Die Sonnenkönigin - Frankreichs vergessene Königin

von Louise Bourbon 
4,5 Sterne bei4 Bewertungen
Die Sonnenkönigin - Frankreichs vergessene Königin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Janinezachariaes avatar

Eine wundervolle Geschichte, die mich zu tiefst berührt hat

NealSkyes avatar

Man merkt sehr schnell, dieses Buch wurde nicht mit Druckerschwärze gedruckt, sondern mit Herzblut.

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Sonnenkönigin - Frankreichs vergessene Königin"

Manchmal geschehen Dinge in der Geschichte - Dinge, die so ungeheuerlich
sind, dass sie aus der offiziellen Schreibung gestrichen werden. Den
Menschen, deren Vermächtnis auf diese Weise ausgelöscht wird, geschieht
bitteres Unrecht. Sie warten, bis die wahre Geschichte erzählt ist und
unter das Licht der Sonne gefunden hat.
Eine solche Geschichte ist die vorliegende. Sie ist die Wahrheit, nichts
als die Wahrheit. Zugedeckt durch die Jahrhunderte hat sie Verrat und Fälschung überdauert, um nun endlich an den hellen Tag zu treten.

Begeben Sie sich auf eine Reise durch die Erinnerungen zweier Liebender,
denen solch Unrecht widerfahren ist. Mit Hilfe von Auszügen aus dem privaten Schriftverkehr, Tagebucheinträgen und allerlei Anekdoten lässt die
Autorin die Faszination des französischen Hofes zu Zeiten des Königs Louis XIV wiederauferstehen. Sie erzählt eine Geschichte, in der der Hass von der
Liebe besiegt und die Schuld von der Vergebung gereinigt wird. Es ist die
Geschichte einer großen Liebe. Es ist die Geschichte einer Bestimmung. Die
wahre Geschichte von Frankreichs vergessener Sonnenkönigin - Louise de La
Vallière.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946376125
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:310 Seiten
Verlag:Lysandra Books Verlag
Erscheinungsdatum:17.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    GabiRs avatar
    GabiRvor einem Jahr
    >>"Ich muss ihn lieben", versicherte ich ihr. "Ich stehe ihm zu nahe."<<

    Eintauchen in die Geschichte Frankreichs, erleben, dass nicht alles, was in den Chroniken weitergegeben wird, die Wahrheit ist.
    Denn nichts ist einfacher, als bei der Überlieferung ungewollte, unliebsame, nicht ins Bild passende Begebenheiten einfach wegzulassen.

    So eine  Episode war die Liebe zwischen Louis XIV und seiner wahren, echten, großen Liebe Louise de La Vallière, der vergessenenen Sonnenkönigin Frankreichs.


    Jahrelange Recherche hat die Autorin auf sich genommen, um uns an diesem Geschehen teilhaben zu lassen und so manches Tränchen stand mir in den Augen, als ich davon las, wie sehr die beiden einander verbunden waren und versuchten diese Innigkeit zu leben, an ihre Kinder weiterzugeben und die Untertanen einzubeziehen.
    Aber auch lächeln musste ich über den smarten jungen König, als er Louise kennenlernte und sie keine Ahnung hatte, wer er ist.

    >>"Gehört Ihr dem Gefolge des Königs an?"
    Seine Augen weiten sich für einen Moment, er räuspert sich.
    "Dem Gefolge? Ich würde eher sagen, ich gehöre zu seiner, äh, Vorhut. Ich bin ihm nahezu immer eine Nasenlänge voraus."<<

    .....

    >>"Oh, Monsieur, ihr zerstört die Illusionen eines armen Mädchens, das heute Abend zum ersten Mal das Glück hat, einen Blick auf seinen König zu werfen. Was sagt Ihr da über Euren Herrn? Liebt Ihr ihn denn nicht?"
    "Wen, Mademoiselle?"
    Sie hält sich die Hand vor den Mund, um ihr Lachen zu verbergen.
    "Den König", erwiderte sie in neckendem Ton.
    "Ich muss ihn lieben", versicherte ich ihr. "Ich stehe ihm zu nahe."<<

    Gewünscht hätte ich mir ein bisschen mehr Romanform aufgrund der persönlichen Korrespondenz, hätte sich für mich schöner lesen lassen. Oder die Aufzeichnungen der beiden am Stück, diejenigen der Kinder oder andere Informationen gesammelt in Buchabschnitten.
    Das allerdings ist nur mein Eindruck, denn die Informationen sind einfach immens und ich musste zwischendrin immer wieder Pausen einlegen, um das Gelesene zu verarbeiten. 
    Louise hat hier kein Buch geschrieben, das sich in einem Stück lesen lässt, aber das liegt auch an der Thematik, nicht am Schreibstil, der ja durch Originaldokumente quasi vorgegeben ist.
    Leseempfehlung für jeden, der sich für Geschichte interessiert oder Lust hat, einzutauchen, auf ganz andere Art als sonst, von mir vier Chaospunkte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Janinezachariaes avatar
    Janinezachariaevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wundervolle Geschichte, die mich zu tiefst berührt hat
    Fesselnd!

    Dieses Buch habe ich an einem Wochenende durchgesuchtet und bin immer noch sehr fasziniert von dieser Geschichte. Sie ist so wundervoll geschrieben, in einer Sprache, die heute schon vergessen geglaubt ist.

    Genau wie die Königin, die in der "Geschichte Frankreichs" kaum zur Sprache gekommen ist.

    Louise de la Vallière

    Geboren: 6. August 1644, Tours, Frankreich 

    Gestorben: 7. Juni 1710, Paris, Frankreich (Datum aus dem Buch: 1714)

     

    Inwiefern diese Geschichte der Realität entspricht, erfährt man sehr gut in dem Buch von Louise Bourbon, die über 20 Jahre recherchiert und nachgeforscht hatte, ehe sie dies zu Papier brachte. Ob sich diese Geschichte tatsächlich so zugetan hat?

     

    Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und bewegt und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Diese Poesie und die Liebe hinter der Lyrik und der Worte, haben mich berührt.

     

    Viele Personen werden genannt und nachweislich aufgeführt. Aber ich möchte nicht über irgendwelche Fakten sprechen, denn es hat mich aus einem anderen Grund bewegt:

    Die Sprache, die Louise Bourbon verwendet hat, ist einzigartig und hat mir die Liebesgeschichte, das Drama, die Intrigen und Irrungen, so nahe gebracht, dass ich oftmals einfach nur schlucken musste.

    Es ist eines jener Bücher, das unter die Haut geht und ich nicht mehr vergessen kann. Es hat mich schier umgehauen, mit welcher Präzision hier geschrieben worden ist.

    Diese Geschichte mit Louis XIV ist einzigartig.

    Geboren: 5. September 1638

    Gestorben: 1. September 1715

    In diesem Video bin ich so ehrlich und offen wie selten zu vor. Ich zeige, wie ich mich gefühlt habe und was mich bewegte.

     

    Das Buch enthält mehrere Briefe, Berichten und Erzählungen und wird unter anderem auch von Marie Antoinette wiedergegeben.

    Geboren: 2. November 1755

    Gestorben: 1793

     

    So eine Geschichte habe ich auch noch nicht gelesen. Das Buch ist wundervoll aufgebaut, sieht fantastisch aus und enthält zusätzliche Reime und Ferse, die mit eingebaut worden sind. Zudem wunderbar passende Zitate.

    Natürlich bin ich keine Historikerin, aber Bewunderin des Wortes und ich spüre, wenn eine Autorin (ein Autor) sich für etwas entflammen kann und brennt. Louise Bourbon verkörpert für mich etwas sehr spezielles und einzigartiges, ihre Ausstrahlung nimmt einen ganzen Raum ein (Bild: Louise Bourbon ist die große Frau neben mir).

    Ich freue mich nun auf den zweiten Teil, der am 1. Juni 2017 erscheinen wird.

    Kommentare: 1
    61
    Teilen
    NealSkyes avatar
    NealSkyevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Man merkt sehr schnell, dieses Buch wurde nicht mit Druckerschwärze gedruckt, sondern mit Herzblut.
    Die Geschichte einer ganz besonderen Liebe!

    Über dieses Buch zu schreiben, war immer einer ein großer Wunsch von mir und gleichzeitig der Horror. Warum? Weil es zu rezensieren mir eigentlich gar nicht ansteht. "L'État c'est moi" hat er gesagt, der Louis XIV – das war so ziemlich das einzige, das ich von ihm wusste. Dachte, gewusst zu haben. Dass er das nicht war, ist selbst Wikipedia inzwischen klargeworden. Ich musste manchmal an die Big Bang Theory denken  – warum? Weil man sagt, dass Physiker eine Menge mehr Gags sehen können, die uns als Nicht-Physiker versperrt bleiben. Oder an Die Unbestechlichen, dem Film über die Watergate-Affäre. So war ein kein Buch, das ich verschlungen habe, sondern in kleinen Zügen genoss. Das mag sich widersprechen, tut es aber nicht. Denn man merkt sehr schnell, dieses Buch wurde nicht mit Druckerschwärze gedruckt, sondern mit Herzblut (ja, schwarzes Blut – jeder Metapher hat seine Schwächen …). Die Person der Louise de La Vallière wird einem ans Herz gelegt und auch Louis XIV wird ein Charakter, dem man mit jedem Kapitel näher kommt. Eine Geschichte voller Intrigen und Machtgelüsten, vor allem aber eine Liebesgeschichte, deren Protagonisten sich vor Romeo und Julia nicht verstecken müssen. Und es ist eine Liebeserklärung an Louis und Louise.

    Ein sehr gelungener Schachzug war die Aufbereitung der Geschehnisse in einem Gespräch etwa 100 Jahre nach dem Tod von Louise. Damit wurde eine zweite Zeitebene eingefügt, die aber eben noch relativ nah dran an den Ereignissen war. Zumindest im Verhältnis dazu, hätte man eine heutige Recherche eingebaut.

    Ganz besonders gefallen hat mir das Kapitel, in dem die Autorin am Ende die Entstehung ihrer Leidenschaft zu diesem Thema beschreibt – das klingt wie eine Privatdetektiven, die Unstimmigkeiten feststellt, sich festhakt und nicht mehr loslässt, wie die Wahrheit ans Licht gezerrt wird.

    Ich denke, kein Buch für Jedermann. Man muss gewillt sein, sich auf die Zeit und Sprache einzulassen. Aber wenn man das tut, wird man mitgenommen auf eine interessante Reise in die Vergangenheit, die man auf jeder Seite spürt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    Le_Alex_Saxvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Diese Buch habe ich mit Vergnügen gelesen. Es ist nicht nur für Geschichtsinteressierte spannend.
    Alte Geheimnisse werden aufgedeckt!

    Wenn man Geheimnisse liebt, dann ist man hier richtig. Ich habe dieses Buch so ziemlich in einem Zug durchgelesen, weil es definitiv keine gewöhnliche Geschichtsschreibung ist. Die Autorin erzählt in einer wunderbaren Sprache die Geschichte des Sonnenkönigs von Frankreich und seiner Königin. Einer Frau, die in der bekannten Geschichtsschreibung völlig anders dargestellt wird. Es dreht sich um seine Geliebte, Louise de La Vallière. Die Autorin geht hier aber nicht einfach ihrer Fantasie nach, sondern sie hat lange Jahre recherchiert und präsentiert ein durchwegs anderes Ergebnis, als es die offizielle Geschichtsschreibung tut. Dieser Umstand ist nicht nur völlig faszinierend, sondern führt zu Fragen, die auch in die Gegenwart reichen könnten. So bekommt auch der Tod von Ludwig II. von Bayern eine andere Note. Es tun sich hier Geheimnisse und Verschwörungen auf, die genauso in die heutige Zeit passen würden. Die Logik der Autorin ist bestechend und zeigt ihre ausgezeichnete Recherchearbeit. Im Vergleich zu den offiziellen Geschichtsbüchern besteht eine deutliche Diskrepanz, wobei die Schlussfolgerungen der Autorin funktionieren und keine Lücken hinterlässt. Der Text ist von der Autorin liebevoll in einen Roman gepackt und charmant mit den französischen Begriffen versehen worden. Auch die zusätzlichen Zitate in beiden Sprachen sind wundervoll. Absolut passend zu der Zeit ist auch die Ausdrucksweise des Textes, der trotzdem sehr leicht daher kommt. Mit diesem Buch hat die Autorin einen Roman verfasst, bei dem ich gespannt auf die Fortsetzung warte und hoffe, dass diese nicht allzu lange dauert. Man merkt deutlich an der Genauigkeit, die Liebe und die Arbeit, die in dieses Buch gesteckt wurden. Für mich ist es eine seltene Perle auf dem Buchmarkt, die sich der geneigte Leser nicht entgehen lassen sollte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks