Lotte Minck Einer gibt den Löffel ab

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 35 Rezensionen
(39)
(11)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einer gibt den Löffel ab“ von Lotte Minck

Eine Leiche zum Dessert: Konkurrenz kocht bei Fernsehshow um die Wette

Loretta freut sich: Sie wurde als Kandidatin für ihre Lieblings-Kochsendung „Gib mir den Löffel“ ausgewählt! Noch bevor sie sich darüber klar werden kann, worauf sie sich so spontan eingelassen hat, steht das Fernsehteam in ihrer Wohnung. Aber dann beginnt eine Woche voller böser Überraschungen: Nicht nur die Kandidaten erweisen sich als explosive Mischung und können nur mühsam davon abgehalten werden, sich vor laufender Kamera an die Gurgel zu gehen. Auch die Stimmung im Fernsehteam ist nicht viel besser. Und als eines Abends das Menü nicht mit dem Dessert, sondern einem Leichenfund endet, deutet einiges darauf hin, dass eigentlich Loretta tot im Schnee liegen sollte. Loretta Luchs lässt im Ruhrgebiet nichts anbrennen - schnoddrig, schlagfertig und schwarzhumorig wie in ihrem ersten Fall "Radieschen von unten".

unterhaltsam, spannend und super lecker

— Anneja

Nur was für eingefleischte Kochshow Fans. Krimi beginnt erst ab der zweiten Buchhälfte.

— Marvey

Die Bücher von Lotte Minck sind einfach alle ein Genuss!

— Tina06

Es brodelt nicht nur auf dem Herd… Wiederum ein tolles Buch!

— peedee

Köstlichfür alle, die Krimis mögen ohne Brutalität, mit einer guten Portion Regionalität und gewürzt mit viel Humor. Dann ist angerichtet...

— Titania2412

Krimödie trifft es auf den Punkt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Lotte Minck ist einfach der Wahnsinn!!!

— mimimaus01

Alle Daumen hoch für diese Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs !

— numinala

Lesevergnügen pur

— buechermaus88

Hobbyermittlerin schwingt meisterlich den Kochlöffel

— Sporchie

Stöbern in Krimi & Thriller

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Gut zum Lesen für Zwischendurch!

Anjuli

Das Wüten der Stille

Spannender Cornwall Krimi

EOS

Hex

Gut, aber nicht halb so gruselig wie es in der Beschreibung steht leider ...

Sharyssima

Ich soll nicht lügen

Durchwachsen

nicekingandqueen

Isoliert

Ein paar passable Ideen, aber für mich an vielen Stellen zu unausgereift und nicht gut entwickelte Story.

Gulan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine mordsmäßige Kochshow

    Einer gibt den Löffel ab

    Anneja

    31. August 2017 um 11:01

    Loretta ist wieder da und entführt uns diesmal hinter die Kulissen einer "Realityshow" welche "Gib mir den Löffel" heißt. Von welcher Sendung im Fernsehen die Idee gemopst wurde, kann man sich sehr schnell denken. ("Das perfekte Dinner *hust*)Es wird wieder spannend, kriminell und urkomisch. Ich habe mir vorgenommen die komplette Loretta Luchs-Reihe zu lesen und mache dies mit sehr großer Freude. Denn in Loretta findet man eine Freundin die, wenn auch nur in einem Buch, einfach einzigartig ist. Als erste Hauptperson wäre natürlich wieder einmal Loretta, welche mittlerweile mit ihrer Freundin und Kollegin Diana zusammen wohnt und noch immer, nicht nur die Männerherzen am Telefon zum glühen bringt. Sie ist mit Leib und Seele Angestellte einer Sexhotline und genießt es in verschiedene Rollen zu schlüpfen um jeden willigen Anrufer in Ekstase zu versetzen. Man merkt allerdings das die Vorkommnisse des letzten Falls nicht spurlos an ihr vorbei gegangen sind, weshalb wir sie diesmal des öfteren zu ihrer Therapeutin begleiten dürfen.Diana, das Goldlöckchen, ist auch diesmal wieder mit dabei und unterhält den Leser mit ihren Sprüchen, ihrer Esslust und vor allem ihrem Beruf als einzige Vollzeit-Telefondomina. Besonders Doris, Lorettas über 70-Jährige Kollegin, ist diesmal in ihrem vollem Glanz zu erleben. Und wenn ich Glanz sage, dann meine ich das auch so, denn Doris ist ein Paradiesvogel wie er im Buche steht. Neben ihren schrillen Outfits und Frisuren, legt sie auch sehr viel Wert auf Accessoires und behängt sich gerne mit tonnenweise Modeschmuck. Lasst euch von ihren frechen Sprüchen einfach mitreißen, den was anderes bleibt euch meist kaum übrig.Diesmal kommen ein paar mehr neue Charaktere mit ins Spiel. Zum einen natürlich die Mitkandidaten der Show, bei welchen Frank aus dem Vorgänger mit dabei war und zum anderen natürlich das Fernsehteam selbst. Beide Gruppen unterhielten mich blendet. Da dies aber nicht nur eine Komödie sondern auch ein Krimi war, konnte man nicht erwarten das alles ohne Streit, Neid, Eifersucht usw. ablief. Tatsächlich erlebte man die verschiedensten Menschen, über die man auch noch nach dem Ende, teilweise ernsthaft, nachdachte.Kaum hatte ich die erste Seite gelesen, war schon im Buch gefangen. Lotte Minck´s Schreibstil reißt einfach mit. Tatsächlich kam ich wieder sehr gut in die Geschichte hinein, welche ein paar Monate nach seinem Vorgänger spielte. Die Personen fühlten sich vertraut an und auch die Umgebung, wie das Callcenter waren mittlerweile Orte die ich einfach mit diesem Buch verband. Während des Lesens konnte ich getrost mein Kopfkino anwerfen, da vieles bis ins Detail beschrieben wurde. Die Seitenzahl wurde ein wenig erhöht, was aber kaum auffiel, da man die Geschichte wie in Trance durchlas ohne auch nur einmal auf diese zu achten.Ich wurde das Gefühl nicht los, das die Autorin in Sachen Humor noch eine Schippe oben auf legte. Gerade in der ersten Hälfte konnte ich selten die Mundwinkel unbewegt lassen, da Sprüche, Aussagen oder die Aussprache mancher Charaktere einen enormen Unterhaltungsfaktor hatten.Die kriminelle Seite war diesmal besser überlegt als in "Radieschen von unten", da es diesmal galt verschiedene Taten zu klären. Leider hatte ich das Gefühl, das diese zu gering in die Geschichte integriert wurden. Ein bisschen mehr Krimi hätte es ruhig sein dürfen, gerade da es sich um brisante Themen handelte.Ein besonderes Highlight waren wieder einmal die Rezepte am Ende des Buches, durch welche man die gekochten Gerichte aus dem Buch nachkochen konnte. Wie ich schon beim Vorgänger sagte, sind die Cover einfach traumhaft. Die Bilder sind mit Leidenschaft und Liebe zum Detail gezeichnet und zeigen stets eine Szene aus dem Buch und einen Mord daraus. Besonders schön finde ich, das die Cover auf der Buchrückseite weiter gehen und man so eine wunderschöne Szenerie erhält.Gerade die Detailliertheit der Bilder sorgt dafür das man sich die Cover aller Bücher immer wieder anschauen kann und man immer wieder etwas neues entdeckt. Gerade dadurch haben die Bücher für mich etwas einzigartiges. Ein gelungener Nachfolger, der die Lachmuskeln auf eine harte Probe stellt und auf krimineller Seite diesmal mehr zu bieten hat, aber noch ein wenig mehr vertragen könnte.

    Mehr
  • Herrlich!

    Einer gibt den Löffel ab

    PMelittaM

    31. October 2016 um 09:58

    Loretta Luchs erhält die Chance, bei ihrer Lieblingskochsendung mitzumachen, fünf Kandidaten kochen reihum für die anderen, wer die besten Bewertungen erhält, gewinnt. Loretta, noch traumatisiert von den Ereignissen in „Radieschen von unten“ freut sich sehr, kann sie doch nicht ahnen, dass sie schon wieder in einen Mordfall schlittert …Da ich erst mit Band 4 in die Reihe eingestiegen war, hatte ich mir fest vorgenommen, die vorherigen Bände auch noch zu lesen. „Einer gibt den Löffel ab“ ist nun der erste Vorgängerband, den ich gelesen habe. Das Charakterensemble ist schon ziemlich komplett zusammen, in diesem Band trifft Isolde erstmals auf Loretta und ist direkt sehr sympathisch. Frank, Doris, Erwin, Diana gehören schon fest zur Clique und jeder von ihnen, vor allem aber Frank und Doris erhalten ihre besonderen Auftritte. Mich hat erstaunt, dass Baghira noch fehlt, aber hier werden schon die Weichen für ihn gestellt. Die Aufnahmecrew setzt sich, genauso wie Lorettas Clique, aus markanten Typen zusammen, die einem, zumindest zum Teil, noch ein bisschen im Gedächtnis bleiben werden, ebenso die anderen Kandidaten, die schon fast übertrieben kurios sind, dafür aber für viele humorvolle Momente sorgen. Humor ist nämlich einer der Hauptbausteine der Reihe, weswegen es sich auch nicht um schnöde Krimis handelt, sondern um Krimödien. Der Kriminalfall tritt zwar oft etwas in den Hintergrund, so auch hier, zumal die Leiche erst spät auftaucht, jedoch vermisst man ihn nicht wirklich, denn bis dahin hat man viel zum Schmunzeln und zum Kichern. Die Autorin ist selbst einmal in einer solchen Show aufgetreten, die es ja in ähnlicher Form tatsächlich gibt, so dass sie sicher aus dem Nähkästchen geplaudert hat, wenn es darum geht, zu erzählen, was hinter den Kulissen geschieht. Mir hat gerade dieses Setting sehr gut gefallen und ich werde diese Shows (sollte ich irgendwann mal wieder eine anschauen) fortan mit anderen Augen sehen. Lotte Minck lässt Loretta auch hier selbst in Ich-Form erzählen und so hat der Leser das Vergnügen, die anderen Charaktere mit Lorettas Augen zu sehen. Lorettas Gedanken sind pointiert und oft bissig, aber immer passend ...Die Auflösung des Kriminalfalls, Kommissarin ist natürlich Erwins Patentochter Astrid Küpper, ist zufriedenstellend. Am Ende gibt es wieder einen Ausblick auf den nächsten Fall, eine Tradition, die Lotte Minck bis zum aktuellen Fall wahrt. Als Anhang findet man außerdem die Rezepte des Menüs, das Loretta für die Show gekocht hat.Der Roman hat mich wieder sehr gut unterhalten, vor allem das Setting hat mich begeistert, und mir einige Lachtränen beschert. So vergebe ich für gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung für die ganze Reihe.

    Mehr
    • 5
  • Leserunde zu "Die Jutta saugt nicht mehr" von Lotte Minck

    Die Jutta saugt nicht mehr

    LotteMinck

    Liebe Loretta-Fans (und alle, die es noch werden wollen): Der Droste Verlag spendiert wieder 30 Printausgaben und 20 eBooks für eine weitere muntere Leserunde zu Lorettas 7. Abenteuer! Worum es diesmal geht: Bisher hatte Erwins Detektei nur kleine Fälle zu lösen, aber dann taucht eines Tages Frau Berger auf, deren Freundin Jutta Dengelmann seit einigen Wochen spurlos verschwunden ist. Frau Berger präsentiert auch gleich einen Verdächtigen: Juttas Gatten Gerhard. Nicht ganz freiwillig heuert Loretta bei Dengelmann als Putzhilfe an, um direkt in der Höhle des Löwen zu ermitteln. Tatsächlich findet sich in der Wohnung keine Spur der vermissten Frau! Aber je mehr Loretta herausfindet, desto verwirrter ist sie.Die Revier-Ermittlerin muss ihr ganzes detektivisches Können und ihr - mit Hilfe von Freundin Doris angelerntes - Wissen über Putzmittel einsetzen, um diesen kniffligen Fall zu lösen ...

    Mehr
    • 700

    Floh

    30. August 2016 um 04:27
    Beitrag einblenden
    Danni89 schreibt Ich finde, es ist hier großartig gelungen, eine Balance zwischen dem Krimi und dem Unterhaltungsanteil des Buches zu finden. Die Krimi-Handlung entwickelt sich rasant weiter und als Leser stellt ...

    Da stimme ich dir zu. Und das bisher bei allen 5 Loretta Luchs, die ich bisher entdecken und lesen durfte bestens funktioniert. Mein Highlight ist "Einer gibt den Löffel ab". Ich liebe das ...

  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Leserunde zu "Tote Hippe an der Strippe" von Lotte Minck

    Tote Hippe an der Strippe

    LotteMinck

    Diesmal: 30 x Print, 20 x eBook! Loretta, die Fünfte: Sehr schräg, die beiden neuen Kolleginnen im Callcenter, findet Loretta ... und schon bald tun sich viele, viele Fragen auf. Warum mussten fünf Zwergseidenhühnchen sterben? Kann es an einer Sexhotline ZU professionell zugehen? Wie teuer ist es, billig auszusehen? Darf man mit seinem Chef Mitleid haben oder sollte man sich ganz schnell einen neuen Job suchen? Loretta versucht, Antworten zu finden - und dann gerät alles rasend schnell aus dem Ruder ...

    Mehr
    • 633

    Floh

    11. October 2015 um 01:52
    Beitrag einblenden
    heidi_59 schreibt Jaaaaa, genauso geht's mir auch ! Meine *erste Loretta* und ich bin begeistert von ihr und dem Rest der "Chaos Truppe" .

    Unbedingt lesen! Ich fand am aller besten bisher "Einer gibt de Löffel ab". Diese TV Shows....tztztztz...... Richtig ultra witzig!

  • Es brodelt nicht nur auf dem Herd…

    Einer gibt den Löffel ab

    peedee

    Loretta Luchs nimmt bei der TV-Sendung „Gib mir den Löffel“ teil: Darin bekocht während einer Woche täglich ein anderer Hobbykoch die vier Mitstreiter mit einem Drei-Gänge-Menü. Die Teilnehmer nebst Loretta: Jacqui, das Möchtegern-Model, das wahrscheinlich nur 14 Kalorien pro Tag zu sich nimmt; Karlheinz, Abteilungsleiter im Finanzamt und wichtiges Tier in der Lokalpolitik (und irgendwie kommt er Loretta bekannt vor); Isolde, Journalistin und Autorin; Frank, ja genau, der Frank aus dem Schrebergarten! Eine bunte Truppe also. Es versteht sich von selbst, dass nicht alle im gleichen Masse von den Mitstreitern beglückt sind. Es brodelt nicht nur auf dem Herd, sondern auch zwischen den Mitstreitern (und auch im Fernsehteam ist nicht alles Eitel-Freude-Sonnenschein…). Am Tag 3, Karlheinz‘ Abend, dann ein Unglück: Miriam, karrierebewusste Mitarbeiterin des Fernsehteams, wird tot unterhalb der Terrasse aufgefunden! Ein bedauernswerter Unfall... Oder? Dieser Vorfall darf jedoch nicht die TV-Sendung gefährden und deshalb: „The show must go on“ – es wird weiter gedreht. Aber Loretta will herausfinden, was genau passiert ist, und versucht, zusammen mit Erwin, Mann ihrer Kollegin Doris und Polizist in Rente, den Fall aufzuklären. Wieso Fall? Gibt es überhaupt einen Fall? Dies ist der 2. Band der Ruhrpott-Krimödie um Loretta Luchs – wiederum sehr gelungen! Auch das Cover ist erneut ein Blickfang. Witzig: Die gewagten Namensvariationen, die Diana für Lorettas Therapeutin hat: Frau Meier-Wienerwald oder Gondola-Shanaya Muli-Wachtendonk (anstatt Gesine-Sieglinde Müller-Westerholt). Oder auch Jacquis High Heels, die „Burj-Khalifa-Pumps“ heissen könnten und neben denen normale High Heels wie vernünftige Gesundheitslatschen aussehen würden! Auch toll fand ich das Rezept des Drei-Gänge-Menüs von Loretta am Ende des Buches. Ein weiteres Mal eine spannende Krimödie mit einem unerwarteten Ende!

    Mehr
    • 3
  • Gelungene Mischung

    Einer gibt den Löffel ab

    Titania2412

    19. December 2014 um 00:50

    Die Hobbyermittlerin Loretta nimmt an einer der uns überbordernden Kochsendungen teil. Während der Dreharbeiten stirbt eine ehrgeizige, in diesem Falle, hengstbissige Neumoderatorin. Nachdem der vermeintliche Unfall sich als Mord entpuppt, besteht die Möglichkeit, dass jemand die konfliktsüchtige Fernsehmitarbeiterin mit Loretta verwechselt haben könnte. Grund dazu hätten das verkannte Prommi-Modell-Starlett oder der dubiose Lokalpolitiker. Von der Sprache her einfach und flüssig geschrieben. Die Autorin bringt Regionaltität hauptsächlich durch verständlichen Ruhrpott-Dialekt und entsprechende Spezialitäten ein. Besonders gut gefällt mir der Sprung, von ihrem Job in einem Sex-Callcenter zu dem Kandidaten, der sich als einer ihrer Kunden heraus kristallisiert. Ein Hauch Verliebtheit ist ebenso vorhanden, wenngleich der "Liebhaber" von vornherein als temporär gilt. Originell sind auch die Rezepte der einzelnen Menüs, die die Autorin am Ende des Buches ausführlich beschreibt. Zwar wird nicht jedes Gericht jeden Geschmack treffen, aber die Idee ist bemerkenswert.

    Mehr
  • Kochshow mit Todesfall

    Einer gibt den Löffel ab

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. October 2014 um 16:57

    Eine Krimödie, diese Wortschöpfung kannte ich noch nicht, aber sie trifft es auf den Punkt. Eine Inhaltsangabe spare ich mir (kann ja jeder beim Verlag oder sonstwo nachlesen).  Nur soviel: Es geht um eine Kochshow bei der auch Loretta Luchs mitmacht und es gibt einen Todesfall. Mehr möchte ich nicht verraten. Das Cover.......hat mich in die Irre geführt, denn so sieht es bei Loretta nicht aus. Aber gut gemacht ist es trotzdem. Lorettas Tischdekoration hat mich vom Hocker gehauen: Fliederfarbene Tischdecke, maigrüne Platzteller und rote Servietten.  So tickt Loretta. Meine Angst den Ruhrpottslang nicht zu verstehen hat sich als unbegründet erwiesen. Ist ähnlich wie unser Plattdeutsch. Ich habe dieses Buch verschlungen und habe es oft mit einem Grinsen beiseite gelegt und mich aufs Weiterlesen gefreut.   Leider ist auch die schönste Krimödie viel zu schnell zu Ende. Bei mir hat das Buch Lust auf mehr gemacht (zum Glück gibt es noch weitere Bände).

    Mehr
  • Einer gibt den Löffel ab

    Einer gibt den Löffel ab

    numinala

    Loretta bewirbt sich bei der Kochshow 'Gib mir den Löffel' und wird tatsächlich ausgesucht um bei der Show mitzumachen. Fünf Teilnehmer werden nacheinander ein 3-Gänge-Menue zaubern in der Hoffnung am Ende der fünf Tage die meisten Punkte von den anderen bekommen zu haben und somit die Show zu gewinnen. Zunächst sieht alles nach einer tollen Woche aus. Die Mitbewohnerin Diana möchte zwar nicht gefilmt werden, hat aber auch nichts dagegen das Loretta an der Show teilnimmt. Eine Küchenhilfe findet sich ganz schnell in ihrer Arbeitskollegin Doris - die sich freut endlich mal im Fernsehen aufzutreten. Die Gruppe selber besteht aus der interessanten Isolde, dem verkniffenen Karl-Heinz, der.... was auch immer ... Jacqui (Dschaahki ausgesprochen, nicht Dschäcki), Frank - einem alten Freund, der sich zufällig auch beworben hatte und Loretta. Schon vom ersten Abend an gibt es Spannungen in der Gruppe. Aber auch innerhalb des Fernsehteams sind sich nicht alle grün sind. Hinter der Kamera geht es zwischen den Beteiligten schon mal hoch her und auch vor der Kamera knistert es gewaltig. An einem Abend gibt es dann zusätzlich zum Dessert ein Leiche - schön gekühlt im Schnee. War es ein selbstverschuldeter Unfall oder hat eventuell jemand unauffällig nachgeholfen ? Da noch nicht geklärt ist, was passierte entschließt sich die Produktionsfirma weiterzudrehen und so geht es neben den Ermittlungen weiter im Text.... Fazit Nun hab ich mich lange genug beherrscht - hier kommt mein Zalando-Schrei -AAAAAAAAAAAAAAAhhhhhhhhhhhhh !!!!!! Dieses Buch hat mir SO etwas von Spaß gemacht ! In zwei Tagen war es leider schon durch gelesen - zu schade. Es kann natürlich sein, das ich leicht voreingenommen bin, weil die Autorin aus dem Ruhrgebiet kommt - so wie ich - und nun in Norddeutschland wohnt - so wie ich. Dazu spielt der Krimi in meiner Heimat - dem Ruhrpott. Aber abgesehen davon fand ich das Buch herrlich. Das Konzept der Kochshow kam mir üüürgendwie bekannt vor (oder ? :0) und es war interessant mal hinter die Kulissen zu schauen. Die Charaktere sind toll gezeichnet und natürlich spricht der ein oder andere auch ein wenig Ruhrpottplatt. Aba dat is jez nich so viel un schlimm, datte dat nich verstehn kannz oder so. Und wenn ma so wat, wie ne Mantaplatte auftaucht, dann kriechse auch mit, dat dat ne Currywurst mit Pommes Schranke is - also Pommes mit rot und weiß, is jez kla ne? Alle Daumen hoch für diese Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs und ich geh jez ma guckn nach die anderen Teile ;0) Viele Grüße von der Numinala

    Mehr
    • 2

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. September 2014 um 14:59
  • Hätte gerne noch Nachschlag

    Einer gibt den Löffel ab

    Linny

    Einer gibt den Löffel ab   Lotte Minck   Alleine das Cover was ich über das ganze Buch erstreckt ist ein Hingucker, immer wieder entdeckt man kleine Details.   Einer gibt den Löffel ab ist der zweite Band der Ruhrpottkrimi Reihe aus der Feder von Lotte Minck. Das erste Band Radieschen von unten, hier lernen wir Loretta bereits kennen und lieben. Loretta und ihre Freunde muss man einfach gern haben. Die Bücher können jedoch unanhängig voneinander gelesen werden. Aber ich finde persönlich schon wichtig das die Reihenfolge eingehalten wird, weil es immer wieder kleine Anspielungen auf das Privatleben von Loretta gibt. Und bei zwei Bänden, kann man noch gut in die Reihe einsteigen. In dieser Geschichte bewirbt sich Loretta Luchs als Kandidatin bei ihrer Lieblingskochsendung "Gib mir den Löffel". Nach den ersten Probeaufnahmen hat Loretta überzeugt und wird als eine der vier Kandidaten ausgewählt. Und ab da ist alles anders, aber ihre Freunde stehen ihr hilfreich zur Seite. Doch Lorettas Freude ist nur von kurzer Dauer, denn die Mitstreiter erweisen sich als explosive Mischung. Und sie trifft Frank wieder, ein alter Bekannter von ihr. Eines Abends endet das Menü jedoch nicht mit der Nachspeise, sondern mit einem Leichenfund und es deutet einiges darauf hin, dass eigentlich Loretta tot im Schnee liegen sollte. Wer hat es auf sie abgesehen? . Lotte Minck hat es wieder geschafft, mich von der erste Seite an von Loretta zu begeistern. Ich habe den ersten Band noch schnell ein zweites mal gelesen. Und so war auch dieses Band ein wahres Lesevergnügen. Einfach die Art wie Lotte Minck auf humorvolle weise einen Mord erzählt bringt mich zum Schmunzeln. Als kleines plus sind auch noch hinten im Buch ganz tolle Rezepte beschrieben. Schade nur das ich jetzt auf den nächsten Band warten muss.

    Mehr
    • 2
  • Ein Todesfall versalzt die Suppe

    Einer gibt den Löffel ab

    Fannie

    21. June 2014 um 22:15

    Krimis mit Witz sind sehr beliebt, da erzähle ich nichts Neues. Ob Kommissar Kluftiger, Franz Eberhofer oder Pippa Bolle: Humor und Crime bilden eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Einheit, die allerdings schon seit Längerem die Bestsellerlisten rockt. Dem Droste Verlag und der Autorin Lotte Minck ist es gelungen, eine treffende Bezeichnung für dieses Genre zu kreieren: Krimödie! Und genau eine solche ist "Einer gibt den Löffel ab". Loretta Luchs, 37, Single, ein Kind des Ruhrpotts und leidenschaftliche Köchin, meldet sich als Teilnehmerin für die beliebte TV-Kochshow "Gib mir den Löffel" an – mit Erfolg! Schon bald stürmt ein Fernsehteam die Wohnung, die sie sich mit ihrer besten Freundin Diana teilt. Mit vier weiteren Teilnehmern kämpft Loretta um den Wochensieg. Wer wird am Ende die meisten Punkte einstreichen und für sein Menü den goldenen Kochlöffel abstauben? Die Hobbyköche gehen mit Leidenschaft zu Werke. Ihr kulinarischer Eifer wird allerdings von einem tragischen Todesfall überschattet. Unfall? Selbstmord? Loretta glaubt an beide Varianten nicht. Sie vermutet, dass jemand nachgeholfen hat und ermittelt – nicht ganz legal – auf eigene Faust… "Einer gibt den Löffel ab" ist nach "Radieschen von unten" der zweite Fall für Loretta Luchs, die stets unvorhergesehen in Mordermittlungen rauscht. Autorin Lotte Minck stellt ihrer Hauptperson dabei ein Potpourri aus schillernden Gestalten zur Seite, auf die Loretta immer bauen kann. Die Skurrilität der einzelnen Charaktere ist ein Hochgenuss! Ort des Geschehens ist der Ruhrpott. Leider gibt es keine bestimmte Stadt, in der der Krimi spielt. Das finde ich ein wenig schade. Ein fester, namentlich genannter Handlungsort – egal, ob real oder fiktiv – gefällt mir stets besser. Der Dialekt verrät die geografischen Koordinaten der Geschichte, könnte für meine Begriffe aber ruhig noch intensiviert werden. Mit einer "Vokabelliste" im Anhang wäre es möglich, besonders exotische Begriffe und Redewendungen Lesern, die nicht aus dem Ruhrpott kommen, verständlich zu machen. Die Handlung ist temporeich und absolut kurzweilig. Ich habe das Buch an nur einem Tag gelesen und mich dabei sehr gut amüsiert. Natürlich ist eine große Produktion des TV-Senders VOX das Vorbild für die Fernsehsendung "Gib mir den Löffel". Aber gerade deshalb wirkt die Geschichte authentisch. Ein schöner Zusatz für alle Hobbyköche sind die Rezepte von Lorettas Drei-Gänge-Menü am Ende. Als erklärtes Schleckermäulchen kann ich es gar nicht erwarten, die englische Süßspeise "Trifle mit Erdbeeren" auszuprobieren. Stilistisch ist unverkennbar, dass Lotte Minck eine Hälfte des Autorinnen-Duos Auerbach & Keller ausmacht, das sich mit bisher vier Krimis um die Berlinerin Pippa Bolle eine echte Fangemeinde erarbeitet hat. Alles in allem ist "Einer gibt den Löffel ab" eine Komödie mit Krimi-Elementen, die tolle Unterhaltung bietet und mit einer Vielzahl liebenswert-schräger Charaktere aufwartet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Einer gibt den Löffel ab" von Lotte Minck

    Einer gibt den Löffel ab

    LotteMinck

    Loretta Luchs, die Zweite ... An alle Freundinnen und Freunde des gepflegten Ruhrpott-Humors: Es geht weiter mit Loretta und ihren Freunden! Es ist Winter, und Loretta bewirbt sich als Kandidatin für die TV-Kochshow "Gib mir den Löffel!" Natürlich wird sie genommen und kocht mit vier weiteren Kandidaten um die Wette - es geht um die Ehre und darum, wer am Ende den Goldenen Kochlöffel bekommt. Unter den Kandidaten und im Filmteam gibt es jede Menge Zänkereien, und als plötzlich jemand tot im Schnee liegt, ist erst recht der Teufel los ...

    Mehr
    • 440
  • Lesevergnügen pur

    Einer gibt den Löffel ab

    buechermaus88

    15. May 2014 um 00:03

    Inhalt (von Amazon: Loretta freut sich: Sie wurde als Kandidatin für ihre Lieblings-Kochsendung “Gib mir den Löffel” ausgewählt! Noch bevor sie sich darüber klar werden kann, worauf sie sich so spontan eingelassen hat, steht das Fernsehteam in ihrer Wohnung. Aber dann beginnt eine Woche voller böser Überraschungen: Nicht nur die Kandidaten erweisen sich als explosive Mischung und können nur mühsam davon abgehalten werden, sich vor laufender Kamera an die Gurgel zu gehen. Auch die Stimmung im Fernsehteam ist nicht viel besser. Und als eines Abends das Menü nicht mit dem Dessert, sondern einem Leichenfund endet, deutet einiges darauf hin, dass eigentlich Loretta tot im Schnee liegen sollte … Meine Meinung: Das Cover ist interessant. Bei einem Krimi stellt man sich irgendwie etwas anderes vor und ich kann bis jetzt nicht sagen, ob mir das Cover gefällt oder nicht. Ja, es zeigt vermutlich Loretta in ihrer Küche beim Kochen und im Hintergrund, wenn man aus dem Fenster schaut, sieht man eine Person, die angezogen ist wie sie selbst, die von einer Klippe fällt. Vermutlich das Opfer in diesem Krimi. Mir gefallen die Farben wirklich gut und wenn man das Buch gelesen hat, dann versteht man auch das Cover. Der Titel erinnert natürlich sofort an die Redewendung: Einer gibt den Löffel ab ergo einer stirbt. Die Redewendung stammt wohl aus dem Mittelalter, wo besonders Menschen der unteren Schichten einen oft nur von den Herren geliehenen Löffel hatten und wenn sie weiterzogen oder starben, dann musste der Löffel abgegeben werden, an den Herrn. Dieser Titel passt natürlich wunderbar zu einem Krimi und, wenn man ihn mit dem Titel der Kochshow vergleicht, natürlich auch dazu passt. Die Kochshow heißt: Gib mir den Löffel! Die Story ist wirklich eine Krimödie. Sie ist von Anfang an wirklich witzig. Es gibt viel Sarkasmus und ich muss wirklich sagen, dass es viele außerordentlich tolle Charaktere in diesem Buch gibt. Jetzt muss ich natürlich an den Mörder in diesem Buch denken und ich persönlich hatte schneller raus, als Loretta, wer diese Person war. Das war mir etwas zu schnell. Alles in allem ist das aber eine sehr gelungene Krimödie, es hat viel Spaß gemacht es zu lesen. Einige Personen haben ihren eigenen Dialekt, aber da dieser Dialekt nur ab und zu und nich ständig benutzt wird, ist das Lesen nicht anstrengend und ich habe mich nur über die Abwechslung gefreut. Mein Fazit: Ich hatte großen Spaß beim Lesen und vergebe deshalb auch 4 von 5 Sternen. Einen Abzug gab es nur, weil ich so schnell erahnen konnte wer dahinter steckte und es relativ lange gedauert hat, bis der eigentliche Krimi begann. Es war mehr Komödie als Krimi.

    Mehr
  • Wer gibt hier den Löffel ab? - Eine Krimödie

    Einer gibt den Löffel ab

    schafswolke

    Loretta Luchs bewirbt sich bei der Kochshow "Gib mir den Löffel", bei der 5 Kandidaten innerhalb einer Woche gegeneinander antreten. Die Kandidaten sind alle sehr unterschiedlich und es verspricht eine spannende Woche zu werden, das TV-Team ist begeistert über die bunte Mischungg. Loretta stellt schnell fest, dass das Kochen vor Kameras dann doch etwas anderes ist. Als dann auch noch eine Mitarbeiterin der Produktionsgesellschaft ums Leben kommt, geht man zuerst von einem Unfall aus. Oder war es doch ein Mord? Und ist es ein Zufall, dass die Tote auch noch Loretta ähnlich sieht? "Einer gibt den Löffel ab" ist der zweite Band um Loretta Luchs. Den ersten Band "Radieschen von unten"kenne ich zwar (noch) nicht, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen würden. Andererseits glaube ich, dass sich der erste Band noch sehr gut lesen lässt, ohne zuviel zu wissen. Bei der Krimödie hatte ich sehr viel Spaß und mochte das Buch nur ungerne weglegen, da sich die Geschichte auch noch sehr flüssig lesen lässt, ohne dabei zu albern zu werden. Ein Minuspunkt wäre, dass ich das Buch zu schnell durch hatte;-) Aber ich denke, die Länge ist schon in Ordnung und es warten auch noch weitere Abenteuer auf Loretta Luchs und ihre Leser. Lotte Minck hat in mir wohl einen neuen Fan gefunden. Ich gebe 5 Sterne für Loretta:-)

    Mehr
    • 2
  • Von Katzenhaar-Affären, Intrigen und Hungerstreiks...

    Einer gibt den Löffel ab

    Cappuccino-Mama

    18. April 2014 um 22:56

    Kennt Ihr diese Kochsendungen, in der die verschiedensten Leute sich mit dem Kochlöffel duellieren? Mal stimmt „die Chemie“ zwischen den Kandidaten, dann wieder muss man beinahe befürchten, dass sie sich gegenseitig Gift ins Essen schütten. Nun ist auch Loretta Luchs, die Callcenter-Telefonistin im Bereich pikanter Gespräche, Mitglied einer illustren Runde talentierter – und vielleicht auch untalentierter (?) Hobbyköche. Das Cover: Loretta, die begeisterte Hobbyköchin – ganz in ihrem Element – beschäftigt mit der Zubereitung des Essens, während neben ihr auf dem Herd das Essen in den Töpfen vor sich hin kocht. Idyllisch könnte man meinen, wären da nicht die kleinen Details, die vermuten lassen, dass nicht alles so friedlich ist, wie es auf den ersten Blick wirkt: Da ist die Frau, die gerade am Fenster vorbei in die Tiefe fällt – das lässt nichts gutes erahnen, denn ob die verschneite Landschaft den Fall dämpft und glimpflich ausgehen lässt, ist mehr als fraglich. An der Magnetleiste hinter dem Herd hängt dann auch noch ein Messer, das geradezu den Anschein erweckt, als wäre damit jemand dahingemeuchelt worden. Doch damit nicht genug - auf der Buchrückseite setzt sich das Szenario fort. Während das angrenzende Zimmer mit einem festlich gedeckten Tisch, samt Kerzenleuchtern und Tischdecke im gedämpften Licht erscheint, herrscht in der Küche nebenan das Grauen: In der Spüle stapelt sich das Geschirr, und rund um das Spülbecken befinden sich rote Flecken, die verdächtig nach Blut aussehen – es könnte sich natürlich auch herausstellen, dass es sich um unblutige Ketchupflecken handelt. Doch was sind das für dunkle Flecken an der Wand? Es scheinen in der Tat Einschusslöcher zu sein. Die Handlung: Loretta Luchs liebt es, zu kochen. Da ist die Freude riesig, dass sie als eine der fünf Kandidaten für eine Folge ihrer Lieblingskochshow „Gib mir den Löffel“ ausgewählt wird. Sehr zum Leidwesen ihrer Freundin Diana, die nachdem Loretta sich von ihrem Lebensgefährten getrennt hat, inzwischen mit Loretta die Wohnung teilt. Doch die Freude über die Teilnahme an der Kochrunde währt auch bei Loretta nicht lange, denn die ausgewählten Kandidaten bilden eine hochexplosive Mischung – ein Funke genügt, um eine Katastrophe auszulösen. Doch auch innerhalb des Fernsehteams ist die Stimmung alles andere als harmonisch, wie sich rasch herausstellt. Und dann geschieht genau das, was Loretta niemals wieder erleben wollte, nach dem ereignisreichen Sommer im Schrebergarten: Eines Abends wird eine Leiche gefunden, und Loretta befürchtet, der Anschlag auf das Leben hätte eigentlich ihr gegolten. Aber es gibt auch ein erfreuliches Ereignis für die begeisterte Hobbyköchin, denn ein neuer Mann tritt in Lorettas Leben. Wird Loretta den Mann fürs Leben finden, und wer wird das Rennen um den „Goldenen Kochlöffel“ gewinnen?... Meine Meinung: Kochen, streiten, morden (und sei es auch nur in Gedanken) – dies sind die Zutaten für ein mörderisches Rezept das Lotte Minck ihren Lesern in dieser Ruhrpott-Krimödie (wie sie ihre Werke bezeichnet) serviert - inklusive einer echten Leiche zum Dessert! Diese Ruhrpott-Krimödie ist der zweite Teil einer Serie. Im ersten Teil RADIESCHEN VON UNTEN, sucht Loretta Luchs Entspannung im Schrebergarten ihrer Kollegin und Freundin Diana. Doch dort, wo Loretta zur Ruhe kommen wollte, ereigneten sich einige unerklärliche Todesfälle. Die Ereignisse des letzten Sommers sind nicht spurlos an Loretta vorbeigegangen, und so richtig verarbeitet hat Loretta die Morde in der Gartenanlage noch nicht, weshalb sie regelmäßig die Hilfe einer Therapeutin in Anspruch nimmt, um das Geschehene zu verarbeiten. Die Psychologin mit dem Doppelnamen muss immer wieder für die eigenwilligen Namens-Kreationen von Lorettas Mitbewohnerin Diana herhalten – kein Wunder bei DEM Namen: Gesine-Sieglinde Müller-Westerholt. Anderer Handlungsort, anderes Thema, aber Loretta Luchs ist da ja so flexibel, wie sie es auch in ihrem Job als „Telefonistin im Erotikgewerbe“ ist. Statt Schrebergarten ist es nun eine Kochshow, die im Mittelpunkt des Geschehens steht. Loretta freut sich schon darauf, nette Leute kennenzulernen, was ihr fast wichtiger ist, als der Wunsch zu siegen. Doch auf keinen Fall darf irgendwer erfahren, womit Loretta nun eigentlich ihren Lebensunterhalt verdient – doch natürlich sind die anderen Teilnehmer und die Fernsehleute neugierig. Da kam es der Autorin, die hier unter ihrem Pseudonym Lotte Minck schreibt, natürlich zugute, dass sie vor einigen Jahren selbst bei einer solchen Kochsendung als Kandidatin teilnahm. So verfügt sie über Infos aus erster Hand, die sie wunderbar im Buch untergebracht hat. Ich fand es sehr interessant, wie so ein Drehtag über die Bühne geht, was alles beachtet werden muss, wie viel Aufwand betrieben werden muss – sowohl zeitlich, als auch von den Arbeitsabläufen her, damit letztendlich auch eine Sendung zustande kommt, die den Zuschauer interessiert und ans Fernsehgerät fesselt. Die Autorin gewährte hier einen tollen, informativen Einblick hinter die Kulissen. Während sich Dianas Freude in Grenzen hält (gelinde ausgedrückt), fühlt sich Kollegin Doris voll in ihrem Element – als Mutter und Oma ist sie es gewöhnt, eine Großfamilie zu versorgen. Sie ist auf alles bestens vorbereitet und verfügt über Unmengen an Geschirr, Besteck und allem, was nötig ist, um Gäste zu verköstigen. Doch bei der weißen Damast-Tischdecke stoppt Loretta den Eifer von Doris – schließlich ist Loretta die auserwählte Kandidatin. Deko-Queen Doris hätte sich doch nur allzugerne ausgetobt, lebt sie doch mit ihrem Erwin gerade in ihrem eigenen Weihnachtswunderland. Doch ob Doris es Loretta wohl übel nimmt, dass Loretta Doris' Eifer mitunter etwas bremst? Hassobjekt ist in diesem Band eindeutig Karlheinz (ohne Bindestrich, ohne Humor und ohne gutem Charakter!) Bereits vom ersten Augenblick an wirkt er nicht nur auf Loretta, sondern auch auf den Leser einfach nur arrogant, überheblich und im höchsten Maße unsympathisch (wobei das noch stark untertrieben ist!). Und irgendwie regt sich in Loretta der Verdacht, in Karlheinz einen alten Bekannten wiederzuerkennen. Doch was man über Karlheinz, der sein Image als Saubermann pflegt (er engagiert sich sozial ja sooo sehr – wie er, der Lokalpolitiker, immer gerne betont), so alles erfährt... Isolde ist eine Autorin und hat einen recht ungewöhnlichen Kleidungsstil. Erst konnte ich sie nur sehr schwer einschätzen. Sie wirkte ja recht extravagant – und das nicht nur vom Kleidungsstil her. Erst dachte ich da, eine Walküre vor dem inneren Auge sehend, sie wäre eine Opernsängerin, was sich als falsch erwies, denn Isolde entpuppte sich als Autorin. Doch ich lernte Isolde zunehmend zu schätzen und hoffte dabei sehr, dass sie von nun an dauerhaft dem Freundeskreis von Loretta (und auch Frank) angehört. Jacqueline ist ein Model (zumindest ist sie selbst von ihren angeblichen Model-Qualitäten überzeugt), das dem typischen Klischee entspricht. Sie möchte „Jacqui“ genannt werden – keinesfalls aber Jacky – das klingt ihr wohl zu ordinär oder zu gewöhnlich! Dass man gewisse Dinge vortäuschen kann, ist ja bekannt, aber dass man auch vortäuschen kann, man würde essen, ist wohl doch nicht so ganz üblich. Die Kochrunde jedenfalls ist entsetzt über Jacquis' Verhalten – wie respektlos ist das denn, die liebevoll zubereiteten Speisen, die man serviert bekommt, nicht zu essen, sondern lediglich auf dem Teller hin- und her zu schieben und die Nahrungsaufnahme nur vorzutäuschen. Da waren nicht nur die anderen Kandidaten gespannt, was diese Barbie wohl zubereiten würde (etwa getränkte Wattebällchen?), sondern auch ich. Und irgendwie hatte ich den Verdacht, dass Jacqui wohl noch ganz andere Sachen vortäuschen würde. In meinen Augen ist Püppi einfach nur oberflächlich und eine falsche Schlange. Hohe Kochkunst ist wohl nicht zu erwarten von jemandem, der Zitronenmelisse nicht von Salbei und Basilikum nicht von Schnittlauch unterscheiden kann. Oder etwa doch? Unterschätze nie Deinen Gegner oder die Konkurrenz! Frank ist DER Ruhrpottler schlechthin – sowohl vom Dialekt, als auch von seiner ganzen Art her. Er sagt oft direkt was er denkt – ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Was wäre Loretta ohne männlichen Beistand, nachdem sie nun als Singlefrau ohne Partner dasteht? Frank, der eine echte Quasselstrippe ist, einen bunten, auffallenden Kleidungsstil bevorzugt (was ihn mir schon mal sympathisch erscheinen lässt) und der eine Seele von Mensch ist. Dass Frank über gute Kochkünste verfügt, wusste Loretta ja bereits, hatte sie sich doch schon mehrfach das Ergebnis munden lassen. Doch wie staunt Loretta, als sie erfährt, dass auch Frank als Kandidat der Kochsendung ausgewählt wurde. Werden aus Freunden nun Konkurrenten, oder doch eher Verbündete? Wer jetzt meint, beim Fernsehteam wäre alles in Ordnung, der täuscht sich. Es herrscht Misstrauen im Team, die Angst regiert, einfach ausgebootet und ersetzt zu werden. So manch einer will, selbst wenn er dafür über Leichen gehen müsste, auf der Karriereleiter nach oben klettern - und von Harmonie kann ganz und gar keine Rede sein. Die Seiten fliegen nur so dahin, was zum einen am locker-leichten Schreibstil der Autorin liegt, zum anderen auch an der humorvollen Handlung. Aber auch die relativ kurzen Kapitel tragen dazu bei – 28 (bzw. 29) Kapitel auf ca. 280 Seiten verteilt – da liest man schnell auch mal zwischendurch das ein oder andere Kapitel. Wie bereits im Vorgängerband, gefielen mir auch hier wieder die originellen, pfiffigen Überschriften sehr gut. Und was sich als Ruhrpott-Krimödie bereits auf dem Cover ankündigt, muss diese Region auch glaubhaft repräsentieren – wie könnte diese Bedingung besser erfüllt werden, als mit einem typischen Vertreter der Gattung Homo sapiens ruhrpottensis? Frank mit seinem ausgeprägten Dialekt und seiner ganzen Art – man hat seine Stimme während des Lesens regelrecht im Ohr, so authentisch und realistisch wirkt er (- auch wenn es in meinem Kopf in Wirklichkeit die Stimme eines Herrn ist, der in einer bekannten Doku-Soap mitwirkt). Einen kleinen Nachtisch serviert uns die Autorin ganz zum Schluss im Anhang des Buches. Wie bereits im ersten Band der Serie, gibt es auch hier wieder Lorettas Rezepte – diesmal passenderweise das Menü, das sie in der Kochshow kredenzt hat. Auch wer den ersten Teil nicht kennt, kann problemlos bei diesem zweiten Band einsteigen – wobei einem dann eine tolle Krimödie entgehen würde. Jeder Band ist in sich abgeschlossen, Dinge, welche von Bedeutung sind, werden zum besseren Verständnis ins aktuelle Geschehen mit eingewoben. Zudem ist es ja immer toll, Protagonisten aus vorherigen Bänden erneut zu begegnen – seien es nun die Kolleginnen Diana und Doris, oder auch Ruhrpottschnauze Frank. Aber auch Erwin ist mit von der Partie, denn schließlich ist er nicht nur mit Doris liiert, sondern auch ein pensionierter Polizist, dessen Patenkind eine Kommissarin ist, die zufällig immer dort zuständig ist, wo es in Lorettas Nähe zu Todesfällen kommt. Bereits jetzt freue ich mich auf den neuesten Fall mit Loretta Luchs, der Grundstein für die Fortsetzung wurde ja bereits mit diesem Buch gelegt. Man darf also gespannt sein... Fazit: Es wird geschummelt, Essen wird boykottiert, andere Teilnehmer werden verbal erniedrigt – es wird mit harten Bandagen gekämpft beim Kampf um den „Goldenen Kochlöffel“ in der Sendung „Gib mir den Löffel“. Wen wundert es da, als dann wirklich einer selbigen abgibt!? Eine illustre Runde hat Lotte Minck hier zusammengestellt – vom Saubermann, der einiges zu verbergen hat, über die Künstlerin bis hin zur typischen Barbie-Tussi, die nicht nur über wenig Grips, sondern auch über einen Mangel an Charakter verfügt. Skurrile Charaktere sind ein Garant für eine unterhaltsame Handlung, insbesondere dann, wenn der kurzweilige Schreibstil vorhanden ist – und dies ist hier absolut der Fall. Welche der beiden bislang erschienenen Ruhrpott-Krimödien mir nun besser gefällt? Die Frage kann ich nicht beantworten, denn jede der beiden Handlungen hat einen ganz eigenen Charme. Der Gartenfreund wird wohl RADIESCHEN VON UNTEN bevorzugen, während der Hobbykoch EINER GIBT DEN LÖFFEL AB den Vorrang geben wird. Da ich mich zu beiden Kategorien zähle, fand ich beide Bücher einfach brillant. Und wem sonst die üblichen Krimis zu „blutig“ sind, ist hier bestens bedient, denn diese Serie besticht auch ohne großes Blutvergießen und unappetitliche Details. Von mir erhält auch diese Ruhrpott-Krimödie eine absolute Leseempfehlung, sowie 5 Sterne! (Und Loretta und Frank verleihe ich überdies noch den „Goldenen Kochlöffel“).

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks