Loubna Abidar , Marion Van Renterghem Alle Frauen sind Huren

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alle Frauen sind Huren“ von Loubna Abidar

In Marokko ist Loubna Abidar zum Symbol des Widerstandes geworden. Der internationale Erfolg des Films Much Loved 2015, in dem sie die Rolle einer Prostituierten spielt, brachte ihr eine Nominierung für den Cesar Award als beste Schauspielerin. Sie ist dafür aber auch als „Hure“ bezeichnet und im eigenen Land mit dem Tode bedroht worden. Ihre Schuld? Abidar hat es gewagt, mit den größten Tabus in der arabischen Welt zu brechen: Nacktheit, Prostitution und die Stellung der Frau in einer Macho-Gesellschaft.

In diesem ergreifenden und erschütternden Buch erzählt Loubna Abidar von ihrem Leben und ihren Kämpfen: Ihrer Kindheit in Armut, der sexuellen Gewalt, die sie durch ihren eigenen Vater erlebt hat, der Verlogenheit der Männer und von den Traditionen der islamisch-arabischen Welt, an denen die Frauen zu ersticken drohen.

Aber sie berichtet auch, wie die Schauspielerei sie gerettet hat. Wie sie ihr die Kraft gegeben hat, gegen all die Unterdrückung und Verachtung anzukämpfen. Von den Straßen von Marrakesch zu den Stufen des Filmfestivals von Cannes ist es ein langer Weg. Abidar ist ihn mutig und stark gegangen. Ihre Biografie ist ein Aufruf an alle Frauen, sich gegen die Benachteiligungen, die im Namen veralteter Traditionen oder eines falsch verstandenen Islams erfolgt, zur Wehr zu setzen und mehr Freiheiten einzufordern.

Stöbern in Biografie

Der Serienkiller, der keiner war

Die Gesichte zeigt, wie gesunder Menschenverstand ganz schnell auf die Probe gestellt werden kann.

dowi333

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

Max

Speziell geschriebene, aber interessante Biografie über den Künstler Max Ernst

Hortensia13

Hass gelernt, Liebe erfahren

Ein tolles Buch, das die Sicht weitet und tolle Anregungen zum Nachdenken gibt. :)

Maerchentraum

Wir hier draußen

Eine kurzweilige Erzählung über eine Familie, die vor der Gesellschaft zu fliegen versucht

Sonnenschein96

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Die grundlegende Scheinheiligkeit in der arabisch-mediterranen-muslimischen Kultur"

    Alle Frauen sind Huren

    R_Manthey

    22. March 2017 um 15:48

    Wer wirklich aus erster Hand verstehen will, welchen kulturellen Hintergrund die Ereignisse der Silvesternacht 2015 in Köln und anderswo hatten, der sollte unbedingt dieses Buch lesen. Geschrieben hat es Loubna Abidar, eine preisgekrönte marokkanische Schauspielerin, die inzwischen aus ihrer Heimat nach Frankreich geflohen ist, weil sie in Marokko ihres Lebens nicht mehr sicher sein kann. Sie spielte in einem Film eine Prostituierte und war dort einmal kurz in einer völlig harmlosen Nacktszene zu sehen. Das reichte jedoch aus, um angeblich das ganze Königreich zu entehren. Als sie in der Nähe von Casablancas Bahnhof in ein Auto gezerrt, zusammengeschlagen und wieder hinausgeworfen wurde, weigerte sich ein Krankenhaus sie zu behandeln. Die Polizei lachte sie aus und schickte sie weg, was ihren Verdacht, dass diese Leute ihr das auch angetan hatten, noch verstärkte. Nun geht es in diesem Buch nicht nur um diese für europäische Leser verstörende Geschichte, die nur das Ende dieses Buches bildet. Vielmehr schildert Abidar ihr Leben bis zu diesem Einschnitt. Und mit diesen Schilderungen gewinnt man einen erschreckenden Einblick in die Alltagskultur der nordafrikanischen Mittelmeerländern am Beispiel Marokkos. Die deutsche Ausgabe trägt einen provokanten Titel, der ihren Inhalt jedoch kurz und knapp beschreibt, während das Buch im Original nur "Die Gefährliche" heißt, so wie Abidar in Marokko genannt wird. Auf Abidars Körper befinden sich zahlreiche Narben, die von den Misshandlungen durch ihren Vater erzählen. Er quälte sie, weil sie kein Junge geworden und ihm langweilig war. Geld mit Arbeit zu verdienen, kam ihm nicht in den Sinn. Dafür hatte er schließlich eine Frau. Glücklicherweise kam Loubna Abidar mit einer Lebens- und Willenskraft auf diese Erde, die ihr half, das alles auszuhalten und ihr Ziel, Schauspielerin zu werden, nicht aus den Augen zu verlieren. Während ihre Mutter nicht die Kraft fand, sich von ihrem Tyrannen zu befreien, schmiss Loubna ihn kurzerhand hinaus, obwohl sie noch minderjährig war. Und sie schaffte es auch, für ihre Mutter ein Geschäft aufzubauen. Für den europäischen Leser bietet dieses Buch einen Einblick in eine frauenverachtende Kultur, die es so in Europa niemals gegeben hat. Nach dieser Lektüre wird man nicht mehr glauben können, dass man Männer aus diesem Kulturkreis in der Masse ändern werden kann, indem man ihnen ein paar Regeln des Zusammenlebens in Deutschland erklärt. Was man in seiner Kindheit und Jugend als männlicher Nachfahre in solchen nordafrikanischen Familien im Alltag als ungeschriebenes Gesetz erlebt hat, besitzt tiefe Wurzeln und lässt sich kaum noch verändern. Ein erschütterndes Buch, nach dessen Lektüre man die Vorgänge in Köln und anderswo mit Sicherheit besser verstehen und richtig einordnen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks