Louis de Bernières Señor Vivo und die Kokabriefe

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Señor Vivo und die Kokabriefe“ von Louis de Bernières

Dionissio Vivo, ein junger lateinamerikanischer Philosophie-
dozent, kämpft mit Unterstützung des einzigen ehrbaren Polizisten der Stadt gegen die mächtigen Drogenbosse.
Der örtliche Kokabaron schickt gleich mehrere Killer, um Dionisio zum Schweigen zu bringen, aber der
scheint wie unter einem Zauber hinter dem Schutzwall seines Gerechtigkeitsgefühls zu leben. Erst die Liebe ist es, die Dionisio verwundbar macht.
Der zweite Band der Lateinamerika-Trilogie.

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Joachim Meyerhoff kann einfach unfassbar toll schreiben!

Alina97

Kleine Stadt der großen Träume

Bewegende und tiefsinnige Geschichte über Freundschaft, Loyalität, Eishockey und die Träume einer kleinen Stadt im Nirgendwo.

ConnyKathsBooks

Schloss aus Glas

4,5 Sterne. Bewundernswert, wie nüchtern, distanziert und ganz ohne Wut und Selbstmitleid die Autorin über Ihre Kindheit und Jugend schreibt

Kleines91

Leere Herzen

Fesselnder Roman über eine erschreckende Zukunftsvision

lizlemon

Kleine große Schritte

Ein Buch mit guter Absicht und grausamer Übersetzung. Mehr dazu in der Rezension.

eelifant

Die Frau im hellblauen Kleid

Eine mitreißende Familiengeschichte mit historischem Hintergrund sorgt für spannende Unterhaltung!

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Señor Vivo und die Kokabriefe" von Louis de Bernières

    Señor Vivo und die Kokabriefe

    Archibald Pynchon-Light

    31. December 2010 um 12:10

    Louis de Bernières wurde 1954 in London geboren, wuchs im Nahen Osten auf und lebte viele Jahre in Lateinamerika. Der Mann ist rumgekommen und hat viel zu erzählen. Wer „Corellis Mandoline“ kennt (das Buch, nicht den Film, der nur die Liebesgeschichte herausgefiltert hat), kann erahnen, was ihn erwartet. Ein überbordendes Panoptikum schillernder Figuren in einer phantastischen, oft brutalen, aber auch vor Lebensfreude sprühenden Welt. Die drei Romane spielen in einem fiktiven südamerikanischen Land oder besser einer Mischung aus allen südamerikanischen Ländern, ihren Legenden, Mythen und ihrer Geschichte. Magischer Realismus auf der einen Seite und brutale, verstörend-realistische Gewalt auf der anderen. Das erinnert an die Bücher von Gabriel Garcia Marquez und die Filme von Emir Kusturica. Eben das pralle Leben. Eindrücklich wird das Leben in südamerikanischen Diktaturen beschrieben. Militär, Kirche, Regierung, Terroristen und Kommunisten versuchen ihre Interessen durchzusetzen und meist geschieht dies auf dem Rücken der Landbevölkerung, die einer unvorstellbaren Gewalt und Willkür ausgesetzt sind. Menschen werden zu Hunderten verschleppt, es gibt Folterungen und Massenvergewaltigungen, die absolut schockierend sind. Weniger wegen der detailierten Schilderungen, sondern wegen der Beiläufigkeit, mit der sie ausgeführt werden. Die Atmosphäre der ständigen Bedrohung, die Beliebigkeit, mit der die Täter ihre Auswahl treffen und die völlige Missachtung des Wertes eines Menschenlebens. Die Ereignisse werden vom Autor nicht bewertet, sondern sachlich bis lakonisch geschildert, aber trotzdem wirken sie nachhaltig. Und vor allem ist vorstellbar, dass sich solche Ereignisse wirklich zugetragen haben. Die drei Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, da sie ineinander abgeschlossen sind, wobei ein Großteil der Protagonisten des ersten Bandes auch im dritten Teil wieder die Hauptrolle spielt. Im ersten Band „Der zufällige Krieg des Don Emmanuel“ ist es Dona Constanza, die einen Fluss, dem die Bauern ihr Trinkwasser entnehmen, umleiten lässt, um ihren Swimmingpool zu füllen. Vergleiche mit der New-Mexiko-Trilogie von John Nichols („Milagro“) sind hier berechtigt und so wie das Umleiten des Baches in „Milagro“ nur eine von unzähligen Episoden ist, kann man auch die Handlung dieses Buches kaum nacherzählen. Vielleicht so viel: Es handelt sich um ein Dorf voller mehr oder weniger liebenswerter Exzentriker, die sich mit List auf aberwitzige Weise gegen korrupte Politiker und mordlüsterne Militärs wehren müssen und in der abgelegenen Wildnis einen neuen Ort gründen. „Senior Vivo und die Kokabriefe“ handelt von einem Philosophiestudenten, der mit Briefen den Kampf gegen die Drogenkartelle aufnimmt und die große Liebe findet. Es folgen eine Reihe von Attentaten auf den Briefeschreiber, die so grandios scheitern, dass man vor Schadenfreude applaudieren möchte. Der kürzeste, kompakteste und meiner Meinung nach beste Band der Trilogie. Auch als Einstieg geeignet. In „Das Kind des Kardinals“ wird das Land von einer neuen Inquisition heimgesucht, die mordend durchs Land zieht, um die Sünde zu vertreiben. Der dritte Band enthält alle Zutaten, die die ersten beiden Bände so herausragend gemacht haben, aber er kann im direkten Vergleich nicht völlig überzeugen. Trotzdem wird niemand, der die Abenteuer dieses Dorfes bis hierhin verfolgt hat, auf diese Lektüre verzichten wollen. Ich würde es auch nicht tun.

    Mehr
  • Frage zu "Hundert Jahre Einsamkeit." von Gabriel García Márquez

    Hundert Jahre Einsamkeit

    Johanna

    "100 Jahre Einsamkeit" von Gabriel Garcia Marquez ist eins meiner Lieblingsbuecher - die Schoenheit der Sprache, die Thematik, der Schreibstil. Jetzt suche ich einen aehnlichen Autor bzw. einen aehnlichen Roman. Wer hat Vorschlaege?

    • 3
  • Rezension zu "Señor Vivo und die Kokabriefe" von Louis de Bernières

    Señor Vivo und die Kokabriefe

    Anja_Lev

    16. April 2009 um 11:24

    Aberglaube, Kokamorde, ein ratloser Präsident und die schwarzen Jaguare, die schon aus "der zufällige Krieg des Don Emmanuel" bekannt sind, bilden die Grundlage für diese wunderbare Geschichte. Im Mittelpunkt steht Senor Dionisio Vivo, der in Leserbriefen an eine nationale Zeitung (eben die Kokabriefe) Missstände aufzählt und dafür vom lokalen Mafiaboss Leichen im Garten und ähnlichen Warnungen erhält. Der Rest der Geschichte ist auch schon schwer zusammenzufassen, eine Menge Aberglaube, mystische Vorfälle wie im magischen Realismus üblich und auch einige traurige Entwicklungen schaffen ein beeindruckendes Panorama, dass den Leser in die Geschichte nahezu hineinzieht, auch wenn dieses Buch nur ca. 300 umfasst. Louis de Bernieres schafft es, die Orte und Personen vor den Augen des Lesers deutlich erstehen zu lassen und trotz des Aberglaubens und der Absurdität einiger Ideen durchaus glaubwürdig erscheinen zu lassen. Einige der Personen aus dem "zufälligen Krieg" tauchen auch wieder auf, so Aurelio der Heiler und Remedios die Bandenführerin. Ich freue mich schon, den dritten Teil dieser Reihe zu lesen (das Kind des Kardinals) weiß aber auch, dass ich anschließend durchaus traurig sein werde, die Figuren gehen lassen zu müssen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks