Louise Candlish Seit du nicht da bist

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(13)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seit du nicht da bist“ von Louise Candlish

Als ihre Töchter geboren werden, schließen die drei Freundinnen Rachel, Mariel und Jenny einen Pakt: Sollte einer von ihnen je etwas zustoßen, werden sich die beiden anderen wie Mütter um das hinterbliebene Kind kümmern. Sechs Jahre später ist Rachels kleine Tochter tot. Und Rachel flieht aus London und vor dem Glück ihrer Freundinnen auf die griechische Insel Santorin. Wird sie jemals wieder einen Menschen von ganzem Herzen lieben können?

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Seit du nicht da bist" von Louise Candlish

    Seit du nicht da bist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. May 2010 um 13:27

    „Seit Du nicht da bist“ von Louise Candlish geschrieben, ist ein wundervoller trauriger und emotionaler Roman der den Leser mit in traurige Schicksal einer Mutter nimmt die ihr Kind verliert. Rachel und ihre beiden Freundinnen Mariel und Jenny schwören sich, das jeder von Ihnen sich um das Kind der anderen kümmert sollte der Mutter etwas zustoßen. Doch dann stirbt Rachels Tochter mit 6 Jahren. Rachel hält den Schmerz und die Trauer nicht aus und flieht nach Santorin. Sie lässt Ihr Leben in London zurück und versucht dem Schmerz zu entkommen. Schließlich landet sie in einem kleinen griechischen Dorf namens Oia. Niemand dort kennt Ihr Schicksal und so fällt es ihr leichter sich in ihr Schneckenhaus zu vergraben. Doch das lassen die Dorfbewohner nicht zu. Rachel schließt Freundschaften in Oia und scheint sich immer mehr dort einzuleben. So versucht sie auch hinter ein Familiengeheimnis zu kommen das sich in Santorin abspielte. Denn ihre Mutter lebte eins hier.Schafft sie es so mit der Trauer fertig zu werden? Aber nicht nur Rachel leidet. Auch die beiden anderen Mädchen haben ihre Freundin verloren. Und wenn man so will auch Ihre Tante Rachel. Mariel und Jen haben ebenfalls ihre Freundin verloren und verstehen nicht warum Rachel einfach so abgehauen ist. Ja man kann sagen, dieser Roman handelt von Verlust aber auch Liebe, vor allem aber Freundschaft. Die Freundschaft der drei Mütter, die Freundschaft zu 2 Dorfbewohnerinnern in Oia und auch die Freundschaft der beiden anderen Mädchen. Die Autorin versteht es den Leser mit in die Geschichte hinein zu ziehen. Nicht nur Rachels Schmerz wird vom Leser wahrgenommen sondern auch der der anderen. Oft war ich traurig beim lesen ab und an auch wütendund umso mehr freute ich mich Schritt für Schritt zu lesen wie Rachel jeden Tag ein Stückchen besser mit der Trauer umgeht. Der Schreibstil ist fließend und die 413 Seiten lassen sich gut lesen. Immer wieder findet der Leser Email und Briefverkehr in der Liste so das das die Geschichte noch mal auflockert. Im November 2010 soll Ihr neuer Roman "Denn ich liebe dich" erscheinen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seit du nicht da bist" von Louise Candlish

    Seit du nicht da bist
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    07. March 2010 um 18:01

    Rachel weißt nicht, wie es weiter gehen soll. Ihre kleine Tochter kam bei einem Busunfall ums Leben und die Ehe zwischen ihr und Oliver läuft alles andere als gut. So entscheidet sie sich, in die alte Heimat ihrer Mutter - Santorin, Griechenland - zu "flüchten". Auf der Insel zieht sie sich erst zurück, die Hotelmanagerin Eleni schafft es dann jedoch Rachel etwas aus ihrem Versteck zu holen und ihr die Insel zu zeigen. Als sie sich soweit gefasst hat, dass sie wieder halbwegs auf eigenen Beinen stehen kann, hilft Eleni ihr ein kleines Haus zu finden, das sie mieten kann. Ihr Vermieter ist mit der Miete mehr als gütig, denn sie beläuft sich auf äußerst niedrige Kosten. Rachel schließt auch Freundschaft mit der aufgeschlossenen, herzliche Australierin Ingrid, die ungefähr zeitgleich mit Rachel nach Santorin kam. Rachel beauftragt auch einen Londoner Privatdetektiv, der auf die zwei Töchter ihrer beiden Freundinnen achten soll, die auch die besten Freundinnen ihrer Tochter waren. Jahre später nimmt ihr Noch-Immer-Ehemann wieder den Kontakt zu ihr auf. Rachel ist noch immer nicht bereit, wieder in ihre damalige Heimat London zurückzukehren, wo sie doch weiß, dass es den Töchtern ihrer Freundinnen gut geht. Doch dann steht Oliver vor ihrer Tür in Santorin. Und das mehr als unerwartet. Aber Rachel merkt, dass sie etwas für einen anderen Mann fühlt ... Hm ... Nunja. "Seit du nicht da bist" gehört zu der Sorte Bücher, wo ich nicht genau weiß, was ich davon halten soll. An manchen Stellen hat es mich zu Tränen gerührt, an anderen dachte ich mir wiederum, was in der Zeit zwischen den ewigandauernden Zeitspannen wohl passiert ist. Manchmal war einfach eine unglaubwürdig lange Zeit zwischen ein paar Kapiteln, was auch einfach störte. Das Buch bekommt aber drei Sterne von mir, weil es mich tief im Herzen berührt hat. Manchmal fühlte ich ihren Schmerz über den Verlust ihrer Tochter und hätte mich am liebsten heulend aufs Bett geschmissen.

    Mehr
  • Rezension zu "Seit du nicht da bist" von Louise Candlish

    Seit du nicht da bist
    verena83

    verena83

    13. March 2009 um 09:39

    eine schöne und gleichzeitig total traurige geschichte über eine mutter, die ihr einziges kind bei einem unfall verliert... das buch hat mich echt zu tränen gerührt und es war für mich sehr gut nachvollziehbar, wie schmerzlich und unbegreiflich der verlust eines kindes ist schön fand ich, dass rachel trotz ihrer flucht aus ihrem alten leben versucht hat, an dem leben ihrer beiden patentöchter (unbemerkt) teilzunehmen und dass sie schlussendlich trotz ihres verlustes doch wieder einen weg finden konnte irgendwie (teilweise) glücklich zu sein

    Mehr