich aussagekräftig. Man erkennt nicht fiel. Ein Mädchen was springt? Oder fällt es? Wer ist es? Das der Buchtitel in verschiedenen Farben geschrieben ist gefällt mir recht gut, lockert das Bild etwas auf. Schreibstil & Spannung Ich muss gestehen dass mich der Schreibstil dieses Buches nicht wirklich überzeugt hat. Zeitweise ist leider kein roter Faden zu erkennen, manches weiß ich nicht wie der Zusammenhang war. Somit baut sich der Spannungspegel leider auch nicht wirklich gut auf. Erst zum Ende hin bekommt das Buch ein wenig fahrt durch die Ereignisse die geschehen! Die Charaktere Jamina ist ein junges Mädel, recht brav, macht was man von ihr verlangt. Jedoch nur bis zu dem Zeitpunkt wo sie Jojo kennen lernt. Sie ändert sich, ihre Freunde erkennen sie kaum wieder.Jojo, ein ausgeflipptes Mädel was sich nicht an Regeln hält, sie lebt einfach in den Tag hinein und macht was sie will. Meine Meinung Auf dieses Buch hatte ich mich, ausgehend vom Klappentext, sehr gefreut. Leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen. Mir fehlter der rote faden in diesem Buch, wo die Story dahinter jedoch eine ganz tolle ist.Man soll sich nicht blenden lassen, nicht so naiv sein wie Jamina. Sie lernt Jojo kennen, verfällt ihr. Sie macht Dinge die sie früher nicht gemacht hätte, Freunde nehmen Abstand zu ihr. In diesem Buch geht es hauptsächlich um Freundschaft, Familie und ein ganz großer Punkt: Vertrauen.Jedoch sind manche Seiten einfach nur ein wenig langatmig und man braucht etwas bis man wieder drin ist. Erst zu Ende hin, als manches über Jojo klarer wird nimmt die Geschichte an fahrt an, aber das reißt leider nicht den Rest vom Buch raus.  Fazit Schade. Idee gut, Umsetzung leider nur mittelmäßig. Sterne 3/5

    Mehr
  • Spring in den Himmel - Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Nefertari35

    Nefertari35

    13. April 2013 um 19:24

    Kurze Inhaltsangabe: Jamina ist ein normales 16jähriges Mädchen, dessen Leben in ruhigen Bahnen verläuft. Sie hilft zu Hause mit, so gut sie kann, kümmert sich um den kleinen Bruder, gibt verdientes Geld ab, kocht und ist gut in der Schule. Eines tages vergißt sie durch einen Zufall ihre Monatskarte und wird prompt beim Schwarzfahren erwischt. Die Kontrolleure nehmen sie mit und sie rechnet schon mit einer Strafe, als plötzlich ein Mädchen mit schenbar starken Schmerzen neben ihr zusammenbricht. Das Mädchen gibt ihr Zeichen zu verschwinden, aber Jamina ist wie festgewachsen. Als die Kontrolleure abgelenkt sind, springt die junge Frau auf, nimmt Jamina an der hand und läift mit ihr weg. So beginnt die turbulente Freundschaft mit Yoyo, die mit Jamina Dinge macht, auf die sie selber nie gekommen wäre: Bungee-Jumpen, den Eisverkäufer ärgern, für seine Meinung einstehen usw. Aber die Freundschaft hat auch schlechte Seiten. Yoyo schleicht sich langsam aber sicher in Jaminas Leben ein und manipuliert alle; die Eltern, ihren Freund, den Bruder, die Freunde usw. Und obwohl Jamina jetzt angesehener ist, fühlt sie sich bald nicht mehr wohl... Schreibsstil: Die Geschichte wird einfühlsam und realitätsnah erzählt. Sie könnte genauso passiert sein. Auch die Charaktere sind sehr detailliert erklärt, man bekommt jede kleine Änderung des Verhaltens sofort mit, was besonders bei Jamina sehr auffällig ist. Dieses Jugendbuch erzählt von gegenseitigem Vertrauen, das mißbraucht wird und auch wie anfällig man gerade als junger Mensch für so etwas ist. Dieses Buch ist sehr empfehlenswert für Tennager ab ca. 12 Jahren. Eigene Meinung: Mir hat die Story gut gefallen. Einiges hätte etwas tiefer gehen können, z.B. die Beziehung zwischen Jamina und Alexander. Die kam manchmal etwas oberflächlich rüber, auch das Ende. Yoyo war mir von Anfang an unsymphatisch. Komisch, aber ich mochte sie überhaupt nicht und das hat sich die ganze Geschichte über nicht geändert, obwohl man ja erfährt, warum sie so geworden ist. Ich meine aber, das ein Mensch es selber in der Hand hat, was er aus sich macht und diesen Weg hätte Yoyo nicht beschreiten müssen. Es hat mir gut gefallen, das sich Jamina traut etwas zu sagen und etwas zu ändern. Ich gebe vier Sterne.

    Mehr
  • Freundin....oder nicht?

    Spring in den Himmel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2013 um 22:14

    Zum Inhalt des Buches: Jamina ist 16 Jahre alt und führt ein normales Leben bei ihren Eltern und ihrem Bruder. Sie besucht die Schule, macht ihre Hausaufgaben und kümmert sich um Haushalt und ihren Bruder. Sie ist sehr fürsorglich gegenüber anderen und sehr pflichtbewußt. In der U-Bahn lernt Yamina eines Tages Yoyo kennen, ein wildes, lebenslustiges , ungezwungenes Mädchen , so ganz anders als Yamina.  Yamina ist fasziniert von Yoyo und glücklich, diese als Freundin gewonnen zu haben . Yoyo zeigt Yamina eine ganz andere Seit vom Leben und Yamina gerät wie in einen Sog herein. Nach und nach merkt Yamina, das etwas mit ihrer neuen Freundin nicht stimmt .  Yoyo erzählt immer öfter komische Geschichten und drängt sich immer mehr in Yaminas Leben. Mein Fazit: Dieses Buch war toll zu lesen, es war sehr flüssig geschrieben . Die Charaktere waren toll beschrieben, ich hatte ganz schnell eine genaue Vorstellung von Ihnen. Die Spannung blieb das ganze Buch über erhalten. Man sagt ja immer : Gegensätze ziehen sich an .  Hier ist dies auch der Fall , zeigt aber auch, das man doch genauer hinschauen sollte , wenn man so nach und nach in sein Leben lässt. Das Buch hat mich gepackt und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen!!    

    Mehr
  • Spring in den Himmel von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    26. March 2013 um 14:24

    *Ehrlichkeit lohnt sich nicht, sagte ihre Mutter manchmal.. Vielleicht hatte sie recht.. - Seite 52* * Jamina wird beim schwarzfahren in der U-Bahn erwischt.. Ab diesem Zeitpunkt verändert sich ihr Leben schlagartig.. Sie muss mit den Kontrolleuren bei der nächste Haltestelle austeigen, um ihre Daten aufnehmen zu lassen.. Yoyo, ein Mädchen in ihrem Alter, hat die ganze Situation mitverfolgt, und entschließt sich Jamina aus dieser Miesere herauszuhelfen.. Gemeinsam fliehen sie vor den Kontrolleuren und machen es sich in einem Park gemütlich.. Die zwei lernen sich näher kennen und werden Freundinnen.. Sie mochten sich von Anfang an, auch wenn Yoyo ganz anders als Jamina ist.. Jamina ist ein zurückhaltendes Mädchen.. Yoyo hingegen lässt nichts anbrennen und ist für jede Schandtat bereit.. Dank Yoyo kommt Jamina aus sich heraus und genießt das Leben, mit ihrer neuen Freundin.. So schnell wie Yoyo in ihr Leben getreten ist, verschwindet sie auch wieder für ein paar Tage.. Immer wieder hat sie Ausreden parat, wieso sie sich nicht gemeldet hat und für ein paar Tage untergetaucht ist.. Yoyo hat Geheimnisse.. Und als sie sich wie ins gemachte Nest bei Jamina zu Hause setzt, und ihre Familie völlig begeistert von ihrer neuen Freundin ist, will Jamina die Wahrheit wissen, denn eigentlich kennt so von Yoyo's Leben so gut wie nichts.. Sie erzählt nicht viel, und das was sie erzählt, klingt für Jamina von Zeit zu Zeit immer unglaubwürdiger.. Wer ist Yoyo wirklich? Das Mädchen, das Jamina vor den U-Bahn Kontrolleuren gerettet hat? Diejenige, die Jamina mit ihren verrückten Ideen und ihrer Energie mitreißt? Das Mädchen mit den zig verschiedenen Lebensgeschichten? Das Mädchen ohne jede Skrupel? Jaminas beste Freundin oder ihre schlimmste Feindin? * *Wahre Freundschaft ist was anderes.. Da ist man füreinander da und hilft sich und bestärkt sich.. Und dass wir auf eine ganz besondere Weise miteinander verbunden sind, das hast du doch nicht vergessen, oder? Jungs kommen und gehen, aber wir gehören zusammen.. - Seite 80* * Meine persönliche Meinung: Wie ihr sicher schon gemerkt habt, habe ich eine Schwäche für Jugendbücher.. Ich liebe sie, und lese so gut wie nichts anderes mehr.. Bisher wurde ich nur selten enttäuscht und auch bei diesem Jugendbuch wurde ich eigentlich positiv überrascht.. Aufmerksam wurde ich auf den Titel "Spring in den Himmel" und dieses Cover, dass perfekt zum Inhalt des Buches passt.. Es ist relativ schlicht gehalten, sagt aber irrsinnig viel über Jamina's und Yoyo's Freundschaft aus.. Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de gewonnen und durfte somit bei der Leserunde zu diesem tollen Buch mitmischen.. Dieses 330 Seiten Büchlein hat man im nu ausgelesen.. Hat man erstmal angefangen, ist man auch schon wieder fertig.. Dank der Spannung, die von Anfang an aufrecht erhalten bleibt, ließt man ein Kapitel nach dem anderen, die Seiten fliegen nur so dahin.. Wir lernen Jamina kennen und ein wenig aus ihrem Leben.. Sie hat einen kleinen Bruder auf den sie desöfteren aufpassen muss.. Jamina ist ein Adoptivkind, ihre Erzeuger kennt sie nicht.. Sie ist glücklich in ihrer Familie, wo sie aufgewachsen ist und kann sich kein besseres Leben vorstellen.. Sie ist ein zurückhaltendes Mädchen, hat nur wenige Freunde, und ist gerne für sich alleine.. Sie kümmert sich um einen älteren Mann, bei dem sie tagtäglich vorbeischaut, für ihn Einkäufe erledigt und sich damit ein wenig Taschengeld verdient.. Ein soziales Mädchen mit einem großen Helferherz.. Seit sie Yoyo kennt, erkennt sich Jamina selbst nicht wieder.. Sie entschließt sich zu Aktionen, die sie früher nie gemacht hätte bzw. nie für möglich hielt.. Sie ist nun ein komplett anderes Mädchen.. Anfangs genießt sie dieses Gefühl, voller Energie zu sein, und sich alles zu trauen.. Doch dann kommt sie sich fremd vor.. Ist sie das wirklich? Ist sie noch die Jamina, die sie immer war? Was macht Yoyo bloß mit ihr? Yoyo ist ein ziemlich verrücktes Mädchen.. Sie hält sich kein Blatt vor den Mund.. Spricht aus was sie sich denkt, ohne dabei nachzudenken, irgendjemanden vor den Kopf zu stoßen.. Sie ist ein Fan von Aktionen bei deren der Adrenalinspiegel so richtig in die Höhe schnellt.. Sie ist ein Mädchen, dass ständig Action in ihrem Leben braucht.. Sie ist aber auch ein einsames Mädchen.. Ihr Vater ist ein Star-Strafverteidiger und hat keine Zeit für sie.. Sie hat eine Villa für sich alleine, in der sie jedoch kaum schläft, und jede Menge Geld.. Sie lernt ihre Freunde auf der Straße kennen.. Zur Schule geht sie nicht.. Ihr ist eigentlich alles egal.. Bis sie Jamina kennen lernt.. Plötzlich gefällt ihr so ein Familienleben und nistet sich in Jaminas zu Hause ein.. Sie geht mir ihrer Familie um, als wär es ihre eigenen.. Kümmert sich um den kleinen Bruder.. Geht einkaufen und richtet morgens Frühstück her.. Jamina wird das alles zuviel.. Sie merkt dass mit Yoyo etwas nicht stimmt.. Diese Geschichte zeigt uns eine aussergewöhnliche Freundschaft.. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein.. Sie verbringen viel Zeit miteinander, und doch kennen sie sich kaum.. Man spürt nach einigen Seiten, dass Yoyo kein normales Mädchen ist.. Dass sie wohl nicht ehrlich ist, und irgendetwas im Schilde führt.. Kommt man dem Ende immer näher, hat es die Story nochmals so richtig in sich.. Man wird immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt.. Man grübelt mit, was Yoyo etwa verheimlichen könnte.. Man will Jamina helfen, bei ihren Entscheidungen oder sie aber auch hin und wieder warnen.. Man fühlt und fieber mit den beiden und ihrer Freundschaft richtig mit.. Nachdem man wusste, was es mit Yoyo auf sich hat, war mir die Geschichte dann etwas zu schnell zu Ende.. Das ging dann doch ziemlich alles flott, nachdem man im Buch eigentlich schön langsam auf Yoyo und deren Leben vorbereitet wurde.. „Spring in den Himmel“ von Lotte Kinskofer ist ein wunderbares Jugendbuch mit authentischen und toll ausgearbeiteten Charakteren.. Eine spannende Geschichte, die den Leser von der ersten Seite an zu fesseln vermag.. Eine klare Leseempfehlung für alle Jugendbuchliebhaber.. * *Wenn man eine Sache von verschiedenen Seiten betrachten kann, dann gibt es auch unterschiedliche Wahrheiten.. - Seite 176 * * *Das Leben war kein ruhiger Fluss mehr, sondern ein reißender Strom.. Mit tückischen Wellen, die einen in die Tiefe zogen, aber auch mit Wellen, die einen mitnahmen und trugen oder mit einem Schwung weit, weit nach vorne warfen.. - Seite 324*

    Mehr
  • Spring in den Himmel

    Spring in den Himmel
    Blaustern

    Blaustern

    19. March 2013 um 22:28

    Jamina ist ein sechzehnjähriges Mädchen und führt ein geregeltes und ziemlich langweiliges Leben für ihr Alter. Sie geht in die Schule, erledigt die Hausarbeit, passt auf ihren kleinen Bruder auf, da die Eltern viel arbeiten müssen, und versorgt den kranken Nachbarn. Mehr passiert nicht. Dann vergisst Jamina ihre Fahrkarte zu Hause und lernt so in der U-Bahn Yoyo kennen, ein freches, stürmisches Mädchen mit grünen Strähnchen, die ihr aus der Patsche hilft. Die beiden freunden sich an, verbringen viel Zeit miteinander, und Jaminas Leben bekommt Schwung und Farbe. Sie wird selbstbewusster, probiert neue Dinge aus, und sie haben viel Spaß zusammen. Doch schleichend schlägt die Stimmung um, als Jamina bemerkt, dass Yoyo komplett ihr Leben einnimmt und sich in ihrer Familie und bei ihren Freunden unersetzlich macht. Und dann lügt sie Jamina auch noch an. Wer ist Yoyo wirklich? Die Protagonisten Jamina und Yoyo wurden wunderbar mit ihrer Gegensätzlichkeit dargestellt. Während Jamina führsorglich und durch all die Verantwortung ziemlich erwachsen für ihr Alter wirkt, ist Yoyo flippig, abenteuerlustig und frei von allen Zwängen. Klar, dass Jamina von ihr fasziniert ist. Der nahende Stimmungsumschwung wird später auch sehr gut deutlich und wirkt absolut plausibel. Jaminas Kontrolle über ihr Leben schwindet langsam, eine Menge Emotionen werden beim Leser erzeugt. Das Buch ist berauschend und fesselt ungemein. Man hat es zügig ausgelesen.

    Mehr
  • Wer ist Yoyo wirklich?!

    Spring in den Himmel
    Sophie333

    Sophie333

    19. March 2013 um 16:54

    Jamina wird von einem unbekannten Mädchen vor den U-Bahn-Kontrolleuren gerettet. Quasi über Macht werden Jamina und Yoyo zu besten Freundinnen, auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Schon bald verläuft Jaminas Leben ganz anders als gewohnt. Sie traut sich Dinge, an die sie vorher nicht mal gedacht hat und aus ihr und ihrem Sandkastenfreund Alexander wird ein Paar. Doch die Idylle ist nicht von langer Dauer. Yoyo mischt sich immer mehr in ihr Leben ein. Und schon bald stellt sich die Frage: Beste Freundin und schlimmste Feindin?! "Spring in den Himmel" erzählt die Geschichte von Yoyo und Jamina und wie es dazu kam, dass Jamina ein Jahr in Frankreich verbringen wird. Durch einen lockeren und leichten Schreibstil ist man sofort in der Geschichte drinnen und neben Jamina erschient auch Yoyo sogleich auf der Bildfläche. Die Geschichte wird aus Jaminas Blickwinkel geschrieben. Man erfährt kaum etwas über die wahren Absichten der anderen Protagonisten, was es einem schwer macht sich ein Bild von ihnen zu machen. So aber kann man sich gut in Jamina hineinversetzen. Vorallem die Beschreibung Yoyos schwierigen Charakter hat mir sehr gut gefallen und mich auch ins Grübeln über ihre Absichten gebracht. Man fühlt sich beim Lesen teilweise wie Jamina. Man liebt und hasst sie und wird nicht schlau aus ihr. Eine zunächst rosige Beziehung und ein angespanntes Verhältnis zu den Eltern darf natürlich auch nicht fehlen. Auch wenn Yoyos Charakter teilweise ziemlich krass dargestellt wird, hat man jedoch nie das Gefühl eine an den Haaren herbeigezogene Geschichte zu lesen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Bei Jugendromanen immer ein schwieriges Thema konnte er mich hier vollkommen überzeugen. Das Ende lästst einiges offen, so das man sich die Geschichte selber weiter spinnen kann. Normalerweise stört mich so etwas immer. Hier hat es aber perfekt gepasst und ich konnte das Buch mit einem guten Gefühl zuschlagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Muffin02

    Muffin02

    15. March 2013 um 20:21

    Inhalt: Eine zufällige Begegnung mit einer Fremden ändert Jaminas Leben grundsätzlich. War ihr Leben zuvor gerprägt von "typischen" Pflichten wie Schule, kleiner Bruder, so kommt nun durch Yoyo Schwung in ihr Leben. Sie ist anders, frech und unabhängig aber auch sehr undurchsichtig. Kennen sie sich auch erst seit kurzer Zeit, so hat Jamina in dieser doch mehr erlebt als in all den Jahren zuvor. Doch irgendwann schlägt die Stimmung um... Meine Meinung: Zugegeben, auf den ersten 50 Seiten des Buches hätte ich nie damit gerechnet, dass das Buch mir so gut gefallen würde. Es ist mir zu Beginn wirklich schwer gefallen, mich mit dem Schreibstil, der mir zu Beginn sehr distanziert erschien, anzufreunden. ABER irgendwann ging dieses Gefühl über in das genaue Gegenteil: Begeisterung! :) Irgendwann wusste ich gar nich mehr, warum ich am Anfang das Gefühl hatte, die Geschichte ginge so an mir vorüber. Denn ab einem gewissen Punkt hat das Buch mich absolut mitgenommen und mein ganzes Misstrauen vom Anfang war vergessen. Es gelingt der Autorin, für den Leser während des lesens eine beklemmende Stimmung entstehen zu lassen, die sich zum Ende hin immer mehr steigert. Und das so unauffällig und schlicht, wirklich super! Yoyo gelingt es, Jaminas Leben für sich einzunemen. Als Leser schaut man dieser Entwicklung fassungslos zu, fragt sich wie sie das nur schafft. Vor allem gegen Ende gab es Szenen, die mich innerlich aufkeuchen ließen. Dabei stand ich immer auf der Seite von Jamina, denn Yoyo war mir ehrlich gesagt von Anfang an nicht ganz geheuer. Abgerundet wir das ganze durch ein ser realistisches Ende. Fazit: "Spring in den Himmel" könnte man quasi als Programmbeschreibung für das nehmen, was einem in diesem Buch erwartet und dich ist es doch das genaue Gegenteil. Während des lesens springt man mitten hinein in die Gefühle und doch ist in der Geschichte nicht alles so friede freude Eierkuchen wie im Himmel. Mir hat dieses Emotionsgeladene was mich total mitgenommen hat super gefallen. Deshalb empfehle ich das Buch ganz klar weiter! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Donauland

    Donauland

    15. March 2013 um 11:02

    Ist Yoyo die beste Freundin oder die schlimmste Feindin von Jamina? Das Jugendbuch „Spring in den Himmel“ erzählt die Geschichte zweier junger Mädchen. Jamina, 16 Jahre, führt ein ganz normales Leben geprägt von Schule, Hausarbeit und natürlich auch Langweile. In der U-Bahn begegnet sie Yoyo, die etwas älter als sie ist. Yoyo ist anders als Jamina, hat verrückte Ideen, ist abenteuerlustig, schrill, ja ausgeflippt und fällt einfach auf. Durch die Zeit mit ihrer neuen Freundin und ihre gemeinsamen Erlebnisse wird Jamina selbstbewusster aber auch mutiger. Yoyo wird ein Teil ihres Lebens aber auch ihrer Familie, die sie alle als sehr nett bezeichnen. Doch bald bemerkt Jamina, dass sie sich in Yoyos Gegenwart nicht mehr so wohl fühlt. Jamina merkt, dass Yoyo sie angelogen hat und beginnt Nachforschungen zu machen, denn sie möchte die Frage beantworten: Wer ist Yoyo wirklich? Der Autorin Lotte Kinskofer gelingt eine spannende, mitreißende aber auch beklemmende Geschichte zu erzählen, die mich von der ersten Seite an gefesselt hielt. Die Protagonisten sind authentisch und werden gut beschrieben. Jamina ist ein ganz normales Mädchen, dem man vertraut, in das kann sich jeder leicht hineinversetzen. Yoyo ist ganz anderes, lebt in den Tag hinein, lässt sich nicht gerne in die Karten schauen. Beim Lesen spürte ich, dass sie vieles verheimlicht oder auch Dinge erfindet. Wie so oft ziehen sich Gegensätze einfach an. Auch ihre Sehnsucht ist gegensätzlich. Jamina fasziniert die Freiheit, die Unabhängigkeit, die Unbeschwertheit aber auch die Spontanität von Yoyo, während diese sich nach Geborgenheit, Familie und Zuneigung sehnt. Im Laufe der Geschichte wird Jamina mutiger und findet mehr Spaß am Leben, sie verändert sich. Yoyo ist freundlich und sehr herzlich gegenüber Jaminas Familie, so schafft sie es, sie zu manipulieren. Bald merkt Jamina, dass für sie diese Freundschaft belastend ist. Jaminas Eltern glauben Yoyo mehr als ihrer eigenen Tochter, so verliert sie jegliches Vertrauen zu ihnen und fühlt sich richtig eingeengt. Der Autorin gelingt es Themen, die Jugendliche interessieren, wie Freundschaft, Liebe, Probleme mit den Eltern, die Abnabelung, das gegenseitige Vertrauen gut in die gefühlsvolle Geschichte der beiden Mädchen einzubauen, ohne dabei belehrend zu wirken. Ich empfehle dieses Jugendbuch auf jeden Fall weiter!

    Mehr
  • Rezension zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Arizona

    Arizona

    04. March 2013 um 12:06

    Der Roman "Spring in den Himmel" ist ein Jugendbuch für das Alter von 14 - 17 Jahren. Aber auch für Erwachsene ist es durchaus sehr lesenswert. Erzählt wird die Geschichte von den den zwei Freundinnen Jamina und Yoyo, Schauplatz ist München. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Jamina, 16 Jahre, lernt zufällig in der U-Bahn die etwas ältere Yoyo kennen. Diese ist vom Typ her ganz anderes als die brave, angepasste Jamina, eher wild und frech, mit grünen Haarsträhnen. Aber gerade deshalb ist Jamina fasziniert von Yoyo und diese bringt frischen Wind in Jaminas etwas langweiliges Leben. Wir lernen die Familie von Jamina näher kennen, ihren kleinen Bruder Rafik und ihre Eltern, die beide viel arbeiten. Jamina muss daher im Haushalt auch viele Aufgaben übernehmen und sie kümmert sich noch um den alten Nachbarn, mit dessen Enkel Alexander sie schon seit ihrer Kindheit befreundet ist. Langsam entwickelt sich zwischen den beiden jedoch mehr als nur Freundschaft. Auch Yoyo nimmt immer mehr Platz in Jaminas Leben ein. Die Freundschaft steht allerdings unter keinem guten Stern, da Yoyo doch sehr wechselhaft ist und auch ihre Familiengeschichte etwas im Unklaren bleibt. Es wird sehr schön erzählt, wie sich die Freundschaft auf Jamina positv sowie auch negativ auswirkt, ein richtiges Wechselbad der Gefühle. Auch die Beziehung zu ihren Eltern und ihrem Freund wird belastet. Man kann es richtig nachvollziehen wie Jamina sich fühlen muss. Zum Ende hin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es wurde richtig spannend und ich musste unbedingt wissen, was nun eigentlich mit Yoyo los ist. Auch das Ende hat mir gut gefallen. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Ein wirklich gut erzähltes Jugendbuch voller Emotionen und mit authentischen figuren. Die Themen Freundschaft, erste Liebe und Streit mit den Eltern sind Themen, die jeden Jugendlichen brennend interessieren und auch als Erwachsener fühlt man sich wieder in seine Jugend zurückversetzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2013 um 15:47

    INHALT Jamina ist 16 Jahre alt und ein normales Mädchen. Sie geht zur Schule, mach ihre Hausaufgaben, hilft im Haushalt mit, kümmert sich um ihren kleinen Bruder und ab und an auch um den diabeteskranken Nachbarn. Bis sie eines Tages Yoyo kennenlernt, ein spontanes, lebensfrohes Mädchen, die sie dazu bringt, ein wenig aus sich heraus zu gehen und Neues auszuprobieren. Jamina hat viel Spaß, doch langsam beschleichen sie Zweifel an ihrer neuen Freundin - einige Dinge machen keinen Sinn und sie erzählt immer mehr Geschichten, die nicht zusammen passen. Als Yoyo sich immer mehr in ihr Leben drängt und immer dreister Grenzen überschreitet, fängt Jamina an, Nachforschungen anzustellen.. MEINE MEINUNG Mir hat das Buch ausgezeichnet gefallen. Die Protagonistin Jamina ist sympathisch und sehr erwachsen für ihr Alter. Und auch die Faszination für Yoyo ist nachvollziehbar - das Mädchen ist so ganz anders, viel freier und ungezwungener, und gerade weil sie auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen, sind sie so begeistert voneinander. Der Autorin gelingt es sehr gut, das überzeugend heraus zu arbeiten und auch ganz langsam die Stimmung kippen zu lassen. Die Story ist von Anfang an spannend und man spürt einen leisen Unterton, man fühlt sich in Jamina hinein, die sich von allen missverstanden fühlt und hilflos mitansehen muss, wie ihr die Kontrolle über ihr Leben entgleitet. Mich hat der Schreibstil von der ersten Seite an begeistert, das Buch hat sich sehr schnell und flüssig lesen lassen. Der Spannungsbogen baut sich immer weiter auf und endet in einem spannenden Finale. Die Figuren sind authentisch und überzeugend und haben das Buch zu einem echten Vergnügen für mich gemacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Spring in den Himmel" von Lotte Kinskofer

    Spring in den Himmel
    Buchfan276

    Buchfan276

    26. February 2013 um 16:45

    In den letzten Tagen durfte ich im Rahmen einer Leserunde das Buch "Spring in den Himmel" testlesen. Es geht darin um zwei Jugendliche, Jamina und Yoyo. Jamina ist ein relativ normales Mädchen, mit den Problemchen hier und da, aber im Großen und Ganzen hat sie es ganz gut erwischt. Yoyo dagegen ist ganz anders: Ausgeflippt, mit bunten Haaren und außergewöhnlicher Kleidung, mit einem lebendigen Temperament und der Fähigkeit, die Leute von sich zu überzeugen. Die beiden lernen sich in der U-Bahn kennen, als Jamina ihre Fahrkarte zu Hause vergessen hat und Yoyo sie vor den Kontrolleuren rettet. Auch Jamina kann Yoyo gleich für sich gewinnen. Durch ihre neue Freundschaft wird Jamina selbstbewusster, traut sich mehr zu, fühlt sich wohler in ihrer Haut. Recht schnell merkt sie jedoch, dass Yoyo auch dunkle Seiten hat und bald stellt sich die Frage, die auch auf dem Buchumschlag abgedruckt ist: Wer ist Yoyo wirklich? Jaminas beste Freundin oder ihre größte Feindin? Das Buchcover hat mir sehr gut gefallen. Es ist einerseits recht schlicht, zieht aber durch die gelb-orange-rote Schrift doch die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich und animiert diesen, das Buch in die Hand zu nehmen. Lotte Kinskofer schreibt wahnsinnig packend und mitreißend. Schnell hat sie den Leser gefesselt und lässt ihn auch nicht mehr los. Durch eine eher einfache Sprache lässt sich das Buch sehr leicht und zügig lesen. Die Handlung wird sehr rasant und dynamisch dargestellt. Besonders schön fand ich die kursiv gedruckten Gedanken Yoyos am Ende der Kapitel. Das Buch bleibt bis zum Ende spannend und geht realistisch aus. Insgesamt ein spitze Buch, definitiv eines meiner Highlights in 2013. Gerne möchte ich mehr von der Autorin lesen und empfehle das Buch unbedingt weiter.

    Mehr
  • weitere