Louise Brown Ein einziges Jahr

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein einziges Jahr“ von Louise Brown

Nach der schmerzlichen Trennung von Mark zieht es die junge Eve zurück in ihre Heimatstadt London. Sie findet eine Stelle im ehrwürdigen Hotel Rochester. Eve verliebt sich in ihren Chef, den charismatischen Hoteldirektor Julian. Endlich scheint Eve eine Heimat gefunden zu haben. Doch dann taucht Mark in London auf. Sie muss sich entscheiden. Für einen Mann, für eine Heimat.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

ein gesellschaftskritisches Buch, jenseits aller Out-of-Africa-Romantik

snowbell

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch was einen zum Nachdenken anregt.

thats_jessx

Töte mich

Opernhaftes Märchen mit viel Witz und Charme

jewi

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein einziges Jahr" von Louise Brown

    Ein einziges Jahr
    Stephie2309

    Stephie2309

    10. February 2011 um 16:20

    Obwohl Eve noch ein Kind war als ihr Vater mit ihr von London nach Deutschland gezogen ist – was für ihn sogar die Scheidung von seiner Frau bedeutete – hat sie sich in Deutschland nie wirklich zu Hause gefühlt. Schon von da an hatte sie immer den Wunsch, als Erwachsene irgendwann nach London zurückzukehren, verbunden mit der Hoffnung, dass sie sich dort endlich beheimatet fühlen würde. Genau jetzt möchte Eve diesen Entschluss auch in die Tat umsetzen. Sie wird die PR-Arbeit eines bekannten Londoner Hotels übernehmen und dafür zunächst erst einmal für ein Jahr nach London ziehen. Ob sie danach dort bleiben wird, weiß sie noch nicht. Doch sie lässt dabei nicht nur ihren Vater allein in Deutschland zurück, sondern verlässt damit auch ihren langjährigen Freund Mark. Die Veränderung, die Eve sich so herbei wünscht, schließt ihn mit ein und so ist Beiden klar, dass die ausgemachte Pause in Wirklichkeit eine Trennung ist. Mark folgt ihr zwar sogar bis zum Flughafen und versucht noch ein letztes Mal Eve umzustimmen, aber sie hält an ihrer Entscheidung fest. Sie erträgt seine Nähe nicht mehr und will in London neu anfangen: Neuer Wohnort, neuer Job und – hoffentlich – auch ein neuer Mann … Ein einziges Jahr ist ein Roman, bei dem das Gefallen stark von den Erwartungen des Lesers abhängig ist. Wer einen Liebesroman erwartet – wie ihn der Klappentext eigentlich auch verspricht – wird auf jeden Fall enttäuscht werden. Besonders viel Romantik hat das Buch nämlich nicht zu bieten, aber darum geht es in diesem Buch auch gar nicht. Der Roman handelt vielmehr von der Suche nach sich selbst und der Frage, was Heimat ist bzw. was sie ausmacht. Dementsprechend ist die Handlung eher ruhig gestaltet, plätschert allerdings stellenweise nur vor sich hin. Zum Teil ist das Buch zwischendurch auch etwas langatmig, da manchmal nicht besonders viel passiert und einfach nur das normale, alltägliche Leben von Eve beschrieben wird. Leider ist das Geschehen daher auch nicht sonderlich spannend oder fesselnd. Erst kurz vor Schluss gelingt es Louise Brown mit einer überraschenden Wendung doch noch ein wenig Spannung aufzubauen. Kritikwürdig ist leider auch die Struktur bzw. der Aufbau des Romans. An vielen Stellen wird die Szene, inklusive Handlungszeitpunkt und –ort, so schnell gewechselt, dass man es als Leser gar nicht mitbekommt und es sehr schwierig ist, wieder in die Handlung hineinzufinden und einzuordnen, worum es eigentlich gerade geht. Das sorgt für Verwirrung und unterbricht den Lesefluss. Des Weiteren ist die Sichtweise der Protagonistin Eve ein wenig zu klischeelastig. Das bezieht sich sowohl auf die Unterschiede zwischen englischen und deutschen Männern als auch die Beziehung zwischen Männern und Frauen im Allgemeinen. So sind deutsche Männer selbstverständlich immer pünktlich, ordentlich und überaus ernsthaft, was ihre Beziehungen betrifft, wohingegen die Engländer viel lockerer seien, dafür aber keine Emotionen zeigten und wenigstens wüssten, wie ein Anzug ordentlich zu sitzen hat – was ja bei deutschen Männern nie der Fall ist. Frauen wiederum dürfen sich ihrer Meinung nach nicht beklagen, wenn sie betrogen werden!? Ein paar dieser Klischees mögen ja sicherlich auf einige Männern und Frauen zutreffen, aber mit Sicherheit nicht auf alle und die strenge Unterscheidung zwischen den Eigenschaften deutscher und englischer Männern wirkt nach einer Weile eher störend. Ein Pluspunkt des Romans ist dafür der Schauplatz. London ist eine wundervolle Stadt und wird von der Autorin in all seinen Facetten dargestellt. Sie beleuchtet sowohl die positiven Seiten der Stadt, als auch die negativen, wie z.B. die Armut, und stellt sie damit sehr realistisch dar. Positiv zu erwähnen sind auch die überwiegend sehr interessanten Charaktere, allen voran natürlich die Hauptfigur Eve. Da sie sich in Deutschland immer fremd gefühlt hat, kehrt sie nun nach London zurück, in der Hoffnung hier ein zu Hause zu finden. Obwohl sie ihrem Freund Mark gegenüber durch ihren Entschluss zunächst etwas kühl wirkt, so ist ihre Entscheidung doch verständlich. Sie ist auf der Suche nach einer Heimat, muss aber erst einmal herausfinden, was Heimat überhaupt für sie bedeutet. Dabei bekommt sie Hilfe von dem charmanten Queen-Double Elizabeth. Diese alte Dame ist wirklich das Highlight des Buches und macht Eve schließlich klar, was im Leben wirklich wichtig ist. Daneben zeigt ihr aber auch noch ihr Vater, der allerdings viel zu selten auftaucht, was Heimat wirklich bedeutet. Außerdem gibt es da auch noch den Künstler William Hope, der Eve ein paar neue Seiten der englischen Hauptstadt zeigt, und den schwer durchschaubaren Hoteldirektor Julian Sommersby, der vielleicht der nächste Mann in Eve’s Leben werden könnte. Letzterer bleibt jedoch bis zum Ende hin ein Rätsel und obwohl sein Geheimnis noch gelüftet wird, erfährt man nicht, ob und was er wirklich für Eve empfindet. Das Ende ist insgesamt eher offen gehalten und lässt den Leser mit vielen Fragen zurück. Obwohl Eve nun erkannt hat, was eine Heimat wirklich ausmacht, weiß man am Ende nicht, für welches Land oder für welche Stadt sie sich am Ende entscheidet und welcher Mann dabei an ihrer Seite sein wird. Insgesamt ist Ein einziges Jahr eine Geschichte die zwar viel Potenzial hat, das aber von der Autorin Louise Brown zu wenig genutzt wurde. Wer eine romantische oder gar spannende Liebesgeschichte lesen will, sollte eher auf ein anderes Buch zurückgreifen. Wer jedoch Interesse an einer ruhigen Geschichte mit interessanten Charakteren hat, die sich noch dazu mit den wirklich wichtigen Themen im Leben beschäftigt, wird bestimmt Gefallen an dem Buch finden.

    Mehr