Betty und ihre Schwestern

Betty und ihre Schwestern
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (147):
Euridikes avatar

Mit viel Gespür für Zwischentöne geschriebene Geschichte über eine alleinerziehende Mutter und ihre vier Töchter.

Kritisch (4):
maggiterrines avatar

Sehr harmoniebedürftige Geschichte ohne das kleinste Fünkchen Spannung

Alle 174 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Betty und ihre Schwestern"

Ein Abenteuer kommt selten allein …

Kinder brauchen Klassiker. Geschichten, die die Fantasie beflügeln, den Entdeckergeist wecken und neugierig machen auf die großen Abenteuer dieser Welt. Die cbj Taschenbuch-Klassiker versammeln die beliebtesten und aufregendsten Kinderromane der Weltliteratur – zum Schmökern, Träumen und Immer-Wieder-Lesen.

Während des amerikanischen Bürgerkriegs sind die vier March-Schwestern mit ihrer Mutter allein geblieben, da der Vater sich als Geistlicher freiwillig zur Armee gemeldet hat. Doch auch wenn die beiden ältesten Schwestern Meg und Jo arbeiten müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern, tragen die festen Familienbande die Schwestern und ihre Mutter durch die harte Zeit. Auf einer Abendgesellschaft lernt Jo den Nachbarsjungen Laurie Lawrence kennen und schließt mit ihm Freundschaft. Bald lebt Laurie wie ein großer Bruder bei der Familie March. Doch als Lauries Hauslehrer sich in Meg verliebt und ihr einen Heiratsantrag macht, kommt das Gleichgewicht zwischen den Schwestern ins Wanken. Denn Jo will nicht, dass eine von ihnen das Haus verlässt – alles soll so bleiben, wie es bisher war.

• In wunderschöner moderner Ausstattung mit traumhaften Coverillustrationen von Dieter Wiesmüller

• Behutsam überarbeitet und gekürzt für Kinder

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570221020
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:02.11.2009
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.05.2009 bei Lübbe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne91
  • 4 Sterne56
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Euridikes avatar
    Euridikevor einem Monat
    Kurzmeinung: Mit viel Gespür für Zwischentöne geschriebene Geschichte über eine alleinerziehende Mutter und ihre vier Töchter.
    Ein Klassiker, den man auch heute noch lesen kann.

    Eine schöne Geschichte über eine toughe, zur Zeit alleinerziehende Frau, die ihre vier Töchter mit Verstand und Liebe zu erziehen versucht.
    Widrige Umstände, etwa der Verlust des Vermögens der Familie oder dass der Vater im Krieg ist,, erschweren das, trotzdem gibt die Familie March nicht auf und meistert mit guter Laune ihr Schicksal.
    Ich mochte von den sehr unterschiedlichen Töchtern am meisten die unangepasste Jo, die sich für die damalige Zeit 
    sehr modern gibt und sich nicht alles gefallen lässt.
    Warum der Titel" Betty und ihre Schwestern" lautet ist mir allerdings nicht ganz klar. Meiner Meinung nach nimmt Jo mehr Raum im Buch ein.
    Mir hat das Buch gefallen, eine nette Lektüre und ein Beispiel, dass man Klassiker auch heute noch lesen kann.
    Im Prinzip ist das Buch zeitlos und könnte auch mit einigen Veränderungen im heutigen Berlin spielen.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    Leuchtturmwaerterins avatar
    Leuchtturmwaerterinvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Herzerwärmend schön.
    Little Women

    Inhalt:
    Während des amerikanischen Bürgerkriegs sind die vier March-Schwestern mit ihrer Mutter allein geblieben, da der Vater sich als Geistlicher freiwillig zur Armee gemeldet hat. Doch auch wenn die beiden ältesten Schwestern Meg und Jo arbeiten müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern, tragen die festen Familienbande die Schwestern und ihre Mutter durch die harte Zeit. Auf einer Abendgesellschaft lernt Jo den Nachbarsjungen Laurie Lawrence kennen und schließt mit ihm Freundschaft. Bald lebt Laurie wie ein großer Bruder bei der Familie March. Doch als Lauries Hauslehrer sich in Meg verliebt und ihr einen Heiratsantrag macht, kommt das Gleichgewicht zwischen den Schwestern ins Wanken. Denn Jo will nicht, dass eine von ihnen das Haus verlässt – alles soll so bleiben, wie es bisher war.

    Quelle: Lovelybooks

    Autorin:
    Louisa May Alcott (* 29. November 1832 in Germantown, Pennsylvania; † 6. März 1888 in Roxbury, Massachusetts) war eine US-amerikanische Schriftstellerin.[1] Weltweit berühmt wurde sie als Autorin der Jugendbuch-Tetralogie Little Women, die auf Kindheitserlebnissen mit ihren drei Schwestern beruht.

    Quelle: wikipedia

    Meinung:
    Ein Klassiker der Jugendliteratur und für mich ein ganz besonderes Buch, da ich als Kind die Anime-Serie "Eine fröhliche Familie" geliebt habe, die auf der Buchvorlage basiert.
    Von der ersten Seite an schafft es Louisa May Alcott die Leserin in die Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs mitzunehmen. Die Ängste und Sorgen dieser Zeit werden sichtbar.
    Der Originaltitel lautet "Little Women", was ich persönlich passender finde als "Betty und ihre Schwestern". In den Geschichten geht es gleichermaßen um alle Schwestern und warum ausgerechnet die zurückhaltende Betty, deren Figur an vielen Stellen eher blass und nichtssagend erscheint, ist nicht ganz nachvollziehbar.

    Schreibstil:
    Louisa May Alcott schafft es mit ihren Beschreibungen mühelos ein Bild zur Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs aufzubauen. Das Leben geht im Ort seinen Gang, während die Männer und Väter an der Kriegsfront kämpfen. Obwohl das Leben der restlichen Familienmitglieder scheinbar normal weitergeht, liest man die unterschwelligen Sorgen heraus, dass jederzeit Nachricht von einer Verwunderung oder gar dem Tod des Vaters eintreffen könnte.
    Von der ersten Seite an hat mich die Sprache der Autorin gefesselt.

    Charaktere:
    Jede der Schwestern hat ihren persönlichen Auftritt im Buch. Sie besitzen alle unterschiedliche Eigenschaften und kleine Macken. So kann die Leserin sich mit ihrer Lieblingsfigur identifizieren.
    Bereits als Kind mochte ich die wilde, jungenhafte Jo am liebsten. Sie ist ein Bücherwurm, heckt Streiche aus, hat das Herz aber am rechten Fleck und sorgt sich um ihre Liebsten. Für mich hätte das Buch wohl "Jo und ihre Schwestern" heißen müssen.

    Fazit:
    Ein herzerwärmendes Jugendbuch, dass mich sofort abgeholt hat.
    Gerade zur dunklen Jahreszeit tut es gut, abends in diesen unaufgeregten Roman einzutauchen und mit Jo, Meg, Amy, Betty und dem Nachbarsjungen Laurie Abenteuer zu erleben.
    Wenn ihr also einen gemütlichen Leseabend haben möchtet mit einem wunderschönen Jugendroman, dann seid ihr mit "Betty und ihre Schwestern" gut unterhalten.

    Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Kommentare: 2
    127
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach nur genial
    Einfach nur genial

    Zum Inhalt (Booklet):
    Während des amerikanischen Bürgerkriegs sind die vier March-Schwestern mit ihrer Mutter allein geblieben, da der Vater sich als Geistlicher freiwillig zur Armee gemeldet hat. Doch auch wenn die beiden ältesten Schwestern Meg und Jo arbeiten müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern, tragen die festen Familienbande die Schwestern und ihre Mutter durch die harte Zeit. Auf einer Abendgesellschaft lernt Jo den Nachbarsjungen Laurie Lawrence kennen und schließt mit ihm Freundschaft. Bald lebt Laurie wie ein großer Bruder bei der Familie March. Doch als Lauries Hauslehrer sich in Meg verliebt und ihr einen Heiratsantrag macht, kommt das Gleichgewicht zwischen den Schwestern ins Wanken. Denn Jo will nicht, dass eine von ihnen das Haus verlässt – alles soll so bleiben, wie es bisher war. 


    Das Buch:
    Die Familie March hat es nicht einfach. Der Vater ist als Soldat mit im amerikanischen Bürgerkrieg und so muss die Mutter versuchen sich und die vier Schwestern durchzubekommen. Dass das zu dieser Zeit nicht einfach ist, bemerken die älteren der beiden Schwestern schnell und versuchen ihrer Mutter unter die Arme zu greifen. Während Meg versucht als Hauslehrerin etwas dazu zu verdienen, begibt sich die zweitälteste Jo zu ihrer ungeliebten Tante und versucht als Gesellschafterin ihren Teil beizutragen. Die kleine Beth will auch ihren Teil dazu beitragen, doch ist sie viel zu schüchtern, um sich Menschen zu öffnen, jedoch hat sie ein großes musikalisches Talent. Das Nesthäkchen Amy kann den ganzen Trubel um das Geld eher nicht so verstehen und hat eher damit zu tun die Prinzessin zu sein und an ihrer Nase oder den mangelnden Finanzen herumzunörgeln. Doch egal, wie die Zeiten sich entwickeln, wenn es hart auf hart kommt, da halten die March-Schwestern zusammen. Sei es, um ein kleines Kätzchen zu retten, sich mit dem Nachbarsjungen Laurie anzufreunden oder um ihre Schwester Beth zu bangen, als diese sehr schwer krank wird.


    Eigener Eindruck:
    Bevor ich das Buch gelesen habe, kannte ich eigentlich nur die Zeichentrickserie, die in meiner Jugendzeit täglich auf RTL2 unter dem Namen „Eine fröhliche Familie“ lief. Dass dieser Anime eigentlich auf Grundlage eines Kinderbuchklassikers verarbeitet wurde, hat mich neugierig gemacht und so habe ich mir diese Kinderbuchversion von Louisa May Alcott gekauft. Das Buch liest sich sehr einfach und leicht verständlich. Die hier beschriebene Geschichte kannte ich nun schon durch die Serie, muss aber sagen, dass sie mir auch geschrieben gut gefallen hat. Hier und da gab es Abweichungen zur Serie, aber das hat es für mich wieder interessanter zum Lesen gemacht. Louisa May Alcott berichtet in ihrer Geschichte über das harte Leben in der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges und was es für die Menschen zu dieser Zeit bedeutet hat. Es musste auf viele Dinge verzichtet werden. Das drückt sie z.B. bei der Weihnachtsepisode aus, bei der die Schwestern trotzdem dafür sorgen, dass es ein schönes Weihnachten wird. Auch musste beim Essen oder bei den Kleidern gespart werden – dies wird besonders da deutlich, als Meg und Jo auf einen Ball bei den Nachbarn eingeladen werden. Außerdem umschreibt Alcott die damalige Einfachheit des Lebens sehr gut. Es gab noch keine Medizin, so wie wir sie heute kennen, weshalb die Schwestern um das Leben ihrer Schwester Beth bangen müssen. Außerdem wird auch deutlich, dass es Frauen in der damaligen Gesellschaft noch nicht so einfach hatten. So will Jo einmal Journalistin werden oder gern einen Roman schreiben, jedoch ist das als Frau gar nicht so einfach.

    Die Charaktere der Schwestern könnten nicht unterschiedlicher sein. Da ist die schon sehr erwachsene Meg, die versucht immer die Besonnene zu bleiben. Dann haben wir den Wildfang Jo, die kein Abenteuer scheut und sich auch gern einmal wie ein Junge benimmt. Dann haben wir da noch die schüchterne Beth, welche viel zu ängstlich ist, um mit anderen Menschen wirklich Kontakt zu haben. Und dann ist da noch Amy, welche zuweilen sehr hochnäsig ist und immer erst an sich denkt, weil sie eben die jüngste der Schwestern ist und von allen verhätschelt wird.
    Die Mischung der Charaktere finde ich sehr schön, weil sich junge Leser so in einen der Charaktere am besten hineindenken können. Das ist schon ein bisschen ausgebufft, aber einfach genial.



    Cover:
    Auf dem Cover sind die vier Schwestern zu sehen. Das finde ich persönlich richtig schön, weil so können sich junge Leser die Schwestern vielleicht ein bisschen besser vorstellen. Für junge Leser ist das Cover ansprechend und macht neugierig.


    Daten:
    Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
    Verlag: cbj (Dezember 2005)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3570130258
    ISBN-13: 978-3570130254
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
    Verpackungsabmessungen: 20,4 x 13,8 x 2,4 cm



    Idee: 5/5
    Charaktere: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Details: 5/5
    Logik: 5/5

    Gesamt: 5/5



    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Buchgespensts avatar
    Buchgespenstvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wundervolle Ausgabe!
    Ein traumhaftes Buch

    Die Familie March wartet darauf, dass der Vater aus dem amerikanischen Bürgerkrieg zurückkommt. Viel Geld ist nicht übrig. Die vier Schwestern versuchen auf verschiedene Art und Weisen den Alltag zu bewältigen. Betty arbeitet, Jo ist Gesellschafterin bei einer ungeliebten Tante und versucht sich nebenbei als Schriftstellerin, Margret spielt Klavier und schafft es nicht ihre Scheu vor Menschen zu überwinden und Amelie, die Jüngste, spielt die Prinzessin und ärgert sich, dass dafür die Finanzen nicht reichen. Es kommt zu den üblichen Reibereien und Spielen zwischen vier Schwestern, von denen einen viel Phantasie hat. Und schließlich stößt Laurie zu ihnen, der einzige Enkel eines reichen Mannes, der das Musiktalent seiner Mutter geerbt hat, es aber nicht ausüben darf. Für alle ist er eine Bereicherung und auch ihm selbst tut die Freundschaft mit den Mädchen gut. Doch dann wird Margret schwer krank.

    Ein richtig gutes Buch! Phantastische Geschichten aus dem Alltag von vier Schwestern zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Ich habe mein Herz natürlich sofort an Laurie verloren! Den mochte ich schon im Anime, den ich davon zuerst kannte und auch im Realfilm, der mir auch vor dem Buch bekannt war, obwohl ich den nicht mochte. Warum sollten Laurie und Jo nicht zusammenkommen? Im Buch ist jedenfalls keine Abneigung Jos zu sehen!

    Mit Jo kann ich mich auch am besten identifizieren. So wäre ich gerne!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Johannisbeerchens avatar
    Johannisbeerchenvor einem Jahr
    So ganz war mir aber nicht klar, was mir das Buch sagen wollte

    Ein Jugendbuch-Klassiker, der schon lange auf meinem SuB weilt. So ganz war mir aber nicht klar, was mir das Buch sagen wollte. Es passiert mal da was, mal hier was, aber in die Tiefe geht nichts. Es lässt mich ein wenig verdutzt zurück. Zudem wurde dem Ende dann noch eine Liebesgeschichte aufgedrückt, die so gar nicht zur bisherigen Handlung passte. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    JoJonsons avatar
    JoJonsonvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch ist kaum zu beschreiben. Man muss es einfach gelesen haben
    Einfach wunderbar anders

    Beschreibung

     

    Neuengland in den 1860er Jahren: Die Schwestern Meg, Jo, Betty und Amy halten eng zusammen, denn ihr Vater ist als Pastor im amerikanischen Bürgerkrieg, und finanziell ist die Familie nicht auf Rosen gebettet. Die vier so ganz verschiedenen Mädchen durchleben ihre Jugend mit allem, was sie ihnen bietet und zumutet Nachbarjungs und Moralapostel, Theatergänge und Sonntagsschule, Glück und Leid. Betty und ihre Schwestern erzählt von den verschlungenen Wegen zum Erwachsenwerden. Dieser Band enthält beide Teile des amerikanischen Kinderbuchklassikers aus den Jahren 1868/69.

     

    Meine Meinung

     

    Auf dieses Buch wurde ich durch den Trickfilm "Eine fröhliche Familie" aufmerksam, den ich gemeinsam mit meiner Mutter und meinen zwei Schwestern vor 20 Jahren geschaut habe. Nie konnte ich die fesselnden Geschichten und Charaktere der Schwestern Beth, Jo, Meg und Amy vergessen, in denen wir drei Schwestern uns alle irgendwo wieder gefunden haben.

    Das Buch hat mich mindestens genauso gefesselt wie der Trickfilm von damals, zeigt es doch auch, was aus den Schwestern wird, wenn sie älter werden (was ich hier natürlich nicht verrate ;) )

    Alle Charaktere im Buch sind liebevoll und detailgetreu herausgearbeitet, sodass es eins jener Bücher ist, das den Leser durch die Seiten ins 1800 Jahrhundert zieht. Nach dem Lesen vergisst man selbst bald alles weltliche Bestreben und wünscht sich bescheiden - wie Familie March - einfach nur ein gutes, erfülltes Leben zu führen. Es steckt viel Moral in jeder Seite, ohne belehrend zu wirken. Anhand der Gefühle der Mädchen ist es einfach nur ECHT.

    Mein Liebling ist natürlich Jo - die Schriftstellerin. Ihr zwiegespaltenes Wesen lässt sie die härtesten Kämpfe mit sich und ihrer Umgebung fechten. Aber auch Amy fühle ich mich sehr nah, bin doch auch ich die Jüngste von drei Schwestern. Doch Jo kommt mir wohl mit ihrem Zwiespalt am nächsten :)

    Natürlich spielt im Laufe der Geschichte - wie könnte es anders sein -  auch die Liebe eine Rolle, wachsen die Mädchen doch prächtig zu jungen Damen heran.

    Das Buch spricht für sich und muss gelesen werden. Es ist mir zu schwer, es in Worte zu fassen :)

     

    Fazit

     

    Durch den ganz anderen Schreibstil der Autorin aus dem Jahr 1860 wird dieses Buch im doppelten Sinne zu etwas Besonderem. Man ließt es mal nicht nebenbei einfach herunter. Auch der Inhalt ist viel zu gehaltvoll und emotional dafür. Ich werde es nicht zum letzten Mal gelesen haben!

    Kommentieren0
    70
    Teilen
    xine48s avatar
    xine48vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderbar herziger Roman über vier bezaubernde Schwestern!
    Betty und ihre Schwestern

    Schon beim ersten Lesen hat mich dieser Roman überzeugt. Erzählt wird die Geschichte von vier  Schwestern, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Da ist die älteste und verantwortungsvolle Schwester Meg, dann folgt Jo die ein richtiger Tomboy ist, Beth die eher zurückhaltende Klavier spielende Schwester. Und Amy, das Nesthäkchen, die sehr verwöhnt und ein bisschen eingebildet ist. Der Roman erzählt die schwere Zeit der Familie ohne ihren Vater und wie sie alle ganz allmählich von Mädchen zu Frauen heranwachsen.
    Ein herzergreifender Roman, der ohne viel Abenteuer oder Spannungen, das Leben der 4 Schwestern auf mitfühlende Weise erzählt. 

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    PMelittaMs avatar
    PMelittaMvor 3 Jahren
    Originalgetreuer Klassiker

    Der Roman erzählt die Geschichte der vier Schwestern der Familie March: Meg, die Häusliche, Jo, die Burschikose, die gerne Schriftstellerin werden möchte, Betty, die Liebe, Schüchterne und Kränkliche und Amy, die Eingebildete und Oberflächliche, die so gerne reich heiraten möchte.

    Das Buch, das als „Gesamtausgabe“ betitelt ist, beinhaltet allerdings nur die beiden ersten Bände der Tetralogie, allerdings handeln die folgenden Bände weniger von den Schwestern sondern von männlichen Familienmitgliedern. Louisa May Alcott basiert diese Reihe auf ihren eigenen Erfahrung, auch sie hatte drei Schwestern und wuchs in ähnlichen Verhältnissen auf.

    Zeitlich können die Romane wohl zur Zeit ihrer Entstehung eingeordnet werden (1. Band 1868), zu Beginn ist der Vater der Schwestern im Krieg, wohl im amerikanischen Bürgerkrieg, im zweiten Band besucht eine der Schwestern Paris und sieht Napoleon (hier wohl Napoleon III.). Die Übersetzung folgt der von 1902, ist zeitlich also nahe am Original, die Geschichte ist allerdings dadurch nicht einfach zu lesen, Grammatik, Satzbau, Wortschatz weicht ziemlich vom heutigen Standard ab, geben dem Roman aber zusätzliche Authentizität. Schon etwas ältere Semester, wie ich, lesen sich relativ schnell ein (in meiner Kindheit habe ich ähnliche Werke gelesen), die eigentliche Zielgruppe (eigentlich Kinder ab 11 Jahren, ich selbst finde aber Jugendliche passender ) hat es sicher schwerer, vielleicht unverständliche Worte kann man aber leicht ergoogeln. Ich finde es sehr interessant, zu sehen, wie sich Sprache innerhalb nur eines Jahrhunderts verändern kann. Warum die wörtliche Rede allerdings nicht entsprechend gekennzeichnet wurde, entzieht sich meines Verständnisses, es erschwert das Lesen ganz unnötig zusätzlich.

    Nicht nur die Sprache ist der Zeit angepasst, sondern auch der Erzählstil und das macht den Roman noch schwieriger. Erzählt wird oft ausschweifend, schwülstig, moralisierend, belehrend, aber auch mit viel Humor. Gerade Letzterer hat mich oft an der Stange gehalten, manche Passagen habe ich aber auch nur überflogen. Das Frauenbild ist furchtbar (auch wenn manchmal etwas liberaleres Denken durchblitzt), man muss es aber im Kontext der Zeit sehen, wie Vieles andere auch. Dann erkennt man auch, welch hervorragende Erzählerin Louisa M. Alcott ist. Die Charaktere wirken lebendig, die Erzählung weckt Emotionen, man lacht, man weint, man ärgert sich, regt sich auf, verdreht die Augen.

    Schon in meiner Jugend mochte ich die Verfilmung mit Katie Hepburn als Jo, ich hatte also genaue Bilder vor Augen und war auch ein bisschen voreingenommen. Amy z. B. hatte im Roman keine Chance bei mir, ich konnte sie schon in der Verfilmung nicht leiden, während Jo mein Liebling ist (in beiden Medien). Manch einer mag auch die Neuverfilmung mit Winona Ryder kennen. Für mich hat das Buch somit auch nostalgischen Wert, im Grunde habe ich es wegen des Films überhaupt nur gelesen.

    Wer sich auf die altertümliche Sprache einlassen kann, wer Klassiker mag und sie gerne möglichst originalgetreu liest oder wer die Verfilmung mochte, sollte es ruhig mit diesem Buch probieren. Ich habe mich zumindest passagenweise gut unterhalten gefühlt, wurde emotional gepackt und habe viel geschmunzelt, insgesamt vergebe ich 4 Sterne (einen halben davon aus Nostalgiegründen).

    Kommentare: 8
    39
    Teilen
    Dreamcatcher13s avatar
    Dreamcatcher13vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schöne Geschichte über eine Familie
    Eine schöne Geschichte über die Familie

    Handlung: Die Geschichte spielt während des amerikanischen Bürgerkriegs bei den sehr unterschiedlichen March-Schwestern. Die älteste, Meg, ist sechzehn und wünst sich eine wohlhabende, glückliche Dame zu sein. Sie ist außerdem sehr hübsch und von ihrer Rolle als Älteste sehr angetan. Die nächst jüngere ist die fünfzehnjährige Jo. Jo ist wild, ein wenig jähzornig, ein Bücherwurm und will überhaupt keine Dame sein. Betty ist elf und sehr, sehr schüchtern, aber liebenswert. Sie ist nicht nur die pflichtbewussteste Schwester von ihnen, sondern auch die am musikalisch-begabteste. Schließlich kommt die Jüngste, Amy. Amy ist Künstlerin und liebt fremdwörter. Sie ist hochnäsig und fühlt sich den Kindereien der anderen oft überlegen. Diese vier Schwestern erleben jedenfalls ein sehr spannendes, trauriges und zugleich schönes Jahr. Cover: Dieses Cover finde ich nicht schön. Ich besitze eine Kopie von der Arena-Klassikersammlung. Dort ist das Buch pink und abgebildet ist der Rand eines schwarzen Rockes und ein paar Schuhe. Meinung: Das Buch ist in vielerlei Hinsicht ähnlich wie 'die Penderwicks', die Schuhbücher oder 'Vier zauberhafte Schwestern' (nur ohne Magie, bzw. Ballett und Theater). Ich fand das Buch zuerst kitschig, lahm und oberflächlich ("Und was bin ich dann?", fragte Betty. "Unser Goldstück!"), doch dann wurde die Geschichte langsam immer besser und ich begann Jo und Betty sehr sympathisch zu finden. Vier Sterne bekommt dieses Buch, weil es manchmal einfach langwierig war.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    janakas avatar
    janakavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderbare Geschichte über vier junge Mädchen.
    Betty und ihre Schwestern

    Zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs im 19. Jahrhundert muss die Familie March ohne den Vater auskommen, dieser ist als Geistlicher freiwillig zur Armee gegangen. Nun muss sich Mutter March um ihre vier Töchter kümmern. Margaret (Meg) ist die Älteste, sie ist sehr hübsch und vernünftig, über ihre Schwester Jo ärgert sie sich oft missbilligt ihre burschikose Art. Josephine genannt Jo ist die zweitälteste, ihr größter Traum ist es Schriftstellerin zu werden. Schon in jungen Jahren schreibt sie spannende Geschichten, die sie ihren Geschwistern vorliest. Beide müssen zum Lebensunterhalt beitragen, Meg als Gouvernante und Jo als Gesellschafterin ihrer Tante.
    Die nächste im Bunde ist die schüchterne Elizabeth, Betty genannt, sie ist der gute Geist der Familie und kümmert sich um den Haushalt und um den Zusammenhalt der Familie. Zu guter Letzt ist da noch das Nesthäkchen Amy, sie steht gerne in den Mittelpunkt und ist auch sehr auf ihr Äußeres bedacht. Eines Tages lernt Jo den Nachbarsjungen Laurie Lawrence kennen, es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihm und den March-Schwestern.
    Wir Leser begleiten diese Familie über ein Jahr lang durch die Höhen und Tiefen des Lebens.

    "Betty und ihre Schwestern" von Louisa May Alcott ist ein wunderbarer und einfühlsamer Roman, der dem Leser zeigt, dass man trotz fehlendem Geld reich sein kann, nämlich an Liebe, an Familie, an Freunde, an Gefühl, an Nächstenliebe, an den Zusammenhalt und und und
    Die Autorin beschreibt mit schönen Worten, wie sich die Familie March um ihre Mitmenschen kümmert und auch abgibt, obwohl sie selber kaum etwas haben.

    Die Beschreibungen der einzelnen Charaktere sind sehr liebevoll und detailliert, gleich beim Lesen hatte ich die Mädchen direkt vor Augen. Mein absoluter Liebling ist Jo, sie ist so, wie ich gerne als Heranwachsende gewesen wäre, ungestüm, wild und genau wissend, was sie will.
    Der Zusammenhalt dieser Familie hat mich sehr berührt, denn trotz Meinungsverschiedenheiten ist spürbar, dass es hier viel Liebe und Geborgenheit gibt.
    Auch wenn diese Geschichte vor über 100 geschrieben wurde, ist diese Thematik sehr präsent. Äußerlichkeiten sollten unwichtig sein, wichtig sind die Menschen selbst, man sollte sie respektieren und wertschätzen, egal welcher Herkunft sie sind.

    Fazit:
    Liebe, Vertrauen und Zusammenhalt ist auch in der heutigen Zeit sehr wichtig und das kann man nicht früh genug lernen.
    Dieses wunderschöne Kinder-/Jugendbuch muss man einfach mal gelesen haben.

    Kommentieren0
    22
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DonnaPaulsens avatar
    Einen wunderschönen dritten Advent euch allen! 


    Ich habe mit für den Jahresabschluss dieses Buch vorgenommen "Little Woman" von Louisa May Alcott zu lesen. Dieses gibt es für das Kindle für nur 0,49 € (klick auf den Link) oder auch als Taschenbuch, Hörbuch oder ähnliches kostengünstig. Dies ist keine Verlosung, sondern nur eine Leserunde, für alle, die Lust haben, mitzumachen. :) 

    Ich würde den Roman gern auf englisch lesen, ihr könnt ihn hingegen, wenn ihr möchtet, gern auch auf deutsch lesen, da heißt der Roman dann "Betty und ihre Schwestern".Für 2,99 € als Kindle und 4,99 € als gebundene Ausgabe. 


    Ich würde mich freuen, wenn ihr Lust und Zeit habt, mitzulesen und wir uns gemeinsam über diesen Klassiker austauschen können. 


    Hier die Kurzbeschreibung, der Einfachheithalber auf deutsch: 
    Neuengland in den 1860er Jahren: Die Schwestern Meg, Jo, Betty und Amy halten eng zusammen, denn ihr Vater ist als Pastor im amerikanischen Bürgerkrieg, und finanziell ist die Familie nicht auf Rosen gebettet. Die vier so ganz verschiedenen Mädchen durchleben ihre Jugend mit allem, was sie ihnen bietet und zumutet Nachbarjungs und Moralapostel, Theatergänge und Sonntagsschule, Glück und Leid. Betty und ihre Schwestern erzählt von den verschlungenen Wegen zum Erwachsenwerden. 
    Zur Leserunde
    Hallorins avatar
    Im Juni wird es in unserer Gruppe Wir lesen Klassiker der Weltliteratur "kindisch" ;) - wir lesen ein, nein wir lesen ZWEI Kinderbücher :)

    Hier ist das zweite: "Betty und ihre Schwestern"

    Das erste war "Anne auf Green Gables" siehe hier:
    http://www.lovelybooks.de/autor/Lucy-Maud-Montgomery/Anne-auf-Green-Gables-46382229-w/leserunde/1158399558/

    Wikipedia erzählt folgendes über das 1868/1869 in zwei Teilen veröffentlichte Buch:
    Little Women erzählt die Lebensgeschichte der Schwestern Meg, Jo, Beth und Amy, die gemeinsam mit ihren Eltern in Neuengland aufwachsen. Die kluge, jungenhafte Josephine, die hübsche und fügsame Meg, die selbstlose und friedliche Beth und das Nesthäkchen, die egoistische Amy, werden von ihren kindlichen Luftschlössern bis hin zur Frauwerdung begleitet. Marmee, Mutter der vier kleinen Frauen, wacht aufmerksam über die Entwicklung und den Umgang ihrer Kinder. Der Vater ist im Krieg.

    Amazon sagt:
    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren ;))

    Also dann: auch hier rein ins Vergnügen!
    PMelittaMs avatar
    Letzter Beitrag von  PMelittaMvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    AnnBees avatar
    AnnBeevor 3 Monaten
    Steht schon ewig auf meiner Leseliste!
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks