Louise Bagshawe Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein“ von Louise Bagshawe

Das Schicksal hätte es nicht besser mit den vier Chambers-Schwestern meinen können: Sie führen ein Luxus-Leben, ohne auch nur einen Finger dafür krumm machen zu müssen. Doch dann droht ihr schwerreicher Onkel, ihnen den Geldhahn abzudrehen, denn seine blutjunge Verlobte will auch ein Stück vom Kuchen …

Ah, Chick-Lit in höchster Perfektion! Well done!

— Queenelyza

Stöbern in Romane

Lied der Weite

Was ist ein gelingendes Leben? Warmherziger Roman um diese Frage; Figuren, die man mit nach Hause nehmen möchte. Großartig!

alasca

Die Hauptstadt

Geistreich, ja, stellenweise amüsant, aber zu großen Teilen zäh und verzettelt. 3-4 Sterne.

Apfelgruen

Der verbotene Liebesbrief

Kein klassisches Buch von Lucinda Riley aber dennoch unglaublich fesselnd!

Miii

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Eindrückliche Biografie über einer Kindheit zwischen Alkoholismus, Gewalt, Vernachlässigung, Geschwisterliebe, Freiheit und Träumen.

black_horse

Underground Railroad

Ein bedrückendes Buch, dass leider noch immer aktuell ist.

sofalxx

Und es schmilzt

Intensiv. Verstörend. Lesenswert. Die nüchterne Sprache und die emotionale Distanziertheit der Protagonistin bilden eine perfekte Symbiose.

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die legendären Chambers-Frauen

    Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein

    MrsFoxx

    20. March 2014 um 21:07

    Die vier Chambers-Frauen sind in London legendär: Juno - die Stilbewusste, Athena - die Wissbegierige, Diana - das Partygirl, Venus - die Sexbombe. Doch nicht nur ihre Namen sind göttlich, die Frauen verfügen auch über ein göttliches Einkommen. Jede von ihnen bekommt jährlich ein halbe Million Pfund vom schwerreichen Onkel Clement und sie müssen sich dafür nur zwei Wochen ihm Jahr in seinem Anwesen auf den Seychellen einfinden, denn Clement geht Familie und Tradition über alles, bis er seinen Nichten eines Tages seine Blutjunge Verlobte vorstellt, die das Chambers-Vermögen für sich beansprucht...  Erst auf den zweiten Blick ein interessanter Plot, denn schon bald wird der Leserin klar, dass Onkel Clement sein eigenes Spiel treibt. Und zwar nicht nur mit seinen Nichten, auch mit seiner vermeintlichen Verlobten.  Anfangs wirken die weiblichen Hauptdarsteller recht oberflächlich und seicht. Doch das habe ich auch gar nicht anders erwartet. Damen der höheren zehntausend haben nun mal diesen Ruf und müssen ihm auch gerecht werden.  Nach und nach erfährt man aber die Hintergründe, warum eine jede ist wie sie ist. Und erlebt anschließend wie sich eine jede der vier Chambers-Frauen weiterentwickelt und um die Unabhängigkeit kämpft.  Bai-Ling, die künftige Stieftante jedoch bleibt etwas außen vor. Lange macht die Autorin der Leserschaft lange Zähne, was die Vergangenheit der Dame angeht, die dann doch recht unspektakulär ausfällt. Auch ihr Hass den Chambers-Frauen gegenüber ist für mich nicht recht nachvollziehbar.  Die Geschichte an sich ist spannend und abwechslungsreich gestaltet. Man begleitet die verschiedenen Darsteller aus der Vogelperspektive und bekommt so schnell einen guten Draht zu beinahe jeder von ihnen. Meinen Lesefluss haben jedoch viele Rechtschreib- und Grammatikfehler gestört. Man hatte zeitweise den Eindruck, das Lektorat hat hier nur oberflächlich "drübergelesen". Dafür gibts nochmal einen Extrapunkt Abzug.  Fazit: Eine lustige und spannende Frauenlektüre für zwischendurch, die sich flott lesen lässt. Für die Übersetzung kann die Autorin zwar nichts, doch das Gesamtbild wird dennoch gestört.

    Mehr
  • Luxusweibchen und das liebe Geld

    Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein

    Kerry

    11. August 2013 um 16:40

    Bisher führten die vier Chambers-Frauen ein sorgenfreies Leben. Juno, die älteste, war verheiratet und genoss ihr Leben in der High Society. Ihre Schwester Athena kümmerte sich hingebungsvoll um ihre Studien, denn sie war mit Leidenschaft Akademikerin. Diana, Cousine von Juno und Athena, genoss ihr Dasein als It-Girl Londons und ihre Venus versuchte ihr Glück als Schauspielerin. Möglich gemacht hat diesen Müßiggang ihr Onkel und Multimilliardär Clement Chambers. Jedes Jahr bekamen die Frauen eine halbe Million Dollar, die sie ausgeben konnten, wofür sie wollten und die einzige Bedingung hierbei: Sie mussten die Familie respektabel in der Öffentlichkeit vertreten und zwei Wochen jedes Jahr über Weihnachten ihren Onkel auf den Seychellen besuchen. Während dieser zwei Wochen mussten sich die Frauen immer extrem zusammen reißen, denn ganz ehrlich, die jeweiligen Schwestern lieben sich (zwar nicht unbedingt heiß und innig, aber immerhin), die Cousinen jeweils mögen sich aber so gar nicht. Doch was macht man nicht alles für das Liebe Geld. Dann jedoch ruft ihr Onkel die Frauen unplanmäßig zu sich. Nervös treten die Chambers-Frauen den Besuch an, denn es muss etwas passiert sein - und tatsächlich, ihr Onkel eröffnet ihnen, dass er sich mit der blutjungen Bai-Ling verlobt hat. Die Frauen sind schockiert, nicht nur wegen dem großen Altersunterschied, denn sie wissen, was ihnen droht. Sollten Clement und Bai-Ling heiraten und zudem auch noch ein Kind bekommen, werden sie nichts, aber auch gar nichts erben, denn alles Geld wird an den Nachkommen und die Ehefrau gehen. Nun sollte man denken, dass die Frauen in den Jahren zuvor durchaus die ein oder andere Summe zur Seite gelegt haben - aber dem ist nicht so, immerhin gab es ja bisher pünktlich Geld vom Onkel. Also müssen sie, ob sie wollen oder nicht, den Gürtel enger schnellen, denn die Zahlungen werden auf absehbare Zeit eingestellt, und einen Schlachtplan entwerfen, denn was auch passiert: Diese Ehe darf nicht geschlossen werden und es darf auch keine gemeinsamen Kinder geben - komme was da wolle, denn ansonsten droht den Frauen der endgültige Ruin. Luxusweibchen und das liebe Geld! Der Plot wurde abwechslungsreich und unterhaltsam erarbeitet, wobei mir hier jedoch teilweise die Sprünge von der einen Chambers-Frau zur anderen etwas zu viel waren. Kaum fand ich mich im Handlungsstrang der einen zurecht, ging es auch schon mit der nächsten weiter. Die Figuren wurden ausgesprochen facettenreich erarbeitet. Von Tiefe konnte hier allerdings anfangs gar keine Rede sein, denn ein echtes Luxusweibchen ist ein Luxusweibchen ohne Tiefgang. Als die Frauen jedoch gezwungen waren, miteinander zu agieren und gegen den gemeinsamen Feind anzugehen, da fand auch in den Figuren selbst eine Wandlung statt, sodass aus den Luxusweibchen nach und nach Frauen mit einer eigenen Persönlichkeit wurden, die genau wussten, was sie wollten. Den Schreibstil empfand ich als locker-leicht zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein" von Louise Bagshawe

    Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein

    Ati

    30. November 2012 um 18:22

    Die englische Autorin Louise Bagshawe, Mutter von zwei Kindern, entdeckte das Schreiben früh für sich. Bereits mit 14 verfasste sie Artikel für diverse Zeitungen. Nach einem beruflichen Abstecher in die Musikindustrie widmete sie sich ganz dem Schreiben und avancierte zur Bestseller-Autorin. Nebenbei engagiert sie sich politisch und im Rahmen unterschiedlicher Wohltätigkeitsprojekte. Bei Knaur erschien seit 2005 jährlich ein neuer Roman von ihr. Dazu zählen Hexe mit Handtasche (09/2005), Löwin im Minirock (03/2006), Schmusekatze auf Beutefang (08/2007), Heldin auf Stöckelschuhen (12/2007), Wildkatze mit Samthandschuhen (05/2008), Glamour - Wer alles will, muss mutig sein (01/2009), Sparkles: Viel zu schön, um brav zu sein (02/2010) und der im März 2011 erschienene und vor mir liegende Roman Diamonds - Wer Luxus will, muss listig sein. Darin geht es um das Schwesternpaar Juno und Athena und ihre Cousinen Diana und Venus, die eigentlich unterschiedlicher nicht sein könnten. Nicht zum ersten Mal bedient sich die Autorin dabei einer Gesellschaftsschicht, in der Schönheit und Reichtum Macht bedeuten und die wiederum alles. Die eine ist die versnobte, überhebliche Königin der Londoner High Society, die andere eine international anerkannte etwas schrullige Philologin. Die Dritte im Bunde Londons bekanntestes und etwas wildes It-Girl, die Vierte eine talentlose, eher durch ihr Vermögen bekannte Schauspielerin. Und sie haben bei allen Unterschieden dann doch ein paar Gemeinsamkeiten. Sie alle schwimmen im Geld. Besagtes Geld müssen sie nicht erst mühsam verdienen, bevor sie es mit vollen Händen aus dem Fenster werfen dürfen. Unabhängigkeit ist etwas Herrliches, nicht wahr? Ein alljährliches Geschenk von 500.000 Pfund garantiert diese Unabhängigkeit und sie müssen dafür nur einmal jährlich gemeinsam einen spendablen Onkel besuchen. Nebenbei bemerkt. Das ist zwar ein sattes Polster, stehen ihnen umgerechnet doch etwas mehr als 50.000 Euro pro Monat zur Verfügung. Allerdings scheint das im Reich der Superreichen und Superschönen dann doch wieder nicht so unendlich viel. Das merken die Vier dann auch prompt, als sie, obwohl sie bisher noch nie in ihrem Leben einen Gedanken an ihren Kontostand verschwenden mussten, bei einem dieser Besuche der Verlobten ihres Onkels vorgestellt werden. Die ist nicht nur in ihrem Alter, sondern gibt auch gerne Geld aus. Und so unabhängig der stete Geldfluss die Vier in der Vergangenheit auch gemacht haben mag, so sehr stellt sein Versiegen sie vor Probleme. Also suchen sie einen Ausweg. Neben dem paranoiden und berechnenden Onkel gestaltet Bagshawe auch ihre vier Hauptcharaktere nicht sonderlich sympathisch. Erst nach und nach konnte ich mich halbwegs mit ihnen arrangieren, gingen sie doch zudem beinahe in der allzu häufigen Nennung von Luxusmarken unter. Dieses Schicksal teilen sie sich mit Handlungssträngen um Beziehungen und mit denen zu Ideen, wie sie ihrem Dilemma entkommen könnten bzw. der Umsetzung derselben. Darüber hilft der flüssig und angenehm lesbare Schreibstil nur halbwegs hinweg. Spritzige Dialoge oder ein gewisser Wortwitz hätten die gerade erwähnte Schwäche auch überspielen können, kommen aber faktisch zu kurz. Und dann, als ich so langsam aber sicher angesichts der Entwicklung, die sich für die vier Frauen abzeichnet, Gefallen an dem Buch fand, landete ich auch schon mitten im Schluss. Die Vier erleben ihr persönliches Happy End, nur leider nimmt man als LeserIn viel zu wenig daran teil. Fazit: Das Buch lässt mich gespalten zurück. Es liest sich trotz der erwähnten Schwächen leicht und flüssig. Die Entwicklung der vier Frauen hätte jedoch eindeutig mehr Beachtung verdient, die wiederholte Betonung ihres luxuriösen Lebens dafür weniger vertragen. Ein Lesequickie, für den ich drei von fünf Punkten vergeben möchte. Copyright ©, 2012 Antje Jürgens (AJ)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks