Neuer Beitrag

Lottewoess

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen


Ich freue mich über zahlreiche Teilnehmer/innen bei meiner Leserunde zu meinem neueste Buch. Das Thema 'Autismus' spielt eine zentrale Rolle, dennoch ist es ein Liebesroman.




Klappentext

Ehe und Kinder kommen für Jos Heim von Werlenbach nicht infrage. Als seine Freundin Dani sich Hoffnungen macht, vertreibt er sie auf infame Weise. Doch er bereut diesen Schritt und als er ein Jahr später von der Existenz seines Sohnes erfährt,  will er seine Familie zurück.

Dani ist immer noch verletzt und möchte nichts mehr mit Jos zu tun haben. Aber Noah hat frühkindlichen Autismus und Jos‘ tatkräftige Hilfe erweckt Danis verdrängte Gefühle erneut zum Leben. Kann sie ihm vertrauen?

Die beiden müssen sich nicht nur mit Noahs Handicap auseinandersetzen, sondern auch Jos‘ Vergangenheit bewältigen und das scheint aussichtslos zu sein …

Ich verlose 10 E-Books. Bitte verratet mir in den Kommentaren, ob ihr euch das Leben mit einem behinderten Kind vorstellen könnt.

Auf euer Feedback bin ich sehr gespannt!

Autor: Lotte R. Wöss
Buch: Mit Fingerspitzen für immer
1 Foto

christiane_brokate

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

hi Lotte,
ich bewerbe mich mal bei dir. Ja kann ich mir vorstellen, da ich zwei Brüder mit Handicaps habe und auch in einer Einrichtung mit Menschen mit Hanicaps gearbeitet habe. Für mich wäre es kein Grund das Kind abzutreiben es ist ein Geschenk und wertvoll. Es kommt aber immer drauf an welche Art von Handicap, wenn das Kind keine überlebenschance hätte würde ich es mit überlegen. Aber nur im Notfall.

Meine Rezensionen findest du dann auf denn Seiten, lovelybooks, thalia, amazon, weltbild meinem Blog www.bella2108.blogspot.com und www.facebook.com/chrissidiebuechereule

Annika-gier

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Diese frage ist sehr gut. Mein Schwager sitzt im Rollstuhl hat eine Körperliche Behinderung. Aber dieser Mensch steckt voller Lebens Mut, wo ich immer denke, davon können sich andere eine Scheibe abschneiden.

Ich hab immer gesagt ich kann mit einer Behinderung leben, ich kann mich an alles gewonnen. Aber was ich nicht könnte wer mit einer Blindheit zurecht zu kommen. Meine Familie nicht mehr sehen könne, die natur nicht mehr in ihren Farben sehen. Damit könnte ich nicht Leben.

Beiträge danach
154 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Slaterin

vor 1 Monat

Schwieriger Alltag (Kapitel 20 bis 27)
Beitrag einblenden

Ich finde Klaus `Rolle sehr gut. Er ist echt eine Unterstützung für Dani und kann diese auch sehr gut gebrauchen.
Jos muss nun endlich mal seine Erinnerungen, die sein bisheriges Leben sehr beeinflussten überwinden und das Beste von sich selbst denken und auch danach handeln.

Slaterin

vor 1 Monat

Wieder in Deutschland (Kapitel 28 bis 33)

Antek schreibt:
Für mich war das mit dem Mehrteiler auch völlig neu. Ja das erklärt natürlich auch, warum das eine oder andere Thema nur eher angeschnitten wird. Die Tante ist so böse wie das Blut, das angeblich fließen soll. Ich finde sie extrem schrecklich.

Für mich ist das auch neu.... eine Mehrteiler... super.

Slaterin

vor 1 Monat

Wieder in Deutschland (Kapitel 28 bis 33)
Beitrag einblenden

So eine Tante sollte beliben wo der Pfeff... wächst....puh ich mag sie gar nicht und bekam richtig wut gegen sie.
Dennoch ist es toll sowohl Danis als auch Jos Familienmitglieder und auch die Freunde kennen zu lernen. Die Personen und ihre Charaktere sind sehr gut beschrieben, so dass man auch alles gut verstehen und deren Handlungen auch nachvollziehen kann.
Deutschland tut Noah, Dani und auch Jos sehr gut. Vor allem Noah macht super kleine und positive Entwicklungsfortschritte.h

Slaterin

vor 1 Monat

Aufwind und Vergangenheit (Kapitel 34 bis 39)
Beitrag einblenden

Nun habe ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, konnte einfach nicht mehr aufhören. Es ist sehr einfühlsam und auch offen geschrieben. Die Probleme mit einem "behinderten" Kind, in diesem Fall einem Autisten wurden von vielen Seiten und Perspektiven beleuchtet und erzählt. Ein sehr authentische Handlung , die für viele Beteiligte eine Herausforderung ans Leben stellt. Auch die Beziehungen der Protagonisten sind sehr gut beschrieben und am Ende gelangt jeder zu einer neuen Sichtweise. und ist persönlich gewachsen.
Ein Kind abtreiben zu lassen, ist immer eine sehr persönliche Angelegenheit und selbst dann sollte man diese Frauen nicht "verurteilen" Es ist (für viele Familien, insbesondere die Mütter) sehr schwer mit einem behinderten Kind in der heutigen Gesellschaft den richtigen Weg zu gehen, auch wenn schon sehr viel für die Inklusion und Integration getan wird. Doch müssen auch aus politischer Sicht und von Seiten der Regierung die Rahmenbedingungen noch deutlich verbessert werden.

Slaterin

vor 1 Monat

Alles aus oder neu? (Kapitel 40 bis 45)
Beitrag einblenden

Das Ende des Buches ist ein gut durchdachten und guter Schluss, besonders für Dani und Jos und natürlich Noah.
Ein sehr schönes Buch um ein noch immer oft verschwiegenes und doch bedeutungsvolles Thema, wie es der Autismus nun mal mit sich bringt.
Rezi folgt.

Lottewoess

vor 1 Monat

Aufwind und Vergangenheit (Kapitel 34 bis 39)
@Slaterin

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, dass dier das Buch gefallen hat.

Lottewoess

vor 1 Monat

Alles aus oder neu? (Kapitel 40 bis 45)
@Slaterin

Vielen Dank für deine Kommentare! Es freut mich sehr, dass dir das Buch gefallen hat.

Neuer Beitrag