Louisa Reid In deinem Licht und Schatten

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 64 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(22)
(25)
(13)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „In deinem Licht und Schatten“ von Louisa Reid

EIN ROMAN WIE EIN SCHLAG INS GESICHT
Und der Beweis dafür, dass du die Hoffnung niemals aufgeben darfst

Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt.

Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren?

Alles.

eine Geschichte die einen sehr an die Nieren geht. Und man sich bewusst wird, wie glücklich man sich eigentlich schätzen kann.

— rainybooks

Harter Tobak. Eine unheimliche Spannung zieht einen mitten rein in diese Geschichte um zwei Schwestern im furchtbaren Gotteshaus.

— Marapaya

Erschreckende Thematik extrem gut behandelt !

— Sophiiie

Was für eine Geschichte

— angelsbooks

Heftig, schrecklich, und doch ein Meisterwerk.

— hauntedcupcake

Lesenswertes Jugenddrama, kann aber mit „Jeden Tag ein bisschen mehr“ nicht mithalten

— Lilli33

Ein Buch, das mich fassungslos, traurig und voller Wut zurücklässt.

— Anni_im_Leseland

Beeindruckend aber sehr bedrückend!

— Agnes13

Ein außergewöhnliches Buch.

— barfussumdiewelt

Gerade zum Ende hin wird es so spannend, dass man es nicht wieder weglegen möchte. Aber es hinterlässt einen total schockiert!

— FAMI_Anke

Stöbern in Jugendbücher

PS: Ich mag dich

Spanned. Humorvolle und Wunderschön

OneRedRose20

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Wirklich schön aber schwächer als Band 1.

lenicool11

Alles im Fluss

Anstrengender Schreibstil, Geschichte plätschert seicht dahin. Leider nicht mein Fall.

Anruba

Die Spur der Bücher

Gelungener und spannender Auftakt einer neuen Reihe von Kai Meyer

sansol

Girls In The Moon

Schönes ruhiges Buch ohne irgendwelche Aufregenden Wendungen aber schön für zwischendurch und wenn man sich nicht stark konzentrieren will

Simi_Nat

Nur noch ein einziges Mal

Dieses Ende... Und dann dieses Nachwort. Ich konnte nicht mehr! Unbedingt lesen!!!

SaskiasWeltderBuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In deinem Licht und Schatten

    In deinem Licht und Schatten

    hauntedcupcake

    01. September 2016 um 11:30

    Inhalt Die Zwillingsschwestern Rebecca und Hephzibah könnten unterschiedlicher nicht sein: Hephzi ist von engelhafte Schönheit, während Reb mit dem Treacher-Collins-Syndrom geboren ist. Doch was sie Zuhause erleben, schweisst die beiden eng zusammen. Der Vater ein fanatischer, gewalttätiger Pfarrer, die Mutter schwach und ohne Liebe für ihre Kinder. Trotz aller Widrigkeiten sind Hephzi und Reb gemeinsam stark. Doch dann lässt Hephzi ihre Schwester allein ... Meine Meinung Es fällt mir äusserst schwierig, zu diesem Buch eine Rezension zu verfassen. Denn es ist dunkel, düster, bedrohlich und bedrückend, lässt einen schaudern und ja, auch ich, die ich sonst nie weine bei Büchern, hatte Tränen in den Augen. Denn die Geschichte von Hephzi und Reb ist mir sehr nahe gegangen. Klar ist es Fiktion, aber es sollte jedem bewusst sein, dass diese Geschichte genau so gut hätte echt sein können - und es wahrscheinlich für viele Kinder auf der Welt auch ist. Aber von Anfang an: Die Zwillingsschwestern Hephzibah und Rebecca wachsen als Töchter eines schrecklichen Vaters und einer willensschwachen Mutter auf. Der Vater, ein beliebter aber fanatischer Pfarrer, führt das Zuhause mit eiserner Hand. Gewalt steht jeden Tag an. Die Mutter ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und Liebe ist ein Fremdwort für sie. Die beiden Mädchen wachsen in diesem schrecklichen Umfeld auf, werden Zuhause unterrichtet und vor der Welt ferngehalten. Während der Vater die schöne Hephzibah immer mehr komisch begutachtet, lässt er Rebecca, die mit dem Treacher-Collins-Syndrom geboren ist, jeden Tag wissen, dass er sie für eine Ausgeburt der Hölle hält. Das Buch behandelt also sehr wichtige, ernste Themen. Zum einen natürlich häusliche Gewalt, respektive Kindsmissbrauch, zum anderen aber auch religiösen Fanatismus und eine Erbkrankheit, die (zumindest in diesem Buch) zu sozialem Ausschluss führt. Die Geschichte ist kapitelweise in Davor (aus der Sicht von Rebecca) und Danach (aus der Sicht von Hephzi) unterteilt, und fesselt einen von der ersten Seite an. Denn schon zu beginn erfährt der Leser, warum Hephzi ihre Schwester einfach alleine lässt. In den Kapiteln behandelt die Autorin dann den Kampf von Hephzi um ein normales Leben als Teenager wie auch den Versuch von Rebecca mit dem allem klar zu kommen. Der Schreibstil ist einzigartig und perfekt. Die Autorin ist sehr talentiert darin, dem Leser die richtige Stimmung mitzugeben. Im ganzen Buch herrscht diese Qual, diese Dunkelheit, die Pein, es ist durch und durch schrecklich und ich habe dermassen mit Rebecca und Hephzi gelitten, habe so gehofft, dass das alles bald ein (gutes) Ende nehmen wird. Es widerstrebt mir daher eigentlich, dieses Buch ein "Lieblingsbuch" zu nennen, denn die Themen darin sind schrecklich und ernst, aber ich finde es unglaublich, finde es stark, dass es diese Tabu-Themen anspricht, dass es diese Abgründe aufzeigt, finde, dass es ein Meisterwerk ist, und das will ich gebührend anerkennen. Setting "In deinem Licht und Schatten" spielt mehrheitlich im Pfarrhaus, dem Zuhause der Zwillingsmädchen. Die Atmosphäre, die die Autorin hervorruft, ist kaum in Worte zu fassen. Man spürt, was die Mädchen spüren, was sie zu dem vermeintlichen Zuhause fühlen. Andere Teile spielen in der Schule, in die die beiden nur mit grosser Überzeugungskraft gehen dürfen, und an anderen Orten, doch die will ich hier nicht nennen, ihr müsst das selber entdecken. Charaktere Rebecca ist von mir aus gesehen der Mittelpunkt der Geschichte. Da sie unter einem Syndrom leidet, dass ihr die Gesichtsknochen schon im Mutterleib verformt hat, wird sie vom Vater immer besonders hart "bestraft". Sie deckt ihre Schwester, hilft ihr, wo sie nur kann, denn sie hat den Blick des Vaters bemerkt und ihn richtig gedeutet. Rebecca hat kaum Hoffnung auf ein normales Leben, ist aber eine unglaublich starke Protagonistin, die einen Wandel durchmacht, der mich vollkommen überzeugt hat. Hephzibah, genannt Hephzi, ist die Schönheit in Person. Sie kann dem Vater oder der Mutter eher etwas abluchsen, ist ein Talent in der Manipulation. Phasenweise hatte ich Mühe mit ihr, auch wenn ihre Beweggründe natürlich nur allzu verständlich waren. Ich hatte aber Mühe, dass sie Rebecca teilweise ausnutzte und dass sie manchmal einfach die Augen verschlossen hat, vor dem, was passiert ist. Die Charaktere sind der Autorin hervorragend gelungen. Man leidet mit den Schwestern, hasst den Vater und die Mutter, und hofft, hofft so sehr, dass das alles nur ein Albtraum ist und bald vorbei sein möge. Fazit Erschreckend, heftig, grausam. Und doch ein Meisterwerk, da es Themen anspricht, an die andere nicht mal denken mögen. Ich werde das Buch noch lange in Erinnerung halten und es wird immer und immer wieder Gänsehaut und ein flaues Gefühl im Magen auslösen.

    Mehr
  • Ein heftiges Jugenddrama

    In deinem Licht und Schatten

    Lilli33

    24. July 2016 um 20:58

    Gebundene Ausgabe: 320 SeitenVerlag: FISCHER FJB (25. September 2014)Sprache: DeutschISBN-13: 978-3841421524Originaltitel: Black Heart BluePreis: 16,99€auch als E-Book erhältlich Ein heftiges Jugenddrama Inhalt:Hephzibah und Rebecca wachsen in einem gewalttätigen, eiskalten Elternhaus auf. Als ihnen im Alter von 16 Jahren erstmals erlaubt wird, eine öffentliche Schule zu besuchen, versucht Hephzi aus ihrem tristen Leben auszubrechen. Sie überlebt diesen Versuch nicht. Rebecca muss ohne ihre Schwester weiterleben und ihren eigenen Weg finden.Meine Meinung:Von Louisa Reid habe ich bereits „Jeden Tag ein bisschen mehr“ gelesen. Dieser Roman hat mich emotional unheimlich mitgenommen. Auch wenn „In deinem Licht und Schatten“ nicht schlecht ist, kommt es doch an das andere Buch nicht heran. Der Schreibstil wirkt weit weniger emotionsgeladen, obwohl die Geschichte nicht weniger dramatisch ist. Gleich zu Beginn erfahren wir, dass Hephzi gestorben ist. Wie es dazu kam, wird im Laufe des Romans aufgerollt. Dabei wechseln die Perspektiven zwischen den Ich-Erzählern Hephzi im „Davor“ (vor ihrem Tod) und Rebecca im „Danach“ (nach Hephzis Tod). Hephzibah und Rebecca sind Zwillinge und doch so verschieden. Die eine ist hübsch und ein wenig egoistisch, die andere hat ein missgestaltetes Gesicht und opfert sich ständig für die Schwester, rettet diese vor dem Zorn des Vaters und zieht ihn selbst auf sich. Das Leben der beiden Mädchen besteht aus Angst und Schmerz. Gerade Rebecca macht im Verlauf des Romans eine tolle Entwicklung durch. Diese wirkt authentisch und wird von Louisa Reid gut beschrieben. Die Handlung ist schwerer Tobak. Es geht um häusliche Gewalt, Misshandlung und Missbrauch. Vieles wird nur angedeutet bzw. erst mal angedeutet, um später konkretisiert zu werden. Die Situation der Mädchen ist so schrecklich, dass es wohl keinen Leser kalt lässt. Man fragt sich stets, wie die Eltern damit durchkommen können, warum keiner von außen eingreift. Doch leider erscheint mir genau das als sehr realistisch, kommt so etwas doch auch in Wirklichkeit immer wieder vor. Und der Vater hat so seine Tricks, die ihn nach außen als liebevoll und rechtschaffen  erscheinen lassen. Auch wenn der Tenor dieses Buches eher düster und bedrückend ist, so kann das Ende doch einigermaßen befriedigen und Mut machen. Empfehlen würde ich den Roman für Jugendliche ab ca. 14 Jahren sowie für Erwachsene. ★★★★☆

    Mehr
  • Louisa Reid - In deinem Licht und Schatten

    In deinem Licht und Schatten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. April 2016 um 16:19

    Kurzbeschreibung: Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt. Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren?Alles. *Quelle*Zur Autorin: Louisa Reid ist glückliche Mutter von zwei Töchtern, die sie jeden Tag zum Lachen bringen. Ihre Texte hingegen waren schon immer ungewöhnlich – so ungewöhnlich, dass ihre kleine Schwester manchmal bei der bloßen Beschreibung der Textideen zu schluchzen anfing. Für ihr Debüt In deinem Licht und Schatten wurde die Autorin mit Lob überschüttet, und der Text rührte – wie könnte es anders sein – viele Leser zu Tränen. Louisa Reid lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Cambridge.Meinung: Die 16-jährigen Zwillinge Rebecca und Hephzibah (genannt Hephzi) leben im Pfarrhaus ihrer strenggläubigen Eltern Roderick und Maria. Roderick ist der örtliche Pfarrer und kämpft mit berüchtigten Predigten gegen die immer mehr schwindenden Kirchenbesucher an. Die Zwillinge sind sehr unterschiedlich, nicht nur, was das Aussehen betrifft. Während Hephzi das Hübsche, aber auch Mutige und Auflehnende verkörpert, ist Rebecca durch ihr Aussehen geschlagen und eher die schüchterne, zurückhaltende Person.Beide leben wie im Gefängnis, denn der Vater verbietet jeden Umgang mit Gleichaltrigen aus dem Dorf. Doch dann dürfen beide aufs College des Ortes gehen. Hier blüht vor allem Hephzi auf, die schnell Anschluss und sogar ihren ersten festen Freund findet, während Rebecca im Hintergrund steht. Doch dann geschieht das Unglück: Hephzi stirbt, und Rebecca muss nun allein den Zorn ihrer Eltern über sich ergehen lassen.Louisa Reid hat mit In deinem Licht und Schatten, ihrem Debüt, einen sehr schwer verdaulichen Roman geschrieben, der noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Das Buch behandelt Themen wie religiösen Fanatismus, häusliche Gewalt, sowohl seelisch als auch körperlich, und das Erwachsenwerden unter diesen schweren Umständen. Abwechselnd erzählen die Schwestern ihre Geschichte, gegliedert in ein "Davor" aus Hephzis Sicht und ein "Danach" aus Rebeccas Blickwinkel. Somit erfährt der Leser die ganze grauenvolle Geschichte der Schwestern.Hephzi ist ein typischer Teenager, der trotz der Gängelei der Eltern ein ganz normales Leben führen möchte. Sie ist extrovertiert, neugierig, kontaktfreudig und hat nicht ganz so viel Angst vor dem übermächtigen Vater wie ihre Schwester, da sie eher sein Liebling ist, was ihr allerdings noch zum Verhängnis werden wird.Rebecca hingegen ist die introvertierte und schüchterne Schwester. Durch ihre Krankheit (sie leidet am Treacher-Collins-Syndrom, ihre Gesichtsmuskeln und ihr Gehör sind fehlgebildet) wird sie von den Eltern als Missgeburt angesehen und bekommt dies auch körperlich zu spüren. Sie liebt ihre Schwester bedingungslos und verteidigt sie, wo sie kann, steckt auch an ihrer Statt Schläge des Vaters ein. Als Hephzi stirbt, entwickelt sie jedoch eine ungeahnte Stärke und behauptet sich zusehends immer mehr gegenüber den verhassten Eltern.Der Vater Roderick ist ein grenzenloser religiöser Fanatiker, der die Familie beherrscht. Alle haben Angst vor ihm und seinen Wutausbrüchen, die sich nicht selten in Schlägen ausdrücken. Die Mutter Maria hingegen ist ihm in allerlei Hinsicht hörig und empfindet keine Liebe ihren Töchtern gegenüber, eine kalte Person, die völlig abgestumpft in ihrem Denken und Tun ist.Louisa Reid erzählt die Geschichte der Schwestern mit eindrucksvollen Worten, die berühren und gleichzeitig aber auch durch die Geschehnisse mehr als schockieren. Zwar geht sie nie ins kleinste Detail, doch durch ihre Wortwahl bleibt nichts der Fantasie überlassen, und somit ist der Roman schon schwere Kost, die nicht jedem Leser zusagen dürfte. Meiner Ansicht nach eines der besten Bücher, die dieses Thema behandeln, und somit werde ich mir bald Louisa Reids neuesten Roman Jeden Tag ein bisschen mehr auf die Leseliste setzen.Fazit: In deinem Licht und Schatten erzählt auf eindringliche und emotionale Art und Weise die mehr als tragische Geschichte der Zwillingsschwestern Hephzibah und Rebecca, die in einer religiös fanatischen und gewalttätigen Familie aufwachsen und sich als Teenager gegen den übermächtigen Vater auflehnen. Ein eindrucksvoller Roman, der noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr
  • Was für tapfere Zwillinge!

    In deinem Licht und Schatten

    FAMI_Anke

    10. December 2015 um 16:23

    Zum Schluss muss ich erst einmal ganz tief durchatmen! Die zweite Hälfte des Buches war der totale Pageturner. Ich bin immer noch geplättet und schockiert. Auch wenn Louisa Reid den Schrecken nicht beim Namen genannt hat, hat sie es durch ihre Andeutungen und der Überlassung der eigenen Fantasie nur schlimmer gemacht. Rebecca und Hephzi sind Zwillinge im jugendlichen Alter. Sie wohnen bei ihren Eltern im Pfarrhaus. Doch die beiden Mädchen könnten unterschiedlicher nicht sein. Hephzi ist so schön wie eine Blume, kontaktfreudig, sehr aufgeweckt und lebensbejahend. Sie möchte unbedingt mehr sehen von der Welt als nur das Pfarrhaus. Rebecca dagegen leidet unter dem Treacher-Collins-Syndrom und fühlt sich selber als hässlich wie die Nacht. Sie ist pessimistisch, scheu und eine Beobachterin, aber sie ist auch eine Beschützerin. Denn der Vater ist ein religiöser Fanatiker dessen Kinder nichts von der Welt kennen außer die Kirche, Gott und das Pfarrhaus. Außerdem macht er seinen Kinder wie Welt zur Hölle auf Erden. Er schlägt und missbraucht beide, vor allem aber gerne Rebecca. Denn sie ist für ihn die leibhaftige Bestrafung der Sünden seiner Frau. Doch wie können die beiden dieser Hölle entkommen? Die ganze Geschichte wird aus den Sichten der Zwillinge erzählt. Allerdings gibt es eine "Davor" und eine "Danach"-Sicht. Erstere wird von Hephzi erzählt. Denn schon am Anfang des Buches wird sehr schnell deutlich gemacht, dass sie gestorben ist. Sie erzählt dem Leser, wie es ist der aufgewecktere Zwilling zu sein, die Welt sehen zu wollen, es aber doch immer wieder von der eigenen Schwester mies gemacht zu bekommen. Dennoch kämpft sie sich immer wieder durch und entwickelt eine ungeahnte Stärke.   Zweitere Sicht wird von Rebecca erzählt. Wie es zu der ganzen Tragödie kam bzw. wie es ihr nach dem Tod ihrer Schwester ergeht. Alleine im Haus eines Wahnsinnigen und einer Mutter, die null Mutterinstinkte hat und lieber ihrem Mann hörig ist als der eigenen Tochter zu helfen. Wie es ist immer und immer wieder verstoßen und für Situationen und Geschehnisse verantwortlich gemacht zu werden, für die man selber nichts kann. Wie es ist, wenn man nach Hilfe sucht, aber keine bekommt, weil alle wegschauen. Und vor allem wie es ist immer wieder die eigene Schwester zu retten und die Prügel zu beziehen, die für sie gedacht war. Ganz besonders hat mir der Wandel von Rebecca gefallen, wie sie vom pessimistischen, scheuen, jungen Mädchen zur starken Frau wird, die keinerlei Ängste mehr hegt und sich auch endlich auflehnen kann. Ihre verstorbene Schwester immer als Vorbild. Und wunderschön fand ich auch die Entdeckung der Liebe durch Hephzi. Sie traut sich raus und schleicht sich davon, lernt einen Jungen kennen und verliebt sich in ihn. Sie ist eben noch so ein richtig unschuldiges und vor allem naives Ding. Aber das fand ich im Gegensatz zu dem eigentlich Thema Missbrauch sehr erfrischend. Und das muss ich sagen, hat die Autorin wirklich gut gemacht. Auch wenn sie die Missbrauchsfälle nicht bis ins kleinste Detail beschreibt, habe ich das ganze Buch über mit den beiden Schwestern mit gefiebert, mit gezittert und mit gelitten. Andeutungen lassen einem großen Raum für die eigene Fantasie und die kann manchmal stärker sein als jeder Satz, jedes Wort! Es war eben hier der leiste Ton, der das Buch so besonders gemacht hat. Wer starke Nerven hat sollte dieses Buch auf keinen Fall auslassen! Es zählt für mich definitiv als eines der besten Bücher rund um dieses Thema. Eine absolute Empfehlung!

    Mehr
  • Trauriges Buch

    In deinem Licht und Schatten

    Lesemaus-M

    03. September 2015 um 19:09

    Rebecca und ihre Zwillingsschwester könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam: das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können. retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters. Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt. Dieses Buch habe ich gekauft, als es erschienen ist. Solange hat es jetzt auf dem SuB gelegen. Wirklich viel zu lange. Ich bin total gespannt gewesen und konnte mir noch nicht so gut vorstellen, was mich hier erwarten wird. Als ich es gelesen habe, hat es mich wirklich sehr nachdenklich gestimmt. Rebecca und Hephzi sind Zwillingsschwestern. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Rebecca ist mit einem seltenen Genfehler auf die Welt gekommen und ihre Zwillingsschwestern hat diesen nicht und ist auch noch wunderschön. Das Elternhaus der beiden ist total schrecklich. Der Vater stellt schlimme Dinge mit den beiden an, sie müssen immer gehorchen was er sagt und sperrt sie quasi daheim ein. Hephzi ist wunderschön, ist beliebt in der Schule und will endlich aus dem Elternhaus heraus. Für sie ist es nur noch unerträglich und dann hat sie auch noch ihre Schwester an der Backe. Keiner mag ihre Schwester und sie will mit ihr einfach nicht gesehen werden. Daheim geht sie mit ihr anders um. Da haben die beiden ja nur sich aber in der Öffentlichkeit nervt ihre Schwester nur. Dann kommt sie einem Jungen endlich näher und die beiden beginnen eine Beziehung. Dafür schleicht sie sich nachts raus, schwänzt die Schule und noch andere Dinge. Einiges Tages geht es ihr sehr schlecht und es passiert etwas sehr grausames mit ihr. Was wird geschehen? Rebecca hat es noch nie einfach gehabt. Sie hat diesen Gendefekt. Man könnte aber dagegen etwas machen aber ihre Eltern wollen das nicht. Deshalb muss sie damit leben. Vor allem ist da ihre tolle Schwester und sie würde manchmal auch so sein wie sie. Dann geht ihre Schwester mit diesem Jungen aus. Da verändert sich viel. Sie soll ihre Schwester decken usw. aber sie möchte das nicht mehr. Dann passieren immer wieder schlimme Dinge und sie will auch am liebsten nur noch aus dem Elternhaus verschwinden. Was wird nur passieren? Das müsst ihr unbedingt lesen. Dieses Buch ist mir sehr nahe gegangen. Es passieren in diesem Buch so viele schlimme Dinge in der Familie und keiner sieht hin. Alle verschließen die Augen obwohl es offensichtlich ist. Dies ist sehr schade und dies könnte in der heutigen Gesellschaft auch passieren und dies ist sehr erschreckend. Es ist eine total krasse Geschichte und bringt einen sehr zum Nachdenken. Dieses Buch geht einem absolut unter die Haut. Die Geschichte über die beiden Schwestern, die so unterschiedlich sind, ist einfach traurig. Sie wollen ein anderes Leben aber alle verschließen die Augen. Es sind so viele Dinge offensichtlich aber keiner hilft den beiden. Deshalb wollen beide da am liebsten raus und als es eine fast schafft, passiert etwas schreckliches. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen. Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,5/5 Schreibstil: 4,5/5 Gesamtpaket: 4,5/5 4,5 von 5 Engeln 

    Mehr
  • In deinem Licht und Schatten - Louisa Reid

    In deinem Licht und Schatten

    Katzyja

    06. August 2015 um 14:45

    Buchdeckel: EIN ROMAN WIE EIN SCHLAG INS GESICHT Und der Beweis dafür, dass du die Hoffnung niemals aufgeben darfst Rebecca und ihre Zwillingsschwester  könnten unterschiedlicher nicht sein: Die eine schön wie im Märchen, die andere hässlich wie die Nacht. Nur eines haben sie gemeinsam:  das Elternhaus, in dem Kälte und Gewalt regieren. Seit sie denken können, retten die Schwestern sich gegenseitig vor den Ausbrüchen des Vaters.  Bis eine den Ausbruch wagt und die andere zurücklässt. Denn wenn dein Leben die Hölle auf Erden ist, was hast du dann noch zu verlieren?  Alles. Meine Zusammenfassung: Die Geschichte handelt von den beiden Zwillingen Hepzibah und Rebecca. Hepzi ist hübsch und sehr offen und beliebt. Rebecca ist zurückhaltend  und hat eine Erbkrankheit weshalb sie oft angestarrt wird. Sie bleibt lieber im Schatten ihrer Schwester stehen. Sie sind Kinder eines  Katholischen Pfarrers und leben sehr....nunja altmodisch. Sie bekommen die Kleider aus der Kleiderspende und werden zuhause "Unterrichtet".  Doch irgendwann bekommt Hepzi es hin, das sie eine Schule besuchen dürfen. Hepzi scheint da aufzugehen und fühlt sich wohl und versucht alles  um dazuzugehören. Dabei stört sie nur ihre Schwester. Also geht sie ihr in der Schule aus dem Weg. Doch zuhause kämpfen sie einen gemeinsamen  Kampf, denn ihr Vater schlägt sie und die Mutter nimmt alles bereitwillig hin. Als Hepzi stirbt bleibt Rebecca alleine und das ist für sie  sehr schlimm, denn ihr Vater sieht sie als Missgeburt und behandelt sie auch so....Ein Elternhaus indem keine liebe vermittelt wird und wo  Gewalt zur Tagesordnung gehört! Bewertung: Schon auf den ersten 50 Seiten des Buches wird mir Hepzi sehr unsympatisch, da sie ihre Schwester in meinen Augen fallen lässt, und das nur  weil sie durch ihre Erbkrankheit anders ist und nicht dazuzugehören scheint. Das macht mich persönlich etwas sauer, da ich der Meinung bin,  das gerade ihre Schwester ihr den Rücken stärken sollte. Rebecca ist da anders, sie schaut komischerweise zu ihrer Schwester auf und deckt  sie sogar bei ihren Lügen. Als sie dann alleine ist, versucht sie aus dem Gewalthaus zu entkommen...  Die Geschichte ist etwas zerstörend. Sehr krass geschrieben aber auch sehr interessant mitzuverfolgen wie Rebecca versucht in ihr eigenes  Leben ohne Gewalt und Schläge zu finden. Der Erste Satz oben in der beschreibung "EinRoman wie ein schlag ins Gesicht" trifft die Story sehr genau! Sterne: *****

    Mehr
  • Eine Geschichte über Liebe und Leid, Hass und Vergebung und Schwesternliebe zwischen Leben und Tod.

    In deinem Licht und Schatten

    nana_what_else

    Meine Großmutter hatte mich ermahnt, niemals zu hassen. Wenn man hasst, verliert man sich selbst. Louisa Reid: In deinem Licht und Schatten, Seite 206 Ein klein wenig zum Inhalt: Deine Eltern sind anständige Leute. Jeder kennt den Dorfpfarrer und seine Frau als immer-freundliche Menschen, als Menschen Gottes. Doch während die Leute deinem Vater lauschen, wie er predigt und vom Himmel spricht, weißt du, was hinter der Fassade passiert. Hinter den Türen in dem Haus, in dem sie dich und deine Zwillingsschwester einsperren. Ob es einen Himmel gibt? Du bist dir nicht sicher. Aber du weißt, dass die Hölle existiert. Und zwar auf Erden. Die Eltern hatten ihre eigene Meinung darüber, wer und was ich war, und überschütteten mich mit ihrem Abscheu wie Frau Holle die faule Tochter mit Pech. Louisa Reid: In deinem Licht und Schatten, Seite 204 Idee: Hephzi und Rebecca sind Zwillingsschwestern und werden von der Mutter unterrichtet. Das Leben außerhalb des Pfarrhauses und der Kirche kennen sie nur noch von Erinnerungen an Tage, die mittlerweile wie Träume erscheinen und von sehnsuchtsvollen Blicken aus dem Fenster. Als sich ihnen schließlich die Gelegenheit bietet, eine öffentliche Schule zu besuchen, scheint für sie der Moment gekommen, der Hölle ihres Elternhauses zu entfliehen, in dem die Wände sich Geschichten über Leid, Scham und Seelenschmerz zu erzählen wüssten. Während die hübsche Hephzi bald Freunde findet und die Blicke der Jungs auf sich zieht, vereinsamt ihre Schwester Reb, die unter dem Treacher-Collins-Syndrom leidet, immer mehr. Es scheint als hätte Hephzi einen Weg gefunden, um Herabwürdigung, Prügel und Missbrauch zu entkommen. Wenn Vaters Wut nun Reb mit doppelter Wucht trifft, verschließt Hephzi die Augen, flüchtet in ihr neues Leben und überlässt ihre Schwester dem unbändigen Zorn des Pfarrers. Bücher sind zu Hause verboten und so kann Reb in ihrer Einsamkeit nur noch dann wirklich leben, wenn sie in den gestohlenen Minuten in der Schulbibliothek in Geschichten versinken und ihr Elend vergessen darf. Doch als der Vater erfährt, dass Hephzi sich heimlich mit einem Jungen trifft, erfahren die beiden Schwestern, dass die Hölle, durch die sie bereits jahrelang gegangen sind, nur ein Spaziergang war, im Vergleich zu dem, was sie noch erwartet. Das Pflegeheim ist ein Ort für Menschen, die niemand mehr haben will. Wenn man humpelt und das Gesicht schrumpelt ein, wenn einem die Stimme nur noch aus dem Mund schlurft und man nicht mehr richtig hören kann, wenn man alt ist und vergessen hat, wie man sich erinnert, landet man hier. Und dorthin schickte man mich. Louisa Reid: In deinem Licht und Schatten, Seite 118 Umsetzung: Es wird abwechselnd aus der Sicht von Hephzi und Reb erzählt. In den Worten und Gedanken der beiden steckt so viel Liebe zum Leben, so viel Hass gegenüber den Eltern, so viel Zorn über einen nicht-helfenden Gott, dass sich dem Leser Herz und Magen gleichermaßen zuschnüren. Die Autorin entwirft das Bild einer Familie, in der es als Schande gilt, Glück zu empfinden, jedes Lachen mit erbosten Blicken im Keim erstickt wirkt und Fanatismus familiärer Normalität keinen Platz lässt. Erschreckend eindrücklich wird das Entsetzen, die Furcht, die Grausamkeit aus der Sicht der beiden Protagonistinnen geschildert, denen nichts geblieben ist – außer einander. Mit dem Leser teilen sie ihre kindlich-naiven Gedanken, die gefangen sind in dem Unvermögen Erlittenes in Worte zu fassen, eine Sprache zu finden für das Grauen, das Gott unter ihrem Dach zulässt, ohne einzuschreiten. Schockiert, berührt, vor Wut kochend, zu Tränen gerührt, mit tausenden unbeantwortbaren Fragen im Kopf und dennoch seltsam leer - so ließ mich dieses Buch zurück. Wie Mühlsteine reiben meine Eltern an ihr, umkreisen sie, stoßen sie, bestrafen sie für etwas, von dessen Existenz wir gar nichts wissen. Reb wird mit jedem Jahr ein bisschen kleiner, als ob immer mehr von ihr abbröckelt. Eines Tages wird vielleicht nichts mehr übrig sein, nur Staubflocken. Louisa Reid: In deinem Licht und Schatten, Seite 98 Gestaltung: Bereits die Aufmachung deutet auf die traurig-düstere Handlung dieses Romans hin. Besonders gut gefällt mir daran, die außergewöhnliche Kombination der Motive und Farben. Denn die zierliche Frau, die auf dem Cover zu sehen ist, steht vor einem Grab. Man erwartet stumpfe Grautöne – doch nein! Dominiert wird der Buchumschlag von Türkis- und Grüntönen und knallig pinken Akzenten. Diese scheinbare Widersprüchlichkeit faszinierte mich auf den ersten Blick und machte mich sofort neugierig auf dieses Buch, das nicht nur optisch in einer hohen Liga spielt. Fazit: Eine schockierende Geschichte über Liebe und Leid, Hass und Vergebung und Schwesternliebe zwischen Leben und Tod (und darüber hinaus). Ich darf wieder einmal eine Leseempfehlung aussprechen für ein Buch aus dem FJB-Verlag, das (wort-)gewaltig daherkommt, und den Leser mitnimmt auf eine Reise, während der es die Stille zu genießen gilt, bis man sie nicht mehr aushält; während der man Augen schreien und Münder schweigen sieht und die einen lehrt, wie untrennbar Liebe und Leid miteinander verflochten sein können. Ich vergebe 4 von 5 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Ein Must-Read!

    In deinem Licht und Schatten

    Tsukiko

    24. March 2015 um 11:29

    Auf der Website des Fischer Verlages steht passend beschrieben: "Ein Roman wie ein Schlag ins Gesicht". Denn genau so habe ich mich größtenteils gefühlt, als ich dieses Buch gelesen habe, das schonungslos Themen behandelt, die größtenteils immer noch wenig Beachtung bekommen, da sie meistens totgeschwiegen werden. Kindesmisshandlung, grenzwertige Erziehungsmethoden und Eltern die einen fanatischen Hang zur Kirche haben, sind Themen die in diesem buch groß geschrieben werden. Dazu kommt noch das eine der Zwillingsschwestern das sogenannte Treacher-Collins-Syndrom hat. Dieses Buch hat mich atemlos und geschockt zurück gelassen und es hat gedauert das gelesene zu verdauen. Noch während ich diese Rezension tippe, schweifen meine Gedanken immer wieder ab und ich bin fassungslos.   Schon am Anfang der Geschichte erfährt man, das eine der Zwillingsschwestern, nämlich Hepzibah gestorben ist. Trotzdem ist die Geschichte aus zwei Sichten geschrieben. Einmal aus Rebeccas Sicht, in dem Buch gekennzeichnet als "Danach" und dann aus Hepzibahs Sicht als "Davor". Jedoch ist weder das Davor, noch das Danach wirklich angenehm zu lesen. Nicht, weil der Schreibstil der Autorin schlecht ist, sondern einfach wegen den Situationen in denen der Leser gestoßen wird und die einem um die Ohren gehauen werden. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich fantastisch. Louisa Reid schafft es mit ihren Worten die Atmosphäre in dem Buch perfekt aufzufangen und konnte mich vom Anfang, bis zur letzten Seite fesseln. Warum ich trotzdem finde, das dieses Buch fantastisch ist? Gerade weil es so mich so atemlos zurück gelassen hat und zu nachdenken angeregt hat. Wie können Menschen der Wahrheit gegenüber so blind sein? Wie können Eltern ihren Kindern so schreckliche Dinge antun? Die Wahrheit kann sehr unbequem sein und meistens möchten Menschen sich die Probleme von anderen nicht aufhalsen und verschließen somit die Augen vor der Wahrheit. Wie vielen Kindern ergeht es wirklich so wie in dem Buch beschrieben? Leiden im Namen Gottes und im Namen ihrer Eltern und spielen nach außen hin eine Heile Welt vor? Für mich ist dieses Buch ein absolutes Must-Read und ich kann es wirklich jedem ans Herz legen.

    Mehr
  • Louisa Reid: In deinem Licht und Schatten

    In deinem Licht und Schatten

    photovivie

    22. March 2015 um 17:38

    Dies ist Louisa Reids Debütroman, der im September 2014 im Fischer Jugendbuch erschien. Es geht um die Zwillinge Rebecca und Hephzibah, deren Leben alles andere als leicht ist. Ihr Vater, ein radikaler Pastor missbraucht sie; das Haus dürfen sie so gut wie nie verlassen. Sie wachsen isoliert auf, haben lediglich Kontakt zu Gemeindemitgliedern, die dem Vater hörig sind, und bis zu ihrem zwölften Lebensjahr zu ihrer Großmutter, durch die sie wissen, dass es auch noch ein besseres Leben geben kann. Nun stehen sie vor ihrem letzten Schuljahr und konnten durchsetzen, dass sie eine öffentliche Schule besuchen dürfen. Dadurch ändert sich für die Schwestern alles: Hephzibah stirbt. Wie es dazu kam erzählen die beiden abwechselnd: Hephzibahs Erzählung beginnt mit dem ersten Schultag, Rebeccas ab dem Tod ihrer Schwester. Erst am Ende erfährt man dann, was genau passiert ist. Es geht zum einen also um neue Freundschaften, erste Liebe und den Drang nach Freiheit (Hephzibah), zum anderen um Verlust, Trauer und Schmerz (Rebecca). Mich hat dieses Buch unglaublich stark berührt! Obwohl es so traurig ist, zeugt es doch auch von Hoffnung und Stärke. Durchaus nicht nur für Jugendliche absolut lesenswert! Weitere Rezensionen von mir finden sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • Düster und fesselnd vom Anfang bis zum Ende

    In deinem Licht und Schatten

    Mizuiro

    21. March 2015 um 11:35

    Endlich wieder einmal ein Buch, das so spannend und fesselnd war, dass ich es (fast) an einem Abend ausgelesen hatte! In deinem Licht und Schatten beginnt schon so düster, dass es unmöglich wird, das Buch zur Seite zu legen. Von Anfang an will man alle dunklen Geheimnisse aus dem Leben der Protagonistinnen erfahren, die aber nur nach und nach angedeutet werden und sich erst später wie ein Puzzle zusammenfügen. Im ersten Teil erzählen die Schwestern abwechselnd aus ihrem Leben. Jeweils ein Kapitel aus der Sicht von Rebecca, der "hässlichen" Schwester, die mit einer Fehlbildung des Kopfes geboren wurde, und ein Kapitel aus der Sicht von Hephzibah, ihrem hübschen Zwilling. Beide versuchen auf ihre Art mit der Hölle, die in ihrem Elternhaus vor sich geht, klar zu kommen. Die Leser bekommen dabei aber nicht alles auf einmal an den Kopf geworfen, die grausamen Geschichten erschließen sich nach und nach. Der zweite Teil handelt vor allem von Rebeccas Leben und beschäftigt sich mehr mit der Gegenwart, in der die Protagonistin die Vergangenheit bewältigen muss. Die Spannung wird wirklich von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht erhalten, es gibt keine Durchhänger in diesem Buch. Obwohl Hepzibah mir am Anfang nur wenig sympathisch war, schafft auch sie es dann schnell zu einer Sympathieträgerin zu werden. Der Schreibstil ist verhältnismäßig nüchtern und kommt ohne blumige Umschreibungen und Schnörkel aus, was perfekt zu der wenig lustigen Thematik passt. Es ist dramatisch und traurig und genauso ist es auch geschrieben. Es gibt an dem Buch wirklich nichts, dass ich zu bemängeln hätte, daher vergebe ich ohne weitere Worte meine fünf Pünktchen.

    Mehr
  • Wo Licht ist, da ist auch Schatten...

    In deinem Licht und Schatten

    hi-speedsoul

    10. March 2015 um 20:53

    Rebecca und Hephzibah sind Zwillinge, zweieiige Zwillinge. Eine so schön wie der Tag, eine so hässlich, wie die Nacht. Rebecca leidet am Treacher-Collins-Syndrom - ihre Gesichtsknochen sind verformt, sie hört sehr schlecht und hat Zahnfehlstellungen. Die beiden führen ein Leben in Angst un Schrecken. Ausgerechnet zu Hause - der Ort, der einem Sicherheit, Liebe und Halt geben soll. Ihr Vater, ein fanatischer Pfarrer und seine Frau scheren sich einen Dreck um ihre beiden Kinder. Täglich müssen sie putzen und für ihre "Fehler" büßen. Reb stellt sich oft schützend vor ihre Zwillingsschwester. Sie erträgt stumm den Zorn ihres Vaters. Noch... Wie durch ein Wunder schaffen es die beiden, mit 17 Jahren, dass sie eine öffentliche Schule besuchen dürfen. Hephzi genießt dieses Leben in vollen Zügen und lernt bald ihre große Liebe Craig kennen...wenn da nur nicht ihre gewalttätigen und kaltblütigen Eltern wären... Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Rebecca nach Hephzis Tod erzählt und aus der Sicht von Hephzibah vor ihrem eigenen Tod. So lernt man die beiden einzigartigen Mädchen gut kennen. Der Schreibstil ist sehr mitreißen und einfühlend. Oftmals entstand eine beklemmende Stimmung, da die Thematik keine einfache ist. Louisa Reid schafft es, trotz oder vielleicht auch wegen der Thematik, den Leser und die Leserin gut einzubinden - ich fühlte sehr mit den beiden mit, vor allem Rebecca wuchs mir sehr ans Herz. Ihre Verwandlung in dem Buch begeisterte mich und ich hoffe, dass alle Kinder, die häusliche Gewalt miterleben, irgendwann den Mut aufbringen und diesem Unrecht entweichen können! Abschließend möchte ich anmerken, dass ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehle und es mir sicher noch länger im Gedächtnis bleiben wird. Einen Stern Abzug, da mir das Ende dann doch etwas zu schnell und zu "plump" daher kam - der hohe Spannungsaufbau konnte nicht ganz gehalten werden.

    Mehr
  • Wenn die Auflösung nicht so platt gewesen wäre, hätte das Buch mehr Punkte bekommen ...

    In deinem Licht und Schatten

    Baneful

    23. December 2014 um 20:58

    Erste Zeilen: Sie haben mich gezwungen, heute zur Beerdigung meiner Schwester zu gehen. Irgendwann musste ich nachgeben. Eye-Candy: Das Cover ist düster und traurig gehalten, das passt gut zur Geschichte. Irgendwie hätte mir eine Zwillingsthematik fast besser gefallen, aber ich will nicht meckern. Inhalt: Eine untypische Zwillingsgeschichte, die dramatische Züge aufweist und keine leichte Lektüre für zwischendurch ist. Es geht Unteranderem um häusliche Gewalt, Krankheit und das Grauen, das unter der Oberfläche des alltäglichen Lebens lauert. Meine Meinung: Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Es klang wirklich vielversprechend und tiefsinnig. Die Leseprobe hat mir auch sofort zugesagt, daher bin ich mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch herangegangen.  Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Rebecca, der "hässlichen" Schwester erzählt. Allerdings wird auch aus der Sicht von Hephzibah erzählt, von der man von Anfang an weiß, dass sie sterben wird, bzw. gestorben ist. Die Handlung spielt in der Zukunft und gleichzeitig in der Vergangenheit, wodurch die Hintergründe aufgeklärt und Spannung aufgebaut werden. Nicht nur äußerlich, auch innerlich sind die beiden Mädchen sehr verschieden. Sehr traurig war es für mich mitzuerleben, wie Rebecca immer wieder von allen auf ihre Äußerlichkeit reduziert wird. Dennoch schafft sie es stark unter Umständen zu sein, unter denen so manch einer zerbrechen und zugrunde gehen würde. Ihre charakterliche Entwicklung war sehr spannend mitzuverfolgen. So sehr ich Rebecca mochte, desto weniger mochte ich die "hübsche" Schwester, die von allen nur hört, wie hübsch und toll sie eigentlich ist. Blauäugig geht sie in die Welt hinaus und denkt, dass sie mit allem durchkommen kann, weil sie wunderschön ist. Dass dies nicht der Fall ist, wird schon auf den ersten Seiten klar. Bis zum Schluss war Hephzibah mit ihrer Naivität und ihrer Arroganz eine Zumutung, sodass ich sie gerne mal geschüttelt hätte, damit sie endlich anfängt zu denken. Das Buch lebt von seiner subtilen Spannung. Man fragt sich, wann und ob die Mädchen den Ausbruch aus ihrer verzwickten Lage schaffen und ob sie vom gewaltbereiten Vater und der herzlosen Mutter loskommen.  Bis zum letzten Drittel hat mir das Buch sehr gut gefallen, ab da wurden seine Schwächen mir immer bewusster, sodass der Lesespaß sich zurückgehalten hat. Die Ursache für Hephzibahs Tod und die Tatsache, dass man sie eigentlich retten könnte, haben mir nicht gefallen. Ihr Tod fühlt sich zu gewollt an, aber mit dieser Meinung könnte ich auch alleine dastehen.  Ein anderer Punkt, der mir zu schaffen gemacht hat, ist die Auflösung der Geschichte. Die Hauptknackpunkte werden dem Leser auf einem silbernen Tablett präsentiert und es wird verlangt, dass der Leser sie sich ihrer annimmt. An sich nicht sehr schlimm, aber dadurch, dass im gesamten Verlauf der Geschichte kein einziger Hinweis auf diese Auflösung hindeutet, ist das nicht gerade die feine englische Art. Die Schreibweise ist flüssig und nüchtern. Auf Metaphern und ausschweifende Beschreibungen wird größtenteils verzichtet, dadurch wirkt die Atmosphäre etwas unterkühlt, was aber nur gewollt sein kann. Dennoch wird der Leser in den Bann der Geschichte gezogen und kann kaum aufhören zu lesen. In der Kürze liegt die Würze: sensible Herangehensweise; unterschiedliche Charaktere, die nicht alle gleich gut ausgebaut sind; spannende Handlung; ein realistisches Ende Bewertung: Wenn die Auflösung nicht so platt gewesen wäre, hätte das Buch mehr Punkte bekommen, aber etwas habe ich mich doch darüber geärgert, dass es sich die Autorin zu leicht gemacht hat, somit ♥♥♥♥ Herzchen.

    Mehr
  • Eine eindrucksvolle, wenn auch erschütternde Geschichte

    In deinem Licht und Schatten

    LilStar

    01. December 2014 um 14:38

    Die Zwillinge Rebecca und Hephzibah könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Rebecca an dem Treacher-Collins-Syndrom leidet und dadurch sehr hässlich ist, ist Hephzi wunderschön. Beide leiden allerdings gleich unter ihren Eltern, die ihre Kinder unterdrücken, wo sie nur können … “In deinem Licht und Schatten” ist ein Buch mit einer durchgängig sehr bedrückenden Atmosphäre. Es geht um das sehr heikle Thema der Misshandlung und des Missbrauchs. Kurz nach dem Lesen habe ich eine Stimme dazu gehört, die diese Geschichte als realitätsfremd und überzogen darstellte. Das hat mich ein wenig nachdenklich gemacht. Es ist richtig, dass für mich als normal denkender Mensch, der in geordneten und behütenden Verhältnissen groß geworden ist, die Ereignisse in diesem Buch wirklich äußert fremd erscheinen. Aber gerade in der heutigen Zeit hört man doch immer häufiger von solchen Geschichten, wie jahrelangen Missbrauch, jahrelangen Misshandlungen, die so offensichtlich sein mussten und denen doch niemand ein Ende gesetzt hat. Genau um ein solches Thema geht es auch in diesem Buch. Die beiden Schwestern wurden schon von klein auf von ihren Eltern, speziell von ihrem Vater misshandelt. Sowohl körperlich als auch seelisch sind die Kinder gequält worden. Von einem Vater, der nach außen hin den perfekten Familienvater spielte. Als Pfarrer und Vorstand der religiösen Gemeinde ein leichtes. Nur hinter verschlossenen Türen war klar, wer er wirklich war, zu welchen Grausamkeiten er imstande war. Das Buch wird im ersten Teil aus der Sicht beider Mädchen erzählt. Von Anfang an ist dem Leser klar und bekannt, dass Hephzi bereits gestorben ist. Ihre Geschichte wird unter “Davor” erzählt, Rebecca erzählt ihre Sicht unter “Danach”. So können wir als Leser die erschreckende oder vielmehr erschütternde Geschichte zweier zerstörter Kinder verfolgen. Und ja, hier kann man tatsächlich nur die Hände über den Kopf zusammen schlagen und sich fragen, warum niemand eingegriffen hat, obwohl es doch tatsächlich so viele Anzeichen dafür gab, dass etwas in dieser Familie nicht stimmt. Im zweiten Teil, der schließlich nur noch von Rebecca erzählt wird, geht es darum, wie es dazu kommen konnte, dass diese Dinge jahrelang einfach so passieren konnte. Es geht um eine Art Abrechnung und um die Suche nach befriedigenden Erklärungen. Genau hier wird auch deutlich, dass diese Geschichte irgendwie doch nicht wirklich überzogen ist, denn auch, wenn man sich nicht vorstellen kann, wie solche Dinge heute noch geschehen können, wird doch die Ohnmacht, vor der man steht, wenn man mit derlei Dingen konfrontiert wird, verdeutlicht. Ich persönlich fand diese Geschichte leider alles andere als realitätsfremd. Sie schilderte recht deutlich und zum größten Teil auch sehr nachvollziehbar, wie solche Dinge ablaufen können. Fazit Louisa Reid hat hier eine sehr eindrucksvolle, aber auch erschütternde Geschichte geschrieben, die zwar zu keinem Zeitpunkt besonders spannend, dafür aber umso intensiver war. Ich war sehr gefesselt von der Dringlichkeit der Beschreibungen, auch wenn es hier zu keinem Zeitpunkt reißerische Darstellungen gab. Dieses Buch berührte mit tiefen, eindringlichen und ruhigen Tönen.

    Mehr
  • Eine Geschichte die unter die Haut geht: In deinem Licht und Schatten

    In deinem Licht und Schatten

    amiga

    02. November 2014 um 16:33

    Dieses Buch ist mir sehr unter die Haut gegangen, es handelt von 2 Schwestern Rebecca und Hephzi, Zwillingen die sehr unterschiedlicher nicht sein koennen.Sie leben mit ihren Eltern in einem Pfarrhaus, ihr Vater ist ein sehr gewalttaetiger Mann ein Pastor, der seine 2 Toechter je nach Lust und Laune schwer misshandelt.Die Mutter sagt gar nichts, schaut einfach nur zu. Beide Kinder werden von zu Hause unterrichtet. Eines Tages gehen sie aufs College.Rebecca verliebt sich in Craig, sie werden ein Paar sie wird dann schwanger.Ihr Vater erfaehrt, dass sie einen Freund hat, und schlaegt brutal auf sie ein, sie bekommt starke Blutungen ,ihre Schwester kommt ihr zu Hilfe, zu spaet wird die Rettung gerufen.Rebecca stirbt im Spittal.Hephzi ist sehr traurig wegen ihrer Schwester und macht sich starke Vorwuerfe.Hephzi wird von ihren Eltern tagelang dann eingeschlossen ohne Essen und Wasser. Am 5 ten Tag kommen ihre Eltern und bringen ihr Kleidung.Sie hat jetzt einen Plan gefasst sie muss raus hier. Sie faengt in einem Pflegeheim zu arbeiten an und freundet sich mit Danny einem Koch an, welcher sie einlaedt mal zu seiner Familie zu kommen, was sie spaeter dann auch macht.Ihre Eltern wollen ,dass sie kuendigt und wieder mehr im Pfarrhaus putzt. Hephzi will aber nicht, ihr Vater schlaegt sie wieder gruen und blau, als er wieder so richtig betrunken ist, laesst seine Wut an ihr aus.Hephzi will nicht mehr, sie ist jetzt 17 Jahre und mochte endlich ihr eigenes Leben leben, sie flieht ins Pflegeheim und vertraut sich endlich Danny an, dieser nimmt sie mit zu sich nach Hause, wo sie fuers erste bleiben kann. Diese Geschichte hat mich sehr beruehrt, so schonungslos erzaehlt, wenn ich so einen Vater haette,ich wuerde ihn sofort anzeigen. Die aeme Hephzi hatte soviele Wunden und Narben am ganzen Koerper einfach unglaublich. Auch Rebecca das arme Maedchen, wurde sehr entstellt immer wieder von ihrem Vater einfach unglaublich. Es gibt soviel Gewalt in vielen Familien und es wird so wenig getan. Ich kann nur jedem raten nicht lange zuschauen, sondern so schnell es geht den Taeter anzeigen. Dieses beeindruckende Buch wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

    Mehr
  • Dieser Roman ist wirklich wie ein Schlag ins Gesicht

    In deinem Licht und Schatten

    BooksandChocolate

    22. October 2014 um 17:11

    Cover: Das Cover dieses Buches ist mir sofort ins Auge gestochen. Es hat sher schöne Farben. Und obwohl es eine traurige Szene darstellt, strahlt es auch etwas friedliches aus, finde ich. Inhalt: Die Zwillinge Rebecca und Hephzi wachsen in einem kaltherzigen und brutalen Elternhaus auf. Der Vater, ein Gemeindepastor, herrscht hier mit strenger Hand. Nach Außen trägt er die Maske eines religiösen und fürsorglichen Mannes. Hinter dieser Maske versteckt sich jedoch ein fanatischer, jähzorniger Alkoholiker, der seine Wutanfälle an seinen Töchtern auslässt. Während diesen Anfällen schlägt, mißhandelt und demütigt er die Zwillinge erbarmungslos. Die Mädchen werden wie Sklavinnen im Haus gehalten: keine sozialen Kontakte, keine Zuneigung oder gar ein liebes Wort der Eltern. Besonders Rebecca bekommt die Wut ihres Vaters deutlich und häufig zu spüren. Da sie mit einem Symdrom geboren wurde, welches ihr Gesicht seit der Geburt entstellt, sieht der Vater den Teufel in ihr. Hephzi ist die Schöne und rebellischere und kann öfters mal ihren Willen durchsetzen. So schafft sie es, ihre Eltern zu überreden, sie und Rebecca in die Schule zu schicken. Davor wurden sie bis zum 16. Lebensjahr zu Hause von der Mutter unterrichtet. In der Schule verliebt sich Hephzi total in einen Jungen, doch diese Liebe endet tödlich. Meine Meinung: Erzählt wird die Geschichte von beiden Schwestern abwechselnd. Hephzi berichtet über das Leben der Beiden vor ihrem Tod. Rebecca erzählt die Geschichte nach dem Tod der geliebten Schwester. Der Schreibstil hierbei ist direkt und man kann gar nicht aufhören zu lesen. Man findet sich sofort in den Gedankenwelten der Zwillinge wieder und erlebt alles hautnah mit. "Ein Roman  wie ein Schlag ins Gesicht", heißt es im Klappentext. Das kann ich so nur unterschreiben. Bei der Geschichte leidet und höfft man mit und wünscht dem Täter oder besser gesagt den Tätern einfach nur die Pest an den Hals. Die Stärke von vor allem Rebecca hat mich sehr beeindruckt. Sie lässt sich trotz allem nicht unterkriegen und kämpft und hofft. Rebecca ist schon so auf die Stimmungen ihres Peinigers gepolt, dass sie genau weiß, wann er wieder austickt. Und dann versucht sie sofort ihre Schwester aus der Schusslinie des Vaters zu bringen und kassiert hierfür die Prügel ein. Sie beschützt ihre Schwester selbstlos, obwohl sie genau weiß, was sie dann erwartet. So vie Geschwisterliebe in so einem lieblosen Heim hat mich sehr erstaunt und tief berührt. Das mangelnde Mitgefühl der Mutter an den Schicksalen ihrer Kinder hat mich einfach nur mit Unverständnis und Fassungslosigkeit erfüllt. Auch andere Familienmitglieder schauen einfach weg, oder sie versuchen zwar zu helfen, aber nicht genug. Da frägt man sich einfach, hinter wie vielen Türen es genau so zugeht. Und wie viele davon wissen, aber wegschauen. Das macht mich einfach traurig und genau das lässt mich nach Beendigung das Buches nicht mehr los. Ein hochbrisantes Thema sehr gut umgesetzt. Das Ende lässt einen zwar einigermaßen befriedigt, das Buch zuklappen. Jedoch werden diese seelischen Wunden nie heilen. Man kann sich nur wünschen, dass es im wahren Leben noch viel viel mehr solchen Menschen gibt, wie die Familie, die Rebecca unterstützt. Eine emotionale und aufwühlende Geschichte, die einen wirklich nicht mehr los lässt und nach wirkt. Und mit Charakteren, die man entweder ins Herz schließt oder einfach nur komplett verachtet. Lesenswert!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks