Lotte Minck

 4.5 Sterne bei 769 Bewertungen
Lotte Minck

Lebenslauf von Lotte Minck

Lotte Minck - eigentlich Brenda Stumpf - ist von Geburt halb Ruhrpottgöre, halb Nordseekrabbe. Nach 50 Jahren im Ruhrgebiet und diversen Jobs von Gastronomie über Veranstaltungs- bis hin zur Medienbranche lebt sie mittlerweile an der Nordseeküste. Sie schreibt nicht nur unter ihrem echten Namen, sondern ist auch Frau Keller von Auerbach & Keller und Stella Conrad. Vor einigen Jahren war sie eine Hälfte des Duos Minck & Minck - nun präsentiert sie solo als Lotte Minck eine neue Ruhrpottkrimi-Reihe um ihre Heldin Loretta Luchs.

Neue Bücher

Darf`s ein bisschen Mord sein?

Erscheint am 14.08.2019 als Taschenbuch bei Droste Verlag.

Radieschen von unten

 (60)
Neu erschienen am 06.05.2019 als Taschenbuch bei Droste Verlag. Es ist der 1. Band der Reihe "Loretta Luchs".

Alle Bücher von Lotte Minck

Sortieren:
Buchformat:
Wenn der Postmann nicht mal klingelt

Wenn der Postmann nicht mal klingelt

 (66)
Erschienen am 02.03.2015
3 Zimmer, Küche, Mord

3 Zimmer, Küche, Mord

 (63)
Erschienen am 12.09.2018
Die Jutta saugt nicht mehr

Die Jutta saugt nicht mehr

 (63)
Erschienen am 15.08.2016
Radieschen von unten

Radieschen von unten

 (60)
Erschienen am 06.05.2019
An der Mordseeküste

An der Mordseeküste

 (58)
Erschienen am 01.12.2016
Einer gibt den Löffel ab

Einer gibt den Löffel ab

 (58)
Erschienen am 01.03.2014
Cool im Pool

Cool im Pool

 (58)
Erschienen am 15.02.2016
Voll von der Rolle

Voll von der Rolle

 (62)
Erschienen am 23.02.2017

Neue Rezensionen zu Lotte Minck

Neu

Rezension zu "3 Zimmer, Küche, Mord" von Lotte Minck

Neues Heim, neue Sorgen
Annejavor 2 Monaten

Der Einzug in eine neue Wohnung ist in den meisten Fällen etwas Gutes, kann aber auch schmerzhaft sein. So auch bei Loretta, welche sich nach ihrer Trennung und den Erlebnissen der voherigen Bücher, einfach ein neues Umfeld gönnen möchte. Gesagt getan, doch Loretta bringt ihre Gabe, über Leichen zu stolpern, mit in ihr neues Wohnhaus. Ob dies auch zum wiederholten Mal spannend war? Aber klar! Und unterhaltsam? Wer das fragt, hat keinen der Vorgänger gelesen. :-)(Natürlich wurde ich wieder gut unterhalten)

 

Vorweg möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass man vorab die Vorgänger gelesen haben sollte, da hin und wieder Ereignisse aus vorherigen Bänden vorkommen. 

 

Wer das hat, dem kann ich auch neusten Fall meiner geliebten Ruhrpottlerin Loretta sehr empfehlen, da der Autorin die Ideen noch lange nicht auszugehen scheinen. Das beweiste dieser Band aufs Neue, in dem er nicht nur einen, sondern gleich mehrere Vergehen enthielt. Diese bauten aufeinander auf und kamen stellenweise mehr als überraschend. Dies lag vor allem an den Charakteren. Natürlich gab es alt bekannte wie Loretta, Frank oder Diana, aber durch den Einzug in das neue Wohnhaus traten auch ein paar unbekannte Gesichter in den Fokus der Geschichte. 

 

Die Bewohner des Hauses waren zwar Klischees aber eben die unterhaltsame Version von diesen. Es wurde die Karte ausgespielt, in der ältere Personen gerne einmal lauschen oder jedes Ereignis haargenau beschrieben haben wollten, nur um dann das Gehörte ausschweifend zu zerfetzen. Ein Klischee eben, das aber einfach in dieses Wohnidyll passte. Natürlich gab es auch jüngere Personen, wie Studenten, aber auch eine allein erziehende Mutter und einen Lehrer. Diese Mischung kam bei mir deswegen so gut an, da sehr viel wert auf eine individuelle Erstellung der Figuren stattfand. Jeden konnte ich mir haargenau vorstellen, wobei es hin und wieder doch Überraschungen gab. 

 

Schreibtechnisch fühlte ich mich wieder sofort wohl, da mir der fließende Schreibstil schon so bekannt war und ich mit einem Klacks in die Geschichte fand. Aber auch für Neuleser dürfte es kein Problem sein, da die Autorin mit viel Herz ihre Geschichten erstellt und dabei unwichtiges von wichtigen zu trennen weiß. Dazu kommt noch die leichte und gut verständliche Ausdrucksweise, welcher den Charme des Ruhrpotts grandios einfängt. 

 

Da Loretta ja eigentlich nicht mehr ermitteln wollte, ist gerade der erste Abschnitt etwas ruhiger. Dies änderte sich allerdings, sobald der Tote gefunden wurde. Wer hier allerdings glaubt, das die Wunden des Opfers genau beschrieben werden, den muss ich enttäuschen. Die ansonsten sehr detaillierte Geschichte, liefert hier stets das Nötigste, was aus meiner Sicht auch vollkommen reichte. Der Spaß der Reihe liegt in der Auflösung des Falles und der unterhaltsamen Persönlichkeiten bzw. Umständen. Trotzdem wurden alle Taten sehr ernst behandelt. Gerade diese Mischung ist es, was mich so an die Bücher fesselt. Humor ja, aber nicht auf Kosten Unschuldiger. 

 

Das Ende war für mich ein wahrhaftiges Highlight, da ich die End-Situation nicht kommen sah. Natürlich wurde der Fall gelöst, jedoch blieben einige seelische Scherben zurück, die mich schon sehr trafen. Das hat man davon, wenn man sich in ein Buch so vertieft, das man sich fast schon wie ein Protagonist fühlt. Ich bin auf jeden Fall wieder begeistert und freue mich darauf weitere Abenteuer und die herrlichen Cover von Ommo Wille bestaunen zu können. 


Mein Fazit

 

Auch der 10. Band der „Loretta Luchs“-Reihe unterhielt, überraschte und packte mich. Ich fühlte mich in dieser Welt einfach wohl und konnte mich ganz auf den Fall einlassen. Was anderes wäre auch nicht möglich gewesen, bei den liebevoll erstellten Charakteren, die alle ihren eigenen Kopf haben.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Radieschen von unten" von Lotte Minck

Sehr unterhaltsam , mit einen schönen Happy end
Lydia_Lohmannvor 2 Monaten

Kurz Beschreibung 

Das Leben kann ganz schön hart sein ... findet loretta luchs.  Der Job an der Sex Hotline ist anstrengend,  der Freund zu Haus erst recht. Um mal inRuhe nachzudenken , zieht sie ein paar Tage in den schrebergarten saftiges Radieschen ihrere Freundin und Arbeitskollegin Diana. Für loretta ist die Kolonie das Paradies auf Erden, doch der Schein trügt , da ist der muskelprotz Frank,  der die Idylle stört und eines Tages ist Parzellen Nachbar tot kopfüber in der regentonne gefunden worden , und er ist nicht der Anfang einer Serie tote.... 

Mein Fazit 
Das Buch ist nett und unterhaltsam geschrieben,  aber für abzulote krimifans ist das Buch eher nix. Eher eine Lektüre für zwischendurch...wo drei mordfälle miteinander verbunden sind. Aber wo es auch um andere Dinge geht wie die Beziehung zwischen loretta und ihren bald ex Freund Tom. Bei jeden Kapitel steht ein lustiger untersatz, wie zb Kapitel 26, erstens kommt es anders und zweitens , als man denkt und erst recht als man plant. Ein schönes Happy end wo loretta auch für ihre Freunde kocht , die rezepte stehen auch in den Buch zum Nachkochen.  

Kommentieren0
24
Teilen

Rezension zu "Venuswalzer" von Lotte Minck

Flug eines Machos
buecherwurm1310vor 3 Monaten

Die Astrologin Stella Albrecht ist genervt. Der Baulärm ist nur schwer zu ertragen. Andrea Rubikon, eine gute Kundin von Stella, wird auch noch ständig von einem Handwerker belästigt. Dumm nur, dass der ausgerechnet vor Rubys Fenster vom Gerüst stürzt und zwar nicht aus Versehen, sondern weil jemand nachgeholfen hat. Nun steht Ruby unter Mordverdacht. Aber Stella glaubt an Rubys Unschuld und versucht die Angelegenheit zu klären, wobei natürlich die Sterne helfen müssen.

Ich war ja ein Fan von Loretta Luchs und hatte daher an dieses Buch hohen Erwartungen. Aber nun bin ich ein wenig enttäuscht, denn Loretta gefiel mir um einiges besser. Den Vorgängerband „Planetenpolka“ habe ich nicht gelesen und so kannte ich Stella Albrecht noch nicht.

Es tummeln sich einige skurrile Typen in dieser Geschichte herum. Stella schaut als Astrologin gerne in die Sterne. Das scheint in der Familie zu liegen. Großmutter Maria wirft gerne mal einen Blick in die Kristallkugel. Sie ist echt der Hit, so dass Stella ein wenig blass neben ihr erscheint. Macho Kevin Wehling ist sehr von sich eingenommen, er hält sich für einen Frauentyp und kann nicht haben, wenn man ihn abweist. Hauptkommissar Arno Tillikowski gefällt es natürlich nicht, dass sich jemand in seine Ermittlungen einmischt und von Horoskopen hält er schon mal gar nichts. Daneben gibt es natürlich auch noch andere Charaktere, die alle gut und individuell dargestellt sind.

Dieser Ruhrpott-Krimi ist humorvoll und unterhaltsam, aber trotzdem auch spannend. Aber ganz besonders gefallen heben mir die herrlichen Figuren.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Himmel hilf! ... Astrologin Stella ist fix und fertig: Seit Wochen werden ihre Nerven von unerträglichem Baulärm malträtiert. Unerträglich ist auch die Situation von Stellas Kundin Ruby. Beinahe täglich sieht sie sich den Übergriffen eines Handwerkers ausgesetzt – bis dieser eines Tages und ausgerechnet vor ihrem Fenster vom Baugerüst stürzt. Was ganz sicher kein Wink des Himmels und vermutlich auch kein Unfall war. Plötzlich steht die junge Frau unter Tatverdacht. Stella glaubt fest an Rubys Unschuld – und beschließt, der Sache auf eigene Faust und mit himmlischer Hilfe auf den Grund zu gehen …

Der Droste Verlag verlost wieder 50 Print-Exemplare! Wer von den Gewinnern allerdings lieber ein eBook hätte - das ist natürlich auch möglich.


Zur Leserunde
Loretta macht eine kurze Pause - dafür kommt Astrologin Stella! Der Droste Verlag stellt 50 Exemplare (40 x Print / 10 x eBook) für diese Leserunde zur Verfügung. Und darum geht es im 1. Band der neuen Krimödien-Reihe: Mord infolge einer Mars-Pluto-Konjunktion?
"Warum landen die Bekloppten eigentlich immer bei mir?", fragt sich Kommissar Arno Tillikowski, als ihm diese merkwürdige Astrologin ins Büro schneit und ihn vom Zusammenhang einer Planetenkonstellationund dem plötzlichen Ableben der schwerreichen Cäcilie von Breidenbach zu überzeugen versucht.
Irgendwie kann Stella Albrecht ihn aber doch davon überzeugen, dass es beim Tod der alten Lady nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.
Ihre Ermittlungsmethoden sind mitunter unorthodox, dafür aber äußerst effektiv: Schnell kommen sie dahinter, dass Cäcilies Erben mehr als einen guten Grund hatten, ihre Tante aus dem Weg zu schaffen ...
Zur Leserunde

Neustart für Loretta: Nichts wünscht sie sich sehnlicher als ein Leben „mit ohne Morde“ – wie Kumpel Frank es formuliert. Um den Neubeginn komplett zu machen, sucht sie sich sogar eine neue Wohnung. Dumm nur, wenn nach kaum einer Woche im neuen Haus ein toter Nachbar im Hof liegt, dessen Ableben augenscheinlich keine natürliche Ursache hat. Da die Polizei schon bald wieder auf den Holzweg gerät, bleibt dem unschlagbaren Ermittlertrio Loretta, Erwin und Frank nichts anderes übrig, als der Mietergemeinschaft in dem nach außen so ehrenwerten Haus selbst mal richtig auf den Zahn zu fühlen – und was kann die kleptomane Brieftaube Jolanthe, die dem Taubenvatta aus dem Nachbarhaus gehört, zur Aufklärung beitragen?

Der Droste Verlag verlost wieder 50 Print-Exemplare! Wer von den Gewinnern allerdings lieber ein eBook hätte - das ist natürlich auch möglich.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 325 Bibliotheken

auf 79 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 19 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks